Die Gesundheit von Männern

Kann Hepatitis B vollständig heilen: Symptome und Therapie

Pin
Send
Share
Send
Send


Bevor wir erfahren, wie Hepatitis B übertragen wird, die Symptome und die Behandlung der Krankheit, lassen Sie uns sehen, was es ist. Die Krankheit hat eine virale Natur. Wenn der Erreger der Krankheit in den menschlichen Körper eindringt, wirkt er zerstörerisch auf eine Reihe von Organen. Am stärksten leidet das Lebergewebe, das auf mikroskopischer Ebene von einer Virusinfektion betroffen ist. Die Erkrankung kann ohne ausgeprägte Symptome sowie mit spürbaren Auswirkungen auf die Gesundheit auftreten. Im Falle einer Umwandlung in das chronische Stadium löst das Hepatitis-B-Virus die Entwicklung bösartiger Tumore sowie Leberzirrhose aus.

Risikogruppen

Die Praxis zeigt, dass die folgenden Bevölkerungsgruppen an Hepatitis B erkrankt sind:

  • Personen, die bei der Wahl der Sexualpartner unleserlich sind.
  • Männer, die homosexuelle Beziehungen bevorzugen.
  • Menschen, die Drogen durch Injektion einnehmen.
  • Familienangehörige einer Person, die mit chronischer Hepatitis infiziert ist.
  • Ärzte, die verpflichtet sind, von infizierten Personen umgeben zu sein.
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden.
  • Schwerkranke Patienten, die Organtransplantationen benötigen, sowie Personen, die häufige Bluttransfusionen benötigen.

Wie hoch ist die Chance, bei einer Infektion mit einem Virus keine Hepatitis B zu bekommen?

Ein absoluter Schutz gegen Hepatitis B ist nur bei zuvor kranken Personen sowie bei Personen, die zuvor geimpft wurden, möglich. In anderen Situationen ist die Niederlage des Körpers durch einen viralen Erreger fast unvermeidlich.

Neugeborenen, die sich im Mutterleib einer infizierten Mutter entwickelt haben, wird ein spezifisches Immunglobulin injiziert. Die Substanz garantiert in 85-95% der Fälle einen Schutz gegen Hepatitis B. Aber nur unter der Bedingung, dass in Zukunft erneut Impfungen durchgeführt werden.

Hepatitis-B-Immunglobulin kann auch Erwachsenen angeboten werden. Diese Lösung wird häufig in Anspruch genommen, wenn das Infektionsrisiko hoch ist, wenn die Infektion noch nicht stattgefunden hat. Beispielsweise wird die Substanz häufig in den Körper von Menschen eingeführt, die gezwungen sind, in engem Kontakt mit Patienten zu stehen. Wenn sich im Körper eines Erwachsenen ein spezielles Immunglobulin befindet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Hepatitis B entwickelt, erheblich verringert.

Klassifizierung

Folgende Formen der Krankheit werden unterschieden:

  1. Fulminante Hepatitis B - Wenige Stunden nach der Infektion mit einem Virus kommt es beim Menschen zu Schwellungen des Hirngewebes. Dann folgt unweigerlich ein Koma. Todesfälle bei Menschen, die in dieser Form an Hepatitis erkrankt sind, treten nach kurzer Zeit auf.
  2. Akut - geht in mehreren Schritten vor. Zunächst beginnt eine infizierte Person ein allgemeines Unwohlsein. Dann wird die Haut gelblich. In Ermangelung einer Diagnose und einer angemessenen Unterstützung hat die akute Hepatitis B die Leberfunktion bis zum völligen Versagen des Organs am meisten beeinträchtigt.
  3. Eine chronisch-virale Infektion wird innerhalb weniger Monate zu einer gegenwärtigen Form. Dieses Segment ist die Inkubationszeit. Sobald sich der Erreger der Krankheit im Körper festsetzt, beginnt die Person unter charakteristischen Symptomen zu leiden.

Übertragungswege

Wie wird Hepatitis B übertragen? Der Erreger der Krankheit kann nur mit dem infizierten biologischen Material des Patienten in den Körper eines gesunden Menschen eindringen. Wie wird also Hepatitis B übertragen?

  1. Durch den Sex hat die infizierte Person einen viralen Erreger nicht nur im Blut. Infektionen werden in anderen Körperflüssigkeiten und Abfallprodukten gefunden. Insbesondere ist das Virus in männlichen Samen und weiblichen Vaginalgeheimnissen enthalten. Daher erhöht ungeschützter Geschlechtsverkehr die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis-B-Infektion erheblich.
  2. Durch Speichel - Wenn eine gesunde Person Gewebeschäden im Mund hat, kann ein tiefer Kuss eine Infektion auslösen.
  3. Durch Blut ist der häufigste Infektionsweg. Viele Menschen, die nicht wissen, wie Hepatitis B übertragen wird, werden bei der erneuten Anwendung durch Injektionen mit Spritzen infiziert. Es ist auch oft die Ursache der Transfusion von infiziertem Blut. Wird Hepatitis B durch Kontakt durch Blut übertragen? Das Risiko des Erfassens eines Virus besteht, wenn unzureichende medizinische Geräte sterilisiert werden. In Schönheitssalons, in denen Maniküre und Tätowierung durchgeführt werden, kann auch Kontakt mit infiziertem Blut auftreten.
  4. Bei der Geburt - in diesem Fall kann sich das Kind infizieren, wenn die Mutter als Träger des viralen Erregers auftritt.

So haben wir herausgefunden, ob Hepatitis B durch sexuelle und andere übliche Wege übertragen wird. Es ist erwähnenswert, dass der virale Erreger die Aktivität selbst in getrocknetem Blut lange Zeit aufrechterhalten kann. Denn eine solche Infektion hat eine erhöhte Resistenz gegen aggressive Umwelteinflüsse, insbesondere hohe und tiefe Temperaturen. Daher ist es äußerst wichtig, sich daran zu erinnern, wie Hepatitis B von Mensch zu Mensch übertragen wird, und sich in jeder Hinsicht vor gefährlichen Faktoren zu schützen.

Ist eine Kontamination in Haushaltskontakten möglich?

Wird Hepatitis B im Alltag durch Interaktion mit infizierten Gegenständen übertragen? Das Virus wird in den Produkten der menschlichen Aktivität gefunden: Kot und Urin, Speichel, Tränenflüssigkeit, sexuelle Sekretion. Das Infektionsrisiko besteht bei Kontakt mit ihnen, jedoch nur bei Schäden an Haut oder Schleimhäuten des Menschen. Trotz der Möglichkeit einer solchen Art der Übertragung des Virus ist die Infektionswahrscheinlichkeit extrem gering. Solche Fälle werden am häufigsten bei Kindern mit einem schwachen Immunsystem erfasst.

Forscher bestätigen, dass Hepatitis B den Körper nicht durch ganzheitliche Haut angreifen kann. Dies bedeutet, dass die Infektion nicht durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel, durch Kontakt mit Haushaltsgegenständen oder durch Gespräche übertragen wird. Ein Kranker birgt daher fast keine Gefahr für andere. Die soziale Ausgrenzung von vom Virus betroffenen Personen ist eine optionale Maßnahme, um deren Verbreitung zu verhindern.

Symptomatologie

Nachdem wir herausgefunden haben, auf welche Weise Hepatitis B übertragen wird, betrachten wir die charakteristischen Symptome der Krankheit. Der Großteil der infizierten Menschen fühlt sich seit langem nicht absolut unwohl. Oft ist es möglich, einen viralen Erreger zufällig im Rahmen von Labortests vor der ärztlichen Untersuchung oder Registrierung von Schwangeren zu erkennen.

Hepatitis B macht sich häufig kurz nach der Infektion bemerkbar. Die folgenden Symptome können auftreten:

  • Anfälle von Übelkeit.
  • Gefühl von chronischer Müdigkeit.
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Allgemeines Unwohlsein.
  • Starke Migräne
  • Die Entwicklung der Gelbsucht.
  • Gelbfärbung von Augenproteinen, Handflächen, Schleimhäuten.
  • Ändern Sie den Urinton dunkler.
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Appetitlosigkeit.
  • Verfärbung von Kot.
  • Das Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium.
  • Schüttelfrost, Husten, Schnupfen.

Wenn die Krankheit chronisch wird, beginnt die Person zusätzlich zu den oben genannten Symptomen an Leberversagen zu leiden. Während dieser Zeit eine allgemeine Vergiftung des Organismus. Ohne rechtzeitige Reaktion auf das Problem und eine angemessene Behandlung ist eine kritische Schädigung des Nervensystems unvermeidlich, gefolgt von einem tödlichen Ergebnis.

Diagnose

Wenn eine Person weiß, wie Hepatitis B übertragen wird, Symptome der Krankheit zeigt und charakteristische Anzeichen an sich feststellt, ist es wichtig, sofort in einer medizinischen Einrichtung untersucht zu werden. Die enttäuschende Diagnose lässt solche Tests widerlegen oder bestätigen:

  • Urinanalyse
  • Die Untersuchung der biochemischen Zusammensetzung von Blut.
  • Überprüfen Sie die Körperflüssigkeiten auf das Vorhandensein eines Virusantigens.
  • Immunogramm
  • Leberbiopsie.

Die Hauptaktion des Arztes bei der Diagnose von Hepatitis B ist die Verschreibung von Maßnahmen an den Patienten, die darauf abzielen, eine Fülle von Toxinen aus dem Körper zu entfernen. Für diese Zwecke wird meistens die tägliche Verwendung von reinem Wasser in erheblichen Mengen vorgeschrieben. Das Einbringen von speziellen pharmakologischen Formulierungen durch Tropfen in den Körper kann ebenfalls verwendet werden.

Wenn Hepatitis B in die chronische Form übergegangen ist, wird den Patienten eine komplexe medizinische Therapie verschrieben:

  • Antivirale pharmakologische Wirkstoffe - zerstören den Erreger der Krankheit.
  • Interferone - verlangsamen die Zerstörung von Lebergewebe.
  • Immunmodulatoren - tragen zur Aktivierung der Schutzfunktionen des Körpers bei.
  • Hepatoprotektoren - stellen die Resistenz von Leberzellen gegen die pathologischen Wirkungen des viralen Pathogens bereit.
  • Mineral- und Vitaminkomplexe tragen zur allgemeinen Unterstützung und Stärkung des Körpers während der Behandlung bei.

Abschließend

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, sich vor der Entwicklung der Krankheit zu schützen. Zunächst sollten Sie immer daran denken, wie Hepatitis B übertragen wird, und Sie können sich durch rechtzeitige Impfung vor Infektionen schützen. Um eine Schädigung des Körpers durch das Hepatitis-Virus zu verhindern, ist es äußerst wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, Hygiene zu beachten, den Kontakt mit fremdem biologischem Material zu vermeiden und in regelmäßigen Abständen Blut zur Analyse zu spenden.

Merkmale und Formen der Krankheit

Hepatitis B ist eine anthroponotische Virusinfektion, deren Auslöser bei Freisetzung in den Körper einen negativen Effekt auf die Mikrozellularebene hat. Die Krankheit kann versteckt oder von schweren Symptomen begleitet sein, und ihre chronische Form führt häufig zu Leberzirrhose oder Leberkrebs.

In MBC-10 erhält die Krankheit den Code B16, der zur Gruppe Virushepatitis gehört.

