Schilddrüse

Hormone für Schilddrüsenkrebs

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Schilddrüse ist ein endokrines Organ, das der Form eines Schmetterlingsflügels ähnelt und sich an der Vorderfläche des Halses befindet. Die Hauptfunktion der Schilddrüse ist die Produktion von Hormonen, die an das Blut abgegeben werden und sich im ganzen Körper ausbreiten. Schilddrüsenhormone unterstützen den menschlichen Körper mit Energie und unterstützen Stoffwechselprozesse im Herzen, in den Muskeln, im Gehirn und in anderen Organen und Geweben.

Schilddrüsenkrebs - was ist das?

Schilddrüsenkrebs ist ein bösartiger Tumor der Schilddrüse. Im Vergleich zu anderen bösartigen Tumoren des menschlichen Körpers beträgt der Schilddrüsenkrebs nicht mehr als 1-2%. Derzeit ist Schilddrüsenkrebs häufiger geworden. Was in erster Linie mit der weit verbreiteten Einführung in die Praxis und der Verfügbarkeit einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse einhergehen kann, einschließlich einer Erhöhung der Qualität der Feinnadelaspirationsbiopsie der Schilddrüsenknoten. Laut Studien in Ländern wie Amerika, Frankreich und Griechenland werden jedes Jahr zwischen 30 und 45.000 Patienten mit Schilddrüsenkrebs entdeckt. Schilddrüsenkrebs ist kein Satz, und bei richtiger Planung und Auswahl einer Fachklinik können bei 95% der Patienten geheilt werden.

Symptome und Beschwerden bei Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs wird selten von Symptomen begleitet. Schilddrüsenkrebs tritt in der Regel in Form eines Knotens oder einer Versiegelungsstelle auf, die der Patient auf der Vorderfläche des Halses unabhängig erkennen kann. Laboruntersuchungen sind für die Diagnose von Schilddrüsenkrebs nicht aussagekräftig. Häufig kann der Test auf TSH das Vorhandensein von Krebs in der Schilddrüse nicht aufdecken oder ausschließen, und in der Regel bei Schilddrüsenkrebs ist der TSH-Spiegel normal. Eine zuverlässige Methode zum Nachweis von Schilddrüsenkrebs ist die Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse, gefolgt von einer Feinnadelaspirationsbiopsie. Manchmal spürt der Patient einen Klumpen im Hals, das Aussehen einer Versiegelung an der Vorder- oder Halsseite. Bei Schilddrüsenkrebs ist es äußerst selten, dass ein Patient eine Änderung der Stimme und Schwierigkeiten beim Schlucken bemerkt. Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Beschwerden über Schilddrüsenbeschwerden haben, ist es wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren.

Warum tritt Schilddrüsenkrebs auf?

Eine der möglichen nachgewiesenen Ursachen von Schilddrüsenkrebs ist die Wirkung von Röntgenstrahlen auf das Gewebe. Es ist wichtig zu beachten, dass Schilddrüsenzellen am empfindlichsten in der Kindheit sind. Bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts war die Röntgentherapie bei Patienten mit Akne, Tonsillitis, Adenoiden und Thymomen sehr verbreitet. Bei allen Patienten handelte es sich in der Regel um Kinder, später wurde eine Zunahme der Schilddrüsentumoren festgestellt. Die Auswirkungen der Bestrahlung und das Auftreten von Schilddrüsenkrebs wurden nachgewiesen, so dass nach der Katastrophe von 1986 in Tschernobyl vermehrt Fälle von Schilddrüsenkrebs festgestellt wurden, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen in strahlenverseuchten Gebieten. Vererbung beeinflusst neben äußeren Faktoren auch die Entwicklung von Schilddrüsenkrebs. Weniger als 5% der differenzierten Krebserkrankungen der Schilddrüse (papillär, follikulär) werden vererbt. Am häufigsten tritt papillärer oder follikulärer Krebs bei Patienten als Folge von Punktmutationen in Zellgenen auf, wonach sich in der Schilddrüse ein Tumor bildet. Es wurde nachgewiesen, dass etwa 30% der medullären Karzinome von Generation zu Generation weitergegeben werden. Allen Patienten mit medullärem Karzinom wird empfohlen, die Proto-Onkogen-Studie von RET durchzuführen.

Welche Tests können Schilddrüsenkrebs erkennen?

Derzeit gibt es keine zuverlässigen Laborindikatoren, die Schilddrüsenkrebs aufdecken könnten. Die Ausnahme ist der Calcitoninspiegel im Blut. Wenn der Arzt gemäß dem Ultraschall der Schilddrüse einen Knoten beschreibt und der Calcitoninspiegel im Blut mehr als 100 pg / ml beträgt, ist es höchstwahrscheinlich, dass ein Medullarkarzinom (Schilddrüsenkrebs) vorliegt.

Papillärer Schilddrüsenkrebs

Der häufigste Krebs des endokrinen Systems macht etwa 70-80% aller malignen Tumoren der Schilddrüse aus. Papillärer Schilddrüsenkrebs kann in jedem Alter auftreten. Papillärer Schilddrüsenkrebs hat die Eigenschaft eines langsamen Wachstums, und wenn er metastasiert, dann in den Lymphknoten des Halses. Gleichzeitig sind die Ergebnisse der Behandlung des papillären Karzinoms, selbst wenn sie sich auf die Lymphknoten des Halses ausbreiten, gut und die Genesung bei richtiger Behandlung kann bei 95% der Patienten erreicht werden.

Medullärer Schilddrüsenkrebs

Es entwickelt sich aus C-Zellen und kommt in 5-10% aller Schilddrüsenkrebsarten vor. Ein charakteristisches Merkmal dieser Tumorform ist ein Anstieg des Calcitoninspiegels im Blut. Wenn laut Ultraschall eine Schilddrüse bei dem Patienten gefunden wurde und der Calcitoninspiegel auf mehr als 100 pg / ml erhöht wurde, kann mit 95% iger Wahrscheinlichkeit festgestellt werden, dass es sich um ein Medullarkarzinom handelt. Es ist wichtig anzumerken, dass in etwa 30% der Fälle ein medulläres Karzinom vererbt wird, was bedeutet, dass es von Eltern auf Kinder übertragen werden kann. Nach internationalen klinischen Richtlinien muss beim Nachweis eines medullären Karzinoms eine genetische Studie zur RET-Mutation bei allen nahen Verwandten durchgeführt werden.

TNM-Einstufung von Schilddrüsenkrebs

Alle bösartigen Tumoren müssen nach internationalen Regeln inszeniert werden. Es gibt eine große Anzahl von Klassifikationen, eine der häufigsten ist die internationale Klassifikation von Schilddrüsenkrebs durch TNM, die eine Beschreibung der Tumorprävalenz und des Alters des Patienten enthält.

T - "Tumor" - in der Übersetzung ein Tumor. Der Buchstabe "T" gibt die Größe des Tumors und seine Ausbreitung über die Grenzen der Schilddrüse an.

N - "Knoten" - übersetzt als "Knoten". Der Buchstabe "N" weist auf eine Läsion in den Halslymphknoten hin.

M - "Metastase" - Slatinsky "Metastase". Der Buchstabe "M" zeigt das Vorhandensein einer Fernmetastasierung von Schilddrüsenkrebs an.

Bei papillärem und follikulärem Schilddrüsenkrebs bei Patienten unter 45 Jahren gibt es nur zwei Stadien: Stadium I und Stadium II. Der Unterschied zwischen der zweiten Stufe und der ersten Stufe besteht nur im Vorhandensein von Fernmetastasen. Für Patienten über 45 gibt es vier Stadien.

Alle Patienten, die wegen Schilddrüsenkrebs operiert werden, sollten ein gut geschriebenes Stadium in der Entlassungserklärung (Dokument der Klinik) erhalten, wobei die TNM-Einstufung berücksichtigt wird

Schilddrüsenkrebs-Behandlung

Die hauptsächliche Art der Behandlung von Schilddrüsenkrebs ist chirurgisch. Derzeit ist das Operationsvolumen zur Erkennung von Krebs die vollständige Entfernung der Schilddrüse, die sogenannte Thyreoidektomie. Wenn ein Patient eine Läsion in den Hals-Lymphknoten hat, sollte der Chirurg besprechen, in welchem ​​Stadium der Operation die betroffenen Lymphknoten entfernt werden. Nach der Operation ist eine Hormonersatztherapie erforderlich, die nicht gefährlich ist und nicht zu Übergewicht und Haarwuchs im Gesicht (bei Frauen) führt, wie die Patienten oft denken. Wenn der Schilddrüsenkrebs einen Durchmesser von nicht mehr als 2–3 cm hat und die Kapseln der Schilddrüse nicht keimen, reicht meistens das chirurgische Stadium der Behandlung aus. Behandlungen wie Chemotherapie und Bestrahlung werden äußerst selten eingesetzt. Bei einer größeren Tumorgröße, Keimung der Drüsenkapsel oder betroffenen Lymphknoten wird dem Patienten empfohlen, eine Radiojodtherapie durchzuführen.

Was ist Radiojodtherapie?

Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer Behandlung mit radioaktivem Jod trifft der Arzt des Patienten auf der Grundlage des Stadiums, der Art und der Prävalenz von Schilddrüsenkrebs.

Schilddrüsenzellen und die meisten bösartigen Tumore der Schilddrüse akkumulieren Jod. Die radioaktive Jodtherapie basiert auf diesem Prinzip, bei dem die Zerstörung von Schilddrüsengewebe oder eines Tumors aus den Schilddrüsenzellen erfolgt. Radioaktives Jod sammelt sich in den Zellen des Tumors und zerstört sie von innen. Gleichzeitig ist die maximale zerstörerische Wirkung auf Tumorzellen gerichtet, während das übrige Körpergewebe nicht leidet und nicht zerstört wird. Abhängig vom Stadium des Schilddrüsenkrebses wird der Arzt eine geeignete Dosis Jod empfehlen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung mit radioaktivem Jod erst nach einer chirurgischen Behandlung verordnet wird, wenn die Schilddrüse vollständig entfernt ist. Eine der möglichen Komplikationen bei der Verwendung von radioaktivem Jod ist die Entwicklung einer Entzündung der Speicheldrüsen, die bei entsprechender Behandlung stattfindet.

