Die Gesundheit von Männern

Symptome und Behandlung von Nierenhypertonie

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Nieren sind ein wichtiges Organ, das direkt mit dem Kreislaufsystem verbunden ist. Dies bestimmt seine Beziehung zum Blutdruck (BP). Veränderungen in den Nieren, die aus verschiedenen Gründen entstanden sind, können zu einem Blutdruckanstieg führen, der das Herz und die Blutgefäße beeinträchtigt und zu einer Nierenhypertonie führt. Die Krankheit tritt häufig in jungen Jahren auf, aber es gibt verschiedene Methoden, um die Krankheit loszuwerden: von der Medikation bis zur Operation.

Was ist Nierenhypertonie?

Eine Erkrankung, bei der eine gestörte Nierenfunktion zu einem konstant erhöhten Blutdruck führt, wird als Nierenhypertonie bezeichnet. Die Behandlung von Beschwerden hängt von den Symptomen ab, da eine Fehlfunktion des Organs aufgrund einer Vielzahl von Funktionsstörungen auftritt. Die Nieren sind für die Beseitigung von Flüssigkeiten, Natrium und anderen Abfällen des menschlichen Körpers verantwortlich. Sie helfen auch, das Blut zu filtern.

Wenn Probleme mit der Arbeit der Nieren im Körper beginnen, die Flüssigkeit zu stagnieren, was zu Ödemen führt, steigt der Natriumspiegel an und beeinträchtigt die Wände der Blutgefäße. Die erhöhte Reninproduktion beginnt. Das Enzym wird in Aldosteron umgewandelt, das den Tonus der Wände der Blutgefäße anregt und deren Lumen reduziert, wodurch der Druck ansteigt. Infolgedessen wird die Produktion von Substanzen reduziert, die den Tonus der Arterien verringern, was die Rezeptoren der Nieren negativ beeinflusst. Es gibt ständig erhöhten Blutdruck im Harnorgan.

Die Beziehung zwischen renaler Hypertonie und Alter ist nicht belegt, aber angeborene vaskuläre Anomalien rufen bei Kindern oft das Auftreten der Krankheit hervor. Zu den Gründen, die zur Entwicklung einer nephrogenen Hypertonie beitragen:

  • Starker neuroemotionaler Stress. Stress und Unfähigkeit zur Entspannung können zu Nierenfunktionsstörungen führen.
  • Diät, bei der es eine unkontrollierte Salzzufuhr gibt.
  • Nephrologische Erkrankungen: Urolithiasis, chronische Pyelonephritis (entzündlicher Prozess in den Nieren), Glomerulonephritis (immuninflammatorisch), Zysten, Tumore usw.
  • Schwere Krankheiten wie Diabetes.
  • Physiologische Anomalien: Nierenverdopplung, Nebennieren-Phäochromozytom (hormonell aktiver Tumor).
  • Angeborene Pathologien der Nierengefäße: Verengung der Aorta, Aneurysma (Expansion), Arterienproliferation.
  • Erworbene vaskuläre Pathologien der Nieren: Quetschen durch Stress oder Schwangerschaft, sklerotische Veränderungen (Arteriosklerose, Perinephritis (eitrige Entzündung der pararenalen Cellulose), Verstopfung der Blutgefäße.
  • Funktionsstörungen der Hypophyse, der Schilddrüse, des Herzens und des Zentralnervensystems.

Die klinischen Symptome der renalen Hypertonie sind unterschiedlich, je nachdem, ob die Krankheit gutartig oder bösartig ist. Die arterielle Hypertonie ist ein Komplex von anormalen Zuständen, die aufgrund von Verstößen gegen die Regulierungsmechanismen des Blutdrucks auftreten. Symptome eines Nierenversagens sind wie folgt:

  • systolisches Geräusch, das beim Abhören des Bereichs über dem Nabel wahrgenommen wird,
  • gleichbleibend hoher systolischer (DM) und diastolischer Druck (DD) in der gutartigen Form der Krankheit ohne Neigung zur Selbsterniedrigung,
  • Beschwerden im Herzen, starke Lethargie, Atemnot, anhaltender Schwindel,
  • das schnelle Wachstum von DD auf 120 mm Hg (mit maligner Erkrankung),
  • Beeinträchtigung der visuellen Wahrnehmung, Sehstörung bis zum vollständigen Verlust, da die Netzhautgefäße beschädigt sind
  • regelmäßige Kopfschmerzen, Erbrechen, Übelkeit,
  • einen starken Blutdruckanstieg, unabhängig von körperlicher Aktivität oder emotionalem Zustand,
  • Schmerzen in der Lendengegend
  • starke Schwellung.

Klassifizierung

Der Verlauf der Erkrankung ist gutartig und bösartig, in der ersten Variante wird chronisches Unwohlsein impliziert. Maligne Form äußert sich in der raschen Entwicklung der Krankheit. Die renale Hypertonie (PG) ist in drei Haupttypen unterteilt:

  • Parenchymform: Schädigung der Nierengewebe (Parenchym). Dieser Typ wird häufig bei Patienten mit Erkrankungen wie Glomerulonephritis, Diabetes, polyzystischer Erkrankung, Tuberkulose usw. beobachtet.
  • Vasorenform (renovaskulär): Druckanstieg aufgrund von Änderungen im Lumen der Organarterien. Gefährdet sind Patienten mit Thrombose, Atherosklerose, Aneurysma. Häufig wird die renovaskuläre Form bei Kindern bis zu 10 Jahren beobachtet.
  • Gemischter nephrogener Bluthochdruck: tritt bei parenchymalen Nierenschäden auf, jedoch in Kombination mit veränderten Arterien. Das Risiko besteht bei Patienten mit angeborenen Anomalien, Nephroptose (Nierenprolaps), Zysten und Tumoren.

Was ist eine gefährliche Nierenhypertonie?

Die Krankheit ist nicht nur mit schwerwiegenden Folgen für den Körper verbunden, sondern birgt auch eine versteckte Bedrohung: Sie beeinträchtigt die Arbeitsfähigkeit, führt zu Behinderung und Tod. Renaler arterieller Hypertonie ist gefährlich für Komplikationen wie:

  • Herz- oder Nierenversagen
  • Netzhautblutung (führt zu Sehstörungen, Blindheit),
  • schwere arterielle Läsionen
  • Lipidstoffwechsel,
  • Veränderung der Eigenschaften des Blutes
  • Arteriosklerose von Blutgefäßen
  • Störungen des Hirnkreislaufs.

