Gynäkologie

Blase Leukoplakie: versteckte Pathologie

Pin
Send
Share
Send
Send


In diesem Artikel wird erklärt, wie Blasenleukoplakie behandelt wird. Auch werden die Symptome und Ursachen der Pathologie betrachtet. In Anbetracht der Bandbreite möglicher Erkrankungen des Harnsystems, die zum Zusammenbruch des Wasserlassens führen können, muss eine solche Erkrankung als Blasenleukoplakie bezeichnet werden. Häufig können sich Patienten wiederholten, aber gleichzeitig völlig ineffektiven Therapien mit antibakteriellen Medikamenten unterziehen, die ihre Beschwerden mit häufig wiederkehrender chronischer Zystitis verbinden.

Der Arzt schreibt eine Behandlung vor, die sich hauptsächlich auf die Beschwerden des Patienten bezieht. In der Regel werden jedoch unzureichende instrumentelle Studien durchgeführt. Unter einer solchen Diagnose wie Leukoplakie der Blase verstehen Sie die lang bestehenden Prozesse entzündlicher Natur, bei denen der fokale Ersatz der Übergangsepithelschicht durch die Zellen des Plattenepithels im Körper stattfindet.

Pathologie-Funktionen

Bei Vorhandensein von Leukoplakie der Harnblase während des zellulären Degenerationsprozesses gibt es Keratinisierungsbereiche, die die Harnblase nicht vor den irritierenden Wirkungen der chemischen Bestandteile der Zusammensetzung des Harns schützen können. Diese Krankheit ist bei der weiblichen Bevölkerung viel häufiger als bei Männern. Es gibt einen direkten Zusammenhang dieser Tatsache mit den Besonderheiten der anatomischen Struktur der Harnröhre, die bei Frauen sehr breit ist, um verschiedene Arten von Infektionserregern leicht durchdringen zu können. Es muss daran erinnert werden, dass dieser Prozess ein präkanzeröser Zustand ist und im Falle seines langen Bestehens bösartige Geschwülste verursachen kann.

Ursachen der Pathologie

Blasenleukoplakie ist eine multifaktorielle Erkrankung. Für den Beginn dieser Krankheit ist das Vorhandensein mehrerer Ursachen erforderlich, die einen pathogenetischen Mechanismus auslösen können. Endogene interne Faktoren können folgende Gründe haben:

  • Die Anwesenheit von hormonellen Störungen, die mit einer Zunahme oder umgekehrt mit einer Abnahme der Menge an Östrogen im Blut verbunden sind.
  • Das Vorhandensein von Abnormalitäten in der Entwicklung des Harnsystems, die in der Regel im embryonalen Stadium liegen.

Externe Faktoren umfassen die folgenden Faktoren:

  • Das Einführen von Bakterien in das Blasengewebe und andere Strukturen des Harnsystems mit anschließender Entwicklung entzündlicher Prozesse.
  • Die Rolle von Virusinfektionen wurde nachgewiesen. Dies hat insbesondere mit dem Papillomavirus zu tun, das in der Lage ist, die Übergangszellen des Epithels zu verändern und den Regenerationsprozess auszulösen.
  • Die Ursachen dieser Erkrankung hängen oft mit der Anwesenheit von Fremdkörpern in der Blase zusammen. Schäden an den Wänden dieses Organs, die durch bewegte Steine ​​entstehen, können ebenfalls betroffen sein.
  • Solche Prozesse können auf die Exposition gegenüber Stoffen mit karzinogener Aktivität zurückzuführen sein. Das Auftreten von Komplikationen durch Strahlentherapie ist nicht ausgeschlossen.
  • Die Anwesenheit von promiskuitivem Sex. Dies wiederum führt zum Austausch einer Vielzahl von Mikroorganismenstämmen zwischen Partnern, einschließlich pathogener Chlamydien, Trichomonaden und so weiter.
  • Dieser schmerzhafte Prozess geht häufig auf geschwächte Menschen zurück, die sich einer immunsuppressiven Behandlung unterziehen.
  • Die Rolle von Stress und psychoneurotischen Störungen sowie von Konfliktsituationen ist wissenschaftlich belegt. Darüber hinaus kann ein längerfristiger Schlafmangel zusammen mit einer unzureichenden Erholung einer Person

Was ist diese Krankheit auf zellulärer Ebene?

