Schwangerschaft

Auswirkungen schlechter Gewohnheiten auf die Schwangerschaft

Pin
Send
Share
Send
Send


Jede Ihrer Aktionen während der Schwangerschaft beeinflusst die Entwicklung des Fötus. Schlechte Gewohnheiten sind schlecht für dich. Während der Schwangerschaft sind sie schädlich für das sich entwickelnde Baby.

Wir können keine genauen Daten zur Wirkung verschiedener Substanzen auf die Mutter und das sich entwickelnde Kind liefern. Es ist viel einfacher, Substanzen zu identifizieren, die Ernährungsdefizite und Entwicklungsprobleme des Kindes verursachen, als solche, die zu Geburtsfehlern führen. Durch indirekte Beweise kann man jedoch mit Sicherheit sagen, dass schlechte Gewohnheiten die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen.

Viele Substanzen, die auf eine erwachsene Frau so gut wie keinen Einfluss haben, wirken sich negativ auf die Entwicklung des Fötus aus. Einige von ihnen überqueren leicht die Plazenta und gelangen in das fötale Blut. Nikotin, Alkohol und Drogen sind für den sich entwickelnden Fötus äußerst schädlich.

Rauchen während der Schwangerschaft Implikationen für das Kind

Rauchen ist äußerst schädlich für Sie und Ihr Kind, das sich in der Entwicklung befindet. Hören Sie mit dem Rauchen vor oder während der Schwangerschaft auf. Die fetale und Kindersterblichkeit während der ersten Schwangerschaft steigt um 50%, wenn die werdende Mutter mehr Zigarettenpackungen pro Tag raucht.

Tabakrauch enthält schädliche Substanzen, darunter Nikotin, Kohlenmonoxid, Blausäure, Teer, Teer und eine Reihe von Karzinogenen. Wenn Sie Zigarettenrauch inhalieren, dringen diese Substanzen in die Plazenta ein und in den Körper des Babys.

Dieses Problem ist so gravierend, dass auf jeder Zigarettenpackung eine besondere Warnung vor den Gefahren von Zigaretten für Schwangere angebracht ist:

"Rauchen während der Schwangerschaft kann zu fötalem Tod, Frühgeburt und Gewichtsabnahme des Neugeborenen führen."

Auswirkungen auf den Fötus. Eine rauchende schwangere Frau halbiert fast die Menge an Sauerstoff, die der Fötus erhält, da Sauerstoff im Blut der Mutter durch im Zigarettenrauch enthaltenes Kohlenmonoxid ersetzt wird. Zigarettenrauchgifte tragen zur Verengung der Blutgefäße bei. Rauchen kann die Entwicklung des Fötus verlangsamen und die Plazenta schädigen.

Babys, die von rauchenden Müttern geboren werden, wiegen weniger als andere Babys. Reduziertes Gewicht führt zur Entwicklung verschiedener Probleme. Kinder, die von Müttern geboren wurden, die während der Schwangerschaft geraucht haben, haben häufig Lernschwierigkeiten: Sie beginnen später zu lesen, fühlen sich schlechter und so weiter. Außerdem neigen diese Kinder eher dazu, Hyperaktivität zu haben.

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft raucht, wirken sich mit Rauch eingeatmete Substanzen auf die Aufnahme der Vitamine B und C sowie Folsäure im Körper aus. Rauchen erhöht das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen erheblich. Es wird vermutet, dass Rauchen die Ursache für eine Reihe von Geburtsfehlern sein kann, wie zum Beispiel Gaumenspalte (Gaumenspalte), Herzkrankheiten und Spina bifida.

Wie wirkt sich Rauchen auf eine schwangere Frau aus?. Raucherinnen haben häufiger schwere Schwangerschaftskomplikationen. Das Risiko einer Plazenta-Ablösung steigt bei mäßigem Rauchen um fast 25% und bei aktivem Rauchen um 65%. Placenta previa tritt bei moderaten Rauchern häufiger um 25% und bei aktiven Rauchern häufiger um 90% auf. Wir werden später mehr darüber sprechen.

Rauchen während der Schwangerschaft erhöht das Risiko von Fehlgeburten, Tod oder Tod des Neugeborenen kurz nach der Geburt. Der Risikograd steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl der Zigaretten, die eine Frau tagsüber raucht. Wenn eine Frau mehr Packungen pro Tag raucht, steigt dieses Risiko erheblich.

Es ist am besten, das Rauchen vor Beginn der Schwangerschaft vollständig einzustellen. Wenn Sie das Rauchen nicht aufgeben können, reduzieren Sie zumindest die Anzahl der gerauchten Zigaretten.

Wie wirkt sich Passivrauchen auf eine schwangere Frau aus? Passivrauchen erhöht das Risiko, ein Baby mit reduziertem Gewicht zu bekommen. Forscher haben eine signifikante Menge an Nikotin im Haar von Neugeborenen festgestellt, die mindestens drei Stunden pro Tag dem Passivrauchen ausgesetzt waren. Bitten Sie Ihren Ehemann, Verwandte, Freunde und Kollegen, während der Schwangerschaft nicht in Ihrer Gegenwart zu rauchen. Versuchen Sie nicht in rauchigen Räumen zu sein.

Alkohol während der Schwangerschaft

Wenn Sie trinken, trinkt auch Ihr Kind. Je mehr Sie trinken, desto mehr Alkohol bekommt er. Alkoholkonsum einer schwangeren Frau stellt eine ernsthafte Gefahr für den sich entwickelnden Fötus dar. Alkohol verlangsamt das Eindringen von Aminosäuren und Glukose durch die Plazenta. Alkohol hat in den frühen Stadien der Schwangerschaft einen besonders nachteiligen Effekt auf den Fötus.

Was Sie vielleicht nicht einmal bemerken, hat den schwerwiegendsten Effekt auf den sich entwickelnden Fötus. Der Fötus kann Alkohol nicht so schnell aufnehmen wie ein Erwachsener, daher bleibt Alkohol viel länger im Fötus. Mäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko von Fehlgeburten. Studien zeigen, dass Spina bifida bei Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft Alkohol konsumierten, 60-mal häufiger diagnostiziert wird.

Jeder weiß seit langem, dass Alkohol während der Schwangerschaft schädlich ist, aber eine 1995 durchgeführte Studie hat gezeigt, dass viele schwangere Frauen in Nordamerika den Rat ignorieren, während der Schwangerschaft keinen Alkohol zu trinken. Im Vergleich zu 1991 gaben viermal mehr Frauen an, dass sie während der Schwangerschaft Alkohol tranken. Gefährden Sie Ihr Kind nicht! Verzichten Sie während der Schwangerschaft vollständig auf Alkohol!

❧ Sie können alkoholhaltige Produkte konsumieren, wenn diese mindestens eine Stunde gekocht wurden.

Sind Sie daran interessiert, ob Sie auch alkoholhaltige Mahlzeiten verwenden können? Sie können alkoholhaltige Produkte konsumieren, wenn diese mindestens eine Stunde gekocht wurden. Während dieser Zeit wird der Alkoholgehalt auf fast Null reduziert.

Einige Frauen fragen, ob es möglich ist, alkoholfreie Weine und Bier während der Schwangerschaft zu trinken. Trotz seines Namens enthalten diese Getränke etwa 0,5% Alkohol. Da wir nicht wissen, wie viel Alkohol für den sich entwickelnden Fötus sicher ist, ist es besser, auf solche Getränke zu verzichten.

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann zu einer abnormalen Entwicklung des Fötus führen. Zwei Gläser Wein pro Tag - und das Baby kann mit einem fötalen Alkoholsyndrom geboren werden.

Fötales Alkoholsyndrom. Das fötale Alkoholsyndrom ist eine Reihe von Problemen, die bei Kindern auftreten, die von Frauen geboren werden, die trinken. Das volle Syndrom tritt bei 1 - 2 Neugeborenen in 1 - 2 Fällen zutage.

FAS ist durch eine verzögerte fötale Entwicklung vor und nach der Geburt gekennzeichnet. Bei Kindern, die an FAS leiden, werden Defekte in der Entwicklung des Herzens und der Extremitäten festgestellt, und sie haben typischerweise eine charakteristische Gesichtsstruktur: eine kurze, nach oben gerichtete Nase, einen abgeflachten Oberkiefer und ein Schielen. Bei solchen Kindern treten auch Verhaltensprobleme auf - sie haben Schwierigkeiten beim Sprechen und ihre vasomotorischen Funktionen sind beeinträchtigt. Das Alkoholsyndrom verursacht auch Schäden am Nervensystem und am Down-Syndrom - den Hauptursachen für geistige Behinderung bei Babys.

