Schwangerschaft

Die Einführung von Kuhmilch in die Ernährung des Kindes: 8 wichtige Ratschläge des Arztes

Pin
Send
Share
Send
Send


Der Mangel an Muttermilch der Mutter oder deren unzureichende Menge, die Reifung des Kindes und sein schrittweiser Übergang zu Produkten für Erwachsene stellen die Eltern unweigerlich vor die Frage, ob Kuhmilch beim Füttern des Babys verwendet werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten für die erste Fütterung von Babys: Getreide, Obst- und Gemüsepüree, Saft, Kefir oder Hüttenkäse. Jeder von ihnen hat seine Vor- und Nachteile, während eine frühzeitige Einführung in die Ernährung des Kuhprodukts der schlechteste Weg ist, um Säuglinge mit dem Menü älterer Angehöriger vertraut zu machen.

Inhalt:

  • Mutterkuhmilch: Risikofaktoren
    • Industrielle Kuhmilch
    • Kuhmilch beim Stillen
  • Regeln für die Einführung von Milch in die Ernährung von Säuglingen
  • Kontraindikationen für die Verwendung von Kuhmilch


Mutterkuhmilch: Risikofaktoren

Kuhmilch ist ein wertvolles Nahrungsmittel für den Menschen. Für ein Baby können sich jedoch einige seiner Eigenschaften nachteilig auswirken:

  1. Kuhmilch ist reich an Mineralien. Es enthält viel mehr Chloride, Kalzium, Phosphate, Kalium und Natrium als Frauen. Die Nieren des Babys sind noch unreif, sie können nicht mit einem Überschuss an Salzen fertig werden, was die Gefahr der Ablagerung im Körper mit sich bringt.
  2. Der Mangel an Eisen in der Kuhmilch und seine schlechte Verdaulichkeit können schwerwiegende Folgen für die Gesundheit eines Kindes haben. Es kann zu Anämie, Abweichungen bei der Bildung und dem Wachstum des Körpers und zu einer Schwächung des Immunsystems führen.
  3. Überschüssiges Kasein, das Hauptmilchprotein, erschwert den Verdauungsprozess des Kuhprodukts. Er verursacht oft einen Hautausschlag oder andere Allergien. Eine große Proteinmenge führt auch zu einer schweren Überlastung der Nieren.
  4. In der Kuhmilch für Säuglinge gibt es relativ wenig Laktose: nur 3-4% gegenüber 7% in der Muttermilch einer Frau.
  5. Kuhmilch ist für die Entwicklung der Mikroelemente (Zink, Kupfer, Jod) und Vitamine (z. B. E und C) für Säuglinge von geringer Bedeutung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Kuhmilch für Säuglinge nicht als vollwertiger Ersatz für mütterliche oder angepasste Milchformeln dienen kann. Es enthält keine aktiven Schutzfaktoren, die die Immunität des Kindes unterstützen. Die für die harmonische Entwicklung des Gehirns notwendige Menge an Cystin und Taurin ist in ihm unbedeutend (34-mal weniger als in der Muttermilch), Carnitin, Orotika und Linolsäure sind ebenfalls unzureichend.

Warnung: Ein früher Konsum von Kuhmilch kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich Diabetes entwickelt.

Industrielle Kuhmilch

Die Milch aus dem Laden ist zum einen mikrobiologisch unbedenklich, da sie tierärztliche Kontrolle und Spezialbehandlung durchläuft. Auf der anderen Seite gehen im Zuge der Pasteurisierung und Sterilisation alle wichtigen und nützlichen Eigenschaften verloren, für die es so hoch geschätzt wird. Skrupellose Hersteller können dem Endprodukt auch Fremdstoffe wie Soda oder Konservierungsmittel hinzufügen, um die Haltbarkeit zu verlängern.

In Betrieben mit einer großen Anzahl von Nutztieren werden regelmäßig vorbeugende und kurative Maßnahmen im Zusammenhang mit der Verabreichung von Arzneimitteln durchgeführt. Antibiotika gelangen in die Milch und können auch nach der Wärmebehandlung intakt bleiben. Gleiches gilt für synthetische Hormonpräparate. Bei Inspektionen und Laboranalysen werden häufig Pestizide und übermäßige Bleidosen im Produkt nachgewiesen.

