Schwangerschaft

Änderungen während der Schwangerschaft

Pin
Send
Share
Send
Send


Ab den ersten Tagen der Schwangerschaft erfolgt eine intensive Umstrukturierung des Körpers der zukünftigen Mutter entsprechend den Bedürfnissen des Babys. Veränderungen äußern sich nicht nur äußerlich. Die Funktionsweise der inneren Organe unterliegt ebenfalls wesentlichen Veränderungen.

Der neue Staat manifestiert sich in den Merkmalen des Wohlbefindens, der Veränderung der Geschmackspräferenzen und des emotionalen und psychologischen Hintergrunds. Um zu verstehen, was auf eine neue Frau "in Position" wartet, betrachten wir die Auswirkungen einer Schwangerschaft auf den Körper.

Äußere Änderungen

Viele Frauen sind überzeugt, dass eine Schwangerschaft nicht der beste Weg ist, um ihr Erscheinungsbild im Frühstadium zu beeinflussen. Wenn die werdende Mutter ihre Ernährung überwacht, ausreichend Schlaf bekommt und dem täglichen Regime folgt, bleibt sie normalerweise genauso attraktiv. Es ist jedoch zu beachten, welche äußeren Veränderungen sowohl für die Dauer der Schwangerschaft als auch für die folgenden Monate nach der Geburt charakteristisch sind:

  1. Gewichtszunahme Normalerweise nimmt der Körper nach 40 Wochen Schwangerschaft 9-12 kg zu. Indikatoren, die deutlich über diesen Werten liegen, deuten auf Ernährungsfehler, Spättoxikose, Nierenpathologie, Diabetes mellitus hin. Gewichtszunahme kann zu Hypoxie und Schwierigkeiten bei der Geburt führen. Lesen Sie mehr über die Normen und Abweichungen in einem separaten Artikel.
  2. Vergrößerung der Brustdrüsen. Während der gesamten Schwangerschaft „bereitet“ sich die Brust auf die zukünftige Fütterung vor, und kurz vor der Geburt kann Kolostrum aus den Brustdrüsen freigesetzt werden. Nach der Geburt ändert sich normalerweise die Form der Brustdrüsen, insbesondere bei Müttern, die schon lange stillen.
  3. Das Auftreten von Dehnungsstreifen auf der Haut der Brust, des Bauches und der Oberschenkel. Sie können durch einen erblichen Faktor, ein schnelles Wachstum des Unterleibs, Änderungen des hormonellen Hintergrunds, eine sitzende Lebensweise und schwache Muskeln ausgelöst werden.
  4. Das Auftreten von Altersflecken. Typischerweise sind Flecken auf Gesicht, Brust, Bauch lokalisiert und weisen auf eine Fehlfunktion der Eierstöcke, der Leber, hormonelle Verschiebungen und Folsäuremangel hin. Pigmentflecken sind nicht gesundheitsgefährdend, können jedoch zu moralischen Beschwerden führen.
  5. Das Auftreten von Ödemen. Dieses Merkmal ist charakteristisch für die zweite Schwangerschaftshälfte und das erste Symptom einer Spättoxikose.
  6. Erhöhter Haarausfall Dieser Mangel kann aufgrund des Mangels an bestimmten Vitaminen und Mineralien auftreten, weil der Körper "für zwei Personen" arbeiten muss.

Wenn äußere Änderungen offensichtlich sind, ist über interne Änderungen weniger bekannt.

Interne Veränderungen im weiblichen Körper, ausgelöst durch eine Schwangerschaft

Signifikante Veränderungen werden im Herz-Kreislauf-, Knochen-, Verdauungs-, Immun- und Harnsystem sowie im Atmungssystem beobachtet. Die charakteristischsten sind:

  1. Wachstum von Blut und Herzfrequenz im Blutkreislauf.
  2. Erhöhter Gefäßtonus.
  3. Stärkung der Blutversorgung der Beckenorgane.
  4. Anhebung des Zwerchfells aufgrund einer Erhöhung der Gebärmutter, wodurch die Atmung erhöht wird.
  5. Veränderte Geschmackspräferenzen und das Auftreten von Toxikose.
  6. Verschiebung des Schwerpunkts durch Gewichtszunahme und Vergrößerung der Gebärmutter.
  7. Die Divergenz der Beckenknochen als Vorbereitungsphase für die Geburt.
  8. Erhöhte Aktivität der Hypophyse, verantwortlich für die Arbeit des endokrinen Systems.
  9. Stimulierung der Produktion des Hormons Prolactin, Vorbereitung der Brustdrüsen für die weitere Ernährung des Kindes.
  10. Beginn der Funktion des Corpus luteum, verantwortlich für die Erhaltung der Schwangerschaft (nach 4 Monaten werden diese Funktionen von der Plazenta übernommen).
  11. Aktivierung der Nebennieren, der Schilddrüse und der Bauchspeicheldrüse.
  12. Intensive Arbeit der Nieren und der Blase.
  13. Die Umstrukturierung des Immunsystems, die Erhaltung der Schwangerschaft und die normale Entwicklung des Fötus.

Der Uterus macht signifikante Veränderungen durch. Wenn zu Beginn der Trächtigkeit die Maße 7-8 cm betragen und die Masse 50-100 g nicht überschreitet, steigt die Körpergröße vor der Geburt auf 35 cm und das Gewicht auf 1 kg. Es kommt auch zu einer Blutgefäßerweiterung und einer Vergrößerung der Muskelfasern. Nach der Geburt nimmt der Uterus allmählich seine normale Größe an.

Diese und andere Veränderungen können bestimmte Funktionsstörungen des Organismus verursachen und folglich das Auftreten von Problemen mit dem Wohlbefinden verursachen.

Viele Frauen berichten von Atemproblemen, Frischluftmangel und Atemnot bereits im Frühstadium. Bei intensiver Durchblutung der Beckenorgane können Hämorrhoiden auftreten, die insbesondere nach der Geburt „aktiviert“ werden (Behandlungsmöglichkeiten und Methoden zur Vorbeugung von Pathologien finden Sie hier). In den frühen Stadien wird in der Regel eine Abnahme des Blutdrucks festgestellt, und in der zweiten Schwangerschaftshälfte riskieren einige Schwangere immer noch, ihren Druck als eines der ersten Anzeichen einer Präeklampsie zu erhöhen.

Intensive Nierenarbeit äußert sich mit häufigem Wasserlassen sowie mit dem Proteinrisiko im Urin oder einer Verschlimmerung der Pyelonephritis und anderen entzündlichen Prozessen, die durch eine Infektion im Harntrakt verursacht werden.

Reduzierter Muskelfasertonus und erhöhter Venendruck sind oft die Ursache von Krampfadern. In einigen Fällen kann die Krankheit fortschreiten und Läsionen der äußeren Genital- und Beckenorgane verursachen.

Für die Bildung aller Körpersysteme des Kindes benötigt der Fötus eine beträchtliche Menge an Vitaminen und Mineralien. Der weibliche Körper wird nicht immer den erhöhten Anforderungen gerecht. Ein Mangel an Kalzium und anderen essentiellen Substanzen beeinträchtigt den Zustand der Zähne und Nägel.

Zu häufige Entbindungen, eine frühe Schwangerschaft (bis zu 16 Jahre), der Abstand zwischen Geburten mit einem Kaiserschnitt für weniger als zwei Jahre kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Änderungen, die in den frühen Stadien auftreten

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft können sich bereits 2-3 Wochen nach der Empfängnis äußern. Die meisten werdenden Mütter leiden unter bestimmten Beschwerden oder gesundheitlichen Problemen.

Dies ist die Hauptänderung, die eine Schwangerschaft vermuten lässt. Aber selbst bei einem regelmäßigen Zyklus zeigt nicht jede Verzögerung die aufgetretene Konzeption an. Der Grund für das Ausbleiben der Menstruation kann verschiedene Erkrankungen, schwere körperliche oder psychische Belastung, drastische Gewichtsabnahme und chirurgische Eingriffe sein (weitere Informationen finden Sie im Amenorrhea-Artikel). Einige schwangere Frauen haben möglicherweise einen spärlichen Ausfluss, der an die Menstruation erinnert.

Die Vorbereitung der Brustdrüsen für die zukünftige Fütterung beginnt in den ersten Schwangerschaftswochen. Eine Frau kann ein Kribbeln im Brustwarzenbereich, eine Vergröberung der Brust, ein unangenehmes Gefühl und leichte Bauchschmerzen verspüren. Starke Schmerzen einer verkrampften Figur können auf eine beginnende Fehlgeburt hindeuten.

Eine hormonelle Umstrukturierung, die der gesamte Körper durchmacht, führt zu ständiger Schwäche, Schläfrigkeit und erhöhter Müdigkeit. Die Leistung der werdenden Mutter nimmt dramatisch ab und Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, im Rücken und im unteren Rücken können auftreten.

Veränderungen des Hormonspiegels führen zu einem Ungleichgewicht. Die zukünftige Mutter macht sich zunehmend Sorgen um ihre Gesundheit und den Zustand des Babys. Oft wird es übermäßig launisch, weinerlich, misstrauisch und übermäßig anfällig für verschiedene Probleme. Geprägt von starken emotionalen Einbrüchen, wenn eine fröhliche Stimmung sofort der Apathie und der Angst weichen kann und umgekehrt.

Diese Anzeichen gelten als die Hauptsymptome einer frühen Toxikose. Meistens ist Übelkeit nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden und nimmt morgens zu. Bei einigen Gerüchen besteht Unverträglichkeit. Eine schwangere Frau mag bestimmte Nahrungsmittel ablehnen oder ein starkes Verlangen danach, Nahrungsmittel zu essen, denen sie zuvor gleichgültig war.

Anzeichen einer frühen Toxikose vergehen normalerweise im vierten Monat. Selten können sie während der gesamten Schwangerschaft bestehen bleiben.

Es kann ein ungesundes Interesse an ungenießbaren Lebensmitteln (Kreide, Erde, Ton) geben. Solche Veränderungen signalisieren, dass dem Körper bestimmte nützliche Substanzen fehlen. Der Wunsch, Kreide zu essen, deutet auf niedriges Hämoglobin hin.

  • Erhöhter Ausfluss

Das Hervorheben von klarer Farbe und Schleimstruktur ist die Norm. Ihre Aufgabe ist es, den Fötus vor möglichen Infektionen zu schützen, die vom Mutterleib durch die Gebärmutter eindringen können.

Merkmale der Veränderungen in verschiedenen Schwangerschaftsphasen

In verschiedenen Schwangerschaftstrimenons kann sich der Gesundheitszustand von Frauen erheblich unterscheiden. Überlegen Sie, welche Änderungen wöchentlich vorgenommen werden.

Es werden die Hauptsysteme und Organe des Fötus gelegt, die Plazenta und die Fruchtwasser beginnen sich zu bilden. Die zukünftige Mutter kann erste Anzeichen haben, einschließlich verstärkter Schläfrigkeit, Schwindel, Übelkeit und Schmerzen im Unterleib. Ändert die Struktur der Zervix.

Während dieser Zeit hat das zukünftige Baby ein Herz, der erste Herzschlag kann aufgezeichnet werden. Die Arme und Beine beginnen sich zu entwickeln, beim Ultraschall unterscheiden sie bereits den Bauch und den Rücken. Die Größe der Früchte beträgt 6-10 mm. Das Wachstum der Gehirnhälften kommt vor, der Darm und die Bauchspeicheldrüse entwickeln sich. Bei einer schwangeren Frau treten möglicherweise weitere Anzeichen einer Toxikose auf und es kommt zu einer Zunahme des Körpergewichts.

Der Fetus verlängert die Arme und Beine, es kommt zu einer aktiven Veränderung der Körperposition. Das Ende der 10. Woche markiert das Ende der Embryonalperiode. Die Länge des Fetus beträgt ca. 3-4 cm. Während dieser Zeit können Sie bereits über das Gewicht des Kindes sprechen, das ungefähr 5 g beträgt.

Die meisten Frauen berichten von einer allmählichen Abnahme der Anzeichen einer frühen Toxikose. Der vergrößerte Uterus nimmt den gesamten Beckenbereich ein und ist über die Artikulation des Schambeins leicht zu ertasten.

In dieser Phase können Sie bereits das Geschlecht des zukünftigen Babys bestimmen. Es ist notwendig, zur Kleidung der freien Rasse zu gehen, die den Magen nicht drückt. Die Länge der Früchte beträgt etwa 10 cm und das Gewicht beträgt etwa 50 g.

Angeborene Frauen fühlen bereits die ersten Bewegungen des Fötus. Die vergrößerte Gebärmutter steigt bis zum Magen und reicht bis zur Leber. Zu diesem Zeitpunkt können leichte Seitenschmerzen wahrgenommen werden. Es gibt auch Schmerzen im Rücken aufgrund der Verlagerung des Schwerpunkts und der erhöhten Belastung der Muskeln des Kreuzbeins.

Bei 16-18 Schwangerschaftswochen hören Sie bereits die ersten Bewegungen des Fötus.

Fötale Bewegungen beginnen, fötale Bewegungen zu fühlen. Ab der 20. Schwangerschaftswoche nimmt der Körper stärker zu.

Der Magen ist bereits ziemlich auffällig, aber noch nicht groß genug, um die Bewegung zu behindern und Unannehmlichkeiten zu verursachen. Manchmal wird die Mitte der Schwangerschaft als angenehmste Periode bezeichnet, da sich der allgemeine Zustand verbessert. Bei einigen schwangeren Frauen wird jedoch das Auftreten des ersten Ödems und der Blutdruckabfälle bemerkt, die später zu einer späten Toxikose führen können.

Der Abstand vom Uterus zum Pubis beträgt etwa 25 cm, die Länge des Fetus beträgt 20 bis 22 cm und das Gewicht beträgt etwa 700 g. Der erhöhte Druck des Uterus auf die inneren Organe kann Verstopfung hervorrufen. Verhindert die Entwicklung von Verstopfung strenger Diät.

Die Gewichtszunahme in diesem Stadium sollte etwa 8 kg betragen. Die Masse des Fötus beträgt normalerweise etwa 1 kg. Ein Kind, das in dieser Zeit geboren wurde, kann trotz der Frühgeburt überleben. Eine schwangere Frau hat oft ein Problem mit Eisenmangel und der Entwicklung einer Anämie. In diesem Fall werden Eisenpräparate verordnet und die Ernährung angepasst.

Der Bauch ist deutlich vergrößert. Einige Bewegungen (Bücken, scharfe oder schnelle Veränderungen der Körperposition) und körperliche Aktivität werden behindert. Das Baby bewegt sich energisch und nimmt die notwendige Position vor der Geburt ein.

Je näher der Tag der erwarteten Geburt ist, desto größer ist die Angst der Frau um ihr Ergebnis. Eine solche emotionale Instabilität ist während der ersten Schwangerschaft am typischsten. Die Bewegungen des Babys werden weniger aktiv, da es in der Gebärmutter bereits wenig Platz hat. In dieser Phase ist er etwa 45 cm groß und etwa 2 kg schwer.

Am Ende der Schwangerschaft tritt der Bauchprolaps auf, es wird leichter zu atmen. Ein paar Tage vor dem erwarteten Datum bereitet sich der Körper aktiv auf die Geburt vor. Erscheinen leichte krampfartige Schmerzen, die als Vorläufer bezeichnet werden. Die Organe und Systeme des Babys sind vollständig ausgebildet und er ist außerhalb des Mutterleibs für das Leben gerüstet.

Alter nach 35 Jahren

Das beste Alter, um Mutter zu werden, gilt als Zeitraum von 20 bis 35 Jahren. Die Erfolgsrate der Konzeption beträgt 86% und das Risiko einer Unterbrechung beträgt nur 10%. Nach 35 Jahren beginnt sich die Fruchtbarkeit zu verschlechtern. Dies ist mit einer Abnahme der Lebensfähigkeit der Eier verbunden. Moderne Frauen verschieben die Geburt von Kindern jedoch zunehmend auf einen späteren Zeitpunkt, um im Karriereplan berücksichtigt zu werden.