Wir können heute nicht mit Bestimmtheit sagen, wie viel Alkohol zur Entwicklung von FAS führen kann, daher raten wir Frauen, vollständig auf Alkohol zu verzichten. Die meisten Forscher sind sich einig, dass 4-5 Gläser Wein pro Tag zur Entwicklung von FAS führen können. Zwei Gläser pro Tag verursachen leichte Abweichungen von der normalen Entwicklung des Fötus. Am sichersten wäre es, den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft vollständig zu unterbinden!

Zusätzliche Fakten. Die Verwendung von Medikamenten in Kombination mit Alkohol erhöht das Risiko für den Fötus erheblich. Besonders gefährlich sind hierbei Schmerzmittel, Antidepressiva und Antikonvulsiva.

Einige Forscher glauben, dass der aktive Alkoholkonsum eines Mannes vor und während der Empfängnis zur Entwicklung von FAS bei einem Kind führen kann. Alkoholkonsum durch den Vater des Kindes führt zu einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Substanzen verwenden, die Alkohol enthalten können. Husten- und Erkältungsmedikamente enthalten oft Alkohol - manchmal bis zu 25%!

Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Drogen werden normalerweise als Substanzen bezeichnet, die gesetzlich verboten sind, aber sie können auch legitime Substanzen einschließen - Alkohol, Koffein und Tabak. Übliche Arzneimittel wie Benzodiazepin oder Barbiturate wirken sich auch nachteilig auf den Fötus aus, unabhängig davon, ob sie aus rechtlichen oder illegalen Gründen verwendet werden.

Drogenkonsum kann die schädlichste Auswirkung auf Ihre Schwangerschaft haben. Bei Frauen, die Drogen konsumieren, sind Schwangerschaftskomplikationen viel häufiger: Ernährungsdefizite, Anämie, intrauterine Wachstumsretardierung. Schwangere, die Drogen einnehmen, erhöhen das Risiko einer Präeklampsie signifikant (darüber werden wir später sprechen).

Marihuana. Marihuana enthält Tetrahydrocannabinol, das die Plazenta passiert und in den Körper des Babys gelangt. Diese Substanz kann zu geistiger Behinderung, Gedächtnisstörungen und übermäßiger Unentschlossenheit führen. Solche Komplikationen manifestieren sich normalerweise bei Kindern im Alter von 3 bis 12 Jahren.

Medikamente, die das zentrale Nervensystem betreffen.

Die Akzeptanz von Stimulanzien des Zentralnervensystems, insbesondere von Amphetaminen, während der Schwangerschaft führt zur Entwicklung von Defekten im Herz-Kreislauf-System bei einem Kind. Solche Kinder leiden oft unter Krämpfen, sie haben einen schlechten Appetit, sie sind geschlossen.

Beruhigungsmittel, einschließlich Benzodiazepine (Valium und Librium), erhöhen das Risiko von Geburtsfehlern. Ein Kind kann mit einer angeborenen Sucht geboren werden.

Drogen Die Verwendung von Morphin, Demerol, Heroin und Codein verursacht körperliche Abhängigkeit. Schwangere, die Drogen einnehmen, entwickeln eine Präeklampsie, wodurch das Risiko einer Frühgeburt steigt. Ein Kind wird mit angeborener Drogensucht und ernsthaften Gesundheitsproblemen geboren. Das plötzliche Kindstod-Syndrom tritt bei Säuglingen auf, deren Mütter während der Schwangerschaft zehnmal häufiger Drogen konsumierten.

Der intravenöse Drogenkonsum ist mit Problemen wie AIDS, Hepatitis und Endokarditis verbunden. Solche Krankheiten sind noch schwerwiegender, wenn sie sich während der Schwangerschaft entwickeln.

Halluzinogene Viele Menschen verwenden heutzutage Halluzinogene wie LSD, Meskalin, Haschisch und Peyote. Diese Gruppe umfasst auch Phencyclidin. Die Verwendung von Phencyclidin verursacht fetale Anomalien, obwohl dies bisher noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

Kokain und Crack. Kokain erschwert die Schwangerschaft ernsthaft. Sogar eine kurze Zeit des Kokainkonsums wirkt sich erheblich auf die Schwangerschaft aus. Kokain dämpft Hunger und Durst, was sich nachteilig auf die Entwicklung eines Kindes auswirken kann.

Die Verwendung einer aktiveren Form von Kokain - Crack - wirkt sich auf die Ernährung und Temperaturkontrolle der Mutter aus, die das Kind ernsthaft schädigen kann. Kokainkonsum führt zu Fehlgeburten, Frühgeburten, Blutungen, Plazentalabbruch und Geburtsfehlern. Frauen, die während der ersten 12 Schwangerschaftswochen Kokain konsumieren, erhöhen das Risiko einer Fehlgeburt signifikant. Innerhalb von drei Tagen nach der Empfängnis kann Kokain den Fötus schädigen!

Kinder, die von Müttern geboren wurden, die während der Schwangerschaft Kokain konsumierten, leiden häufig unter geistiger Behinderung. Plötzliches Kindersterblichkeitssyndrom ist viel häufiger. Kokain führt zu Totgeburten.

Schwangerschaft und Rauchen

Rauchen kann schwangeren Frauen und ihrem Kind großen Schaden zufügen. Wenn eine Mutter eine Zigarette raucht, treten folgende Veränderungen in ihrem Körper auf:

• Nikotin regt zunächst das Nervensystem an und bewirkt dann eine langfristige Hemmung. Infolgedessen können alle Manifestationen einer frühen Toxikose in einem frühen Stadium der Schwangerschaft zunehmen: Lethargie und Reizbarkeit nehmen zu, Übelkeit und Erbrechen zentralen Ursprungs treten zusammen (infolge einer Nikotinwirkung auf die entsprechenden Zentren im Gehirn). manchmal zucken muskeln. Dies bildet einen Teufelskreis: Nachdem Sie eine Zigarette rauchen, wird es für eine Weile leichter, und dann verschlechtert sich der Zustand dramatisch, was dazu führt, dass eine Frau häufiger raucht.

• Nikotin verursacht einen Krampf der Blutgefäße, einen anhaltenden Blutdruckanstieg, die Herzfrequenz verlangsamt sich zunächst und beschleunigt sich dann. Dies ist besonders gefährlich in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft - Manifestationen einer späten Toxikose oder Präeklampsie verstärken sich,

• aufgrund eines Krampfes von Blutgefäßen leidet die Plazenta und damit auch das Kind: Nach einer von einer Frau gerauchten Zigarette kommt es zu einem Krampf der Blutgefäße der Plazenta, und der Fötus befindet sich mehrere Minuten in einem Zustand mit Sauerstoffmangel, was seine Entwicklungsverzögerung verursacht. Alle toxischen Substanzen, die im Tabakrauch enthalten sind, dringen leicht in die Plazenta ein und verursachen verschiedene Schädigungen des Fötus. Die Konzentration aller toxischen Substanzen im fötalen Blut ist höher als im Blut der Mutter.

• Der Fötus ist besonders von dem Rauchen betroffen, wenn sich die Plazenta noch nicht gebildet hat und die Organe gelegt sind (dies sind die ersten acht Schwangerschaftswochen). Das Rauchen der Mutter kann zu diesem Zeitpunkt verschiedene Entwicklungsstörungen des Kindes verursachen und nach der Geburt ist ein solches Kind am häufigsten beeinträchtigt Immunität in Kombination mit der Unreife der Atemwege leidet daher oft an Erkältungen,

• Wenn die Mutter während der Schwangerschaft ständig geraucht hat, kann das Kind nach der Geburt ein Entzugssyndrom haben: Es ist sehr unruhig, schläft schlecht, saugt die Brust schlecht, erhöht die Regurgitation - all das deutet darauf hin, dass Nikotin für ein kleines Kind notwendig geworden ist und für ihn nicht gut ist Rauchen, erinnern Sie sich an Ihr Leiden, als Sie mit dem Rauchen aufgehört haben - Ihr Kind erlebt dies alles.

• unter dem Einfluss von Nikotin kommt es zu einer Verzögerung der Entwicklung der Atmungs-, Verdauungs-, Urogenital- und endokrinen Systeme sowie anderer Organe sowie der Organe des Kindes.

