Schwangerschaft

Merkmale des Verlaufs und der Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Pin
Send
Share
Send
Send


Das Erkennen von negativen Veränderungen des Aussehens ist immer alarmierend, insbesondere während der Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft ist das Risiko erhöht, neue Entzündungsprozesse zu entwickeln oder bestehende zu verschlimmern.

Eines dieser Probleme ist Herpes an den Lippen.

Mütter von solchen unerwarteten "Überraschungen" sind zu Recht betroffen.

Herpes auf den Lippen und das Ausmaß der negativen Auswirkungen auf Mutter und Fötus sind jedoch unterschiedlich, abhängig von ihrem primären oder sekundären Erscheinungsbild und dem Zeitpunkt der Schwangerschaft.

Die ersten Symptome von Herpes an den Lippen

Herpesausschlag auf den Lippen tritt nicht unmittelbar nach der Infektion, der Inkubationszeit, auf kann 3 bis 9 Tage dauern.

Die Krankheit ist durch Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Muskelschmerzen und Fieber gekennzeichnet.

Die Entwicklung von Herpes erfolgt schrittweise:

  • es juckt im Mundbereich, allgemeines Wohlbefinden verschlechtert sich,
  • Lippenschwellung tritt fortschreitend auf und Blasen erscheinen mit Flüssigkeit gefüllt.
  • in seltenen Fällen steigt die Temperatur,
  • Blasen platzen und Wunden setzen sich an ihren Platz,
  • An den betroffenen Stellen bilden sich Krusten, die Haut wird schmerzhaft, rissig und blutet oft.

Herpes während der Schwangerschaft im 1. Trimester

Egal wie seltsam und unangenehm es auch sein mag, aber die erste Infektion mit Herpes kann die Entwicklung des Kindes im Mutterleib negativ beeinflussen.

Besonders große Gefahr im ersten Trimester, wenn die Hauptorgane und Körpersysteme des zukünftigen Babys gelegt werden.

Wenn die werdende Mutter zuvor keinen Herpes erlitten hat, ist die Aktivierung des Virus zu Beginn der Schwangerschaft zum ersten Mal mit einer Fehlgeburt oder dem Auftreten von Fehlbildungen des Fötus, wie zum Beispiel einer Verletzung der Schädelknochen, verbunden.

Bei einem erneuten Auftreten von Herpes auf den Lippen ist die Gefahr nicht so groß, aber die Krankheit bleibt bestehen erfordert eine sofortige Behandlung. Laut Statistik tragen etwa 90% der Menschen das Herpesvirus in ihrem Körper, und die Krankheit kann sich seit vielen Jahren in keiner Weise manifestieren. Während der Schwangerschaft ist es wahrscheinlich, dass das "schlafende" Virus in Form von Blasen und Krusten in der Nähe der Lippen aktiviert wird.

Sagen Sie uns, wie Sie einen Arzt in der Schwangerschaft einnehmen können. Hervorragendes Mittel zur Behandlung von Husten und Rhinitis.

Wir diskutieren hier die Wirkung von Kerzen Terzhinan, lernen zu nehmen.

Hier erfahren Sie mehr über Kerzenständer Clotrimazor, wie verhalten Sie sich am Körper?

Herpes während der Schwangerschaft im 2. und 3. Trimester

Das Risiko negativer Auswirkungen auf den Fetus hängt wiederum davon ab, ob die werdende Mutter zum ersten Mal oder erneut an Herpes erkrankt ist. Während der Erstinfektion über einen Zeitraum von mehr als 12 Wochen ist die Wahrscheinlichkeit von Abnormalitäten in der Entwicklung des Fötus signifikant geringer als im Anfangsstadium der Schwangerschaft.

In einigen Fällen liegt Herpes an den Lippen provoziert eine Verzögerung der fötalen Entwicklung und Frühgeburten.

Frauen, die zuvor Herpes auf den Lippen hatten, Virus Wiederauftretenab dem 2. Schwangerschaftsdrittel nicht beängstigend.

Tatsache ist, dass in diesem Fall das Kind von der Mutter Antikörper übertragen wird, die vor der Krankheit schützen und Immunität gegen diesen Virustyp bilden.

Aber natürlich Ignoriere die Krankheit nicht und lass es treiben. Unter diesen Bedingungen ist auch eine Behandlung erforderlich.

Herpes auf den Lippen ist nicht hat Eigenschaften geerbtund sogar seine Krankheit während der Schwangerschaft hat keinen Einfluss auf die Prädisposition für die Erkrankung des Kindes in seinem späteren Leben.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Eine wichtige Voraussetzung für die Minimierung des Risikos für das ungeborene Kind bei Herpeserkrankungen während der Schwangerschaft besteht darin, Maßnahmen zu ergreifen, um die Krankheit so schnell wie möglich zu beseitigen.

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass es keine katarrhalischen Erkrankungen gibt, um künftige Komplikationen zu vermeiden. Die Behandlung von Herpes an den Lippen schwangerer Frauen beschränkt sich nicht auf den Einsatz von Therapeutika, sondern umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen zur erfolgreichen Bekämpfung der Krankheit.

Die Verwendung von Salben die äußeren Manifestationen von Herpes für eine schwangere Frau und ihr Baby völlig unschädlich zu machen.

Mittel dringen nicht in den Blutkreislauf ein, wirken nur lokal und erweichen die betroffene Haut.

Salbe sollte vorsichtig sein bewerben Sie sich 4-5 mal am Tag.

Volksheilmittel von vielen Ärzten empfohlen, um Herpes zu beseitigen. So kann der Hautausschlag in der Nähe der Lippen mit Corvalol oder einer normalen Zahnpasta mit pflanzlichen Inhaltsstoffen geschmiert werden. Für den gleichen Zweck geeignetes Vaseline oder normales Pflanzenöl.

Wird nützlich sein Verwendung von Babycreme und spezieller medizinischer Lippenstift mit Teebaumextrakt oder mit Zusatz verschiedener natürlicher Öle.

Experten verschreiben manchmal mit starken Hautausschlägen Moxibustion mit der Lösung Interferon und Vitamin E - es garantiert die schnellste Heilung der Haut. Wenn die Krankheit zu einer Abnahme der Immunität beigetragen hat, können Sie harmlose immunstimulierende Medikamente verschreiben, um ein Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden.

Neben der Verwendung von Arzneimitteln und der Einführung von Verfahren zur Entfernung von Herpes an den Lippen sollten Frauen in der Position auch die folgenden Regeln beachten:

  • Während der Behandlung sollte die Ernährung besonders sorgfältig überwacht werden. Die Verwendung von Produkten mit einer ausgewogenen Zusammensetzung verbessert die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Virusinfektionen.
  • Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit (wenn keine Schwellung und Fehlfunktion der Nieren auftritt), vorzugsweise mit einem Übergewicht an Vitamin C - Hagebuttenabguß, Tee mit Zitrone usw.
  • Achten Sie insbesondere auf Hygienevorschriften, und berühren Sie niemals den Hautausschlag auf den Lippen, ohne die Hände mit Seife und Antiseptikum vorbehandeln zu müssen.
  • Egal wie traurig es ist, aber vermeiden Sie es, sich zu küssen.

Prävention von Herpes an den Lippen

Um die Wahrscheinlichkeit von Herpes auf den Lippen während der Schwangerschaft zu minimieren, sollten Sie einige Monate Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems ergreifen, versuchen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen, und eine umfassende Untersuchung des Körpers durchführen.

Wir lernen, was für ein ungeborenes Baby während der Schwangerschaft ein gefährlicher Schwangerschaftsdiabetes sein kann.

Wir besprechen den Bluttest auf Gerinnung: http://mamavika.com/beremennost/zdorove/koagulogramma-pri-beremennosti.html, entschlüsseln Sie die Ergebnisse unabhängig.

Eine kluge Handlung wird auch auf Herpes Typ 1 (dies ist Herpes auf den Lippen) getestet, um herauszufinden, ob er im Körper vorhanden ist und was während der Schwangerschaft zu erwarten ist.

Bei einer unzureichend wirksamen Funktion des Immunsystems wird es tatsächlich getrunken Medikamente gegen ImmunitätDies hilft, eine Infektion oder Wiederausprägung des Virus während einer lang erwarteten Schwangerschaft zu vermeiden.

Hinterlassen Sie Ihre Meinung

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  • eine Zunahme der Leistenlymphknoten
  • Erkältungssymptome (Schüttelfrost, Fieber, Schwäche, Kopf- und Muskelschmerzen).

Die ersten Manifestationen von Herpes genitalis sind Hautrötung und Brennen im betroffenen Bereich. Am 3-7 Tag beginnt die Periode des sprudelnden Ausschlags. Kleine Blasen können auf der Oberfläche der äußeren Genitalorgane, in der Vagina, am Gebärmutterhals, in der Harnröhre auftreten. An Tag 5 platzen sie und an ihrer Stelle bilden sich schmerzhafte erosive Geschwüre, die nach 1-2 Wochen verschwinden.

Die akute Form dauert im Durchschnitt 10 Tage. Die Rezidivrate kann von 1 Mal pro Monat bis zu 1-2 Mal pro Jahr variieren. Es hängt alles von der Immunität ab.

Diagnosemethoden für Herpes während der Schwangerschaft

Es ist möglich, primären Herpes während der Schwangerschaft anhand charakteristischer Symptome und Labortests zu identifizieren:

  • Bluttest auf Antikörper
  • Immunfluoreszenzmikroskopie, PCR (Schnelltests),
  • zytomorphologische Studie zu Wright (mit Anfärbung).

Wiederauftreten von Herpes während der Schwangerschaft

Rezidivierender Herpes bei schwangeren Frauen verursacht die geringste Besorgnis. Wenn eine Frau bereits vor der Schwangerschaft Rückfälle erlitten hat, wird der zuverlässige Schutz des Fötus durch Antikörper gewährleistet, die die Wirkung von HSV blockieren. Das Infektionsrisiko eines Neugeborenen bei einer an wiederkehrendem Herpes erkrankten Mutter beträgt nur 1%.

Damit Herpes während der Schwangerschaft keine zukünftigen Probleme mit der Mutter und dem Baby verursacht, sollten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Während der Schwangerschaftsplanung ist es notwendig, die Herde chronischer Infektionen (Gastritis, Sinusitis, schmerzende Zähne) zu beseitigen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen und sich einer allgemeinen Stärkungstherapie zu unterziehen. Die Analyse für Immunglobuline Ig G und Ig M ist erforderlich.