Es ist sicherer und vorteilhafter für das Baby, frische, natürliche Milch von einem gesunden Tier von einem privaten Bauernhof zu trinken. Es kann auch zu Hause pasteurisiert werden, indem es einige Sekunden auf 90 ° C erhitzt wird. Aus dieser Milch wird es leicht sein, leckeren Hüttenkäse, Molke oder Joghurt herzustellen, um die Ernährung des Kindes mit gesunden Milchprodukten zu diversifizieren.

Es ist äußerst gefährlich, frische Kuhmilch für die Fütterung von Babys zu verwenden, da dies zu Infektionen mit Krankheitserregern und der Entwicklung folgender Krankheiten führen kann:

  • Leukämie durch lymphotropes Virus verursacht
  • Tuberkulose, insbesondere ihre extrapulmonalen Formen,
  • lebensmitteltoxische Infektionen
  • Maul- und Klauenseuche, Brucellose, Anthrax,
  • Staphylokokken- und Streptokokken-Gastroenteritis,
  • durch Zecken übertragene Enzephalitis,
  • Q-Fieber (Koxiellose).

Kuhmilch beim Stillen

Wenn Sie richtig stillen, besteht keine Notwendigkeit, die Ernährung Ihres Babys mit Milch anderer Tiere zu ergänzen. Bedenken hinsichtlich der Qualität der Muttermilch und der Quantität sollten mit einem Spezialisten besprochen werden. Bei Fragen, ob das Kind frisst und warum es die Brust wirft, ist es auch nicht nötig, alleine zu sein.

Milchkonservierung, ausreichende Sekretion und langes Stillen sind der einfachste Ausweg. Das Problem der frühen Bekanntschaft von Säuglingen mit Kuhmilch wird von der Tagesordnung genommen.

Wenn Sie das Stillen nicht speichern oder anpassen können und die Übergabe des Kindes an die Futtermischung kategorisch abgelehnt wird, ersetzt Kuhmilch die Ziegenmilch besser. Es birgt die gleichen Risiken wie die Kuh, jedoch in etwas geringerem Volumen. Eine ausgezeichnete Option ist die nachgewiesene weibliche Spendermilch.

Regeln für die Einführung von Milch in die Ernährung von Säuglingen

Die meisten Kinderärzte stimmen darin überein, dass für Babys unter 3 Jahren keine Kuhmilch erforderlich ist. Natürlich entwickelt sich jedes Kind mit seiner eigenen Geschwindigkeit, in vielen Situationen ist auch die frühere Bekanntschaft mit diesem Produkt berechtigt. Auf keinen Fall sollten Sie es nicht vor 9 Monaten und nicht vor einem Jahr in die Ernährung des Babys aufnehmen.

Zum ersten Mal genug Teelöffel des neuen Produkts, dreimal mit Wasser verdünnt. Bei guter Portabilität nehmen der Milchanteil und die Getränkemenge allmählich zu. In einer Woche genügt ein Verhältnis von 1: 1.

Warnung: Im Falle eines Ausschlags sollten Sie die Kuhmilch sofort von der Ernährung des Kindes nehmen.

Kontraindikationen für die Verwendung von Kuhmilch

Wenn das Kind zu einer allergischen Reaktion neigt, sollten Sie nicht riskieren, Kuhmilch zu geben. Kasein ist ein bekanntes und starkes Allergen. Im Falle einer unvollständigen Verdauung, die am häufigsten im Verdauungssystem von unreifen Kindern auftritt, kann sie in den Blutkreislauf eindringen und die Rolle des Antigens spielen, wodurch eine starke Immunreaktion ausgelöst wird.

Die Nichtverdaulichkeit von Laktose, verursacht durch einen Mangel des Enzyms Laktase, kann einen unterschiedlichen Entwicklungsgrad haben. In einigen Fällen führt dies zu einer vollständigen Intoleranz gegenüber Milchprodukten. In dieser Situation wird normalerweise gezeigt, dass das Baby ein spezielles Laktasepräparat nimmt oder zu laktosefreien oder laktosefreien Mischungen wechselt.