Eine Besonderheit von Nikotin ist das sogenannte Passivrauchen, wenn nicht die Schwangere raucht, sondern die Menschen in der Umgebung. Es wurde festgestellt, dass das Passivrauchen ihren Körper noch mehr negativ beeinflusst. Daher sollte eine Frau Bereiche vermeiden, in denen ständig Rauch herrscht. Wenn sie ständig in einem solchen Raum arbeitet, müssen Sie die Frage direkt vor dem Chef oder vor Kollegen stellen. Seien Sie nicht schüchtern, denn Sie kämpfen für die Gesundheit Ihres Kindes! Aber zu Hause muss ihr Mann nur erklären, wie schädlich Tabakrauch für eine schwangere Frau ist.

Viele Frauen glauben, dass dies alles nicht die Aufmerksamkeit von Kleinigkeiten lohnt und dass Rauchen nicht so schlimm ist. Es besteht jedoch ein echtes Risiko, und daher muss das Rauchen sechs Monate vor der Geburt des Kindes eingestellt werden, da dies während der Schwangerschaft wesentlich schwieriger ist.

Rauchen verursacht einen irreparablen Schaden für die menschliche Gesundheit, aber wenn eine schwangere Frau raucht, steigt dieser Schaden um ein Vielfaches.

Schwangerschaft und Alkohol

Einige Frauen, die erkennen, dass Alkohol in der Schwangerschaft schädlich ist, weisen diese Eigenschaft nicht auf Bier zurück. Im Gegenteil, sie glauben sogar, dass Bier für schwangere Frauen nützlich ist, und es gibt Beispiele unter engen Freunden, die normale Kinder zur Welt gebracht haben. Hier muss gesagt werden, dass jeder Organismus individuell ist, und natürlich gibt es Beispiele für die Geburt gesunder Kinder bei Müttern, die regelmäßig Alkohol konsumieren (wenn auch sehr selten). Aber Sie müssen sich bewusst sein, wie genau sich kleine Dosen von Alkohol auf Sie und Ihr Kind auswirken. Niemand weiß es - dies ist ein Risiko und ein sehr großes Risiko.

Jedes Bier enthält Alkohol - selbst in alkoholfreiem Bier gibt es eine kleine Menge. Und über die Gefahren der Alkoholschwangerschaft ist seit langem bekannt, es gibt sogar so etwas wie "betrunkene Empfängnis". Wie kann also die regelmäßige Verwendung eines solchen "sicheren und gesunden" Alkohols als Bier am Körper einer schwangeren Frau getrunken werden?

Unter dem Einfluss der ständigen Einnahme von kleinen Dosen Alkohol im Körper von Mutter und Kind wird die Entwicklung des Zentralnervensystems unterdrückt. Dies führt zur Entwicklung des fötalen Alkoholsyndroms, das seit langem bekannt ist. Mütter, die regelmäßig alkoholische Getränke (einschließlich Bier) konsumieren, gebären Kinder mit einer verzögerten physischen und psychischen Entwicklung, mehrfachen Verletzungen der inneren Organe und einem charakteristischen Erscheinungsbild: kurzer Augenschlitz, Strabismus, Abflachung des Nackens, Mangel an Nasolabialfalten. Besonders gefährlich ist die Wirkung von Alkohol in den ersten 8 Wochen der Schwangerschaft.

Ein Kind, das eine Frau nach der Geburt trinkt, hat in der Regel ein Alkoholentzugssyndrom, das darauf hinweist, wie stark sich das Kind im Stoffwechsel des Kindes verwurzelt hat. Das Baby ist nach der Geburt sehr schwer ohne die übliche Gabe von Alkohol, es ist unruhig, nimmt schlecht und saugt die Brust, spuckt aus, nimmt nicht zu.

Denk dran: Wenn Sie schwanger sind und ein gesundes Baby haben möchten, sollten Sie keine alkoholischen Getränke trinken, einschließlich Bier.

Schwangerschaft und anregende Getränke

Конечно же вред кофе или крепкого чая не сравним с вредом курения и алкоголя, тем не менее он существует. Все возбуждающие напитки содержат кофеин, который содержится даже в таких безобидных напитках, как кока-кола. Посмотрим, как кофеин действует на организм беременной женщины:

• Erstens verursacht es einen Krampf der Blutgefäße, und ob es für eine schwangere Frau notwendig ist, weil krampfartige Blutgefäße weniger Nährstoffe und Sauerstoff in das Gewebe der Frau und des Fötus aufnehmen, was die Gesundheit beider Frauen beeinträchtigen kann: und das Kind hat eine Entwicklungsverzögerung,

• Eine Übererregung des Zentralnervensystems ist ebenfalls nutzlos, sie wird durch Lethargie ersetzt und alle Manifestationen einer frühen Toxikose werden zunehmen.

Daher sollte eine Frau, die auf ihre Schwangerschaft achtet, keinen starken Kaffee und Tee trinken sowie andere koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen. Dies ist überhaupt nicht so schwierig wie die Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, aber Sie werden ein gesundes Baby haben.

Die Auswirkungen von Tensiden während verschiedener "kritischer Phasen" der Schwangerschaft

In der Regel unterscheiden Geburtshelfer und Gynäkologen während der Schwangerschaft mehrere "kritische Perioden", bei denen psychoaktive Substanzen besonders gefährlich für den Fötus sind.

Zuallererst sollten die ersten drei Monate als "gefährliche Perioden" der Schwangerschaft bezeichnet werden - der Zeitpunkt des Legens und der Bildung von Geweben, Organen und Organsystemen des Fötus.

Der Embryo ist am 5-6. Tag nach der Empfängnis besonders anfällig - beim Einsetzen eines befruchteten Eies in die Gebärmutter und während der 4-6. Schwangerschaftswoche, bei der Bildung der Plazenta oder des Babys.

Wenn der Fötus in diesen Perioden negativen oder "teratogenen" Faktoren ausgesetzt wird, kann er folgende Missbildungen bilden:

  • in der 5-6. Schwangerschaftswoche - Hasenlippe,
  • bei 3–7 Wochen Schwangerschaft, angeborene Herzfehler,
  • bei 2–11 Schwangerschaftswochen - Fehlbildungen des Gehirns im Gehirn,
  • bei 2-8 Schwangerschaftswochen - Fehlbildungen der Gliedmaßen des Fötus.

Der Verlauf der zweiten kritischen Schwangerschaftszeit fällt in der 20. bis 24. Schwangerschaftswoche aus.

Zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft tritt neben dem weiteren Wachstum der Organe des Fötus die Entwicklung und Bildung wichtiger Funktionssysteme des Körpers auf: das Kreislaufsystem, das Blutgerinnungssystem und andere Organsysteme. Schädigende Substanzen während dieses Zeitraums können nicht notwendigerweise zu Fehlbildungen des Fötus führen, können aber auch die Entwicklung intrauteriner Erkrankungen verursachen.

Die dritte gefährliche Periode betrifft die letzten Schwangerschaftswochen. Die Auswirkungen schädigender Agenzien auf diese Bedingungen können weniger zum Auftreten fötaler Defekte führen als zur Geburt eines Frühgeborenen oder zur Totgeburt.

Unter allen schädlichen Faktoren verdient besondere Aufmerksamkeit Alkohol, der seine schädliche Wirkung auf den Fötus ausübt, schon ab der Befruchtungsphase, wenn die Geschlechtszellen einer betrunkenen Person bereits "vergiftet" sind.

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft Alkohol trinkt, kann die Entwicklung des Fötus auch stark gestört sein: Die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt steigt dramatisch, ein geborenes Kind kann zu früh geboren werden.

Wie die Statistiken zeigen, leiden Kinder von Eltern, die Alkohol konsumieren, häufig an Epilepsie, können sowohl in ihrer geistigen als auch in ihrer körperlichen Entwicklung zurückbleiben, Entwicklungsstörungen wie Taubstummen und Demenzerkrankungen treten häufig auf.

Der Schaden des Rauchens ist auch heute bewiesen: Frauen, die rauchen, gebären Kinder mit geringerem Gewicht und weniger lebensfähig.

Die Wirkung bestimmter psychoaktiver Substanzen (Tenside) auf den Fötus und seine Bildung

Wirkung von Alkohol

Heute ist der Gebrauch von alkoholischen Getränken eine der wichtigsten Traditionen bei der Feier bedeutender Ereignisse. Sehr oft scheint es für eine schwangere Frau, dass ein symbolischer Schluck „für das Unternehmen“ für den Fötus nicht schädlich ist, aber die Einnahme selbst geringer Dosen von Alkohol kann für eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Kind unsicher sein.