Beobachtung von Patienten mit Schilddrüsenkrebs

Nach der Operation müssen alle Patienten von einem Endokrinologen des Chirurgen überwacht werden. Bei der Beobachtung werden Blutuntersuchungen überwacht und ein Ultraschall des Halses durchgeführt. Bei allen Patienten, bei denen eine Schilddrüse entfernt wurde, ist eine ständige Überwachung der Dosierung von L-Thyroxin erforderlich. Der behandelnde Arzt bestimmt die Dosierung von Thyroxin individuell, je nach Stadium und Ausmaß des Tumorprozesses, unter Berücksichtigung des TSH-Spiegels (Thyroid stimulierendes Hormon). Der TSH-Spiegel ist ein sehr empfindlicher Indikator, mit dem der Arzt die Dosierung von Thyroxin angleicht.

Alle Patienten, die sich einer Schilddrüsenkrebsoperation (papilläres, follikuläres Karzinom) unterziehen, müssen die Konzentration von Thyreoglobulin (TG) und Antikörpern gegen Thyreoglobulin (AT bis TG) kontrollieren. Die Kontrolle der Calcitoninwerte ist bei Patienten mit medullärem Karzinom wichtig. Der behandelnde Arzt bestimmt die Häufigkeit der Überwachung dieser Indikatoren in Abhängigkeit vom jeweiligen klinischen Fall.

Es ist wichtig anzumerken, dass Thyroglobilin ein Protein ist, das nur die Schilddrüsenzellen oder Tumorzellen der Schilddrüse produzieren.

Nach Entfernung der Schilddrüse sollten die Thyroglobulin-Spiegel, die Antikörper gegen Thyroglobulin und das Calcitonin nicht ansteigen. Wenn sich diese Indikatoren im Verlauf der Beobachtung erhöhen, deutet dies auf ein erneutes Auftreten des Tumorprozesses hin.

Was sind die Vorhersagen für Patienten mit Schilddrüsenkrebs?

Für Patienten unter 45 Jahren mit einem Tumor unter 3 cm ist die Prognose günstig. Ein wichtiger Indikator in der Onkologie ist das 10-Jahres-Überleben. Bei Patienten in dieser Gruppe erreicht eine 10-Jahres-Überlebensrate nahezu 100%. Für Patienten der älteren Altersgruppe (über 45 Jahre) mit aggressiveren Formen von Schilddrüsenkrebs ist die Prognose ebenfalls günstig, aber das Risiko eines erneuten Auftretens des Tumorprozesses steigt. Eine ungünstige Prognose bei einem geringen Anteil von Patienten mit Schilddrüsenkrebs, bei denen der Tumor nicht operativ vollständig entfernt werden kann oder für die Radiotherapie nicht sehr empfindlich ist.

Aufzeichnung für Beratung und Operation

Melden Sie sich für eine Konsultation zur Lösung des Problems an den Mitarbeiter des North West-Endocrinology Center.

Makarin Victor Alekseevich, Endokrinologe, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Mitglied der European Association of Endocrine Surgeons.

Wenden Sie sich telefonisch an +7 (812) 408 32 34

Zu den Konsultationen zur Lösung von Problemen bei der Untersuchung und Entfernung der Schilddrüse gehören:

- St. Petersburg, 154 Fontanka-Damm, Telefon für Aufnahmen (812) 676-25-25

- St. Petersburg, 14, Prosveshcheniya Ave., Telefon für Aufnahme (812) 600-42-00

- Gattina, ul. Gorky, 3, Telefon für die Aufnahme 8-81371-3-95-75

- Svetogorsk, st. Sport 31, Telefon zum Aufnehmen 8-81378-4-44-18

- Luga, st. Uritskogo D. 77-3 Telefon zum Schreiben 8-81372-4-30-92

Risikofaktoren für Krankheiten

  • Ein wichtiger Faktor sind Hormone für Schilddrüsenkrebs. So wird die Inzidenz von Blut durch eine Erhöhung der TSH im Blut beeinflusst - des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons der Hypophyse, dessen Spiegel während eines Tumors höher ist als bei einem gesunden Menschen, jedoch kann die Unterdrückung seiner Produktion durch Schilddrüsenhormone eine therapeutische Wirkung haben.
  • Beeinflussung des Auftretens der Krankheit ionisierender Strahlung. Es wurde bewiesen, dass 19,6% der Patienten im Kindesalter einer Röntgenbestrahlung im Kopf- und Halsbereich unterzogen wurden. Die von den Bombenangriffen in Japan Betroffenen zeugen von den Gefahren hoher Strahlungsdosen - die Häufigkeit dieser Ereignisse stieg nach diesen Ereignissen um das Zehnfache. Nach den Ereignissen im KKW Tschernobyl erhöhte sich die Inzidenzrate um das 5- bis 15-fache.
  • Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung erhöhen, umfassen Jodmangel im Körper. Die daraus resultierende Drüsenhyperplasie ist in der Regel kompensatorisch, kann jedoch irreversibel werden. Faktoren, die die Synthese von Schilddrüsenhormonen blockieren, tragen ebenfalls zu diesem Prozess bei. Daher gehen Knotenstruma, Hyperplasie und gutartige Tumore häufig dem Auftreten bösartiger Tumoren voraus.

Offensichtliche Risikofaktoren sind jedoch keine Voraussetzung für die Entstehung der Krankheit. Darüber hinaus entwickelt sich die Krankheit bei vielen Risikopatienten nicht.

Klinische Manifestationen

Die Vielfalt des Krankheitsbildes der Krankheit weist auf die Variabilität der Erkrankung hin. Daher ist onkologische Wachsamkeit für alle Patienten mit Schilddrüsenpathologie erforderlich. Bei 50-65% der Patienten mit papillären und follikulären Tumoren wurde eine Versiegelung im Nacken festgestellt. Bei Patienten mit anaplastischer Form sind die Symptome mit der Prävalenz des Prozesses verbunden, wenn nahe gelegene anatomische Strukturen betroffen sind: Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Ersticken, Atemnot. Darüber hinaus steigen Temperatur, Schwitzen, Schwäche und Gewichtsverlust. Die Situation wird dadurch erschwert, dass die Krankheit erkannt wird, wenn sich Metastasen auf andere Organe ausbreiten.

Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation, bei der entweder ein Lappen oder die gesamte Drüse entfernt wird. Manchmal ist es notwendig, angrenzende Gewebe und regionale Lymphknoten zu entfernen. Neben der Operation wird eine Schilddrüsenhormontherapie durchgeführt. Hormone bei Schilddrüsenkrebs unterdrücken die verbleibenden Tumorzellen und dienen auch dazu, das Auftreten von Symptomen einer Hypothyreose zu verhindern: Gewichtszunahme, erhöhte Müdigkeit usw. Chemotherapie ist angezeigt bei Rückfällen der Erkrankung, bei undifferenzierter Form des Tumors sowie bei inoperablen Zuständen. Bei der Behandlung mit radioaktivem Jod verschwinden bei manchen Patienten Metastasen in der Lunge und auch ihre Verteilung in den Knochen ist unterbrochen.

Nach der Behandlung ist es erforderlich, regelmäßige Untersuchungen zur rechtzeitigen Diagnose möglicher Rezidive der Krankheit durchzuführen. Dies beinhaltet:

  • Schilddrüsen-Ultraschall
  • Radiographie der Brust
  • Szintigraphie
  • Untersuchung des Spiegels von Thyreoglobulin - einem von der Schilddrüse produzierten Protein. Nach dem Entfernen eines Körperteils sollte der Hormonspiegel jedoch niedrig sein. Erhöhte Raten zeigen das mögliche Vorhandensein von Tumorzellen oder das Wiederauftreten der Krankheit an.

Die Prognose für die maligne Bildung der Schilddrüse hängt von der Differenzierung des Tumors, seiner Ausdehnung, seiner Behandlung und dem Alter des Patienten ab. In papillärer und follikulärer Form erreicht die Genesung etwa 90% der Patienten mit einer Nachbeobachtungszeit von 10 bis 15 Jahren ab dem Zeitpunkt der Erkennung der Krankheit. Es gibt Fälle von Heilung mit einem Follow-up von mehr als 20 Jahren.

Welche Tests sollten für Hypothyreose durchgeführt werden?

Für die Behandlung der Schilddrüse setzen unsere Leser erfolgreich monastischen Tee ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr ...

Wenn Sie die Symptome der Krankheit vermuten, stellt sich die Frage, welche Tests auf Hypothyreose durchgeführt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie beim Bestehen von Tests wissen müssen, und zeigen die wichtigsten Punkte dieser Krankheit auf.

Es ist notwendig, Blut für eine Hypothyreose zu spenden, um darin den quantitativen Gehalt an Schilddrüsenhormonen (T3 und T4), TSH, TRH und Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase festzustellen.

Hypothyreose-Tests können drei Hauptfragen beantworten:

  1. Hat eine Person eine Hypothyreose?
  2. Was ist der Schweregrad der Hypothyreose?
  3. Was ist Hypothyreose: Schilddrüse, Hypophyse, Hypothalamus oder Immunsystem?

Erkennung jeglicher Form von Hypothyreose

Welche Art von Hypothyreose sollte getestet werden, um sie zu erkennen? Die erste Frage wird durch den Inhalt von T3 und T4 sowie TSH beantwortet. Hypothyreose ist eine Erkrankung, bei der die Schilddrüse unzureichende Hormone produziert oder überhaupt nicht produziert. Interessanterweise ist die biologische Aktivität von T3 größer als die von T4, jedoch wird für seine Produktion weniger Jod benötigt. Dies ist, was der Körper verwendet, wenn nicht genug Jod vorhanden ist - T4 wird geringer, aber T3 nimmt zu.