Wenn das Kind Schwierigkeiten mit dem Stoffwechsel hat, Verstöße in der Arbeit des Verdauungssystems auftreten, sollte die Frage der Einführung dieses Produkts in die Diät durch Konsultation eines Gastroenterologen oder Kinderarztes gelöst werden. Insbesondere die Verletzung des Galactosestoffwechsels ist äußerst gefährlich. Es entsteht wie Glukose zwangsläufig durch den Abbau von Milchzucker.

Galaktosämie ist eine schwere Erbkrankheit, die eine lebenslange Einhaltung einer milchfreien Diät erfordert. Alle Neugeborenen werden ausnahmslos darauf untersucht. Bei der Fermentopathie sollte die Einschränkung der Ernährung ab den ersten Lebenstagen beobachtet werden.

Alter, wenn Sie einem Kind Kuhmilch geben können

Nützliche Tipps und Ratschläge eines Kinderarztes zu der populären Frage, wie der Zuschlag richtig in die Kinderernährung aufgenommen wird.

Tabellen und Schema der Einführung von Ergänzungsfutter für Babys, die auf natürliche und künstliche Weise von einem Spezialisten gefüttert werden.

Eine häufig gestellte Frage, die Eltern stellen, lautet: Wie alt können Sie einem Kind regelmäßig Milch geben? Selbst wenn das Baby schnell wächst, wird Kuhmilch erst im Alter von 12 Monaten empfohlen.

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Sie Kindern unter einem Jahr keine Vollkuhmilch geben sollten.

  1. Der Verdauungstrakt von Babys ist noch nicht bereit, Kuhmilch wie Brust oder Gemisch leicht und vollständig zu verdauen. In Kuhmilch eine hohe Konzentration an Eiweiß und Mineralien, die die noch nicht ausgereiften Nieren des Kindes belastet.
  2. Bei Kindern unter einem Jahr kann ein übermäßiger Konsum von Milchprodukten das Risiko einer Eisenmangelanämie erhöhen. Milch verhindert die richtige Aufnahme von Eisen, und Eisen kann nicht aus der Ernährung des Kindes entfernt werden.
  3. Kuhmilch wird für Kinder unter einem Jahr nicht empfohlen, auch weil sie die Schleimhäute des Verdauungssystems reizen kann, was sich durch das Auftreten von Blut im Stuhl äußert.
  4. In der Kuhmilch ist die Natriummenge dreimal höher als in der Muttermilch.

Warum sollte ein Baby Kuhmilch trinken?

Milch ist mit Kalzium gesättigt, das die Zähne und die Knochen stärkt und die Blutgerinnung reguliert.

Es ist auch eine der wenigen Quellen für Vitamin D, ohne die Kalzium nicht im Körper aufgenommen wird. Vitamin spielt auch eine entscheidende Rolle beim Knochenwachstum.

Milch versorgt den Körper mit Protein für das Wachstum, und Kohlenhydrate geben Ihrem Kind die Energie, die es den ganzen Tag braucht.

Wenn der Körper des Babys anfangs die erforderliche Menge an Kalzium erhält, gibt es Hinweise darauf, dass das Risiko für das Auftreten von Bluthochdruck, Schlaganfall, Darmkrebs und Hüftfrakturen im Erwachsenenalter geringer ist.

Nach der Einführung von Kuhmilch ist es nicht erforderlich, das Stillen zu beenden. WHO-Experten empfehlen, dass Sie im zweiten Lebensjahr weiter stillen.

Wie unterscheidet sich "Babymilch" von "Erwachsener"?

Milchprodukte, die für Kinder hergestellt werden, sind an den Verdauungstrakt des Kindes angepasst.

Babymilch muss sich treffen mehrere anforderungen.