Komplikationen während der Schwangerschaft: Fehlgeburten treten häufig während 2–4 Wochen in späteren Perioden auf - die Verzögerung des Geburtsvorgangs selbst sowie Komplikationen bei der Geburt.

Auswirkungen der Alkoholexposition auf den Fötus:

Ein übermäßiger Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann bei einem Drittel der Kinder zur Entwicklung des fötalen Alkoholsyndroms und zu einem Drittel zu toxischen vorgeburtlichen Wirkungen führen. Nur der verbleibende "Teil" von Neugeborenen hat keine Entwicklungsstörungen.

FAS oder fötales Alkoholsyndrom des Neugeborenen ist durch die folgende Triade gekennzeichnet:

  • geistige Behinderung
  • Wachstumsverzögerung
  • Besonderheiten des Gesichtes des Neugeborenen (kurze Nase, schmaler Lidspalt, Mikrozephalie, niedriger Nasenrücken, flache Okolochulednaja-Region, labiale Furche der obskuren Form und eine dünne Oberlippe).

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft ist auch die bekannteste und vermeidbare Ursache für geistige Behinderung bei einem Kind.

In der Regel bilden sich die Auswirkungen des Alkoholsyndroms bei einem Kind im Laufe der Zeit nicht zurück, aber diese Kinder sind durch das Auftreten bestimmter Manifestationen gekennzeichnet, wenn sie erwachsen werden. Zum Beispiel ist das Auftreten einer Verletzung der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität des Kindes für 75 Prozent der Patienten mit fötalem Alkoholsyndrom charakteristisch, was zur Entstehung einer sozialen Fehlanpassung des Kindes führt.

Das Verhalten des Kindes mit den toxischen Wirkungen von Alkohol kann aggressiv, hartnäckig und hyperaktiv sein. Oft sind diese Kinder durch Schlafstörungen gestört.

Wenn das Baby gestillt wird, fließt der Alkohol direkt in die Muttermilch.

Wenn eine Mutter eine oder zwei Gläser Bier Alkohol konsumiert, können Sie Anzeichen von Schläfrigkeit beim Kind und dessen Unfähigkeit zum normalen Saugen feststellen.

Wirkung von Nikotin (Tabak)

Rauchen ist heute eine schlechte Angewohnheit der Gesellschaft. Oft, um die Kommunikation „nicht während einer Rauchpause“ zu verlieren, können schwangere Frauen als passive Teilnehmer während der Gespräche anwesend sein.

Es ist jedoch bekannt, dass das Einatmen von Zigarettenrauch einer neben Ihnen stehenden Person oder das Passivrauchen ein Phänomen ist, das das zukünftige Kind noch mehr negativ beeinflusst als das aktive Rauchen.

Komplikationen während der Schwangerschaft: vaginale (oder vaginale) Blutungen sind möglich, ebenso die Durchblutung der Plazenta. Das Risiko einer verspäteten Geburt ist höher, das Risiko für spontane Aborte und Frühgeburten ist - laut Statistik - ebenfalls um etwa 14 Prozent höher.

Die Auswirkungen von Nikotin auf den Fötus:

  • eine Erhöhung der Wahrscheinlichkeit des plötzlichen Todes eines Neugeborenen - um das 2, 5-fache,
  • erhöhtes Risiko für angeborene Anomalien,
  • Verringerung der Länge und des Körpergewichts des Fötus bei der Geburt - verlangsamt das Wachstum des Fötus,
  • Mögliche Entwicklung im Folgenden: Abweichungen im normalen Verhalten des Kindes, verzögern die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes, erhöhen die Anfälligkeit des Kindes für Infektionen der Atemwege.

Einfluss von Schlaftabletten oder Barbituraten: Radedorm, Donormil, Relanium, Phenozepam, Imovan, Elenium, Relaadorm

In einigen Familien wird Schlafpillen und Beruhigungsmittel verwendet, wenn Schlafstörungen und Angstzustände auftreten. Oft wird die Annahme solcher Maßnahmen nicht einmal von einem Arzt verordnet und erklärt sich aus dem „schrecklichen Leben“ einer schwangeren oder stillenden Mutter.

Folgen der Auswirkungen von Hypnotika oder Barbituraten auf den Fötus:

Die Verwendung von Barbituraten ist für den Fötus im ersten Schwangerschaftsdrittel besonders gefährlich, da er mit einem erhöhten Risiko für Defekte in der fötalen Entwicklung behaftet ist.

Folgen der Auswirkungen von Hypnotika oder Barbituraten auf das Fetus - Abstinenz - Syndrom beim Neugeborenen: Manifestiert durch Hypertonus, Hyperaktivität, Anfälle und schwaches Saugen des Babys.

Kokaineffekt

Schwangerschaftskomplikationen: 8 Prozent der Mütter, die Kokain konsumieren, haben ein erhöhtes Risiko für eine Totgeburt aufgrund von Plazentageschwerden.

In 25 Prozent der Fälle führt der Missbrauch von Kokain zur Geburt von Frühgeborenen - Frühgeburt sowie Verlangsamung des Geburtsvorgangs.

Der Empfang von schwangerem Kokain ist mit der Entwicklung verbunden Arrhythmien, Anfälle, Anfälle und andere Zustände, die zu Verletzungen oder zum Tod des Fötus führen können.

Es ist zu beachten, dass reines Kokain das gefährlichste Medikament für schwangere Frauen ist, da es öfter zur Geburt eines toten Babys führt als bei der Verwendung anderer Tenside.

Folgen der Exposition gegenüber Kokain beim Fötus:

  • fetale Wachstumsverzögerung
  • Entwicklung der fötalen Tachykardie,
  • erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfall - akute zerebrale Durchblutungsstörungen - bei Neugeborenen - durch Vasospasmus und erhöhten Blutdruck (das Risiko des Auftretens ist besonders hoch, wenn schwangeres Kokain innerhalb von 48 bis 72 Stunden vor der Geburt eingenommen wird)
  • Verringerung der fötalen Körpergröße und Verlangsamung des Gehirnwachstums
  • das Auftreten von Verhaltensstörungen und Reizbarkeit beim Kind, die Verlangsamung der Sprachentwicklung und das Auftreten beeinträchtigter geistiger Fähigkeiten bei einer Exposition von Kokain mit den Nervenzellen des Babys.

Wenn das Baby gestillt wird, wird das Kokain direkt an die Muttermilch abgegeben. Manchmal wird auf unruhiges Verhalten und schlechten Schlaf des Babys hingewiesen - die Entwicklung epileptischer Anfälle.

Einfluss von Opiaten: Morphin, Heroin, Codein, Hunk, Mohnstroh, weiße Chinesen, Gaze

Schwangerschaftskomplikationen, die in direktem Zusammenhang mit der Verwendung von Opiaten oder deren abruptem Abbruch stehen:

  • Frühgeburt (Geburt von Frühgeborenen),
  • Fehlgeburt und Totgeburt (bei plötzlicher Abschaffung der Nutzung),
  • Verlangsamung des Geburtsvorgangs jedes zweiten Babys.

Die Auswirkungen von Opiaten auf den Fötus:

  • erhöhtes Risiko fötaler Fehlstellungen (oft Beckenvorstellung),
  • Verletzung der Entwicklung und des Wachstums des Fötus,
  • die Erregbarkeit und die motorische Aktivität des Fötus erhöhen oder verringern - je nach Dosis.

Verstöße gegen den Einsatz von Opiaten, die sich im Säuglingsalter manifestieren:

  • Mikrozephalie,
  • zu niedriges Körpergewicht
  • hohe Mortalität und Morbidität (infolge der Unterdrückung der Systeme, die für die allgemeine Körperresistenz verantwortlich sind) durch Opiate
  • erhöhtes Risiko des plötzlichen Todes des Babys.

Verstöße gegen den Einsatz von Opiaten, die sich im Alter manifestieren:

  • ständige Tendenz zu erhöhter Aufmerksamkeit und Hyperaktivität,
  • Verlangsamung der geistigen, motorischen und sprachlichen Aktivität des Kindes um 18 Monate Entwicklungszeit,
  • unzureichende Sprachkenntnisse
  • das Auftreten von Schlafstörungen, Ärger und Reizbarkeit,
  • Wahrnehmung unterhalb der Norm von taktilen, visuellen und auditiven Reizen.