Die Gefahr des Hepatitis-B-Virus beruht auf seiner schädigenden Wirkung auf die Leber und seiner hohen Zerstörungsresistenz. Dieser Mikroorganismus kann 1 Stunde lang auf 160 ºC erhitzen, wiederholt kochen und einfrieren, längere Zeit in saurer Umgebung. Es ist kaum verstanden, da es im Labor nicht verdünnt werden kann. Nach dem Eindringen in den Körper dringt das Hepatitis-B-Virus in alle flüssigen Medien ein und ist hundertmal ansteckender als alle sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich HIV.

Virushepatitis B kann in verschiedenen Formen auftreten:

  • fulminant - entwickelt sich innerhalb weniger Stunden und verursacht Schwellungen des Gehirns und an wen
  • akut - besteht aus mehreren Stadien, von denen die letzte in Leberversagen endet,
  • chronisch - tritt nach einer Inkubationszeit von 1–6 Monaten nach der Infektion auf.

Die schwerste Erkrankung tritt in der Kindheit und Jugend sowie bei Schwangeren auf. Diese Kategorien von Patienten haben eine hohe Wahrscheinlichkeit der Chronizität, können bei schwangeren Frauen Nierenversagen entwickeln - Abbruch der Plazenta und Tod im Fötus.

Dieses Video enthält Informationen zu dieser Krankheit, wie sie behandelt und verhindert werden können.

Wege der Infektion

Das Hepatitis-B-Virus kann infiziert werden, wenn biologische Flüssigkeiten einer infizierten Person direkt in das Blut oder auf die beschädigte Oberfläche der Haut und der Schleimhäute gelangen. Für die Infektion ist eine minimale Menge an Blut, Speichel, Urin, Sperma, Vaginalsekret oder anderen ähnlichen Medien, die das Virus enthalten, ausreichend.

Beachten Sie! Hepatitis B und Arbeit sind kompatibel, jedoch müssen Einschränkungen bei der Berufswahl in Betracht gezogen werden. Obwohl es kein offizielles Gesetz gibt, das einem Virenträger die Arbeit verbietet, muss eine infizierte Person ihre Verantwortung verstehen und die Wahrscheinlichkeit des Infizierens anderer Personen ausschließen.

Für die Bereiche Gastronomie, Bildung und Gesundheit ist in den medizinischen Büchern ein Hinweis auf Krankheiten angebracht. Aber selbst wenn dies der Fall ist, sieht die Gesetzgebung nicht vor, dass ein Arbeitnehmer mit Hepatitis B nicht eingestellt oder entlassen wird, da er die Sicherheitsvorschriften befolgen muss, um eine Infektion seiner Mitmenschen zu verhindern.

Falls erforderlich, sollte die Frage der beruflichen Eignung eines Arbeitnehmers mit Hepatitis B auf der Grundlage der Anordnung des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung der Russischen Föderation vom 12.04. Individuell entschieden werden. Nr. 302n und Schlussfolgerungen der medizinischen Kommission. Gemäß dieser Verordnung dürfen Mitarbeiter und Kandidaten für eine Vakanz mit chronischer Hepatitis keine gefährlichen und gefährlichen Arbeiten sowie ärztliche Untersuchungen durchführen.

Die häufigsten Varianten einer Hepatitis-B-Infektion sind:

  • alle chirurgischen Eingriffe - von kleineren Autopsien bis zu Abdominaloperationen, wenn sie mit nicht sterilen Instrumenten durchgeführt werden,
  • Schönheitssalons, die mit nicht desinfizierten Geräten durchgeführt werden,
  • Mundhygiene, Zahnbehandlung mit nicht sterilen Instrumenten,
  • Gebrauch von Hygieneartikeln gleichzeitig mit dem Virenträger
  • eine Infusion von Blut und seinen Derivaten, die das Virus enthalten,
  • Injektion mit einer infizierten Spritze, zufällige Injektion mit derselben Nadel
  • tiefe Küsse, ungeschützter Verkehr mit einem infizierten Partner.

Hepatitis B kann während des Entbindungsprozesses oder beim Füttern der infizierten Mutter mit der Muttermilch auf das Neugeborene übertragen werden.

Die Risikogruppen für eine Infektion umfassen:

  • Mediziner
  • Hämodialysepatienten
  • Laborassistenten, die mit Blutprodukten arbeiten
  • Schüler und Mitarbeiter von Waisenhäusern,
  • Kinder, die infizierten Müttern geboren wurden
  • Familienmitglieder des Virusträgers,
  • Touristen, die Afrika und Südostasien besuchen
  • Menschen mit antisozialem Lebensstil (mit Drogenabhängigkeit, Homosexualität, häufigem Wechsel von Sexualpartnern).

Diese Bevölkerungsgruppen können leicht mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert werden, so dass sie Impfungen und ständige medizinische Überwachung benötigen.

Auch Menschen mit schwacher Immunität sind anfällig für das Hepatitis-B-Virus, insbesondere für Menschen mit schlechten Gewohnheiten, die eine schwere Krankheit hatten, Stoffwechselstörungen, Vitaminmangel usw.

Wenn Hepatitis B erkannt wird, muss der Patient oder der Träger nicht von der Gesellschaft isoliert werden, da das Virus während der normalen Kommunikation oder über die Luft nicht übertragen wird. Alle Personen, die mit einer solchen Person in Kontakt kommen, müssen Vorsicht und persönliche Hygiene beachten.

Beachten Sie! Hepatitis B wird in die Liste der Krankheiten aufgenommen, die auf eine Ausnahmeregelung schließen lassen. Bei der chronischen Form der Krankheit sind regelmäßige Verfahren erforderlich, was unter den Bedingungen des Militärdienstes unmöglich ist.

Wenn die Hepatitis B in ihrer üblichen Form verläuft, wird die Frage der Einberufung individuell abhängig vom Zustand des Patienten und dem Kriegsrecht des Landes entschieden.

Latent Stadium (Inkubationszeit)

Die Dauer der Inkubation hängt direkt von der Menge an Virus, die in den Körper gelangt ist, und dem Alter des Opfers ab. Die Entwicklung von Hepatitis B erfolgt am schnellsten, wenn infiziertes Blut oder dessen Präparate in eine Vene injiziert werden. In dieser Situation beträgt die Inkubationszeit maximal 2 Monate. Bei einer Infektion mit Stacheln in einen Muskel oder durch einen Haushalt kann das latente Stadium 6 Monate dauern.

Die kürzeste Inkubationszeit wird bei der Infektion von Kindern beobachtet:

  • bis zum Alter von sechs Monaten sind es 2–5 Tage,
  • in der Pubertät - 30–45 Tage.

Das latente Stadium verläuft ohne Symptome, das Virus vermehrt sich unbemerkt und die ersten Anzeichen einer Infektion treten im Endstadium der Inkubationszeit auf. In diesem Fall treten möglicherweise die folgenden Symptome auf:

  • gesundheitliche Verschlechterung
  • Kopf- und Muskelschmerzen
  • Hyperthermie.

Die Zunahme der Symptome erfolgt langsam und erinnert an den Verlauf von ARVI.

In der Inkubationsphase wird das Virus nicht erkannt. Gleichzeitig steigt der Leukozytenspiegel an und die Lymphozytose entwickelt sich, der ESR-Indikator geht jedoch nicht über den normalen Bereich hinaus.

Frühes (anfängliches) Stadium

Das anfängliche klinische Bild des Beginns der Krankheit manifestiert sich durch mehrere charakteristische Symptome:

  • kauslose Depression, Apathie,
  • Appetitlosigkeit, bitterer Geschmack,
  • unwillkürliche plötzliche Freisetzung von Gas aus dem Magen in den Mund,
  • anhaltender Durchfall oder anhaltende Verstopfung
  • Schmerzen am ganzen Körper,
  • Punktblutungen auf der Haut im ganzen Körper, aber mehr oben
  • bei Säuglingen - regelmäßige Regurgitation.

Gleichzeitig ist die Anfangsphase durch eine Vielzahl von Manifestationen gekennzeichnet - diese Anzeichen können einzeln, in beliebiger Kombination oder völlig abwesend erscheinen.

Nach einiger Zeit treten schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium-Syndrom und Übelkeit-Erbrechen auf. Der Stuhl ist normalerweise aufgehellt, und der Urin wird dunkler. Beim Untersuchen der Leber kann eine signifikante Vergrößerung ihrer Größe festgestellt werden, die auf Organschäden hinweist. Es ist ein Anstieg und Schmerz in der Leber, der die Entwicklung des frühen Stadiums der Hepatitis B am meisten charakterisiert. In einigen Situationen kann die Milz zunehmen.

Die Dauer dieser Phase variiert zwischen 3-5 Stunden und 2-3 Wochen. Bei einigen Patienten schreitet die Krankheit ohne frühe Periode fort und beginnt sofort mit dem Stadium der Gelbsucht.

Ikterische Phase

Ein charakteristisches Symptom für Gelbsucht ist eine dramatische Aufhellung des Stuhlgangs und eine Verdunkelung des Urins vor dem Hintergrund einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit, Fieber, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen.

Указанные признаки часто сопровождаются дополнительной симптоматикой, включающей:

  • вялость, апатию, быструю утомляемость,
  • тошноту, горькую отрыжку,
  • зловонное дыхание,
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera
  • Muskel- und Gelenkschmerzen

Achtung! Das Auftreten eines sich verschlechternden Herzrhythmus, Atemnot und eine Senkung des Blutdrucks vor dem Hintergrund dieser Symptome kann auf das Auftreten eines Nierenkomas hindeuten. In diesem Fall ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen.

Wenn keine Komplikationen auftreten, endet die Iterusphase mit einer Gallenkrise. Urin und Kot nehmen eine normale Farbe an, die Gelbfärbung der Haut und der Sklera verschwindet, das allgemeine Wohlbefinden verbessert sich und es kommt zu einer Remission.

Remissionsphase

Die Erholungsphase beginnt in verschiedenen Zeitintervallen. Bei einigen Patienten tritt eine Remission nach 1–2 Monaten auf, bei anderen nach sechs Monaten. Ausschlaggebend dafür sind die Eigenschaften des Körpers und die Richtigkeit der Behandlung. Wenn alle Termine korrekt und eindeutig durchgeführt werden, tritt eine deutliche Verringerung der Symptome ziemlich schnell auf.

Während dieser Zeit ist es äußerst wichtig, das Regime und die Diät nicht zu verletzen, da sonst die Verschlimmerung beginnt. In solchen Fällen treten alle beschriebenen Anzeichen einer Gelbsucht auf und es kommt zu einem Rückfall. Wenn die latente Phase nicht lange andauert und sich die Krankheit schnell manifestiert, ist die Behandlung unbeständig und die vollständige Genesung tritt bei 95% der Patienten auf.

Anzeichen einer fulminanten Hepatitis

Mit zunehmender Widerstandsfähigkeit des Körpers kann, wenn das Immunsystem zusammen mit dem Virus und dem eigenen Lebergewebe zu zerstören beginnt, der Übergang von Hepatitis B zur fulminanten Form möglich werden. Seine Manifestationen werden durch die folgenden Symptome ausgedrückt:

  • Hyperthermie (bis 40 ° C), Muskel- und Gelenkschmerzen,
  • Folgen von Vergiftungen und schnellen Leberschäden,
  • Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium, wobei stumpfe Schmerzen mit akuten abwechseln,
  • Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, Vorhandensein von Galle- und Blutverunreinigungen beim Erbrechen
  • hepatischer Geruch von Mund, Urin und Körper,
  • sofortige Reduktion der Lebergröße (meist innerhalb weniger Stunden, seltener innerhalb weniger Tage),
  • Verringerung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes, Auftreten von Blutungen auf Haut und Sklera
  • Blutabgabe aus Nase und Zahnfleisch
  • psychische Störungen - erhöhte Erregbarkeit und Angstzustände, die im Laufe der Zeit durch Apathie und Schläfrigkeit ersetzt werden,
  • Handzittern, Krämpfe.