Wenn wir das morphologische Bild dieses pathologischen Prozesses betrachten, kann die Leukoplakie der Blase in ihrer Entwicklung mehrere Stufen durchlaufen:

  • In der ersten Stufe wird das Monoschichtepithel durch Mehrschichtzellen ersetzt. Vor diesem Hintergrund bleibt die Zelldatenstruktur absolut normal.
  • Der Prozess der Regeneration der Plattenepithelzellstruktur beginnt mit dem vorzeitigen Absterben gesunder Zellen.
  • Das veränderte Gewebe durchläuft Keratinisierung und es bilden sich Plaques.

Vor dem Hintergrund einer Leukoplakie der Blase bei Frauen kann eine flache Keratinisierung zusammen mit einem Warzenwachstum oder Läsionen auftreten, die durch eine erodierte Oberfläche gekennzeichnet sind. Jede Form der Krankheit ist durch unterschiedliche Symptome gekennzeichnet und bestimmt den Schweregrad des Gesundheitszustands des Patienten. Neben der entzündlichen Komponente beinhaltet diese Krankheit somit eine sklerotische Veränderung in den Wänden des Organs, die zu einer Verletzung der Kontraktions- und Reservoirfunktionen führt.

Was sind die Symptome einer Blasenleukoplakie?

Symptome der Pathologie

Im Allgemeinen sind die Symptome dieser Krankheit der Klinik der Zystitis sehr ähnlich. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich vor dem Hintergrund der Leukoplakie auch Entzündungsprozesse der Harnblasengewebe und der Organbruch befinden. Es ist zu beachten, dass der Plattenepithel-Typ dieser Erkrankung für eine lange Zeit völlig asymptomatisch sein kann, während der Warze oder Erosivum die Gesundheit des Patienten deutlich verschlechtert, was zu einer ausgeprägten dysurischen Störung führt.

Das häufigste Symptom der Blasenleukoplakie sind Schmerzen beim Wasserlassen. Darüber hinaus haben Patienten andere typische Symptome, einschließlich der folgenden:

  • Auf die Toilette zu gehen kann nur vorübergehend Erleichterung bringen, denn nach wenigen Minuten hat die Person wieder den unerträglichen Wunsch, so schnell wie möglich zu urinieren.
  • Die Entwicklung einer Blasenleukoplakie kann von starken Schmerzen während des Entleerens begleitet sein, und häufig tritt ein brennendes Gefühl mit einem Gefühl des Schneidens auf.
  • Es gibt Beschwerden über das anhaltende Gefühl, die Blase überlaufen zu lassen. Dies wirft Menschen aus dem üblichen Rhythmus des Lebens heraus und zwingt sie, so nahe wie möglich an der Toilette zu bleiben.
  • Beim Wasserlassen können nur wenige Tropfen auffallen. Dies liegt daran, dass sich im gereizten Organ keine große Menge Urin ansammelt.
  • Ständig anwesend sind nagende oder schmerzende Schmerzen im Unterbauch, die nachlassen können, wenn der Patient eine ausreichend bequeme Position einnimmt.
  • Sex hat ein unangenehmes Gefühl zusammen mit schmerzhaften Empfindungen, die den Perineum- und Analbereich aufgeben.
  • Die Patienten merken sich oft selbst Veränderungen im Harnsediment, wodurch die Farbe schlammig wird. Es ist möglich, dass Spuren von Blut oder flockige Einschlüsse auftreten.

Symptome und Behandlung der Blasenleukoplakie hängen zusammen.