Die Entwicklung des Entzugssyndroms beim Neugeborenen hängt mit der Verwendung von Opiaten bei der Mutter zusammen: Manifestiert durch Rhinorrhoe - "Fließt" aus der Nase, Schlaflosigkeit, Schüttelfrost, starke Erregung, schnelles Atmen und Weinen.

Wenn das Baby gestillt wird, werden die Opiate durch die Muttermilch an das Neugeborene übertragen.

Wirkung von Benzodiazepinen

Auswirkungen der Auswirkungen von Benzodiazepinen auf den Fötus:

  • älteres Alter - Manifestation der Folgen als gestörte Reaktion auf Stress,
  • beeinträchtigte Atmungsaktivität bei Neugeborenen.

Entzugssyndrom als Folge der Auswirkungen von Benzodiazepinen auf den Fetus: Bei täglicher Einnahme der Mutter kann das Baby auch an Problemen leiden, die mit Entzugserscheinungen einhergehen - manifestiert sich durch Ernährungs- und Schlafstörungen, Anfälle, epileptische Anfälle. Diese Phänomene können bei einer Gesamtdauer von 2 Wochen bis 8 Monaten auftreten.

Die Wirkung von Marihuana und Haschisch

Komplikationen in der Schwangerschaft: ein höheres Risiko einer längeren Entbindung.

Die Auswirkungen von Marihuana und Haschisch auf den Fötus:

  • Abnahme der Reproduktionsfunktion von Jungen,
  • das Risiko einer fetalen Wachstumsverzögerung
  • negative Auswirkungen auf das Nervensystem und das Sehvermögen des Babys.

Wenn das Baby gestillt wird, werden die Medikamente durch die Muttermilch an das Neugeborene abgegeben.

Betäubungsmittel

Die Statistiken sind unerbittlich: 80% der Kinder, die von Frauen geboren wurden, die Drogen genommen haben, sterben im Kindesalter. Selbst die leichtesten von ihnen (was als Rauchen von Marihuana gilt) verursachen Chromosomenanomalien und führen zu schlimmen Folgen. Während der Schwangerschaft eingenommene Rauschgiftsubstanzen dringen in die Plazenta ein und verbleiben lange im Körper, da ihre Leber sie noch nicht schnell bewältigen kann. Von hier aus gibt es Störungen in allen Körpersystemen, Pathologien lebenswichtiger Organe und angeborene Missbildungen.

Das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten ist nicht so einfach, wie es vielen erscheint. Einige glückliche Frauen haben einen inneren Abwehrmechanismus, der sie während der Schwangerschaft abhält. Andere müssen sich jedoch sehr anstrengen, um sich an ihre neue Position anzupassen. In diesem Fall ist nur ein schrittweises Versagen möglich, da eine scharfe Störung einen starken hormonellen Anstieg im Körper verursacht, der für die Schwangerschaft gefährlich ist. Die Verantwortung der zukünftigen Mutter ist so groß, dass sie genug Willen hat, sich von allem zu trennen, was die langerwarteten Krümel bedroht!

Drogenabhängigkeit

Drogen sind ein sehr verbreitetes Phänomen in unserer Gesellschaft, und die Drogensucht unter schwangeren Frauen wird leider immer häufiger. Drogenabhängigkeit kann körperlich, psychisch oder körperlich-psychologisch sein. Die körperliche Abhängigkeit impliziert die Einnahme von Medikamenten, um die unangenehmen Symptome zu lindern, die auftreten, wenn Medikamente nach längerem Gebrauch abgesetzt werden. Dies bedeutet nicht Drogenabhängigkeit und insbesondere Drogenabhängigkeit. Zum Beispiel haben viele Kaffeeliebhaber unangenehme Symptome, wenn sie dieses Getränk für einige Zeit ablehnen, aber dies ist natürlich noch keine Drogensucht. Psychologische Abhängigkeit bedeutet, dass die Person auf emotionaler Ebene dazu neigt, Drogen zu nehmen. Dieses Verlangen nach Drogen kann stärker sein als bei körperlicher Abhängigkeit und kann zu einem systematischen Gebrauch von Drogen führen. Der Begriff "Sucht" bedeutet normalerweise die Einnahme von Drogen, die gesetzlich verboten sind. In die "schwarze Liste" sollten Sie jedoch die Medikamente einschließen, die rechtmäßig eingenommen werden, beispielsweise Benzodiazepine und Barbiturate (dies sind Schlaf- und Beruhigungsmittel, die bereits während der Schwangerschaft kontraindiziert sind) sowie Koffein und das bereits erwähnte Alkohol- und Rauchen.

Um nicht unbegründet zu sein, wollen wir mal sehen, wie Drogen den Körper einer schwangeren Frau und den Fötus beeinflussen. Bitte beachten Sie, dass wir hier auf die bedingt vorausgesetzte Darstellung verzichten - sie können Einfluss nehmen - und wir verwenden eine positive Aussage, die durch wiederholte traurige Erfahrungen bestätigt wird - sie haben einen klaren Einfluss.

Erstens sind Frauen, die Drogen nehmen, in der überwiegenden Mehrheit der Fälle mit Komplikationen während der Schwangerschaft konfrontiert. Einige Medikamente führen zu Mangelernährung, Anämie (Anämie) und verzögerter fötaler Entwicklung. Die Prädisposition für eine späte Gestose schwangerer Frauen nimmt ebenfalls zu.

Zweitens ist bekannt, dass eine Reihe von Medikamenten eine sehr schädliche Wirkung auf den Fötus haben.

Zunächst sollte gesagt werden, dass ein solches Kind nach der Geburt selbst zur Sucht neigt.

Habe das gefunden Opiate (Substanzen, die direkt oder synthetisch aus Opium stammen) können Euphorie, Lethargie oder Schläfrigkeit verursachen sowie die Schmerzempfindlichkeit verringern. Regelmäßige Aufnahme führt oft zu körperlicher Abhängigkeit. Diese Gruppe von Medikamenten umfasst Morphin, Heroin und Codein. Frauen, die während der Schwangerschaft Opiate einnehmen, erhöhen das Risiko einer Frühgeburt, einer intrauterinen Wachstumsretardierung, einer Präeklampsie usw. Ein von einer solchen Mutter geborenes Kind kann geistig zurückgeblieben sein. Der intravenöse Drogenkonsum aufgrund der Übertragung durch wiederverwendbare Spritzen und Nadeln kann zu Hepatitis und schließlich zu AIDS führen. Jede dieser Krankheiten ist für schwangere Frauen ein großes Problem.

Halluzinogenewie LSD, Meskalin, Peyote, Pencyclidin können zu psychischen Störungen führen. Sie verursachen eine abnorme Entwicklung des Fötus bei Tieren und möglicherweise beim Menschen, obwohl dieser noch nicht ausreichend begründet ist.

Marihuana und Haschisch enthalten Tetrahydrocannabinol. Studien haben gezeigt, dass die Verwendung dieses Arzneimittels durch eine schwangere Frau zu schwerwiegenden Missbildungen des Nervensystems und des Herz-Kreislauf-Systems eines Kindes führen kann. Die Verwendung von Stimulanzien des zentralen Nervensystems, wie z Amphetamine, verursacht im kindlichen Defekten des Herz-Kreislaufsystems.

Rausch Kokain kann Krämpfe, Arrhythmie, Bluthochdruck und Fieber bei der Mutter verursachen, und die Verwendung von Kokain beeinträchtigter Zirkulation der Nährstoffe und der Temperatur, die für das Kind schädlich sind. Kokain kann zu Fehlgeburten, vorzeitiger Trennung der Plazenta und angeborenen Fehlbildungen bei einem Kind führen.

Darüber hinaus werden Medikamente meistens lange Zeit verwendet, manchmal sogar mehrere Tage hintereinander. Gleichzeitig isst eine Person sehr wenig und trinkt. Und dies kann zu einem Wachstum des Fötus führen.

Was zu tun ist?

Zunächst müssen Sie die Einnahme der Droge vor der Empfängnis beenden. Wenn Sie Drogen einnehmen, seien Sie ehrlich mit Ihrem Arzt. Скажите ему, какие именно препараты вы употребляете. Спрашивайте его обо всем, что касается последствий наркомании для будущего ребенка. Жертва наркомании — прежде всего ваш ребенок, и чем раньше врач начнет решать эту проблему, тем легче будут последствия.

