Gynäkologie

E. coli in der Blase

Pin
Send
Share
Send
Send


Im Körper jeder Person gibt es mehrere E. coli-Stämme.

Die meisten von ihnen sind nicht gefährlich für Leben und Gesundheit.

Die Stöcke erfüllen verschiedene Funktionen: Sie sind an der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt, tragen zur Produktion von Vitamin K usw. bei. Der Erreger der Zystitis ist Escherichia coli.

Welche Krankheiten verursachen

Neben der Blasenentzündung kann Escherichia coli Entzündungen in der Harnröhre (Urethritis), in den Nieren (Pyelonephritis) und anderen Organen des Urogenitalsystems verursachen.

Unbehandelt kann der Entzündungsprozess in der Blase chronisch werden oder Komplikationen verursachen.

Für Erwachsene

Die Auswirkungen einer Blasenentzündung bei Männern und Frauen umfassen eine Abnahme der Blase. Das Auftreten von Pathologien der Nieren und anderer Organe des Urogenitalsystems. Der Entzündungsprozess kann schwerwiegender werden. Eine Blasenentzündung beeinflusst die Fortpflanzungsfähigkeit negativ und führt häufig zu Sepsis.

Bei Kindern wird die Blasenentzündung oft chronischer als bei Erwachsenen.

Ein Kind von 3-4 Jahren kann bereits die Symptome der Krankheit beschreiben.

Säuglinge können ihren Eltern jedoch nicht mitteilen, dass sie betroffen sind. Häufiges Wasserlassen und Weinen, typisch für ein Neugeborenes, beunruhigt Vater und Mutter nicht immer. Das Kind erhält nicht rechtzeitig die notwendige Behandlung.

Während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft nimmt die Immunität einer Frau ab, was das Auftreten einer Blasenentzündung auslösen kann.

Unbehandelt verursacht die Krankheit vorzeitige Wehen, Fehlgeburten oder Wasseraustritt. Der Entzündungsprozess bedroht den Fötus nicht. Nicht richtig ausgewählte Medikamente können einem Kind schaden.

Wege der Infektion

Akute unkomplizierte Zystitis tritt häufiger bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Im Gegensatz zur männlichen hat die weibliche Harnröhre eine geringere Länge, und der Eingang zu ihr liegt näher am After. Ursachen der Infektion in der Blase sind:

  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene oder unsachgemäße Pflege der Genitalien.
  • Schlechte oder unbequeme Unterwäsche. Stoffe künstlichen Ursprungs verhindern die Luftzirkulation, wodurch ein günstiges Umfeld für die Entwicklung von Bakterien geschaffen wird. Einige Unterwäsche-Modelle (Unterhosen) erleichtern die Bewegung von Fäkalpartikeln zum Eingang der Harnröhre.
  • Analsex. Das Risiko des Eindringens von E. coli in die Blase steigt, wenn der Partner Anal- und Vaginalverkehr abwechselt. Die Flora des Darms und der Vagina ist unterschiedlich. Bakterien, die sich im Rektum befinden, schädigen die Gesundheit von Frauen, wenn sie sich in die Vagina bewegen. Der Erreger der Blasenentzündung kann in die Blase des Partners eindringen.
  • Traditioneller Sex. Wenn ein Mann an einer durch Escherichia coli verursachten Krankheit leidet, kann E. coli während des Vaginalverkehrs in die Vagina des Partners gelangen.

Zu den ersten Anzeichen einer Zystitis durch E. coli gehört das häufige Drängen auf die Toilette. Gleichzeitig wird der Urin in einem dünnen Strahl ausgeschieden oder gar nicht ausgeschieden. Der Wunsch, die Blase zu leeren, entsteht durch Reizung der Wände des erkrankten Organs von E. coli.

Symptome des Entzündungsprozesses sind auch Bauchschmerzen mit unterschiedlicher Intensität.

Beim Wasserlassen treten Schmerzen und Verbrennungen auf. In den späteren Stadien der Pathologie treten Harninkontinenz und -schwäche auf und die Temperatur steigt an. Seltenere Anzeichen der Krankheit sind Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Diagnose

Beim ersten Empfang sammelt der Arzt Anamnese. Der Patient muss alle Symptome ausführlich beschreiben.

Um die Diagnose zu klären, schreibt der Fachmann vor:

  • Blut Analyse. Mit dieser Studie bestimmen Sie den Spiegel der roten Blutkörperchen und der weißen Blutkörperchen, deren Zunahme den Entzündungsprozess im Körper anzeigt.
  • Urinanalyse Bei Blasenentzündung treten Veränderungen im Urin auf, die ohne spezielle Ausrüstung sichtbar sind. Urin wird trübe, hat einen unangenehmen Geruch. Am Boden des Beckens mit biologischem Material können Sie Sedimente, Verunreinigungen von Schleim, Eiter und manchmal Blut feststellen. Werden Abweichungen von der Norm festgestellt, wird eine Analyse nach Nechiporenko beauftragt, mit deren Hilfe die Diagnose geklärt werden kann.

Die Zusammenstellung des Behandlungskurses sollte von einem Arzt auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests durchgeführt werden.