Trotz der Tatsache, dass eine Schwangerschaft nach 35 Jahren als verspätet betrachtet wird, sind die Chancen auf ein gesundes Kind sehr hoch, sofern alle Empfehlungen der Ärzte beachtet werden. Es ist jedoch auf die erhöhten Risiken für die Gesundheit der Mutter und die Entwicklung des Fötus hinzuweisen, die bei der Durchführung einer Schwangerschaft zu berücksichtigen sind:

  1. Chromosomenpathologie des Fötus. Bei Frauen im Erwachsenenalter ist das Risiko, ein Kind mit Chromosomenstörungen, insbesondere mit Down-Syndrom, zu bekommen, signifikant höher.
  2. Die Gefahr einer spontanen Abtreibung. Ihre Ursachen sind in der Regel mit genetischen Pathologien und Fehlfunktionen im Chromosomensatz des Fetus sowie mit der Verschlimmerung chronischer Erkrankungen der Mutter verbunden. Normalerweise tritt eine Fehlgeburt vor 13 Wochen auf, spätere Zeiträume sind jedoch möglich (20-22 Wochen). Das Risiko einer Fehlgeburt steigt, wenn Fehlgeburten oder Mehrfachabbrüche in der Vergangenheit aufgetreten sind. Es sollte darauf hingewiesen werden, und ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Eileiterschwangerschaft.
  3. Mehrfachschwangerschaft Ihr Risiko steigt, wenn das Alter 40 Jahre überschreitet. Dies führt zu einer zusätzlichen Belastung des Körpers der Mutter.
  4. Pathologische Arbeit Bei Frauen, die älter als 35-40 Jahre sind, tritt eine Frühgeburt oder Geburt eines Kindes mit einem Mangel an Körpergewicht oder anderen Anzeichen von Unreife häufiger auf. Das Risiko eines vorzeitigen Abbruchs der Plazenta, Hypoxie oder Asphyxie des Fötus, die Schwäche der Arbeitsaktivität nimmt zu. Bei Kindern, die infolge pathologischer Wehen geboren wurden, besteht ein hohes Risiko, neurologische und psychologische Probleme zu entwickeln und die Entwicklung der Sprache zu verzögern.
  5. Späte Toxikose der Schwangerschaft. Es ist durch solche Symptome der Präeklampsie gekennzeichnet, wie das Auftreten von Ödemen und Eiweiß im Urin, Sprünge im Blutdruck und übermäßige Gewichtszunahme. Gleichzeitig ist das Risiko von Frühgeburt, Totgeburten und fetaler Hypoxie hoch.

Frauen über 35 Jahre, die sich für die Geburt eines Kindes entschieden haben, sollten die aufgeführten Risiken berücksichtigen und auf ihre Gesundheit achten. Voraussetzung ist eine frühzeitige Registrierung (bis zu 12 Wochen) und alle vom Arzt verordneten Tests.

Zur frühzeitigen Diagnose möglicher Pathologien des Fötus ist ein vorgeburtliches Screening angezeigt. Es erlaubt, genetische Mutationen spätestens nach 11-13 Wochen der Schwangerschaft zu erkennen.

Positive Auswirkungen der Schwangerschaft

Ärzte sagen, dass das Tragen eines Kindes und die anschließende Entbindung bei bestimmten Krankheiten eine heilende Wirkung haben können, nämlich:

  • Mastopathie (gutartige Brustveränderungen) - erhöhte Progesteronproduktion verhindert weiteres Wachstum von Tumoren
  • Endometriose - Veränderungen im Hormonhaushalt können zur vollständigen Beseitigung dieser Pathologie führen,
  • Migräneattacken - Reduzierung des Östrogens führt zur Beseitigung von Kopfschmerzen
  • Funktionsstörung der Eierstöcke - Schwangerschaft wirkt sich positiv auf die Normalisierung des Menstruationszyklus und die Funktion dieser Organe aus,

Schwangerschaft und Stillzeit sind eine ausgezeichnete Prävention der Entwicklung von malignen Tumoren in den Organen des Fortpflanzungssystems und der Brustdrüsen.

Die Entstehung eines Kindes im Erwachsenenalter wirkt sich positiv auf den psychischen Zustand aus.

Wie Sie negative Phänomene vermeiden können

Auch im 21. Jahrhundert sind Vorstellungen über die Tragfähigkeit eines Kindes mit vielen Mythen und Vorurteilen verbunden. Ein weiterer sehr beharrlicher Glaube ist, dass alle Frauen von Toxämie geplagt werden sollten oder dass sie sicherlich Probleme mit Zahnverlust haben sollten.

Tatsächlich kann die Schwangerschaft ohne Probleme und Unwohlsein ablaufen, wenn die potenziellen Eltern mit voller Verantwortung auf den Planungsprozess reagieren. Dafür wird empfohlen:

  1. Lassen Sie sich von allen Ärzten testen und behandeln Sie chronische Krankheiten.
  2. Besuchen Sie die Genetik.
  3. Überarbeiten Sie die Diät, besuchen Sie regelmäßig das Menü Milchprodukte und Meeresfrüchte, Gemüse, Obst, Fisch, Nüsse, schließen Sie Fast Food, fetthaltige und würzige Speisen aus.
  4. Hören Sie auf zu rauchen und Alkohol zu trinken.
  5. Führen Sie einen aktiven Lebensstil durch, üben Sie moderate Bewegung und regelmäßige Bewegung aus und gehen Sie ins Fitnessstudio.
  6. Sorgen Sie für mindestens 8 Stunden am Tag für einen vollständigen Schlaf, beseitigen Sie emotionalen Stress und reduzieren Sie Stresssituationen.
  7. Nehmen Sie Vitamine und Folsäure (über die Notwendigkeit der Einnahme bei der Planung einer Schwangerschaft lesen Sie den Link).

Veränderungen im weiblichen Körper während der Schwangerschaft

Во время беременности в организме женщины происходят значительные физиологические изменения, которые обеспечивают правильное развитие плода, подготавливают организм к предстоящим родам и кормлению. В этот непростой период нагрузка на все органы и системы организма женщины значительно увеличивается, что может привести к обострению хронических заболеваний и развитию осложнений. Deshalb ist es notwendig, sich so früh wie möglich in der Geburtsklinik anzumelden, alle notwendigen Spezialisten zu durchlaufen und die Tests zu bestehen. Dies ermöglicht es, angemessene vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen und sich auf die Geburt vorzubereiten.

Herz während der Schwangerschaft

Das Herz-Kreislauf-System leistet während der Schwangerschaft anstrengende Arbeit, da im Kreislauf ein zusätzlicher Kreislauf der Plazenta des Blutkreislaufs auftritt. Hier ist der Blutfluss so groß, dass jede Minute 500 ml Blut durch die Plazenta strömen. Das Herz einer gesunden Frau passt sich während der Schwangerschaft leicht an zusätzliche Belastungen an: Die Herzmuskelmasse und die Herzleistung des Blutes nehmen zu. Um den wachsenden Bedürfnissen des Fötus nach Nährstoffen, Sauerstoff und Baumaterialien im Körper der Mutter gerecht zu werden, beginnt das Blutvolumen zu steigen und erreicht im 7. Schwangerschaftsmonat ein Maximum. Anstelle von 4000 ml Blut zirkulieren jetzt 5300-5500 ml im Körper. Bei schwangeren Frauen mit Herzerkrankungen kann diese Belastung zur Entwicklung von Komplikationen führen. Aus diesem Grund wird empfohlen, sie für 27 bis 28 Wochen in spezialisierten Entbindungsheimen zu stationieren.

Druckänderung während der Schwangerschaft

Der Blutdruck während der normalen Schwangerschaft ändert sich nicht. Im Gegenteil, bei Frauen, die vor oder in den frühen Stadien der Schwangerschaft ansteigen, stabilisiert sie sich normalerweise in der Mitte der Schwangerschaft und liegt zwischen 100 / 60-130 / 85 mm Hg. Dies liegt an der Abnahme des Tons peripherer Blutgefäße unter der Wirkung des Hormons Progesteron.

Im letzten Trimester der Schwangerschaft kann der Blutdruck jedoch ansteigen und sehr hohe Werte erreichen. Hoher Blutdruck (140/90 mm Hg und mehr) ist eines der Anzeichen einer späten Toxikose schwangerer Frauen. Dieser Zustand ist sehr gefährlich und kann im Notfall ausgeliefert werden.

Lungen während der Schwangerschaft

Aufgrund des erhöhten Sauerstoffbedarfs der Frau während der Schwangerschaft steigt die Lungenaktivität. Trotz der Tatsache, dass das Zwerchfell mit der Entwicklung der Schwangerschaft aufsteigt und die Atembewegungen der Lunge einschränkt, erhöht sich deren Kapazität. Dies geschieht aufgrund der Ausdehnung der Brust sowie aufgrund der Ausdehnung der Bronchien. Die Erhöhung des Volumens der eingeatmeten Luft während der Schwangerschaft erleichtert die Entfernung des Sauerstoffs durch den Fötus durch die Plazenta. Die Atemfrequenz ändert sich nicht, sie bleibt 16 bis 18 Mal pro Minute und steigt gegen Ende der Schwangerschaft leicht an. Daher muss eine schwangere Frau mit dem Auftreten von Dyspnoe oder anderen Atemproblemen einen Arzt konsultieren.

Niere während der Schwangerschaft

Die Nieren während der Schwangerschaft arbeiten mit großer Spannung, da sie die Stoffwechselprodukte der schwangeren Frau und ihren wachsenden Fötus aus dem Körper entfernen. Die ausgeschiedene Urinmenge hängt von der Flüssigkeitsmenge ab, die Sie trinken. Eine gesunde schwangere Frau scheidet durchschnittlich 1200-1600 ml Urin pro Tag aus, wobei tagsüber 950-1200 ml Urin ausgeschieden werden, der Rest der Portion - in der Nacht.

Unter dem Einfluss des Hormons Progesteron wird der Blasentonus reduziert, was zu einem stagnierenden Urin führen kann. Unter diesen Bedingungen wird die Einführung einer Infektion in den Harntrakt erleichtert, so dass schwangere Frauen oft eine Verschlechterung der Pyelonephritis haben. Über eine Harnwegsinfektion deutet sich das Auftreten bei der Analyse von Leukozyten im Urin an - mehr als 10 bis 12 im Blickfeld.

Außerdem kann eine schwangere Gebärmutter, die sich leicht nach rechts dreht, Schwierigkeiten beim Abfluss von Urin aus der rechten Niere verursachen. In diesem Fall steigt das Risiko einer Hydronephrose, d. H. Die Ausdehnung des Beckens und der Schalen aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von Urin.

Veränderungen in den Verdauungsorganen

Viele Frauen haben in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft Veränderungen in den Verdauungsorganen: Übelkeit tritt auf und oft morgens Erbrechen (Anzeichen einer frühen Toxikose), Geschmacksveränderungen und ungewöhnliche Substanz (Ton, Kreide). In der Regel gehen diese Phänomene zu 3-4 Monaten in die Schwangerschaft über, manchmal zu einem späteren Zeitpunkt. Unter dem Einfluss von Hormonen der Plazenta nimmt der Darmtonus ab, was häufig zu Verstopfung führt. Der Darm wird durch die schwangere Gebärmutter wieder nach oben bewegt, der Magen bewegt sich ebenfalls nach oben und wird zusammengedrückt, während ein Teil des Inhalts in die Speiseröhre geworfen werden kann und Sodbrennen verursacht (insbesondere in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft). In solchen Fällen wird empfohlen, Antazidum-Medikamente (z. B. Maalox, Renny) einzunehmen, die Nahrungsaufnahme 2 Stunden vor dem Zubettgehen und die Positionierung in einem Bett mit erhöhtem Kopfende.

Leber während der Schwangerschaft Es arbeitet mit einer größeren Belastung, da es die Produkte des Austauschs der Frau und des Fötus selbst neutralisiert.

Gelenke während der Schwangerschaft

Frauen scheinen während der Schwangerschaft etwas gelockert zu sein. Die Gelenke des Beckens werden besonders beweglich, was die Passage des Fötus während der Wehen erleichtert. Manchmal ist die Erweichung der Beckengelenke so stark ausgeprägt, dass die Schambeinchen leicht voneinander abweichen. Dann hat die schwangere Frau Schmerzen im Bereich des Mutterleibs, "Entengang". Dies sollte dem Arzt gemeldet werden und die entsprechenden Empfehlungen erhalten.

Genitalveränderungen während der Schwangerschaft

Der Größte Veränderungen während der Schwangerschaft treten in den Genitalien auf und betreffen hauptsächlich die Gebärmutter. Die Größe der schwangeren Gebärmutter nimmt stetig zu, am Ende der Schwangerschaft erreicht sie 35 cm statt 7-8 cm außerhalb der Schwangerschaft, die Masse steigt auf 1000-1200 g (ohne Fötus) statt 50-100 g. Das Volumen der Gebärmutter steigt bis zum Ende der Schwangerschaft auf etwa 500 mal Die Änderung der Größe der Gebärmutter tritt aufgrund einer Zunahme der Größe der Muskelfasern unter dem Einfluss von Hormonen der Plazenta auf. Die Blutgefäße weiten sich aus, ihre Zahl nimmt zu, als ob sie den Uterus flechten. Es gibt unregelmäßige Kontraktionen des Uterus, die am Ende der Schwangerschaft aktiver werden und als "Kompression" empfunden werden. Diese so genannten Brexton-Hicks-Kontraktionen, die seit der 30. Schwangerschaftswoche normal waren, werden als Training vor echten Wehenkontraktionen betrachtet.

Die Position des Uterus variiert je nach Größe. Nach 3 Monaten der Schwangerschaft geht es über das Becken hinaus und näher an der Geburt liegt das Hypochondrium. Die Gebärmutter wird durch Bänder, die sich während der Schwangerschaft verdicken und strecken, in der richtigen Position gehalten. Die Schmerzen, die an den Seiten des Bauches auftreten, insbesondere bei einer Änderung der Körperposition, werden häufig durch Bänderspannung verursacht. Die Durchblutung der äußeren Genitalorgane nimmt zu, Krampfadern mit erweiterten Krampfadern können in der Vagina und an den Schamlippen auftreten (die gleichen Krampfadern können auch an den unteren Gliedmaßen und im Rektum auftreten).

Gewichtszunahme während der Schwangerschaft

Das fötale Wachstum und physiologische Veränderungen im Körper einer schwangeren Frau beeinflussen ihr Körpergewicht. Bei einer gesunden Frau steigt das Körpergewicht bis zum Ende der Schwangerschaft im Durchschnitt um 12 kg mit Schwankungen von 8 auf 18 kg. In der ersten Schwangerschaftshälfte nimmt sie normalerweise um 4 kg zu, in der zweiten Hälfte 2-mal mehr. Eine wöchentliche Zunahme des Körpergewichts bis zu 20 Wochen beträgt ungefähr 300 + 30 g, von 21 bis 30 Wochen - 330 + 40 g und nach 30 Wochen vor der Entbindung - 340 + 30 g. Bei Frauen mit einem Körperdefizit vor der Schwangerschaft kann es zu einer wöchentlichen Gewichtszunahme kommen mehr

Frauenpsychologie

Zusätzlich zu den physiologischen Veränderungen im Körper ändert sich der psychische Zustand einer schwangeren Frau.

Die Haltung einer Frau gegenüber Schwangerschaft und Geburt wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, einschließlich sozialer, moralischer, ethischer, wirtschaftlicher Art usw. sowie der Persönlichkeitsmerkmale der schwangeren Frau selbst.

In der ersten Hälfte der Schwangerschaft machen sich die meisten Frauen mehr Sorgen um ihre eigene Gesundheit, in der zweiten Hälfte, insbesondere nach dem Beginn der Bewegungen des Kindes, sind alle Gedanken und Sorgen der zukünftigen Mutter auf das Wohlergehen des Fötus gerichtet. Eine Frau kann das Kind mit zärtlichen Worten ansprechen, sie fantasiert und gibt ihre individuellen Gesichtszüge an. Gleichzeitig geben viele Frauen bewusst Eigensinne und Gewohnheiten zugunsten der bevorstehenden Mutterschaft auf.

Auch schwangere Frauen können verschiedene Ängste und Ängste erleben. In dieser Zeit kann eine Frau besorgt sein über Veränderungen im Aussehen, den Verlust der Attraktivität und die Beziehung zu ihrem Ehemann. Nahe Verwandte (insbesondere der Ehemann) sollten eine verlässliche Stütze für die schwangere Frau sein und versuchen, der Frau psychischen Trost zu geben. Schwangere Frauen sollten bei schweren Angstzuständen und Depressionen den Rat eines Spezialisten einholen.

Welche Veränderungen erfährt eine Frau während der Schwangerschaft?