Естественно, что для избавления от наркозависимости необходимо системное медицинское лечение, как, впрочем, и с хроническими стадиями алкоголизма и курения. Aber für die Mehrheit ist der gewohnheitsmäßige Gebrauch von Zigaretten und Alkohol gelegentlich, was so unregelmäßig und daher sicher erscheint. Und das ist, wie wir herausfanden, völlig falsch.

Wenn Willenskraft, Gewohnheit, Umwelt usw. Erlauben Sie nicht, diese unsicheren falschen Vorstellungen entschlossen abzulehnen. Versuchen Sie es mit der unten beschriebenen Visualisierungsmethode, mit der Sie falsche Überzeugungen ändern und das gewünschte Ergebnis erzielen können.

Dazu führen Sie den folgenden Prozess aus:

  1. Erkenne was du willst. Versuchen Sie, mit internen Einwänden und Widersprüchen fertig zu werden und zu verstehen, welche Vorteile Ihnen ein Problem bringen kann. Welche nützlichen Funktionen hat Rauchen zum Beispiel für Sie? Es kann ein Gefühl der Entspannung sein, eine Art zu kommunizieren, ein Zeitvertreib. Überlegen Sie, wie Sie auf sicherere Weise diese Ziele erreichen können. Finden Sie mindestens drei Möglichkeiten, die Ihnen leicht zugänglich wären, sowie Zigaretten. Diese Methoden umfassen verschiedene sensorische Systeme: visuell, auditiv, Empfindungen, vielleicht Geruch und Geschmack.

Zum Beispiel können Sie sich entspannen, indem Sie Ihre Rosenkränze in den Händen drehen, auf Papier zeichnen, Sport treiben, die Pendelbewegung betrachten, angenehme Musik hören, duschen und so weiter. Es ist nicht notwendig, die Kommunikation mit Kollegen durch Rauchen aufrechtzuerhalten. Sie können eine Tasse Tee zusammen trinken, einfach gehen und sprechen. Wenn Sie Ihre Freizeit damit verbringen, Zigaretten zu rauchen, ist es vielleicht besser, zu dieser Zeit jemandem einen Brief zu schreiben, ein Buch zu lesen, ein interessantes Magazin anzuschauen, ein Computerspiel zu spielen und so weiter.

  1. Treten Sie in eine entspannte, aufnahmefähige Geisteshaltung mit Selbsthypnose, Autotraining oder Meditation ein. Stellen Sie sich in diesem Zustand hell und deutlich vor, dass Sie bereits das gewünschte Ergebnis haben, eine Veränderung. Stellen Sie sich den Prozess vor, um das Ziel und das Ziel selbst zu erreichen: Wie werden Sie aussehen, wie werden Sie die Umgebung und die Menschen sehen, was werden Sie hören, während Sie sich fühlen? Zum Beispiel, wenn ich mit dem Rauchen aufhöre, wird mein Kind gesund sein, ich werde keine Probleme mit der Schwangerschaft haben, ich werde fröhlicher sein, ich werde einen angenehmen Teint haben, ich werde das Lächeln und die Zustimmung anderer Menschen bemerken, wenn sie feststellen, dass ich nicht mehr rauche , meine Gesundheit wird sich verbessern, ich werde mich ruhig und wohl fühlen. Versuchen Sie, das Ergebnis positiv zu formulieren, dh nicht das, was Sie nicht haben, sondern das, was Sie gewinnen. Anstatt zu sagen: "Ich werde aufhören, krank zu sein", sagen Sie: "Ich werde mich leicht und gut fühlen, mein Kind wird gesund geboren."
  2. Warten Sie und glauben Sie, dass Sie es bekommen werden. Sie haben die Fähigkeit, die Gelegenheit, alle notwendigen Ressourcen, um dies zu erreichen. Denken Sie nach und ergänzen Sie die fehlenden Ressourcen, dh was können Sie noch tun, um dieses Ziel zu erreichen. Zum Beispiel muss ich alle Zigaretten aus dem Haus werfen. Ich werde keine Zigaretten von Freunden "schießen". Ich werde keine Zigaretten riechen. Stattdessen rieche ich aromatische Öle, Kölnischwasser oder frische Luft.
  3. Sag dir, du hast es verdient.. Das bedeutet, dass diese Krankheit keine Sünde für Sie ist. Du betrachtest dich als einen guten Menschen und kannst dich so akzeptieren und lieben, wie du bist. Sie werden Ihr Bestes geben, um die gewünschten Änderungen zu erreichen. Dieser Prozess soll Ihnen helfen, mit internen Zweifeln und Widersprüchen umzugehen, die das Erreichen des Ziels behindern. Es hilft Ihnen, klar zu verstehen und darzustellen, was Sie anstreben und welche Schritte Sie unternehmen müssen, um dies zu erreichen.

Bei der Durchführung all dieser Aufgaben nimmt der Psychotherapeut nicht den letzten Platz ein.

Übrigens, die Schwangerschaft wird Sie beim Erzielen des Visualisierungserfolgs stark unterstützen, da der psychisch-emotionale Zustand einer schwangeren Frau beweglicher ist, dementsprechend mehr inspiriert und das Autotraining erfolgreicher ist. Denken Sie daran, dass es keine hartnäckigen Probleme gibt - es gibt Menschen, die diese nicht lösen möchten.

Stufennummer 1. Bewertung

Hier steht die werdende Mutter morgens aus dem Bett und aus Gewohnheit geht barfuß auf die Toilette. Dann überkommt sie der Gedanke: „Werde ich mich nicht erkälten? Ich kann nicht krank sein! “Und sie zieht ihre Hausschuhe an. Beim Frühstück streckt sich die Hand gewöhnlich nach Instantkaffee und vielleicht nach einer Zigarette. Und wieder ist es eine Überlegung wert: Vielleicht ist Kaffee schädlich und eine Zigarette ist absolut sicher. Im Laden lädt die Frau den Wagen mit Essen nach oben, weil sie es gewohnt ist zu denken: "Irgendwie werde ich fangen" und wieder eine Spritze: "Du solltest jetzt keine schweren Sachen tragen." Durch die Analyse von Schritt-für-Schritt-Automatismen, die fest in das Leben eingetreten sind, werden wir schädliche und manchmal gefährliche Automatismen identifizieren.

Stufe Nummer 2. Schweregefühl

Die ersten Tage, an denen die „Neubewertung von Werten“ stattfindet, können die werdende Mutter schnell erschöpfen. Es mag ihr scheinen, dass eine Schwangerschaft zu viel von ihr erfordert: erstens, um aufzugeben, was sie braucht, und zweitens, um etwas Neues zu entwickeln, das nicht sehr attraktiv ist. Es scheint, dass ihr Leben von nun an nur noch aus einem "Unmöglichen" besteht. Und wenn die werdende Mutter noch nicht bereit ist, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, hat sie oft ein Schuldgefühl, wenn sie etwas tut, das möglicherweise schädlich für das Kind ist. All dies kann die Stimmung stark unterdrücken und beeinträchtigen.

Wirkung von Halluzinogenen: LSD, Dimedrol, Pilze der Gattung Psilotsibum, Cyclodol, Phencyclidin, Taren

Komplikationen in der Schwangerschaft: erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt der Mutter

Folgen der Exposition gegenüber dem Fötus:

  • das Vorhandensein plötzlicher Erregung,
  • Mikrozephalie,
  • beeinträchtigte Aufmerksamkeit im Baby,
  • Steifheit - Einschränkung der Beweglichkeit von Gelenken
  • Auftreten von Stimmungsinstabilität und neurologischen Störungen (insbesondere schwache Reflexe).

Die Liste der grundlegenden Empfehlungen für zukünftige Mütter

Da die Verwendung von Tensiden - psychoaktiven Substanzen - die Gesundheit eines Kindes vor der Geburt einem erheblichen Risiko aussetzen kann, sind folgende Empfehlungen für zukünftige Mütter:

  • Einhaltung der empfohlenen Arbeitsweise und Ruhe sowie der Lebensmittel,
  • vorherige Konsultation mit einem Arzt über die Einnahme von Medikamenten, die die werdende Mutter einnimmt, möglichst ohne Beruhigungsmittel und Schlaftabletten,
  • Weigerung, einen Monat vor der Empfängnis Alkohol zu trinken - etwa die gleiche Zeitspanne wird für die Entfernung des Alkohols aus dem Körper benötigt.
  • Aufhören zu rauchen und Orte mit übermäßiger Ansammlung rauchender Menschen zu besuchen
  • Vollständige Gesundheitsuntersuchung - vor der Planung der Konzeption.
Zurück zum ArtikelNächster Artikel

Bevor Sie die Informationen der Website medportal.org verwenden, lesen Sie bitte die Bedingungen der Nutzungsvereinbarung.