Medikamentös

Die Behandlung des Entzündungsprozesses in der Blase ist ohne Antibiotika zur Zerstörung der pathogenen Flora nicht vollständig.

Ohne den Einsatz von Medikamenten dieser Gruppe kann die Zystitis chronisch werden. Zu den beliebtesten Medikamenten gehören: Monural, Nolitsin, Furadonin.

Nach einem Antibiotika-Kurs werden dem Patienten pflanzliche Arzneimittel (Monurel, Cyston) verschrieben.

Arzneimittel, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren, können auch ohne Fieber und starke Schmerzen verordnet werden.

Frauen sind geeignete Medikamente in Form von Vaginalzäpfchen (Kerzen). Solche Medikamente schädigen den Verdauungstrakt nicht und wirken lokal entzündungshemmend.

Volksheilmittel

Rezepte der alternativen Medizin lindern die Symptome der Krankheit und verbessern das allgemeine Wohlbefinden der Person.

Die Behandlung von Zystitis ist erlaubt mit:

  • Brühe Hirse. Um das Getränk zuzubereiten, gießen Sie 2 EL. l Hirse 2 Tassen kochendes Wasser und für ein paar Minuten ziehen lassen. Fange an, die Brühe auf 1 EL zu nehmen. l jede stunde Ab dem dritten Tag der Behandlung sollte ein halbes Glas 3-mal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken werden.
  • Dieser Petersiliensamen. Samen müssen mahlen und 2 Tassen kaltes gekochtes Wasser gießen. 10 Stunden getrunken trinken. Infusion nehmen Sie 7-8 mal pro Tag für 2-3 TL. eine halbe Stunde vor oder nach den Mahlzeiten.
  • Kamillenbad. 100-200 g zerkleinerte Pflanzen müssen mit 3-4 Litern warmem Wasser gefüllt werden. Die Prozedur dauert 10-15 Minuten. Kamille kann durch Salbei oder Johanniskraut ersetzt werden.

Für die Dauer der Behandlung der Zystitis ist es notwendig, Produkte zu verlassen, die den Verdauungstrakt reizen. Es sollte von der Diät ausgeschlossen werden, saures Gemüse und Obst, würzige Gewürze, gesalzene, geräucherte, gebratene und eingelegte Gerichte.

Alkohol, kohlensäurehaltige und koffeinhaltige Getränke sind nicht erlaubt. Sie sollten aufgrund des hohen Anteils an nicht natürlichen Bestandteilen keine Halbzeuge verwenden. Erforderlich, um fetthaltige Lebensmittel auszuschließen. Süßigkeiten und Gebäck sind unerwünscht.

Der Patient darf Getreide in Pflanzenöl, Fleisch- und Fischgerichten von fettarmen Sorten, nicht säurehaltigem Gemüse und Obst, Brühen.

Produkte müssen gekocht oder gedämpft werden. Trotz der Tatsache, dass bei Zystitis Sauerkirschen verboten sind, werden Preiselbeeren wegen ihrer desinfizierenden Eigenschaften empfohlen.

Der Patient muss das Trinkverhalten einhalten und täglich mindestens 1,5 Liter freie Flüssigkeit verwenden. Bei Zystitis: schwacher Tee, Wasser ohne Gas, Abkochung von Preiselbeeren und Kräutern. Nutzen bringt Gelee und Kompotte mit. Sie sollten zu Hause aus frischen oder getrockneten Früchten und Beeren gekocht werden. Lagermischungen enthalten eine Vielzahl künstlicher Inhaltsstoffe (Farben, Aromen usw.).

Prävention

Um Erkrankungen des Urogenitalsystems bakterieller Natur zu vermeiden, müssen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene einhalten. Sie müssen mindestens einmal pro Tag duschen. Es ist wünschenswert, nach dem Stuhlgang abzuwaschen.

Während der Menstruation sollte eine Frau besonders auf Hygienemaßnahmen achten und alle 2-3 Stunden Tampons und Pads wechseln.

Unabhängig von Geschlecht und Form der Krankheit müssen Menschen Unterwäsche aus natürlichen Stoffen wählen. Wenn ein Mann und eine Frau nicht vorhaben, ein Kind zu zeugen, verwenden Sie ein Kondom. Die Verwendung von Barrierekontrazeption ist auch dann erforderlich, wenn Partner Analsex bevorzugen.

Es ist notwendig, die Faktoren auszuschließen, die die Entstehung einer Entzündung auslösen, eine Unterkühlung oder Überhitzung des Körpers verhindern. Die Stärkung der Immunität durch richtige Ernährung, Bewegung und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten wird dazu beitragen, einen Rückfall der Krankheit zu vermeiden.