Schwangerschaft als Zustand kann sehr unterschiedlich verlaufen: jemand toleriert das leicht, jemand ist schwieriger, jemand ist ruhig, jemand ist angespannt und müde. Niemand behandelt sie jedoch gleichgültig. Sofort ändert sich alles: Die Einstellung zu Ihrer eigenen Kindheit, zu Ihrer Mutter, an etwas anderes, das längst vergessen und fern ist. Eine Frau ist überwältigt von Zärtlichkeit, ein unglaubliches Verlangen scheint die ganze Welt zu lieben und gleichzeitig die Furcht vor dieser Welt: wie sie sie zusammennehmen wird.

Was beinhaltet die Schwangerschaftsphilosophie noch genauer: die Sozialphilosophie der Schwangerschaft?

Persönlichkeitsveränderung einer schwangeren Frau

"Ich sehe mich im Spiegel an - es scheint das gleiche zu sein, aber schon anders. Etwas glüht in den Tiefen meiner Augen, und ich verstehe mich selbst nicht. Und es gibt etwas Gelassenheit und Distanz, und im Allgemeinen schweben Sie wie ein Vogel Etwas hoch und du siehst die Welt hinter den Wolken an, wie hinter Glas. "

Während der Schwangerschaft treten folgende Veränderungen auf: Der Kreis der "signifikanten" Personen, die sich in der Nähe befinden, verändert sich. Gefühle variieren von Hilflosigkeit, Inkompetenz bis hin zu rücksichtsloser Zuversicht, dass alles leicht und überwindbar ist. Einerseits ist es notwendig, dass sich jemand in der Nähe befindet, andererseits gibt es auch zwischen geliebten Angehörigen eine Distanz.

Selbstansicht während der Schwangerschaft ändern

Die schüchternste und unsicherste Frau fühlt sich mutiger und entschlossener. Wie lassen sich solche Veränderungen bei Frauen während der Schwangerschaft erklären? Also ist alles einfach: Sie ist nicht mehr allein, sie hat "Schutz", und sie selbst ist eine Verteidigerin dieses "Schutzes". Für kurze - und unendlich lange - neun Monate gibt es manchmal größere Veränderungen als im gesamten vorherigen Leben. Schwangerschaft ist eine Zeit, in der ein Mensch außerordentlich an sich denkt, ohne ein Egoist zu sein. Es ist der „Mann“: Nicht nur die schwangere Frau, sondern auch der Mann-Vater wird von diesen Gedanken an sich nicht verschont. Er versteht auch, dass sein absoluter Wert und seine Bedeutung von nun an erheblich gedrückt werden werden. In den meisten Fällen passt es perfekt zu ihm.

Ändern Sie eine schwangere Einstellung zur Welt

Eine schwangere Frau trägt im Wesentlichen "die Welt" und zu dieser Zeit wird sie zweifellos mit einem schöpferischen Gott verglichen. Sie ist die Geliebte in dieser Welt und gleichzeitig sehr ängstlich vor ihm. Sie hat eine völlig neue Art, diese Welt kennenzulernen.

Welche Veränderungen erfährt eine Frau während der Schwangerschaft? Das Aussehen, die vom Körper ausgehenden Empfindungen, die Rhythmen seiner Funktionsweise ändern sich. Die Position der Frau in der Gesellschaft verändert sich. Sie ist nicht mehr das Kind ihrer Eltern, aber auch nicht die Mutter, in ihrer Beziehung zum Vater des Kindes sind neue Formen und Rollen erforderlich, sie ist überwältigt von starken emotionalen Erlebnissen, manchmal schmerzhaft und erschreckend. Während der Schwangerschaft ändern sich auch die Beziehungen zu den eigenen Eltern, insbesondere zu der Mutter. Es kann keine bessere Situation für ein maximales gegenseitiges Verständnis geben. In dieser Zeit werden oft langwierige Konflikte gelöst, Verspannungen gelöst.

Wie verändert sich eine Frau während der Schwangerschaft?

Beziehung der schwangeren Frau und des zukünftigen Babys

Eine größere Zufriedenheit bei der Kommunikation mit einem Baby im frühen Kindesalter sind die Frauen, die eine dynamische Beziehung zu einem Kind haben: von der vollständigen Vereinigung mit mir („meiner Schwangerschaft“) bis hin zur Verwirklichung als separates Wesen („Ich bin die Mutter dieses Kindes“).

Oben wurde das Konzept des Selbstbildes vielfach erwähnt, das Bild der Mutter ist also um eine Größenordnung komplizierter als jedes andere Selbst. Es ist komplizierter, weil sie im Moment der Schwangerschaft das Selbst eines anderen Menschen physisch und psychisch trägt. In der Trennung während der Geburt dieses zweiseitigen Ichs ist die große philosophische Bedeutung des Entstehungsprozesses eines anderen unabhängigen Lebens. Unter anderem kann man zweifellos sagen, dass ich ein Kind bin - dies ist gewissermaßen eine Fortsetzung meiner Mutter.

Die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau während der Schwangerschaft

Während dieser Zeit kann die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau den Charakter einer großen Philosophie der Liebe und Interaktion annehmen.

  1. Wenn ein Mann geliebt und sinnvoll ist, nimmt die Mutter ihn als eins mit dem Kind wahr. In diesem Fall erhalten wir nur ein solides, vollständiges Familienbild, das gleiche klassische gleichschenklige Dreieck. Sein Höhepunkt ist das Kind, das erwartet wird.
  2. Es gibt jedoch einen eher schwachen Punkt in dieser Beziehung. Oft gibt es eine Situation (oft jedoch spontan, situativ), wenn die Mutter neidisch auf das Kind zu sein beginnt (nicht ganz normal, werden Sie der Situation zustimmen) oder eine andere Option - den Vater auf das Kind. Was bedeutet das? Dies bedeutet, dass die Mutter in bestimmten Momenten der „emotionalen Distanz“ eine „Rechteinhaberin“ sein möchte.

Das natürliche Gefühl der Besessenheit gegenüber dem Fötus ist vielen Müttern inhärent. Diese Position der Mutter trägt jedoch einen Konfliktkern. Männer müssen jedoch an diese Besonderheit von Frauen erinnert werden, insbesondere, dass während der Schwangerschaft die Schärfe emotionaler Erlebnisse, Reaktionen und Gefühle deutlich zunimmt.

Während der Schwangerschaft schließt die ganze Welt für eine Frau oft das Kind und seinen Vater. Trotz des ungleichen Status ist die Bedeutung von beiden ungefähr gleich. Es muss auch berücksichtigt werden, dass eine der größten Ängste einer schwangeren Frau die Angst ist, alleine zu sein, ohne Hilfe und Unterstützung. Gleichzeitig befindet sich die Phase der "Romantisierung" der Beziehungen zum Ehemann.

Inhalt:

  • Physiologische Veränderungen
  • Herz und Gefäße
    • Krampfadern
    • Hämorrhoiden
  • Verdauungsorgane
    • Sodbrennen
    • Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung
  • Hormonelle Veränderungen
  • Brustveränderungen während der Schwangerschaft
  • Immunsystem
  • Haut
  • Muskel- und Rückenschmerzen
  • Atmungsorgane
  • Urogenitalsystem
  • Gebärmutter und Gebärmutterhals
  • CNS

Physiologische Veränderungen während der Schwangerschaft

Ab dem Zeitpunkt der Implantation und vor Beginn der Wehen wird der Bedarf an Föten stetig zunehmen, was Änderungen in allen Systemen des weiblichen Körpers und des Gewebes nach sich ziehen wird:

  • endokrines System
  • zentrales und peripheres Nervensystem,
  • kardiovaskulär,
  • verdauungsfördernd
  • Ausscheidung,
  • im Bewegungsapparat,
  • immun,
  • Haut und ihre Anhänge (Haare, Nägel).

Der Hauptaustausch ändert sich. Der sich entwickelnde Fötus zwingt den Körper der schwangeren Frau, sich ständig an die zunehmende Belastung anzupassen, daher werden physiologische Veränderungen ab den ersten Schwangerschaftswochen beobachtet.

Alle wichtigen Spurenelemente, Proteine, Kohlenhydrate, Fette werden aus dem mütterlichen Blut gewonnen, durch deren Ausscheidung auch Metaboliten ausgeschieden werden. Dies ist einer der Gründe für die Veränderung des Geschmacks, das Auftreten von Anzeichen einer frühen Toxikose, Verfärbungen von Stuhl und Urin.

In 85% der Fälle benötigen schwangere Frauen keinen Eingriff von Ärzten. Es erfordert nur Beobachtung und psychoemotionale Unterstützung. 15% - fallen aufgrund chronischer Erkrankungen in eine bestimmte Risikogruppe. Diese Frauen benötigen eine enge medizinische Betreuung.

Veränderungen im Herz-Kreislauf-System während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sind Veränderungen im Herz-Kreislauf-System am signifikantesten. Weil das Volumen des zirkulierenden Blutes steigt. Bei normalem menschlichen Blutvolumen im Durchschnitt 5 Liter. Die Blutmenge steigt ab den ersten Schwangerschaftswochen an und erreicht nach 32 Wochen einen Höchststand, der um 35 bis 45% höher liegt als außerhalb der Schwangerschaft. Infolgedessen ändert sich die Anzahl der Blutzellen.

Als Folge eines dramatischen Anstiegs des Plasmavolumens wird ein physiologischer Hämopol beobachtet - der Anstieg der Blutzellen (Erythrozyten) "verzögert sich" und es tritt eine physiologische Anämie auf.

Physiologisch verändert sich die Zusammensetzung des Blutes. Leicht reduziert:

  • Erythrozytenzahl
  • Hämoglobinkonzentration
  • hämatokrit,
  • Plasma-Folat-Spiegel.

Dies erhöht sich:

  • Leukozytenzahl
  • Erythrozytensedimentationsrate
  • Fibrinogenkonzentration.

Die Erhöhung des Blutvolumens entspricht den erhöhten Anforderungen der Gebärmutter und des Fötus, schützt vor dem Hypotonie-Syndrom in Rückenlage und verhindert einen kritischen Flüssigkeitsverlust während der Geburt.

Während der Schwangerschaft können funktionelle frühe (manchmal mittlere) systolische Geräusche, Extrasystolen (vorzeitige Herzmuskelkontraktionen) auftreten.

Vom dritten Monat bis 10-15 mm. Hg Saß niedriger Blutdruck. Im Gegensatz dazu ist seit dem dritten Trimester der Blutdruckanstieg charakteristisch. Verringerter Druck aufgrund peripherer Dilatation - verringerter Widerstand der Gefäße der Hände, Füße, erhöht den Stoffwechsel und bildete einen arteriovenösen Plazentaschau.

Periphere Vasodilatation führt zu einer Erhöhung der Sekretion von Nasenschleim, was zu Beschwerden führt. Diese Erkrankung wird als schwangere Rhinitis bezeichnet, die mit dem Ergebnis der Schwangerschaft verschwindet. Beschwerden erscheinen:

  • verstopfte Nase
  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen
  • Nasenbluten.

Erhöhter Venendruck in den unteren Extremitäten und Kompression der zentralen Venenarterien durch den vergrößerten Uterus tragen zu Krampfadern, Ödemen und Hämorrhoiden bei.

Bei einer Schwangerschaft treten oft Schwellungen auf. Физиологические (невыраженные) отеки отмечают 50-80% беременных.Sie sind an den unteren Extremitäten lokalisiert, können jedoch eine andere Lokalisation haben - im Gesicht, den Fingern. Aus diesem Grund ändert sich das Aussehen der Schwangeren. Denn ein solches Ödem zeichnet sich durch eine allmähliche Entwicklung aus, die problemlos mit Gewichtszunahme kombiniert wird. Sogar äußerliche Veränderungen im Gesicht treten aufgrund der Wirkung des Hormons Somatotropin auf. Diese Substanz erweckt die konservierten Bereiche des Knochenwachstums. Es kann zu einer geringfügigen Erhöhung der Bögen über den Beinen kommen, die Nasenspitze wächst, die Fingergelenke verdicken sich. Der Prozess ist reversibel.

Was tun, wenn Krampfadern während der Schwangerschaft auftreten?

  1. Vermeiden Sie längeres Stehen und Sitzen. Es ist notwendig, sich mehr zu bewegen und zur aktiven Bewegung anzuregen.
  2. Tragen Sie keine enge Kleidung.
  3. Während des Schlafes sollten sich die Beine in einer erhöhten Position befinden.
  4. Schlaf auf deiner Seite.
  5. Kreuzen Sie beim Sitzen nicht die Beine.
  6. Tragen Sie elastische Strümpfe oder Strumpfhosen.

Hämorrhoidenbeschwerden

Hämorrhoidenbeschwerden während der Schwangerschaft treten häufig zum ersten Mal auf. Um seine Entwicklung zu vermeiden, ist es notwendig, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts anzupassen. Dazu reicht es aus, die Ernährung auf Kosten der Ballaststoffe zu ändern. In schweren Fällen greifen Sie auf Medikamente in Form von Suppositorien und Antihämorrhoidalcremes zurück.

Veränderungen und Beschwerden in der Schwangerschaft aus dem Gastrointestinaltrakt (GIT)

Häufige Beschwerden während der Schwangerschaft sind Frauen aus dem Verdauungssystem. Es wird auch durch physiologische Veränderungen verursacht:

  • eine Abnahme der Salzsäurespiegel im Magensaft, Enzyme,
  • verminderte Motilität des Darms und des gesamten Verdauungssystems unter dem Einfluss des Hormons Progesteron
  • Erhöhen Sie die Rückresorption von Wasser aus dem Dickdarm unter der Wirkung des Hormons Aldosteron.

Die Veränderung des Geschmacks während der Schwangerschaft ist das Ergebnis einer Abnahme der Empfindlichkeit der Rezeptoren der Geschmacksknospen auf der Zunge.

Beschwerden während der Schwangerschaft durch den Gastrointestinaltrakt äußern sich im Folgenden:

  • Es gibt Beschwerden über Übelkeit, erhöhten Speichelfluss, Erbrechen als Folge einer Abnahme des Salzsäure-Spiegels und einer Abnahme des Enzyms Pepsin.
  • Die Vorlieben in den Gerüchen ändern sich, Vertraute beginnen zu irritieren, Ungewöhnliche beginnen zu mögen.
  • Verstopfung (wegen Progesteron-bedingter Hypotonie des Darms).

Häufig werden Schwangerschaftsbeschwerden durch Sodbrennen verursacht, das durch einen verringerten Ösophagussphinkter-Tonus und Magen-Reflux (durch Einwerfen von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre) ausgelöst wird.

Wie kann man die durch Sodbrennen verursachten Beschwerden während der Schwangerschaft lindern?

In diesem Fall helfen die üblichen Empfehlungen:

  • 5-6 einzelne Fraktionen (in kleinen Portionen),
  • Abendessen ist am besten für 3 Stunden vor dem Schlafengehen,
  • Vermeiden Sie fetthaltige Speisen und Speisen, Schokolade, Kakaonahrungsmittel und Rauchen, da sie den Schließmuskel der Speiseröhre entspannen,
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Kaffee und Koffein mit kohlensäurehaltigen Getränken, Drogen, die Koffein enthalten,
  • In den späteren Stadien der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, nach dem Essen waagerecht zu sein und sich zu beugen.
  • während einer Nachtruhe sollte der Kopf in einer erhöhten Position sein,
  • Um diesen Zustand zu lindern, können Sie fettfreie Milch trinken oder fettarmen Joghurt essen.

Wenn die aufgeführten Mittel nicht helfen, müssen Sie Antazida einnehmen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass sie alle zur Entwicklung von Verstopfung beitragen.

Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung

Übelkeit und Erbrechen treten über einen Zeitraum von 7 bis 8 Wochen auf. Sie sind bei Mehrlingsschwangerschaften ausgeprägter. Die meisten Frauen (bis zu 90%) berichten von der Beendigung der Symptome in der 16. bis 20. Schwangerschaftswoche. Um diesen Zustand zu lindern, wird empfohlen, sofort nach dem Aufwachen ein paar Cracker oder Cracker zu essen, die aus Brot selbst hergestellt wurden. Tagsüber ist es notwendig, scharfe und fetthaltige Speisen zu vermeiden, oft gibt es kleine Mahlzeiten.

Sie können versuchen, Ingwer 250 mg 4-mal täglich einzunehmen - etwas hilft. Es gibt auch Fälle, in denen Akupressur oder Akupunktur, Vitamin B₆-Supplementierung hilft.