Präventive Maßnahmen umfassen auch die Einnahme von Acyclovir oder Valaciclovir in Kombination mit Vitamin-Komplexen.

Durchführung einer Schwangerschaft, angepasst an Herpes

Herpes während der Schwangerschaft erfordert eine dynamische Überwachung. Die Ultraschalluntersuchung wird dreimal durchgeführt:

  • für einen Zeitraum von 10-14 Wochen (geschätzte Dicke des Halsbereichs),
  • in Woche 20-24 (Identifizierung von echographischen Markern chromosomaler Pathologien),
  • bei 32-34 Wochen (Identifizierung von Pathologien später Manifestationen).

Anzeichen einer intrauterinen Infektion können durch Anzeichen wie Schwebstoffe im Fruchtwasser, starker Wassermangel, starkes Plazenta-Syndrom und Gehirnzysten angezeigt werden. Bei verdächtigen Ergebnissen wird eine zusätzliche eingehende Untersuchung durchgeführt. Von 16 bis 30 Wochen wird Blut für AFP und hCG genommen. Antikörpertests werden viermal durchgeführt: in jedem der Trimester und am Vorabend der Geburt.

Die zuverlässigsten Diagnosemethoden gelten heute als virologische Forschung und Genodiagnostika. Bei der virologischen Analyse wird der Inhalt der Blasen in Hühnerembryonen oder in speziellen Nährmedien platziert, die die Fortpflanzung des Virus anregen.

Bei Genodiagnostik (meistens PCR) wurde das Vorhandensein der DNA des Virus in den Sekreten einer schwangeren Frau nachgewiesen. Der Vorteil der Polymerase-Kettenreaktion ist eine 100% ige Empfindlichkeit und die Fähigkeit, das Herpes-simplex-Virus von anderen Viren zu unterscheiden. Als zusätzliche Methoden werden Immunfluoreszenzreaktionen (REEF) und Enzym-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) verwendet.

Die Reaktionen von ELISA können zwei Arten sein: qualitativ und quantitativ. Qualitative Verfahren ermöglichen es, nicht nur die Anwesenheit / Abwesenheit von Antikörpern Ig G und Ig M im Blut nachzuweisen, sondern auch die Art des Virus zu bestimmen, der die Krankheit verursacht hat (HSV-1 oder HSV-2). Darüber hinaus kann mit dieser Analyse festgestellt werden, ob früher Rückfälle aufgetreten sind.

Quantitative Reaktionen bestimmen die Antikörpertiter, wodurch der Arzt den gesamten Immunstatus des Patienten beurteilen kann. Es ist möglich, Tests sowohl vor der Behandlung als auch während der Verabreichung von antiviralen Medikamenten durchzuführen - die medikamentöse Therapie hat keinen Einfluss auf die Testergebnisse.

Unter anderem wird eine klinische Untersuchung des Geburtskanals und der Vulva durchgeführt, um latente Herpesherde zu erkennen. 2 Wochen vor der Geburt werden Frauen aus der Risikogruppe ins Krankenhaus eingeliefert, um den Inhalt des Gebärmutterhalskanals zu sammeln.

Geburt nach der Manifestation von Herpes

Wenn sich die Krankheit während der Geburt in Remission befunden hat und sich nicht manifestiert hat, können Sie in der Beobachtungsabteilung eines Krankenhauses gebären. Wenn Rückfälle aufgetreten sind, wird empfohlen, sich an eine Fachklinik zu wenden, wo eine besondere Beobachtung für die Frau und das Neugeborene gemacht wird.

Wenn ein Herpes-simplex-Virus in einem Abstrich gefunden wird, gibt es zwei Methoden:

  • natürliche Geburt mit antiseptischer Behandlung des Geburtskanals (Polyvidon-Jod, Vokaline, Betadin),
  • Kaiserschnitt.

Unabhängig davon sollte über die Behandlung von Neugeborenen gesprochen werden, die mit Herpes infiziert sind.

Therapie von Neugeborenen bei Herpesinfektionen

Herpes bei Neugeborenen resultiert meistens aus der Entwicklung von Herpes genitalis bei einer Mutter im dritten Schwangerschaftsdrittel. Infektion kann auftreten:

  • während der Schwangerschaft durch die Plazenta (Transplazenta),
  • während der Geburt - beim Durchlaufen eines infizierten Geburtskanals
  • nach der Geburt (durch Muttermilch).

Anzeichen einer Infektion werden 2 Wochen nach der Lieferung sichtbar. Auf der Haut treten Schleimhäute, Bindehaut der Augen von Neugeborenen Blasenbläschen auf, die in 10 Tagen verschwinden. Vorzeitige Infektion ist schwerer - Herpes-Enzephalitis entwickelt sich häufig. Die folgenden Symptome weisen auf eine Schädigung des Gehirns hin:

  • Fieber
  • Krampfsyndrom
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Etwa 80% der Frühgeborenen mit Erscheinungsformen einer Herpesinfektion ohne medizinische Versorgung sterben. Die rechtzeitige Umsetzung therapeutischer Maßnahmen kann 50% der kranken Neugeborenen retten. Ihnen wird Acyclovir mit einer Rate von 50 mg / kg Körpergewicht zugeordnet. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 3 Wochen. Mit der Niederlage der Bindehaut des Auges wird die Idoxyridinsalbe aufgetragen.

Antibiotika werden verwendet, um die pathogene Flora zu unterdrücken, Immunostimulanzien (Pentaglobin, Tsitotek) werden verwendet, um die Abwehrreaktionen des Körpers zu verstärken, Actovegin, Instenon werden zur Verbesserung der Gehirnzirkulation verwendet.

Herpes während der Schwangerschaft - kein Satz. Viele Frauen, die an dieser Krankheit leiden, sorgen sicher für die vorgeschriebene Zeit und gebären gesunde Kinder. Lassen Sie das Problem nicht unbeaufsichtigt - zögern Sie nicht, den Arztbesuch zu verschieben und befolgen Sie alle Empfehlungen.

Wir hoffen, dass unsere Website Ihnen geholfen hat, Antworten auf Ihre Fragen zu finden. Wenn dies jedoch nicht ausreicht, sollten Sie unbedingt eine kostenlose Beratung über die Auswahl eines Arztes einholen, der Ihnen in Ihrer Situation helfen würde:

Herpes im zweiten Schwangerschaftsdrittel

Für die normale Entwicklung des Fötus sollte eine schwangere Frau nicht nur richtig essen und dem Tagesablauf folgen, sondern auch auf ihre eigene Gesundheit achten. Wenn eine Mutter eine Infektion bekommt, kann das Virus in den Blutkreislauf gelangen und die Entwicklung des Embryos beeinträchtigen, weshalb so viele Ängste im zweiten Schwangerschaftsdrittel Herpes verursachen.

Jede Frau weiß, dass bereits zu Beginn des vierten Monats fast alle Organe des Babys gebildet sind und beginnen, ihre Funktionen zu erfüllen. Sie befürchten, dass eine herpetische Infektion ihre Arbeit nicht schädigt. Wenn Sie einen Hautausschlag in den Lippen oder im Genitalbereich haben, Fieber oder Kribbeln auf der Haut spürbar sind, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich Rat holen lassen und gegebenenfalls Tests durchführen. Vielleicht sind dies die ersten Anzeichen von Herpes.

Primärer Herpes im 2. Trimester

Das erste Treffen mit dem Herpesvirus im zweiten Trimester ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Wenn eine schwangere Frau zuvor keine Krankheit hatte, sammelte sie keine ausreichende Menge an Antikörpern gegen dieses Virus im Körper. Sein Aussehen im Körper kann die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen, der bereits einem kleinen Mann ähnelt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine aktive Formation im Embryo des Nervensystems, im Knochengewebe und in den Fortpflanzungsorganen. Wenn der primäre Herpes im zweiten Trimester den Fötus erreicht, können sich die Organe und Systeme nicht richtig bilden, was zu einer Entwicklung von Pathologien führen kann.

Wiederauftreten einer Herpesinfektion in 4-6 Monaten der Schwangerschaft

Wenn eine Frau zuvor einen Ausschlag in Form von Bläschen an den Lippen hatte, deutet dies darauf hin, dass sich der Herpes im zweiten Schwangerschaftsdrittel verschlechtert hat. Dieser Zustand wird Rückfall genannt. Es ist überhaupt kein Alarm für Ärzte, da eine solche Infektion den Fötus nicht erreicht. Eine Frau in Position hat Antikörper gegen ein Virus, das seit einiger Zeit in ihrem Körper lebt. Diese spezifischen Antikörper sind auf das Kind übertragen worden, so dass es keinen Grund gibt, sich zu viele Sorgen zu machen, dass der Fötus intrauterin infiziert wird und leiden wird. Selbst wenn der Arzt solche Risiken ausschließt, muss die Infektion geheilt werden, um die Anzeichen zu beseitigen.

Nach dem zweiten Schwangerschaftsdrittel wird sich eine Frau bereits auf die Geburt vorbereiten. Daher sollten Sie bei sexuellen Kontakten mit Ihrem Partner sehr vorsichtig sein. Wenn er ein Träger des Herpesvirus ist, ist es besser, ein Kondom für Intimität zu verwenden, um sich und das lang erwartete Baby nicht mit einer Infektion zu belohnen.

Herpes im 1. Trimenon der Schwangerschaft

Wenn die Infektion mit dem primären Herpesvirus während der Schwangerschaft auftritt, kann die Infektion die Plazenta direkt in den Körper des Babys durchqueren. Die Entwicklung dieser Krankheit im ersten Trimester erhöht das Risiko für einen spontanen Abort signifikant. Bleibt der Fötus jedoch bestehen, können sich später schwerwiegende Defekte wie Schädigungen des Nervensystems, Hirngewebedefekte, Hören, Sehen und verschiedene körperliche Anomalien entwickeln. Um das Kind vor solchen Pathologien zu schützen, versuchen Ärzte, das Virus rechtzeitig mit speziellen Medikamenten zu neutralisieren. Und um eine Infektion des Babys während der Geburt zu verhindern, wird in der Regel ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Herpes im 2. Schwangerschaftsdrittel

Schwangere, die sich in der vorgeburtlichen Klinik angemeldet haben, nehmen regelmäßig einen Abstrich aus dem Genitaltrakt, um das Herpesvirus festzustellen. Darüber hinaus erhalten sie einen Bluttest auf Anwesenheit von Immunglobulinen und eine Ultraschalluntersuchung. Симптомами внутриутробного инфицирования плода по результатам УЗИ могут быть взвеси в околоплодных водах, утолщение плаценты, а также наличие водянистых кист в головном мозге ребенка.