Mögliche Komplikationen

Wenn diese Krankheit nicht rechtzeitig geheilt wird, werden die Voraussetzungen für eine maligne Transformation geschaffen. Eine solche Entwicklung ist nicht ausgeschlossen, da es heutzutage keinen unwiderlegbaren Beweis für die Beteiligung oder Nichtbeteiligung dieser pathologischen Prozesse an den onkologischen Transformationen von Geweben gibt. Darüber hinaus können Keratinisierungsbereiche diesen Körperbereich vollständig von der Arbeit abschalten. In diesem Zusammenhang drohen Verstöße gegen die Blasenfunktionen der Reservoirs.

Diagnose

Grundlage der Diagnose von Blasenhals-Leukoplakie und wohlgeformten anamnestischen Informationen mit den erzielten Ergebnissen vor dem Hintergrund objektiver, Labor- und Instrumentenstudien.

Die Symptomatologie der Leukoplakie ist, wie bereits erwähnt, den Manifestationen der Blasenentzündung sehr ähnlich, daher muss der Arzt bei der Befragung des Patienten klären, ob Antibiotika zuvor behandelt wurden und ob sie wirksam waren. Wenn eine adäquate antibakterielle Therapie zu keinem Ergebnis geführt hat, können Sie in diesem Fall über das Vorhandensein von Leukoplakie beim Patienten nachdenken. Frauen müssen sich einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen. Während der Untersuchung nehmen die Ärzte die notwendigen Abstriche. Eine direkte Laboruntersuchung umfasst folgende Diagnosetechniken:

  • Blut- und Urintests
  • Führen Sie eine Urinkultur auf dem Nährstoffsubstrat durch, wobei der Erreger identifiziert wird, seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika.
  • Im Rahmen der Serodiagnostik wird die DNA des Erregers bestimmt.
  • Ultraschalluntersuchung des Harnsystems.
  • Falls erforderlich, Computer- und Magnetresonanztomographie durchführen.
  • Zystoskopie, die Grundlage der Diagnose ist. Dieses Verfahren ermöglicht die Visualisierung der Herde des veränderten Epithels. Dank dessen wird die Lokalisation und das Ausmaß des pathologischen Prozesses bestimmt und eine Biopsie für weitere histologische Untersuchungen durchgeführt.

Was ist die Behandlung von Blasenleukoplakie?

Grundsätze der Behandlung

Leukoplakie in der Projektion des Dreiecks Lietho wird als die Norm angesehen, so dass in diesem Fall keine Behandlung erforderlich ist. Ein solches Dreieck ist normalerweise auf einige Strukturen beschränkt, zum Beispiel wird die untere Ecke durch die Öffnung der Harnröhre dargestellt. Seitliche Winkel der Harnleiter führen heraus.

Wenn ein Spezialist die Zelltransformation in diesem Bereich beobachtet, stellt dies keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar, da seine Entwicklung auf die Auswirkungen von Östrogen zurückzuführen ist. Solche Patienten benötigen nur eine dynamische Beobachtung, die jährlich durchgeführt werden sollte. Die direkte Behandlung der Blasenleukoplakie umfasst allgemeine Therapieprinzipien sowie konservative und operative Maßnahmen.

Allgemeine Empfehlungen

Allen Patienten, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wurde, wird empfohlen, sich an eine Diät zu halten. Der Kern einer solchen Diät besteht darin, Produkte auszuschließen, die das Epithel des Harnorgans reizen können. Lebensmittel für solche Patienten sollten doppelt oder gekocht serviert werden. Spielt die Rolle und Häufigkeit des Empfangs ab. Zum Beispiel sollten Lebensmittel oft in kleinen Portionen eingenommen werden, was zu einer besseren Aufnahme führt. Darüber hinaus muss der Verbrauch von Obst sowie grünem Gemüse, Milchprodukten, fettarmen Fleisch- und Fischsorten erhöht werden.

Es ist strengstens verboten, Gerichte zu verwenden, die Gewürze mit Gewürzen und viel Salz enthalten. Alkohol sollte ebenso ausgeschlossen werden wie Kaffee. Eine besondere Rolle spielt eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, die die Ausscheidung verschiedener Infektionserreger aus der Blase beschleunigt. Tatsache ist, dass, wenn sich eine Person auf Wasser beschränkt, günstige Bedingungen für die Vermehrung pathogener Mikroben geschaffen werden. Preiselbeer-Morsy mit Kompotten, verschiedenen Kräutertees, Mineralwasser und dergleichen muss vorhanden sein.