Eine renale Hypertonie mit erhöhtem diastolischem Druck ist in 30% der Fälle bösartig. Häufig wird die Pathologie des Harnorgans durch arterielle Vaskulitis ausgedrückt, Niereninfarkt und Ischämie sind gefährlich. Die Patienten klagen häufig über Reizbarkeit und Müdigkeit. Klinische Anzeichen der Krankheit:

  • Lärm (diastolisch oder systolisch) im Bereich der Nierenarterien,
  • Tachykardie
  • Probleme mit der Stickstoffausscheidung
  • Kopfschmerzen,
  • das Vorhandensein von geringen Proteinmengen im Urin,
  • Abnahme des spezifischen Gewichts von Urin,
  • unterschiedlicher Blutdruck an den Gliedmaßen.

Diagnose

Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist es notwendig, sich einer Diagnose (Labor und Instrumental) zu unterziehen, um Organstudien durchzuführen: Lunge, Herz, Nieren, Nierenarterien, Aorta, Nebennieren. Die biochemische Analyse wird bestimmen, wie viel Harnstoff, Harn und Blut auf Adrenalin, Noradrenalin, Kalium und Natrium untersucht werden. Die Hauptmethoden: Radioisotop und Röntgen. Wenn der Verdacht besteht, dass die Arterien beschädigt werden, wird eine Angiographie empfohlen, die die Art der Pathologie bestimmt, die Stenose hervorruft. Die Diagnose umfasst mehrere Schritte:

  • Anamnese: Der Beginn der Krankheit, ein genetischer Faktor, wirkt sich auf Medikamente aus.
  • Blutdruckmessung Bei Nierenhypertonie werden die Zahlen erhöht.
  • Untersuchung auf systolisches Rauschen. Es fällt auf, wenn Sie auf den Bereich oberhalb des Nabels hören und in die Seitenbereiche des Bauchraums und in den Rippen-Wirbelwinkel gehen. Ihre Quelle: Nierenarterienstenose, eine Erhöhung der Durchblutungsrate während der Einengung des Blutkreislaufs in der Kontraktionsphase des Herzens. Das gleiche systolisch-diastolische Geräusch erzeugt ein Aneurysma der Nierenarterie, wenn an der Dehnungsstelle des Gefäßes Verwirbelungen im Blutstrom auftreten, sowohl während der Kontraktion als auch während der Entspannung der Muskeln. Um festzustellen, ob systolisches oder diastolisches Rauschen vorhanden ist, sollte der Puls während des Hörens überwacht werden. In der ersten Version stimmt das Rauschen mit dem Impuls überein. Diastolisch wird in den Intervallen zwischen den Herzschlägen hörbar.
  • Ultraschalluntersuchung Zeigt die Größe der Nieren, das Vorhandensein von Entzündungen, physiologische Anomalien, Anomalien, Tumoren und Zysten an. Es wird eine Doppler-Angiographie durchgeführt, bei der ein Kontrastmittel in den Blutstrom injiziert wird, um die Wände der Nierenarterie zu untersuchen.
  • Urographie Ein Kontrastmittel wird injiziert, um die Geschwindigkeit zu bestimmen, mit der Substanzen über die Nieren verteilt werden.
  • Dynamische Szintigraphie. Es gibt ein Radioisotop, das sich bei Nierenarterienstenose verlangsamt in die Nieren schleicht.
  • Renale Angiographie. Es ist die primäre Methode zur Bestimmung des Ortes, des Typs und der Größe von Veränderungen in den Nierenarterien. Sie visualisiert Aneurysmen und hilft dabei, ihren Grad zu identifizieren. Wenn während der Angiographie eine Nierenarterienstenose festgestellt wurde, wird ein Test durchgeführt, um den Reningehalt im peripheren Blut und den aus den Nieren fließenden Gehalt festzustellen. Er wird die Diagnose einer renovaskulären Hypertonie bestätigen oder widerlegen.
  • Spiralcomputertomographie und MRI. Kann umfassende Informationen und mehrschichtige Bilder sowohl der Nieren selbst als auch der Blutgefäße liefern.
  • Biopsie. Ein Gewebe wird für weitere Forschungen verwendet, um das Ausmaß der Erkrankung und die Art des Tumors zu bestimmen.

Nierenhypertonie - was ist das?

Moderne medizinische Klassifikation unterscheidet primäre und sekundäre arterielle Hypertonie. Hypertonie der renalen Ätiologie ist sekundär und hängt mit primären Läsionen des Nierenblutflusses und der Arbeit des juxtaglomerularen Apparats zusammen. Laut Statistik ist die Pathologie bei mehr als fünf Prozent der Menschen mit erhöhtem intravaskulärem Druck spezifisch mit einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion verbunden.

Die Physiologie des menschlichen Körpers ist so gestaltet, dass die Nieren den Druck erhöhen können, indem sie die Ausscheidung von Wasser und Salzmolekülen durch den Harntrakt reduzieren. Durch die Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens aufgrund der flüssigen Komponente können Sie den Blutdruck im Falle einer pathologischen Abnahme wieder herstellen und umgekehrt.

Die renale Hypertonie ist eine Art arterieller Hypertonie, die sich mit einer Nierenerkrankung entwickelt.

Ursachen, Symptome und Spezifität der Nierenhypertonie

Bei einigen Erkrankungen werden die physiologischen Mechanismen gestört und es kommt zu einem anhaltenden Blutdruckanstieg.

Zu den Pathologien, die eine sekundäre Nierenhypertonie verursachen können, gehören:

  • chronische oder akute entzündliche Prozesse im Nierenfiltersystem,
  • Polyzystischer Nierenschaden,
  • tuberkulöse Kontamination des Nierengewebes
  • Hydronephrose,
  • Amyloidose,
  • Zerstörung des Nierengewebes durch Kompression des vom Fötus vergrößerten Uterusparenchyms bei Frauen,
  • angeborene oder erworbene Verengung der Nierenarterien,
  • systemweite Bindegewebs-Pathologien.

Die Spezifität der Nierenhypertonie hängt mit dem Mechanismus ihres Auftretens zusammen. Aufgrund der Verzögerung im Wasserkörper steigt nicht nur die Nachbelastung des Myokards, sondern auch die Vorlast, was sich in einem Anstieg des systolischen und des diastolischen Drucks äußert. Parallel dazu wird in der Regel das Auftreten von Schmerzen in der Lendengegend beobachtet, was mit der Primärerkrankung zusammenhängt, die die Entstehung von Hypertonie verursacht hat.