Wie E. coli in die Harnwege gelangt

  1. Zunächst einmal aus dem Rektum mit unzureichender Hygiene oder falschem Waschen von hinten nach vorne. Dies ist der häufigste Infektionsweg bei Mädchen und Frauen, der zur Nähe der Lage des Schließmuskels des Anus und der Harnröhre, einer kurzen Harnröhre, beiträgt. Dieser Umstand erklärt die hohe Prävalenz einer infektiösen Zystitis, die durch E. Coli bei Mädchen und Frauen verursacht wird.
  2. E. coli lebt nicht nur im menschlichen Darm, sondern auch im Darm warmblütiger Tiere und Vögel. Es kann in der Umwelt, auch im Boden und in den Gewässern, lange Zeit lebensfähig bleiben und ein Indikator für die Fäkalienbelastung sein. So kann das Baden in einem schlammigen Reservoir oder das Berühren der Genitalien mit verschmutzten Böden oder Misthänden auch eine Infektionsquelle darstellen.
  3. Eine Infektion der Harnröhre bei Männern, die ungeschützten Analsex ausübt, ist fast unvermeidlich, der nächste Schritt - der Mann stellt E. coli in der Vagina des Partners, wo sich das Bakterium vermehrt und sich in die nahe gelegene Harnröhre ausbreitet.

Prädisponierende Faktoren für das Vorhandensein von Bakterien

Einmal im Harntrakt ist das Bakterium nicht unbedingt dort fixiert. Es wird mit einem Urinstrom (der einige bakterizide Eigenschaften hat) abgewaschen. In Gegenwart prädisponierender Faktoren kann sich das Bakterium jedoch in der Schleimhaut der Harnröhre festsetzen und den aufsteigenden Weg erreichen. in Blase . Diese Faktoren können sein:

  • Harnstauung im Zusammenhang mit Urolithiasis,
  • Harnstauung durch Prostata-Adenom (bei Männern),
  • seltene Blasenentleerung, wenn eine Person nicht rechtzeitig auf die Toilette gehen kann,
  • Drücken der Blase bei schwangeren Frauen,
  • Änderungen in der chemischen Zusammensetzung und im Säure-Basen-Gleichgewicht des Urins bei Nierenkrankheiten und Diabetes mellitus,
  • Infektion des Harnwegs mit anderen Mikroorganismen (einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten), wodurch die natürlichen Schutzeigenschaften der Schleimhaut vermindert werden,
  • Schädigung der Zellen der Schleimhaut der Harnröhre und der Blase während der Chemotherapie von Krebs (Zytostatika unterdrücken die Erneuerung des Epithels aller Schleimhäute des Körpers),
  • degenerative Veränderungen der Schleimhaut der Blase infolge der Exposition gegenüber ionisierender Strahlung während der Strahlentherapie von Krebs in der Nähe von Organen,
  • Immunschwäche, verursacht durch andere Krankheiten, Mangelernährung, Avitaminose,
  • Abnahme der lokalen Immunität bei lokaler Unterkühlung.

Es ist zu beachten, dass E. coli bei guter Immunität einige Zeit im Harnsystem verweilen kann, ohne Entzündungssymptome zu verursachen. Das E. coli-Bakterium wird während der Analyse häufig im Urin nachgewiesen (obwohl es normalerweise nicht vorhanden sein sollte).

Wenn keine Entzündungssymptome vorliegen und die Anzahl der Stäbchen 10 5 pro 1 ml Urin nicht überschreitet, wird keine besondere Behandlung durchgeführt. In diesem Fall ist es auch unmöglich, eine falsche Urinsammlung für die Analyse auszuschließen.

Wenn der Patient jedoch medizinische Hilfe in Verbindung mit den Symptomen einer Blasenentzündung beantragt (häufiger Harndrang, Schmerzen während und nach dem Wasserlassen, anhaltender Ziehschmerz im suprapubischen Bereich, Auftreten von Blut oder Schleim im Urin), beträgt die Konzentration von E. Coli mehr als 10 2 pro ml Urin deutet an, dass eine Entzündung durch Escherichia coli verursacht wird.

Wie wird E. coli in der Blase entfernt?

Wenn eine kleine Konzentration von E. coli in der Blase vorhanden ist, ohne eine Entzündung zu verursachen, wird die Person dies höchstwahrscheinlich nicht wissen. In den meisten Fällen sprechen wir darüber, wie die durch das Bakterium Escherichia Coli verursachte Zystitis geheilt werden kann.

Die Behandlung der Zystitis, die durch die Vermehrung von Escherichia coli in der Blase verursacht wird, besteht in der Regel aus Antibiotika. Es ist zu beachten, dass E. coli leicht neue Stämme bildet, einschließlich derer, die gegen zuvor erfolgreich eingesetzte Antibiotika resistent sind. Normalerweise verschreibt der Arzt ein Breitspektrum-Antibiotikum empirisch, aber wenn die Behandlung nicht den erwarteten Effekt ergibt, sollte er an das Antibiogramm angepasst werden - eine Probe der bakteriellen Urinkultur hinsichtlich der Empfindlichkeit des Erregers gegenüber verschiedenen Antibiotika. Derzeit werden Monural (Fosfomycin), Fluorchinolone (Norfloxacin, Levofloxacin, Ciprofloxacin), Aminoglycoside (Gentamicin), Nitrofuranderivate (Nifuratel, Furazolidon), Penicilline (Amoxicillin) als relevant angesehen. Alle Antibiotika haben Nebenwirkungen und Kontraindikationen, daher wird die Wahl des Antibiotikums und seine Dosierung vom Arzt bestimmt. Mit äußerster Vorsicht werden Antibiotika schwangeren und stillenden Kindern verordnet.