Wenn sich der fulminante Prozess entwickelt, treten Störungen des Herzens und der Atmungsaktivität auf - der Herzschlag beschleunigt sich, Atemnot beginnt. Die Arbeit der Nieren und des Harnsystems verschlechtert sich, das Wasserlassen wird häufig oder im Gegenteil schwierig.

Die bösartige Form der Hepatitis B ist behandelbar, jedoch rechtzeitig erkannt und angemessen behandelt. Tödliche Folgen werden in 2% der Fälle und nur bei fulminanten Erkrankungen beobachtet.

Manifestationen bei Männern

Neben den allgemeinen Symptomen der Krankheit gibt es Anzeichen einer Hepatitis B, die nur für Männer charakteristisch ist. Dazu gehören:

  • verminderte Libido, Impotenz,
  • Schmerzprojektion vom rechten Hypochondrium auf die Schulter oder das Schulterblatt.

Die Schwere aller Symptome kann durch schlechte Gewohnheiten, insbesondere durch Alkoholmissbrauch, stark erhöht werden. Es ist der männliche Teil der Bevölkerung, der für alkoholische Hepatitis am anfälligsten ist. Diese Art von Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer längeren Einnahme von alkoholhaltigen Getränken und verstärkt deutlich die Manifestationen der Pathologie.

Symptome bei Frauen

Das Hepatitis-B-Virus hat mehr Frauen als Männer. Dies liegt an den häufigeren medizinischen Manipulationen einschließlich chirurgischer Eingriffe. Die Krankheit verursacht mehrere zusätzliche Folgen für den weiblichen Körper:

  • Menstruationsstörungen,
  • die Zunahme der Dauer und Fülle der Menstruation,
  • unvernünftiger Abfluss von Blut aus der Gebärmutterhöhle,
  • Verringerung der Fruchtbarkeit
  • Anorexie.

Bei schwangeren Frauen hat Hepatitis B die gleichen Symptome wie normal. Ihr Schweregrad steigt jedoch mit der Toxikose und dann zusammen mit einer Verlängerung der Schwangerschaftsdauer. Das Virus kann intrauterin oder zum Zeitpunkt der Geburt auf das Kind übertragen werden.

Zeichen bei Kindern

Die Symptomatologie der Hepatitis B bei Kindern ähnelt der Manifestation einer Infektion bei Erwachsenen, jedoch ist die Diagnose der Erkrankung bei einem kleinen Kind viel schwieriger. Es sollte beachtet werden, dass die allgemeinen Symptome der Krankheit bei Säuglingen durch zusätzliche Anzeichen ergänzt werden:

  • vergrößerter Bauch durch angesammelte Flüssigkeit
  • Nasenbluten, Hautblutungen,
  • Panne, Apathie, Inaktivität,
  • verminderter Appetit
  • Hautausschlag, der Bienenstöcken ähnelt,
  • rasche Temperaturerhöhung auf 40 ° C
  • regelmäßige Regurgitation.

Die größte Infektionsgefahr mit dem Hepatitis-B-Virus besteht für Neugeborene und Kinder unter einem Jahr. In fast der Hälfte von ihnen wird die Krankheit fulminant.

Was ist das?

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die durch primäre Schädigung der Leber und die Bildung eines chronischen Prozesses gekennzeichnet ist.

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) gehört zur Familie der Erreger, die üblicherweise als Hepadnaviridae (lateinische Leberleber, engl. DNA-DNA) bezeichnet werden. Hepatitis-B-Virionen (Dane-Partikel) - komplex organisierte sphärische Ultrastrukturen mit einem Durchmesser von 42 bis 45 nm, die eine äußere Hülle und einen inneren dichten Kern aufweisen. Die Virus-DNA ist zirkulär, doppelsträngig, hat aber eine einzelsträngige Region. Der Kern des Virus enthält das Enzym DNA-Polymerase. Zusammen mit den vollen Virionen sind polymorphe und röhrenförmige Gebilde nur aus Fragmenten der äußeren Hülle des Virions zusammengesetzt. Dies sind nicht-DNA-defekte, nicht infektiöse Partikel.

Die Vermehrung des Virus erfolgt auf zwei verschiedene Arten - produktiv oder integrativ. Im Falle der produktiven Reproduktion bilden sich vollwertige integrative Virionen - die DNA wird in das zelluläre Gen integriert. Durch die Einbettung des viralen Genoms oder einzelner Gene in der Nähe des Zellgenoms wird eine Vielzahl defekter Viruspartikel gebildet. Es wird davon ausgegangen, dass in diesem Fall keine Synthese von viralen Proteinen stattfindet. Daher ist die Person für ihre Umgebung nicht infektiös, auch wenn im Blut ein HBsAg-Hepatitis-B-Oberflächenantigen vorhanden ist.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person in fast jedem Stadium der Erkrankung (einschließlich vor dem Einsetzen der Symptome der Erkrankung) sowie der Träger des Virus. Jegliche biologischen Flüssigkeiten des Patienten sind für andere gefährlich: Blut und Lymphe, Vaginalsekret und Sperma, Speichel, Galle, Urin.

Der Hauptübertragungsweg der Hepatitis B ist parenteral, dh bei verschiedenen Blutkontakten. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen eines ungeprüften Spenders,
  • während des medizinischen Eingriffs in der Hämodialyseeinheit
  • verschiedene medizinische Operationen mit wiederverwendbaren Instrumenten (Gewebebiopsie, Zahnextraktion und andere zahnärztliche Verfahren),
  • die Verwendung von Drogen aus einer Spritze durch mehrere Personen
  • in Friseursalons bei der Durchführung von Maniküre- und Pediküreverfahren mit wiederverwendbaren, schlecht sterilisierten Instrumenten, beim Tätowieren oder Piercing.

Ungeschützter Sex ist auch gefährlich. Die Risikogruppe für diese Krankheit sind chirurgische Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Kinder von Müttern mit chronischer Hepatitis B oder Träger des Virus. Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B selbst bei einem einzigen Kontakt recht groß ist.

Hepatitis-B-Entwicklungsmechanismen

Das Hepatitis-B-Virus breitet sich beim Eindringen in den Körper durch den Körper aus und wird in den Leberzellen fixiert. Das Virus selbst schädigt die Zellen nicht, aber die Aktivierung eines schützenden Immunsystems erkennt die vom Virus geschädigten Zellen und greift sie an.

Je aktiver der Immunprozess ist, desto stärker werden die Manifestationen sein. Bei der Zerstörung geschädigter Leberzellen entwickelt sich eine Leberentzündung - Hepatitis. Es hängt von der Arbeit des Immunsystems ab, dass die Beförderung und der Übergang zur chronischen Form abhängen.

Der akute und chronische Verlauf der Erkrankung wird unterschieden, außerdem wird die Beförderung von Hepatitis B durch eine eigene Variante unterschieden.

  1. Die akute Form kann unmittelbar nach der Infektion auftreten, verläuft mit schweren klinischen Symptomen und manchmal mit fulminanter Entwicklung. Bis zu 95% der Menschen sind vollständig geheilt, die restliche Zeit tritt auf, wenn die akute Hepatitis chronisch wird, und bei Neugeborenen tritt in 90% der Fälle eine chronische Erkrankung auf.
  2. Eine chronische Form kann nach einer akuten Hepatitis auftreten und kann anfänglich ohne die akute Phase der Erkrankung sein. Seine Manifestationen können von asymptomatisch (Träger des Virus) bis zu aktiver Hepatitis mit Übergang zur Zirrhose variieren.

Symptome von Hepatitis B

Viele Patienten mit Hepatitis B haben lange Zeit keinerlei Symptome. Das Virus kann nur identifiziert werden, wenn Labortests des für die klinische Untersuchung oder die Registrierung einer Schwangerschaft erforderlichen Blutes durchgeführt werden. In solchen Fällen wird eine spezielle Analyse durchgeführt - ein Bluttest zur Identifizierung des "australischen Antigens".

Wenn die sich im menschlichen Körper entwickelnde Hepatitis B äußere Symptome aufweist, können bei Patienten folgende Symptome beobachtet werden:

  1. Übelkeit
  2. Schwindel
  3. Müdigkeit
  4. Rhinitis,
  5. Erhöhte Körpertemperatur (oft erreicht die Temperatur 39-40 Grad),
  6. Husten
  7. Allgemeine Schwäche
  8. Schmerzen im Nasopharynx,
  9. Starke Kopfschmerzen
  10. Verfärbung der Haut (Gelb)
  11. Gelbfärbung der Schleimhäute, der Augensklera, der Handflächen,
  12. Verfärbung des Urins (es beginnt zu schäumen und die Farbe ähnelt dunklem Bier oder starkem Tee),
  13. Schmerzen in den Gelenken
  14. Appetitlosigkeit
  15. Die Farbveränderung von Kot (es verfärbt sich),
  16. Schwere im rechten Hypochondrium
  17. Schüttelfrost

Wenn Hepatitis B in das chronische Stadium eintritt, entwickeln die Patienten zusätzlich zu den Hauptsymptomen Anzeichen von Leberversagen, gegen die eine Intoxikation des Organismus erfolgt. Wenn der Patient in diesem Stadium der Krankheitsentwicklung keiner umfassenden Behandlung unterzogen wird, hat er eine Läsion des zentralen Nervensystems.

Natur des Flusses

Durch die Art des Verlaufs der Hepatitis B wird unterschieden in:

Ärzte und Wissenschaftler argumentieren, dass nicht immer das Virus, das in den Körper eingedrungen ist, Hepatitis verursacht. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, ist das Virus für ihn nicht gefährlich, obwohl andere infiziert werden können. Die WHO stellt fest, dass es weltweit mehrere hundert Millionen potenzielle Virenträger gibt, die sich dessen gar nicht bewusst sind.

Hepatitis-B-Komplikationen

Die häufigste Komplikation ist eine Schädigung der Gallenwege - in 12-15% der Genesenden.

Eine häufige Komplikation bei chronischer Hepatitis-B-Zirrhose sind zahlreiche extrahepatische Manifestationen - Kolitis, - Pankreatitis, Arthralie, vaskuläre Läsion, Blutungen aus den Venen eines Toricosceles. Das Leberkoma mit Leberzirrhose ist porto-caval oder gemischt. Chronische persistierende Hepatitis B kann von vielen Felsen mit längerer Remission mitgezogen werden. „Die Mortalität von Patienten mit chronischer aktiver Hepatitis B und Leberzirrhose ist vor allem in den ersten fünf bis zehn Jahren der Erkrankung hoch.

Prognose Die Mortalität beträgt 0,1-0,3%, verbunden mit der malignen (fulminanten) Form der Krankheit. Eine chronische Hepatitis B tritt bei etwa 10% der Patienten auf und eine Zirrhose bei 0,6% der Patienten. Die meisten Fälle von chronischer Hepatitis B sind mit einer Vorgeschichte einer anicterischen Erkrankung verbunden.

Chronische Hepatitis B

In solchen Fällen, in denen die chronische Hepatitis nicht akut ist, tritt der Ausbruch der Krankheit allmählich ein, die Krankheit tritt allmählich auf, oft kann der Patient nicht sagen, wann die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind.