35-40% der schwangeren Frauen führt zu erheblichen Beschwerden und Verstopfung. Der Hauptgrund liegt in der entspannenden Wirkung von Progesteron auf die glatten Muskeln des Darms. Andere Gründe:

  • niedriger Fasergehalt in Lebensmitteln
  • reduzierte körperliche Aktivität
  • Druck der Gebärmutter auf den Darm
  • Eisenergänzung.

Wenn Sie in diesem Fall nichts unternehmen, ist das Problem ziemlich schwer zu lösen. Natürlich gibt es Medikamente, die die Krankheit lindern können, aber ihre Anwendung während der Schwangerschaft ist nicht immer gerechtfertigt und sie haben ihre eigenen Nebenwirkungen.

Pro Tag müssen bis zu 8 Gläser Wasser oder andere Flüssigkeiten getrunken werden. In der Diät sollte Müsli mit Kleie, grünes Gemüse sein.

Physiologische hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft

Wesentliche Veränderungen treten während der Schwangerschaft im endokrinen System auf. Alle endokrinen Drüsen sind aktiv an diesem Prozess beteiligt.

Zunächst wird die Aktivität der Schilddrüse aktiviert. Erhöht die Stoffwechselrate um 20%. Eisen nimmt zu, aber nur geringfügig. Aufgrund des erhöhten Kalziumbedarfs entwickelt sich die Nebenschilddrüsenhypertrophie. Der Eiweißstoffwechsel wird aktiviert, da Eiweiß die Hauptsubstanz für den Aufbau aller Organe und Systeme des Kindes ist. Zusammen mit diesem wird der Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel verbessert. Phosphor, Kalzium und Eisen reichern sich aktiv an. Der Bedarf an Vitamin C, D, E steigt stark an.

Unter dem Einfluss von Plazenta-Laktogen steigt der Insulinspiegel im Laufe der Zeit an, es entsteht ein dynamisches Gleichgewicht zwischen ihnen und eine erfolgreiche Anpassung findet statt.

Eine wichtige Rolle in der Schwangerschaft spielen die Nebennieren - die Glukokortikoidsekretion steigt aufgrund der Hypertrophie der Nebennierenrinde und des Mineralocorticoid (Aldosteron).

Brustveränderungen während der Schwangerschaft

Die Aktivität der Hypophyse ist um 135% erhöht, der Prolaktinspiegel im Blutplasma der Mutter verzehnfacht sich. Dank dieses Hormons tritt während der Schwangerschaft eine Veränderung der Brust auf - Vorbereitung auf die Fütterung.

Unter der Wirkung hormonähnlicher Substanzen und Hormone beginnen Veränderungen in der Brust während der Schwangerschaft. Prolactin stimuliert das Wachstum und die Entwicklung von Laktozyten - Zellen, die Kolostrum und Milch synthetisieren. Unter dem Einfluss von Progesteron wird das Wachstum und die Entwicklung der Alveolen und Läppchen der Brust aktiviert.

Brustveränderungen während der Schwangerschaft zeigen sich bereits im frühen Stadium:

  • das Volumen der Brust verändert sich (um 2-3 Größen) unter dem Einfluss von Östrogen und Progesteron - das Volumen des Bindegewebes wächst und die Milchgänge entwickeln sich,
  • Stoffwechselvorgänge, Erhöhung der Blutfüllung, wodurch die Brust bei Berührung empfindlicher und schmerzhafter wird, ein Gefäßnetz auf der Haut auftreten kann,
  • Brustwarzen wachsen, der Areolaumfang nimmt zu (von 3 cm auf 5 cm), sie nehmen aufgrund der erhöhten Melatoninsynthese (von dunkelrot nach braun) eine gesättigte Farbe an.

In den späteren Perioden besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Narben - Dehnungsstreifen (dies ist eine Folge des Abbaus der Kollagenfasern der Brusthaut) und der Freisetzung von Kolostrum.

Am Ende der Schwangerschaft nimmt die Synthese von Oxytocin zu, was an der Gattungsverhandlung selbst teilnimmt.

Veränderungen des Immunsystems während der Schwangerschaft

Das Immunsystem während der Schwangerschaft verringert seine Aktivität. Dies liegt daran, dass der Fötus 50% der Fremdinformationen trägt. Daher ist die Natur so angeordnet, dass die Immunreaktionen der Frau reduziert werden.

Während der Schwangerschaft können sich chronische Erkrankungen verschlimmern oder atypisch verlaufen - unbemerkt. Daher wird empfohlen, dass schwangere Frauen das Regime der Ruhe, Arbeit, Schlaf und körperlichen Anstrengung einhalten.

Hautveränderungen während der Schwangerschaft

Im Zusammenhang mit der Aktivität und Umstrukturierung im hormonellen Hintergrund werden Schweiß- und Talgdrüsen aktiviert. Es können Ausschläge, Spinnentiere der Teleangiektasie (das Auftreten kleiner, erweiterter Gefäße auf der Hautoberfläche) auftreten, die nach Abschluss der Schwangerschaft spurlos verschwinden.

Pigmentierung erscheint auf der Innenseite der Oberschenkel, des Unterbauches, der Brust, der Seiten, des Gesäßes, der Brust, der Brustwarze, was im dritten Trimester am stärksten ausgeprägt ist. Die auffälligsten Veränderungen der Haut während der Schwangerschaft werden am Bauch beobachtet, der in Form eines vertikalen Streifens vom Schambereich bis zum Nabel und im Gesicht in Form eines Bogens vom Tempel zum Tempel (stirnseitiger Teil des Gesichts) verläuft.

Schwangerschaftsnarben treten auf der Haut auf, resultierend aus mechanischem Dehnen und Reißen des elastischen Gewebes der Dermis. Der destruktive Prozess wird durch einen erhöhten Anteil an Glukokortikoiden gefördert.

Muskelveränderungen und Rückenschmerzen

Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft werden von Rückenschmerzen begleitet. Schmerzen und Beschwerden nehmen mit der Dauer der Schwangerschaft zu.

Die meisten schwangeren Frauen klagen über Rückenschmerzen, die sich aufgrund einer Lendenwirbelsäule (Biegung der Wirbelsäule) entwickeln, im Gegensatz zu einer wachsenden Gebärmutter. Die Spannung der Bänder und Muskeln verursacht Schmerzen und Beschwerden.

Das Hormon Relaxin, das von den Eierstöcken und der Plazenta gebildet wird, mildert die Bänder, was die Ablenkung der Wirbelsäule in der Lendengegend weiter erhöht. Ab 18 Wochen können Sie einen Verband tragen. Erleichterung der Übung "Katze" und "Hund", das Tragen von Schuhen "ohne Fersen", Schwimmen und Bewegung im Wasser.

Eine orthopädische Beratung ist angezeigt bei starken Schmerzen, wenn sie sich auf die Beine ausdehnen oder wenn neurologische Symptome vorhanden sind.

Physiologische Veränderungen während der Schwangerschaft. Urogenitalsystem

Während der Schwangerschaft sind Veränderungen im Frauenkörper im Urogenitalsystem ausgeprägt. Der renale Blutfluss und die glomeruläre Filtration nehmen um 50% zu (ein größeres Blutvolumen strömt mit erhöhter Geschwindigkeit durch die Nierengefäße), was zu einer Erhöhung des Urinvolumens führt. Daher beginnen sich schwangere Frauen über häufiges Wasserlassen zu beklagen. Drang nachts zu urinieren. 1-2 Fahrt zur Toilette für eine schwangere Frau - die Norm.

Unter der Wirkung von Progesteron und dem Druck des ansteigenden Uterus am oberen Beckenrand nehmen das Becken und das Lumen der Harnleiter zu.

Uterusveränderungen während der Schwangerschaft

Offensichtlich treten während der Schwangerschaft Veränderungen im Uterus auf. Es nimmt an Größe zu. Am Ende der Schwangerschaft wächst das Volumen um das 1000-fache, die Masse beträgt 1000 g (im nicht schwangeren Zustand liegt die Masse innerhalb von 70 g).

Ab dem ersten Trimester schrumpft der Uterus unregelmäßig und schmerzlos - Hicks-Kontraktionen. In späteren Perioden können sie erhebliche und spürbare Beschwerden verursachen.

In der frühen Schwangerschaft behält der Gebärmutterhals seine Dichte. Der Isthmus wird weicher, der Muttermund wird beweglicher.

Veränderungen des Gebärmutterhalses in der frühen Schwangerschaft sind:

  • Verfärbung (der Gebärmutterhals wird durch die Zunahme der Gefäßanzahl und der Durchblutung bläulich),
  • Rückstellungen
  • Konsistenz (gelockert),
  • Form und Größe.

Im Lumen des Gebärmutterhalses bildet sich ein Schleimpfropfen - eine mechanische und Immunbarriere, durch die eine Infektion in die Gebärmutterhöhle gelangt.

Normalerweise ändert sich der Abfluss des Abflussvolumens aus der Vagina (unter dem Einfluss von Östrogen). Pathologische Ausscheidungen sollten ausgeschlossen werden, zum Beispiel Candida-Infektionen, die Frauen in einer interessanten Position oft stören. Das Auftreten von Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr lässt den Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs entstehen, der bereits sehr anfällig ist.

Die Wände der Vagina werden locker und elastisch, die Schamlippen nehmen zu und werden satter.

Hormonelle Veränderungen bei 1 Monat der Schwangerschaft:

Sehr viele physiologische Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft werden durch den Einfluss von Hormonen verursacht. Für die Produktion von Hormonen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft steht das Luteum im Eierstock (humanes Choriongonadotropin). Im Alter von 16 Wochen wird das Organ, das die Östrogenproduktion und Progesteron, die Plazenta, übernimmt, reifen. Neben Östrogen und Progesteron werden auch andere Hormone in großen Mengen produziert, die das Wachstum, den Mineralstoffhaushalt und den Stoffwechsel beeinflussen und während der Schwangerschaft viele physiologische Veränderungen im Körper der Mutter verursachen. Und dennoch wird die Hauptarbeit von diesen beiden Hormonen geleistet.

Die Aufgabe hormoneller Veränderungen in den ersten 16 Wochen der Schwangerschaft besteht darin, den Körper einer Frau zum Tragen eines Babys wieder aufzubauen. Während dieser aktiven Umstrukturierung muss sich die werdende Mutter auf eine ruhige Wahrnehmung dieser Zeit einstellen.

Welche Funktionen haben die beiden wichtigsten Hormone im Körper der zukünftigen Mutter?

Östrogen hilft, die Schleimhaut der Gebärmutter zu verdicken, die Muskulatur der Gebärmutter zu vergrößern, die Durchblutung und das Wachstum des Fortpflanzungsgewebes zu verbessern und die Durchblutung der Brust zu fördern.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein hoher Östrogenspiegel auch für die Hautpigmentierung, Wassereinlagerungen im Körper und die "Ablagerung" von Unterhautfett verantwortlich ist.

Progesteron stört die Reduktion der glatten Muskulatur, macht die Gebärmutter weicher und lässt sie nicht übermäßig abnehmen. Dieses Hormon entspannt die Wände des Magens und des Darms, so dass sie mehr Nährstoffe aufnehmen können. Darüber hinaus macht Progesteron die Wände der Blutgefäße weicher und hält den normalen Blutdruck des Körpers aufrecht. Während der Geburt spielt Progesteron eine wichtige Rolle. Bänder, Knorpel und Gebärmutterhals werden geschmeidiger, das Gewebe wird elastischer, und sie können sich während der Geburt des Babys dehnen. In den ersten 16 Wochen ist der Körper der Mutter einschließlich der Eierstöcke vollständig für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft und die Produktion von Hormonen verantwortlich. Damit sind viele unangenehme Empfindungen verbunden, die meistens im vierten Schwangerschaftsmonat vergehen.

Physiologische Veränderungen:

Während der gesamten Schwangerschaft durchlaufen alle Funktionen des Körpers der zukünftigen Mutter Veränderungen und passen sich an ihre neuen Aufgaben und die Bedürfnisse des Wachsenden im Inneren des ungeborenen Kindes an.

Behandeln Sie alle die Schwangerschaft begleitenden Phänomene als natürlich und völlig normal.

Nimm sie ruhig mit. Schließlich ist die Schwangerschaft nur ein besonderer Gesundheitszustand Ihres Körpers unter neuen Bedingungen. Dieser Zustand ist absolut nicht äquivalent zur Krankheit, obwohl Sie in der einen oder anderen Stufe während der gesamten Wartezeit verschiedene Beschwerden haben werden. Was sind die ersten Anzeichen einer Veränderung, die eine Frau in der Anfangsphase der Schwangerschaft beunruhigen können?

Viele Frauen leiden bereits im ersten Monat der Schwangerschaft unter Übelkeit und Erbrechen. Am häufigsten wird über die "Morgenkrankheit" gesprochen, obwohl sie zu jeder Tageszeit auftreten kann. Zusätzlich zur Übelkeit haben einige Frauen andere Anzeichen eines hormonellen Sturms, der jetzt im Körper auftritt, wie Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Verstopfung und Blähungen. Der einzige Grund für die Schwierigkeiten der ersten Schwangerschaftsperiode ist die Produktion einer erhöhten Menge an Progesteron und Östrogen. Um diese Beschwerden zu reduzieren, versuchen Sie, die Ernährung umzustellen. Essen Sie mehr Gemüse und Obst, Vollkornbrot, Nüsse, trinken Sie mehr Flüssigkeiten: Kräutergetränke, Säfte, Wasser, begrenzen Sie den Konsum von Kaffee, starkem schwarzen Tee und zu fettigen Lebensmitteln.

In den ersten Monaten der Schwangerschaft nimmt die Häufigkeit des Wasserlassen bei vielen Frauen zu. Dieses Phänomen ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: Erstens beginnt der zunehmende Uterus die Blase unter Druck zu setzen, und zweitens nimmt das Flüssigkeitsvolumen im Körper zu. Versuchen Sie jedes Mal, wenn Sie die Toilette benutzen, die Blase vollständig zu leeren. Lehnen Sie sich beim Wasserlassen nach vorne, damit die Blase vollständig freigegeben wird. Versuchen Sie in der Nacht, drei Stunden vor dem Schlafengehen, keine Flüssigkeit zu trinken, damit Sie ruhig schlafen können. Wenn Sie unter trockenem Mund und Durst leiden, spülen Sie Ihren Mund mit kaltem Wasser.

Unter dem Einfluss eines höheren Spiegels an Östrogen, Progesteron und anderen Hormonen können Sie spürbare Veränderungen in der Brust feststellen. Der Bereich um die Brustwarzen (Areola) wird größer und dunkler. Die Brust wird größer, sie wird empfindlicher, das Gefäßnetz ragt auf ihr hervor und im Brustwarzenbereich kann ein Kribbeln auftreten. Die kleinen Erhebungen auf dem Areola, die Montgomery-Drüsen genannt, werden auffälliger, nehmen an Größe zu und geben mehr Schmiermittel ab. Die Brust bereitet sich darauf vor, das Baby mit Milch zu versorgen. Zum Zeitpunkt der Geburt wird die Brust um fast ein Kilogramm schwerer sein.

Ursachen der Blutung im ersten (ersten) Monat der Schwangerschaft:

In dieser Zeit haben einige Frauen Blutungen, aufgrund derer viele sich Sorgen um die Erhaltung der Schwangerschaft machen. Die Ursachen für Blutungen können unterschiedlich sein, und wenn sie auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Vielleicht sind diese Blutungen nicht so gefährlich für Ihre Gesundheit, aber nur ein Arzt kann dies feststellen:
1. Imaginäre Menstruation
2. Mangel an Schwangerschaftshormon (Progesteron). Wenn der Körper zu wenig Progesteron produziert, stößt die Schleimhaut der Gebärmutter ab und blutet. Am häufigsten wird dies bei Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus oder nach kuröser Unfruchtbarkeit beobachtet. Ein Mangel an Progesteron ist eine gefährliche Fehlgeburt, eine spontane Fehlgeburt.

3. Beschädigung des Uterusmunds. Во время половой связи, спортивных занятий маточный зев, усиленно снабжаемый кровью, может травмироваться, если у женщины есть эрозия. И в этом случае важно обратиться к своему консультирующему врачу.

4. Снижение иммунитета. В первые месяцы беременности у большинства женщин естественно снижается иммунитет — этот процесс предусмотрен природой. Es ist notwendig, damit sich beide Organismen - der Fötus und die Mutter - gegenseitig akzeptieren können und der Fötus sich nicht als Fremdkörper ablehnt. Die einzige Gefahr besteht darin, dass aufgrund einer Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers der Frau andere Krankheiten anfällig werden, von denen die häufigsten Erkältungen und Erkrankungen des Genitaltrakts sind.