Alle verdächtigen Symptome erfordern eine eingehende Untersuchung der werdenden Mutter. Wenn ein Virus entdeckt wird, sollte die Behandlung bei beiden Sexualpartnern durchgeführt werden. Während dieser Zeit muss auf sexuelle Aktivitäten verzichtet werden, da die primäre Herpesinfektion im zweiten Schwangerschaftstrimester eine abnorme Entwicklung des Fötus hervorrufen kann, die häufig mit dem Leben nicht vereinbar ist.

Herpes im 3. Schwangerschaftsdrittel

Die häufigsten Komplikationen von Herpes bei schwangeren Frauen sind die Gefahr von Fehlgeburten und vorzeitiger Wehen. Darüber hinaus kann diagnostiziert werden, dass sich keine Schwangerschaft entwickelt, eine intrauterine Wachstumsverzögerung sowie ein vorzeitiger Riss des Fruchtwassers. Es ist zu beachten, dass der späte Herpes nicht nur für das Baby, sondern auch für die Mutter eine Bedrohung darstellt, da der pathologische Prozess eine virale Entzündung verursachen kann, die häufig durch eine bakterielle Infektion begleitet wird. All dies führt zu einer eitrigen Entzündung, die mit dem Auftreten von Adhäsionen und unheilbarer Sterilität endet.

Eine Infektion mit Herpes nach 36 Schwangerschaftswochen erhöht das Risiko, an fetalen Nervenstörungen sowie an Erkrankungen der Milz, der Leber und der Haut zu erkranken. Trotz der Behandlung nach der Geburt sterben die meisten Babys oder werden für immer schwer behindert.

Herpes genitalis während der Schwangerschaft

Vaginal Herpes tritt in der Regel innerhalb von wenigen Wochen nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Eine Frau kann Symptome wie Juckreiz und Brennen im Genitalbereich sowie das Auftreten von schmerzhaften Blasen an den Genitalien erleben. Wenn eine Krankheit entdeckt wird, sollte eine Schwangerschaft vermieden werden, bis Sie die gesamte Behandlung abgeschlossen haben und Ihre Gesundheit verbessert ist.

Genital Herpes während der Schwangerschaft kann den Fötus ernsthaft bedrohen, dessen Infektion zum Zeitpunkt des Durchgangs durch den Geburtskanal möglich ist. Daher benötigt die Frau mit der aktiven Form der Krankheit einen Kaiserschnitt. Außerdem kann sich das Kind im Mutterleib infizieren, dies ist jedoch sehr selten. Achten Sie im Voraus auf Ihre Gesundheit, denn Herpes vaginalis kann zu schwerwiegenden Störungen im Körper Ihres Babys führen, wie Anfällen, geistiger Behinderung, Entwicklungsstörungen, Sepsis und Neugeborenen-Meningitis.

Was ist eine Herpesinfektion?

Etwa 90% der Weltbevölkerung hat ein Herpes-Simplex-Virus. Eine Person kann Träger sein und nicht einmal das Vorhandensein einer Infektion in ihrem Körper vermuten. Dies trägt zu einer gut etablierten Schutzfunktion des Immunsystems bei, die die Entwicklung einer Infektion unterdrückt. Manifestationen von Herpes treten zum Zeitpunkt der Exposition gegenüber Stressfaktoren im Körper auf: Verschlimmerung einer chronischen Krankheit, Vitaminmangel, starke Gefühle und so weiter.

Wie Sie wissen, ist es unmöglich, um sicherzustellen, dass Herpes ein für alle Mal verschwunden ist. Es gibt jedoch eine Reihe wirksamer Methoden, die die Infektion in einem latenten Zustand halten können.

Schwangerschaft ist ein sehr schwieriger Prozess im Körper einer Frau, begleitet von starken hormonellen Veränderungen und starkem Stress. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft können die Konsequenzen von Herpes die Gesundheit des Babys beeinträchtigen, weshalb Sie davon wissen müssen.

Merkmale der Herpesinfektion bei schwangeren Frauen

Wenn eine Frau "in Position" ist, schwächt ihr Immunsystem ihre Schutzfunktion. Dies geschieht, weil der Organismus der zukünftigen Mutter den Fötus als etwas Fremdes wahrnimmt. Um die Abstoßung des Embryos zu vermeiden, muss die Immunität der Frau während der Schwangerschaft „geschwächt“ werden, damit sie das Kind tragen kann.

Gerade diese Zeit ist sehr günstig für die Manifestation von Herpes. Und das Mädchen vor der Schwangerschaft konnte nicht einmal den Träger des Virus ahnen. Das Hauptsymptom für die Entwicklung der Krankheit ist das Auftreten von Hautausschlägen im Bereich der Lippen, der Nase, des gesamten Gesichts, der Genitallippen.

Es ist sehr wichtig zu bestimmen, welche Art von Herpesvirus während der Schwangerschaft im Körper der zukünftigen Mutter voranschreitet. Wenn es sich um einen einfachen Virus handelt, gibt es fast nichts zu befürchten.

Wenn bei einer Frau während der Schwangerschaft Vaginalherpes diagnostiziert wird, besteht das Risiko einer Infektion des Fötus und einer Beeinträchtigung der Entwicklung.

Die Wirkung von Herpes auf den Fötus

Die Wahrscheinlichkeit einer vorgeburtlichen Infektion des Fötus ist gering, wenn die schwangere Frau zuvor Herpesmanifestationen hatte. In diesem Fall liegt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion eines Kindes zwischen 5 und 7% der Fälle, da mütterliche Antikörper den Fötus schützen. Viel schlimmer, wenn die Krankheit erstmals während der Schwangerschaft auftritt: In der Hälfte der Fälle wird der Embryo infiziert.

Herpesvirus bei schwangeren Frauen kann den Embryo durch die Plazenta durchdringen. Wenn dies zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung geschieht, besteht ein hohes Risiko für eine Fehlgeburt. Aber auch wenn dies nicht der Fall ist, kann die Krankheit die Gesundheit des Kindes in der Zukunft beeinträchtigen: Abweichungen in der geistigen und körperlichen Entwicklung, Unterentwicklung des Gehirns und so weiter. Aus diesem Grund ist das Virus in den frühen Stadien der Schwangerschaft gefährlich. Häufig gibt die Infektion im ersten Trimester Anzeichen für eine Abtreibung an. 2 Trimester ist auch in dieser Hinsicht gefährlich.

Außer dem Kind ist es wert, wenn seine Infektion im dritten Trimester aufgetreten ist. In seltenen Fällen, wenn die Infektion mit Herpes auf das dritte Schwangerschaftsdrittel fällt, kann das Baby tot geboren werden oder mit erheblichen Störungen des zentralen Nervensystems.

Was ist gefährlich Herpes genitalis bei schwangeren Frauen

Die Genitalform der Infektion wird normalerweise durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Weniger häufig tritt eine Infektion durch Haushalte, allgemeine Hygieneartikel und Handtücher auf. Vaginalherpes während der Schwangerschaft ist insofern gefährlich, als er während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen werden kann.

Genitalherpes entwickelt sich während der Schwangerschaft häufig in Kombination mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Dazu gehören Mykoplasmose, Chlamydien, Trichomoniasis, Gonorrhoe, Syphilis. Wenn daher Anzeichen einer vaginalen Herpes-Infektion bei einem schwangeren Mädchen festgestellt werden, sollte sie auch auf eine Reihe anderer sexueller Erkrankungen getestet werden.

2 Trimester

In einigen Fällen wirkt sich Herpes genitalis auf die Schwangerschaft aus und die Entwicklung des Fötus ist sehr schädlich. Beispielsweise kann Herpes im zweiten Trimester zu folgenden negativen Folgen führen:

  • Fehlgeburt
  • eine Störung in der Entwicklung des fötalen Gehirns (Mikrozephalie),
  • Fehlende Abtreibung
  • abnorme Entwicklung des Kindes,
  • Pathologie des Herz-Kreislaufsystems
  • Lungenentzündung viraler Natur,
  • Frühgeburt,
  • der Tod eines Kindes unmittelbar nach der Geburt
  • Entwicklung der Epilepsie,
  • Zerebralparese,
  • Störungen in der Anatomie der Sinnesorgane (teilweise oder vollständige Erblindung, Taubheit).

Die oben genannten traurigen Folgen von Herpes bei schwangeren Frauen sind jedoch selten, und wenn das Mädchen nicht rechtzeitig einen Arzt aufsucht.

In 3 Trimester

Bei einer Genitalinfektion, die sich zum Beispiel in der 35. Schwangerschaftswoche verschlimmert, muss der Arzt auf einem Kaiserschnitt bestehen, um eine Infektion des Kindes zu vermeiden.

Einige Ärzte praktizieren eine natürliche Geburt, wenn der Patient in der 35. Schwangerschaftswoche vaginalen Herpes hat. Der werdenden Mutter werden jedoch spezielle Arzneimittel verschrieben. Substanzen, die in ihrer Zusammensetzung enthalten sind, gehören zur Klasse der Potenziale, aber ihre Aufnahme kann den Fetus im 3-Trimester im Vergleich zu dem gefährlichen Virus (hier mehr) weniger schädigen.

Wie ist die Behandlung von schwangeren Frauen gegen Herpes?

Wie oben erwähnt, ist es unmöglich, die Infektion vollständig zu heilen. Es ist jedoch möglich, mit Hilfe wirksamer Mittel die aggressiven Manifestationen des Virus zu überwinden und sie im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel zu zerstören.

Eine Frau, die zuvor Anzeichen einer Krankheit festgestellt hat und schwanger geworden ist, muss sie ihrem Arzt melden. Dasselbe muss getan werden, wenn eine Herpes-Exazerbation in irgendeinem Schwangerschaftsdrittel auftritt. Denken Sie daran, dass je früher der Arzt sich des Problems bewusst ist, desto unwahrscheinlicher ist, dass sich das Baby infiziert oder Komplikationen entwickelt.

Die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft ist die Verwendung von Werkzeugen, die die Immunfunktion des weiblichen Körpers erhöhen. Zu diesen Mitteln gehören Präparate auf der Basis von Ginseng, Echinacea und Eleutherococcus. Dies ist besser als die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft mit aggressiveren Medikamenten.