  1. Top Qualität Babymilch wird aus hochwertiger Kuhmilch von Kühen hergestellt, die vollkommen gesund sind und sich in ökologisch sauberen Bereichen aufhalten.
  2. Kontrolle der hygienischen und hygienischen Bedingungen. Babymilch wird in speziellen Workshops getrennt von der Milchproduktion für Erwachsene zubereitet.
  3. Mikrobiologische Kontrolle. Auf die Kontrolle mikrobiologischer Daten wird sorgfältig geachtet. Die Anzahl der Bakterien in einer bestimmten Milchmenge ist streng reguliert.
  4. Kontrollieren Sie den Fettgehalt. Die Grenzen des Fettanteils für Kinder unter drei Jahren - 2,5 - 3,5%.
  5. Kontrollieren Sie den Säuregehalt des Mediums. Es gibt besondere Anforderungen an die Säuregrenze für fermentierte Milchprodukte für Kinder. Der Säuregehalt von Babynahrung sollte nicht höher als 100 Grad Turner sein.
  6. Ultrapasteurisierung. Milch wird für 2 bis 4 Sekunden mit ultrahohen Temperaturen (125 - 138 ºС) speziell behandelt, um den maximalen Nutzen zu erhalten. Danach kühlt es schnell ab. So werden alle pathogenen Organismen zerstört, gleichzeitig werden nützliche Komponenten erhalten.
  7. Verpackung Das Endprodukt wird in einer Tetra Pak-Aseptikbox verpackt, die den erneuten Eintritt schädlicher Bakterien nach dem Verpacken verhindert. In diesem Paket bleibt das Milchprodukt mehrere Monate frisch und sicher.

Ist es möglich, einem einjährigen Kind Magermilchkuhmilch zu geben?

In den meisten Fällen noch nicht. Kinderärzte empfehlen Kindern ab einem Jahr Vollmilch zu geben, es sei denn, sie sind anfällig für Fettleibigkeit.

Kinder in diesem Alter benötigen einen hohen Fettgehalt in der Milch, um ein normales Gewicht und eine optimale Aufnahme der Vitamine A, D durch den Körper aufrechtzuerhalten. Wenn das Kind 2 Jahre alt ist, können Sie es in Magermilch überführen, wenn sich Gewicht und Körpergröße deutlich erhöhen.

Was tun, wenn ein Kind sich weigert, Vollkuhmilch zu trinken?

Einige Babys trinken sofort Kuhmilch, andere dagegen, weil Kuhmilch eine andere Textur, einen anderen Geschmack und sogar eine andere Temperatur hat als Muttermilch.

Wenn dies auf Ihr Baby zutrifft, versuchen Sie zuerst, Kuhmilch mit der Brust oder der Mischung zu mischen. Versuchen Sie einen Teil Milch für drei Teile Muttermilch oder -formel. Dann langsam das Verhältnis ändern, bis er hundert Prozent Kuhmilch trinkt.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, Kuhmilch in die Ernährung Ihres Babys zu integrieren. Zum Beispiel:

  • fügen Sie Milch zu Haferbrei hinzu
  • bieten Sie Ihrem Kind Joghurt, Hüttenkäse, Pudding oder Milchshakes als Snack an,
  • Suppe mit Milch anstelle von Wasser zubereiten.

Kuhmilch-Allergie

Wenn ein Kind eine Mischung aus Kuhmilch getrunken hat, verträgt es normale Kuhmilch problemlos. Selbst Babys, die im ersten Jahr ausschließlich gestillt wurden, können problemlos Kuhmilch trinken, da sie in der Muttermilch Kuhmilcheiweiß ausgesetzt waren, es sei denn, sie verzichtete auf Milchprodukte.

Wenn das Baby eine hypoallergene Mischung gemäß den Empfehlungen eines Arztes getrunken hat, konsultieren Sie einen Spezialisten, bevor Sie Kuhmilch verabreichen. Der Arzt kann vorschlagen, mit einem Sojadrink zu beginnen, der mit Vitamin D und Kalzium angereichert ist.

Unterschiede zwischen Kuhmilcheiweißallergie und Laktasemangel

Allergie ist eine Immunreaktion und Laktoseintoleranz ist eine Verletzung der Verdauungsfunktion. Aber die Symptome sind ähnlich - Durchfall, Bauchschmerzen nach dem Trinken von Milch.