5. Tube (ektopische) Schwangerschaft. Bei einer Eileiterschwangerschaft beginnt die Blutung gewöhnlich nach 7 bis 8 Wochen, wenn ein befruchtetes Ei aufgrund von Adhäsionen, Narben im Eileiter, längerer Verwendung von Intrauterin-Geräten oder unbehandelten Ovarialentzündungen im Eileiter anhaftet, an Größe zunimmt und den Eileiter abreißt. Schmerzen im Unterleib sind wie Kontraktionen. In diesem Fall muss die Frau dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

6. Fehlgeburt (spontane Abtreibung). Der Fehlgeburt geht in der Regel ein starker ziehender Schmerz voraus, ähnlich wie bei der Menstruation. Eine Fehlgeburt zu einem so frühen Zeitpunkt ist meistens auf genetische Störungen, einen Mangel an Schwangerschaftshormon oder Anomalien in der Gebärmutterstruktur zurückzuführen. Bei den ersten Anzeichen einer Fehlgeburt müssen Sie so schnell wie möglich den Arzt kontaktieren und einen Rettungswagen rufen.

Psychologische Veränderungen:

Der Beginn der Schwangerschaft ist eine Phase emotionaler Stürze, Auf und Ab einer Stimmung und des Wohlbefindens einer Frau. Manchmal sind Stimmungsänderungen stark und sogar schwer zu verstehen. Überlegungen zur Mutterschaft können glücklich sein und dann plötzlich aufregen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Nachricht von der Schwangerschaft für die Frau unerwartet war und nicht in ihre Lebenspläne aufgenommen wurde.

Während dieser Zeit können werdende Mütter ungewöhnliche Müdigkeit verspüren und oft schlafen. Sie stehen morgens kaum aus dem Bett, am Nachmittag bemühen sie sich, das Kissen zu „küssen“, und abends, sobald sie nach Hause kommen, schlafen sie sofort ein. In der Tat benötigen zukünftige Mütter aufgrund des erhöhten Energieverbrauchs einen längeren Schlaf, verbunden mit einer Änderung der Stoffwechselrate. Der Körper passt sich also an und passt sich an seinen neuen Zustand an.

Manchmal wird eine Frau depressiv - verwechseln Sie nicht die üblichen Stimmungsschwankungen mit Depression. Die häufigsten Symptome sind Unwohlsein, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit oder im Gegenteil ein ständiger Wunsch zu essen, Apathie, unerwartete Stimmungsschwankungen, ein Gefühl der Leere.

Manchmal wird eine Frau extrem sensibel und sentimental. Ihre Tränen können die Handlung einer Karikatur oder eines Buches berühren. Es scheint, dass niemand sie liebt, dann will sie gar nichts. Weinen, Gefühl von Lethargie und Verzagtheit können mit einem vorübergehenden Rückgang der intellektuellen Fähigkeiten einhergehen.

Die Verantwortung für solch eine starke Veränderung des psychischen Zustands wird von den hormonellen Veränderungen im Körper getragen. Demzufolge nähert sich der zukünftige Geisteszustand der werdenden Mutter in den ersten Monaten der Schwangerschaft demjenigen des Kindes. In diesem Zustand nimmt die Frau die Umgebung kindlich verschlimmert wahr und fühlt sich wie ein Kind. Und das hat Vorteile - dieses Selbstgefühl wird ihr helfen, mit ihrem eigenen Baby zu kommunizieren.

Das emotionale Wohlergehen der zukünftigen Mutter kann durch soziale oder Haushaltsstörungen beeinflusst werden. Dies hängt auch stark von der Reaktion des Partners auf die Schwangerschaftsnachrichten ab. Wenn Sie immer noch Anzeichen einer Depression haben, versuchen Sie sich selbst zu helfen und ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen. Versuchen Sie zuerst zu verstehen, was mit Ihnen passiert “und ermitteln Sie den Grund für Ihr Wohlbefinden. Überlegen Sie, wie Sie das Problem beheben können.

• Erzählen Sie alles, was Sie, Ihren Ehemann und Ihre engsten Menschen stört.
• Gehen Sie auf Ihre Wünsche ein. Wenn Sie möchten, schlafen Sie mehr, ruhen Sie sich aus.
• Hören Sie nicht auf, einen aktiven Lebensstil zu führen, der Sie von den traurigen Gedanken ablenkt: Spazieren gehen, entspannende Aktivitäten ausüben: Baden, Spazieren gehen, Kultur besuchen, Konzerte besuchen.
• Finden oder erfinden Sie ein neues Hobby.

Manchmal müssen Sie einfach alle depressiven Gefühle loslassen, damit sie an sich vorübergehen. Einige Frauen wissen, wie sie mit ihren Emotionen umgehen können, und warnen ihre Angehörigen davor. Andere können den in dieser Zeit auftretenden emotionalen Sturm nicht ruhig wahrnehmen. Aber wie Sie wissen, endet jeder Sturm - Sie müssen nur warten können. Schließlich ist es kein Geheimnis, dass sehr viele Frauen in den ersten Monaten der Schwangerschaft davon betroffen sind - so erfolgt die Anpassung an einen neuen Zustand -, spontan und manchmal unbewusst ein Verständnis der globalen Veränderung des Lebens.

Erinnere dich an eine weitere Sache. Wir alle sind verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, einschließlich der sogenannten Modetrends. Dies äußert sich nicht nur in Kleidung, Kosmetik oder Lifestyle. Unter dem Einfluss von Mode verändern sich das Weltbild und das Weltbild der Person. Dies äußert sich in der Begeisterung für Astrologie, Feng Shui, positives Denken, Esoterik. Viele Hochglanzmedien behaupten Mode für absoluten Positiv- und Optimismus unter allen Umständen. Diese fast auferlegte Sichtweise spiegelt sich im Schwangerschaftsansatz wider. In vielen Zeitschriften und Büchern können Sie die Aussage eines Postulats treffen: Sie sind schwanger, die glücklichste Zeit in Ihrem Leben ist gekommen. Das ist tatsächlich so. Dies ist jedoch nur ein Teil der Wahrheit und spiegelt nur unseren Wunsch nach einem Ideal wider ...

Die Schwangerschaft ist ein Teil des Lebens, in dem sich Trauer und Freude, traurige und glückliche Erfahrungen befinden. Und die Weisheit einer Frau in dieser Zeit besteht darin, das Leben ohne Panik und Extreme ohne weiteres zu akzeptieren. Daher muss man sich nicht nur auf freudige Erlebnisse einstellen, sondern auch auf prosaische Phänomene wie morgendliche Übelkeit, Verstopfung, Schlaflosigkeit oder andere Beschwerden. Dann können Sie mit einem Gefühl des Glücks und all den angenehmen Überraschungen mitnehmen, die nur eine Schwangerschaft bringt: Die ersten Bewegungen Ihres Babys und „Antworten“ auf den Klang Ihrer Stimme oder das erste Porträt auf dem Ultraschall, das Sie stolz zu Hause an der Wand hängen.

Häufige Ursachen für Besorgnis:

Sie wissen, dass sich Ihre Gesundheit, Ihre körperliche Verfassung und Ihre Stimmung jetzt im zukünftigen Baby widerspiegeln. Daher müssen Sie sich mehr um sich selbst kümmern und sich fast wie ein Kind behandeln. Lassen Sie auch Ihre Lieben zärtlicher für Sie sorgen. Viele Ihrer Pflichten müssen sich jetzt auf den Schultern bewegen. Beginnen Sie nach und nach mit der Hausarbeit für Dinge wie Waschen, Putzen, Kochen oder zum Laden.

Bereits im ersten Monat der Schwangerschaft manifestiert sich Müdigkeit, die verschiedene Ursachen haben kann: Mangel an Eisen, Eiweiß, Kalorien, schlechte Beleuchtung, verschmutzte Luft oder eine inaktive Lebensweise. Alle diese nachteiligen Faktoren können von Ihnen beseitigt werden, indem Sie sich an die richtige Ernährung halten und körperliche Übungen machen. Achten Sie besonders auf Ihre passive Ruhe - jetzt müssen Sie sich ein oder zwei Stunden länger als gewöhnlich einschlafen lassen. Denken Sie jedoch daran, dass der Schlaf eine Uneinigkeit ist - Ihr Bedürfnis nach zusätzlichen Stunden für den Schlaf sollte befriedigt sein, damit der Schlaf Vitalität bringt, die Kraft wiederherstellt und Klarheit schafft. Wenn Ihre Ermüdung in Ohnmacht fällt, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Nicht alle Prozesse, die im Körper ablaufen, werden sofort auf Beschwerden zurückgeführt und mit allen verfügbaren Mitteln behandelt. Von den Ratschlägen von Freunden und Bekannten kritisch sollten Arzneimittel, die nicht von Ihrem Arzt empfohlen wurden, nicht eingenommen werden. Arzneimittel, die für Ihren Körper sicher sind, können das ungeborene Kind irreparabel schädigen. Experten sagen, dass Medikamente wie Aspirin, Beruhigungsmittel, Diät- und Beruhigungspillen, Nasentropfen in einigen Fällen Schwangerschaftskomplikationen und Fehlbildungen des Fötus verursachen.

Übelkeit, die morgens oder während des Tages auftritt, ist ein recht häufiges Phänomen im ersten Trimester. Viel mehr Frauen können sich um eine schwangere Toxikose (Präeklampsie) sorgen, die nach 20 Wochen der Schwangerschaft auftritt. Es ist eine ziemlich häufige Komplikation der Schwangerschaft und kann in schweren Fällen zu Krampfanfällen (Eklampsie) führen. Die späte Toxikose bezieht sich auf die Anzahl der hypertensiven Erkrankungen, da das Hauptsymptom eine Erhöhung des Blutdrucks ist.

Bei einer Toxikose tritt eine Verletzung des Natriumstoffwechsels auf, während überschüssiges Wasser nicht über die Nieren und Harnwege ausgeschieden wird, sich im Gewebe ansammelt und zu Ödemen führt. Um das Blut wieder normalisieren zu können, werden in der Nebenniere Vasokonstriktorhormone ausgeschieden, was zu einem Blutdruckanstieg führt.

Eine frühe Toxikose (Übelkeit) tritt bei 75% der schwangeren Frauen auf. Normalerweise verschwindet die Übelkeit nach drei Monaten, aber manchmal, besonders bei Frauen mit Mehrlingsschwangerschaften, kann sie während der gesamten Schwangerschaft beobachtet werden.

Am häufigsten sind Frauen anfällig für eine frühe Toxikose:

• bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Kolitis, chronische Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis, Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür),
• unter Bluthochdruck leiden,
• bei Erkrankungen des endokrinen Systems (Diabetes mellitus),
• bei neuropsychiatrischen Erkrankungen,
• sowie häufige Überarbeitungen.

Der Beginn der Toxikose wird auch durch den allgemeinen emotionalen Zustand, Ihre Einstellung zur Schwangerschaft und die Einstellung anderer dazu beeinflusst. Eine frühe Toxikose wird von Übelkeit, Erbrechen, manchmal Speichelfluss, Schwellung und milder physiologischer Gelbsucht begleitet. Identifizieren Sie drei Schweregrade der frühen Toxikose. In milder Form ist der Allgemeinzustand zufriedenstellend, Erbrechen tritt 3-4 Mal täglich auf. In diesem Fall genügt es, sich einer Diät zu unterziehen, eine Therapie durchzuführen und eine Vitamintherapie zu verwenden.

Bei mäßiger Toxämie steigt das Erbrechen um das 10-12-fache an, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche und Dehydratation. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, der Ihren Blutdruck überprüft und Ihnen eine Überweisung zu einem Urintest vermittelt, wonach Sie möglicherweise eine umfassendere Untersuchung zum Nachweis chronischer Erkrankungen benötigen.
Wie die Praxis zeigt, fällt es Frauen schwer, mehr als viermal täglich Erbrechen zu ertragen. Wenn die Symptome häufiger auftreten, ist es am besten, sich vorübergehend im Krankenhaus aufzuhalten, wo der für eine erfolgreiche Behandlung notwendige psychologische Frieden gewährleistet wird.

Die schwerste Form der Toxikose ist eine Bedrohung für das Leben des Kindes und häufig für das Leben der Mutter. Die Krankheit wird begleitet von unaufhaltsamen Erbrechen, plötzlichen und schweren Kopfschmerzen, Sehstörungen und Flackern in den Augen. Die Behandlung dieser Form der Toxikose findet immer im Krankenhaus statt, manchmal muss die Schwangerschaft unterbrochen werden. Und eilen Sie nicht zu Drogen ohne die Empfehlung von Ärzten. Und denken Sie daran, dass eine frühe Toxikose recht erfolgreich behandelt wird!

Wie Sie Übelkeit und Toxikose während der Schwangerschaft lindern können:

Power-Modus
• Folgen Sie einer abwechslungsreichen Ernährung, die reich an Eiweiß und Kohlenhydraten ist.
• Essen Sie oft und in kleinen Portionen.
• Trinken Sie mehr Flüssigkeiten: Gemüse- und Beerensäfte, Suppen, Brühen. Essen Sie frisches Gemüse und Obst, das viel Flüssigkeit enthält, insbesondere Salate, Melonen und Zitrusfrüchte.
• Fügen Sie Ihrer Diät Vitamine hinzu. Zum Beispiel hilft das Trinken von Vitamin B vor dem Schlafengehen bei der Behandlung von Übelkeit.
• Essen Sie keine Speisen, die riechen und unangenehm aussehen. Der Körper selbst wird Ihnen sagen, was er braucht.
• Keine Übelkeit auslösen, die zu Hunger führt. Ein leerer Magen verursacht oft Übelkeit. Essen Sie, sobald Sie Hunger verspüren.
• Halten Sie stets griffbereit, auch in der Nähe des Bettes, Cracker, Cracker, eine Handvoll Rosinen oder Nüsse. Bevor Sie aus dem Bett gehen, naschen Sie einen Crouton, trinken Sie einen Saft oder ein Glas Wasser und steigen Sie dann langsam und leise auf.

Tagesablauf.
• Übertreiben Sie es nicht, lassen Sie sich ein wenig länger schlafen.
• Gehen Sie so oft wie möglich an der frischen Luft. Es ist für Ihren Mann nicht unfreundlich - ein gemeinsamer Zeitvertreib bringt Sie noch näher zusammen.
• Stress reduzieren, wenn möglich vermeiden.

Je ruhiger Ihr Lebensstil ist, desto weniger werden Sie durch Anzeichen von Toxikose gestört. Natürliche Therapiemethoden helfen, mit Übelkeit umzugehen, von denen die Kräutermedizin, die Aromatherapie und die Homöopathie am leichtesten zugänglich sind. Wenn Sie Yoga praktizieren, konsultieren Sie einen Trainer - er wird Ihnen die Atemwege und Atemtechniken mitteilen, mit denen Sie Ihren Zustand lindern können. Sie können sich an Farbtherapie, Akupunktur oder Shiatsu wenden, wenn Sie mit diesen Techniken vertraut sind und sich mit qualifizierten Spezialisten auskennen, die die Besonderheiten ihrer Methoden für Schwangere kennen.

Ärztliche Untersuchung und Tests im ersten (ersten) Schwangerschaftsmonat:

Die zukünftige Mutter trifft häufig die Tatsache, dass sie nicht weiß, welche Einrichtung sich am besten für die Schwangerschaft kontaktieren sollte, zudem wird sie häufig von der Unterstützung älterer und erfahrener Frauen und ihrer Angehörigen beraubt, und schließlich ist die Information über neue medizinische Technologien sehr umstritten und fügt nicht das Vertrauen hinzu ihre Handlungen Infolgedessen gerät die Frau in einen Zustand der Verwirrung.

Der erste Arztbesuch ist jedoch am besten an Ihrem Wohnort, wenn Sie keinen „persönlichen“ Frauenarzt haben. Beim ersten Kontakt mit dem Arzt wird angezeigt, ob Sie die Kommunikation fortsetzen möchten. Auf die eine oder andere Weise bieten routinemäßige vorgeburtliche Kliniken eine vollständige Grunduntersuchung von Schwangeren. Obligatorische ärztliche Untersuchungen können unterschiedlich ausgelegt werden. Einige Frauen stehen einer großen Anzahl von Tests und Umfragen gegenüber misstrauisch gegenüber, andere sind aufgrund ihrer hohen Angst zumindest wöchentlich bereit, Tests durchzuführen.