Eine Person kann in einem solchen Zustand ziemlich lange leben, sie wird ihren Gesundheitszustand nicht merklich beeinflussen. Sehr unspezifische Symptome sind möglich: Leistungsabfall, spröde Haare, Nägel, Lethargie ... Gewöhnliche Hypovitaminose oder Müdigkeit, nicht wahr? Diese Form der Hypothyreose beeinträchtigt nicht das Leben einer Person, sie wendet sich daher nicht an einen Arzt und wird nicht behandelt.

Wenn sowohl T3 als auch T4 reduziert sind, ist dies bereits eine vollständige Hypothyreose. Der Schweregrad kann durch den Schweregrad der Symptome und den Hormonspiegel in der Analyse bestimmt werden.

Die klassische Einteilung unterteilt die Hypothyreose in:

  • Latent - subklinisch, latent, mild).
  • Manifest - entspricht mäßigem Schweregrad.
  • Осложненный – самый тяжелый, может быть даже кома. К этой форме относят микседему, микседематозную кому (микседема + кома, вызванная гипотиреозом) и детский кретинизм.

Worüber reden TTG und TRG?

Aber selbst ein normaler Schilddrüsenhormonspiegel in allen Analysen garantiert nicht, dass eine Person keine Hypothyreose hat! Für die frühzeitige Diagnose oder den Nachweis einer subklinischen Hypothyreose muss eine TSH-Analyse durchgeführt werden. Dieses Hormon, auch Thyrotropikum genannt, produziert die Hypophyse, um die Hormonaktivität der Schilddrüse zu stimulieren. Wenn TSH erhöht ist, fehlt dem Körper Schilddrüsenhormone. In diesem Fall genügt selbst die normale T3- und T4-Konzentration gemäß den Analysen nicht den Bedürfnissen des Organismus. Eine solche Hypothyreose wird auch als versteckt bezeichnet.

Für eine präzise subklinische, latente Hypothyreose sollte die TSH in der Analyse im Bereich von 4,5 bis 10 mIU / L liegen. Wenn die TSH größer ist, dann ist es auch eine Hypothyreose, aber bereits schwerwiegender. Die Norm bis 4 mIU / l ist übrigens alt und wurde in den neuen Empfehlungen zur Hypothyreose für Ärzte auf 2 mIU / l reduziert.

TSH produziert die Hypophyse. Dazu stimuliert der Hypothalamus ihn durch TRG. Ärzte nutzen diese Tatsache, um Erkrankungen der Hypophyse als Ursache einer Hypothyreose zu beweisen / auszuschließen. Eine TRG-Zubereitung wird einer Person mit niedrigem TSH verabreicht, und es werden Änderungen in den Assays beobachtet. Wenn die Hypophyse auf den TRG-Befehl reagiert, um die Konzentration des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons zu erhöhen, und dies rechtzeitig, dann liegt die Ursache der Hypothyreose nicht darin. Wenn es keine Testantwort gibt, um in den TRG-Test einzusteigen, muss nach der Ursache für die Funktionsunfähigkeit der Hypophyse gesucht werden - in der Regel wird die MRT vorgeschrieben.

Indirekt wird die Erkrankung der Hypophyse durch eine unzureichende Konzentration der anderen Hormone angezeigt, für die zusätzlich Tests durchgeführt werden können.

Der Gehalt an TRG oder Thyroliberin zeigt die Aktivität des Hypothalamus an.

Anti-Thyroperoxidase-Antikörper und andere Assays

Thyroperoxidase, Thyroperoxidase, Schilddrüsenperoxidase, TPO - all dies sind unterschiedliche Namen für ein Enzym. Es ist für die Synthese von T3 und T4 notwendig. Antikörper zerstören das Enzym Peroxidase bzw. wenn Sie Blut für Schilddrüsenhormone spenden, stellt sich deren Mangel heraus. Wenn diese Antikörper im Blut vorhanden sind, impliziert dies einen Autoimmunprozess im Körper: Hypothyreose wird durch eine Auto-Depression des Immunsystems verursacht.

Der Autoimmunprozess ist auch eine Entzündung, so dass Entzündungserscheinungen im Blut oft charakteristisch sind. Ein routinemäßiges vollständiges Blutbild zeigt zumindest eine Erhöhung der ESR an, was durchaus möglich ist, aber eine Leukozytose ist nicht erforderlich. Es hängt davon ab, wie aktiv der Autoimmunprozess ist.

Die diagnostisch signifikante Menge an Anti-TPO beträgt 100 U / ml und mehr.

Hypothyreose ist eine Erkrankung des gesamten Organismus, selbst asymptomatische Hypothyreose ist gesundheitsschädlich.

  • So steigen Cholesterin und Triglyceride an - es verursacht Atherosklerose, die die Blutgefäße verengt und die Durchblutung stört.
  • Hypothyreose verursacht verschiedene Formen von Anämie. Hypochrome Anämie mit Hämoglobinmangel, normochrom mit unzureichenden roten Blutkörperchen.
  • Kreatinin wird erhöht.
  • Der Mechanismus der Verbesserung der Enzyme AST und ALT bei Hypothyreose ist nicht zuverlässig etabliert, aber dies geschieht bei fast jeder Person mit einer solchen Diagnose.
  • Hypothyreose erfasst auch andere Komponenten des endokrinen Systems und verursacht sexuelle Störungen bei beiden Geschlechtern, häufiger bei Frauen. Die Prolaktinmenge steigt, wodurch die Wirksamkeit der Gonadotropinhormone verringert wird.

Periphere oder Rezeptor-Hypothyreose

Seltene Form. Aufgrund von Veränderungen auf der Genebene von Geburt an beim Menschen sind die Rezeptoren der Schilddrüsenhormone defekt. In diesem Fall versucht das endokrine System in gutem Glauben, den Körper mit Hormonen zu versorgen, aber die Zellen können sie nicht wahrnehmen. Die Konzentration von Hormonen nimmt zu, um zu versuchen, die Rezeptoren zu "erreichen", was aber natürlich nicht gelingt.

In diesem Fall sind die Schilddrüsenhormone im Blut erhöht, die Hypophyse versucht, die bereits aktive Schilddrüse zu stimulieren, die Symptome der Hypothyreose verschwinden jedoch nicht. Wenn alle Rezeptoren für Schilddrüsenhormone defekt sind, ist dies mit dem Leben nicht vereinbar. Es gibt wenige Fälle, in denen nur ein Teil der Rezeptoren gewechselt wird. In diesem Fall sprechen wir von genetischem Mosaizismus, wenn einige Körperzellen normale Rezeptoren und normale Genotypen haben und einige - mit defekten und veränderten Genotypen.

Diese interessante Mutation kommt selten vor und ihre Behandlung ist bis heute nicht entwickelt worden. Ärzte müssen sich nur einer symptomatischen Therapie unterziehen.

Behindertengruppe nach Entfernung der Schilddrüse

Die Entfernung der Schilddrüse wird ausschließlich in extremen Fällen verordnet, in denen die Medikamente nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Dies ist normalerweise der Fall bei einem Schilddrüsentumor, einem großen Struma oder einem toxischen Adenom. Je nach Schweregrad der Erkrankung können Ärzte das Organ zusammen mit den Lymphknoten vollständig entfernen oder eine Resektion durchführen, wobei 2 Gramm Gewebe intakt bleiben. Viele Menschen interessieren sich für den genannten Fall der Behinderungsgruppe. Nun, wir beantworten diese Frage.

Das Leben nach der Operation

Die Operation zur Entfernung der Schilddrüse wird unvermeidlich Anpassungen im Leben des Patienten vornehmen, der nun hormonabhängig wird. Er muss Thyroxin einnehmen, um keine Hypothyreose zu entwickeln. Glücklicherweise wurde das Hormon unter verschiedenen Namen längst verkauft, und es ist nicht schwierig, es zu kaufen. Wenn die Dosis richtig gewählt wurde und Thyroxin rechtzeitig eingenommen wird, sollten keine Beschwerden auftreten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Patient Lethargie, Depressionen, Änderungen des Körpergewichts und eine Vielzahl anderer Probleme erfährt, die viele Patienten mit den Folgen der Operation verwechseln. Die partielle Rehabilitation dauert bei den meisten Patienten - 77% - etwa 3 Jahre. Für die vollständige Wiederherstellung der gleichen Periode ist doppelt so viel erforderlich.

Der Erwerb einer Behinderung beim Entfernen der Schilddrüse ist trotz allgemeiner Überzeugung keine zwingende Praxis. Der Grund, warum der Patient mit der einen oder anderen Gruppe von Arbeitsunfähigkeit in Verbindung gebracht wird, ist nicht die Abwesenheit eines Organs, sondern die damit einhergehende Einschränkung des Lebens. Dem Patienten ist es also untersagt, an den Arbeiten teilzunehmen:

  • begleitet von erheblicher körperlicher Anstrengung
  • erfordert ständige Aufmerksamkeit, ein gewisses Tempo,
  • mit Lasten von Sprachgeräten oder Schultergelenk verbunden

Patienten mit Tracheotomie sollten außerdem besser von staubigen Räumen und Zugluft ferngehalten werden. Temperaturschwankungen sind ebenfalls unerwünscht. Für junge Menschen gibt es zusätzliche Einschränkungen, die mit der Zulassung zu bestimmten Universitäten, der Buchhaltung oder der Wahl eines zukünftigen Berufes verbunden sind. Zum Beispiel lösen sie den Militärdienst auf und können keine Jobs bekommen, die mit der geringsten Strahlung in Verbindung stehen.

Nächste Schritte

Wenn Sie sich nach der Entfernung der Schilddrüse für eine Behinderung entschieden haben, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen. Wenden Sie sich zunächst an den Endokrinologen, der die Untersuchungen untersucht, analysiert und zur Untersuchung sendet. Es erfordert ein bestimmtes Dokument mit den darin angegebenen Daten - den Gesundheitszustand, das Vorhandensein von Störungen im Körper und eine Liste mit empfohlenen Rehabilitationsmaßnahmen. Vor der medizinischen Untersuchung hat der Patient eine Reihe von Untersuchungen, darunter Leberultraschall, Röntgen der Bauchspeicheldrüse und einige andere.