Chronische verstopfte Nase, laufende Nase, Husten, Kurzatmigkeit oder Keuchen können Anzeichen dafür sein, dass Allergien das Atmungssystem eines Kindes beeinträchtigen. Wenn das Kind mindestens eines der aufgeführten Symptome hat, sprechen Sie mit dem Arzt.

Bringen Sie Ihr Kind sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus. wenn:

  • Das Baby ist sehr blass oder schwach
  • der größte Teil der Haut ist von Urtikaria betroffen,
  • Schwellung im Kopf oder Hals
  • blutiger Durchfall tritt auf.

Wenn Ihr Baby allergisch gegen Kuhmilch ist, sollten Sie vorsichtig sein. Vermeiden Sie Lebensmittel wie Hüttenkäse, Kondensmilch, Eiscreme, Joghurt, Butter, Milchschokolade und Milchpulver. Laut Gesetz sind alle Allergene auf Lebensmitteletiketten angegeben. In diesem Fall enthält das Paket „Milch“.

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie ein Milchprodukt für Ihr Baby auswählen. Versuchen Sie nicht, seine Gesundheit zu testen. Sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung. Und das Kind wird gesund und energisch aufwachsen.

Kann ich ein Baby geben?

Unsere Großmütter und Urgroßmütter erinnerten daran, dass sie ihre Babys oft mit Kuhmilch fütterten. Natürlich zwangen die Nachkriegsjahre, die Verwüstung und die Armut, die in den Dörfern herrschten, die Frau dazu, die Milch von Ziegen und Kühen zu verwenden, wenn aus irgendeinem Grund ein einmonatiges Kind nicht genug mütterlicherseits hatte.

Diese Maßnahme ist jedoch extrem, denn die Verwendung eines Kuhprodukts durch einen Säugling kann einem unreifen Organismus erheblichen Schaden zufügen. Und zu viel Kaseingehalt verursacht bei Säuglingen häufig Allergien, und ein Überschuss an Protein führt zu einer erhöhten Belastung der Nieren. Kuhmilch enthält weniger Jod, Zink, Vitamine E und C, als für einen wachsenden Körper notwendig ist, und die Menge an Laktose ist nicht ausreichend (3% gegenüber 7% in der Brust), und dem Kind fehlen auch Aminosäuren wie Taurin und Cystin notwendig für die richtige Entwicklung des Gehirns (ihr Gehalt ist 3-mal niedriger als der Normativ).

Darüber hinaus führt die frühzeitige Einführung von Kuhmilch in die Speisekarte von Babys zu einem Diabetesrisiko.

Wozu dient das Produkt?

Milch ist eine echte Kalzium-Vorratskammer, die eine wichtige Rolle bei der Bildung des Bewegungsapparates spielt. Darüber hinaus enthält dieses Produkt eine große Menge Vitamin D, ohne das Kalzium im menschlichen Körper nicht absorbiert wird.

Milch versorgt das Kind mit essentiellen Aminosäuren, die das Hauptbaustoffmaterial für Zellen und Gewebe bilden, und die darin enthaltenen Kohlenhydrate enthalten Energie für den ganzen Tag. Wissenschaft hat bewiesen, dass, wenn ein Kind zu wenig Kalzium konsumiert, das Risiko für Bluthochdruck, Schlaganfall und die Entwicklung von Frakturen im Alter signifikant steigt.

Dabei Es ist nicht notwendig, das Stillen zu beenden, nachdem die Milch der Kühe in die Diät aufgenommen wurde - Diese beiden Nährstoffquellen kombinieren sich sehr gut. Die Verwendung dieses Produkts ist jedoch nur im zweiten Lebensjahr des Babys zulässig.

Mögliche Schäden und Kontraindikationen

Wenn eine junge Mutter aus irgendeinem Grund nicht die Möglichkeit hat, ihr Baby zu stillen, müssen spezielle Milchformeln für Säuglinge bevorzugt werden. In der Regel werden sie von Kinderärzten unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Kindes ausgewählt und haben gegenüber der einfachen Kuhmilch viele Vorteile:

  • Mischungen haben eine konstante Zusammensetzung, und die Konzentration bestimmter Substanzen hängt davon ab, was die Kuh gegessen hat.
  • Mischungshersteller garantieren die Anwesenheit aller wichtigen Spurenelemente sowie Vitamine in Dosierungen, die für Säuglinge jeden Alters optimal sind.
  • Die Struktur der Mischung besteht aus recyceltem Casein, wodurch das Risiko allergischer Reaktionen erheblich verringert wird.