Nutzungsvereinbarung

Die Website medportal.org bietet Dienste unter den in diesem Dokument beschriebenen Bedingungen an. Durch die Nutzung der Website bestätigen Sie, dass Sie die Bedingungen dieser Nutzungsvereinbarung vor der Nutzung der Website gelesen haben, und akzeptieren alle Bedingungen dieser Vereinbarung in vollem Umfang. Bitte benutzen Sie die Website nicht, wenn Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen.

Servicebeschreibung

Alle auf der Website veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz, Informationen aus öffentlichen Quellen dienen nur als Referenz und sind keine Werbung. Die Website medportal.org bietet Dienste an, die es dem Nutzer ermöglichen, in den von Apotheken erhaltenen Daten im Rahmen einer Vereinbarung zwischen Apotheken und medportal.org nach Medikamenten zu suchen. Zur Erleichterung der Verwendung der Standortdaten zu Arzneimitteln werden Nahrungsergänzungsmittel systematisiert und zu einer einzigen Schreibweise zusammengefasst.

Die Website medportal.org bietet Dienste an, die es dem Benutzer ermöglichen, nach Kliniken und anderen medizinischen Informationen zu suchen.

Haftungsausschluss

Informationen in den Suchergebnissen sind kein öffentliches Angebot. Die Verwaltung der Website medportal.org übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und (oder) Relevanz der angezeigten Daten. Die Administration der Website medportal.org übernimmt keine Verantwortung für Schäden oder Schäden, die möglicherweise durch den Zugriff oder die Unmöglichkeit des Zugriffs auf die Website oder durch die Nutzung oder Nichtnutzung dieser Website entstanden sind.

Wenn Sie die Bedingungen dieser Vereinbarung akzeptieren, verstehen Sie voll und ganz, dass:

Informationen auf der Website dienen nur als Referenz.

Die Verwaltung der Website medportal.org garantiert nicht das Fehlen von Fehlern und Unstimmigkeiten bezüglich der auf der Website angegebenen und der tatsächlichen Verfügbarkeit von Waren und Preisen für Waren in der Apotheke.

Der Benutzer verpflichtet sich, die interessierenden Informationen durch einen Anruf bei der Apotheke zu klären oder die nach seinem Ermessen zur Verfügung gestellten Informationen zu verwenden.

Die Verwaltung der Website medportal.org garantiert nicht das Fehlen von Fehlern und Unstimmigkeiten bezüglich des Arbeitsplans der Kliniken, ihrer Kontaktdaten, Telefonnummern und Adressen.

Weder die Verwaltung der Website medportal.org noch eine andere an der Bereitstellung von Informationen beteiligte Partei haftet für Schäden oder Schäden, die Ihnen möglicherweise dadurch entstanden sind, dass Sie sich vollständig auf die auf dieser Website enthaltenen Informationen verlassen haben.

Die Verwaltung der Website medportal.org verpflichtet sich, weitere Anstrengungen zu unternehmen, um Diskrepanzen und Fehler in den bereitgestellten Informationen zu minimieren.

Die Verwaltung der Website medportal.org garantiert nicht das Fehlen technischer Fehler, auch im Hinblick auf den Betrieb der Software. Die Verwaltung der Website medportal.org verpflichtet sich, so schnell wie möglich alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um eventuelle Fehler und Fehler zu beheben.

Der Benutzer wird darauf hingewiesen, dass die Verwaltung der Website medportal.org nicht für den Besuch und die Nutzung externer Ressourcen, deren Links möglicherweise auf der Website enthalten sind, verantwortlich ist, keine Genehmigung für deren Inhalt gibt und nicht für deren Verfügbarkeit verantwortlich ist.

Die Verwaltung der Website medportal.org behält sich das Recht vor, die Site zu sperren, den Inhalt teilweise oder vollständig zu ändern und Änderungen an der Nutzungsvereinbarung vorzunehmen. Solche Änderungen werden nur im Ermessen der Verwaltung ohne vorherige Benachrichtigung des Benutzers vorgenommen.

Sie erkennen an, dass Sie die Bedingungen dieser Nutzungsvereinbarung gelesen haben und akzeptieren alle Bestimmungen dieser Vereinbarung vollständig.

Werbeinformationen, bei denen die Platzierung auf der Website mit dem Werbetreibenden korrespondiert, werden als "Werbung" gekennzeichnet.

Was sind die Gewohnheiten während der Schwangerschaft, um auf der "schwarzen Liste" zu stehen?

Welche schlechten Angewohnheiten sollten zuerst beseitigt werden?

Selbstverständlich, Rauchen und Alkohol. Jeder kennt ihren Schaden von Kindheit an, und es ist wünschenswert, solche schlechten Gewohnheiten schon in der Planungsphase der Schwangerschaft aufzugeben. Aber bei weniger offensichtlichen Fehlern sollten wir uns noch ein wenig aufhalten.

Unsachgemäße Ernährung. Dies ist eine große Gruppe einer Vielzahl von schlechten Gewohnheiten. Dazu gehören Snacks und Snacks anstelle einer guten Ernährung und ein Überangebot an völlig ungesunden Lebensmitteln (Chips, zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, Fast Food usw.) und ein herzhaftes Abendessen für die Nacht, nach der Arbeit, bei dem keine Zeit zum Essen usw. vorhanden war. Natürlich kann sich dies nun alles auf den Zustand des Fötus auswirken. Daher ist es unerlässlich, ein solches unangemessenes Verhalten zu beseitigen. Wenn es schwierig ist, auf schädliche Leckereien zu verzichten, können Sie sich vorstellen, dass Sie es Ihrem Baby anbieten. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit möchten Sie vielleicht sogar das verbotene Produkt probieren.

Gewohnheit bleibt lange auf. Wenn vor der Schwangerschaft eine solche Funktion zulässig war, ist es während des Wartens auf das Baby besser, den Modus neu aufzubauen. Jetzt braucht die werdende Mutter täglich mindestens 8–9 Stunden Schlaf. Wenn Sie schlafen, werden Sie sich besser fühlen, und Toxämie wird Sie viel weniger stören.

Sitzender Lebensstil. Dies liegt oft daran, dass Sie lange am Computer sitzen. Muskeln, einschließlich des Beckens, erhalten nicht genügend Bewegung, was zu einer Stagnation führt und den Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen kann. Darüber hinaus "liebt" Übergewicht auch Couch-Kartoffeln, und für die werdende Mutter ist dies mit der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen verbunden.

Selbstmedikation Dies ist eine gewöhnliche Gewohnheit, die vielen von uns innewohnt. Aber ansonsten, weil jeder weiß, wie man eine Erkältung behandelt, als einen gedehnten Muskel zu salben oder die Temperatur zu senken. Aber für eine schwangere Frau kann dies alles eine Bedrohung sein. Deshalb sollten Sie sich in dem Wunsch aufhalten, die Beschwerden selbst zu bewältigen und sich von Ärzten beraten lassen.

Wie kann man schlechte Gewohnheiten aufgeben?

Es gibt allgemeine Prinzipien, die dazu beitragen, schlechte Gewohnheiten auszurotten. Aber um diesen Prozess zu beginnen, müssen Sie verstehen, dass einer von ihnen aus einem bestimmten Grund entstanden ist. Zum Beispiel machen manche Gewohnheiten Freude, andere rationalisieren das Leben oder helfen, sich zu entspannen. Und noch eine wichtige Nuance: Wenn die Gewohnheit eine positive Verstärkung hat, bleibt sie erhalten. Wenn negativ - allmählich verschwinden. Darauf aufbauend können wir die Grundlagen für die Bildung nützlicher Installationen formulieren.

Starke Motivation. Es wird angenommen, dass das Verschwinden der Gewohnheiten allmählich erfolgen sollte. Es ist sehr schwierig, etwas aufzugeben, das nur durch Willensanstrengung geliebt wird. Häufig führt dies zu einem "Zusammenbruch". Aber eine schwangere Frau hat vielleicht keine Zeit. Sie muss zum Beispiel so schnell wie möglich mit dem Rauchen aufhören. Im Gegensatz zu allen anderen hilft eine starke Motivation der werdenden Mutter, weil sie sich hauptsächlich für die Gesundheit des Babys bemüht.