Die Kommission entscheidet über den Allgemeinzustand des Patienten, die Einschränkungen seiner Arbeitstätigkeit und die Notwendigkeit, Spezialwerkzeuge wie einen Rollstuhl oder einen Stock zu kaufen. In der Regel erfüllen die Ärzte die Anforderung, wenn der Patient wegen Krebs eine Drüse entfernt hat (sofern alle anderen Parameter erfüllt sind). Eine große Rolle spielt auch das Auftreten verschiedener Komplikationen, die während der Behandlung auftreten. Dazu gehören die bereits erwähnte Hypothyreose, Stimmverlust (durch Lähmung des rezidivierenden Nervs), Einschränkung der Beweglichkeit des Hals- und Schultergelenks. Unabhängig davon ist es notwendig, über die mangelnde Funktionalität der Nebenschilddrüsen zu sagen, die direkt von den Fähigkeiten des Chirurgen abhängt, der die Operation durchgeführt hat. Sie tritt in etwa der Hälfte der Fälle auf und ist ein guter Grund, den Patienten als unfähig zu erkennen.

Es gibt drei Gruppen von Behinderungen. Die erste ist durch erhebliche Arbeitsbeschränkungen gekennzeichnet. Es ist für Personen gedacht, die an undifferenziertem Krebs oder schwerer Hypothyreose leiden. Die zweite und dritte Gruppe von Behinderungen treten in milderen Fällen auf - mit dem mittleren Stadium der Hypothyreose, einer Beeinträchtigung der Stimm- oder Schultergelenksfunktionen, was zu einer teilweisen Behinderung führt.

Wenn die Antwort der Kommission positiv war und Sie die Bescheinigung über die Behinderung in Ihrer Hand haben, sollten Sie als nächstes die Leistungen registrieren, die den oben genannten Gruppen entsprechen, und die Rentenzahlungen. Im Falle einer Ablehnung gibt die Kommission dem Patienten eine Krankenliste heraus, die seine Behinderung bis zum Ende der Krankheit bezeugen sollte - wenn sich der Körper wieder normalisiert. Rehabilitationskriterien sind die Stabilisierung aller Indikatoren des Körpers, die verheilte Narbe, die vollständige Kompensation der Hypothyreose durch Hormontherapie und das Fehlen von Komplikationen.

TSH nach Entfernung der Schilddrüse: Wirkungen, Medikamente

Die Schilddrüse ist ein wichtiges Organ des menschlichen Körpers, so dass ihre Entfernung zu schwerwiegenden Veränderungen des Stoffwechsels führen kann. Die moderne Medizin umfasst die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung des Körpers. Operationsmethoden zur Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse werden nur im Extremfall eingesetzt.

Wie beeinflusst die Entfernung eines Organs die Synthese von TSH?

Die Schilddrüsenentfernung ist eine chirurgische Methode zur Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse. Diese Operation führt zur Entwicklung einer anhaltenden postoperativen Hypothyreose (Abnahme der Produktion von Schilddrüsenhormonen), manchmal entsteht Hypoparathyreoidismus (Abnahme der Funktionalität der Nebenschilddrüsen).

Daher wird der TSH-Spiegel (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon) nach der Operation durch immunoradiometrische Analyse überprüft.

  • Norm. Um ein normales Maß an TSH-abhängigen Hormonen aufrechtzuerhalten, genügen 5 Einheiten.
  • Hohe TSH nach Entfernung der Schilddrüse. Eine erhöhte Konzentration weist auf eine verringerte Produktion von T3 und T4 und die Möglichkeit der Entwicklung einer Hypothyreose hin. Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die diese Hormone ersetzen.
  • Niedriger Pegel Es ist ein Zeichen für eine Störung der Hypophyse durch Versuche, die Produktion von Schilddrüsenhormonen zu reduzieren.

Wesentliche Körperveränderungen nach Entfernung der Drüse

Unmittelbar nach der Operation verspürt der Patient Halsschmerzen, Schwellungen um die Narbe und leichte Nackenbeschwerden. Diese Symptome klingen normalerweise nach mehreren Wochen von selbst ab und bedürfen keiner zusätzlichen Korrektur. Es können jedoch Komplikationen auftreten:

  • Verletzung der Stimme aufgrund der Entwicklung einer Laryngitis. Die Änderung kann vorübergehend oder dauerhaft sein.
  • Reduzierte Kalziumspiegel im Blut.
  • Schwäche und Heiserkeit der Stimme mit Schädigung des wiederkehrenden und externen Nervs während der Operation.

Nach der Operation muss der Patient jährlich überwacht werden. Im Rahmen einer Routineuntersuchung sollte der Arzt die spezifischen Folgen des Entfernens der Drüse beachten:

  • Zerstörung verschiedener Systeme als Folge der Einstellung der Produktion von Thyroxin und Triiodthyronin.
  • Die Entwicklung von hypothyroidem Koma mit anhaltendem Mangel an Schilddrüsenhormonen.
  • Krampf und Taubheit der Hände als Folge einer Schädigung der Nebenschilddrüsen.
  • Verminderte Elastizität des Halsgewebes, daher ist Steifheit des Halses möglich.
  • Kopfschmerzen.

Postoperative Hypothyreose kann zur Entwicklung folgender Symptome führen:

  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall
  • Verminderte geistige Fähigkeiten.
  • Das Auftreten von Schwäche und Apathie.
  • Müdigkeit
  • Verschlechterung des Hautzustandes (Trockenheit, Ausdünnung).
  • Blutdruck springt.
  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße.
  • Schlechte Laune und Depression.

Die strikte Befolgung der Empfehlungen des Arztes ermöglicht es jedoch, die Auswirkungen der Operation zur Entfernung des Organs auszugleichen.

Leben nach Entfernung der Schilddrüse

Nach der Operation ist ein volles Leben möglich. Eine Person kann jedoch eine Behinderung erhalten, wenn Folgendes vorliegt:

  • Gesundheitsprobleme nach der Krankheit.
  • Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit.
  • Krebs einer Schilddrüse in der Anamnese.
  • Die Notwendigkeit, spezielle technische Geräte zu verwenden.

Die Schilddrüsenentfernung erfordert keine dramatische Veränderung im Leben. Genug, um sich an eine gesunde Ernährung zu halten (süße, geräucherte, fetthaltige, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke). Wenn der Patient Vegetarier ist, müssen Sie Ihren Arzt informieren, da die Verwendung von Sojaprodukten die Aufnahme von Schilddrüsenhormonen reduzieren kann.

Es ist wichtig, dass das Essen dem Alter des Patienten und seinem Gesundheitszustand entspricht. Es ist notwendig, kalorienarme Diäten zu vermeiden, da ein Proteinmangel die normale Funktion der Hormone stören kann.

Bei normalen Schilddrüsenhormonen muss die körperliche Aktivität nicht reduziert werden. Es ist jedoch besser, das Training abzulehnen, was die Belastung des Herzens erhöht. Pilates, Ping-Pong, Wandern und Schwimmen sind die besten Sportarten.

Erhaltungstherapie nach der Operation

Nach dem Entfernen der Stopfbuchse sind folgende Verfahren erforderlich:

  • Levothyroxin einnehmen. Dies wird die Produktion von TSH reduzieren und die Entwicklung einer sekundären Hypothyreose verhindern.
  • Einführung von radioaktivem Jod. Dieses Verfahren ist in Abwesenheit von entfernten Metastasen und Erhalt von Schilddrüsengewebe erforderlich. Nach 7 Tagen müssen Sie eine Szintigraphie-Umfrage durchführen, um das Vorhandensein von Metastasen zu klären.
  • Eine kombinierte Behandlung (Levothyroxin und radioaktives Jod) kann das Risiko eines erneuten Auftretens eines malignen Tumors verringern.

Die Hauptaufgabe des Endokrinologen ist die richtige Auswahl der Thyroxindosis. Dazu genügt es, regelmäßig Medikamente einzunehmen und den Empfehlungen eines Spezialisten zu folgen. Thyroxin wird unmittelbar nach der Operation mit einer Rate von 1,6 µg / kg verschrieben. Nach einigen Monaten müssen die ersten Tests für TSH bestanden werden, und T4 ist kostenlos. Die Ergebnisse können Sie die Dosis anpassen. Der TSH-Spiegel muss alle 2 Monate kontrolliert werden. Die Dosierung gilt als korrekt ausgewählt, wenn die Konzentration des Hormons stabil ist.

Für die Behandlung der Schilddrüse setzen unsere Leser erfolgreich monastischen Tee ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr ...

Merkmale der Hormontherapie:

  • Das Medikament wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 1 Mal pro Tag verwendet.
  • Durch die Variabilität der Dosierungen können Sie die optimale Dosis auswählen.
  • Die Halbwertszeit beträgt im Durchschnitt 7 Tage.
  • Wenn die Aufnahme versäumt wurde, können Sie am nächsten Tag keine doppelte Dosis einnehmen.

Thyroxin muss strikt auf leeren Magen eingenommen werden und nur Wasser trinken. Andernfalls kann die Resorption des Medikaments im Magen beeinträchtigt sein, was die Testergebnisse beeinflusst. Es ist wichtig zu wissen, dass Arzneimittel auf der Basis von Kalzium und Eisen erst nach 4 Stunden eingenommen werden sollten.

In der Anfangsphase der Ersatztherapie werden normalerweise folgende Dosierungen von Thyroxin verschrieben:

  • 75-150 mcg / Tag bei normaler Funktion des Herzens und des Gefäßsystems.
  • 50 µg / Tag für Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte.

Analoga von L-Thyroxin: Bagothyrox, L-Thyroc, Levothyroxin, Eutirox.

Der Patient kann nach Entfernung der Drüse vollständig leben. Dazu genügt es, die optimale Thyroxin-Dosis zu wählen und den Empfehlungen des Endokrinologen zu folgen.

Warum tritt Krebs auf?