Akute Zystitis wird normalerweise durch einen kurzen Antibiotikakurs geheilt. Chronische Zystitis erfordert eine langfristige Gabe von Antibiotika, die in diesem Fall nicht nur E. coli in der Blase, sondern auch E. coli betreffen, die im unteren Darmbereich leben und repräsentativ für die normale Darmflora sind. Um eine Darmdysbiose zu vermeiden, verschreiben Sie Probiotika: Hilak Forte, Bifikol, Kolibakterin, die speziell ausgewählte E.Coli-Stämme enthalten.

Wenn Zystitis wichtig ist, um viel zu trinken - Kompotte, Fruchtgetränke, Abkochungen von Heilkräutern (Bärentraube, Preiselbeerblatt, Hagebutte, Johanniskraut). Aus der Diät zum Zeitpunkt der Krankheit sollten salzige, würzige Gerichte, geräuchertes Fleisch, kein Alkohol getrunken werden.

E. coli und Zystitis

Selbst in einem gesunden Körper sind bedingt pathogene Bakterien, einschließlich E. coli, immer vorhanden. Wenn ihre Anzahl normal ist, leben solche Bakterien in den unteren Teilen des Dickdarms und sind an vielen wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt. Sie sind insbesondere an der Verdauung beteiligt, sind für die Produktion von Vitamin K notwendig, hemmen die Entwicklung der pathogenen Flora.

Lakto- und Bifidobakterien sind eine nützliche Mikroflora, ohne die das normale Funktionieren des Darms unmöglich ist. Darüber hinaus hemmen diese Mikroorganismen die Entwicklung pathogener Mikroflora. Wenn dieselben Bakterien in ein anderes Medium eindringen - wo es keine Reproduktionsbarrieren und ein günstiges Nährmedium gibt - beginnen sie sich aktiv zu vermehren, was zu Entzündungen führt. Beim Eintritt in das Harnsystem entwickelt sich E. coli sehr schnell, was zu bestimmten Veränderungen der Schleimhäute des Organs und damit zu Blasenentzündungen führen kann.

Ursachen der Blasenentzündung

Urin hat eine bakterizide Wirkung, es zerstört alle schädlichen Mikroorganismen. Deshalb können Bakterien, die versehentlich in das Urogenitalsystem eingedrungen sind, keine Krankheit auslösen. Sie haben einfach nicht einmal Zeit, sich an den Schleimhäuten zu befestigen, da der Urinfluss weggespült wird. Es gibt jedoch einige Faktoren, die zur Entstehung von Entzündungen beitragen.

Das Auftreten einer bakteriellen Zystitis ist auf folgende Gründe zurückzuführen:

  • Reduzierte Immunität, die aus verschiedenen Gründen - Stress und chronischen Erkrankungen - hervorgerufen werden kann
  • Pathologische Prozesse in der Harnröhre sowie in den oberen Harnwegen.
  • Harnstauung, häufig bei Urolithiasis oder Prostataveränderungen.
  • Regelmäßige Verstöße gegen die Regeln der Intimhygiene. Häufig führt eine falsche Spülung zu Entzündungen, durch die Krankheitserreger aus dem Rektum in die Harnröhre gelangen.
  • Bei Entzündungen der Prostata, begleitet von Fieber.
  • Veränderungen der bakteriziden Eigenschaften des Urins aufgrund von Nierenerkrankungen, Diabetes und anderen Erkrankungen.
  • Abnahme der Barriereeigenschaften einer Harnröhre und Quetschen einer Harnröhre während der Schwangerschaft.

Frauen leiden aufgrund der strukturellen Merkmale des Urogenitalsystems signifikant häufiger an einer bakteriellen Zystitis als Männer. Darüber hinaus ist der Schließmuskel des Rektums, in dem die pathogene Mikroflora konzentriert ist, bei Frauen viel näher an der Harnröhre als bei Männern. In diesem Fall kann E. coli viel leichter in die Harnröhre gelangen und Entzündungen verursachen.

Eine durch E. coli verursachte Zystitis hat folgendes Krankheitsbild:

  • Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen.
  • Gefühl der vollen Blase.
  • Urin kommt in kleinen Portionen heraus.
  • Brennen, Schneiden.
  • Schmerzen und Beschwerden im Unterbauch, im Schambereich, Damm.

Wenn die Blasenentzündung bakterizid ist und durch E. coli verursacht wird, gibt es zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen spezielle Symptome, nämlich:

  • das Auftreten von Urinsediment
  • Beimischung verschiedener Partikel, Flocken, Blut
  • Urin verändert seine Farbe und riecht unangenehm.
  • Die Körpertemperatur kann ansteigen
  • Allgemeines Unwohlsein: Schwäche, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen.

Bei hohem Fieber sollten Sie sofort einen Arzt rufen oder ins Krankenhaus gehen, da dies auf eine Nierenentzündung hindeuten kann.