Konservative Behandlung durchführen

Die Behandlung von Patienten sollte immer individuell und kombiniert sein. Viel hängt von der Dauer der Erkrankung und ihrer Vernachlässigung ab.

Um pathogene Mikroorganismen zu eliminieren, werden Patienten mit dieser Krankheit Mittel mit antimikrobieller und antibakterieller Wirkung verschrieben. Antivirale Medikamente werden unter anderem verwendet. Die Therapie wird mit langen Kursen durchgeführt, manchmal bis zu drei Monaten. Die unmittelbare Frage des Abbruchs einer solchen Behandlung wird auf der Grundlage der Ergebnisse mehrerer bakteriologischer Studien gestellt. Kann die pathogene Mikroflora nach Abschluss der Pflanzung nicht bestimmt werden, gilt die durchgeführte Behandlung als ausreichend und erfolgreich.

Im Kampf gegen die entzündlichen Komponenten der Krankheit werden entzündungshemmende Medikamente verwendet, die in Tabletten oder in injizierbaren Formen eingesetzt werden. Zur Verbesserung des Trophie- und Regenerationsprozesses wird den Patienten eine therapeutische Instillation verschrieben, dh die erforderlichen Medikamente werden durch die Harnröhre in das Lumen der Blase injiziert. Es hilft, die Heilung des Organs zu beschleunigen und den Entzündungsprozess zu beseitigen.

Die Verwendung verschiedener Volksheilmittel bei der Behandlung der Leukoplakie dieses Organs ist von untergeordneter Bedeutung. Richtig ausgewählte Kräuter mit ihren Bestandteilen wirken sich positiv auf die Arbeit des Körpers aus, normalisieren das Wasserlassen und beschleunigen die Regeneration. Für diese Zwecke werden Infusionen aus Hypericum, Calendula, Ginseng, Haferkörnern und anderen Komponenten hergestellt.

Physiotherapeutische Behandlungsmethoden werden zur Korrektur und zusätzlich zur Wiederherstellung des trophischen Prozesses sowie zur Verhinderung von Narbenwachstum und Adhäsionen geschickt. In Bezug auf den Patienten werden magnetische Therapiesitzungen zusammen mit der Elektrophorese mit hormonellen Komponenten, Mikrowellen usw. durchgeführt. Außerdem wird die Laserblasenleukoplakie verbrannt.

Chirurgische Behandlung

Die Indikationen für die Entfernung der Leukoplakie der Blase sind:

  • Das Vorhandensein von Verletzungen der kontraktilen Aktivität der Blase, die durch einen seit langem bestehenden Entzündungsprozess hervorgerufen wird.
  • Nach den Ergebnissen histologischer Studien gibt es morphologische Symptome der Leukoplakie des dritten Stadiums oder zelluläre Atypien, die die Reinkarnation von Krebs bedrohen.
  • Der Patient wird von einem starken Schmerzsyndrom gequält, das schwer mit Schmerzmitteln zu behandeln ist.

Rückgriff auf einen chirurgischen Eingriff in Fällen, in denen eine konservative Therapie nicht wirksam war. Bei der Blasenleukoplakie werden folgende Operationsmethoden angewendet:

  • Transurethrale Resektion der Orgel. Mit Hilfe einer Schleife werden die verletzten Schleimhautbereiche entfernt. Das Zystoskop wird durch die Harnröhre in die Blase eingeführt, wodurch die Integrität seiner Wände erhalten bleibt.
  • Laserkoagulation. Während dieser Operation kann nur die Schleimschicht entfernt werden, ohne die Muskelschicht zu beschädigen. Gesundes Gewebe ist praktisch nicht betroffen, was zweifellos ein Vorteil der Methode ist. Die Erholungsphase ist ziemlich kurz und dauert nicht länger als einen Monat.
  • Laserablation Bei der Manipulation wirkt der Arzt präzise auf die betroffenen Zellen ein, ohne die gesunden Bereiche zu beeinträchtigen. Während des Verfahrens ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion und Blutung nahezu Null.
  • Verdampfung

Bewertungen der Blasenleukoplakie legen nahe, dass es sich bei der Erkrankung um eine sehr ernste Pathologie handelt, die nicht ignoriert werden sollte und von Zystitis unterschieden werden muss. Wenn Sie die geringsten Symptome einer Leukoplakie verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Was ist Blasenleukoplakie?