Renaler arterieller Hypertonie weist charakteristische Anzeichen auf

Es werden sowohl spezifische als auch nicht-spezifische klinische Manifestationen dieser Krankheit unterschieden. Häufige sind:

  • reduzierte Leistung
  • das Auftreten eines ständigen Kopfschmerzes
  • Erhöhung der Herzfrequenz
  • das Auftreten einer übermäßigen Schwellung der unteren Gliedmaßen und des Gesichts,
  • bläuliche Farbe der peripheren Gewebe, rote Sklera,
  • Reizbarkeit.

Speziellere Symptome von Nierenhypertonie sind:

  • Anstieg der systolischen und diastolischen Blutdruckindikatoren,
  • das Auftreten von Schmerzen in der Lendengegend,
  • Reduktion des täglichen Urins
  • Temperaturerhöhung
  • verschwommenes Sehen
  • Lärm bei der Auskultation im Bereich der Projektion des Astes der Nierenarterien,
  • das Vorhandensein verschiedener Blutdruckindikatoren an den rechten und linken Gliedmaßen.

Was ist die Gefahr der Krankheit?

Ein erhöhter intravaskulärer Druck ist ein gefährlich signifikant erhöhtes Risiko für die Entwicklung sogenannter Zielorgane. Dazu gehören die Gefäße des Gehirns, des Herzmuskels, der Lunge und sogar der Netzhautarterien. Bei Fehlen einer geeigneten Behandlung für Hypertonie können Ödeme des Lungengewebes, hämorrhagischer Schlaganfall des Gehirns, Herzinfarkt oder Netzhautblutungen auftreten. Bei einer renalen Hypertonie besteht ein höheres Risiko für solche Komplikationen, da sie dauerhafter ist und, falls vorhanden, nicht nur der systolische Index, sondern auch der diastolische Anstieg ansteigt.

Aufgrund verschiedener Pathologien in den Nieren nimmt der normale Blutfluss zu diesem Organ ab.

Maligne Nierenhypertonie

Eine moderne Klassifikation der Nierenhypertonie unterscheidet die gutartige und bösartige Form der Krankheit. Der bösartigste Verlauf der Pathologie wird als der aggressivste und gefährlichste angesehen, da die Blutdruckindikatoren zu diesem Zeitpunkt 220 bis 130 mm Hg überschreiten. Art. Parallel dazu kommt es zu einer retinalen vaskulären Läsion dritten bis vierten Grades und einer Nekrose von Arteriolen des Nierenparenchyms.

Ursachen der renalen Hypertonie

Die Ursachen dieser Störungen werden in angeborene und erworbene Ursachen unterteilt. Die erste Gruppe umfasst Folgendes:

  • verschiedene Formen der Nierendysplasie,
  • arteriovenöse Fistel
  • Schädigung der Blutgefäße in den Nieren,
  • abnorme Entwicklung der Aorta, Harnwege.

Zu den erworbenen Faktoren der Nierenhypertonie gehören:

  • Nierenvorfall
  • Fistel zwischen Vene und Arterie durch Trauma,
  • Atherosklerose der Nieren,
  • Ausbuchtung der Gefäßwand,
  • Entzündung der Nierenarterien,
  • urolithiasis,
  • Kompression eines Blutgefäßes mit einer Zyste oder einem Neoplasma
  • Tumoren, Hämatome.

Symptome einer renalen Hypertonie

Symptome der renalen Hypertonie inhärente Manifestationen und Bluthochdruck sowie Nierenerkrankungen.

Bei einer gutartigen Form, wenn sich der Bluthochdruck langsam entwickelt, ist der Blutdruck immer höher als normal (und der Diastolikum ist ausgeprägter), gibt es Trägheit, Schwindel, Atemnot und unangenehme Empfindungen im Herzbereich.

Bei einer malignen Form (bei starkem Bluthochdruck) steigt der Druck schnell an, die Sehkraft ist gestört, der Patient wird durch starke Kopfschmerzen im Hinterkopfbereich bis hin zu Übelkeit und Erbrechen gequält.

Häufige Anzeichen einer Nierenhypertonie:

  • Herzklopfen und Kopfschmerzen
  • systolisches und diastolisches Murmeln im Bereich der Nierenarterien,
  • Blutdruckindikatoren an den Gliedmaßen sind asymmetrisch,
  • das spezifische Gewicht des Urins ist reduziert, und es wird eine geringe Menge Protein beobachtet,
  • entladene Stickstofffunktion.

Symptome, die eindeutig auf eine renale Hypertonie hindeuten:

  • plötzlicher Blutdruckanstieg, unabhängig von körperlicher oder seelischer Belastung
  • Schmerzen in der Lendengegend
  • starke Schwellung
  • mangelnde Wirkung von Antihypertensiva
  • junges Alter und Mangel an genetischer Veranlagung für Bluthochdruck.

Instrumentelle Diagnosemethoden

Mit Ultraschall können Sie die Struktur und Größe der Nieren sehen, Tumore erkennen und Anzeichen einer Entzündung feststellen. Durch den Einsatz der Dopplerographie können Verletzungen des Nierenkreislaufs identifiziert werden.

Die Urographie hilft festzustellen, ob ein Nierenversagen vorliegt. Durch die Einführung eines Kontrastmittels kann die Verteilung seiner Verteilung in den Nieren und damit die Form der Erkrankung bestimmt werden.

Mit Hilfe der Nierenangiographie werden Art, Ort und Ausmaß der Organschäden bestimmt.

Bei der dynamischen Szintigraphie werden Radioisotope in die Vene injiziert. Die Rate, mit der die Nieren Informationen über Stenose liefert (wenn die Rate langsamer als normal ist).

CT und MRI gelten als die informativsten Methoden, da sie ein vollständigeres Bild vermitteln.

Eine Biopsie wird durchgeführt, wenn ein Nierengeschwür der Niere entdeckt wird. Die mikroskopische Untersuchung des Gewebes hilft, den Mechanismus und das Ausmaß seiner Schädigung zu beurteilen.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung der renalen arteriellen Hypertonie sollte umfassend sein. Zunächst wird dem Patienten eine strenge Diät (notwendigerweise die Verringerung der Salzmenge) und eine medikamentöse Therapie zur Senkung des Blutdrucks und zur Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung verordnet. In komplexeren Fällen auf eine Operation zurückgreifen.