Darüber hinaus können schwangere Patienten antiherpetische topische Salben verordnet werden. Die Behandlung kann zwischen 7 und 10 Tagen dauern. In Analogie zur Salbe kann der Arzt eine therapeutische Lösung von Interferon oder Vitamin E verschreiben, die den Heilungsprozess beschleunigt.

So schützen Sie sich und Ihr ungeborenes Kind vor Herpes

Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass jede Krankheit so weit wie möglich verhindert werden sollte. Dies gilt insbesondere für eine Herpesinfektion, die im ersten, zweiten und dritten Trimester das Baby im Mutterleib schädigen kann.

Bei der Planung einer Schwangerschaft sollten eine Frau und ihr Partner (da die Infektion sehr oft sexuell übertragen wird) die folgenden Maßnahmen ergreifen:

  • Aufrechterhaltung der Immunität, Einnahme der notwendigen Menge an Vitaminen mit der Nahrung, Führung einer gesunden Lebensweise, Mäßigung der körperlichen Anstrengung,
  • alle Arten von schlechten Gewohnheiten vergessen, um Herpes vor der Schwangerschaft zu vermeiden,
  • Beide Partner werden bereits vor der geplanten Konzeption auf das Vorhandensein einer Infektion untersucht.

Wenn eine Frau häufig einen Rückfall der Krankheit hat, kann sie nach einer prophylaktischen Behandlung von Vitaminen und Immunmodulatoren schwanger werden. Die Prävention von Herpes vor der Empfängnis bietet auch ein besonderes Verfahren, bei dem das Blut des Patienten mit einem speziellen Laser bestrahlt wird. In diesem Fall sollte nicht davon ausgegangen werden, dass das Risiko eines erneuten Auftretens absolut vergangen ist, die Aktivität des Virus nimmt jedoch mehrmals ab.

Um zu verhindern, dass Herpes während der Schwangerschaft die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt oder seine Auswirkungen minimiert werden, sollte die werdende Mutter sehr vorsichtig mit ihrem Körper sein und bei den ersten alarmierenden Symptomen einen Arzt aufsuchen.

Ist Herpes gefährlich?

Viren des 1. und 2. Typs, die Erreger der labialen und genitalen Formen der Erkrankung sind, können angeborene Fehlbildungen verursachen. Bei einer Infektion im 2. Trimester ist die Entwicklung von Pathologien des Herzens und des Nervensystems möglich. Eine Primärinfektion trägt zum Tod des Kindes und zu einer späten Fehlgeburt bei. Dies trifft eher auf Herpes genitalis zu, bei dem das Virus leicht in die Amnionmembran und die Plazenta eindringt. Die labiale Form der Krankheit ist in seltenen Fällen gefährlich. Dies liegt daran, dass nur die Nervenzellen besiegt werden, die sich in der Nähe der Infektionsstelle befinden.

Mit labialem Herpes vermehrt sich das Virus aktiv in den oberen Hautschichten. Nach dem Verschwinden des Hautausschlags sammelt sich der Erreger in den Nervenzellen an, ohne dass er viel Schaden anrichtet. Mit Herpes werden Gesichtsnerven an den Lippen angegriffen und Viruspartikel dringen extrem selten in die Gebärmutter ein. Dies bedeutet, dass diese Form der Erkrankung den Schwangerschaftsverlauf nicht stört und für den Fötus nicht gefährlich ist. Labialer Herpes bei dem einen oder anderen Begriff beunruhigt fast jede zukünftige Mutter.

Das Risiko einer intrauterinen Infektion des Fötus steigt im Fall der Ausbreitung des Virus im ganzen Körper mit der Entwicklung einer generalisierten Form der Krankheit. Bei der Erstinfektion fehlen Antikörper, was bedeutet, dass Herpes leicht in jedes Gewebe eindringen kann. Die Immunität bei einer gesunden Frau bildet sich schnell genug, so dass die Infektion Zeit hat, nur kleine Flecken von Weichteilen und Nervenfasern zu treffen. Bei schwerer Immundefizienz können fetale Entwicklungsfehlbildungen durch primäre Infektion und Verschlimmerung der chronischen Form von Herpes gefördert werden. Das Virus breitet sich unkontrolliert im ganzen Körper aus und es werden keine Antikörper dagegen produziert. Der Krankheitsverlauf mit einer Abschwächung der Schutzkräfte führt nicht nur zum intrauterinen fötalen Tod, sondern ist auch für die Frau selbst gefährlich.

Wenn die Hygienevorschriften nicht befolgt werden, kann die Infektion von den Lippen auf die Genitalien übertragen werden. Herpes genitalis, das für das ungeborene Kind gefährlich ist, entwickelt sich. Bei Vorhandensein von Antikörpern im Körper ist das Risiko einer Selbstinfektion minimal. Wenn der Sexualpartner einer Frau Träger des Herpesvirus Typ 2 ist, wird empfohlen, ein Kondom während der intimen Intimität zu verwenden. Oral-Genital-Kontakt sollte vollständig ausgeschlossen werden.

Nicht weniger gefährlich ist die falsche Behandlung einer Herpesinfektion. Der Empfang einiger antiviraler Medikamente während der Schwangerschaft ist verboten. Dies liegt daran, dass die Wirkstoffe dem Fötus mehr Schaden zufügen können als das Virus selbst. Im 2. Schwangerschaftsdrittel sollte die symptomatische Therapie begrenzt sein.

Das klinische Bild der Krankheit

Im 2. Trimester sind die Organe des Fötus vollständig ausgebildet, einige von ihnen beginnen zu funktionieren. Die zukünftige Mutter sollte durch das Auftreten folgender Symptome gewarnt werden:

  • allgemeine schwäche
  • Juckreiz der Lippen,
  • Lymphknotenentzündung
  • Lethargie und Schwäche
  • Rötung der Haut,
  • hohes Fieber,
  • die Bildung von schmerzhaften Geschwüren und dunklen Krusten.

Es gibt verschiedene Kategorien von Patienten, bei denen häufiger Herpesinfektionen auftreten als bei anderen. Dies sind Allergiker, Menschen mit Immunschwäche, Depressionen und Überlebenden von Traumata. In 15% der Fälle wird die Infektion 2-8 Mal pro Jahr verschlimmert. In diesem Fall ist eine eingehende Untersuchung und besondere Behandlung erforderlich.

Wenn Herpes genitalis in der Region der Schamlippen, der Schamgegend und des Afters Ausschlag hat. Die Infektion kann die Schleimhäute der Vagina und des Gebärmutterhalses beeinflussen. Weniger häufig treten Symptome wie Fieber, Schmerzen in Muskeln und Gelenken sowie allgemeine Schwäche auf. Der Ausschlag sieht aus wie Blasen, die Haut, um die herum schwillt und rot wird. Ihre Zahl reicht von einem bis zu mehreren Dutzend. Einzelne Elemente können zusammengeführt werden. Nach einigen Tagen platzen die Bläschen, schmerzhafte Erosionen bleiben an ihrem Platz. Nach dem Abstieg der Kruste auf der Haut hinterlassen sie keine Spuren.

Herpes genitalis bei schwangeren Frauen kann asymptomatisch sein, was die Diagnose erheblich erschwert. An den Schleimhäuten treten kleine Risse auf, leichte Schwellungen und Hyperämie sind möglich. Das Virus im Körper wird mit Hilfe spezieller Tests erkannt.

Eine intrauterine Infektion ist nur bei einer generalisierten Infektion möglich, die sich im Körper ausbreitet.

Die Ursachen der Krankheit

Nach Beginn der Schwangerschaft wird eine physiologische Immunität beobachtet. Dieser Vorgang wird als Immunsuppression bezeichnet und ist ein Schutzmechanismus, der die Abstoßung der Eizelle verhindert, genetisch nicht ähnlich dem Körper der Mutter. Die Unterdrückung der Immunität erhöht das Risiko von Virus-, Bakterien- und Pilzinfektionen. Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit einer kranken Person. Das Virus des 1. Typs wird von Haushalten übertragen, das Virus des 2. Typs wird sexuell übertragen. Das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, steigt bei Erkältungen, Unterkühlung, Verletzung der Haut und Schleimhäute. Ein erfahrener Arzt weiß, wie Herpes im zweiten Schwangerschaftsdrittel behandelt wird.

Therapeutische Aktivitäten

Basierend auf den Symptomen des Patienten wird eine Diagnose gestellt. Die PCR-Methode wird verwendet, um die Art des Infektionserregers zu bestimmen. Mit Hilfe serologischer Tests können Antikörper gegen das Herpesvirus nachgewiesen werden. Bei der Erstinfektion wird ein langsamer Anstieg des IgG-Titers beobachtet. Bei der Verschlimmerung einer chronischen Infektion tritt dies nicht auf, so dass die Analyse keinen diagnostischen Wert hat.

Bei der Erstinfektion fehlen Antikörper, was bedeutet, dass Herpes leicht in jedes Gewebe eindringen kann. Die Immunität bei einer gesunden Frau bildet sich schnell genug, so dass die Infektion Zeit hat, nur kleine Flecken von Weichteilen und Nervenfasern zu treffen.

Sowohl bei primärem als auch bei rezidivierendem Herpes sollte die Behandlung unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Es ist notwendig, die Regeln für den Umgang mit Verletzungen und die persönliche Hygiene sorgfältig zu befolgen. Antivirale Medikamente in Form von Salben und Gelen wirken lokal, ohne in das Blut zu dringen. Die wirksamsten Medikamente basieren auf Aciclovir - Fenistil Penzivir, Zovirax. Sie werden mehrmals am Tag in dicken Schichten aufgetragen. Während das Produkt trocknet, wird der Vorgang wiederholt. Die Behandlung dauert eine Woche, während die Intensität der Beschwerden abnehmen sollte. Systemische Antivirusmittel sollten nur auf Anweisung eines Arztes verwendet werden.

Für die rechtzeitige Diagnose von Herpes bei schwangeren Frauen muss die Analyse der PCR bestanden werden.

Antiseptische Lösungen Chlorhexidin und Miramistin zerstören die Schutzmembran eines Bakteriums oder Virus. Ihre Anwendung erleichtert den Krankheitsverlauf und beugt der Entstehung von Rückfällen und Komplikationen vor. Ein brennender Hautausschlag wie Zelenko, Alkohol oder Jod ist nicht wünschenswert, da dies zu Hautirritationen führen kann. Übertrocknen erhöht die Beschwerden und führt zu Rissen. Die umfassende Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft zielt auf die Beseitigung der Symptome, die Verringerung der Aktivität des Virus und die Beschleunigung der Heilungsprozesse geschädigter Gewebe. Дополняется терапевтический курс применением иммуностимуляторов. Свечи Виферон вводят 2 раза в день в течение 10 суток.