Die Schilddrüse ist die größte, ungepaarte endokrine Drüse, die sich lateral und vor dem Kehlkopf und der Luftröhre befindet und aus zwei Lappen und einer Landenge besteht. Die Hauptfunktion dieses Körpers ist die Bildung von Hormonen - Thyroxin, Triiodthyronin (T3T4) und Thyrocalcitonin. Diese biologisch aktiven Substanzen regulieren den Basalstoffwechsel, sind an der Bildung von Knochengewebe, dem Stoffwechsel von Kalzium und Phosphor beteiligt.

Für die Synthese von Schilddrüsenhormonen ist Jod notwendig, das von außen mit Nahrung und Wasser in den Körper gelangt. Der Großteil der Drüse besteht aus mikroskopisch kleinen Follikeln, die ein Kolloid enthalten - die Vorstufe von Hormonen. Die Funktion der Schilddrüse wird durch das Schilddrüsen-stimulierende Hormon der Hypophyse reguliert, das gegebenenfalls zur Erhöhung der Schilddrüsenhormonsynthese beiträgt.

Bei einem Mangel an Jod in der Umgebung oder verbrauchten Nahrungsmitteln, bei verschiedenen Läsionen des Parenchyms der Drüse nimmt der Hormonspiegel ab, und als Folge davon ändern sich der Stoffwechsel, die Thermoregulation, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, der Mineralstoffwechsel usw. und es treten systemische Störungen auf.

Patienten, die an Krebs leiden, werden oft gefragt: Warum ist es bei ihnen aufgetreten? Was waren die Gründe dafür?

Es ist bekannt, dass die meisten Tumoren nicht von alleine auftreten und für ihre Entwicklung sind vorherige Änderungen erforderlich. Dies geschieht in der Schilddrüse. Zu den häufigsten Läsionen des Parenchyms zählen Kropf und Adenom.

Kropf stellt einen diffusen oder fokalen pathologischen Prozess dar, begleitet von einer übermäßigen Proliferation von Parenchymzellen mit einer Zunahme ihres Volumens. Gleichzeitig kann es zu einer Zunahme sowohl der gesamten Drüse (dann spricht man von einem diffusen Kropf) und seinem Teil - dem knotigen Kropf - kommen. Перерастянутые коллоидом и увеличенные в объеме фолликулы могут трансформироваться в кисты, тогда зоб называют кистозным.

Аденома – это не что иное, как доброкачественная опухоль. Der Nachweis von isoliertem Adenom und Adenom vor dem Hintergrund eines vorhandenen Kropfes ist möglich.

Zu den Ursachen für bösartige Tumoren der Schilddrüse gehören:

  • Exposition gegenüber ionisierender Strahlung
  • Jodmangel in der konsumierten Nahrung und im Wasser
  • Genetischer Faktor
  • Das Vorhandensein anderer endokriner Pathologien, Autoimmunkrankheiten usw.

Möglichkeit nachteiliger krebserzeugender Wirkungen. ionisierende Strahlung Wissenschaftler vermuteten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als Kinder, die Kopf- oder Nackentumoren ausgesetzt waren, häufiger Schilddrüsenkrebs zeigten. Darüber hinaus bestätigte der Anstieg der Morbidität bei den überlebenden Bewohnern von Hiroshima und Nagasaki sowie bei der Bevölkerung der nach dem Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl verseuchten Gebiete erneut den Einfluss der Strahlung auf das Risiko von Schilddrüsentumoren.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Wirkung von radioaktivem Jod in Bereichen mit einem natürlichen Mangel dieses Spurenelements ausgeprägter war, da die Schilddrüse, die ihren chronischen Mangel erlebte, das radioaktive Isotop zu erfassen begann.

Jodmangel in der Umwelt kann der Faktor sein, der zur Entwicklung von Kropf und in der Folge Krebs führt. Wasser und Pflanzen tragen in manchen Gebieten nicht genug davon, und die Bevölkerung dieser Gebiete ist knapp.

Es ist bekannt, dass die Bildung von Jod enthaltenden Hormonen in der Schilddrüse stattfindet (T3 und t4), das von den Follikelzellen aus dem Blut aufgefangen wird. Bei einem Mangel an Spurenelementen von außen steigt die Produktion des sogenannten thyrotropen Hormons in der Hypophyse, was zur Stimulierung der Drüsenfunktion notwendig ist. Mit einer Zunahme der Aktivität des Drüsengewebes, einer Zunahme seines Volumens, einer Zunahme des Einfangens von Jod aus dem Blutstrom wird beobachtet, und die Funktion wird relativ kompensiert. Mit einer solchen kontinuierlichen Stimulation ist es jedoch möglich, Drüsenhyperplasienherde in Struma umzuwandeln. Sprechen Sie in diesen Fällen über die endemische Natur der Erkrankung, was auf einen natürlichen Jodmangel bei Patienten schließen lässt. Krebserkrankungen vor dem Hintergrund endemischer Kropf sind relativ selten, eine sorgfältige Überwachung dieser Patienten ist jedoch weiterhin erforderlich.

Genetische Mutationen kann auch Schilddrüsenkrebs verursachen. Bekannte Genmutationen des zehnten Chromosoms, bei denen Krebs der angegebenen Lokalisation vorliegt. Die Krankheit ist vererbt und wird als familiäres Krebssyndrom bezeichnet.

Komplexe hormonelle Wechselwirkungen, insbesondere solche, die für Schwangerschaft und Stillzeit charakteristisch sind, bestimmen, dass Struma und Schilddrüsenkrebs häufiger bei Frauen auftreten.

Autoimmunkrankheiten begleitet von der Bildung spezifischer Proteine ​​(Antikörper) im eigenen Gewebe, die eine schädigende Wirkung haben. Tritt in der Schilddrüse eine autoimmune Thyreoiditis auf, so können durch den chronischen Entzündungsprozess auch bestimmte Krebsvoraussetzungen eintreten. Das Problem des Krebsrisikos bei der Autoimmunthyreoiditis wird weiterhin diskutiert. Laut Statistiken begleiten sich diese Krankheiten häufig. Diese Kombination kann auf die gemeinsamen Mechanismen der Entwicklung von Schilddrüsenkrebs und Autoimmunthyreoiditis zurückzuführen sein. Autoimmunprozesse sind auch häufiger bei Frauen als bei Männern.

Arten von Schilddrüsenkrebs

Abhängig vom histologischen Typ der Struktur eines malignen Tumors der Schilddrüse Es gibt verschiedene Arten von Krebs:

  • Papillarkarzinom (irrtümlicherweise nennen es manche Patienten "Kapillare"),
  • Follikular
  • Medullar,
  • Anaplastisch

Die häufigste Sorte wird berücksichtigt Papillenkrebs Schilddrüse, die bei Kindern und Jugendlichen zwischen 30 und 40 Jahren vorkommt. In einem Drittel der Fälle werden Metastasen entdeckt, und häufig entwickeln sich solche Tumoren vor dem Hintergrund eines früheren Knotenstroms. Bei Kindern ist diese Art aggressiver als bei Erwachsenen. Diese Variante des Tumors gilt als stark differenziert und zeichnet sich durch eine eher günstige Prognose aus.

Schilddrüsenkrebs

Follikulärer Krebs Obwohl die Schilddrüse als stark differenziert gilt, ist ihr Verlauf aggressiver als der der papillären. Follikulärer Krebs wird bei Patienten im Alter von 50 bis 60 Jahren entdeckt, oft in Form eines einzelnen Knotens, der sehr an ein Adenom (gutartiger Tumor) erinnert, so dass seine Diagnose schwierig sein kann. Diese Art von Tumor neigt zu Metastasen an den Lymphknoten des Halses und manchmal an den Knochen, Lungen und anderen Organen mittels Blutgefäßen. Metastatische Knoten des follikulären Krebses behalten die Fähigkeit, Jod aus dem Blut zu absorbieren, so dass dieses Merkmal bei der Diagnose und weiteren Behandlung verwendet werden kann.

Medullärer Krebs Die Schilddrüse hat im Vergleich zu den beiden vorigen Arten einen bösartigeren Verlauf. Ein solcher Tumor ist in der Lage, andere Hormone und biologisch aktive Substanzen (ACTH, Prostaglandine usw.) zu synthetisieren, so dass die klinischen Manifestationen ziemlich ungewöhnlich sein können und mit der sekretorischen Aktivität von Krebs (Diarrhoe, Hitzewallungen, Tachykardie usw.) in Verbindung stehen. Medullärer Krebs metastasiert in die Lymphknoten des Halses und kann in der Nähe von Geweben und Organen wachsen.

Anaplastischer Krebs Es wird als die ungünstigste, undifferenzierte Art von Schilddrüsentumoren angesehen, die häufiger bei älteren Menschen diagnostiziert werden. Bei dieser Krebsform nimmt der Körper schnell und deutlich zu, drückt und schädigt die umgebenden Organe, was zu einer Verletzung des Schluckens, Atems und sogar zum Ersticken führt. Schon früh treten Metastasen nicht nur in den Lymphknoten des Halses auf, sondern auch in anderen Organen. In der Regel geht der Krankheit ein langer Kropf voraus. Da anaplastischer Krebs als undifferenziert angesehen wird, ist die Prognose dafür sehr ungünstig, der Tumor ist nicht sehr behandlungsempfindlich und die Mehrzahl der Patienten stirbt innerhalb des ersten Jahres nach der Diagnose.

Neben der histologischen Klassifizierung verschiedene Stadien von Schilddrüsenkrebs werden unterschieden:

  • Stufe I Krankheit bedeutet das Vorhandensein eines Tumors, der die Grenzen des Organs nicht überschreitet und nicht metastasiert.
  • Im Stadium II Eine einzelne Metastase kann auf der betroffenen Seite auftreten, der Krebs geht jedoch nicht über die Drüsenkapsel hinaus.
  • Stufe III charakterisiert Neoplasien, die sich über die Kapsel hinaus erstrecken können, sowie regionale Metastasen.
  • Bei IV Grad Krebserkrankungen keimen nicht nur Gewebe und Organe des Halses, sondern führen auch zu Fernmetastasen.