Drogentherapie

Die wichtigsten Medikamente, die bei Nierenhypertonie verschrieben werden:

  • Thiaziddiuretika ("Cyclomethiazid", "Hypothiazid"). Fördern Sie die Ausscheidung von Natrium zusammen mit überschüssigem Wasser
  • Blocker ("Propranolol", "Prazozin"). Mit ihrer Hilfe nimmt die Reninsekretion ab,
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren ("Captopril", "Enalapril"). Unter ihrem Einfluss verbessert sich der Blutfluss in den Nieren.

Prävalenz von Krankheiten

Nierenhypertonie (Nierendruck, Nierenhypertonie) wird der Gruppe der symptomatischen (sekundären) Hypertonie zugeordnet. Diese Art von Hypertonie entwickelt sich aufgrund bestimmter Nierenerkrankungen. Es ist wichtig, die Krankheit richtig zu diagnostizieren und rechtzeitig alle erforderlichen medizinischen Maßnahmen zu ergreifen, um Komplikationen zu vermeiden.

Bei Patienten mit Anzeichen einer stabilen Hypertonie wird in etwa 5–10 Fällen von 100 Patienten eine renale Hypertonie diagnostiziert.

Charakteristische Merkmale

Wie bei einer anderen Art von Krankheit geht diese Pathologie mit einem erheblichen Blutdruckanstieg einher (ab 140/90 mm Hg).

Zusätzliche Funktionen:

  • Stabiler hoher diastolischer Druck.
  • Keine Altersbeschränkungen.
  • Hohes Risiko für maligne hypertensive Natur.
  • Schwierigkeiten bei der Behandlung.

Nierenhypertonie Prinzipien der Klassifizierung von Krankheiten

Für den praktischen Einsatz in der Medizin entwickelte sich eine bequeme Klassifizierung der Krankheit.

Hilfe Da Hypertonie eine sehr vielseitige Erkrankung ist, ist es üblich, Klassifizierungen der Krankheit zu verwenden, die ein oder mehrere bestehende Kriterien berücksichtigen. Eine bestimmte Art von Krankheit zu diagnostizieren - die erste Priorität. Ohne solche Maßnahmen ist es in der Regel nicht möglich, die richtigen korrekten Behandlungstaktiken zu wählen und vorbeugende Maßnahmen festzulegen. Daher bestimmen Ärzte die Art der Hypertonie aus den Gründen, die die Krankheit verursacht haben, für die Fließmerkmale, spezifische Blutdruckindikatoren, mögliche Schäden am Zielorgan, das Vorhandensein von hypertensiven Krisen und die Diagnose einer primären oder essentiellen Hypertonie, die in eine separate Gruppe aufgeteilt wird.

Unabhängig feststellen, welche Art von Krankheit nicht sein kann! Für alle Patienten sind ein Appell an einen Spezialisten und die Durchführung komplexer komplexer Untersuchungen erforderlich.

Eine häusliche Behandlung bei Anzeichen einer Blutdruckerhöhung (episodisch und vor allem regelmäßig) ist nicht akzeptabel!

Renoparenchymale Hypertonie-Gruppe

Die Krankheit wird als Komplikation bei bestimmten Arten von funktionellen Nierenerkrankungen gebildet. Dies ist eine einseitige oder bilaterale diffuse Läsion der Gewebe dieses wichtigen Organs.

Die Liste der Nierenläsionen, die zu einer Nierenhypertonie führen können:

  • Entzündung einiger Bereiche des Nierengewebes.
  • Polyzystische Nierenerkrankung sowie andere angeborene Formen ihrer Anomalien.
  • Diabetische Glomerulosklerose als schwere Form der Mikroangiopathie.
  • Ein gefährlicher Entzündungsprozess mit Lokalisation im glomerulären Nierenapparat.
  • Infektiöse Läsion (tuberkulare Natur).
  • Einige diffuse Pathologien treten als Glomerulonephritis auf.

Die Ursache der parenchymalen Hypertonie sind in einigen Fällen auch:

  • entzündliche Prozesse im Harnleiter oder in der Harnröhre,
  • Steine ​​(in den Nieren und Harnwegen),
  • Autoimmunschaden an den Glomeruli,
  • mechanische Hindernisse (aufgrund von Tumoren, Zysten und Verwachsungen bei Patienten).

Renovaskuläre Hypertonie-Gruppe

Pathologie wird aufgrund bestimmter Läsionen in einer oder zwei Nierenarterien gebildet. Die Krankheit wird als selten angesehen. Die Statistik bestätigt nur einen Fall von renovaskulärer Hypertonie unter hundert Manifestationen von arterieller Hypertonie.

Provozierende faktoren

Sollte aufpassen:

  • atherosklerotische Läsionen mit Lokalisation in den Nierengefäßen (die häufigsten Manifestationen in dieser Gruppe von Pathologien),
  • fibromuskuläre Hyperplasie der Nierenarterien,
  • Abnormalitäten in den Nierenarterien,
  • mechanischer Druck

Gruppe von gemischter Nierenhypertonie

Als unmittelbare Ursache für die Entwicklung dieser Art von Krankheit diagnostizieren Ärzte häufig:

  • Nephroptose,
  • Tumoren
  • Zysten,
  • angeborene Anomalien in den Nieren selbst oder den Gefäßen in diesem Organ.

Die Pathologie manifestiert sich als negativer synergistischer Effekt aus einer Kombination von Schädigungen der Gewebe und Gefäße der Nieren.

Bedingungen für die Entwicklung des Nierendrucks

Bei der Untersuchung der Entwicklung verschiedener Arten von Nierenhypertonie haben Wissenschaftler drei Hauptfaktoren des Einflusses identifiziert:

  • unzureichende Nierenausscheidung von Natriumionen in die Niere, was zu Wassereinlagerungen führt,
  • der Prozess der Unterdrückung des Depressorsystems der Nieren,
  • Aktivierung des Hormonsystems, das den Blutdruck und das Blutvolumen in den Gefäßen reguliert.

Pathogenese der Nierenhypertonie

Probleme treten auf, wenn der Nierenblutfluss signifikant verringert wird und die glomeruläre Filtrationsrate abnimmt. Dies ist aufgrund der Tatsache möglich, dass sich das Parenchym oder die betroffenen Blutgefäße der Nieren diffus verändern.

Wie reagieren die Nieren auf den Prozess der Verringerung des Blutflusses in ihnen?