  1. Das erste Anzeichen von Hepatitis B ist Müdigkeit, die allmählich zunimmt, begleitet von Schwäche und Schläfrigkeit. Patienten können morgens oft nicht aufwachen.
  2. Es gibt eine Verletzung des Schlaf-Wach-Zyklus: Die Tagesmüdigkeit weicht der nächtlichen Schlaflosigkeit.
  3. Anhängender Appetitlosigkeit, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen.
  4. Ikterus tritt auf: Wie bei der akuten Form tritt zunächst eine Verdunkelung des Urins auf, dann eine Gelbfärbung der Lederhaut und der Schleimhäute und dann der Haut. Gelbsucht bei chronischer Hepatitis B ist persistent oder rezidivierend (wiederkehrend).

Chronische Hepatitis B kann asymptomatisch sein, da sich jedoch bei asymptomatischen und häufigen Exazerbationen zahlreiche Komplikationen und Nebenwirkungen von Hepatitis B entwickeln können.

Wie ist Hepatitis B zu behandeln?

In den meisten Fällen ist eine akute Hepatitis B nicht behandlungsbedürftig, da die meisten Erwachsenen diese Infektion selbst ohne Medikamenteneinnahme verkraften. Eine frühzeitige antivirale Behandlung kann weniger als 1% der Patienten erfordern: Patienten mit aggressiver Infektion.

Wenn während der Entwicklung einer Hepatitis B-Behandlung zu Hause durchgeführt wird, was manchmal mit einem milden Krankheitsverlauf und der Möglichkeit einer ständigen medizinischen Überwachung praktiziert wird, müssen Sie einige Regeln beachten:

  1. Trinken Sie viel Flüssigkeit, die zur Entgiftung beiträgt - zum Entfernen von Giftstoffen aus dem Körper sowie zur Verhinderung von Austrocknung, die sich vor dem Hintergrund von reichlichem Erbrechen entwickeln kann.
  2. Verwenden Sie keine Medikamente ohne ärztliches Rezept: Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Leber aus, ihre Anwendung kann zu einer blitzschnellen Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führen.
  3. Trinken Sie keinen Alkohol.
  4. Es ist notwendig, ausreichend zu essen - die Nahrung sollte reich an Kalorien sein, es ist notwendig, eine therapeutische Diät einzuhalten.
  5. Übung sollte nicht missbraucht werden - körperliche Aktivität sollte dem allgemeinen Zustand entsprechen.
  6. Bei Auftreten ungewöhnlicher neuer Symptome sofort einen Arzt verständigen!

Medikamentöse Behandlung bei Hepatitis B:

  1. Die Basis der Behandlung ist die Entgiftungstherapie: Die intravenöse Verabreichung bestimmter Lösungen beschleunigt die Ausscheidung von Toxinen und füllt die durch Erbrechen und Durchfall verloren gegangene Flüssigkeit auf.
  2. Vorbereitungen zur Verringerung der Aufnahmefunktion des Darms. Im Darm bildet sich eine Masse von Toxinen, deren Aufnahme in das Blut während der unwirksamen Arbeit der Leber äußerst gefährlich ist.
  3. Interferon α ist ein Antivirusmittel. Seine Wirksamkeit hängt jedoch von der Reproduktionsrate des Virus ab, d.h. Infektionsaktivität.

Andere Behandlungsmethoden, einschließlich verschiedener antiviraler Wirkstoffe, haben eine begrenzte Wirksamkeit bei hohen Behandlungskosten.

Wie vermeide ich eine Infektion?

Prävention, sowohl spezifisch (Impfung) als auch unspezifisch, zur Unterbrechung der Übertragungswege: Korrektur des menschlichen Verhaltens, Verwendung einmaliger Hilfsmittel, sorgfältige Einhaltung der Hygienevorschriften im Leben, Einschränkung der Transfusionen von biologischen Flüssigkeiten, Einsatz wirksamer Desinfektionsmittel, des einzigen gesunden Sexualpartners oder Ansonsten geschützter Sex (der letztere gibt keine 100% ige Garantie für die Nichtinvasivität ab, da in jedem Fall ungeschützter Kontakt mit anderen biologischen Quellen besteht. Partnerpartner - Speichel, Schweiß usw.).

Impfungen werden häufig verwendet, um Infektionen zu verhindern. Routineimpfungen werden in fast allen Ländern der Welt akzeptiert. Die WHO empfiehlt, am ersten Tag nach der Geburt ein Kind zu impfen, ungeimpfte Kinder im Schulalter sowie Personen aus Risikogruppen: Berufsgruppen (Ärzte, Rettungsdienste, Militär usw.), Menschen mit nicht-traditionellen sexuellen Neigungen, Drogenabhängige, häufig Drogenabhängige Personen, die sich einer programmierten Hämodialyse unterziehen, Paare, bei denen eines der Mitglieder ein infiziertes Virus ist, und einige andere .. Der Impfstoff wird normalerweise für den Hepatitis-B-Virus-Impfstoff verwendet, der weiß ist Viruspartikel, sogenannte. HBs-Antigen. In einigen Ländern (zum Beispiel in China) wird Plasmaimpfstoff verwendet. Beide Impfstoffe sind sicher und hochwirksam. Ein Impfkurs besteht normalerweise aus drei Dosen des Impfstoffs, die intramuskulär in einem Zeitintervall verabreicht werden.

Die Wirksamkeit der Impfung von Neugeborenen, die von infizierten Müttern geboren wurden, vorausgesetzt, dass die erste Dosis in den ersten 12 Lebensstunden verabreicht wurde, bis zu 95%. Notimpfungen in engem Kontakt mit einer infizierten Person, wenn infiziertes Blut in das Blut einer gesunden Person gelangt, werden manchmal mit der Einführung eines spezifischen Immunglobulins kombiniert, was theoretisch die Wahrscheinlichkeit erhöhen sollte, dass sich keine Hepatitis entwickelt.

Leitlinien im Vereinigten Königreich geben an, dass Personen, die durch Impfung (zunächst immunisiert) immunisiert wurden, einen zusätzlichen Schutz benötigen (dies gilt für Personen, die ein Risiko einer Infektion mit Hepatitis B aufweisen). Es wird empfohlen, die Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus aufrechtzuerhalten, wobei alle fünf Jahre eine erneute Impfung erforderlich ist.

Merkmale der Krankheit

Zunächst weisen wir darauf hin, dass das Hepatitis-B-Virus für lange Zeit seine Aktivität in allen biologischen Flüssigkeiten des Menschen beibehalten kann. Selbst in einem vor einigen Tagen getrockneten Blutstropfen ist es ansteckend.

Am anfälligsten für eine Infektion sind Erwachsene im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, da der Impfstoff in diesem Alter seine Wirkung abschwächt. Geimpfte Kinder leiden praktisch nicht an dieser gefährlichen Krankheit. Und wenn es infiziert ist, ist die Krankheit mild und geht nicht in das chronische Stadium über.

Die Inkubationszeit für Hepatitis B beträgt je nach Immunitätszustand der infizierten Person ein bis sechs Monate. Je stärker die Gesundheit ist, desto länger wird sich das bösartige Virus entwickeln und an Dynamik gewinnen.

Ähnlich bei Symptomen. In einem geschwächten Körper schreitet die Krankheit schnell und leise voran und wird zu einer chronischen Form, ohne ein akutes Krankheitsbild zu verursachen. Тогда как при сильном иммунитете «борьба с врагом может закончиться полной победой человека». Причем при адекватном и своевременном лечении – полной.

Der Unterschied zwischen Hepatitis B und Hepatitis A besteht darin, dass diese in einer akuten Form auftritt, gut auf die Behandlung anspricht (im Falle eines rechtzeitigen Rückgriffs auf Hilfe) und nicht chronisch ist.

Medizinische einrichtungen

Auf die Frage, ob er Hepatitis B im Krankenhaus bekommen kann, wird die Antwort leider Ja sein. Wie genau

  • Bei zahnärztlichen Eingriffen, wenn die Werkzeuge nicht ausreichend bearbeitet sind.
  • Während der Operation aus den gleichen Gründen.
  • Bei der Transfusion von Blut oder Bestandteilen, die den entsprechenden Test nicht bestanden haben.

Dies sind äußerst seltene Fälle, da die Instrumente in modernen medizinischen Einrichtungen praktisch alle zur Verfügung stehen. Bei wiederholter Anwendung sind die Desinfektionsmethoden mehr als ausreichend.

Blutspenden müssen auf das Vorhandensein aller möglichen Krankheiten getestet werden, die durch diese biologische Flüssigkeit übertragen werden.

Wenn es auf solche Weise Infektionen gibt, sprechen wir von der offiziellen Fahrlässigkeit des Personals, das für die Durchführung bestimmter Aktivitäten verantwortlich ist.

Baby-Mutter

Schwangere sind daran interessiert, ob Kinder von tragenden oder kranken Müttern krank werden. Die Antwort ist mehrdeutig, da es Nuancen gibt.

Im mütterlichen Bauch wird der zukünftige kleine Mann durch die Plazentaschranke geschützt, die keine schädlichen Substanzen in den Fötus eindringen lässt. Bei Verletzung der Integrität der Plazenta aufgrund verschiedener Faktoren ist jedoch eine Infektion im Uterus noch möglich.

Ein wahrscheinlicherer Weg, das Virus von der Mutter auf das Baby zu übertragen, ist die Geburt. Wenn das Baby den Geburtskanal passiert, kann die Haut gebrochen werden und es kann zu einer Infektion kommen.

Stillen gilt nur dann als sicher, wenn an den stillenden Brustwarzen keine Risse vorhanden sind, aus denen Blut oder Molkenmaterial freigesetzt werden kann.

Wenn die zukünftige Mutter das Hepatitis-B-Virus im Blut gefunden hat, ist es in der Regel obligatorisch, das Baby nach der Geburt nach einem speziellen Schema zu impfen. Dies macht es möglich, eine Krankheit zu vermeiden, die in solch einem zarten Alter chronisch wird und viele Komplikationen verursacht.

Klinisches Bild

Der Hepatitis-B-Impfstoff erfüllt seine Aufgabe. In den meisten Fällen erkranken geimpfte Menschen bis zum Alter von 20 Jahren überhaupt nicht oder erleiden eine sehr leichte Erkrankung. Ein weiterer Impfungspol ist die Tatsache, dass sich selbst mit der Inzidenz chronischer Hepatitis nicht entwickelt. Obwohl Menschen, die an dieser Krankheit erkrankt sind, bestimmte Regeln einhalten müssen, damit die Lebensqualität nicht darunter leidet. In der Leber erleiden sich teilweise irreversible Veränderungen.

Die Inkubationszeit für Hepatitis B ist ziemlich groß und kann von verschiedenen Faktoren bis zu einem Monat oder zwei bis sechs Monaten betragen. Während dieser ganzen Zeit fühlt sich ein Mensch gesund und voller Kraft, stellt jedoch bereits eine Gefahr für andere dar, da er ansteckend ist.

Das Erkennen eines Virus im Blut durch eine Labormethode ist nur anderthalb Monate nach der Infektion möglich. Und die ersten Symptome spüren - erst nach drei Monaten.

Unspezifische Anzeichen einer Pathologie

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass die Symptome zu einem frühen Zeitpunkt nicht vorhanden sind oder sich in einem allgemeinen Muster manifestieren, das für viele Krankheiten charakteristisch ist. Oft achten sie nicht besonders darauf, das übliche Unwohlsein oder die Überarbeitung abzuschreiben.