Abbildung: TNM-Tumorklassifizierung

Metastase bösartige Tumore der Schilddrüse treten zuerst in den regionalen Lymphknoten auf - zervikal. Hämatogene Metastasen in der Lunge, in den Knochen (insbesondere in den Wirbeln) und im Gehirn treten seltener und später auf.

Krebsdiagnoseprobleme

Seit Schilddrüsenkrebs geht oft nicht mit einem ausgeprägten Krankheitsbild einher. dann kann der Tumor bei vorbeugenden Untersuchungen nachgewiesen werden. Im Falle eines der oben genannten Symptome muss ein Arzt konsultiert werden, der die Drüsen und Lymphknoten des Halses untersucht, palpiert, die Beschwerden und den Zeitpunkt ihres Auftretens detailliert klärt und das Vorhandensein von nahen Angehörigen von Krebspatienten klärt.

Patienten, die lange Zeit an Kropf leiden, sollten unter ständiger Aufsicht von Spezialisten stehen und regelmäßig untersucht werden.

Nach dem Nachweis einer Tumorbildung in der Schilddrüse werden zusätzliche Studien ernannt:

  • Ultraschall,
  • Feinnadelbiopsie,
  • Bestimmung des Schilddrüsenhormonspiegels
  • Analyse auf krebsembryonales Antigen,
  • Radioisotop-Scanning,
  • Laryngoskopie
  • CT, MRI, Röntgen der Brust, Ultraschall der Bauchhöhle bei Verdacht auf Metastasen.

Ultraschall ist die einfachste und einfachste Methode zur Diagnose verschiedener Veränderungen der Schilddrüse. Die Verwendung von Ultraschall kann das Vorhandensein von Knoten erkennen, deren Größe, Position, Anzahl, Konturen und den Zustand des umgebenden Gewebes bestimmen. Diese Studie ermöglicht die Erkennung von Formationen von wenigen Millimetern.

Da es bei einer Ultraschalluntersuchung schwierig ist, die gutartige Natur eines Tumors von einem malignen zu unterscheiden, wie Anzeichen wie Konturrauheit, verschwommene Grenzen, das Vorhandensein von Calcinaten (Ablagerungen von Calciumsalzen), sollte der erhöhte Blutfluss alarmierend sein, was die mögliche maligne Art des Knotens angeht.

Die nächste Diagnosestufe wird sein Feinnadelbiopsie, der zu Recht als "Gold" -Standard für vermuteten Krebs angesehen wird. In dieser Studie wird mit einer dünnen Nadel und unter Ultraschallkontrolle Gewebe aus dem erkrankten Teil der Schilddrüse gesammelt. Das resultierende Material wird zur weiteren morphologischen Forschung geschickt. In der Regel können Sie mit der Nadelbiopsie eine genaue Diagnose erstellen und die Art des malignen Tumors bestimmen.

In unklaren Fällen ist es möglich, eine sogenannte offene Biopsie durchzuführen, wenn der Chirurg während der Operation ein Gewebefragment aus einem veränderten Bereich zur dringenden histologischen Untersuchung entnimmt. Wenn die Krebsdiagnose bestätigt ist, wird der Arzt den Operationsumfang auf die Entfernung von Drüsen, Lymphknoten und Halsgewebe gemäß den Prinzipien der operativen Behandlung in der Onkopathologie ausdehnen. Es ist erwähnenswert, dass bei einer dringenden (während der Operation) Studie nur das papilläre Karzinom zuverlässig diagnostiziert werden kann, während andere Spezies eine gründlichere Analyse des entnommenen Organs in geplanter Weise erfordern.

Untersuchung des Hormonspiegels Die Schilddrüse wird möglicherweise ihre Funktion beeinträchtigen, häufig wird jedoch der hormonelle Hintergrund nicht durch Krebs oder Veränderungen der gutartigen Prozesse gestört. Bei medullärem Krebs ist es ratsam, die Konzentration von Calcitonin im Serum zu bestimmen.

Analyse auf krebsembryonales Antigen zeigt einen Anstieg des Spiegels in Gegenwart eines malignen Tumors. Besonders wertvoll kann diese Studie bei Patienten mit Langzeit-Kropf sein, für die Differentialdiagnose des Vorhandenseins von Krebs im Hintergrund von Kropf.

Beim Wechseln der Stimme wird Heiserkeit gezeigt LaryngoskopieDies erlaubt es, den Kehlkopf zu untersuchen und einerseits die Beweglichkeit der Stimmfalte zu bestimmen. Dieses Symptom ist sehr charakteristisch für Schilddrüsenkrebs mit einer Schädigung des wiederkehrenden Nervs.

Radioisotop-Scanning Es basiert auf der Einführung von radioaktiven Iodisotopen, die sowohl vom Gewebe der Drüse selbst als auch von Tumorzellen, auch in Metastasen, absorbiert werden können. In Fällen, in denen der Tumor kein Jod einfangen kann, ist es möglich, Technetium (z. B. bei medullärem Krebs) zu verwenden.

Die Verwendung zusätzlicher diagnostischer Methoden wie CT, MRI, Radiographie und Ultraschall der Bauchorgane ist gerechtfertigt, wenn Sie bei aggressiven Krebsformen den Verdacht auf Fernmetastasen haben.

Behandlung von malignen Tumoren der Schilddrüse

Die Behandlung von Schilddrüsenkrebs ist heutzutage recht effektiv, und die Auswahl spezifischer Methoden hängt von der Art des Tumors, seiner Größe und dem Vorhandensein von Schäden an den Organen und dem Gewebe des Halses ab. Ebenso wichtig ist das Alter der Patienten.

Der wirksamste Weg, um Krebs zu behandeln, ist es Operation. In den meisten Fällen wird die gesamte Drüse entfernt. totale Thyreoidektomieund damit - die Lymphknoten und das Gewebe des Halses.

Bei einer geringen Größe des Knotens darf ein Organerhalt durchgeführt werden, wobei ein Teil des Organs zurückbleibt. ZwischensummeResektion. Solche organerhaltenden Operationen sind bei Kindern von besonderer Relevanz, da es wichtig ist, zumindest einen Teil der Drüse zu erhalten, der im weiteren Wachstum des Kindes Hormone produzieren kann.

In allen Fällen der Entfernung eines Teils oder der gesamten Schilddrüse, sowohl während der Operation als auch notwendigerweise danach, wird die Diagnose durch histologische Untersuchung bestätigt.

Da es nach der Operation möglich ist, Fragmente des Schilddrüsengewebes zu erhalten, werden Patienten verschrieben Hormonpräparateum die stimulierende Wirkung auf das Schilddrüsengewebe der Hypophyse zu reduzieren und ein mögliches Wiederauftreten von Krebs zu verhindern.

Das Gewebe der Schilddrüse sowie follikuläre und papilläre Karzinome und deren Metastasen können Jod, einschließlich radioaktiver Stoffe, aufnehmen. Diese Funktion ist die Basis Radiotherapie, bei dem die Zerstörung von Rückständen nicht nur der Drüse selbst, sondern auch der metastatischen Knoten in Lunge und Knochen erfolgt. Wenn es radioaktivem Jod ausgesetzt wird, verlangsamt sich das Wachstum und die Metastasierung bildet sich zurück. Die Möglichkeit einer Exposition gegenüber metastatischen Herden kann die Prognose und Lebenserwartung von Patienten nach der Behandlung erheblich verbessern.

Bei anaplastischem Krebs und anderen malignen Tumoren nicht epithelialen Ursprungs (Lymphom, Sarkom) gilt Bestrahlung oder Chemotherapie.

Hat ein Patient eine weitreichende Krebsform gefunden, die keiner chirurgischen Behandlung unterliegt, beschränken sich die Ärzte in solchen Fällen auf Bestrahlung, Chemotherapie und die Verwendung von radioaktivem Jod bei empfindlichen Tumortypen.

Angesichts der Begeisterung vieler Patienten mit Volksmedizin ist zu beachten, dass Schilddrüsenkrebs nicht der Fall ist, wenn ihre Anwendung gerechtfertigt ist. Nicht überflüssig ist die Verwendung verschiedener beruhigender Kost und guter Ernährung, einschließlich einer großen Menge an Gemüse, Obst, Meeresfrüchten und Gemüse. Mit einer solchen Diagnose ist es auch in der Phase der Metastasierung möglich, mit der richtigen Behandlung von Spezialisten gute Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie also die traditionelle Medizin wirklich anwenden möchten, können Sie dies parallel zu den traditionellen Methoden tun. Sie sollten sich jedoch mit Ihrem Arzt beraten.

Das Leben nach dem Krebs

Wie bereits erwähnt, haben die meisten Schilddrüsentumore selbst im Metastasierungsstadium eine ziemlich günstige Prognose. Dies ist nicht nur auf das relativ langsame Wachstum von Krebs zurückzuführen, sondern auch auf die Möglichkeiten moderner Behandlungsmethoden.

Bei papillärem und follikulärem Karzinom liegt die Fünfjahresüberlebensrate bei 85%, wobei die Zahl der Frauen höher ist. Bei jüngeren Patienten können bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden als bei älteren. Im Allgemeinen ist es mit solchen Krebsformen möglich, Dutzende von Jahren zu leben, abhängig von der rechtzeitigen Erkennung und Therapie.

Bei anaplastischen und anderen undifferenzierten Formen ist der Krankheitsverlauf aggressiv, Metastasen treten früh auf, und die Patienten sind nach der Diagnose nicht länger als ein Jahr etabliert.

Da die chirurgische Behandlung von Schilddrüsenkrebs meistens die Entfernung des gesamten Organs beinhaltet und die Patienten gezwungen sind, Hormonarzneimittel für den Rest ihres Lebens einzunehmen, haben sie normalerweise eine Behinderungsgruppe, jedoch sind die Lebensqualität und die Behinderung der meisten Patienten nicht beeinträchtigt, so dass Sie ein normales Leben führen können weiter.

Die Folgen von Schilddrüsenkrebs stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung einer Hypothyreose aufgrund eines Mangels an Hormonen. Dieser Zustand kann jedoch durch die Einnahme von Medikamenten-Tabletten erfolgreich korrigiert werden. In schweren Fällen ist ein Verlust oder eine Beeinträchtigung der Sprachfunktion möglich.