Zystitis Arzneimittel

Antibiotika. Die folgenden Wirkstoffe werden üblicherweise zur Unterdrückung von E. coli verwendet: Cephalosporine, Fluorchinolone, Tetracycline, Aminopenicilline, Aminoglycoside. Der Arzt wird das spezifische Medikament anhand der Daten von Labortests sowie der Eigenschaften und Prädispositionen des Patienten selbst auswählen. Akute Zystitis wird 3-5 Tage lang chronisch behandelt - etwa 10 Tage.

Probiotika. Probiotika werden immer zur Behandlung mit Antibiotika verschrieben.Denn antibakterielle Medikamente beeinflussen nicht nur die pathogene Flora, sondern auch die normale Darmflora und Vagina. Daher ist die Verwendung von Probiotika für Frauen genau notwendig, um eine Blasenentzündung zu heilen, nicht um eine Candidiasis zu bekommen.

Immunmodulatoren. Auch bei der Behandlung von Blasenentzündungen werden häufig Medikamente eingesetzt, die die körpereigene Immunität erhöhen.

Antispasmodika. Zur Linderung von Schmerzkrämpfen werden Antispasmodika verordnet, entzündungshemmende Medikamente wirken auch schmerzlindernd und helfen, die Infektion zu bekämpfen. Falls erforderlich, verschreiben Sie Vasodilatatoren, um den Blutfluss und die Permeabilität der Blasenkapillaren zu verbessern.

Diät. Während der Behandlung ist es besonders wichtig, saure, würzige, salzige und zu würzige sowie frittierte Speisen aus der Diät zu entfernen. Frisches Obst und Gemüse sollte bevorzugt werden, gedünstet oder gedünstet werden. Außerdem ist es wichtig, sich ausgewogen zu ernähren. Im Winter können Sie Vitamine einnehmen. Sehr nützliche Fruchtgetränke mit saurem Geschmack, Brühe, Tee mit Zitrone, Kräuterabkochung usw. Vergessen Sie nicht, genug Wasser zu trinken. Dies beschleunigt die Auslaugung der schmerzhaften Mikroflora und damit die Erholung im Allgemeinen.

Komplikationen

Wenn Sie mit der Behandlung der bakteriellen Zystitis begonnen haben und möglicherweise gar nicht behandelt wurden, ist das Risiko von Komplikationen in Form anderer Erkrankungen zu groß. Am häufigsten können Pyelonephritis, chronische Zystitis, Trigonit und Harninkontinenz auftreten.

Das Auftreten solcher Komplikationen lässt sich relativ einfach verhindern. Bei den ersten Symptomen konsultieren Sie einen Urologen und unterziehen Sie sich der notwendigen Behandlung.

E. coli kann andere Krankheiten verursachen. Daher ist es sehr wichtig, die Hygiene aufrechtzuerhalten, das Immunsystem zu stärken und bei unangenehmen Symptomen sofort qualifizierte Hilfe hinzuziehen.

Allgemeine Merkmale

Das Auftreten dieser Krankheit tritt unter dem Einfluss von Bakterien wie E. coli auf. Dieses Bakterium ist ein völlig normaler und natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers und trägt zum ordnungsgemäßen Funktionieren des menschlichen Darms bei. Bei Kontakt mit Urin oder Harnwegen wird es jedoch zum Erreger verschiedener entzündlicher Prozesse und mit ihnen Krankheiten.

Aber nicht nur E. coli kann der Auslöser einer Zystitis sein. Es gibt eine Reihe von schädlichen Bakterien, wie zum Beispiel:

  1. Chlamydien
  2. Staphylococcus
  3. Streptococcus
  4. Ureaplasma-Mikroben

Arten von Krankheiten

  • Hämatogene Krankheitserreger gelangen durch Schnitte oder Transfusionen direkt in den Blutkreislauf.
  • Kontakt - Nichteinhaltung grundlegender sanitärer Maßnahmen unter Verwendung nicht desinfizierter medizinischer Instrumente.
  • Ausgehende Infektion fällt in den Harntrakt, beispielsweise durch Nierensteine ​​und andere Problemorgane, die sich an der Schleimhaut festsetzen.
  • Incoming - Das Virus dringt durch infizierte Objekte in die Harnorgane ein.
  • Lymphogen - die Infektion verläuft durch die Lymphe.

Nicht infektiös - diese Krankheit wird auch als Flitterwochen-Zystitis bezeichnet. Die Krankheit tritt während der ersten sexuellen Beziehungen auf und tritt in der Regel bei Frauen auf. All dies ist auf hormonelle Veränderungen im Körper zurückzuführen und schwächt gleichzeitig die Immunität. Das Gewebe des Hymens ist leicht irritiert und anfällig für fremde Bakterien und Mikroorganismen. Dies führt zum Auftreten einer Blasenentzündung.

E. coli bei Frauen

Infektionen im Zusammenhang mit den Harnorganen und können durch Escherichia coli verursacht werden. Solche Krankheiten sind ziemlich schmerzhaft und langwierig, weil sich eine Frau nur schwer erholen kann.