Мало кто знает, чем лечить герпес в домашних условиях. Большинство врачей советуют использовать народные методы, которые могут применяться при генитальной и лабиальной формах инфекции. Heilbrühen und ätherische Öle werden in Form von Lotionen und Kompressen verwendet und sind Bestandteil von Haushaltssalben. Fieberöl wird häufig verwendet, um Herpesausbrüche zu vermeiden. Es wird alle 3 Stunden auf die betroffene Haut aufgetragen. Schwarzer Tee hilft gegen Juckreiz und Schmerzen. Sachet in 100 ml kochendes Wasser getaucht, 10 Minuten gebrüht und abgekühlt. Die resultierende Flüssigkeit wird mit einem Wattepad imprägniert, das auf den Hautausschlag aufgetragen wird, auch im Genitalbereich. Juice Kalanchoe befeuchten ein Stück der Marke, die als Lotion verwendet wird.

Corvalol hilft, die Intensität unangenehmer Empfindungen während Herpes zu reduzieren. Ein mit dem Präparat angefeuchteter Wattestäbchen wird auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Lotionen tun mehrmals am Tag. Die Behandlung von Herpes mit Volksmedizin sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Vergessen Sie nicht die möglichen negativen Auswirkungen auf den Fötus und das Risiko allergischer Reaktionen. Darüber hinaus sollten die Mittel der alternativen Medizin in Verbindung mit der traditionellen verwendet werden.

Eine spezielle Diät während der Schwangerschaft, bei der eine Frau mit allen notwendigen Substanzen versorgt wird, hält sie und ihr ungeborenes Kind gesund.

Die medikamentöse Therapie sollte durch die Einhaltung einer speziellen Diät ergänzt werden. Ein Patient mit verminderter Immunität sollte ordnungsgemäß ernährt werden und die erforderliche Menge an Nährstoffen und Vitaminen erhalten. Von der Diät sollten kohlensäurehaltige Getränke, Schokolade, Süßwaren, starker Tee und Kaffee ausgeschlossen werden. Die Verbesserung der Immunität trägt zur Verwendung magerer Proteinnahrungsmittel bei - Kalbfleisch, Seefisch, frisches Gemüse und Obst. Es wird empfohlen, Gerichte zu kochen, zu backen oder zu dampfen. In der Diät müssen Sie Milchprodukte aufnehmen. Zucker und einfache Kohlenhydrate tragen zur Erhöhung der Aktivität des Virus bei, wodurch es im Körper beginnt, sich stark zu vermehren.

Die Prävention von Krankheiten besteht in der Stärkung der Immunität, der Einnahme von Vitaminen und der Ablehnung strenger Diäten. Es ist notwendig, eine Überkühlung des Körpers zu vermeiden, sich mehr auszuruhen und rechtzeitig infektiöse und chronische Krankheiten zu behandeln. Leichte körperliche Anstrengung und Spaziergänge an der frischen Luft sind hilfreich. Regelmäßige Besuche beim Frauenarzt und Untersuchung werden gezeigt. Bei schweren Formen von Herpesinfektionen kann Immunglobulin injiziert werden. Es ist ein wirksames und sicheres Medikament, das keine teratogene Wirkung hat. Weder eine Primärinfektion noch ein Wiederauftreten einer Herpesinfektion ist ein Hinweis auf einen Schwangerschaftsabbruch. Ein rechtzeitiger Behandlungsbeginn gibt einer Frau die Chance, ein gesundes Kind zu haben.

Was ist Herpes und wie ist es für Schwangere gefährlich?

Herpes ist eine Viruserkrankung, bei der auf der Haut und den Schleimhäuten Blasenausschlag auftritt, begleitet von Brennen, Jucken und Schmerzen. Am häufigsten sind Lippen, Nase und Genitalien betroffen. Herpesvirus ist sehr schlau. Einmal im Körper schleicht es sich in die Zellen des menschlichen Nervensystems, nämlich in die DNA, und bleibt dort für immer. In einem menschlichen Träger lebt das Virus im Blut, in der Lymphe und in anderen flüssigen Bestandteilen des Körpers (Urin, Tränen, Speichel, Zerebrospinalflüssigkeit). Die Gefahr ist, dass Herpes im Gegensatz zu anderen Viren nur für eine Weile geheilt werden kann. Es ist unmöglich, sich vollständig davon zu erholen.Während der Schwangerschaft ist das Virus sehr aktiv: Es wirkt sich auf seinen Verlauf aus und gefährdet sowohl die Mutter als auch das ungeborene Kind.

Schwangerschaft kann enden:

  • fötales Sterben,
  • Fehlgeburt
  • Frühgeburt
  • die Geburt eines toten Kindes.

Dies kann die Gesundheit einer Frau schädigen und zu Folgendem führen:

  • endometriale Entzündung,
  • Blutungen
  • Blutgerinnsel
  • Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs.

Vor allem kann ein geborenes Kind während der Schwangerschaft an einer Krankheit einer Mutter leiden. Er kann die folgenden Pathologien erfahren:

  • langsame Entwicklung
  • Herzfehler,
  • verlängerte Gelbsucht
  • Störungen des Zentralnervensystems
  • Störungen der Gehirnaktivität
  • Blutung (hämorrhagisches Syndrom),
  • Taubheit und Blindheit
  • Epilepsie,
  • Erkrankungen des Herzens, der Nieren, der Leber, des Magen-Darm-Trakts und anderer Anomalien.

Das große Risiko für diese und andere Pathologien beim Baby besteht während der Erstinfektion der Mutter im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel. Im dritten Trimester führt Herpes oft zur Geburt eines toten Kindes. Wenn die Mutter bei einer Sekundärinfektion zuvor auf dieses Virus gestoßen ist, ist es wenig gefährlich. In diesem Fall wirken die Antikörper, die sie und das Kind schützen, in ihrem Körper.

Ursachen von

Sie können das Herpesvirus von einer kranken Person oder einem Überträger bekommen, der keine Manifestationen der Krankheit hat. Mögliche Infektionsmethoden sind:

  • in der luft,
  • Haushalt (durch Geschirr, Handtücher und andere Haushaltsgegenstände),
  • Pin (vor allem durch Küsse),
  • sexuell
  • generisch (Virus wird während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen)

Das Krankheitsbild der Krankheit hängt von ihrem Typ ab. Es gibt verschiedene Arten von Herpes. Die häufigsten Viren sind Typ I (labial) und Typ II (Genital).

Herpes an der Lippe

Der Erreger von Herpes labialis (an der Lippe) ist das Herpes-simplex-Virus des ersten Typs (HSV-1). Es erscheint auf den Lippen, der Nase, der Haut um den Mund. Symptome treten in Etappen auf:

  1. Brennen und Jucken im Gesicht (meistens auf den Lippen), erhöhte Körpertemperatur (meist während der Erstinfektion).
  2. Auf der Lippe erscheint eine Entzündung in Form von Rötung und schmerzhafter Schwellung, die dann zu einer Blase mit einer klaren Flüssigkeit wird.
  3. Blasen platzen und werden zu Geschwüren.
  4. Die Wunde heilt, verkrustet.
Es wird angenommen, dass diese Art der Infektion im zweiten Trimester wenig gefährlich ist. Es ist an einem Ort lokalisiert und kann den Fötus nicht mit Blut erreichen. Die Ausnahme ist die vorgeburtliche Periode.

Wie und was ist bei Herpes während der Schwangerschaft zu behandeln?

Erwarten Sie keine wundersame Heilung von Herpes von Medikamenten. Kein Arzt und keine Medizin kann es tun. Eine rechtzeitige Behandlung wird jedoch helfen, das Virus zu blockieren, Symptome zu überwinden, die Dauer der Verschlimmerung zu reduzieren und somit das Risiko der Entwicklung von Pathologien beim Kind zu verringern. Das zweite Trimester hat seine Vorteile. Es gilt als sicher, da bereits zu einem früheren Zeitpunkt verbotene Medikamente erlaubt sind.

Pharmazeutische Präparate

Obwohl das zweite Trimester sicherer ist als das erste und das dritte, sollte die Behandlung nicht nur wirksam sein, sondern auch für den Fötus schonen. Am häufigsten verschreiben Ärzte:

  • sichere antiherpetische Salben oder Gele: Acyclovir, Panavir, Oxolinsäure und andere, 4-5 mal täglich reichlich auf das Geschwür auftragen, 5–10 Tage,
  • Lösung von Interferon und Vitamin E (zur Beschleunigung der Wundheilung),
  • immunmodulierende Mittel wie Echinacea, Ginseng, Eleutherococcus, Vitamine der Gruppe B.
Nur als letzter Ausweg kann ein Arzt ein orales Antivirusmedikament verschreiben.

Volksmedizin

Folk-Methoden müssen ebenso ernst genommen werden wie die der Pharmazie. Sie dürfen nur mit Erlaubnis des Arztes verwendet werden.

Dazu gehören:

  • Aloe und Kalanchoe Saft (Lotionen),
  • Valocordin,
  • Sanddorn und Tannenöl,
  • Calendula-Salbe.
Diese Volksheilmittel tragen zur Wiederherstellung geschädigter Haut bei. Sie werden am Ende der Behandlung am besten angewendet, um die Genesung zu beschleunigen, jedoch nur mit grundlegenden Medikamenten.

Leistungsregeln

Eine schlechte Ernährung kann die Schutzfunktionen des Körpers weiter reduzieren und dadurch den Krankheitsverlauf verschlechtern. Folglich hängt die Erholung im zweiten Trimester direkt von der Ernährung der Frau ab. Daher sollten Sie während des Krankheitszeitraums auf schädliche Speisen und Getränke verzichten. Zum Beispiel:

  • starker Tee und Kaffee
  • alkoholische Getränke,
  • Trauben, Rosinen, Erdnüsse,
  • frisches Gebäck, Schokolade und Zucker.

  • mageres Fleisch und Fisch, gekocht oder gedämpft,
  • Milchprodukte (fettarm),
  • frisches Obst und Gemüse
  • jeden Tag: Eier, Sojabohnen, Spinat, Hartkäse,
  • ausreichend Wasser (ohne Nierenerkrankung) und frische Säfte.