Es ist ziemlich schwierig, die Entstehung von Krebs zu verhindern. Daher müssen Sie insbesondere auf Veränderungen im Körper und in der Schilddrüse aufmerksam gemacht werden. Ein rechtzeitiger Arztbesuch wird Ihnen dabei helfen, gute Behandlungsergebnisse zu erzielen und Ihr Leben zu retten.

Arten von Krebs

Symptome von Schilddrüsenkrebs werden von seinem Typ verursacht. Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit, die meisten Tumore unterscheiden sich - sie bestehen aus nahezu unveränderten Follikelzellen.

  1. Papillarkarzinom. Die häufigste Krebsart, die Inzidenz dieser Krebsart beträgt fast 80%. Es ist durch langsame Entwicklung gekennzeichnet, betrifft 1 Teil der Schilddrüse. Der Tumor gilt als "friedlich", wird im Frühstadium diagnostiziert, ist leicht behandelbar. Dieses Neoplasma hat auf der Oberfläche eine große Anzahl von kleinen Vorsprüngen, die Papillen ähneln, daher ähnelt seine Oberfläche einem Blatt eines Farns. Studien zeigen, dass mikroskopische papilläre Neoplasien bei 10% der vollkommen gesunden Menschen gefunden werden, die während ihres gesamten Lebens nicht auftauchen. Papillärer Schilddrüsenkrebs tritt bei Frauen dreimal häufiger auf als bei Männern, hauptsächlich in der Altersgruppe von 30 bis 50 Jahren. Diese Spezies hat eine gute Prognose: Nach einer erfolgreichen Behandlung steigt die Lebenserwartung um 25 bis 30 Jahre.
  2. Follikuläres Karzinom Das Auftreten des Tumors ist eine Ansammlung von Alveolifollikeln. Follikulärer Krebs der Schilddrüse wird in 10-15% des Gesamtanteils von Krebs gebildet. In 30% dieser Spezies ist sie als minimalinvasiv aufgeführt, dringt nicht in die Gefäße und das umgebende Gewebe ein, lässt keine Metastasierung zu. Die restlichen 70% der Tumore gelten als aggressiv, sie metastasieren in nahegelegene und weit entfernte Gewebe, Gefäße und Lymphknoten. Это заболевание лечится радиоактивным йодом, лучше до 50 лет. В пожилом возникают различные осложнения на фоне метастаз.
  3. Медуллярная карцинома. Наиболее редкий вид злокачественного новообразования, развивается лишь в 5 — 8% случаев. Erscheint aus parafollikulären Zellen, die Calcitonin produzieren. Dieses Hormon ist für die Phosphor- und Kalziumrate verantwortlich und steuert das Wachstum des Knochengewebes. Medullärer Schilddrüsenkrebs bei Männern wird nicht seltener diagnostiziert als bei Frauen. Diese Art von Krankheit ist viel gefährlicher als die beiden vorigen. Der Tumor hat die Fähigkeit, durch die Kapsel zu wachsen, die Trachea und die Muskeln zu durchdringen. In der Regel manifestieren sich die Symptome eines medullären Schilddrüsenkarzinoms bei über 40-jährigen Menschen und werden zu einem großen Teil genetisch übertragen. Es kommt auch vor, dass eine Person betroffen ist, die keine genetische Veranlagung hat. Diese Form wird sporadisch genannt. Bei Krebs der Schilddrüse dieser Art versagt die Funktion anderer endokriner Sekrete oft - dies ist eine multiple endokrine Neoplasie. Die Zellen des medullären Neoplasmas verarbeiten kein Jod, so dass die Behandlung mit radioaktivem Jod machtlos ist. Zugeordnete Operation, bei der die Schilddrüse und die zervikalen Lymphknoten entfernt werden. Nach 50 Jahren ist die Prognose meist enttäuschend.
  4. Anaplastisches Karzinom Ein eher seltener Typ, der sich im Organ nicht ausbildet. Sie führen keine Funktionen aus, teilen nur aktiv mit. Anaplastischer Tumor tritt in weniger als 3% auf. Meist sind Menschen über 65 betroffen, die Symptome bei Frauen treten bei Männern gleichermaßen auf. Es zeichnet sich durch eine schnelle Entwicklung und das Wachstum von Metastasen aus. Normalerweise ist die Behandlung dieser Art von Krebs unwirksam, sie hat eine sehr schlechte Prognose. Der Patient kann die ersten Anzeichen von Schilddrüsenkrebs selbstständig diagnostizieren. Sie äußern sich in Form von Schwellungen am Hals, die sich leicht mit den Fingern berühren lassen.

Klassische primäre Symptome von Schilddrüsenkrebs

Die ersten Symptome von Schilddrüsenkrebs manifestieren sich im Folgenden.

  1. Kleiner Husten Fast immer weckt Husten keinen Verdacht, während sich hier die ersten Anzeichen von Schilddrüsenkrebs (PID) manifestieren können. Bei längerem Husten bezieht sich der Patient normalerweise auf ein HNO und nicht auf einen Endokrinologen. Aber auch ein langer Husten reicht nicht aus, um Schilddrüsenkrebs zu diagnostizieren. Wenn ein Patient von einem unbeabsichtigten Husten gequält wird, der nicht von anderen Symptomen begleitet wird, kann dies die Bildung von kleinen gutartigen Tumoren bedeuten, die die normale Atmung stören.
  2. Schwellung um den Hals. Die Bildung eines Knötchens oder eines kleinen Tumors am Hals ist ein sicheres Symptom für Schilddrüsenkrebs. Der Knoten kann so klein sein, dass er beim Abtasten nicht gefühlt wird, es gibt nur Schwierigkeiten beim Schlucken. Da die Knoten im Nacken die Folge von Infektionskrankheiten des Halses sein können, sollten Sie die Begleitsymptome sorgfältig überwachen. 3. Atembeschwerden Die Schilddrüse befindet sich im oberen Teil der Luftröhre. Ein wachsender Tumor drückt auf den Kehlkopf, daher sind Atemnot oder Schluckbeschwerden Anzeichen von Schilddrüsenkrebs. Solche Symptome sind zusammen mit Husten starke Argumente für einen Besuch bei einem Onkologen.
  3. Geschwollene Lymphknoten sind das häufigste Symptom von Schilddrüsenkrebs bei Frauen. Die Zellen eines malignen Tumors breiten sich in allen Geweben aus, in erster Linie leiden Lymphknoten. Sie unterstützen den Körper bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten, weshalb er oft mit Halsschmerzen oder ARVI verstärkt wird. Wenn sie jedoch für längere Zeit vergrößert bleiben - ist dies höchstwahrscheinlich eine Manifestation von Schilddrüsenkrebs.
  4. Heiser Schilddrüsenkrebs, dessen erste Anzeichen in der Heiserkeit der Stimme auftreten können, übt Druck auf die Stimmbänder aus. Das Organ befindet sich unter dem Kehlkopf und den Bändern und nimmt zu, dies verursacht dieses Phänomen. Anzeichen von Schilddrüsenkrebs werden durch Ultraschall und Röntgenbilder diagnostiziert. Diese Verfahren helfen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Je schneller der Patient mit der Behandlung beginnt, desto wahrscheinlicher ist die vollständige Genesung.

Charakteristische Merkmale eines Krebses

Wie bereits erwähnt, betrifft diese Krankheit normalerweise die schöne Hälfte der Bevölkerung. Neben den klassischen Symptomen werden die Symptome von Schilddrüsenkrebs bei Frauen nach der Art des Tumors in charakteristische Merkmale unterteilt.

  1. Die Symptome von papillärem Schilddrüsenkrebs sind klassisch, dh sie treten auf in:
  • Halsdichtungen
  • geschwollene Lymphknoten
  • Ändern Sie den Tonfall
  • Schmerzen und Beschwerden im Bereich der Halswirbel,
  • Atembeschwerden, Schlucken.

Oft bringt die medikamentöse Behandlung nicht das gewünschte Ergebnis, daher ist die beste Option ein chirurgischer Eingriff.

  1. Ein follikulärer Tumor weist alle klassischen primären Symptome auf, zusätzlich zu diesen können jedoch folgende Symptome auftreten:
  • Appetitlosigkeit
  • eine starke Abnahme des Körpergewichts,
  • Schwäche im ganzen Körper
  • vermehrtes Schwitzen
  • Schlafstörung
  • Muskelkrämpfe, Kribbeln in den Muskeln, Gänsehaut.

Die Behandlung wird durchgeführt, indem der Tumor entfernt und radioaktives Jod verabreicht wird.

  1. Wie manifestiert sich Markkrebs? Diese Form der Krankheit führt zu Metastasen und wird begleitet von:
  • sehr starke Kopfschmerzen
  • übermäßiges Schwitzen
  • psychische Störungen
  • Darmkrämpfe,
  • Verletzung des Verdauungsprozesses,
  • hoher Blutdruck
  • Hyperparathyreoidismus.

Diese Art von Krebs wird nur mit Hilfe einer Operation behandelt. Befindet sich die Krankheit im Anfangszustand, wird der Tumor zusammen mit der Schilddrüse entfernt. Im dritten Grad werden Muskelgewebe und Lymphknotenstrukturen mit Metastasen entfernt.

  1. Anaplastischer Schilddrüsenkrebs zeichnet sich durch charakteristische Merkmale aus - der Tumor wächst schnell, er ist mit bloßem Auge deutlich sichtbar. Der Tumor zeigt alle klassischen Symptome, die sich schnell verschlimmern. Darüber hinaus wird die Krankheit aus folgenden Gründen diagnostiziert:
  • Fieber
  • starke Müdigkeit
  • Schwäche im ganzen Körper
  • Leukozytose.

Anaplastischer Tumor gilt als die schwerste Krebsform. Die meisten Ärzte sind sich einig, dass die Entfernung eines Tumors bedeutungslos ist. Es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um die Symptome zu beseitigen und den Zustand des Patienten während der verbleibenden Zeit zu lindern. Andere Ärzte glauben, dass eine Behandlung nur dann bedeutungslos ist, wenn große Metastasen zu Geweben in der Nähe herangewachsen sind. In anderen Fällen Operation und begleitende Behandlung.