Darüber hinaus verursacht Escherichia coli das Auftreten und Fortschreiten chronischer Erkrankungen der Harnorgane bei Frauen, was zu verschiedenen schweren Erkrankungen führt, wenn sie in den Blutstrom und in die Vagina gelangen.

In die Genitalien der Bakterien einzudringen kann somit:

  1. Persönliche Hygiene - eine Frau führt selten Wasserprozeduren durch, daher bleiben die Überreste von Kot auf der Haut des Damms, der Genitalien und des Anus.
  1. Unbequeme Unterwäsche: Die Haut im Schritt der Frau schwitzt und die Kotpartikel, die sich in der Nähe des Afteres befinden, können sich in die Vagina bewegen.
  2. Unkorrekte Art des Abwaschens - zuerst wäscht die Frau den After, dann die Genitalien und setzt die Aktion mit unreinen Händen fort, was nicht erlaubt ist.
  3. Spezifische Sexualtechniken - das bedeutet Analsex oder sexuelle Spiele mit der Verwendung von "Spielzeug", das zuerst in den Anus fällt. Kotpartikel bleiben auf dem Objekt und dringen dann in die Vagina ein.
  4. Geschlechtsverkehr ist normaler vaginaler Sex, gefolgt von einer Ejakulation in der Scheide einer Frau durch einen Mann, der an verschiedenen Arten von Krankheiten leidet: Epididymitis oder Orchitis, die auch durch E. coli verursacht werden, der anschließend in die Vaginalöffnung der Frau gerät.

Es ist sehr wichtig zu bedenken, dass Sie rechtzeitig die Hilfe von Spezialisten suchen sollten. Jede Krankheit kann unangenehme Folgen haben und sich zu einer chronischen Form entwickeln, die dazu führt, dass sie sich auf andere Organe wie die Nieren ausbreitet, was eine ernstere Erkrankung hervorruft, nämlich die Pyelonephritis.

Sobald E. coli in die Harnröhre gelangt, verursachen die Bakterien akute Formen der Urethritis und Kolpitis. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, wird der Stab im Genitalorgan bequem, da er dazu neigt, an der Schleimhaut zu haften, und daher nicht durch Sekret und Urinfluss ausgeschieden wird.

Wenn Sie sich im Urogenitalkanal oder in der Vagina aufhalten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Bakterien auf andere Organe des Fortpflanzungssystems ausbreiten: Blase, Uterus und Eileiter, Eierstöcke und Nieren, wodurch Krankheiten und Entzündungen wie Andexitis, Pyelonephritis, Zystitis verursacht werden.

Welche Bakterien verursachen Krankheiten?

Der Entzündungsprozess an den Wänden (Schleimhaut) der Blase ist durch bakterielle Zystitis gekennzeichnet. Die Diagnose dieser Krankheit ist einfach, weil die Symptome ausgeprägt sind.

Bakterien an der Blasenwand

Alle Bakterien können die Erreger der bakteriellen Form der Krankheit sein. Bedingt pathogene Mikroorganismen, aus denen sich die Mikroflora zusammensetzt, können keine infektiösen Entzündungsprozesse auslösen.

Zum Beispiel können bei schwacher Immunität schwere Formen von Krankheiten, Verletzungen, Viruserkrankungen und bedingt pathogene Mikroflora pathogen werden und Krankheiten verursachen. Krankheitserreger gehören nicht zur normalen Mikroflora und werden immer zur Hauptursache für bakterielle Zystitis.

Bedingt pathogene Bakterien, die eine bakterielle Zystitis verursachen:

  • Staphylokokken,
  • Gonokokken
  • Candida-Pilze,
  • Mykoplasmen
  • Streptokokken
  • E. coli
  • Ureaplasmen
  • Pseudomonas aeruginosa.

Pathogene Mikroorganismen, die bakterielle Zystitis verursachen:

  • Klebsiella,
  • Viren,
  • coliforme Mikroben,
  • Listerien
  • blasses treponema,
  • protei,
  • Chlamydien
  • Trichomonas

Jedes der Bakterien verursacht eine Erkrankung des Urogenitalsystems mit bestimmten charakteristischen Merkmalen.

Die häufigste Ursache des Entzündungsprozesses ist Escherichia coli. Dieser Mikroorganismus kommt im Darm vor, wo sich Bifidobakterien nicht vermehren und keine Pathologie verursachen.

Bei Entzündungen des Urogenitalsystems, verminderter Immunität, Mangel an Mineralien und Vitaminen kann E. coli auf die Schleimhaut (Innenwand) der Blase gelangen und einen Entzündungsprozess auslösen.

Zuerst müssen Sie sich um Ihr Immunsystem kümmern.

Einstufung von Krankheitserregern

Wie bereits erwähnt, verursacht jeder Erreger-Mikroorganismus seine eigene charakteristische Entzündungsreaktion.