Folgen von Herpes

Eine Erkältung (Herpes) an den Lippen ist während der Schwangerschaft gefährlich, aber wenn das 2. Trimester nicht der Zeitpunkt wurde, an dem die werdende Mutter das Virus entwickelt hat, sind die Risiken, das Kind zu verletzen, minimal. In diesem Fall ist das Baby durch mütterliche Antikörper geschützt. Wenn sich jedoch eine Vertreterin des fairen Geschlechts in der Schwangerschaft mit einem Virus infiziert hat, sind die Dinge schlimmer: Das Virus kann in den Körper eines Kindes eindringen und dessen Gesundheit beeinträchtigen.

Herpes des ersten Typs im 2. Trimenon der Schwangerschaft ist nicht so gefährlich wie in den frühen Stadien, das Genitalvirus verursacht meist schwerwiegende Folgen. Es kann das Auftreten von Entwicklungspathologien beim Kind verursachen, ernste Erkrankungen der Organe hervorrufen. Eine Infektion des Kindes mit Herpes des zweiten Typs kann während der Trächtigkeit nicht auftreten. Dies kann jedoch während der Geburt auftreten. Daher ist das Virus, das in der Mitte der Schwangerschaft auf den Genitalien aufgetreten ist, später ein Hinweis auf einen Kaiserschnitt.

Wie erfolgt die Infektion?

Das Herpesvirus dringt bereits in der Kindheit in den menschlichen Körper ein. Er manifestiert sich seit vielen Jahren nicht. Einer der Gründe für seine Manifestation sind hormonelle Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft. Die größte Gefahr für den Fötus ist eine Infektion, die nach der Empfängnis in den Körper der Mutter eingedrungen ist.

Dies kann auf eine der folgenden Arten geschehen:

  • bei Kontakt mit dem biologischen Material eines Kranken. Dies geschieht während des Geschlechtsverkehrs, Kuss,
  • durch Tröpfchen aus der Luft. Herpesviren werden durch die Luft bei engem Kontakt mit einer kranken Person frei übertragen.
  • Inländischer Weg: Das Virus kann einige Zeit von Haushaltsgegenständen leben. Aus diesem Grund ist es strengstens verboten, Zahnbürsten, Waschlappen, Handtücher usw. einer anderen Person zu verwenden.

Während des Tragens eines Babys wird der Körper der Frau stark geschwächt. Das Immunsystem kann dem Virus nicht widerstehen, daher reicht ein recht kurzer Vertrag mit der Infektion aus, um infiziert zu werden.

Ursachen für das Wiederauftreten einer Infektion

Ein Merkmal dieser Krankheit ist die Tendenz zu periodischen Manifestationen.

Herpesrezidive während der Schwangerschaft können aus einem der folgenden Gründe auftreten:

  • Bleiben Sie lange in der Hitze oder Unterkühlung des Körpers. Daher ist es während des Tragens des Kindes nicht ratsam, das Bad zu besuchen und lange Zeit in der Sonne zu verbringen. In den Wintermonaten ist es notwendig, sich so warm wie möglich anzuziehen.
  • Stresssituationen, psychischer oder psychischer Stress.
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.
  • Diabetes mellitus.
  • Pathologie der Leber und der Nieren.
  • SARS.
  • Unausgewogene Ernährung.

Oft ist ein wiederkehrender Virus für das Baby gefährlich. Daher muss eine Frau alle Anstrengungen unternehmen, um alle Regeln der Prävention einzuhalten und Kontakt mit infizierten Personen zu vermeiden.

Symptome der Krankheit

Die moderne Wissenschaft kennt acht Herpervirusvarianten. Bei Schwangeren wird am häufigsten HSV 1 und HSV 2 diagnostiziert. Sie haben ähnliche Symptome und unterscheiden sich nur in der Lokalisation des Ausschlags.

Zu den wichtigsten Anzeichen von Herpes während der Schwangerschaft im ersten Trimester gehören:

  • Das Auftreten eines Ausschlags. Zunächst wird der betroffene Bereich rot. Nach einiger Zeit erscheinen kleine Blasen darauf, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Der Inhalt der Formationen beginnt sich allmählich zu trüben. Nach diesem Blasen platzen. An ihrer Stelle bilden sich offene Wunden. Wenn sie heilen, werden sie von einer Kruste bedeckt, die schließlich verschwindet. HSV 1 ist durch das Auftreten solcher Läsionen in den Lippen, an der Nase, im Hals gekennzeichnet. Bei Herpes genitalis ist HSV 2 durch Lokalisation des Hautausschlags im Genitalbereich gekennzeichnet.
  • Erhöhte Körpertemperatur Meistens bleibt es bei 37 Grad stehen.
  • Die Haut beginnt heftig zu jucken, es tritt eine Schwellung des betroffenen Bereichs auf.
  • Der Körper fühlt sich schwer an, quält Gelenk- und Muskelschmerzen.
  • Vergiftungssymptome sind zu beachten: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel.
  • Verlorene Leistung, die Frau wird lethargisch und fühlt sich ständig müde.
  • Herpes genitalis bei schwangeren Frauen kann mit dem Auftreten von vaginalem Ausfluss einhergehen.

Wenn die herpetischen Bläschen zu platzen beginnen, wird die Frau für andere gefährlich. Zu diesem Zeitpunkt ist es wünschenswert, den Kontakt mit gesunden Menschen auszuschließen, um die Ausbreitung der Infektion nicht zu verursachen.

Während des Tragens eines Babys wird manchmal Herpes des dritten Typs diagnostiziert. Bei der Erstinfektion äußert er sich in Form von Windpocken. Rückfall in einer solchen Situation hat Symptome von Gürtelrose.

Erstes Trimester Virusgefahr

Herpes im ersten Trimenon der Schwangerschaft wird häufig zum Hinweis auf eine Abtreibung. Die Krankheit kann schwerwiegende Folgen für das Wohlbefinden des Babys haben.

Zu den Hauptgefahren der Krankheit gehören folgende:

  • Störung in der Entwicklung des Fötus. Anschließend kann das Kind mit einem Herzfehler, Taubheit, Sehstörungen oder körperlichen Missbildungen geboren werden.
  • Das Virus dringt in die Plazentaschranke ein, die Infektion wird auf das Baby übertragen.
  • Die Niederlage des zentralen Nervensystems des Kindes.

Herpes des ersten Typs, der sich durch Ausschläge im Gesicht manifestiert, führt selten zu solchen Folgen. Die größte Gefahr ist die Genitalform der Krankheit. Daher muss sich eine Frau vor und nach der Empfängnis regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen.

Die Bedrohung durch Herpes im zweiten Trimester

Herpes im zweiten Trimenon der Schwangerschaft ist nicht so gefährlich wie in den Anfangsperioden. Bei einer komplizierten Form des Krankheitsverlaufs kann es jedoch zu einer Reihe von Problemen kommen.

Hier sind die wichtigsten:

  • Verblassen der Schwangerschaft und totaler Tod des Fötus.
  • Probleme im Lieferprozess.
  • Die Geburt eines Kindes mit ausgeprägtem Körpergewicht.
  • Störungen bei der Bildung des Skeletts.
  • Pathologie des Immunsystems.

In den späten Stadien der fötalen Entwicklung wird das Baby durch im mütterlichen Organismus enthaltene Antikörper vor Viren geschützt. Daher ist die Infektion auch bei einer Infektion einfacher.

Diagnosemaßnahmen

Herpes während der Schwangerschaft im 1. und 2. Trimester ist eine Bedrohung für das Wohlbefinden und das Leben eines ungeborenen Kindes. Für eine schwangere Frau ist es wichtig, das Problem unverzüglich zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. Dazu müssen Sie sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Ein Enzym-Immunoassay hilft, das Vorhandensein eines Virus im Blut nachzuweisen. Damit können Antikörper im Blut des Patienten nachgewiesen werden. Die Anwesenheit von IgM-Immunglobulinen legt nahe, dass kürzlich eine Infektion aufgetreten ist. Die Infektionsverschreibung wird durch das Vorhandensein von IgG-Antikörpern in der Testprobe angezeigt.

Um die Pathologie der fötalen Entwicklung im Zusammenhang mit der Aktivität des Virus zu sehen, wird empfohlen, regelmäßig einen Ultraschall durchzuführen. Ultraschall bei 10-13 Wochen beseitigt die Bildung genetischer Pathologien. Die Untersuchung in Woche 20-24 verhindert Anomalien der intrauterinen Entwicklung. Bei 32-36 pro Woche können mit Ultraschall körperliche Anomalien festgestellt werden.

Grundlegende therapeutische Techniken

Die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft wird durchgeführt, wenn eine echte Gefahr für die Gesundheit oder das Leben des Babys besteht. Bei mildem HSV 1 ist die Therapie möglicherweise nicht geeignet.

Zu den wichtigsten therapeutischen Techniken gehören:

  • Die Verwendung von antiviralen Medikamenten. Am sichersten sind Salben und Cremes. Sie wirken lokal auf das Virus ein und unterdrücken dessen Aktivität. Die Einnahme von Medikamenten ist nur in Ausnahmefällen angezeigt.
  • Immunmodulatorika. Die Wiederherstellung der Schutzfunktionen des Körpers wird zu einem wichtigen Bestandteil der Behandlung. Verwenden Sie dazu Vitamin-Mineral-Komplexe sowie Arzneimittel, die Interferon enthalten. Das effektivste und harmloseste gilt als "Viferon".
  • Spezielle Diät. Um Herpesviren entgegenzuwirken, muss eine Frau richtig essen. Es ist notwendig, fetthaltige, gebratene, geräucherte Gerichte, Gewürze und Salzgehalt von der Speisekarte auszuschließen. Minimieren Sie die Menge an Süßigkeiten. Fleisch und Fisch werden am besten im Ofen gedünstet oder gebacken. Nehmen Sie möglichst viel Gemüse, Beeren und Früchte in die Ernährung auf. Auch Milchprodukte werden davon profitieren.
  • Moderate Übung Hilft bei der Wiederherstellung der Immunitätsspaziergänge an der frischen Luft sowie bei speziellen Übungen für Schwangere.

Das erste Trimester ist eine Zeit, in der eine Frau besonders auf ihre Gesundheit achten sollte. Wenn die ersten Symptome auftreten, wenden Sie sich an eine medizinische Einrichtung.

Antivirale Medikamente

Die wichtigste wirksame Methode zur Behandlung von Herpes ist die Verwendung von antiviralen Medikamenten. Mit ihrer Hilfe kann das Virus nicht vollständig besiegt werden, aber Sie können es in einen latenten Zustand versetzen und dessen Vermehrung verhindern.