Stadien von Krebs

Das Wiederauftreten von Schilddrüsenkrebs ist ein Merkmal dieser Krankheit, denn selbst bei einer erfolgreichen und vollständigen Heilung kann die Krankheit wieder auftreten. Schilddrüsenkrebs hat 4 Entwicklungsstadien. Bei der Bestimmung des Stadiums werden die Größe des Tumors, die Prävalenz der Erkrankung und das Vorhandensein von Metastasen berücksichtigt. Metastasierung ist ein sich wiederholender Tumor, das Auftauchen eines neuen Wachstumsschwerpunkts. Dieser Fokus beginnt sich aufgrund der Übertragung von Krebszellen durch den Fluss von Blut oder Lymphe in andere Organe zu entwickeln. Stadien werden durch den Grad der Tumorentwicklung bestimmt:

  • Stufe 1 wird diagnostiziert, wenn der Durchmesser der Formation um bis zu 2 cm schwankt und sich in einer beliebigen Zone des Organs befindet. In der ersten Phase ändert sich die Kapselform der Drüse nicht, es bilden sich keine Metastasen.
  • Stadium 2 - der Tumor wächst mehr als 2 cm, ändert die Form der Kapsel der Schilddrüse. Die zweite Stufe ist die Ansammlung kleiner Tumore, die nicht in die Kapsel der Schilddrüse hineinwachsen. Im Bereich des Tumors können Metastasen wachsen,
  • Stadium 3 ist durch das Keimen des Tumors in der Kapsel der Schilddrüse gekennzeichnet. Es übt Druck auf die Trachea und das umgebende Gewebe aus, in dem sie keimt. Metastasen wachsen, die die Halslymphknoten auf beiden Seiten der Schilddrüse durchdringen,
  • Stadium 4 - Tumorgewebe wachsen tief in das nahe gelegene Gewebe, die Schilddrüse nimmt deutlich zu und wird unbeweglich. Bei der Diagnose werden Metastasen in der Nähe und in entfernten Organen gefunden.

Risikogruppen

Die Risikogruppe für Schilddrüsenkrebs ist abhängig von:

  • Geschlecht und Alter der Menschen. Frauen sind im Alter von 40 - 50 Jahren von dieser Krankheit betroffen, Männer viel später - 60-70 Jahre,
  • Jodmangel im Körper. Bei unzureichender Verwendung von jodhaltigen Produkten entwickelt sich häufig follikulärer Krebs,
  • Strahlung - Personen, die eine Strahlenexposition erhalten haben, fallen zunächst in die Risikogruppe. Die in der Kindheit durchgeführte Strahlentherapie erhöht die Wahrscheinlichkeit, in Zukunft krank zu werden, erheblich. Die Bestrahlung umfasst verschiedene medizinische Verfahren - Röntgenstrahlen, Computertomographie,
  • genetische Veranlagung. Meistens gab es vereinzelte Fälle, in denen die gesamte Familie an dieser Krankheit litt, in der Regel nur eines der Familienmitglieder.

Die moderne Medizin steht nicht still. Die Krebsbehandlung wird bereits mit Medikamenten durchgeführt, die nur auf veränderte Krebszellen wirken, während die intakten Zellen geschont werden. Dies unterscheidet sie von der herkömmlichen Chemotherapie, die alle schnell expandierenden Zellen eliminiert und die Abwehrkräfte des Körpers senkt.

Anzeichen für einen malignen Tumor

Die Schilddrüse befindet sich aus anatomischer Sicht sehr günstig. Es ist leicht zu spüren und Änderungen in der Größe zu sehen. Sie können die Drüse regelmäßig zu Hause untersuchen und auf Knötchen und Dichtungen überprüfen.

Der erste Grund, einen Endokrinologen aufzusuchen, ist das Auftreten eines Knötchens in der Schilddrüse, das mit bloßem Auge sichtbar ist und das Aussehen einer geringfügig hervorstehenden Dichtung aufweist. Zu Beginn der Erkrankung rollt der Knoten unter der Haut und ist eine elastische Versiegelung, es treten keine Schmerzen während der Palpation auf. Im Laufe der Zeit wird der Knoten mit zunehmender Größe komprimiert.

Eine regelmäßige Untersuchung der Drüse bietet Schutz vor der Entwicklung von Krebs in einem schweren Stadium.

Es ist wichtig! Das Vorhandensein eines solchen Siegels ist nicht immer ein Beweis für die Entstehung eines Krebses. Nur in 5% der Fälle ist ein kleiner Knoten die Vorstufe eines malignen Tumors.

Das erste Merkmal von Schilddrüsenkrebs ist eine Zunahme der zervikalen Lymphknoten. Wenn der Tumor wächst, treten nach und nach folgende Symptome auf:

  • Husten bei Erkältungen und Allergien,
  • Heiserkeit,
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Hals,
  • Schwierigkeiten beim Schlucken und Atmen
  • Kurzatmigkeit
  • Nackenschmerzen, in einigen Fällen können Schmerzen auf das Ohr ausstrahlen.

Diese Symptome sind eine Folge der Größe des Tumors, der die umgebenden Organe und Gewebe - die Luftröhre und die Speiseröhre - zu quetschen beginnt. Die Stimmänderung tritt aufgrund der Niederlage der Metastasen der Stimmbänder sowie des rezidivierenden Kehlkopfnervs auf.

Verwendung von radioaktivem Jod

Seine Wirkung besteht darin, sowohl krebsartige als auch gesunde Drüsenzellen zu zerstören. Der Patient nimmt eine Kapsel mit radioaktivem Jod, dann gelangt das Mikroelement durch Absorption im Darm in den Blutstrom, wird von den Zellen der Schilddrüse adsorbiert und zerstört diese.

Interessant Dieses Verfahren ist wirksam zur Beseitigung von Metastasen, die in benachbarten Organen lokalisiert sind, insbesondere in den Lymphknoten. Die Therapie nach der Thyreoidektomie kann auch zur Zerstörung kleinerer Drüsengewebe eingesetzt werden.

Bei einer hohen Joddosis sind folgende Nebenwirkungen möglich:

  • Trockenheit der Mundschleimhaut,
  • trockene Augenschleimhaut
  • die Empfindlichkeit der Geschmacksknospen der Zunge nimmt ab,
  • Schwellungen treten am Hals aufgrund von Durchblutungsstörungen auf,
  • Erbrechen und Übelkeit seitens des Verdauungstraktes
  • vergrößerte Speicheldrüsen und ihre Dichtung.

Unter dem Einfluss von radioaktivem Jod werden alle Gewebe der Schilddrüse zerstört, daher wird diese Methode sehr selten angewendet.

Die Verwendung von Hormonpräparaten

Die Methode besteht in der ständigen Verwendung von Medikamenten, die in ihrer Zusammensetzung die Schilddrüsenhormone enthalten. Dies bietet zwei Vorteile:

  • nach operativer Entfernung des Tumors ist das Wachstum neuer Krebszellen nicht erlaubt,
  • Die körperliche Aktivität und das hormonelle Gleichgewicht des Körpers werden auf dem erforderlichen Niveau gehalten.

Hormone werden nur auf Rezept genommen. Nebenwirkungen sind Osteoporose und Arrhythmie.

Die Verwendung von radioaktivem Jod und Hormonen führt nur im Frühstadium der Erkrankung zu positiven Ergebnissen.

Strahlentherapie

Die Behandlung dauert mehrere Wochen an fünf Tagen in der Woche. Jeder Patient hat individuell ausgewählte Instrumenteneinstellungen, die die Stärke der Strahlung und den Einfallswinkel der Strahlen umfassen. Die Dauer der Sitzung beträgt einige Minuten und ist völlig schmerzfrei.

Nebenwirkungen umfassen:

  • trockener Mund
  • Verfärbung der Haut
  • Beschädigung benachbarter Gewebe.

Die Strahlentherapie ist in Fällen wirksam, in denen der Tumor groß wird (insbesondere, wenn er die umgebenden Gewebe und Organe, dh über die Kapsel der Drüse hinaus erreicht), und das Wachstum von Metastasen verlangsamt.

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Entfernung eines Tumors in der modernen Medizin ist der einzige Weg, um Krebs vollständig zu heilen. Die Ausnahme sind nur einzelne anaplastische Krebsformen. Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Tumorerkrankung zu entfernen - die Lobektomie und die Thyreoidektomie.

Lobektomie ist die Entfernung nur eines Lappens der Schilddrüse. Wird für kleine Tumorgrößen verwendet. Der Vorteil der Lobektomie ist, dass nach der Operation keine Hormone verwendet werden müssen, da der zweite Lappen der Drüse die Produktion der notwendigen Hormone gewährleistet.

Die Entfernung der Schilddrüse erfordert die hohe Präzision eines Arztes, um andere wichtige Organe nicht zu verletzen.

Bei der Schilddrüsenentfernung werden beide Lappen der Schilddrüse entfernt, wonach der Patient eine ständige Ersatztherapie in Tablettenform benötigt.

Es ist wichtig! Bei der Thyreoidektomie werden auch die zervikalen Lymphknoten entfernt, da sie auch pathologische Prozesse und Krebszellen haben können. Die häufigste Indikation zur Entfernung von Lymphknoten ist anaplastischer Krebs und ein medullärer Tumor.

Nebenwirkungen der Operation sind:

  • Blutungen, die zur Bildung von großen Hämatomen am Hals führen,
  • Beschädigung oder Entfernung der Nebenschilddrüsen,
  • Heiserkeit und Stimmverlust
  • Wundinfektion.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Gesundheit von Menschen gerichtet werden, die in der Familie an medullärem Schilddrüsenkrebs erkrankt waren, bei Patienten, die an einer Pathologie dieses Organs leiden, radioaktiv oder strahlengefährdet waren und in einem Gebiet mit Jodmangel leben.

Pin
Send
Share
Send
Send