Nach dieser Reaktion kann die Zystitis in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • spezifisch - Dies ist eine Entzündung, die durch bestimmte pathogene Bakterien (sexuell übertragbare Infektionen) verursacht wird: Chlamydien, Trichomonas usw. Diese Gruppe kann auch Zystitis einschließen, die durch eine Infektion mit Tuberkulose verursacht wird. Mikroben, die einen Entzündungsprozess mit besonderen Merkmalen dieser bestimmten Infektion und des Pathogens auslösen, werden als spezifisch bezeichnet.
  • nicht spezifisch - Dies ist eine Krankheit, die ohne bestimmte Symptome und Merkmale verschwindet. Die Erreger der Krankheit sind bedingt pathogene Bakterien, die durch bestimmte Bedingungen hervorgerufen werden.

Bakterien, die unspezifische Zystitis verursachen:

Symptome der Krankheit:

  • Schmerzen und Beschwerden im Unterleib,
  • jucken und prickeln
  • bei Frauen vaginaler Ausfluss, bei Männern Harnröhrenausfluss,
  • häufiges Wasserlassen,
  • mögliches Auftreten unnatürlicher Wucherungen auf den äußeren Genitalien.

Wenn sich eine bestimmte Infektion entwickelt, wird sie normalerweise gefunden:

  • hartkantige Geschwüre
  • geschwollene Lymphknoten (mit Syphilis),
  • Eiter im Urin.

Durch ein Virus verursachte Blasenentzündung geht häufig mit dem Auftreten von Wunden, Kondylomen, Vesikeln usw. einher. Unspezifisch ist infektiös und daher für eine antibakterielle Therapie gut geeignet.

Es ist wichtig zu wissen, dass die rechtzeitige Behandlung der Zystitis die Genesung erheblich beschleunigt.

Übertragungswege für Infektionen

Es gibt mehrere übliche Wege der Übertragung der Krankheit:

  • hämatogen Kann bei Bluttransfusionen auftreten, das Vorhandensein von Wunden und Schnittverletzungen am Körper. Zum Beispiel während einer Operation oder Zahnextraktion
  • lymphogen Diese Übertragung der Krankheit beinhaltet die Ausbreitung der Infektion durch die Lymphgefäße. Durch die Lymphe wird die Zystitis häufig mit ungenügender Sauberkeit übertragen.
  • nach unten Bakterien, die sich in den Harnleitern und Nieren befinden, können die Blase durchdringen. Die Infektion der entzündeten Nieren fällt ab und ist in der Blase lokalisiert.
  • aufsteigend Die häufigste Option. Die Infektion steigt durch den Körper aus der entzündeten Harnröhre und infiziert die Blase.
  • Pin. Kommt häufig vor, wenn Sie Sicherheitsmaßnahmen während einer zytologischen Untersuchung, Katheterisierung oder Zystoskopie (Untersuchung der Blaseninnenwand) einer Frau ignorieren.

Eine der Infektionswege ist die Harnröhre. Unsachgemäße Pflege der Genitalien und mangelnde Hygiene können Blasenentzündungen verursachen.

Aufgrund der Tatsache, dass sich Mikroorganismen leicht von der infizierten Schleimhaut zu einer gesunden bewegen, ist eine Infektion zwischen Sexualpartnern möglich. Der Träger der Krankheit kann häufig ein Mann sein, der an chronischen oder unbehandelten Erkrankungen der Blase oder des Fortpflanzungssystems leidet.

Bakterielle Zystitis ist oft eine Komplikation bei anderen Erkrankungen. In jedem Fall erhöht die Beachtung der Regeln für die persönliche Hygiene die Wahrscheinlichkeit, dass Sie nicht mit dieser Infektion infiziert werden.

Andere Ursachen der Krankheit

Alle entzündlichen Prozesse im Körper sind eng miteinander verbunden. Deshalb trägt die Krankheit eines Organs zur Infektion in anderen Organen bei. Bildlich gesprochen gibt es eine Infektion von innen.

Eine Blasenentzündung resultiert häufig aus folgenden Erkrankungen:

  • Bronchitis
  • Karies
  • Halsschmerzen,
  • Otitis,
  • Pyelonephritis,
  • Vaginitis
  • Candidiasis
  • herpes
  • chronische Tonsillitis,
  • Chlamydien
  • Trichomonas colpitis,
  • Urethritis usw.
Eine durch eine andere Krankheit verursachte Blasenentzündung wird als sekundär bezeichnet. Die Entzündung der Blase selbst kann jedoch auch zur Entwicklung einer anderen Krankheit beitragen. Am häufigsten tritt eine Zystitis in eine Pyelonephritis (Nierenentzündung) auf.

Verwandte Videos

Kurz und deutlich über die Ursachen von Symptomen, Symptomen und Behandlungsmethoden der Blasenentzündung in der TV-Sendung "Lebe gesund!" Mit Elena Malysheva:

Zur Diagnose einer Blasenentzündung mit einer speziellen und allgemeinen Urinanalyse Abstrich aus der Vagina, der Harnröhre, dem Rektum. Die Behandlung erfolgt auf konservative Weise, mit pflanzlichen Heilmitteln, Uro-Antiseptika und Antibiotika sowie ggf. Schmerzmitteln. Ein gesunder Lebensstil, die ständige Unterstützung einer hohen Immunität, eine angemessene Hygiene und ein gemäßigtes Sexualleben sind der Schlüssel zur Verhinderung des Auftretens einer Zystitis.