Was dafür? Bevor Sie mit einer schlechten Angewohnheit umgehen, müssen Sie entscheiden, was ersetzt werden kann. Andernfalls werden Sie die ganze Zeit zurückgezogen.

Identifizieren Sie die "Provokateure". Um die Gewohnheit zu verstärken, gibt es Mechanismen, die sie „starten“. Sie müssen sie ausschließen. Sie können sein ...

  • ... Vorfreude auf Bilder. Sie kommen beispielsweise an einer Konditorei vorbei und können der Versuchung nicht widerstehen, ein paar Gebäckstücke zu kaufen. Sie präsentieren sie bereits auf einem Teller und als nächstes duftender Tee. Es ist ziemlich schwierig, mit Bildern zu kämpfen, aber Sie können sich allmählich einen rötlichen Apfel neben einer Tasse Tee vorstellen.
  • ... typische Situationen. Wir müssen versuchen, uns vor solchen Versuchungen zu schützen. Wählen Sie beispielsweise einen Pfad aus, um die Konditorei zu umgehen.
  • ... nährende "angenehme" Umstände. Die Sache ist, dass eine Gewohnheit an einer anderen "haftet". Zum Beispiel belohnen Sie sich mit Kuchen für kleine Leistungen. Oder es gibt eine Tradition, wenn der Ehemann Sie mit kalorienreichen Desserts verwöhnt. Solche Gewohnheiten müssen geändert werden. Denken Sie an neue Boni und lassen Sie sich von Ihrem Mann auf andere Weise zufrieden stellen.

Ein Vergnügen durch ein anderes ersetzen. Müssen Sie die Situationen analysieren, in denen sich die Gewohnheit gebildet hat und wie sie dann verstärkt wurde? Zum Beispiel kann die Lust am Rauchen nicht mit dem Inhalieren von „leckerem“ Rauch in Verbindung gebracht werden. Es könnte in einer Jugend behoben werden, als Sie mit einer Zigarette erwachsener und selbstsicherer wirkten. Weiter - welche Freude erlangst du von der Gewohnheit? Vielleicht haben Sie während des Rauchens immer noch dasselbe Gefühl des Vertrauens, für das Sie tabakabhängig sind. Überlegen Sie sich schließlich, wie Sie dieses Vergnügen ersetzen können. Was hilft Ihnen noch, sich sicher zu fühlen? Es ist möglich, dass eine Alternative wie stilvolle Kleidung, Frisur und gepflegtes Aussehen ist.

Natürlich geben schlechte Gewohnheiten nicht einfach "auf". Denken Sie daran, dass eine negative Fertigkeit aufgrund mehrerer Wiederholungen der richtigen Aktionen verblasst. Und natürlich müssen Sie die Unterstützung Ihrer Angehörigen in Anspruch nehmen und sich vor Kontakt mit Menschen schützen, die das provozieren und unterstützen, was Sie loswerden möchten. Ist dies nicht möglich, wird ein entscheidendes Nein zu Ihrer Art Schild.

Gewohnheiten in der Schwangerschaft: Geschäft mit Vergnügen verbinden

Mit guten Gewohnheiten sind die Dinge nicht so einfach, wie sie scheinen. Natürlich können Mutter und zukünftiges Baby gesünder werden. Mit spirituellem Trost, der auch wichtig ist, können Schwierigkeiten auftreten. Wenn Sie Kuchen, Bratkartoffeln mit Kotelett und Gurken mögen, werden Sie beim Essen richtig Spaß haben. Obwohl Sie verstehen, dass der Schaden davon mehr als gut ist. Wenn Sie Ihre Lieblingsspeise jedoch durch Salatblätter und gekochten Truthahn ersetzen, können Sie sich benachteiligt fühlen, selbst wenn Ihnen klar wird, dass diese Nahrung für Sie und Ihr zukünftiges Kind auf jeden Fall nützlich ist. Was hilft also, gute Gewohnheiten zu entwickeln?

Lass das Vergnügen der Ausgangspunkt sein. Psychologen empfehlen, eine nützliche Fähigkeit zu entwickeln, um darin etwas zu finden, das Ihnen Freude bereitet. Dies sind Rezepte für neue gesunde und schmackhafte Gerichte und die Freude am Gehen, wenn Sie die Möglichkeit haben, die Schönheit der Natur und die Selbstpflege zu beobachten, worauf Sie besonders attraktiv wirken. Wenn Sie also suchen, können Sie es leicht finden!

Lob dich selbst! Es ist wichtig, positive emotionale Verstärkung zu erhalten, wenn Ihre Handlungen richtig sind. Vergessen Sie nicht, sich selbst zu loben, wenn Sie beispielsweise die Lust, geräucherte Wurst zu essen, durch gebratenes Fleisch ersetzt haben. Oder statt auf dem Forum zu kommunizieren, ging spazieren.

Nimm dir Zeit. Wenn schlechte Angewohnheiten eine schnelle Ablehnung während der Schwangerschaft erfordern, wird es in der Regel länger dauern, um vorteilhafte Gewohnheiten zu entwickeln. Beginnen Sie beispielsweise mit einem 15-minütigen Spaziergang. Постепенно вы проникнитесь удовольствием, которое дарит этот процесс, и сами начнете увеличивать продолжительность.

Не беритесь за все и сразу. Попытка немедленно отказаться от всех вредных привычек при беременности, скорее всего, закончится провалом. Слишком значительной перестройки это требует. Поэтому для начала выберите 2–3 самых негативных, над которыми нужно работать в первую очередь. So können Sie sich besser konzentrieren und somit Ihr Ziel erfolgreicher erreichen.

Tragen Sie den Support ein. Erklären Sie Ihren Angehörigen, dass Sie bei der Entwicklung guter Gewohnheiten Hilfe benötigen. Wenn ein Ehemann auch ein Fan von Bratkartoffeln mit einem fettigen Kotelett ist, lassen Sie ihn ihn zur Mittagszeit essen und nach Hause gehen, um Lebensmittel zu erhalten, die für Sie (und übrigens auch für ihn) vorteilhafter sind.

Natürlich ist das Ändern Ihrer Gewohnheiten keine leichte Aufgabe. Aber das Ziel - ein gesundes, glückliches Baby - ist die Anstrengung wert. Wenn Sie irgendwann Schwierigkeiten haben, stellen Sie sich Ihre Krume so vor, wie Sie ihn gerne sehen würden: lächelnd, aktiv, süß, mit rosigen geschwollenen Wangen. Dieses Bild wird Ihnen in schwierigen Momenten helfen. Darüber hinaus sind die erworbenen guten Gewohnheiten auch nach der Geburt eines Kindes für Sie nützlich!

Gewohnheiten helfen

Bevor wir darüber sprechen, wie man gute Gewohnheiten während der Schwangerschaft entwickelt, sollten wir uns näher damit auseinandersetzen, dass es sich wirklich lohnt, die werdende Mutter in Ihr Leben einzuführen.

  • Hören Sie auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Wünsche. Wenn Sie daran gewöhnt sind, sich alles in Rechnung zu stellen, um mehr Zeit bei der Arbeit und bei der Hausarbeit zu haben, muss die Situation geändert werden. Ihr körperlicher und psychischer Zustand ist jetzt die Grundlage für die Gesundheit Ihres Babys!
  • Entwickeln Sie ein positives Weltbild. Es ist Zeit zu lernen, in allem nach etwas Guten zu suchen. Schließlich ist es wichtig, welche Emotionen Sie jede Minute erleben: ob Sie angespannt oder entspannt und zufrieden sind.
  • Sei kreativ! Das Ziehen kann zum Beispiel den Stress während der Schwangerschaft deutlich reduzieren. Und Spielzeug, das mit eigenen Händen für das zukünftige Baby genäht wird, wird sich sehr aufmuntern. Es gibt viele andere interessante kreative Hobbys, die schlechte Gewohnheiten ersetzen können.
  • Informieren Sie sich über Schwangerschaft, Geburt und Babypflege. Es geht um die innere Stimmung und das Selbstbewusstsein in der neuen Rolle Ihrer Mutter. Ein solches Training verändert viele Lebenswerte und macht es leichter, die Ablehnung der üblichen negativen Einstellungen zu übertragen.

Video ansehen: Alkohol in der Schwangerschaft: Die schlimmen Folgen. STRGF (August 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send