Die Mischung kann auch immer in Reserve gekauft werden. При желании ее можно использовать для приготовления пюре и каш, а главное, мамы могут полностью уверены, что продукт абсолютно безопасен для ее малыша.

Случаи, когда надо совсем отказаться от употребления

Es gibt Pathologien, bei denen es besser ist, auf die Verwendung eines solchen Produkts wie Kuhmilch vollständig zu verzichten. Wenn ein Kind zum Beispiel zu Allergien neigt, gelangt das schlecht verdaute Kasein ins Blut und bewirkt eine ziemlich starke Reaktion des Körpers. Bei Laktosemangel ist es nicht notwendig, Milch in die Kinderernährung aufzunehmen, da in diesem Fall der Körper zu wenig Enzyme für die Verarbeitung von Zucker produziert.

Jede durch die Verdauung bedingte Stoffwechselstörung ist auch ein Grund für die Ablehnung von Milch. Eine besondere Gefahr ist eine solche Pathologie, bei der die Assimilation von Galactose verletzt wird, die durch den Abbau von Milchzucker entsteht.

Natürlich lohnt es sich, auf den Verzehr und die erbliche Fermentopathie zu verzichten, was in den ersten Lebenstagen durch eine spezielle Vorsorgeuntersuchung festgestellt wird. Dies ist auch ein Grund, ab den ersten Tagen eine Diät ohne Milchprodukte einzuführen.

Warum ist es schädlich, in großen Mengen zu trinken?

Es wird nicht empfohlen, Milch von Kühen in großen Mengen von Kindern unter einem Jahr zu konsumieren, da das Produkt die Nieren stärker belastet, was die katastrophalsten Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes hat. Darüber hinaus können durch einen solchen gedankenlosen Konsum Krankheiten erlangt werden, es ist unmöglich, sie loszuwerden, und das Kind wird gezwungen sein, sich für den Rest seines Lebens mit Medikamenten zu ernähren.

Wenn Sie sich entschieden haben, der Kuhmilch zu verabreichen, beachten Sie außerdem, dass nicht bekannt ist, unter welchen Bedingungen das Tier gehalten wird, mit welcher Nahrung es gefüttert wird und wie oft das Euter gewaschen wird. Darüber hinaus werden in großen landwirtschaftlichen Betrieben oft Antibiotika und Hormone zu Rindernahrung hinzugefügt, so dass Tiere schneller wachsen - diese Substanzen können nicht einmal während der Wärmebehandlung und Pasteurisierung des Produkts zerstört werden. Eine Vielzahl von Darminfektionen wird häufig durch Milch übertragen, ebenso wie Anthrax, Maul- und Klauenseuche, Tuberkulose, Brucellose und sogar Leukämie, die durch das lymphotrope Virus verursacht werden - und dies ist überhaupt nicht das, was ein kleiner Mensch braucht.

Obwohl es fair ist, stellen wir fest, dass, wenn Sie Milch im Geschäft kaufen, das Risiko für solche Infektionen minimal ist. In diesem Fall erhalten Sie jedoch keinen Vorteil für das Neugeborene.

Wann empfehlen Kinderärzte, zu locken?

Die Frage, die sich für viele junge Mütter interessiert, ist, ab welchem ​​Alter Sie genau beginnen können, Krümel Kuhmilch zu geben. WHO und berühmter Kinderarzt Oleg Komarovsky Es wird nicht empfohlen, es vor 12 Monaten in die Diät aufzunehmen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Bis zu diesem Punkt kann der Verdauungstrakt des Babys die Kuhmilch einfach nicht in demselben Volumen wie die Brust und die Mischung verdauen. Dieses Produkt sollte nicht an ein zwei Monate altes, drei Monate altes oder sogar sieben Monate altes Kind abgegeben werden - es verursacht eine Reizung der Schleimhaut der Verdauungsorgane, und dies äußert sich häufig in Form von Blut im Stuhl des Babys.