  1. Es gibt einen Anstieg des Reabsorptionsniveaus (des Prozesses des erneuten Absaugens) von Natrium, das dann zur Ursache desselben Prozesses in Bezug auf die Flüssigkeit wird.
  2. Pathologische Prozesse sind jedoch nicht auf die Rückhaltung von Natrium und Wasser beschränkt. Extrazelluläre Flüssigkeit und kompensatorische Hypervolämie (ein Zustand, bei dem das Blutvolumen aufgrund von Plasma zunimmt) beginnt sich zu vergrößern.
  3. Ein weiteres Entwicklungsschema beinhaltet eine Erhöhung der Natriummenge in den Wänden der Blutgefäße, die aufgrund dieser Schwellung eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Angiotensin und Aldosteron (Hormone, Regulatoren des Wasser-Salz-Metabolismus) zeigt.

Warum steigt der Druck bei einigen Nierenleiden an?

Zu erwähnen ist auch die Aktivierung des Hormonsystems, das zu einem wichtigen Bindeglied bei der Entwicklung der Nierenhypertonie wird.

Die Nieren scheiden ein spezielles Enzym namens Renin aus. Dieses Enzym trägt zur Umwandlung von Angiotensinogen in Angiotensin I bei, aus dem wiederum Angiotensin II gebildet wird, das die Blutgefäße verengt und den Blutdruck erhöht. .

Folgen

Der oben beschriebene Algorithmus zur Erhöhung des Blutdrucks geht mit einer allmählichen Abnahme der Kompensationsfähigkeiten der Nieren einher, die zuvor darauf abzielten, den Blutdruck gegebenenfalls zu senken. Hierzu wurde die Freisetzung von Prostaglandinen (hormonähnlichen Substanzen) und KKS (Kallikrein-Kinin-System) aktiviert.

Auf dieser Grundlage kann eine wichtige Schlussfolgerung gezogen werden: Die Nierenhypertonie entwickelt sich nach dem Prinzip eines geschlossenen Teufelskreises. Gleichzeitig führen eine Reihe von pathogenen Faktoren zu einer Nierenhypertonie mit einem anhaltenden Blutdruckanstieg.

Nierenhypertonie Symptomatologie

Bei der Diagnose von Nierenhypertonie ist die Spezifität solcher Begleiterkrankungen wie:

  • Pyelonephritis,
  • Glomerulonephritis,
  • Diabetes mellitus.

Achten Sie auch auf eine Reihe solcher häufiger Beschwerden von Patienten wie:

  • Schmerzen und Beschwerden im unteren Rückenbereich,
  • Probleme beim Wasserlassen, erhöhtes Urinvolumen,
  • periodisches und kurzzeitiges Fieber,
  • stabiler Durst
  • ständige Schwäche, Zusammenbruch,
  • Schwellung des Gesichts
  • grobe Hämaturie (sichtbare Beimischung von Blut im Urin),
  • Müdigkeit

Bei Vorliegen einer renalen Hypertonie im Urin von Patienten finden häufig (bei Labortests):

Typische Merkmale des klinischen Bildes der Nierenhypertonie

Das klinische Bild hängt ab von:

  • von spezifischen Blutdruckindikatoren,
  • Nierenfunktion,
  • das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Komorbiditäten und Komplikationen, die das Herz, die Blutgefäße, das Gehirn usw. betreffen.

Die renale Hypertonie geht immer mit einem konstanten Blutdruckanstieg einher (mit einem dominanten Anstieg des diastolischen Drucks).

Die Patienten sollten der Entwicklung eines malignen hypertensiven Syndroms, einem Spasmus von Arteriolen und einem Anstieg des gesamten peripheren vaskulären Widerstandes, ernsthaft misstrauen.

Nierenhypertonie und ihre Diagnose

Die Diagnose basiert auf der Symptomatologie von assoziierten Erkrankungen und Komplikationen. Für die Differentialanalyse sind Laborforschungsmethoden erforderlich.

Der Patient kann bestellen:

  • OAM (Urinanalyse insgesamt),
  • Urinanalyse nach nechyporenko,
  • Urinanalyse nach Zimnitsy,
  • Ultraschall der Nieren
  • Bakterioskopie von Harnsediment
  • Ausscheidungsurographie (Röntgenmethode),
  • Nierenbereichsscan,
  • Radioisotopenrenographie (Röntgenuntersuchung mit einem Radioisotopenmarker),
  • Nierenbiopsie.

Die Schlussfolgerung wird vom Arzt anhand der Ergebnisse der Patientenbefragung (Anamnese-Sammlung), seiner externen Untersuchung und aller Labor- und Hardwareuntersuchungen getroffen.

Behandlung von Nierenhypertonie

Die Behandlung der renalen Hypertonie muss notwendigerweise eine Reihe medizinischer Maßnahmen zur Normalisierung des Blutdrucks beinhalten. Gleichzeitig wird für die Hauptpathologie eine pathogenetische Therapie (die Aufgabe ist die Korrektur gestörter Organfunktionen) durchgeführt.

Eine der Hauptbedingungen für eine wirksame Versorgung von Patienten mit Nephrologie ist eine salzfreie Diät.

Was heißt das in der Praxis?

Achtung! Der Patient sollte nicht mehr Salz als die zulässige Rate von fünf Gramm pro Tag zu sich nehmen. Denken Sie daran, dass Natrium in den meisten Produkten enthalten ist, einschließlich ihrer Mehlprodukte, Wurstprodukte und Konservierung. Salzkonserven müssen daher ganz aufgegeben werden.

In welchen Fällen ist ein toleriertes Salzregime zulässig?

Bei Patienten, die als Medikament verschrieben werden, ist eine geringfügig erhöhte Natriumaufnahme zulässig. Soluretika (Thiazid- und Schleifendiuretika).

Es ist nicht notwendig, die Salzzufuhr auf symptomatische Patienten stark zu beschränken:

  • Polyzystische Nierenerkrankung
  • Verlust der Pyelonephritis,
  • einige Formen chronischen Nierenversagens, wenn keine Barriere für die Entfernung von Natrium besteht.

Diuretika (Diuretika)

Klassifikation moderner Diuretika (Diuretika) nach Merkmalen der therapeutischen Wirkung

Hinweis Zur Bestimmung des individuellen Salzregimes bestimmen Sie die tägliche Freisetzung von Elektrolyten. Es ist auch notwendig, Volumenindikatoren für den Blutkreislauf festzulegen.