Zu den beliebtesten Medikamenten gehören:

  • Acyclovir Dieses Medikament ist in Form von Tabletten, Salben und Cremes erhältlich. Tabletten können unter ärztlicher Aufsicht streng genommen werden. Neuere Studien zeigen, dass die Verwendung von bis zu 36 Wochen den Zustand des Fetus negativ beeinflussen kann. Die Salbe kann zur Behandlung von Herpes auf den Lippen verwendet werden, und die Creme ist eher für die Behandlung der Genitalform der Krankheit geeignet.
  • Zovirax Ein modernes Medikament, das für die Anwendung in jeder Schwangerschaft zugelassen ist. Es hilft, schnell mit den Symptomen des Problems umzugehen und die aktive Reproduktion des Virus zu stoppen.
  • Penciclovir Die Komponenten des Arzneimittels dringen sofort in die vom Virus betroffenen Zellen ein. Средство особенно эффективно при борьбе с ВПГ 1. В некоторых случаях его применение может стать причиной проявления аллергической реакции.
  • Фоскарнет. Dieses Medikament wird in Form einer Creme hergestellt. Einfach aufzutragen und zieht schnell in die Haut ein. Bewältigt effektiv seine Aufgabe.
  • Bonafton in Form einer Salbe. Auf die betroffene Haut fünfmal täglich dünn auftragen.

Die Auswahl eines bestimmten Arzneimittels sollte nur in Verbindung mit einem Spezialisten erfolgen. Selbstbehandlung kann nicht nur für die zukünftige Mutter, sondern auch für das Kind gefährlich sein.

Tragen Sie die empfohlenen Salben und Cremes mit einem Wattestäbchen auf. Das Arzneimittel wird direkt auf die Durchstechflaschen aufgetragen. Daher findet keine Übertragung des Virus in gesundes Gewebe statt.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei einem milden Krankheitsverlauf empfehlen Experten die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Herpes nicht. In dieser Situation wäre es eine gute Lösung, hausgemachte Zubereitungen zu verwenden.

Zu den effektivsten Rezepten gehören:

  • Behandeln Sie Herpeswunden alle paar Stunden mit Propolis-Tinktur.
  • Zerstöre frischen Schöllkraut. Mischen Sie es mit einer kleinen Menge Naturhonig. Behandeln Sie die betroffenen Stellen mit der vorbereiteten Mischung.
  • Schneiden Sie ein frisches Blatt Aloe, von dem die Haut zuvor entfernt wurde. Befestigen Sie es durch Schneiden an der Stelle des Ausschlags. Eine Kompresse etwa eine halbe Stunde einweichen lassen. Dieses Verfahren hilft, die unangenehmen Symptome der Krankheit schnell zu beseitigen.
  • Behandeln Sie die Hautausschläge mit Tannenöl.
  • Bereiten Sie eine Abkochung der Kamille vor. Fleck darin eine Baumwollscheibe. Wischen Sie die betroffene Haut mehrmals täglich ab.
  • Wunden, die anstelle von beschädigten Blasen verbleiben, mit Teebaumöl schmieren. Das Sanddornöl hat eine ähnliche Wirkung.
  • Wischen Sie die betroffene Haut fest gebrühten Tee ab.
  • Zerdrücken Sie ein Paar Knoblauchzehen. Im resultierenden Brei mischen Sie einen Dessertlöffel Kaffee und einen Löffel Naturhonig. Mischen Sie etwas Weizenmehl, um es dick zu machen. Die Masse gut kneten. Tragen Sie es auf die betroffene Haut auf und lassen Sie es vollständig trocknen.
  • Linderung von Juckreiz und Schwellung hilft, Ausschläge mit einem Eiswürfel abzuwischen, der in ein weiches Tuch gewickelt ist.
  • In einem halben Glas kochendem Wasser lösen Sie ein paar Tropfen Geranium, Lavendel, Zeder und Eukalyptusöl auf. Befeuchten Sie ein Wattestäbchen in der vorbereiteten Flüssigkeit und behandeln Sie damit Herpesausbrüche.

Die Wahl eines bestimmten Mittels ist besser als die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft zusammen mit Ihrem Arzt. Manchmal können diese Medikamente allergische Reaktionen auslösen.

Die Grundregeln der Prävention

Sie können dem Herpesvirus gemäß den wichtigsten Regeln der Vorbeugung widerstehen.

  • Vermeiden Sie während des Wartens auf Ihr Baby den Kontakt mit potenziellen Trägern des Virus. Versuchen Sie, weniger oft an überfüllten Orten zu sein. Wenn dies nicht zu vermeiden ist, tragen Sie eine medizinische Maske. Sie müssen die Maske jede Stunde wechseln.
  • Verwenden Sie niemals die persönlichen Hygieneartikel anderer Personen, um Kontaktinfektionen zu vermeiden. HSV 1 wird bei Frauen mit einem Lippenstift häufig übertragen.
  • Antiherpetischer Lippenstift hilft, das Wiederauftreten von Herpes auf den Lippen zu verhindern. Es sollte Teebaumöl enthalten.
  • Versuchen Sie, geistige und körperliche Erschütterungen zu vermeiden. Jede stressige Situation kann die Gesundheit beeinträchtigen.
  • Häufig wird das Wiederauftreten der Krankheit durch einen längeren Aufenthalt in der Sonne hervorgerufen. Während der Schwangerschaft sollte mehr Zeit im Schatten verbringen.
  • Achten Sie besonders auf die richtige Ruhe. Ein gesunder, ruhiger Schlaf hilft bei der Lösung vieler gesundheitlicher Probleme.
  • Machen Sie vor der geplanten Konzeption eine vollständige ärztliche Untersuchung durch. Wenn Probleme erkannt werden, beheben Sie diese. Während der Schwangerschaft stehen Sie ständig unter ärztlicher Aufsicht und befolgen alle Empfehlungen.

Die Schwangerschaft ist eine wichtige Etappe im Leben jeder Frau. Um das Kind nicht zu verletzen, sollte die werdende Mutter ihre Gesundheit genau überwachen. Wenn Sie die ersten unangenehmen Symptome feststellen, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.

Was jeder über Herpes wissen sollte

Herpes auf den Lippen bei den Menschen als "Erkältung auf den Lippen" bezeichnet. Dies ist eine sehr häufige und ansteckende Krankheit, zu der Ärzte herablassend sind, obwohl sie dessen potenziellen Schaden und ihre Gefahr kennen.

Sobald sich der Körper im menschlichen Körper befindet, dringt ein Viruspartikel in die erste dafür geeignete Zelle ein. Meistens handelt es sich dabei um die Zellen des Haut- und Schleimepithels, beispielsweise die Mundhöhle und die Nasenschleimhaut. Hier injiziert das Virus seine genetische Information in den Zellkern und provoziert die Produktion neuer und neuer Virionen. Bei Erreichen eines bestimmten Spiegels dringen Zellen in benachbarte Gewebe ein und gelangen unweigerlich in den Blutkreislauf. Am fünften oder sechsten Tag erreichen die Viruspartikel die Nervenzellen und besiedeln sie nach demselben Prinzip und Szenario.

Infizierte Nervenzellen produzieren während des gesamten Lebens des menschlichen Körpers Partikel des Virus, obwohl Herpes während dieser ganzen Zeit nach außen nicht erscheinen kann. Dieses Stadium der Krankheit wird als lebenslange Remission bezeichnet.

Um ein ähnliches Gleichgewicht im Körper zu erhalten, helfen Zellen T-Lymphozyten, die den Produktionsmechanismus für Herpesvirus-Antikörper auslösen. Diese Partikel werden als Immunglobuline bezeichnet, die Blocker und Zerstörer von Herpesviruspartikeln sind. Bei ausreichender Immunität wird die Infektion innerhalb von ein bis zwei Wochen unterdrückt, so dass alle äußeren Manifestationen der Krankheit verschwinden. Wenn jedoch die Immunität des Menschen wieder schwächer wird, flackert die Krankheit wieder auf. Herpesrezidiv tritt mit wiederholter kräftiger Freisetzung von Viruspartikeln durch Nervenzellen auf.

Derzeit sind 8 Arten von Herpesviren bekannt, von denen die häufigsten die ersten sind:

  1. Herpes-simplex-Virus des ersten Typs - HSV-I. Dies ist der primäre Herpes, der hauptsächlich durch Schädigungen der Schleimhäute und des Gewebes des Gesichts, des oberen Teils des menschlichen Körpers (Lippen, Nase, Augen, oberen Extremitäten) gekennzeichnet ist.
  2. Herpes-simplex-Virus des zweiten Typs - HSV-II. Es ist primärer Herpes, lokalisiert auf den Geweben und Schleimhäuten des Unterkörpers (Genitalien, Gesäß, Oberschenkel).

Achtung! In der Konfrontation mit dem Herpesvirus ist eine kleine Richtlinie sehr effektiv:

  • Von Herpes betroffene Stellen sollten nicht berührt oder verletzt werden. Nach jedem Kontakt mit ihnen sollten die Hände gründlich gewaschen werden.
  • Öffnen Sie auf keinen Fall die Herpesbläschen und drücken Sie deren Inhalt heraus. Dies kann den Krankheitsverlauf erheblich verschlechtern und die Genesung verzögern.
  • Verbot auch jegliche Küsse und Intimität.
  • Verwenden Sie nur Körperpflegemittel und persönliche Haushaltsgeräte.
  • Tragen Sie medizinische und Antiseptika mit speziellen Wattestäbchen oder -scheiben auf.

Symptome von Herpes und Risikogruppen für Herpes

Im vierten Monat der Schwangerschaft hat das Kind bereits viele Organe und Systeme gebildet, die zu diesem Zeitpunkt bereits voll funktionsfähig sind. Das Auftreten der folgenden Symptome einer Herpesinfektion sollte die werdende Mutter alarmieren:

  • allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens,
  • Juckreizgefühl im perioralen Bereich,
  • geschwollene Lymphknoten
  • Lethargie und Schwäche
  • Lippenschwellung und Rötung
  • das Auftreten von Blasen auf den Lippen,
  • Fieber
  • Krusten und Geschwüre treten anstelle von platzenden Blasen auf,
  • schmerzende Flecken auf den Lippen knacken und bluten.

Es gibt mehrere Risikogruppen für Menschen, die häufiger eine Erkältung auf den Lippen haben als andere. Dazu gehören:

  1. Allergiker
  2. Immundefekte (einschließlich Onkodiagnostik sowie mit HIV und AIDS infizierte Personen),
  3. Menschen mit eingeschränkter Immunität aufgrund der Behandlung schwerer Krankheiten,
  4. nach Vergiftung
  5. nach Verletzungen und Unfällen
  6. nach Erschöpfung und Überarbeitung
  7. Stress und Depressionen überlebt
  8. süchtig nach Alkohol und Tabak, Drogen.