In diesem Stadium ist die Krankheit jedoch sehr effektiv behandelbar, verursacht keine Komplikationen und ist nicht chronisch. Es kann bemerkt werden:

  • allgemeine ursachenlose Schwäche
  • konstante Schläfrigkeit,
  • Appetitlosigkeit
  • Apathie, die durch Irritationen ersetzt werden kann,
  • Müdigkeit auch bei geringer körperlicher oder geistiger Belastung.

Ist es nicht sehr ähnlich zu den Manifestationen des chronischen Müdigkeitssyndroms, der nervösen Überforderung oder der banalen Müdigkeit?

Zunehmende Symptome

Die schnelle Entwicklung einer Infektion der Leber ist durch Anzeichen gekennzeichnet, die den Manifestationen von Erkältungen ähneln:

  • leichter Anstieg der Körpertemperatur (minderwertige Indikatoren),
  • vorübergehende Kopfschmerzen, manchmal Schwindel,
  • Muskelschmerzen auch im Ruhezustand.

In nur wenigen Tagen treten die spezifischen Anzeichen einer Hepatitis auf, die mit keinem anderen verwechselt werden können:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium bei der Projektion der Leber (es ist ziemlich heftig, im Laufe der Zeit beginnt es an derselben Stelle zurückzugeben),
  • Gelbsucht manifestiert sich. Anfänglich werden die Lederhaut und die Handflächen gelb, der Prozess breitet sich allmählich auf den ganzen Körper aus.
  • Der Urin nimmt die Farbe des Bieres an und der Kot verfärbt sich (kalkhaltiger Kot).

Dieses Bild zeigt, dass die akute Phase der Krankheit begonnen hat. Krankenhausaufenthalt in der Infektionsabteilung ist erforderlich. Obwohl sich viele Patienten nach Gelbsucht besser fühlen und einfach alle anderen Symptome ignorieren können. Und in diesem Fall können wir die Übergangspathologie in chronischer Form oder die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen erwarten.

Späte Manifestationen

Symptome im Stadium des Auftretens von Komplikationen hängen vom Grad der Leberschäden ab. Leberversagen und allgemeine Vergiftung des Körpers entwickeln sich.

Wenn der Patient in diesem Stadium nicht ausreichend unterstützt wird, sind die Entwicklung von Hirnschäden und der Zusammenbruch des Nervensystems möglich.

Diagnosemaßnahmen

Bei Auftreten von Symptomen, die dem klinischen Bild einer Hepatitis ähneln, muss der Spezialist bestimmte Tests und Studien durchführen, um die Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen. Selbst wenn bestimmte Symptome vorliegen, werden alle diagnostischen Aktivitäten vollständig durchgeführt.

  • Der Arzt sammelt zunächst eine Anamnese, die Informationen über den Zeitpunkt des Gesundheitswechsels, das Auftreten der ersten auffälligen Beschwerden, das Vorhandensein von Verwandten mit ähnlichen Problemen oder Patienten mit einer festgestellten Diagnose enthält.
  • Als nächstes folgt eine visuelle Inspektion des Patienten, Palpation des Bauches mit besonderem Augenmerk auf die Projektion der Leber.
  • Die Ultraschalldiagnostik ist zwingend vorgeschrieben, um Veränderungen in den Geweben des Organs, die Größe der Leber und die Ausbreitung der Pathologie in den Gallengang festzustellen.
  • Labortests umfassen Blutuntersuchungen (allgemein mit der Formel entwickelte Biochemie, Hepatitis-Marker). Ein Urintest ist ebenfalls vorhanden.

Erst nach Erhalt aller Ergebnisse diagnostischer Studien kann der Arzt eine Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung vorschreiben. In der Regel werden alle therapeutischen Maßnahmen im Falle eines schweren Verlaufs der Pathologie im Krankenhaus der Abteilung für Infektionskrankheiten durchgeführt.

Merkmale der Behandlung

In 80% der Fälle ist Hepatitis B vollständig geheilt. Und nur 20% werden chronisch.

Wenn zuvor ein Impfstoff verabreicht wurde, ist die Krankheit mild. In diesem Fall wird dem Patienten eine ambulante Behandlung verordnet, die aus Hepatoprotektoren, Vitaminkomplexen und diätetischer Ernährung besteht. Empfohlen, um körperliche Anstrengung, Sport, Fitness und andere Arten zu reduzieren.

Wenn ein Virus im Blut entdeckt wird, aber keine auffälligen Symptome auftreten, kann die Behandlung in einem akuten Zeitraum akut erfolgen, und die Behandlung kann ambulant sein. Hepatoprotektoren, Multivitamine und Diät sind ebenfalls verordnet. Es ist zwingend, die Übung auszuschließen.

Die Behandlungszeit hängt vollständig von den individuellen Merkmalen des Organismus jedes Patienten ab. Manchmal dauert es ein oder zwei Monate und manchmal dauert es mindestens sechs Monate. Die Erholung wird durch das Fehlen eines Virus im Blut des Patienten angezeigt.

Dieses Behandlungsschema wird für Patienten mit leichtem bis mäßigem Schweregrad der Pathologie empfohlen. Bei schweren Erkrankungen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Wenn die Krankheit chronisch ist, wird dem Patienten halbjährlich antivirale Medikamente verabreicht. Danach werden Tests durchgeführt und die weitere Behandlung angepasst.

Im Falle einer Heilung der Krankheit wird die Person nicht mehr krank, da für den Rest ihres Lebens eine starke Immunität erzeugt wird.

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler ist die Krankheit zwar nicht geheilt, bleibt aber auch bei Blutuntersuchungen ohne klinische Manifestationen im Stadium stabiler Remission. Das ist vielleicht keine Wiederinfektion, sondern ein Rückfall der Krankheit mit einer neuen Virusinfektion. Diese These ist in medizinisch-wissenschaftlichen Kreisen umstritten und nicht hundertprozentig belegt.

Wenn die Erkrankung chronisch verläuft, müssen alle Vorschriften des Arztes strikt befolgt werden. Diätetische Lebensmittel sind für den Rest Ihres Lebens. Intensive körperliche Aktivität ist grundsätzlich kontraindiziert. Alkohol ist völlig ausgeschlossen.

Wenn Sie alles „wie vom Arzt befohlen“ tun, können Sie ein langes Leben ohne besondere gesundheitliche Probleme führen.

Tödliche Ergebnisse bei Hepatitis B treten nicht aufgrund der Pathologie selbst auf, sondern aufgrund der Entwicklung von Komplikationen wie Zirrhose und Leberkrebs.

Verteile Mythen

Es gibt viele Mythen rund um eine solche Pathologie wie Hepatitis B (nicht weniger als um HIV / AIDS). Einige von ihnen erweisen sich als wahr. Viele sind jedoch eine gefährliche Täuschung, die bestenfalls die Kommunikation mit einer guten Person (sogar einem kranken Menschen) und im schlimmsten Fall eine Bedrohung für die eigene Gesundheit kosten kann.

  • Es ist unmöglich, a priori Hepatitis a priori zu bekommen, wenn eine Person keine Drogen (durch Injektion) einnimmt, Sexualpartner nicht wechselt oder Barriereschutzprodukte verwendet, einen gesunden Lebensstil führt und die persönliche Hygiene respektiert. Dies ist der häufigste und gefährlichste Mythos über die Krankheit. Jeder kann sich infizieren, da der Kontakt mit dem Biomaterial eines Kranken überall und jederzeit stattfinden kann. (Lesen Sie sorgfältig über die Infektionswege im Haushalt und in medizinischen Einrichtungen nach).
  • Kontaktsportarten für Hepatitis B sind strengstens untersagt. Der zweite Mythos ohne Grund. Wenn sich eine Person gut genug fühlt, um sich an solchen Sportarten zu beteiligen, und dies ist ihm vom behandelnden Arzt nicht verboten, warum dann nicht. Es gibt jedoch einige Einschränkungen - der Sport sollte nicht traumatisch sein.
  • Es ist besser, nicht mit einer kranken Person zu kommunizieren, da ein echtes Infektionsrisiko besteht. Wir erinnern uns noch einmal - das Virus wird nur mit biologischen Flüssigkeiten übertragen. Taktiler Kontakt (mit der Unversehrtheit der Haut) - Händedruck, freundliche Umarmungen und andere Berührungen sind nicht gefährlich. Die Infektion wird auch nicht durch Lufttröpfchen übertragen. Also auf Gesundheit kommunizieren.
  • Hepatitis B ist unheilbar. Das stimmt nicht - mit dem derzeitigen Entwicklungsstand der Medizin ist dies durchaus möglich, aber Sie müssen rechtzeitig Hilfe suchen, um alle Vorschriften des Arztes bezüglich Medikamenten und anderer Vorschriften einzuhalten.

Hepatitis B ist eine sehr ernste, heimtückische und unvorhersehbare Krankheit. Wissen und Übertragungswege, Symptome in verschiedenen Stadien und Vorhersagen für die Zukunft helfen also bei der Entscheidung. Die Lösung sollte eine und die einzig richtige sein - die Impfung garantiert Sicherheit. Wenn nicht von der Pathologie selbst, dann von ihrem Übergang zur chronischen Form und der Entwicklung von Komplikationen - sicherlich.

Hepatitis B: Was ist das?

Hepatitis B (B) ist eine Virusinfektion, die hauptsächlich die Leber befällt und zur chronisch fortschreitenden Form der Erkrankung, zur Übertragung des Virus, zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkrebs führt.

Die wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B sind:

  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • erhöhte Müdigkeit
  • Gelbsucht
  • Unbehagen im rechten Hypochondrium,
  • dunkler Urin.

Was sind die Merkmale des Hepatitis-B-Virus?

  1. Ein paar Minuten hält das Virus problemlos einer Erwärmung auf 100 ºC stand. Die Temperaturbeständigkeit steigt, wenn sich der Erreger im Serum befindet.
  2. Wiederholtes Einfrieren wirkt sich nicht auf seine Eigenschaften aus. Nach dem Auftauen ist es immer noch infektiös.
  3. Das Virus wird nicht im Labor kultiviert, was das Studium erschwert.
  4. Der Mikroorganismus ist in allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten zu finden und seine Infektiosität übertrifft HIV sogar um den Faktor hundert.

Die Inaktivierung des Virus wird während der Behandlung in Autoklaven durchgeführt, wenn 45 Minuten lang auf 120 ° C erhitzt wird, oder in einem Trockenofen bei 180 ° C für 60 Minuten.

Das Virus stirbt ab, wenn es chemischen Desinfektionsmitteln ausgesetzt wird: Chloramin, Formalin und Wasserstoffperoxid.

Ursachen und Übertragungswege

Nach Schätzungen der WHO sind weltweit mehr als 2 Milliarden Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert. 75% der Weltbevölkerung lebt in Regionen mit einer hohen Inzidenzrate. Jedes Jahr wird bei 4 Millionen Menschen eine akute Infektionsform diagnostiziert.

Nachdem das Hepatitis-B-Virus in das Blut eines noch gesunden Menschen gelangt ist, gelangt es durch den Blutkreislauf in die Hepatozyten (Leberzellen). Sie replizieren (multiplizieren) das Virus, das eine wachsende Anzahl neuer Zellen infiziert, wobei einige Abschnitte der Virus-DNA in die DNA von Hepatozyten eingebaut werden.