Leukoplakie ist die Entartung des Übergangsepithels in eine flache Fläche mit der Bildung von Keratinisierungsbereichen. Das Konzept der Leukoplakie ist pathologisch. Dies bedeutet, dass Veränderungen im Epithel nur durch die Ergebnisse einer Biopsie bestimmt werden.

Diese Pathologie findet man in vielen Organen, die von Übergangsepithel ausgekleidet sind. Die Leukoplakie der Blase, insbesondere der Gebärmutterhals, ist eine schwere Erkrankung, an der Frauen im gebärfähigen Alter meist leiden. Die Besonderheit der Wiedergeburt des Epithels in diesem Körper führt zu ausgeprägten Schmerzen, die die Lebensqualität beeinträchtigen. Tatsache ist, dass das modifizierte Epithel der Harnwege für die aggressive Wirkung von Harnsäure empfindlich wird.

Aufgrund der Art des Leukoplakieflusses ist die Blase ein chronischer Entzündungsprozess, der drei Stufen durchläuft:

  • Plattenepithel-Modulation - Umwandlung eines einschichtigen Übergangsepithels in ein mehrschichtiges flaches Epithel ohne Veränderung der Zellstruktur
  • Plattenepithel-Metaplasie - der Prozess des Zellwechsels (Apoptose) in einem bereits flachen Epithel,
  • Plattenepithel-Metaplasie mit Keratinisierung, dh unter Bildung von Plaques.

Im Gegensatz zu einem einfachen Entzündungsprozess entwickelt die Leukoplakie in der Blasenwand sklerotische Prozesse, die allmählich zu einer Verletzung der kontraktilen Funktion des Organs und der Harninkontinenz führen.

Ursachen

Die Gründe für die Änderung der Struktur des Blasenepithels sind nicht genau definiert. Die meisten Forscher neigen zu der Schlussfolgerung, dass der Hintergrund für die Entwicklung der Epitheltransformation die Defekte bei ihrer Insertion im embryonalen Stadium sind. Dies bestätigt die Tatsache, dass am häufigsten eine Leukoplakie bei einer abnormalen Entwicklung des Urogenitalsystems gefunden wird.

In der Zukunft führen diese Entwicklungsstörungen zu Metaplasien des Blasenepithels unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren, darunter:

  1. Endokrine Erkrankungen im Zusammenhang mit Erkrankungen des Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Systems. Eine erhöhte Östrogenproduktion stimuliert den Prozess der epithelialen Metaplasie. Die Ursache endokriner Störungen kann auch eine unkontrollierte und langanhaltende Einnahme von oralen Kontrazeptiva sein.
  2. Entzündliche Erkrankungen der Blase und der angrenzenden Organe. Zunächst verursacht die Metaplasie des Blasenepithels eine chronische Zystitis. Steine, Verletzungen und Fremdkörper unterstützen auch chronisch entzündliche Erkrankungen und tragen zur Metaplasie bei.
  3. Chronische Entzündungsherde in fernen Organen (z. B. Tonsillitis und Karies).
  4. Беспорядочная половая жизнь, способствующая обильному обсеменению разными штаммами патогенных бактерий.
  5. Langfristiger Stress, verringerte Immunität.

Der Infektionsfaktor ist entscheidend für die Entwicklung der Umwandlung von Epithel im Urin.

Ein normal funktionierendes Übergangsepithel der Blase produziert Mucopolysaccharide, die das Anhaften von Bakterien (Adhäsion) verhindern und die Oberfläche vor den schädigenden Wirkungen von Harnsäure schützen.