Drei Grundregeln für die Behandlung von Nierenhypertonie

Studien, die bei der Entwicklung einer Vielzahl von Methoden zur Senkung des Blutdrucks bei Nierenhypertonie durchgeführt wurden, zeigten:

  1. Ein starker Blutdruckabfall ist aufgrund des erheblichen Risikos einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion nicht akzeptabel. Die Basislinie sollte nicht um mehr als ein Viertel gesenkt werden.
  2. Die Behandlung hypertensiver Patienten mit pathologischen Nierenerkrankungen sollte in erster Linie darauf gerichtet sein, den Blutdruck selbst vor dem Hintergrund einer vorübergehenden Verringerung der Nierenwirksamkeit auf ein akzeptables Niveau zu senken. Es ist wichtig, systemische Bedingungen für Bluthochdruck und Nicht-Immunfaktoren für die Verschlechterung der Entwicklung von Nierenversagen zu beseitigen. Die zweite Stufe der Behandlung ist die ärztliche Hilfe zur Verbesserung der Nierenfunktion.
  3. Arterielle Hypertonie in milder Form weist auf die Notwendigkeit einer stabilen antihypertensiven Therapie hin, die darauf abzielt, eine positive Hämodynamik zu schaffen und Barrieren für die Entwicklung von Nierenversagen zu schaffen.

Medikamente zur Senkung des Blutdrucks bei Nierenversagen

Dem Patienten kann eine Behandlung mit Thiaziddiuretika in Kombination mit einer Reihe von Adrenoblockern verschrieben werden.

Zur Bekämpfung der nephrogenen arteriellen Hypertonie ist die Verwendung mehrerer verschiedener Antihypertensiva erlaubt.

Pathologie wird behandelt:

  • Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms,
  • Kalziumantagonisten,
  • B-Blocker
  • Diuretika,
  • a-Blocker.

Der Behandlungsprozess muss den Grundsätzen entsprechen:

  • Kontinuität
  • lange Dauer
  • diätetische Einschränkungen (spezielle Diäten).

Nierenversagen im Endstadium. Merkmale der Therapie

Chronische Hämodialyse ist erforderlich. Das Verfahren wird mit einer blutdrucksenkenden Behandlung kombiniert, die auf der Verwendung spezieller Arzneimittel basiert.

Ist wichtig Mit der Ineffektivität der konservativen Behandlung und dem Fortschreiten des Nierenversagens ist der einzige Ausweg die Transplantation einer Spenderniere.

Prophylaktische Maßnahmen bei Nierenhypertonie

Um den renalen arteriellen Ursprung zu verhindern, ist es wichtig, einfache, aber wirksame Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Blutdruck systematisch messen
  • Beim ersten Anzeichen von Hypertonie einen Arzt aufsuchen.
  • Salzmenge begrenzen,
  • sicherstellen, dass sich keine Fettleibigkeit entwickelt,
  • Gib alle schlechten Gewohnheiten auf
  • ein gesundes Leben führen
  • Vermeiden Sie Unterkühlung
  • Achten Sie auf Sport und Bewegung.

Die arterielle Hypertonie gilt als heimtückische Krankheit, die verschiedene Komplikationen verursachen kann. In Verbindung mit einer Schädigung des Nierengewebes oder der Blutgefäße wird es tödlich. Die sorgfältige Einhaltung von Präventivmaßnahmen und die Konsultation von Fachärzten reduzieren das Krankheitsrisiko Es sollte alles Mögliche getan werden, um das Auftreten einer renalen Hypertonie zu verhindern und nicht mit den Folgen fertig zu werden.

Allgemeine Merkmale der Pathologie

Bei hypertensiven Patienten werden bei 10% der Patienten Druckstöße durch eine Verletzung der Nieren verursacht. Gefährdet sind Menschen mit Erkrankungen des Urogenitalsystems, die meisten davon sind Männer, die älter als 30 Jahre sind. Bei der Messung von Indikatoren oberhalb der Norm erscheinen sowohl der obere (systolische) als auch der untere (diastolische) Druck.

Die Nieren filtern das Blut, regulieren das Flüssigkeitsvolumen im Körper, entfernen überschüssige Natriumionen und Zellabfälle. Durch das Drücken des Blutes aus dem Herzen kommt es zu einem starken Fluss in die Peripherie, und wenn der Herzmuskel entspannt ist, kehrt das Blut zurück. An diesem Punkt erfolgt die Filtration durch die Glomeruli. Nephrogene Hypertonie beginnt zum Zeitpunkt der Verschlechterung des Blutflusses in den Nieren und der glomerulären Dysfunktion.

Der Körper verzögert die Entfernung von Natrium und flüssigen Salzen, es treten Gewebeödeme auf, die Wände der Gefäße verdicken sich, und aufgrund eines Überflusses an ausgeschiedenen Enzymen treten sklerotische Plaques in den Arterien auf, die das Lumen der Gefäße verengen. Die Rückkehr des Blutes zum Herzen wird geschwächt, der Gefäßtonus verschlechtert sich, wodurch der arterielle Druck steigt und hoch bleibt. Längere Fixierung bei erhöhten Konzentrationen (mehr als 140/90 mmHg. Art.) Führt zu Funktionsstörungen des Herz-Kreislaufsystems und zu ernsteren Komplikationen.

Die Ursachen der Krankheit

Die Hauptursache für die Entwicklung der Pathologie der Nieren, die zu einem Anstieg des Blutdrucks bei nephrogener Hypertonie führen, sind:

  • abnorme Struktur der Nieren: Organe, die nicht zu normalem Volumen gewachsen sind, Doppelstruktur,
  • Gewebeentzündung - zuvor diagnostizierte Pyelonephritis und andere Nierenerkrankungen.

Experten teilen die Ursachen des vasorenalen Nierendrucks (Gefäßerkrankung), die im Laufe des Lebens und angeboren erworben wurden. Der zweite Typ umfasst:

  • pathologische Verengung der Nierenarterien,
  • Verengung des Lumens der Aorta oder vollständige Obstruktion (wenn die Gewebe der Wände der Blutgefäße übermäßig wachsen).

Erworbene Ursachen für progressive Nierenhypertonie:

  • Nephropathie, die sich nach der Entwicklung von Diabetes entwickelte,
  • Atrophie des Nierengewebes infolge altersbedingter Veränderungen,
  • urolithiasis,
  • das Aussehen des faserigen Kapselorgans.