Das Immunsystem erkennt veränderte Zellen nicht und nimmt sie als fremd wahr. Die Antikörperproduktion beginnt, veränderte Hepatozyten zu zerstören. Dadurch wird die Leber zerstört, was zu Entzündungen und Hepatitis führt.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen mit Hepatitis B besteht aus Personen im Alter von 15 bis 30 Jahren. Unter denjenigen, die an dieser Krankheit gestorben sind, beträgt der Anteil der Drogenabhängigen 80%. Personen, die Drogen injizieren, haben das größte Infektionsrisiko.

Risikogruppe

Der Fachmann wird schnell feststellen, wie Hepatitis B übertragen wurde, und ermittelte den Umfang der Aktivitäten und den Lebensstil der zu diagnostizierenden Person.

Objekte der Virusinfektion:

  • Hepatitis wird von einer Person übertragen, die homosexuellen und promiskuitiven Sex praktiziert.
  • Gesundheitspersonal.
  • Süchtige
  • Personen, die in Strafvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßen.
  • Hämodialyse-Patienten.
  • Empfänger von Blut.
  • Säuglinge, die von einer mit einem Virus infizierten Mutter geboren wurden.
  • Familienmitglieder sind infiziert.
  • Touristen, die endemische Gebiete zur Erholung ausgewählt haben.

Behandlung verschiedener Formen der Krankheit

Therapeutische Maßnahmen gegen Hepatitis B werden je nach Form, Stadium und Merkmal des Krankheitsverlaufs entwickelt und verschrieben. Akute Hepatitis B verschwindet oft von selbst oder während einer Erhaltungstherapie, die dem Körper helfen soll, das Virus zu bekämpfen. Bei starker Vergiftung werden Tropfenzähler mit Hämodezom platziert. Gleichzeitig erfordert:

  • folge einer Diät
  • Physiotherapie durchführen,
  • körperliche Anstrengung begrenzen
  • Sicherstellung der richtigen Ruhe
  • Stress beseitigen
  • öfter im Freien.

Akute Hepatitis B, die in komplexerer Form auftritt, wird in einem Krankenhaus behandelt. Zunächst wird der Körper entgiftet, wofür Enterosorbentien und Infusionspräparate verwendet werden. Für die Zerstörung des Virus werden die Wiederherstellung der Leber und anderer betroffener Organe eingesetzt:

  • Vitamine C und B Gruppen
  • Ursodesoxycholsäure-Zubereitungen,
  • antivirale Medikamente (Interferon)
  • wenn nötig - Diuretika, Antioxidantien, Antibiotika.

Während des gesamten Behandlungsverlaufs ist auch die Einhaltung der Diät und der Ausschluss von körperlicher Aktivität erforderlich.

Chronische Hepatitis B erfordert eine komplexe Behandlung, die die Einnahme solcher Medikamente einschließt:

  • antivirale
  • Verlangsamung von sklerotischem Lebergewebe,
  • immunmodulatorisch,
  • hepatoprotektiv
  • Multivitamin.

Die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie ist am höchsten, wenn sie in der Replikationsphase durchgeführt wird, wenn eine intensive Reproduktion des Virus auftritt.

Hepatitis B kann vollständig geheilt werden, wenn die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert wird und eine vollständige Behandlung abgeschlossen ist. Aber oft hilft auch dieser Ansatz nicht, das Antigen loszuwerden, eine Person bleibt Träger des Virus und muss die Tests regelmäßig wiederholen.

Hepatitis-B-Diät

Das Virus betrifft vor allem die Leber, die wichtigste Drüse des Verdauungssystems, die auch an vielen Prozessen im Körper aktiv beteiligt ist. Daher ist es während des Behandlungszeitraums sehr wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten, die darauf abzielt, die Leber zu entlasten.

Die Regeln der Diät sind ziemlich einfach, aber Sie müssen sie strikt befolgen:

  • Geteilte Mahlzeiten, bei denen die Tagesration in 6-7 Mahlzeiten unterteilt ist, die dem Nährwert und dem Energiewert entsprechen (außer beim Abendessen - es sollte hell sein und 4 Stunden vor dem Zubettgehen liegen),
  • vollständige Ablehnung von Massenfesten unter Verwendung zahlreicher schädlicher Produkte und Alkohol,
  • Ausschluss von würzigen, salzigen, geräucherten, fetthaltigen und anderen schweren Gerichten, darunter Gemüse mit hohem Gehalt an ätherischen Ölen, zu kalte und warme Speisen, Alkohol und Soda.

Die Basis der täglichen Ernährung sollte sein:

  • Getreide,
  • Milchsäureprodukte
  • Öle der ersten Extraktion
  • eiweiß
  • Fast Fisch- und Fleischgerichte.

Alle Speisen werden nur gekocht oder gedünstet. Der Energiewert des Menüs sollte 3500 kcal nicht überschreiten, und das Verhältnis von BJU sollte 1: 1: 4 sein - optimal jeweils 100 g Proteine ​​und Fette, 400 g Kohlenhydrate.

Folgen und Komplikationen

Für Patienten mit Hepatitis-B-Diagnose werden verschiedene Optionen für weitere Maßnahmen und ihre Folgen vorgeschlagen:

  1. Unterziehen Sie sich einer Behandlung, erholen Sie sich vollständig und gewinnen Sie Immunabwehr gegen das Virus (wenn auch mit einer Wahrscheinlichkeit, dass es ein Träger des Antigens bleibt).
  2. Erlauben Sie die Entwicklung einer chronischen Form der Krankheit mit schweren Komplikationen.
  3. Bringen Sie die Leber in einen Zustand, der sofort operiert werden muss.

Bei falscher Behandlung oder dem Fehlen solcher Komplikationen sind sie sehr gefährlich:

  • akute Leber-, Atemwegs- oder Herzinsuffizienz,
  • Gehirnschwellung, Gefäßkrankheiten,
  • Muskelentzündung des Herzens
  • Arthritis, Arthrose, Gelenkpathologien,
  • желудочно-кишечные кровоизлияния, флегмона стенок кишки,
  • вторичная инфекция (гепатит D, бактериальные заболевания),
  • Hepatofibrose, hepatische Enzephalopathie,
  • Leberzirrhose, Leberkrebs,
  • tödlicher Ausgang.

Selbst eine vollständige Erholung ist relativ, da verbleibende Manifestationen im Körper verbleiben, einschließlich:

  • Motilitätsstörungen der Gallenblase, Entzündungen und Fehlfunktionen der Gallenwege,
  • Asthenovegetatives Syndrom,
  • Gilbert-Syndrom

In jedem Fall bleibt ein wiederhergestellter Patient mit Hepatitis B registriert, er unterzieht sich regelmäßig einer Prophylaxe und muss sich gesund ernähren.

Vorbeugende Maßnahmen

Präventive Maßnahmen zum Schutz vor Hepatitis B werden in individuell und allgemein unterteilt. Um das Infektionsrisiko selbst zu reduzieren, müssen Sie:

  • kosmetische Eingriffe in geprüften Salons durchführen und sicherstellen, dass sie von Einweg- oder desinfizierten Geräten durchgeführt werden;
  • keine persönlichen Körperpflegemittel einer anderen Person zu verwenden und niemandem Ihr eigenes zu geben,
  • ungeschützten Geschlechtsverkehr ablehnen, gelegentliche Beziehungen vermeiden, auf die Wahl eines Partners achten,
  • sich ständig die Hände waschen, nachdem sie sich an öffentlichen Orten befinden, Geld und andere Gegenstände des allgemeinen Gebrauchs verwenden,
  • rechtzeitig gegen Hepatitis B immunisiert werden,
  • den Kontakt mit biologischem Material einer anderen Person, insbesondere mit Blut, vermeiden
  • erhöhen Sie die körpereigene Immunabwehr, nehmen Sie Multivitamine,
  • Sport treiben, öfter auf der Straße,
  • jeden Tag, um Wohn- und Geschäftsräume zu lüften,
  • einen gesunden Lebensstil führen.

Bei engem Kontakt mit Patienten mit Hepatitis B sollten Sie unverzüglich einen Arzt konsultieren, um Notfallmaßnahmen zu ergreifen.

Bei der Identifizierung einer infizierten Person wird eine allgemeine Prävention durchgeführt, die folgende Maßnahmen umfasst:

  • Feststellung der Infektionsquelle
  • Registrierung eines Patienten mit einer Krankheit,
  • Untersuchung aller, mit denen er Kontakt aufnehmen konnte.

Darüber hinaus werden Familienmitgliedern und Angehörigen des Patienten mit Hepatitis B Interferon-Injektionen verabreicht. Eine solche Prophylaxe wird als passiv bezeichnet. Aktiv ist die Impfung durchzuführen.

Hepatitis-B-Impfung

Rechtzeitige Impfung - der beste Schutz vor Infektionen. Es wird nur intramuskulär verabreicht, alle anderen Methoden sind unwirksam.

Die obligatorische Impfung wird nach diesem Zeitplan durchgeführt:

  • Der erste Impfstoff wird einem Neugeborenen in den ersten 12 Stunden nach der Geburt verabreicht.
  • der zweite - im Alter von 1 Monat
  • dritte - in 6 Monaten
  • Wiederbelebung - in 5 Jahren.

Die Impfung von Erwachsenen wird in folgenden Fällen nach individuellen Indikationen durchgeführt:

  • in Bezug auf die Risikogruppe
  • bevor Sie ins Ausland gehen.

Das Immunisierungsschema kann wie folgt aussehen:

  • Standard - das erste Mal, dann nach 30 Tagen und 6 Monaten ab dem Datum der ersten Impfung,
  • Notfall - das erste Mal, dann nach 1 Woche und nach 3 Wochen ab dem Zeitpunkt der ersten Impfung mit Wiederholungsimpfung nach 12 Monaten
  • Alternative - das erste Mal, dann nach 1 Monat und nach 2 Monaten mit Wiederholungsimpfung nach 1 Jahr.

Die Entwicklung der Immunität gegen das Virus nach der Impfung wird beobachtet:

  • nach der ersten Impfung - die Hälfte der Immunisierten
  • nach dem zweiten - bei 75%,
  • nach dem dritten - überhaupt.

Auf gesetzlicher Ebene wird eine Liste von Personen zugelassen, für die eine Hepatitis-B-Impfung vorgeschrieben ist und die nach Plan durchgeführt wird. Dazu gehören:

  • Schüler, Studenten,
  • Kinder im Vorschulalter
  • medizinisches Personal, das Kontakt zu Geweben und Sekreten einer Person oder seines Körpers (Überreste) hat, die genomische Informationen enthalten,
  • Patienten, die sich regelmäßig einer Hämodialyse oder intravenösen Injektion unterziehen,
  • Gefangene in Strafvollzugsanstalten,
  • Familienangehörige von Patienten mit chronischer Hepatitis B,
  • Personen mit unsozialem Verhalten (ungezwungener Sex, Drogenkonsumenten usw.),
  • Touristen, die in Gegenden mit ungünstigen Bedingungen für Hepatitis B gehen.

Darüber hinaus kann die Impfung ein Mittel zur Vorbeugung sein, wenn die Gefahr einer Infektion besteht, beispielsweise nach Kontakt mit biologischem Material, das mit der Hepatitis B infiziert ist. Die Immunisierung wird gemäß dem obigen alternativen Schema durchgeführt.

Kontraindikationen für die Hepatitis-B-Impfung sind die folgenden Bedingungen:

  • Nahrungsmittelallergie gegen Hefe,
  • Schwangerschaft, Stillen,
  • ein Baby mit einem Zeitraum von weniger als 37 vollen Wochen zu haben (Frühgeburt).