Wenn Sie die Struktur des Epithels ändern und in eine flache Form übergehen, verliert es seine schützenden Eigenschaften. Dies trägt zum Eindringen von Bakterien und zur Entwicklung eines persistierenden Entzündungsprozesses bei. Ein Teufelskreis entsteht: Zystitis führt zu Leukoplakie, die wiederum Blasenentzündungen unterstützt.

Die anatomischen Merkmale der Harnröhre bei Frauen verursachen im Vergleich zu Männern eine häufigere Entwicklung der Krankheit. Die schädigende Wirkung von Bakterien und Viren beruht auf der Transformation der DNA-Struktur in Epithelzellen.

Die Hauptroute des Eintritts pathogener Bakterien steigt auf, dh von den Genitalorganen. In diesem Fall sind die Ursachen der epithelialen Degeneration:

  • Trichomonas,
  • Gonokokken
  • Chlamydien
  • Herpesvirus und Papillom.

Hämatogen und lymphogen (durch Blut und Lymphe) werden seltener durch andere Herde wie Darm, Uterus und seine Anhängsel, Nieren und Mandeln diagnostiziert. In solchen Fällen sind die Ursachen der Leukoplakie:

  • Staphylokokken,
  • Streptokokken
  • E. coli und andere unspezifische Bakterienflora.

Experten schätzen die Metaplasie des Epithels ohne Keratinisierung im Bereich des Übergangs der Blase zum Hals, im sogenannten Lietho-Dreieck, als eine Variante der Norm. Diese Zelltransformation erfolgt als Reaktion auf die Wirkung von Östrogen. Wenn diese Variante der Metaplasie keine Keratinisierung des Epithels verursacht und keine klinischen Symptome hervorruft, wird eine solche Umwandlung nicht behandelt, sondern lediglich beobachtet.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die Symptome der Krankheit hängen von der Form der Manifestation der Pathologie ab. Leukoplakie kann sein:

  • flach
  • warty - mit ausgeprägten Keratinisierungsbereichen),
  • erosiv - mit mehreren Stellen von ulzerativen Läsionen.

Die flache Form der Leukoplakie kann für lange Zeit asymptomatisch sein, wohingegen die warzenen und ulzerativen Formen klinische Manifestationen aufweisen. Schäden am Blasenhals führen zu den ausgeprägtesten klinischen Symptomen.

Die klinischen Manifestationen einer Leukoplakie ähneln den Symptomen einer chronischen Zystitis und Urethritis:

  • ziehende und schmerzende Schmerzen in der Schamgegend, nach hinten strahlend,
  • häufiges und falsches Wasserlassen,
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • unvollständiges Entleeren der Blase,
  • flockiges Sediment und Blut im Urin (Hämaturie),
  • Schmerzen oder Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Das Vorhandensein pathologischer Verunreinigungen im Urin ist kein zwingendes Zeichen einer Leukoplakie. In diesen Fällen können Patienten über längere Zeit Schmerzen und Probleme beim Wasserlassen verspüren und wiederholt Urin für Tests ohne besondere Ergebnisse durchlassen. Manchmal wird bei ihnen eine überaktive Blase diagnostiziert und sie werden sediert.

Diagnose

Die Diagnose wird erst nach einer umfassenden Untersuchung gestellt, einschließlich der histologischen Bestätigung der Blasenepithelmetaplasie. Folgende Diagnosemaßnahmen werden angewendet:

  1. Sammle eine gründliche Geschichte. Die Häufigkeit von Anfällen, der Zusammenhang mit entzündlichen Erkrankungen des Genitales und anderer Organe, das Vorhandensein anderer prädisponierender Faktoren werden berücksichtigt.
  2. Untersuchung und Vaginaluntersuchung, mit der die gynäkologische Pathologie und die Empfindlichkeit der Blasenwände bestimmt werden können.
  3. Blut-, Urin- und Vaginalabstrich-Tests: Bestimmung entzündlicher Veränderungen.
  4. Biochemische Blutuntersuchungen: Bestimmung des Gehalts an Harnstoff und Kreatinin - Indikatoren der Nierenfunktion.
  5. Spezifische Studien zu sexuell übertragbaren Krankheiten: PCR (Polymerase-Kettenreaktion) und ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay).
  6. Kulturen des Urins und des Vaginalinhalts, um die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber Antibiotika zu bestimmen.
  7. Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane und der Nieren.
  8. Urodynamische Untersuchung - wird bei Beschwerden über eine unvollständige Blasenentleerung durchgeführt. Enthält Cystometrie und Uroflowmetrie. In dieser Studie wird der Blasenton, seine kontraktile Aktivität, bestimmt.
  9. Die Blasenendoskopie (Zystoskopie) mit einer Prise-Biopsie ist die zuverlässigste Methode zur Diagnose einer Krankheit. In dieser Übersicht werden die Lokalisation und Größe von Leukoplakienläsionen, die Form der Erkrankung und der Zustand der umgebenden Gewebe angegeben. Basierend auf diesen Daten wird ein Behandlungsplan für die Krankheit festgelegt. Je nach Form der Pathologie der Zystoskopie sehen Bereiche der Leukoplakie aus wie flache, weißlich fleckige Plaque, gelbliche Plaques mit gezackten Rändern oder Erosion.

Die endgültige Diagnose wird gestellt, nachdem Biopsieergebnisse erzielt wurden - bei Vorhandensein metaplastischer Veränderungen des für Leukoplakie charakteristischen Epithels.

Die Differentialdiagnose der Leukoplakie wird bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  • Chronische Blasenentzündung Die Symptome sind ähnlich wie bei Leukoplakie. Eine Unterscheidung der Erkrankung ist nur bei instrumenteller Untersuchung (Zystoskopie mit Biopsie) möglich. Bei chronischer Blasenentzündung ist die Blasenschleimhaut entzündet, ohne Epithelflecken, die wie weiße Flecken aussehen.
  • Blasenkrebs. Die Symptome sind ähnlich wie bei Leukoplakie oder die Krankheit ist asymptomatisch (im Anfangsstadium). Mit der Zystoskopie werden Geschwüre oder andere Bereiche mit verändertem Epithel bestimmt. Nach den Ergebnissen der Biopsie werden in diesen Herden atypische (Krebs-) Epithelzellen nachgewiesen.

Eine zuverlässige Bestätigung der Diagnose ist nur nach endoskopischer Untersuchung und anschließender Biopsie möglich.

Je nach Prävalenz des pathologischen Prozesses wird eine konservative und chirurgische Behandlung eingesetzt.

Konservativ

Die Therapie der Krankheit ist komplex und zielt darauf ab, die Ursachen der Krankheit zu beseitigen. Zu diesem Zweck beantragen Sie:

    Antibiotika unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit der Mikroflora. Langfristige Antibiotika-Therapien (bis zu drei Monate) werden mit verschiedenen Wirkstoffkombinationen verschrieben. Die Behandlung wird bis zur vollständigen Beseitigung des Erregers durchgeführt und stoppt nach einem dreimal negativen Ergebnis der bakteriellen Urinkultur. Vorgeschriebene Medikamente mit maximaler antimikrobieller Aktivität und minimalen Nebenwirkungen:

    Was bedeutet diese Krankheit?

    Mit der Entwicklung der Leukoplakie beim Menschen beginnt der Körper, Übergangsepithelzellen durch flache Zellen zu ersetzen. Dieses Epithel kann nicht mehr vor schädlichen Bestandteilen im Urin schützen.

    Die Erkrankung fällt meistens auf die weibliche Hälfte und nicht auf die männliche. Dies liegt an der Physiologie der Kanalstruktur, wo die Blase anfälliger für Infektionen ist.

    ICD-10-Code

    Das Akronym ICD in der Übersetzung bedeutet die internationale Klassifizierung der Krankheit. Woher kommt der ICD-10-Code? N32 Blasenleukoplakie deutet auf einen möglichen Übergang zu malignen Tumoren hin, Onkologie.