Zusätzlich zu den oben genannten können die folgenden Erkrankungen Ursachen für den Nierendruckanstieg sein:

  • systemischer Lupus erythematodes,
  • diabetische Zerstörung des Körpers
  • sklerodermie,
  • Lebererkrankung,
  • klassischer Bluthochdruck.

Diagnose

Die Erkennung einer Nierenhypertonie allein wird nicht funktionieren. Um die Ursachen für das Auftreten der Pathologie zu ermitteln, muss ein Therapeut konsultiert werden. Er muss eine große Anzahl ähnlicher Symptome auswählen, die zu einem Anstieg des Nierendrucks führen.

Die Diagnose eines atypischen diastolischen Druckanstiegs beginnt mit der ständigen Überwachung des Druckniveaus über einen langen Zeitraum. Wenn der Patient während des Monats Anzeichen von Hypertonie zeigte und der Druck konstant erhöht war (nicht niedriger als 140/90), liegt eine Pathologie vor. Das Vorliegen einer erheblichen Fehlfunktion der Nieren bestimmt die sekundäre Hypertonie. Um irreversible Folgen zu vermeiden, verschreibt der Arzt sofort eine komplexe Behandlung.

Um die Pathologie genau zu bestimmen, durchlaufen die Patienten folgende Studien:

  • vollständiges Blutbild
  • Urinanalyse: Wenn Pathologie im Urinprotein auftritt,
  • Angiographie der Nierengefäße,
  • Ultraschall der betroffenen Nieren und großen Gefäße
  • Urographie zur Beurteilung des Zustands der Harnwege,
  • Biopsie
  • MRT und Tomographie von Nierengefäßen,
  • dynamische Szintigraphie.

Renale Druckbehandlung

Die Behandlung umfasst die Formulierung von zwei Aufgaben:

  • Rehabilitation der Nieren, Harnwege,
  • Therapie zur Beseitigung der Ursachen der Nierenhypertonie.

Zu Hause kann es schwierig sein, hohen Blutdruck zu senken, so dass der Arzt ein komplexes Medikament verschreibt. Je nach Schwere der Erkrankung verschreibt der Arzt Medikamente aus den Gruppen:

  • Diuretika, die die Rückresorption von Salzen und Flüssigkeiten stoppen und ihre Ausscheidung im Urin beschleunigen,
  • Substanzen, die die Aufnahme von Kalzium reduzieren, um die Verspannung der Herzmuskeln zu reduzieren,
  • ACE-Hemmer, die die körpereigenen Enzyme blockieren,
  • Betablocker.

Bei der komplexen Behandlung mittels Hardware-Prozedur telefonieren. Dem Patienten werden Düsen des Gerätes Vibroacoustics appliziert, die die Ausscheidung von Harnsäure beschleunigen, die Nieren stabilisieren und den Druck wiederherstellen.

In schweren Stadien der Krankheit, wenn Volksmedizin nicht wirksam ist und die Nebenwirkungen der Pillen den Körper irreparabel schädigen können, entscheidet der Arzt über den chirurgischen Eingriff. Die Operation wird beim Nachweis von polyzystischen, onkologischen Tumoren und angeborenen Anomalien der Nierenstruktur durchgeführt.

Wenn eine Verengung des Nebennierenlumen festgestellt wird, wird einem Patienten eine Ballonangioplastie verschrieben. Bei starken Läsionen der Nierengefäße entscheidet der Chirurg gelegentlich über eine Nephrektomie - Entfernung der Niere. Dies geschieht, wenn die Krankheit vernachlässigt wird, wenn Lebensgefahr besteht.

Ärzte bestätigen, dass Nierenhypertonie durch Ergänzung der medikamentösen Therapie mit Volksheilmitteln geheilt werden kann:

  • Bärentraube-Infusion senkt den diastolischen Druck,
  • das Essen von Dillsamen reinigt die Blutgefäße der Nieren,
  • Sammlung von Birkenblättern, Kamille, Wildbirne, Rogoza und Kentauri reduziert Entzündungen.

Jedes Rezept muss zuerst mit einem Spezialisten abgestimmt werden.

Die umfassende Behandlung der renalen Hypertonie unter ärztlicher Aufsicht sollte durch eine strenge Diät mit einem hohen Gehalt an Obst und Gemüse ergänzt werden, die den Salzkonsum auf ein Minimum reduziert, Alkohol und Rauchen vermeidet und die körperliche Anstrengung erhöht. Dies hilft, den Nierendruck zu reduzieren und bei Menschen mit schweren Erkrankungen irreversible Komplikationen zu vermeiden.

Mangelnde Behandlung und die Verzögerung der Reise zum Arzt provozieren den Übergang der Pathologie in die chronische Form, was die inneren Organe irreparabel schädigen und sogar zum Tod führen kann.

Nierenhypertonie kann die Entwicklung solcher Krankheiten verursachen:

  • Nieren- und Herzinsuffizienz
  • Störungen des zerebralen Kreislaufs,
  • Augenblutungen,
  • verschwommenes Sehen
  • irreversible Verformungen großer Gefäße
  • Stoffwechselstörungen.

Durchblutungsstörungen, ständig erhöhter Druck und Schädigung der Blutgefäße führen zu Funktionsstörungen der inneren Organe und aller lebenswichtigen Systeme. Durch rechtzeitige Behandlung und Erkennung der Pathologie im Frühstadium ist jedoch eine vollständige Heilung der Krankheit und Wiederherstellung der betroffenen Organe und Gefäße möglich.

Nierenhypertonie: Was ist das?

Diese Krankheit äußert sich in verschiedenen Funktionsstörungen der Nieren. Diese Organe erfüllen im Körper eine Reihe wichtiger Funktionen: Filtern des Blutes, Ausgeben von Flüssigkeiten, Natrium und verschiedene Abbauprodukte. Wenn die Funktion der Organe beeinträchtigt ist, bleiben Flüssigkeit und Natrium im Inneren zurück, was zu Schwellungen im gesamten Körper führt. Die Menge an Natriumionen im Blut nimmt zu, was die Gefäßwandstruktur negativ beeinflusst.

Schäden an den Nierenrezeptoren provozieren eine erhöhte Produktion von Renin, das anschließend in Aldosteron umgewandelt wird. Diese Substanz hilft, den Tonus der Gefäßwände zu verbessern, das Lumen in ihnen zu reduzieren, was den Druck erhöht. Dadurch wird der Prozess der Herstellung einer Substanz reduziert, die den Tonus der Arterien senkt, was zu einer noch stärkeren Stimulation der Rezeptoren führt. Patienten leiden aufgrund einer Reihe von Erkrankungen unter einem ständigen Blutdruckanstieg in den Nieren.