Bis zum Alter von einem Jahr wird die Milch von Kühen in keiner Form empfohlen - sie sollte nicht als separates Gericht verabreicht werden und sollte nicht zu Getreide und Quark hinzugefügt werden - es ist am besten, das Essen mit ausgewogenen Mischungen zu kochen.

Wie kommt man in die Ernährung des Babys?

Kuhmilch sollte mit großer Sorgfalt in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Für das allererste Ergänzungsfutter muss es mit Wasser verdünnt werden, aber auch danach können Sie das Baby mit nur 1 Teelöffel der erhaltenen Milchlösung behandeln. Es ist sehr wichtig, die Reaktion des Körpers des Kindes nach der ersten Aufnahme des Produkts zu beobachten. Wenn Sie das Auftreten von Hautausschlägen, Rötung, Schwellung, Juckreiz oder Temperaturanstieg bemerken, sollte die Vertrautheit mit der Milch um einige Monate verschoben werden, mindestens 3.

Wenn Sie bemerken, dass das Kind nach dem Trinken von Milch anfing zu husten, zu keuchen oder laut zu atmen - Sie sollten sofort ein Antihistaminikum geben und einen Rettungsdienst rufen -, was meistens bedeutet, dass Allergien ein Atemödem verursachen, was für jedes Kind sehr gefährlich ist.

Wenn die Manifestationen von Allergien sehr stark sind. Dann müssen Sie sich an einen Allergologen wenden, um die Ernährung des Kindes anzupassen.

Muss ich mit Wasser verdünnen und in welchem ​​Verhältnis?

Wie bereits erwähnt, muss das Milchprodukt mit Wasser verdünnt werden, um es mit Milch zu versorgen. Für die erste Fütterung ist es besser, dreimal mehr Wasser zu sich zu nehmen als Milch und die Reaktion der Krümel zu beobachten. Wenn es nicht innerhalb von 2-3 Tagen folgte, kann es etwas weniger verdünnt werden, und nach einer Woche nehmen Sie Milch und Wasser in gleichen Mengen. Übrigens, bereits im XVIII. Jahrhundert, damals berühmt, riet Dr. Michael Underwood, Babykinder mit verdünnter Haferflotte zu ernähren, um die Eiweißkonzentration zu reduzieren, oder, wenn kein Hafer vorhanden ist, das Produkt mit Wasser zu verdünnen.

Wie wählt man Milch?

Achten Sie bei der Auswahl der Milch für Ihr Kind auf spezielle Kinderprodukte, die sich viel besser an den Körper des Säuglings anpassen. Darüber hinaus sollte Babymilch die Wahl der fürsorglichen Mütter und in einem höheren Alter sein. Es ist von höherer Qualität, da es nur aus Milch von gesunden Kühen gewonnen wird, die in ökologisch sicheren Gegenden gehalten werden. In jeder Phase der Babymilcherzeugung funktioniert die mikrobiologische Kontrolle - die Anzahl bestimmter Bakterien in jeder Verarbeitungsstufe ist streng standardisiert.

Das ist wichtig Babymilch hat den optimalen Fettanteil für den Körper des Kindes - normalerweise im Bereich von 2,5 - 3,5%.Es ist auch durch den Turner-Säureindex von nicht mehr als 100 Grad gekennzeichnet, was den aktuellen Hygienestandards entspricht. Kindermilch wird bei ultrahohen Temperaturen - zwischen 120 und 140 Grad - 3-4 Sekunden lang pasteurisiert und anschließend schnell abgekühlt. Durch diese Behandlung werden alle pathogenen Mikroorganismen zerstört, die nützlichen dagegen bleiben unverändert.

Einige Mütter geben ihren Kindern Magermilch - dies ist ein häufiger Fehler, da das Baby in diesem Stadium der Entwicklung besonders Fett benötigt, das in der Milch enthalten ist - sie bewirkt eine optimale Aufnahme von Kalzium und Vitamin D und ermöglicht es ihm, an Gewicht zuzunehmen. Es ist möglich, das Baby erst nach 3 Jahren in ein fettfreies Produkt zu überführen, und nur dann, wenn die Zunahme des Körpergewichts des Kindes den bestehenden medizinischen Standards und Standards entspricht.