Die Einführung des Impfstoffs kann in der Regel zu lokalen Manifestationen führen:

  • Rötung und leichte Verhärtung der Haut an der Injektionsstelle
  • Unbehagen beim Bewegen,
  • ein leichtes Fieber mit Anzeichen einer Erkältung
  • Hautausschlag (Urtikaria), der ohne Behandlung schnell vergeht
  • Gelenk- und Muskelschmerzen.

Tatsächlich ähneln die meisten Manifestationen den Symptomen der Infektion selbst, sind jedoch sehr subtil. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Einführung eines Impfstoffs dazu führt, dass der Körper die Krankheit in einer sehr milden Form überträgt, um eine Immunität dagegen zu entwickeln.

In russischen medizinischen Einrichtungen gibt es mehrere Hepatitis-B-Impfstoffe:

  • Shanvac In (Indien),
  • Heberbiovac (Russland - Kuba),
  • Euvax B (Korea)
  • Engerix B (Belgien),
  • HB-Vax-II (Holland),
  • Bubo-M, Bubo-KOK (Russland).

Alle diese Medikamente sind austauschbar, daher müssen nicht alle drei Impfungen mit demselben Impfstoff durchgeführt werden.

Die Virushepatitis B wird leicht übertragen, breitet sich schnell aus und manifestiert sich möglicherweise lange Zeit nicht, wodurch die infizierte Person zu einer weiteren Infektionsquelle wird. Die Krankheit wird von sehr unterschiedlichen schweren Symptomen begleitet, ist durch die Komplexität der Behandlung und schwere Folgen bis hin zu einem bösartigen Leberschaden gekennzeichnet. Alle diese Umstände machen die Infektion sehr gefährlich und heimtückisch. Infektionsprävention und mögliche Komplikationen können nur unter sorgfältiger Berücksichtigung ihrer Gesundheit und ihres Lebensstils sowie rechtzeitig vorbeugender Maßnahmen, vor allem der Impfung, erfolgen.

Arten von Hepatitis B

Aufgrund ihrer asymptomatischen Form, die in 50% der Fälle auftritt, ist es schwierig, die Krankheit zu erkennen. Der Verlauf der Erkrankung hängt hauptsächlich von ihrem Typ ab. Hepatitis B nimmt also folgende Formen an:

    Blitzschnell. Eine Person, die sich vorher nicht buchstäblich über Unwohlsein beklagt hat, kommt es innerhalb von wenigen Stunden zu Gehirnschwellungen und dann zu Koma. Es ist schwierig, den Patienten zu retten, da sich das Virus auf lebenswichtige Organe ausbreitet. Infolgedessen kann sogar ein Herzstillstand auftreten.

Scharf. Nach einer Inkubationszeit von bis zu 180 Tagen wird das Virus im menschlichen Körper adaptiert. Bei der akuten Hepatitis B äußert sich das Virus durch Hautausschläge, Gelenkschmerzen und Magenprobleme. Die Haut des Patienten wird nach und nach gelb. Die Leber beginnt mit enormem Stress zu kämpfen. Das Virus wird aggressiv in die Arbeit anderer Körper eingeführt. Die meisten erwachsenen Patienten können aufgrund ihrer starken Immunität und operativen Behandlung dem Virus widerstehen und sich schnell davon erholen.

Möglichkeiten der Übertragung des Hepatitis-B-Virus

Sie können sich im Alltag, im öffentlichen Verkehr, zu Hause, aber häufiger in Krankenhäusern mit einem Virus infizieren. Gleichzeitig ahnt eine Person nicht einmal, vor welcher Gefahr sie sich befindet, wenn sie mit dem Material einer anderen Person in Kontakt kommt.

Eine Infektion kann leicht zu Hause auftreten, wenn eine infizierte Person bei Ihnen lebt und vor allem, wenn sie davon nichts weiß. Ich stimme zu, wir achten selten darauf, mit welchen Werkzeugen wir einen Zahn füllen, ob die Rasiermaschine nach einem anderen Familienmitglied gut gereinigt ist.

Betrachten Sie, wie Hepatitis B übertragen wird:

  • Während der Bluttransfusion, während der Organtransplantation.
  • Wenn Sie eine Spritze mit einer anderen Person verwenden.
  • Wenn das Material - meistens das Blut - der anderen Person auf den zahnärztlichen Instrumenten, chirurgischen oder maniküreinstrumenten, Nadeln oder Rasierapparaten belassen wurde.
  • Bei allen Arten von Sex und bei nicht traditionellen Methoden steigt das Infektionsrisiko sogar an. Das Virus wird in großen Mengen im Samen gefunden.
  • Ein Säugling kann während der Wehen einen Virus von der Mutter bekommen.
  • Wenn Sie einen einzelnen Rasierer oder eine Zahnbürste verwenden. Ja, solche Optionen sind nicht so gefährlich wie die vorherigen, aber selbst bei diesen Geräten können sich oft Bluttröpfchen befinden.
  • Küsse können gefährlich sein, wenn Partner im Mund offene Wunden haben.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Virus nicht durch Tröpfchen aus der Luft und durch Kontakt mit der Dermis einer anderen Person übertragen wird. In öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie sich beispielsweise nur dann infizieren, wenn Sie sich einen Schnitt am Arm haben und den Handlauf nehmen, an dem sich ein anderer Blutstropfen befand. Nur das Halten an einer sauberen Schiene verursacht keine Infektion.

Hepatitis-B-Infektion tritt nicht auf:

  1. Wenn dich jemand niest oder hustet,
  2. Während des Handshakes
  3. Wenn du dich umarmst,
  4. Wenn Sie mit einigen Instrumenten vom selben Gericht essen,
  5. Während des Stillens eines Babys.

Jede Art von Virus ist überempfindlich gegen plötzliche Änderungen der Lufttemperatur. Er kann problemlos bis zu sieben Tage in einem Blutstropfen leben, der nicht von der Schere oder Rasierutensilien des Friseurs gespült wurde. Es ist sehr wichtig, sehr aufmerksam auf die Gegenstände zu sein, mit denen Sie in Schönheitssalons, Zahnkliniken usw. bedient werden.

Was sind die Anzeichen einer Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern?

Eine Hepatitis-B-Infektion tritt sehr schnell auf. Die durchschnittliche Inkubationszeit der Krankheit beträgt 75 Tage, kann jedoch variieren und zwischen 35 und 180 Tagen dauern. Laut der Weltgesundheitsorganisation manifestierte sich das Virus bei 62% der mit Hepatitis B infizierten Erwachsenen erst im letzten Stadium als lebhafte Symptome.

Anzeichen von Hepatitis B bei Erwachsenen

Krankheitszeichen bei Erwachsenen haben oft keinen klaren Rahmen. Die Krankheit macht sich bemerkbar, wenn der Körper bereits mit irreversiblen Prozessen begonnen hat, unter denen innere Organe leiden. Hepatitis B bei Frauen und Männern zeigt die gleichen Anzeichen.

Die wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B sind:

  • Dunkler Urin. Dies ist ein Zeichen für eine abnorme Leberfunktion - der Körper hört auf, mit seiner Reinigungsfunktion fertig zu werden.
  • Lichtfarbe Kot. Auch ein Zeichen, das von Leberversagen spricht.
  • Bilirubin erhöhen. Dies ist ein gelbgrünes Pigment, das sich nach dem Abbau von Hämoglobin im Körper bildet. Wenn sein Niveau hoch ist, bedeutet dies, dass Stoffwechselprozesse in der Leber gestört sind, und dies ist ein charakteristisches Symptom für Hepatitis B.
  • Gelbsucht. Oft tritt dieses Symptom bereits in den letzten Stadien der Krankheit auf. Die charakteristische Farbe gewinnt nicht nur den menschlichen Körper, sondern auch die Schleimhäute. Häufig kann die Person selbst Farbveränderungen der Augäpfel von Weiß bis Hellgelb bemerken, und allmählich ändert sich die Farbe der gesamten Haut.

Vor dem Hintergrund dieser Anzeichen kann der Patient im Magen wachsen und an Zirrhose oder hepatischer Enzephalopathie leiden - ein Hirnschaden bei Verletzung seiner Aktivität.
  • Finden Sie heraus, wie Sie Tests zur Erkennung von Hepatitis B durchführen können

Anzeichen von Hepatitis B bei Kindern

In den meisten Fällen betrifft Hepatitis B Säuglinge, Organtransplantate oder immungeschwächte Babys. Das Virus wird meistens durch eine infizierte Mutter auf Säuglinge übertragen. Es wird im Urin, im Stuhl, im Blut und im Speichel einer Frau gefunden. Außerdem infizieren sich Babys während der Geburt mit dem Virus, wenn sie den Geburtskanal passieren.

Wenn sich ein Kind mit einem Virus infiziert, entwickelt es entzündliche Prozesse in der Leber - dies ist ein Ausdruck einer chronischen Art von Krankheit. Die Krankheit ist selten ausgeprägt helle Zeichen, aber sie haben immer noch.

Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis B bei Kindern sind:

  1. Vergrößerte Leber, die durch abnormes Wachstum von Leberenzymen auftritt.
  2. Das Aussehen eines prallen Bauches. Sie entsteht aufgrund von überschüssiger Flüssigkeit, die sich in der Bauchhöhle angesammelt hat und auf andere Organe Druck ausübt.
  3. Die Erhöhung des Blutbilirubins und in der Folge das Auftreten von Gelbsucht.
  4. Schläfrigkeit, Benommenheit, Appetitlosigkeit - bedeutet, dass das Baby Probleme mit dem Zentralnervensystem hat, die durch das Hepatitis-B-Virus verursacht werden.

Es kommt vor, dass Hepatitis allein durch solche Anzeichen wie einen Anstieg der Leberenzyme oder einen abnormalen Anstieg der Leber diagnostiziert wird. Dies geschieht, wenn das Kind an einer anicterischen Form der Krankheit leidet.

Hauptsymptome der Hepatitis B

Die Symptome der Krankheit können - je nach Art - unterschiedlich sein. In der chronischen Form sind die Symptome daher gedämpft und für die akute Form ist eine ausgeprägte Anamnese charakteristisch. Es ist wichtig, Hepatitis B nicht mit anderen Krankheiten zu verwechseln. Dieser Aspekt verhindert den sofortigen Beginn der Behandlung. Die Person bemerkt die Manifestationen des Virus zum ersten Mal nach der Infektion nicht, sie treten oft in einigen Monaten auf.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine akute Hepatitis B chronisch wird?

  1. Die Wahrscheinlichkeit hängt von dem Alter ab, in dem sich eine Person infiziert. Je jünger das Alter ist, wenn eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus auftritt, desto wahrscheinlicher ist die Entwicklung einer chronischen Erkrankung.
  2. Fast 90% der infizierten Babys entwickeln eine chronische Infektion. Das Risiko nimmt mit der Reifung des Kindes ab. Etwa 25% bis 50% der infizierten Kinder im Alter von 1 bis 5 Jahren entwickeln eine durch das Virus verursachte chronische Lebererkrankung.
  3. Das Risiko einer chronischen Erkrankung im Erwachsenenalter beträgt etwa 10%. Weltweit sind die meisten Menschen mit chronischer Hepatitis bei der Geburt oder in der frühen Kindheit infiziert.

Die ersten Anzeichen bei Frauen und Männern

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis B:

  1. Schwäche, leichtes Fieber, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit.
  2. Dann treten Anzeichen von Verdauungsstörungen auf: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen. Der gestörte Bilirubinstoffwechsel verursacht eine Verdunkelung des Urins und eine Verfärbung der Fäkalien.
  3. Nachdem diese Symptome allmählich verschwunden sind, entwickelt sich Ikterus - die entsprechende Verfärbung der Haut und der Sklera der Augen.