Damit eine Frau unabhängig vom Wohnort ohne Probleme in ein Entbindungsheim aufgenommen werden kann, muss sie eine Geburtsurkunde haben. Die werdende Mutter erhält dieses Zertifikat in der Geburtsklinik durch mindestens 12-maligen Arztbesuch. Wenn der Frau keine Daten zu den erforderlichen Tests vorliegen, wird sie zur Infektionskrankheiten des Krankenhauses gebracht.

Medizinische Untersuchungen dienen in erster Linie dazu, das Vertrauen einer Frau in ihre Gesundheit und ihren Gesundheitszustand des zukünftigen Kindes zu erhalten. Und regelmäßige Besprechungen mit einem Arzt verringern, wie die Erfahrung zeigt, die Angst vor zukünftigen Müttern erheblich.

Es steht Ihnen frei, die sichersten Tests zu wählen und sogar Untersuchungen aufzugeben, die aus irgendeinem Grund unnötig oder gefährlich erscheinen. Schwangerschaft ist ein besonderer Gesundheitszustand, und der Eingriff von Ärzten in den Transport eines Kindes sollte in Ausnahmefällen erfolgen, wenn bei der werdenden Mutter oder dem Kind ein ernstes Symptom einer bestimmten Krankheit vorliegt. Dies gilt insbesondere für jene Mütter, die zum ersten Mal gebären. Es ist bekannt, dass Frauen während der zweiten Schwangerschaft unabhängiger werden, sie wissen, wie diese neun Monate Wartezeit vergehen, sie verstehen, was sie wirklich brauchen und auf was verzichtet werden kann.

Gegenwärtig gibt es viele technische Hilfsmittel für die vorgeburtliche (vorgeburtliche) Diagnose. Mit ihrer Hilfe bestimmen Sie das Vorliegen einer Schwangerschaft bei Frauen. Ultraschall überwacht die Entwicklung des Fötus. Mit einem Bluttest können Sie überprüfen, ob die Plazenta richtig funktioniert und ob das zukünftige Kind ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Basierend auf der Analyse des Fruchtwassers und der Analyse des Chorions wird das Vorhandensein angeborener Erkrankungen bestimmt.

Der bekannteste aller Arten von Untersuchungen ist der Ultraschall. Heute gilt die Ultraschalluntersuchung als die sicherste Methode zur Beobachtung eines Kindes in der vorgeburtlichen Phase, obwohl sich zu diesem Thema manchmal mehrdeutige Meinungen ergeben. Der Umfang des Ultraschalls wird ständig erweitert, aber meistens werden Uterus, Fötus, Fruchtwasser und Plazenta beobachtet und mögliche Verletzungen identifiziert.

Ultraschall wird auf zwei Arten durchgeführt: durch die Bauchwand oder Vagina. In den frühen Stadien der Schwangerschaft, bis zu etwa 12-15 Wochen, ist es notwendig, dass die Frau eine volle Blase hat, um ein klares Bild auf dem Bildschirm zu erhalten. Daher wird vor dem Eingriff empfohlen, einen Liter Flüssigkeit zu trinken. Bei nachfolgenden Untersuchungen muss der Ultraschall nicht mit der Blase gefüllt werden.

In den ersten Schwangerschaftswochen kann Ultraschall das Vorliegen einer Schwangerschaft bestätigen und deren Dauer bestimmen sowie eine Ektopenschwangerschaft diagnostizieren.

Nach Bestätigung der Schwangerschaft in den ersten vier Wochen empfehlen die Ärzte eine umfassende ärztliche Untersuchung:
• Untersuchung der äußeren Genitalorgane: Vagina, Cervix, Beckenorgane, Bestimmung der Beckengröße.
• Messung des arteriellen Blutdrucks.
• Messen von Höhe und Gewicht. Diese Informationen sind notwendig, um zu bestimmen, wie Ihr Gewicht der Körpergröße und dem Alter entspricht und ob eine Korrektur abhängig von der jeweiligen Konstitution erforderlich ist.
• Untersuchung der inneren Organe: Herz, Niere, Lunge, Bauch, Brust.
• Untersuchung durch einen Zahnarzt. Nun erfährt der Körper einer Frau Veränderungen, die die Zerstörung ungebackener Zähne beschleunigen können. Der Zahnarzt wird Sie in dieser Zeit beraten, wie Sie Ihre Zähne pflegen müssen.

Der Arzt benötigt auch Informationen zu folgenden Punkten:
• хронические болезни, перенесенные заболевания и операции,
• хронические и генетические заболевания в семье (если они есть, врач даст направление на выявление возможных генетических заболеваний),
• время наступления первых месячных, их продолжительность и регулярность,
• предыдущие беременности, если они были, то как протекали и чем заканчивались: родами, абортом, выкидышем,
• Alter, Beruf und ähnliche Informationen über Ihren Partner,
• Essgewohnheiten, Bewegung,
• Haben Sie schlechte Gewohnheiten (Rauchen und Trinken)?
• Wenn Sie oder Ihr Partner allergisch sind, erzählen Sie uns von den Substanzen und Medikamenten, die allergische Reaktionen verursachen.

Alle diese Untersuchungen oder einige von ihnen sind insbesondere für werdende Mütter notwendig, deren Schwangerschaft überraschend war, weil sie in diesem Fall die vorläufige Prüfung nicht von allen Spezialisten bestanden haben. Es gibt eine Liste von Tests, die für alle schwangeren Frauen obligatorisch sind. Wenn sie nicht anwesend sind, können Frauen für gesunde Frauen nicht in die Krankenhausabteilung aufgenommen werden.

Da das Herzkreislaufsystem

Das Volumen des zirkulierenden Blutes erhöht sich, um den Blutfluss von zwei Organismen sicherzustellen. Ein solches erhöhtes Volumen ist für das Herz viel schwieriger zu pumpen. Aus diesem Grund ist der Herzmuskel leicht verdickt. Die Herzfrequenz steigt ebenfalls leicht an.

Aufgrund der Zunahme des Blutvolumens und spezifischer hormoneller Veränderungen ist der venöse Abfluss aus den unteren Extremitäten schwierig. In dieser Hinsicht entwickeln sich Krampfadern so häufig bei schwangeren Frauen.

Der frühe Blutdruck ist in der Regel moderat reduziert. In späteren Zeiten neigen viele Frauen dazu, den Blutdruck zu erhöhen. Dies ist auf die physiologische Verdickung des Blutes und die Wirkung von Hormonen zurückzuführen, die den weiblichen Körper auf die Geburt vorbereiten.

Blutverdickung und Gefäßtonusverbesserung ist eine Schutzreaktion des weiblichen Körpers, die eine massive Blutung während der Geburt verhindert. Aufgrund dieser Vorgänge reagieren die Gefäße im weiblichen Körper während des Blutverlusts während der Geburt stark mit Krämpfen.

Das Blut im beschädigten Gefäß gerinnt schnell und bildet ein Blutgerinnsel. Ein Blutgerinnsel verstopft die Verletzungsstelle eines Blutgefäßes. Somit ist der Blutverlust minimal.

Die Blutversorgung wird nicht nur durch die Gebärmutter erhöht, sondern auch durch alle Organe des kleinen Beckens. Daher werden bei schwangeren Frauen die Symptome von Hämorrhoiden im Frühstadium oft verstärkt.

Auf der Seite der Atemwege

Um die Mutter und das Kind mit Sauerstoff zu versorgen, verändert sich auch das Atmungssystem der Frau während der Schwangerschaft. Die Membran steigt aufgrund der vergrößerten Gebärmutter an. Dadurch wird das Brustvolumen reduziert.

Licht wird eng in der Brust, sie können sich mit einem tiefen Atemzug nicht vollständig aufrichten. Um diese Probleme zu lösen, gibt das Atmungszentrum im Gehirn den Befehl, häufiger zu atmen. Infolgedessen nehmen die Atembewegungen zu.

Eine Frau wird empfindlicher für Sauerstoffmangel. Daher können viele schwangere Frauen nicht in stickigen, heißen Räumen und öffentlichen Verkehrsmitteln sein.

In späteren Perioden macht sich Atemnot oft Sorgen. Es erscheint durch die Erhöhung der Belastung von Herz und Lunge. Durch die Erhöhung der Atemfrequenz und -tiefe versucht der mütterliche Organismus den Sauerstoffmangel auszugleichen. Alles ist getan, damit Ihr Baby nichts braucht.

Aus dem Verdauungssystem

Im ersten Trimester sind Frauen in der Regel besorgt über die Toxämie. Die Schwere der Manifestationen ist individuell. Jemand bemerkt nur morgens Übelkeit. Jemand leidet rund um die Uhr unter Übelkeit. Jemand hat Angst vor Übelkeit und Erbrechen. Und viele haben solche Symptome überhaupt nicht.

Toxikose tritt aufgrund der vorübergehenden Vergiftung des Körpers der Mutter durch die Produkte des Austauschs des Babys auf. Meistens enden die Symptome der Toxämie nach den ersten drei Monaten der Schwangerschaft, wenn die Plazenta voll zu funktionieren beginnt. Sie wird zukünftig für den Stoffwechsel zwischen Mutter und Kind verantwortlich sein.

Manchmal haben werdende Mütter eine Geschmacksperversion. Ich möchte zum Beispiel etwas Ungenießbares essen (Kreide, Ton, Seife). Dieser Zustand weist meistens auf einen akuten Mangel an bestimmten Substanzen im mütterlichen Organismus hin. Daher müssen Sie unbedingt Ihren Arzt über diese Situation informieren.

Ein weiteres häufiges Symptom, das die Schwangerschaft begleitet, ist Sodbrennen. Aufgrund der veränderten Position des Magens in der Bauchhöhle aufgrund eines vergrößerten Uterus werden die sauren Inhaltsstoffe des Magens oft in die Speiseröhre geworfen. Säure reizt die Wände der Speiseröhre und verursacht Schmerzen im Brustbein.

Ein alkalisches Getränk wie Milch hilft, dieses Problem zu lösen. Warum Hilfe? Denn der Hauptgrund - die Veränderung der Bauchlage einer schwangeren Frau - kann nicht korrigiert werden.

Um weniger unter Sodbrennen zu leiden, ist es wichtig, dass die werdende Mutter sich nicht unmittelbar nach dem Essen in eine waagerechte Position bewegt und mindestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen isst.

Aus dem Knochensystem

Das Kind wächst schnell, es braucht immer mehr Ressourcen für Wachstum und Entwicklung. Und die Natur ist so angelegt, dass das Baby dem Körper der Mutter alles was Sie brauchen, nimmt.

Wenn außerdem die Nährstoffe, Vitamine und Mikroelemente in unzureichenden Mengen zugeführt werden, gehen die Ressourcen des Körpers der Mutter für die Entwicklung der Krümel.

Zum Beispiel, wenn der Kalziummangel die Knochendichte (anfängliche osteoporotische Veränderungen) im Körper einer Frau verringert. Daher haben die zukünftigen und festgehaltenen Mütter so oft Zahnprobleme.

Aufgrund der Zunahme des Gewichts und der Größe des Uterus bei zukünftigen Müttern verschiebt sich der Schwerpunkt. Dadurch wird die Wirbelsäule begradigt und die Lendenwirbelsäule (Krümmung der Wirbelsäule, die zum Bauch gerichtet ist) vertieft. Viele Menschen bemerken, dass sich der Gang schwangerer Frauen verändert und immer wichtiger wird. Es wird auch "stolzer Gang" genannt.

Das Bindegewebe der Bänder, Knorpel, Beckenknochen wird gelockert. Dieser Effekt hat Hormone, die von der Plazenta (Relaxin, Progesteron) ausgeschieden werden. Dank ihrer Wirkung, der Beweglichkeit der Sakralgelenke, erhöht sich die Symphyse. Die Beckenknochen gehen leicht auseinander.

Der Körper der zukünftigen Mutter bereitet sich also auf die Geburt vor. Dank dieser Veränderungen wird der Kopf des Babys während der Geburt leichter durch den Geburtskanal geführt.

Aus dem Hormonsystem

Schwangerschaft wird als schwerwiegender hormoneller Anstieg im Leben einer Frau betrachtet. Sie werden überrascht sein, wie viele Prozesse im Körper einer Frau die Hormone regulieren.

Ohne richtigen hormonellen Hintergrund kann eine Schwangerschaft selbst nicht auftreten. Und die Vorbereitung auf die Geburt erfolgt dank der Wirkung von Hormonen. Ein nachfolgendes Stillen nach der Geburt ist auch ohne einen bestimmten Hormonspiegel nicht möglich.

Also zuerst die ersten Dinge.

Während der Schwangerschaft erhöht die Hypophyse ihre Aktivität. Dies ist der Gehirnabschnitt, der für die Aktivität aller endokrinen Drüsen verantwortlich ist. Er beginnt aktiver zu arbeiten.

In der Hypophyse wird die Produktion von follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen, die die Hormonfunktion der Geschlechtsdrüsen regulieren, erheblich reduziert. In diesem Zusammenhang tritt der Reifungsprozess neuer Follikel im Eierstock nicht auf und der Eisprung findet nicht statt.

Während der Schwangerschaft wird das Hormon Prolaktin in der Hypophyse aktiv produziert. Er bereitet die Brustdrüse für das weitere Stillen vor.

Das Ergebnis seiner Handlungen zeigt sich bereits in der frühen Schwangerschaft. Die Brust vergrößert sich aktiv, wird empfindlich, besonders im Bereich der Brustwarzen.

Mit Beginn der Schwangerschaft beginnt ein neues endokrines Organ zu funktionieren - das Corpus luteum des Eierstocks. Er ist für die Herstellung von Progesteron verantwortlich. Dies ist das wichtigste Hormon der Schwangerschaft, das für die Implantation des Embryos, für dessen Aufbewahrung und Erhaltung verantwortlich ist.

Näher an 14-16 Wochen übernimmt die Plazenta die Funktion der Progesteronproduktion.

Es werden aktiv Schilddrüsenhormone produziert, die aktiv alle Stoffwechselprozesse der Mutter und des Fötus beeinflussen. Die Schilddrüse selbst nimmt während der Schwangerschaft zu.

Der Mangel an Hormonen kann zu einer Störung der Gehirnbildung des Babys führen. Ihr Übermaß kann im frühen Stadium zu einem Schwangerschaftsabbruch führen.

Die Nebenschilddrüsendrüsen, die Nebennieren und die Bauchspeicheldrüse sind ebenfalls aktiv an der Arbeit beteiligt.

Im Hypothalamus (Hypothalamusbereich des Diencephalons) wird ein sehr wichtiges Hormon Oxytocin produziert. Vom Hypothalamus aus tritt es in den hinteren Lappen der Hypophyse ein und beginnt von dort aus seine Arbeit.

Die Höchstkonzentration von Oxytocin erreicht in späten Perioden. Er ist verantwortlich für den Beginn der Wehen, die Kontraktion des Uterus während der Wehen und die Stimulierung der Milchsekretion aus den Brustdrüsen.

Seitens des Harnsystems

Mit dem Einsetzen der Schwangerschaft erhöht die zukünftige Mami die Belastung der Nieren. Da die Nieren ein filterndes Organ sind, sind sie dafür verantwortlich, das Blut von den Stoffwechselprodukten der Mutter und des Fötus zu reinigen.

Aufgrund der zunehmenden Größe der Gebärmutter und unter dem Einfluss eines bestimmten hormonellen Hintergrunds entspannen sich die Wände der Harnleiter und der Blase und üben einen konstanten Druck aus. All dies führt zu einer stärkeren Harnverhaltung in den Harnorganen.

Dies ist wiederum ein erhebliches Risiko für die Bildung von Harnwegsinfektionen. Daher müssen schwangere Frauen häufig Urintests überwachen.

Frauen, die auf ein Baby warten, steigern das Wasserlassen spürbar. Aus dem gleichen Grund, aufgrund der Kompression der Blase durch die schwangere Gebärmutter. Die entspannten Wände der Blase können jedoch nicht wie vor der Schwangerschaft vollständig verkleinert werden. Daher ist das restliche Urinvolumen nach dem Wasserlassen höher als das einer nicht schwangeren Frau.