Eintrag

Selbst bei voller Gesundheit hat eine Person pathogene Bakterien, einschließlich E. coli, es ist ziemlich natürlich. Normalerweise befinden sie sich in den unteren Teilen des Dickdarms (im absteigenden Dickdarm, sigmoid, direkt) und sind von Vorteil. Sie sind an der Verdauung und Produktion von Vitamin K beteiligt, haften an der pathogenen Entwicklung.
Lakto- und Bifidobakterien gehören zu den Mikroorganismen, die der Darmflora dienen, zusätzlich halten sie die Zuchtstöcke. Wenn pathogene Bakterien in eine Umgebung gelangen, in der es keine Barrieren gibt, sondern Nährstoffe, beginnen sie sich zu vermehren, wodurch eine Entzündung auftritt.
Im Harnsystem wird sich E. coli rasch entwickeln. Dies führt zu strukturellen Veränderungen der Organschleimhaut und zum Auftreten einer Blasenentzündung.

Ursachen der Krankheit

Meine Großmutter behandelte die Blasenentzündung auf die einzige Weise.

Dies ist ein billiges Werkzeug in jedem Haus! Da heilte ich die echteste Blasenentzündung.

Urin hat eine bakterizide Wirkung, es zerstört alle Krankheitserreger. Aus diesem Grund können Bakterien, die zufällig in das Urogenitalsystem übertragen werden, die Krankheit nicht auslösen. Sie haben einfach keine Zeit, sich an der Schleimhaut des Organs zu befestigen, sie werden durch den Harnfluss weggespült. Es gibt jedoch eine Reihe von Faktoren, die für das Auftreten der Krankheit prädisponieren und die Entwicklungschancen von Bakterien für die Entwicklung und Fortpflanzung erhöhen.

Bakterielle Zystitis kann aus verschiedenen Gründen auftreten:

  1. Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte aufgrund einer chronischen Pathologie oder im Allgemeinen einer Abnahme der Immunität.
  2. Durch pathologische Prozesse in der Harnröhre oder im oberen Harntrakt.
  3. Aufgrund grober oder regelmäßiger Verstöße gegen die Regeln der Intimhygiene. Bei unsachgemäßer Wäsche dringen pathogene Bakterien aus dem Rektum in die Harnröhre ein.
  4. Die Entwicklung der Krankheit kann zu einer Stagnation des Harns führen, die bei Urolithiasis oder Prostatakrankheiten auftritt.
  5. Bei entzündlichen Erkrankungen der Prostata, die die Temperatur lokal verursachen und angenehme Bedingungen für die Entwicklung von E. coli schaffen.
  6. Veränderungen der chemischen Eigenschaften des Urins bei Nierenkrankheiten.
  7. Veränderung der Urinkomposition, Verringerung der Schutzkräfte der Blasenschleimhaut infolge von Diabetes.
  8. Die Verwendung unnatürlicher sexueller Praktiken.
  9. Verringerung der Barrierefunktion der Harnröhre und der Kompression des Körpers bei Frauen während der Schwangerschaft.

Bakterielle Zystitis bei Frauen ist viel häufiger als bei Männern. Dies geschieht aufgrund der besonderen Struktur der Harnorgane im schwachen Geschlecht. Der Schließmuskel des Rektums, der Pathogene enthält, befindet sich in der Nähe der Harnröhre. E. coli ist leichter in die Harnröhre zu bekommen, seine Länge beträgt weniger als 3 cm und vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität wird häufig eine Zystitis festgestellt.

Eine Blasenentzündung, die durch die Einnahme von Escherichia coli im Harnstoff entstanden ist, hat folgendes Krankheitsbild:

  • Häufiges Wasserlassen
  • Volles Blasengefühl.
  • Unvollständige Entleerung nach dem Toilettengang.
  • Brennen, Schneiden.
  • Schmerzen oder Beschwerden im Unterbauch, die auf den Schambereich, das Perineum ausstrahlen.
  • Um mit dem Wasserlassen zu beginnen, müssen Sie sich anstrengen.
  • Häufiges Wasserlassen nachts.
  • Beim Besuch der Toilette kann ein schwacher Urinstrom festgestellt und in kleinen Portionen abgegeben werden.

Da es sich um bakterielle Zystitis handelt, die durch E. coli verursacht wird, hat sie spezifische Symptome für diesen Erreger. Dies ist das Auftreten von Sediment im Urin, Blutpartikeln oder Flocken, der Urin nimmt eine andere Farbe an und hat einen unangenehmen Geruch. Bei Patienten ist ein Anstieg der Körpertemperatur und damit eine allgemeine Verschlechterung der Gesundheit, Schüttelfrost, Übelkeit und Erbrechen zu beobachten.
Wenn Sie hohes Fieber haben, sollten Sie einen Arzt anrufen. Sie kann über Nierenentzündungen sprechen.

Video ansehen: 100% natürliche Heilmittel zur Behandlung von Harnwegsinfektionen ein Inhaltsstoff (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send