Die meisten Patienten haben keine Anzeichen der Krankheit. Daher betrachten Ärzte jede Person als potenziell infiziert, beachten die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen während medizinischer Verfahren und verwenden Einweginstrumente.

Anicteric Zeitraum

In dieser Zeit gab es noch spezifische Manifestationen der Pathologie. Symptome, die für die meisten Viruserkrankungen charakteristisch sind, treten in den Vordergrund:

  • Kopfschmerzen,
  • Das menschliche Wohlbefinden verschlechtert sich allmählich
  • es geht Appetitlosigkeit verloren
  • Lethargie
  • Schwäche
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Manifestationen der Atemwege werden beobachtet (Husten, laufende Nase).

Gelbsucht ist mit der Akkumulation von Bilirubin im Blut verbunden - ein Produkt des Abbaus roter Blutkörperchen (rote Blutkörperchen). Normalerweise dringt Bilirubin in die Leber ein, wo es an Proteine ​​bindet und in der Zusammensetzung der Galle in den Darm gelangt und dann aus dem Körper entfernt wird.

Bei einem Leberschaden verschlechtert sich diese Funktion, was zu einer Ansammlung von Bilirubin im Blut und den Weichteilen führt, wodurch letztere eine gelbe Tönung erhalten.

Ikteruszeit der Hepatitis B

Allmählich gehen die Symptome in die Iterusperiode über. Sie erscheinen auch in einer bestimmten Reihenfolge:

  • es tritt eine Verdunkelung des Urins auf, die Farbe ist wie dunkles Bier,
  • die Sklera und die Schleimhäute des Mundes werden gelb, besonders wenn Sie die Zunge bis zum Gaumen anheben,
  • fleckige Hände und Haut.

Mit dem Auftreten von Gelbsucht nehmen die allgemeinen Vergiftungssymptome ab und der Zustand verbessert sich. Es kann Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Subkostalbereich an der Stelle der Leberprojektion geben. Gelegentlich kann es zu einer Reinigung der Fäkalien kommen, weil die Gallengänge verstopft sind.

Im Falle des rechtzeitigen Einsatzes bestimmter Medikamente verschwinden die Symptome allmählich und die Erholung beginnt. Wenn der Körper mit der Infektion nicht zurechtkommt, kommt es zu einer chronischen Form der Pathologie, die häufig zu Leberzirrhose führt.

Chronische Form

Chronische Hepatitis B äußert sich durch folgende Symptome:

  • erhöhte Müdigkeit
  • Schwäche
  • Schläfrigkeit
  • verminderter Appetit
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Blähungen
  • Die charakteristischen Symptome einer chronischen Hepatitis B, wie dunkler Urin, Gelbsucht, treten viel später auf als in der akuten Form.

Es gibt atypische Formen der Krankheit:

  • anicteric,
  • abgenutzt
  • subklinisch (fast ohne Symptome),
  • mild, mittelschwer und schwer;
  • bösartig

Behandlung der akuten Hepatitis B

  1. Bei leichten Formen der Hepatitis B wird eine sparsame Diät verordnet, eine fraktionierte Diät - 5–6 Mal pro Tag, Halbbettruhe (darf aus dem Bett steigen, um Mahlzeiten zu erhalten, Toilettenbesuche, Hygieneverfahren).
  2. Bei mittelschwerer Hepatitis wird die intravenöse Infusion von Lösungen zur Entgiftung verabreicht. Hepatoprotektoren, Medikamente, die Leberzellen vor der Zerstörung schützen, Vitamine, Sorbentien und Medikamente, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen, sind mit der Behandlung verbunden.
  3. Bei schwerer Hepatitis B wird der Patient auf die Intensivstation verlegt, wo je nach Erkrankung eine symptomatische Therapie durchgeführt wird.

Die Rehabilitationsphase - Erholung von akutem Leberschaden - ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jemand kann in wenigen Wochen geheilt werden, jemand braucht 4-6 Monate, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

  • Im Allgemeinen ist die Prognose für eine akute Hepatitis B günstig: Bei 90% der Patienten ist die Krankheit vollständig geheilt.
  • In 5-10% der Fälle entwickelt sich unter Beibehaltung von HBsAg im Körper eine chronische Form der Krankheit, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen (Zirrhose, hepatozelluläres Karzinom, beeinträchtigter Gallenblasenbeweglichkeit, Oddi-Sphinkter) einhergeht.

Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Erkrankung charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anicterisch, mit latentem Verlauf).

Wie behandelt man chronische Hepatitis B?

Wenn eine chronische Hepatitis B diagnostiziert wird, ist die Behandlung umfassend:

  • Antivirale Medikamente wie Lamevudin, Adefovir und andere werden verwendet,
  • Medikamente, die das Wachstum von Leber-Sklerose hemmen, also Interferone, werden verschrieben
  • Immunmodulatoren werden auch benötigt, um die Immunantwort des Körpers des Patienten zu normalisieren.
  • Hepatoprotektoren sind wichtig, um die Leber auf zellulärer Ebene zu bekämpfen,
  • kann nicht ohne Vitamine und Mineralstoffe auskommen.

Den Patienten wird außerdem empfohlen, jeden Tag viel Wasser zu trinken, um den Körper zu entgiften.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und der Schwere der Exazerbation, ob der Patient im Krankenhaus behandelt werden muss oder nicht.

Für Patienten, bei denen Hepatitis B diagnostiziert wurde, gibt es mehrere Möglichkeiten für die Entwicklung von Ereignissen:

  • Eine Person unterzieht sich einer komplexen Therapie und beseitigt eine Virusinfektion, wodurch sie eine starke Immunität gegen diese Krankheit erlangt.
  • Der Patient hat eine akute Form der Hepatitis B, die chronisch wird, was mit schwerwiegenden Komplikationen für den Körper einhergehen kann.
  • Nach der Behandlung wird der Patient zum Träger des Hepatitis-B-Antigens, was ihn jahrzehntelang nicht beunruhigt. Dieses Virus kann 20 Jahre lang ohne sichtbare klinische Manifestationen im Blut des Patienten vorhanden sein.
  • Ein Patient, der sich nicht rechtzeitig an eine medizinische Einrichtung wendet, entwickelt eine Leberzirrhose oder Leberkrebs, was einen chirurgischen Notfall erfordert.

Nach Abschluss der Behandlung wird das Antigen des Virus für viele Jahre im Blut von Individuen produziert. Diese Menschen werden Träger dieser Infektion und müssen systematisch untersucht und unbedingt getestet werden.

Diät und richtige Ernährung

In der Akutphase werden Bettruhe und strenge Diätkost gezeigt. Die Hepatitis-B-Diät in der Akutphase zielt auf die maximale Schonung des Körpers bei guter Ernährung ab. Der akute Prozess erfordert die Einhaltung der Diät №5À, bei der die Speisen nur gemahlen oder gut gekocht zubereitet werden. Suppen können mit fein gehacktem Gemüse hergestellt werden. Getrennte Speisen werden in gebackener Form zubereitet, jedoch ohne ausgeprägte Kruste. Diät - 5 mal täglich.

Bei chronischer Hepatitis B ist Diät Nr. 5 optional, aber es empfiehlt sich, einen Bezugspunkt beim Erstellen des Menüs zu behalten. Experten sagen, dass es im chronischen Stadium wichtig ist, sich an eine gesunde Ernährung zu halten. Richtige gesunde Ernährung bedeutet, ausreichend Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate und gesunde Spurenelemente zu sich zu nehmen.

Was nicht essen

  • frisches und Roggenbrot,
  • Produkte aus Phantasie oder Blätterteig,
  • Hirse und alle Hülsenfrüchte,
  • Brühen
  • fetthaltiges Fleisch, gegrilltes Fleisch, Wurst, geräuchertes Fleisch,
  • Innereien und Konserven,
  • Sahne und fetter Hüttenkäse,
  • Pilze, Hülsenfrüchte, eingelegtes Gemüse, Rüben, Radieschen, Radieschen, Kohl, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln,
  • saure Früchte und reich an Ballaststoffen
  • Kakao, Kaffee, Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke.

Erlaubtes Essen

Mahlzeiten und Lebensmittel, die zur Verwendung bei akuter und chronischer Hepatitis B zugelassen sind:

  • Brot von gestern
  • frisches Gebäck mit verschiedenen Füllungen,
  • Kekse, Marshmallows,
  • in Wasser gekochte Suppen, Milch, fettarme Brühe,
  • Hühnerschinken und Wurst
  • aus Fleisch - Huhn, Kalbfleisch, Kaninchenfleisch,
  • von Fischen - Seelachs, Seehecht, Wittling,
  • gedünstete und gebackene Omeletts,
  • gedämpfte Frikadellen und Koteletts,
  • Milch, fettarme Milchprodukte,
  • alle arten von getreidebrei,
  • Fadennudeln und Nudeln,
  • Gemüsesalate mit Sonnenblumenöl oder fettarmer Sahne
  • pflanzliche Fette,
  • Biene
  • Obst und Gemüse gebacken, gekocht, roh,
  • nicht saure Gemüse-, Beeren- und Fruchtsäfte,
  • grüner Tee.

Wenn Hepatitis den Prozess der Gallebildung unterbricht, führt dies zu einer gestörten Absorption von Vitamin K im Verdauungstrakt und dessen Insuffizienz. Produkte, die Vitamin K enthalten:

  • Petersilie
  • Brunnenkresse
  • Basilikum
  • cilantro
  • Kohl (Brokkoli, Peking, Weißwein),
  • Selleriewurzel,
  • Pflaumen
  • Avocado
  • Cashewnüsse, Pinienkerne.

  1. Akute Virushepatitis B ist selten tödlich. Die Prognose verschlechtert sich bei Mischinfektionen mit Hepatitis-C-, D-Viren, dem Vorliegen begleitender chronischer Erkrankungen des hepatobiliären Systems und dem fulminanten Verlauf der Erkrankung.
  2. In chronischer Form sterben Patienten mehrere Jahrzehnte nach Ausbruch der Krankheit an der Entstehung ihres primären Krebses oder an Leberzirrhose.

Prävention von Hepatitis B

Um eine Infektion mit Hepatitis B zu vermeiden, empfehlen Ärzte die folgenden Empfehlungen zu befolgen:

  1. Geben Sie dem Kind eine Impfung, aber mit einem separaten, teuren Medikament anstelle des üblichen, geplanten.
  2. Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene - verwenden Sie keine Hygieneprodukte anderer Personen.
  3. versuchen, mit Vitaminen und Spurenelementen angereicherte Lebensmittel zu sich zu nehmen, und auch auf schädliche Lebensmittel
  4. aufgeben alkohol, rauchen,
  5. Nehmen Sie keine anderen Medikamente ohne Notwendigkeit, weil viele von ihnen schwächen die Leber,
  6. versuchen, den Besuch von Schönheitssalons zweifelhafter Natur zu vermeiden,
  7. Versuchen Sie, kein Baby zu Hause, in Ferienorten usw. zu haben.

Hepatitis B ist eine Lebererkrankung, die schwerwiegende Folgen für den gesamten Körper haben kann. Wenn bei Ihnen unangenehme Symptome auftreten, sollten Sie unbedingt einen Termin mit einem Gastroenterologen vereinbaren, um sich einer Diagnose und einer genauen Diagnose zu unterziehen.

Pin
Send
Share
Send
Send