Aufgrund des Anstiegs des zirkulierenden Blutvolumens, der Flüssigkeitsretention und einer Erhöhung der Konzentration von Natriumionen im Körper unter dem Einfluss hormonellen Hintergrunds tritt ein physiologisches Ödem auf.

Darüber hinaus können die folgenden Faktoren das Auftreten von Ödemen hervorrufen: Salzüberschuss in der Nahrung der zukünftigen Mutter (Salz ist NaCl, dh Na + -Ionen), körperliche Aktivität, Wärme.

Das Ödem kann physiologisch (Manifestation der Norm) oder pathologisch sein. Der Unterschied zwischen physiologischem Ödem und pathologischem Ödem besteht darin, dass das physiologische Ödem unter Ausschluss provozierender Faktoren verschwindet.

Für eine bessere Nierenarbeit empfehlen Ärzte den Frauen, sich auf ihrer linken Seite auszuruhen. Dies trägt zum Fluss des Urins durch die Harnleiter in die Blase bei und erleichtert so die Arbeit der Nieren.

Das Immunsystem

Mit dem Beginn der Schwangerschaft bei Frauen kommt es zur Umstrukturierung des Immunsystems. Eine solche Umstrukturierung ist erforderlich, um die Erhaltung der Schwangerschaft und die normale Entwicklung des Babys sicherzustellen.

Der Fötus enthält das genetische Material des Vaters des Kindes, wobei das Immunsystem der Mutter zunächst als fremd und potentiell gefährlich erkannt wird. Temporäre Veränderungen unmittelbar nach Beginn der Schwangerschaft ermöglichen es dem mütterlichen Organismus, die Immunprozesse der Abstoßung des Embryos nicht zu starten.

Die Umstrukturierung des Immunsystems in Richtung "Dumpfheit der Wachsamkeit" wirkt nicht selektiv. Die Immunität nimmt in alle Richtungen ab. Dies kann zu einer Verschlimmerung aller chronischen Erkrankungen der zukünftigen Mutter führen.

Vor dem Hintergrund einer Abnahme der körpereigenen Immunabwehr werden das „Krabbeln aus Tierheimen“ und Krankheitserreger, die zuvor in Form einer chronischen Infektion oder Beförderung „ruhig in einen Hinterhalt“ geraten waren, aktiver.

Während der Schwangerschaft können sich Erkrankungen des Harnsystems und der Atemwege verschlimmern. Oft werden allergische Reaktionen beobachtet, sogar auf zuvor verwendete Produkte.

Haut, Haare, Nägel

Veränderungen in der Haut, die während der Schwangerschaft auftreten, bemerken fast alle werdenden Mütter. Der Schweregrad dieser Veränderungen variiert bei verschiedenen Frauen erheblich. Während der gesamten Schwangerschaft kann der Zustand der Haut selbst bei derselben Frau variieren.

Die allgemeinen Muster hier sind wie folgt. Im ersten Trimester kann die Haut aufgrund der Progesteronprävalenz im Blut trocken und empfindlich sein. Im zweiten Trimester kann sich der Teint aufgrund eines verbesserten Blutflusses verbessern und ein gesundes Glühen erscheint. Natürlich, wenn die zukünftige Mutter nicht an Anämie leidet.

Talgdrüsen- und Schweißdrüsen bei schwangeren Frauen arbeiten auch anders. In der Regel ist ihre Arbeit aktiviert. Eine Frau kann verstärktes Schwitzen und einen öligen Glanz auf der Haut feststellen.

Die dunkleren Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit können Pigmentflecken auf der Haut erscheinen. Sommersprossen werden auch deutlicher oder mehr.

Normalerweise erscheint am Körper einer schwangeren Frau ein Hyperpigmentierungsbereich. Dies ist eine Art dunkler Streifen in der Mittellinie des Unterleibs und Verdunkelung im Warzenhof. Die Haut um die weiblichen Genitalien dunkelt ebenfalls ab.

Dehnungsstreifen erscheinen oft am Körper. Dieser Prozess ist mit einer Überdehnung der Haut und dem fortlaufenden Bruch in einer dünnen Hautschicht - der Dermis - verbunden. Dehnungsstreifen haben zunächst eine braune Farbe. Aber allmählich werden sie weiß und sehen aus wie Narben. Das Auftreten von Dehnungsstreifen hängt direkt von der Elastizität der Haut einer Frau ab, die genetisch bedingt ist.

Haare und Nägel wachsen während der Schwangerschaft schneller. Zu diesem Zeitpunkt ist die Wachstumsperiode (Lebensperiode) der Haare verlängert. Dies ist auf die Wirkung von Östrogen zurückzuführen, dessen Konzentration zunimmt. Daher können Frauen während der Schwangerschaft häufig eine Zunahme der Haardichte feststellen.

Nach der Geburt klagen Frauen oft über starken Haarausfall. Dies ist auf die Normalisierung der Östrogenspiegel nach der Abgabe zurückzuführen. Dementsprechend kehren das Haarwachstum und die Lebensdauer der Haare wieder auf ihr ursprüngliches Niveau zurück.

Wenn Ihre Haare und Nägel stumpf und spröde werden, dann haben Sie höchstwahrscheinlich einen Mangel an Spurenelementen und Vitaminen. Vergessen Sie nicht, Ihren Arzt über solche Änderungen zu informieren. Dies können die ersten Anzeichen von Mangelzuständen während der Schwangerschaft sein (z. B. Anämie).

Veränderungen in der emotionalen Sphäre der Schwangeren

Mit Beginn der Schwangerschaft können sowohl die Frau als auch ihre Angehörigen Veränderungen im emotionalen Bereich feststellen. Das psycho-emotionale System wird labiler.

Hormonelle Veränderungen, das Gefühl der doppelten Verantwortung und die Sorge um das Wohlergehen der anhaltenden Schwangerschaft, die Umgestaltung der üblichen Lebensgewohnheiten und die Neubewertung der Prioritäten führen zu einem solchen Zustand.

Gleich zu Beginn der Schwangerschaft finden starke hormonelle Veränderungen statt. Am Anfang überwiegen weibliche Hormone - Östrogen. Dann geben Östrogene ihre dominante Rolle dem Hormon zu, das die Schwangerschaft aufrechterhält - Progesteron.

Für das zweite Trimester wird ein relativ gleichmäßiger Hormonspiegel festgelegt. Am Ende der Schwangerschaft verbindet sich die gewohnheitsbedingte Angst vor der kommenden Geburt mit hormonellen Veränderungen.

Ich kann sagen, dass die Mythen, dass alle schwangeren Frauen sehr launisch sind, unter den Menschen zu häufig sind. Dies bringt zukünftige Mütter oft dazu, besondere Wünsche künstlich zu erfinden und ihre nahen Verwandten zu verblüffen.

In der Tat wünschen schwangere Frauen Pflege und Aufmerksamkeit, ein Gefühl der Sicherheit. In dieser entscheidenden Zeit mit der zukünftigen Mutter sollte eine solche Person nebenan sein, die Ängste und Zweifel unterstützen, beruhigen, zerstreuen kann. Sie braucht doch positive Gefühle.

In den glücklichen Momenten unseres Lebens werden spezielle Hormone produziert - Endorphine. Sie wirken sich positiv auf den Stoffwechsel und die Entwicklung des Babys aus. Je mehr sich die Mutter freut, desto besser entwickelt sich das Baby im Mutterleib.

Herz-Kreislauf-System

Ab dem Moment der Geburt eines neuen Lebens beginnt das Herz eine schwere Belastung zu erfahren. Dies ist auf das Auftreten einer Plazentazirkulation zurückzuführen. Der Körper fängt an, sich an neue Bedingungen anzupassen. Die Masse des Herzmuskels nimmt zu. Während des Zeitraums der „interessanten Position“ steigt das Volumen des zirkulierenden Blutes um etwa 40-55%. In absoluten Zahlen sind dies 1,5 Liter.

Bei 80% der gesunden Frauen aus dem zweiten Schwangerschaftsdrittel ist systolisches Murmeln zu hören. Sie tritt aufgrund einer Erhöhung der Herzfrequenz, des Schlagvolumens des Herzens und des Blutvolumens auf. Dies ist keine Abweichung. Dieses Phänomen ist völlig normal.

Eine erhöhte Durchblutung führt zu Veränderungen im Venennetzwerk. Viele schwangere Frauen haben Krampfadern. Dieses Problem kann aufgrund einer Erhöhung des Uterusdrucks in den Venen, einer Erhöhung des Gesamtblutvolumens und eines zunehmenden Drucks in den Venen der unteren Extremitäten auftreten.

Krampfadern werden am häufigsten bei Frauen beobachtet, deren Angehörige an dieser Krankheit leiden. Wenn die Neigung zu Krampfadern besteht, müssen Sie versuchen, die Wahrscheinlichkeit dieses Problems zu minimieren. Um diese physiologische Veränderung im Körper einer schwangeren Frau zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden einfachen Regeln zu beachten:

  • Überwachung der Gewichtszunahme (Kilogramm sollte schrittweise und nicht stark erhöht werden),
  • sich lange Zeit nicht in einer Position befinden (zum Beispiel liegen oder sitzen),
  • Legen Sie sich in Rückenlage etwas unter die Füße (z. B. ein Kissen). Sie können einfach Ihre Füße auf die Rückseite des Sofas setzen. An diese Position muss man sich erst gewöhnen,
  • Gewichte nicht heben
  • Tragen Sie spezielle elastische Strumpfhosen (tragen Sie sie morgens nach dem Aufwachen und ziehen Sie sie abends vor dem Zubettgehen aus).
  • Tragen Sie keine enge Kleidung oder festes Schuhwerk.
  • Rauchen aufhören,
  • Bewegung und öfter im Freien,
  • Betreten Sie die Diät-Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind. Lesen Sie mehr über Krampfadern →

Atmungssystem

Ein Fötus, der im Bauch seiner Mutter wächst, braucht Sauerstoff. В связи с этим в организме женщины происходят значительные изменения со стороны дыхательной системы. Прогестерон, называемый гормоном беременности, способствует расслаблению мышц стенок бронхов. Просвет дыхательных путей увеличивается. Возрастает и дыхательный объем (количество кислорода, попадающего в легкие в результате совершения одного дыхательного движения).

Im Allgemeinen steigt der Sauerstoffbedarf einer Frau um 15-20%. Der Fötus benötigt 30% Luft aus diesem Volumen. Weitere 10% benötigen eine Plazenta. Die restliche Sauerstoffmenge wird vom weiblichen Körper für den normalen Betrieb aller Systeme und Organe benötigt.

Verdauungssystem

Mit Beginn der Schwangerschaft sind viele der schönen Geschlechter mit morgendlicher Übelkeit und Erbrechen konfrontiert. Solche "Symptome" treten im Zusammenhang mit besonderen Veränderungen in den Organen des Verdauungssystems auf. Es kann eine Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel geben (z. B. gegen Fleisch). Es gibt neue Geschmackspräferenzen. Einige Frauen beginnen sogar, Kreide oder andere ungewöhnliche "Nahrungsmittel" zu essen.

Bei sehr unangenehmen Empfindungen erleben Sie Sodbrennen. Sie tritt in dem Moment auf, wenn der Muskel, der die Speiseröhre und den Magen trennt, sich zusammenzieht. Als Ergebnis fällt Magensaft auf die Wände der Speiseröhre. Die Flüssigkeit reizt die Schleimhaut und trägt zur Entstehung von Beschwerden bei. Sodbrennen kann vermieden werden, wenn Sie einfachen Richtlinien folgen:

  • Tragen Sie keine enge Kleidung und drücken Sie den Bauch
  • Essen Sie in normaler Menge
  • Lebensmittel, die zu Magen-Darm-Beschwerden führen, von der täglichen Diät ausnehmen (scharf, heiß, frittierte Speisen, Alkohol, Kaffee, Schokolade),
  • mehr bewegen Erfahren Sie mehr über den Umgang mit Sodbrennen während der Schwangerschaft →

Der Darm während der Schwangerschaft erklärt einen "Boykott". Einige Frauen berichten von Blähungen und Problemen mit dem Hocker. Verstopfung kann bis zur Geburt weiter quälen. Diese Veränderungen werden durch eine Abnahme der Darmmotilität, eine Abnahme des Tonus, erklärt. Mehr über Verstopfung →

Ein weiteres sehr unangenehmes Problem sind Hämorrhoiden. Sie tritt aufgrund häufiger Verstopfung und übermäßiger Versuche auf. Es kann auch aufgrund der Verwendung von eisenhaltigen Medikamenten auftreten.

Die Symptome von Hämorrhoiden sind Brennen, Jucken, Blutungen aus dem Rektum und Schmerzen während des Stuhlgangs. Wenn dieses Problem auftritt, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Sie müssen jedoch auch bedenken, dass jede Krankheit verhindert werden kann. Hier einige einfache Tipps, dank denen Sie einer solchen physiologischen Veränderung im Körper einer schwangeren Frau nicht als Hämorrhoiden begegnen können:

  • regelmäßig den Darm leeren (etwa einmal am Tag),
  • Bei Verstopfung zweimal täglich warmes Sitzbad nehmen,
  • belasten Sie nicht beim Stuhlgang,
  • auf der Seite schlafen, so dass kein starker Druck auf das Rektum ausgeübt wird,
  • nach dem Entleeren des Darms den Anus mit kaltem Wasser und Seife waschen,
  • Trinken Sie mehr Flüssigkeiten während des Tages,
  • einen aktiven Lebensstil führen
  • Lebensmittel, die Ballaststoffe enthalten (z. B. Trockenpflaumen, Vollkornbrot, Brei aus grobkörnigen Körnern, verschiedene Gemüse, Salate),
  • da ist ein wenig aber oft
  • Essen Sie gründlich.

Wenn Hämorrhoiden während der Schwangerschaft vermieden werden können, wird die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens nach der Geburt erheblich verringert.

Mit einer „interessanten Position“ bei Frauen und einem so wichtigen inneren Organ wie der Leber befindet sich eine starke Spannung. Seine Funktion wird jedoch nicht beeinträchtigt. Das Volumen nimmt nur geringfügig zu und die antitoxische Funktion nimmt ab.

Bei Frauen, petechialen Blutungen, kann während der Schwangerschaft ein Palmar Erythem auftreten. Sie gelten nicht als Anzeichen für einen Leberschaden. Solche Veränderungen im Körper zeigen nur einen Anstieg der Östrogenkonzentration an. Etwa 1-2 Monate nach der Geburt verschwinden diese Symptome vollständig.

Ausscheidungssystem

Während der Schwangerschaft bleibt das Ausscheidungssystem unverändert. Die Nieren erfahren eine doppelte Belastung. Jetzt ziehen sie Tauschprodukte nicht nur für die zukünftige Mutter, sondern auch für das Baby zurück.

Von ungefähr 10-12 Wochen beginnt die Frau, das System der Hohlräume zu erweitern, die den Urin in der Niere sammeln (Becken-Becken-Komplex). In Zukunft expandieren sie aufgrund der Zunahme der Gebärmuttergröße und des Drucks, den der Körper auf die Harnleiter ausübt, weiter. Progesteron beeinflusst die Erhöhung der Blasenkapazität. In späteren Perioden können Anzeichen einer Harninkontinenz auftreten. Lesen Sie mehr über Harninkontinenz während der Schwangerschaft →

All diese Veränderungen im Körper einer schwangeren Frau, die im Ausscheidungssystem auftreten, machen die werdende Mutter anfällig für eine Harnwegsinfektion. Wenn Frauen vor der Empfängnis entzündliche Veränderungen in den Nieren haben, ist es unwahrscheinlich, dass Exazerbationen während der Schwangerschaft vermieden werden.

Die werdende Mutter sollte mindestens 2 Liter Wasser verwenden. Wenn die Flüssigkeit weniger ist, befinden sich die Nieren für die Konzentration des Urins ziemlich angespannt. Sie müssen nicht nur die im Körper der Mutter gebildeten Schlacken zuordnen, sondern auch die Schlacken, die durch die Plazenta gefiltert werden. Dehydrierung ist sowohl für Frauen als auch für ihr Baby gefährlich.

Fortpflanzungssystem

Externe Schamlippen in der Schwangerschaft werden geschwollen. Beobachtete Zyanose (blaue) Schleimhäute. Die Vagina ist etwas verlängert und erweitert. Die Gebärmutter macht die größten Veränderungen durch. Ihr Gewicht, ihre Länge, ihr Volumen, ihre transversalen und anteroposterioren Abmessungen nehmen zu, ihre Form und Position werden unterschiedlich.