    Zum Glück ist dieser Übergang sehr selten. Dies ist jedoch ein wichtiger Grund, den Onkologe zu besuchen und entsprechend seiner weiteren Empfehlung die erforderlichen Tests zu bestehen, um zu verhindern, dass die Krankheit in die Onkologie übergeht.

    Nicht nur Ärzte greifen auf den Klassifikator zurück, auch Patienten finden dort umfassende Informationen über ihre Anamnese: Um das Ergebnis zu erfahren, verschreiben sie oft eine Biopsie. Wenn bestätigt wird, dass es ein Plattenepithel gibt, kann das Auftreten der Erkrankung genau diagnostiziert werden.

    Die Krankheit entwickelt sich rasch und schreitet voran, sie ist bereits zur weiteren Behandlung angemeldet, obwohl es für die Untersuchung und Prävention ausreichen würde.

    Wie entsteht die Krankheit?

    Die Infektion ist nicht nur ein sogenannter aufsteigender Pfad, sondern kann auch durch Viren verursacht werden. Daher ist es sehr wichtig, einen geschützten Kontakt zu haben, wenn Sie sich Ihres Sexualpartners nicht sicher sind. Sogar E. coli kann der Erreger der Infektion im Körper sein. Daher ist es wichtig, die Signale des Körpers zu überwachen und ihre Manifestation nicht zu ignorieren.

    Viele Faktoren, die es zu beachten gilt, um sich vor dieser Krankheit zu schützen. Achten Sie auf das Intrauterinpessar - wenn die Nutzungsdauer überschritten wird, kann es auch zu Infektionen kommen. Endokrine Krankheiten, Unterkühlung, Stress, dies alles untergräbt die Widerstandsfähigkeit des Körpers.

    Wie versteht man die Symptome und unterscheidet sie von anderen Krankheiten?

    Die Krankheit verursacht, dass eine Person über Schmerzen im Beckenbereich und Schwierigkeiten beim Wasserlassen klagt. Für manche schmerzt der Schmerz mehr, für andere starke, scharfe Schmerzen. Es hängt alles von der physiologischen Struktur des Körpers ab. Die Krankheit verursacht Schnittschmerzen beim Wasserlassen, aber häufiger sind die Schmerzen konstant und brennen.

    Wenn die Verschlimmerung bereits stattgefunden hat, ist das Wasserlassen wahrscheinlich häufiger als gewöhnlich, und der allgemeine Zustand der Person verschlechtert sich deutlich. Auf keinen Fall kann man sie unabhängig behandeln, da man bei Zystitis schmerzähnliche Symptome verwechseln kann, weil die Symptome ähnlich sind und dadurch ihre Situation verschlimmern. Während der durchgeführten Diagnose wird die Wiederherstellung beschleunigt.

    Komplikationen

    Während einer Entzündung im Körper geht die natürliche Elastizität der Wand verloren, und dann verliert die Blase selbst ihre direkte Funktion. Aus diesem Grund kann unkontrolliertes Wasserlassen in öffentlichen Bereichen besonders unangenehm sein.

    Infolgedessen kann sich ein Nierenversagen entwickeln und zum Tod führen. An sich ist die Krankheit eine inoffizielle Vorstufe von Krebs, weshalb sie während der Behandlung so wichtig ist und sie verhindert.

    Die Patienten empfahlen eine Diät, die die Schleimhautreizung minimiert. Es ist ratsam, gebratene Gerichte von der Speisekarte auszuschließen und der Kochmethode den Vorzug zu geben. Es ist ratsam, rohes Gemüse und Obst, Milchprodukte und mageres Fleisch zu essen. Würzige und salzige Gerichte sowie Gewürze werden nicht empfohlen. Vergewissern Sie sich, dass Sie ausreichend Flüssigkeit während des Tages verwenden, Sie können eine Abkochung der in der Apotheke gekauften Kräuter trinken.

    Video ansehen: Bemerkst du diesen weißen Fleck in deinem Mund, solltest du schnell handeln (Juni 2021).

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send