Es gibt zwei Arten von Nierenhypertonie:

  1. Vasorenale Hypertonie.
  2. Hypertonie, die sich als Folge von Nierenschäden entwickelt, diffuse Natur.

Die vasorenale Hypertonie ist eine Erkrankung, die den Anschein einer Masse beeinträchtigter Nierenarterienfunktion hervorruft. Diese Abweichungen entstehen durch Pathologien in der Arbeit der Gefäße, die sowohl aus angeborenen als auch aus erworbenen Gründen auftreten.

Verstöße, die sich in der vorgeburtlichen Periode entwickelt haben:

  1. Die Verbreitung der Wände der Nierenarterie.
  2. Die Verengung der Aorta isthmus.
  3. Arterien-Aneurysma

Ursachen der im Leben erworbenen renalen Hypertonie:

  1. Atherosklerose der Nierengefäße.
  2. Schließung der Nierenarterie.
  3. Sklerosierende Paranephritis.
  4. Kompression der Arterie.

In den meisten Fällen wird bei krankhafter Nierenarbeit eine renovovaskuläre Hypertonie festgestellt. Bei Kindern wird die Krankheit bei Nierenhypertonie in 90% der Fälle nachgewiesen, bei Erwachsenen seltener.

Hypertonie, verursacht durch diffuse Schädigung des Nierengewebes, entsteht als Folge verschiedener struktureller Störungen in den Organen. Es gibt starke Druckstöße.

Angeborene Ursachen für diffuse Nierenstrukturstörungen:

  1. Unzureichende Größe der Niere.
  2. Verdoppelung des Körpers
  3. Zystenentwicklung.

Entzündungsprozesse in Geweben:

Nierenhypertonie weist charakteristische Anzeichen auf, die der Herzlichkeit der Form der Krankheit ähneln. Patienten zeigen Symptome, die für eine typische Nierenerkrankung charakteristisch sind. Es gibt benigne und maligne Varianten des Verlaufs, deren Symptome erheblich variieren.

Gutartige renale Hypertonie

Diese Form der Nierenhypertonie ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Manifestiert ständig erhöhter Druck, der praktisch nicht abnimmt. Keine abrupten Druckstöße. Der Patient klagt über Kopfschmerzen, anhaltende Schwäche, Schwindelanfälle und häufige Anfälle von Atemnot. In einigen Fällen ist die Gehirnaktivität gestört, woraus sich Angstattacken entwickeln. Zusätzlich manifestierter Schmerz im Herzen, beschleunigter Herzschlag.

Häufige Symptome

Ein erhöhter Nierendruck hat nicht nur eine Reihe spezifischer Anzeichen, sondern zeichnet sich auch durch häufige Symptome aus, die sich auf das Wohlbefinden des Patienten auswirken. Wenn Sie auf diese Anzeichen achten, können Sie das Auftreten einer Herzhypertonie ausschließen.

Um die geeignete Behandlung für Nierenhypertonie auszuwählen, sollte die Krankheit durch die folgenden Symptome diagnostiziert werden:

  1. Das Auftreten plötzlicher Druckstöße, denen keine Stressbelastung und körperliches Training vorausgeht.
  2. Die Krankheit entwickelt sich nicht nur im Alter, sondern auch bei Menschen, die 30 Jahre oder jünger sind.
  3. Die engsten Angehörigen leiden nicht unter den Manifestationen von Bluthochdruck und klagen auch nicht über Störungen der Herzaktivität.
  4. Zusammen mit anderen Erkrankungen treten Schmerzen im unteren Rückenbereich auf.
  5. Es gibt Schwellungen der Extremitäten, die mit Medikamenten oder üblichen Volksmitteln nur schwer zu entfernen sind.

Komplikationen

Mit dem Auftreten von Nierenhypertonie besteht das Risiko, dass sich Komplikationen entwickeln, die hauptsächlich das Herz und das Gehirn betreffen. Die Hauptkomplikationen, die sich ergeben, wenn diese Krankheit nicht ordnungsgemäß behandelt wird:

  1. Insuffizienz der Nieren und des Herzens.
  2. Pathologie der Gehirnzirkulation.
  3. Das Vorhandensein von Blutungen in der Netzhaut.
  4. Störungen in der Struktur von Arterien und großen Schiffen.
  5. Pathologie des Fettstoffwechsels.

Es besteht die Wahrscheinlichkeit schwerer Begleiterkrankungen, die durch gefährliche Folgen gekennzeichnet sind. Bei einem stetigen Anstieg des Nierendrucks, dem Verlust des Sehvermögens ist die Entwicklung einer Atherosklerose möglich. Mögliches Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten. Erhöhter Druck ist eine Gefahr für die Nieren, es besteht die Gefahr des vollständigen Versagens.

Chirurgische Intervention und Verfahren

Bei der Diagnose angeborener Anomalien, die zu einem Druckanstieg im Körper geführt haben, wird eine geplante Operation durchgeführt. Bei Verstopfung großer Gefäße, Arterienstenosen wird auch die Entscheidung getroffen, eine Operation oder ein geeignetes Verfahren durchzuführen.

Die Ballonangioplastie ist eine der beliebtesten Arten von Operationen zur Korrektur von erworbenen Erkrankungen, die zu einer Nierenhypertonie führen. Im Verlauf des Meetings wird das Lumen der Gefäße erweitert und die Struktur der Gefäßwände korrigiert. Es wird ein spezielles Rohr verwendet, das in den betroffenen Bereich eingeführt wird. Diese Art von Operation wird durchgeführt, wobei die Niere ihre Funktionen ganz oder teilweise behält. Bei einem vollständigen Funktionsverlust wird die Orgel entfernt.

Zur Korrektur von Pathologien in der Nierenstruktur sind Verfahren ohne chirurgischen Eingriff anzuwenden. Es werden Vibrationen eingesetzt, bei denen der Aufprall auf das Nierengewebe mit vibroakustischen Wellen erfolgt. Durch mäßige Vibration wird die Blutzusammensetzung normalisiert, atherosklerotische Plaques werden eliminiert. Dadurch können Sie den Blutdruck deutlich senken und das Risiko verstopfter Arterien verringern.

Video ansehen: Bluthochdruck und Nierenerkrankungen forte PATIENTENUNIVERSITÄT (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send