Während der Schwangerschaft verändert sich das Uterusrezeptorsystem. Die Empfindlichkeit des Organs gegenüber Stimuli ist stark reduziert. Vor der Geburt stimmt das Gegenteil. Die Erregbarkeit der Gebärmutter steigt.

Brustzustand

Veränderungen bei schwangeren Frauen in den Brustdrüsen sind ein Prozess der Vorbereitung auf die Fütterung des Babys. Sie beginnen früh in der Schwangerschaft. Drüsenzellen, die Milch produzieren, beginnen zu wachsen. Dies wird durch zwei Hormone erleichtert: Progesteron und Prolaktin. Aufgrund des Östrogeneinflusses beginnen die Milchgänge zu wachsen und führen Milch von den Drüsenzellen zur Brustwarze.

Eine zunehmende Zellmasse erfordert eine gute Blutversorgung. In dieser Hinsicht nimmt der Blutfluss zu den Brustdrüsen zu. Deshalb bemerken manche Frauen ein ausgeprägtes Gefäßnetz im Bereich der Brustdrüsen.

Am Ende der Schwangerschaft wird ein Milchvorläufer aus den Brustwarzen freigesetzt, der als Kolostrum bezeichnet wird. Es ist eine klare Flüssigkeit. Bei Druck auf den Nippel fallen nur wenige Tropfen auf.

Hautzustand

Im Körper einer Frau mit dem Aufkommen der Schwangerschaft ändern sich Hormone. Einige Hormone beginnen sich intensiv zu entwickeln, andere dagegen sind blockiert. Äußerlich beeinflusst dies den Zustand der Haut. Es kann gesund, sauber und geschmeidig werden. Manche Frauen haben entgegengesetzte Veränderungen. Die Haut wird während der Schwangerschaft fettig oder trocken.

Aufgrund der Wirkung bestimmter Hormone nimmt die Pigmentierung einiger Körperteile zu: Nippelhalos der Brustdrüsen, Mittellinie des Damms und des Bauches und der Haut um den Nabel. Stimulierte Pigmentierung der Muttermale. Deshalb wird Frauen in der Position nicht empfohlen, sich zu sonnen. Ein Besuch in Sonnenstudios ist generell kontraindiziert. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie Pigmentierung verhindern oder bekämpfen können.

Solche Veränderungen im Körper einer schwangeren Frau zu vermeiden, ist unwahrscheinlich, aber es ist durchaus möglich, sie zu minimieren. Zuerst müssen Sie Ihre Ernährung überarbeiten. Aus Gründen der Schönheit und Gesundheit muss das Kind viele moderne Produkte (z. B. Instant-Nudeln, Chips, kohlensäurehaltige Getränke) aufgeben. Das Menü sollte natürliche Produkte enthalten, die die notwendige Menge an Vitaminen und Mineralien enthalten.

Während der Schwangerschaft sollten Kosmetika nicht täglich verwendet werden. Fetthaltige Cremes können den Zustand der Haut nur verschlimmern. Der Körper muss "atmen", denn Sauerstoff gelangt nicht nur über die Atemwege in den Körper. Poren spielen dabei eine große Rolle. Wenn sie durch Kosmetika verstopft sind, wird kein Sauerstoff durch sie fließen, und Schweißsekrete lassen sich nur schwer aus dem Körper entfernen. Vergessen Sie nicht die Hygiene. Frauen in Position sollten häufiger duschen.

Andere Veränderungen im Aussehen von schwangeren Frauen

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft stellen viele Frauen ungewöhnliche Veränderungen fest. Zum Beispiel werden die Proportionen des Gesichts verletzt. Erhöht die Nase, Lippen, Kinn, Schilddrüse. Eine leichte Erhöhung der Gliedmaßen ist ebenfalls möglich.

Praktisch alle Vertreter des fairen Geschlechts in der Position verändern den Zustand der Zähne zum Schlechten. Schwangerschaft beeinträchtigt das Haar. Bei manchen Frauen beginnen sie herauszufallen, während sie bei anderen Brillanz bekommen, schön und stark werden.

Bei etwa 6-7 Wochen stellen einige Frauen bereits eine leichte Gewichtszunahme fest. Das ist absolut normal. Baby wächst allmählich im Bauch seiner Mutter. Während der Schwangerschaft steigt das Gewicht der Frau um etwa 10-12 kg. Von diesem allgemeinen Wert fallen 4-4,5 kg auf den Fötus, die Plazenta, das Fruchtwasser und die Membranen, 1 kg - auf interzelluläres (Gewebeflüssigkeit), 1 kg - auf die Gebärmutter und die Brustdrüsen, 1,5 kg - auf Blut, 4 kg - am Fettgewebe des Körpers der Mutter.

Viele Frauen interessieren sich für die Frage, wie viel Gewichtszunahme als normal angesehen wird und welche übermäßig ist. Es gibt keine konkrete Antwort auf diese physiologische Veränderung im Körper der schwangeren Frau. Hier müssen Sie individuelle Merkmale berücksichtigen. Wenn eine Frau beispielsweise vor einer Schwangerschaft ein Gewichtsdefizit aufweist, kann sie 15 bis 18 kg zunehmen. Dies wird nicht als Abweichung betrachtet. Für Frauen mit normalem Körperbau liegt eine optimale Gewichtszunahme bei 10-12 kg. Der faire Sex mit einer Tendenz zur Gewichtszunahme bei Adipositas sollte nicht mehr als 10 kg betragen. Lesen Sie mehr über die Normen der Gewichtszunahme während der Schwangerschaft →

Während der Schwangerschaft müssen Sie mit dem Rauchen aufhören. Es beeinträchtigt die Entwicklung des Fötus. Bei rauchenden Frauen liegt die Gewichtszunahme in der Regel unter dem Normalwert, und Kinder werden mit einem Gewichtsdefizit geboren.

Die Hauptmetamorphose im Körper einer Frau während der Schwangerschaft

Der Körper einer Frau während der Schwangerschaft wird aufgrund der großen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aller Organe umgebaut.

Brustveränderungen während der Schwangerschaft

Die Brustdrüsen im ersten Stadium der Schwangerschaft nehmen an Volumen zu, die milchig-braune Farbe der Brustwarzen erhält dunkle Nuancen. Eine Frau kann sogar das subkutane Netzwerk kleiner Kapillaren auf der Brust bemerken. Progesteron erhöht die Empfindlichkeit der Brustdrüsen. Schwangere behaupten, dass Sie in dieser Zeit ein leichtes Kribbeln im Oberkörper spüren können.

Veränderungen der Atemwege während der Schwangerschaft

Eine Frau, die jeden Monat ein Baby unter ihrem Herzen trägt, wird schwerer zu atmen, weil der Fötus wächst und alle inneren Organe im weiblichen Körper drückt. In der Medizin wird die Verletzung der Atemwege Dyspnoe genannt, bei Menschen - Atemnot. Um einer schwangeren Frau das Tragen der Schwangerschaft zu erleichtern, empfehlen die Ärzte Ihnen, möglichst viel aufrecht zu sitzen oder zu liegen, und legen Sie während des Schlafens ein Kissen unter den Oberkörper.

Veränderungen der Haut von Frauen während der Schwangerschaft

Änderungen wirken sich auf die Puerperalhaut aus, da der Hormonspiegel stark ansteigt. Pigmentierung der Haut ist möglich. Wenn eine Frau nicht beginnt, sich zu Beginn der Entwicklung des Embryos im Mutterleib zu versorgen, kann die Geburt sie in Form von Dehnungsstreifen auf dem Bauch überraschen.

Veränderungen des Körpergewichts während der Schwangerschaft

Es besteht kein Zweifel, dass eine der auffälligsten Veränderungen bei einer schwangeren Frau die Veränderung des Körpergewichts ist. Bis zum Ende der Schwangerschaft nimmt das Gewicht der Frau um 10-12 kg zu. Dieser Wert wird wie folgt verteilt:

  • die Frucht
  • Plazenta
  • Muscheln und Fruchtwasser - etwa 4,0 - 4,5 kg,
  • Gebärmutter und Brüste –1,0 kg
  • Blut - 1,5 kg
  • interzelluläre (Gewebe) Flüssigkeit - 1 kg
  • Zunahme der Masse des Fettgewebes des Körpers der Mutter - 4 kg.

Es ist offensichtlich, dass eine solche Gewichtszunahme der Frau während der Schwangerschaft sowie der Entwicklungs- und Wachstumsprozess des Körpers des Fötus höhere Anforderungen an den Körper für die Schwangere stellen. Neben einer ausreichenden Zufuhr von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten wird in der Regel empfohlen, die Ernährung einer Frau mit Eisensupplementen (essentiell für die Synthese von roten Blutkörperchen der Mutter und des Fötus), Vitaminen und Calciumpräparaten (Aufbau des fetalen Skeletts) zu ergänzen.

Oft stellt sich die Frage - wie viel Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sollte als normal betrachtet werden und welche sollte übermäßig sein? Es hängt alles vom Anfangsgewicht der Frau vor der Schwangerschaft ab. Und nicht so sehr vom Gewicht, sondern vom Verhältnis von Gewicht und Körpergröße, ausgedrückt durch den sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Der BMI wird nach folgender Formel berechnet: BMI = Gewicht (kg) / Höhe2 (m 2). Für eine Frau mit einem Gewicht von 60 kg und einem Wachstum von 1,6 m wird dieser Index beispielsweise 60 / 1,62 = 23,4 kg / m2. Frauen mit einem Index von 20,0 bis 26,0 gelten als proportional gefaltet. Wenn der Index 26,0 überschreitet, sind dies Frauen mit Anzeichen von Fettleibigkeit, und wenn der BMI weniger als 20,0 beträgt, hat die Frau einen Ernährungsdefizit.

Etwa die Hälfte der Frauen, die geboren haben, leiden an Gewichtszunahme. Die Anzahl der angeworbenen Kilogramme kann zwischen 10 und 16 liegen. Dies sind rein individuelle Indikatoren für jede Mutter. Um eine Zunahme des Körpergewichts zu vermeiden, ist es jedoch ratsam, die Nahrungsaufnahme zu kontrollieren und sicherzustellen, dass die Pfund während der Schwangerschaft allmählich und nicht unregelmäßig gewonnen werden.

Was sind die Veränderungen in der Niere ist eine Frau?

Was das Ausscheidungssystem einer schwangeren Frau anbelangt, ist es notwendig, das Vorhandensein bestimmter Veränderungen der Nierenfunktion zu beachten. Bei der Untersuchung der Nieren zeigte sich eine signifikante Erweiterung des Nierenbeckens (das Volumen des Beckens steigt von 5–10 ml auf 50 oder sogar 100 ml) sowie die Harnleiter, die ebenfalls auf 20–30 cm ausgedehnt sind. schleifenförmige Biegungen.

Die Beugung ist am häufigsten im Bereich des Übergangs des oberen Drittels des Ureters in das mittlere festzustellen. Sie können auch die Verletzung des Tonus und der Kontraktilität der Muskeln des kleinen Kelchs, des Beckens und des Harnleiters feststellen. Im Zusammenhang mit all diesen Veränderungen gibt es signifikante Veränderungen in den Wänden der Harnleiter - sie sind Hypertrophie, es gibt Hyperplasien der Muskel- und Bindemembranen, die Vaskularisierung der Harnleiterwand nimmt zu. Direkt beginnt der Abbau der Harnwege ab der 5-6. Woche und erreicht bei 32 Wochen Schwangerschaft und Geburt ein Maximum.

Veränderungen des Ausscheidungssystems im Körper einer Frau während der Schwangerschaft

Eine wichtige Tatsache ist die Veränderung der Blutversorgung des Nierenapparates. Im ersten Schwangerschaftsdrittel steigt der Nierenblutfluss beispielsweise um 30–50% und nimmt dann allmählich ab.

Die glomeruläre Filtration steigt wie der renale Blutfluss im ersten Schwangerschaftsdrittel um 30–50% und nimmt dann wieder ab:

  • Nicht schwanger ist es 105 ml / min,
  • im zweiten Trimester - 115 ml / min
  • im dritten Trimester - 110 ml / min
  • und sofort drei Wochen vor der Lieferung - 135 ml / min.

Die tubuläre Reabsorption (98–99 ml / min) sowie die Elektrolytausscheidung bleiben bei einer schwangeren Frau ohne sichtbare Veränderungen.

Strukturelle und funktionelle Veränderungen im Körper einer Frau während der Schwangerschaft

Diese Änderungen zielen darauf ab, die folgenden Hauptziele zu erreichen:

  • Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung des wachsenden Organismus des Fötus mit Sauerstoff, Nährstoffen und Evakuierung der Produkte seiner vitalen Aktivität aus dem Fötus,
  • Vorbereitung des Körpers der Mutter auf den Prozess der Geburt und des Stillens.

Da diese Ziele normale physiologische Aufgaben des menschlichen Reproduktionsprozesses sind, sollten Veränderungen im Körper der Frau während der Schwangerschaft als natürlich und physiologisch betrachtet werden. Da andererseits alle Körpersysteme einer Frau in dieser Periode intensiver arbeiten, hat sich in letzter Zeit ein Standpunkt herausgebildet, der die Schwangerschaft als eine Art „Krafttest“ des mütterlichen Organismus betrachtet. Nach diesem Konzept offenbart die Schwangerschaft "schwache Verbindungen" im Körper einer Frau, was zur Entwicklung einer Pathologie der Schwangerschaft führen kann.

Veränderungen, die während der Schwangerschaft im Körper auftreten, sind physiologischer und chemischer Natur.

Welche physiologischen Veränderungen erfährt eine Frau während der Schwangerschaft?

Zu den physiologischen Veränderungen zählen - die Ausdehnung einiger Organe und die Kontraktion anderer, die Änderung der Belastung des Bewegungsapparates, die Chemikalie - die Änderung der Zusammensetzung von Lösungen und Körperflüssigkeiten.

Die richtige Einstellung zu Schwangerschaft und Körperpflege ist der Schlüssel zu einer ruhigen Schwangerschaft, zur normalen Entbindung und zur Geburt eines gesunden und starken Babys. Die Schwangerschaft ist kein Grund, das übliche und stabile Regime aufzugeben, wenn es dem Körper der Mutter und dem ungeborenen Kind nicht schadet. Körperliche Belastungen des Körpers während der Schwangerschaft sind notwendig, jedoch innerhalb des normalen Bereichs, der vor der Schwangerschaft lag. Körperliche Aktivität sollte kompensiert werden und es muss ausreichend Ruhe vorhanden sein. Es ist wichtig, dass Sie nicht zu viel und nicht zu viel arbeiten.

Chemische Veränderungen während der Schwangerschaft bei Frauen

Кроме физической перестройки, организм во время беременности испытывает и изменения в химическом составе, что предполагает очень осторожное поведение с медпрепаратами. Во время беременности нежелательно принимать какие-либо медицинские препараты, но это правило не относится к хроническим заболеваниям. Поскольку во время перестройки организм подвержен стрессу и хронические заболевания имеют тенденцию к обострению. Die Empfindlichkeit des Körpers während der Schwangerschaft steigt deutlich an, was zu Allergien führen kann. In diesem Fall müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und sich strikt an die Verschreibung und Dosierung des Medikaments halten. Lesen Sie die Anmerkungen zum Medikament sorgfältig durch: Übersetzung und Produktion in Bulgarien - ein Grund, an der Qualität des Medikaments zu zweifeln.

Das Problem der Arzneimittelwirkungen ist besonders in der frühen Schwangerschaft relevant, da sich während dieser Zeit die Organe und Systeme im Fötus bilden und die synthetischen Substanzen den zukünftigen Organismus des Fötus derart belasten, was er einfach nicht bewältigen kann. Und der Körper der Mutter kann auch keinen vollständigen Schutz bieten, da er wieder aufgebaut wird. Bei kleinen Beschwerden können Sie sich auf die Mittel der traditionellen Medizin beziehen, sofern diese vor der Schwangerschaft nicht allergisch waren und nicht zu Substanzen gehören, die eine erhöhte Fähigkeit zur Allergiebekämpfung haben.

Während der Schwangerschaft können insbesondere andere körperliche Veränderungen im weiblichen Körper beobachtet werden

  • schwerer Ausfluss aus der Vagina,
  • Zerbrechlichkeit der Nagelplatte,
  • Geschmack ändern,
  • erhöhte Müdigkeit
  • moralisches unbehagen,
  • häufige Stimmungsschwankungen.

Pin
Send
Share
Send
Send