In 15% der Bevölkerung tritt das Herpesvirusrezidiv zwei- bis achtmal im Jahr auf. Dieses Problem erfordert eine umfassende Lösung unter Aufsicht eines erfahrenen Arztes.

Ursachen von Herpes bei einer schwangeren Frau

Das Herpes-simplex-Virus ist bekannt für seine Teratogenität, dh seine Fähigkeit, schwere Pathologien und angeborene Missbildungen zu verursachen, die intrauterine Entwicklung des Kindes zu stören und sogar seinen Tod zu provozieren. Dieses Virus ist an zweiter Stelle in Gefahr und Prävalenz gegenüber dem Rötelnvirus.

All dies bezieht sich zum größten Teil auf Herpes des zweiten Genitaltyps, da es sich auf den Geweben befindet, die dem Geburtskanal und der Plazenta am nächsten liegen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die kleinste Verletzung von Vorsichtsmaßnahmen leicht zur Übertragung von Infektionen von einem Körperteil auf einen anderen führen kann und an verschiedenen Stellen Hautausschläge verursachen kann. In immunschwachen Zuständen kann sogar Herpes des ersten Typs - an den Lippen - nicht nur zum Tod des Fötus führen, sondern auch die schwangerste Frau ernsthaft gefährden.

Es stellt sich die Frage: Warum manifestiert sich während der Schwangerschaft Herpes auf den Lippen? Beim Tragen eines Kindes wird die Immunität der Mutter verringert. Dieser Vorgang wird als Immunsuppression bezeichnet und ist ein natürlicher Mechanismus, der dazu beiträgt, dass die Schwangerschaft in die richtige Richtung verläuft. Ohne diesen natürlichen Schutz kann es zu einer Abstoßung des Fötus als genetisch nicht identisches Material des Körpers der Mutter kommen. Die Unterdrückung der Immunität birgt wiederum das Risiko, sich verschiedenen Infektionen und Viren von außen auszusetzen.

Es ist wichtig! Statistiken zeigen, dass in 72% der Fälle Herpes an den Lippen genau im ersten Schwangerschaftsdrittel vor dem Hintergrund der Kontrolle auftritt, dass ein von der Natur festgelegtes Kind ohne einen immunologischen Konflikt getragen wird. All dies bestätigt erneut die theoretischen Grundlagen des gesamten Prozesses.

Es kommt vor, dass der Arzt Angst hat, einen Fehler bei der Behandlung von Herpes zu machen, und nicht alle Risiken für die Entwicklung des Fötus im zweiten Schwangerschaftsdrittel vorhersagen kann. Dann werden dem Patienten spezielle Tests und Untersuchungen vorgeschrieben:

  • ELISA, dessen Zweck die Bestimmung der Konzentration von Antikörpern gegen Herpesvirus ist. Mit dieser Methode können Sie den Virustyp genau bestimmen.
  • HSV-Test, mit dem nicht nur das Vorhandensein des Virus im weiblichen Körper festgestellt werden kann, sondern auch die Zugehörigkeit zum ersten oder zweiten Typ.
  • Polymerase-Kettenreaktion, mit der das Herpesvirus auf DNA-Ebene nachgewiesen werden kann. Das Material für eine solche Untersuchung kann Blut, Speichel, Fruchtwasser, Kratzen von Schleimhäuten und dergleichen sein.

Zweites Schwangerschaftsdrittel - Ist das Virus wirklich so gefährlich?

Herpes auf den Lippen wird von einer aktiven Funktion des Virus begleitet, wo es sich visuell äußert, dh in den Geweben des Gesichts und in den Gesichtsnerven. Die Viruspartikel infizieren das Gesichtsgewebe und die Prozesse der Nervenzellen sind relativ flach. Daher kann der Herpes labialis (Erkältung der Lippen) nicht als Grund für ernsthafte Sorge um das Leben und die Gesundheit des Kindes angesehen werden.

Wenn sich Herpes an der Lippe während der Schwangerschaft 2 zum ersten Mal manifestierte, bedeutet dies, dass die schwangere Frau nicht genügend Antikörper im Körper angesammelt hat, um das Virus zu bekämpfen. Primärherpes kann in diesem Stadium den Bildungsprozess des Nerven- und Knochengewebes des Kindes, seiner Fortpflanzungsorgane sowie die Entwicklung von Pathologien beeinträchtigen. Eine Primärinfektion mit Herpes wird im Vergleich zum Wiederauftreten der Erkrankung als gefährlicher angesehen, da der Mutterorganismus auf die Infektion völlig unvorbereitet ist.

Häufiger tritt eine Situation auf, wenn eine Frau Herpes bereits vor der Schwangerschaft oder im ersten Trimester erlebt hat. Dies bedeutet, dass die werdende Mutter aufgrund der Schwangerschaft eine Herpesinfektion erlitt. Diese Erkrankung gibt den Ärzten keine ernsten Sorgen, da die schwangere Frau bereits Antikörper gegen das Virus hat. Dies bedeutet, dass das Kind im Mutterleib auch ausreichend mit einem Immunschutz versehen ist, das heißt, Herpesvirus kann es nicht infizieren. Die Immunität der Mutter ist zu diesem Zeitpunkt auch recht stabil. Man darf jedoch nicht vergessen, dass die Symptome der Erkrankung auch dann entfernt werden müssen, wenn ernsthafte Infektionsrisiken ausgeschlossen sind.

Therapie und Prävention von Herpes im Stadium des zweiten Schwangerschaftstrimesters

Primäre und wiederkehrende Herpesinfektionen während der Schwangerschaft müssen unter ärztlicher Aufsicht stehen. Eine weitere wichtige Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige und schnelle Behandlung ist die sorgfältige Beachtung der Behandlungstherapie von Geschwüren und der Hygieneregeln der Mutter, wobei jeglicher Kontakt mit Personen, die eine sichtbare Manifestation von Herpes haben, ausgeschlossen wird.

Kälte an der Lippe während der Schwangerschaft 2 Trimester hat vier miteinander verbundene Behandlungslinien:

  1. Medizinische antivirale Mittel Hierbei handelt es sich um eine lokale Therapie, die in Form von spezialisierten Salben, Cremes und Gelen angeboten wird und ohne ärztliche Verschreibung angewendet werden kann, da sie oberflächlich wirkt, ohne tief in Gewebe, Lymphe und Blut einzudringen. Zu den bekanntesten gehören Produkte auf Acyclovir-Basis (Zovirax, Viferon, Erazaban, Oxoliner Salbe, Acyclovir, Fenistil Pentsivir und andere). Behandeln Sie die betroffene Oberfläche mehrmals am Tag ohne sparsame Mittel und während des Trocknens erneut auftragen. Die Behandlung wird fünf Tage lang durchgeführt, während die Symptome der Krankheit allmählich abnehmen sollten. Die zu verwendenden Tabletten können ausschließlich vom behandelnden Arzt zugewiesen werden.
  2. Antiseptika wie Miramistin und Chlorhexidin wirken zerstörend auf die Membranen von Viren und Mikroorganismen. Ihre antibakterielle Wirkung wirkt sich positiv auf den Patienten aus und vermeidet Komplikationen und wiederholte Rückfälle. Es ist nicht ratsam, das Virus mit brillantem Grün, Alkohol oder Jod zu behandeln, da diese Medikamente zu Verbrennungen führen können und der Austrocknungseffekt das Problem nur verschlimmert, was zu Gewebezerstörung und Blutungen führt.
  3. Mittel der traditionellen Medizin. Die traditionelle Medizin wird zusammen mit zugelassenen Medikamenten zu einer wichtigen Entscheidung bei der Behandlung von Herpesinfektionen. Sanddorn- und Tannenöl, Kalanchoe und Aloe-Pflanzensaft funktionieren hier gut. Diese Mittel beruhigen und regenerieren die Haut. Und zusätzlich die schmerzenden Bereiche zu mildern, hilft gewöhnliche Babycreme.
  4. Richtige Ernährung schwanger. Es ist wichtig, dass eine Frau mit Herpes während der Schwangerschaft nicht nur kompetent und rechtzeitig behandelt wird, sondern auch vollständig und richtig isst, um genügend Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Das Verbot in dieser Zeit sollte Alkohol und Soda, Schokolade und Mehlprodukte, viel Tee und Kaffee sein. Proteinprodukte mit geringem Fettgehalt - gedämpftes Fleisch und weißer Fisch, gedünstet mit Gemüse, saisonalen Früchten und frischen grünen Salaten, fettarmen Käse und Hüttenkäse, Naturjoghurt und Hülsenfrüchten, ermöglichen eine Verlängerung des Stadiums der Herpesremission.

Experten sagen, dass süße und kohlenhydratreiche Lebensmittel das Herpesvirus provozieren, seine Reproduktion im Körper einer schwangeren Frau signifikant aktivieren und beschleunigen.

Die Frauen, die Herpes wiederholt besucht hat, sollten besonders auf ihre Gesundheit und ihren Lebensstil achten:

  • regelmäßig Aktivitäten zur Verbesserung der Gesundheit und Verhärtung des Körpers durchführen,
  • um die Diät zu vitaminisieren,
  • Vermeiden Sie Unterkühlung
  • keine strengen Diäten anwenden,
  • achten Sie auf Ruhe und Schlaf,
  • rechtzeitige Heilung somatischer Erkrankungen, die den Übergang zu chronischen Formen verhindern,
  • den Verbrauch von zuckerhaltigen und fetthaltigen Lebensmitteln begrenzen,
  • viel bewegen und mehr Zeit im Freien verbringen
  • Besuchen Sie rechtzeitig den Frauenarzt und bestehen Sie die erforderlichen Tests.

Hinweis Bei ärztlicher Verschreibung gegen das Herpes-simplex-Virus können Injektionen mit humanem Immunglobulin eingesetzt werden. Dies sind wirksame und nicht toxische Medikamente, die von Frauen während der Schwangerschaft akzeptiert werden.

Die frühzeitige Behandlung und die richtige Behandlung sowie die regelmäßige Prävention einer Herpesinfektion während der Schwangerschaft bieten die maximale Chance, ein gesundes Baby zu bekommen und alle Folgen der Krankheit zu beseitigen.

Pin
Send
Share
Send
Send