Es gibt jedoch Ausnahmen, manchmal verschreiben Ärzte ihren Patienten ein Produkt mit einem reduzierten Fettanteil (bis zu 2%) - dies geschieht in Fällen, in denen das Kind an Übergewicht leidet oder eine genetische Pathologie aufweist - eine Prädisposition für Fettleibigkeit und eine hohe Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten Herz und Blutgefäße.

Abschließend möchte ich an die Aussagen vieler Großmütter erinnern, denen zufolge die Neugeborenen ohne Muttermilch Mutterkühe über Jahrhunderte, ja sogar Jahrtausende, mit Kühen fütterten. Sie können nicht mit dieser Tatsache argumentieren, aber Sie sollten nicht vergessen, dass dies alles zusammen mit der fortschreitenden Verschlechterung der Gesundheit von Kindern, dem Auftreten komplexer allergischer Manifestationen, einem erhöhten Prozentsatz an Pathologien von Schwangerschaft und Geburt sowie einer beträchtlichen Anzahl von verschiedenen angeborenen Anomalien und Unreife lebenswichtiger Organe und Systeme stattgefunden hat. Baby - und das alles hängt direkt mit der unsachgemäßen Ernährung in den ersten Lebensmonaten zusammen.

Wenn Sie entschlossen sind, das Kind mit einem Naturprodukt zu füttern, ist es besser, Ziegenmilch vorzuziehen. Sie enthält viel weniger Eiweiß als Kuhmilch und ihre Form wird vom Krümelkörper besser aufgenommen.

Kuhmilch wird von vielen geliebt, aber nur wenige denken über das Alter nach, zu dem sie konsumiert werden kann, und zu welcher Zeit ist es besser, sich zu enthalten, in welcher Menge sie ohne gesundheitlichen Schaden getrunken werden kann. Ist es notwendig, sie zu kochen, und ist es für Schwangere möglich, Kuhmilch zu trinken? Dr. Komarovsky wird alle diese Fragen beantworten.

Wann anfangen

Zu diesem Zeitpunkt war mein Kind bereits 9,5 Monate alt und wir bekamen ein paar Zähne. Wie ich später herausfand, bestreiten viele Ärzte die Möglichkeit, ein Kind bis zu einem Jahr mit Ziegen- oder Kuhmilch zu füttern. Sie bestimmen ihre Position dadurch, dass in diesem Produkt Proteine ​​und Fette in viel größeren Mengen enthalten sind (dreimal) als in Mutters Brust oder angepassten Mischungen. Darüber hinaus kann das Protein, das in dem von der Kuh oder Ziege produzierten Produkt enthalten ist, eine Allergie auslösen. Ja, in ihren Worten gibt es sicherlich etwas Wahres, aber es ist keine Frage von Plaques im Bauch des jungen Karapuzik. Das ist alles Fabeln.

Milch in einem frühen Alter kann die unangenehmsten Folgen haben.

Bedeutende Argumente für die späte Einführung von Ergänzungsfuttermitteln mit Milch tierischen Ursprungs.

Ködermilch locken, bevor das Jahr droht:

  • Eine erhöhte Menge an allergenen Proteinen und Natrium kann Allergien verursachen.

Hautausschläge und Juckreiz sind die Kosten einer allergischen Reaktion.

  • Kann zu Austrocknung führen
  • Der Gehalt an Kasein ist sehr groß - die Verdauung dieses Proteins ist für einen kleinen Bauch (ein dichtes, fast unverdauliches Gerinnsel im Magen) äußerst schwierig,
  • Eine große Menge Natrium, Chlor, Kalzium, Phosphor, Kalium und Magnesium beeinträchtigen das Harnsystem des jungen Körpers. Die Nieren des Babys versuchen, diese tollwütige Anzahl von Spurenelementen zu recyceln.
  • Bei regelmäßiger Anwendung des Produkts bis zu einem Alter von 6 Monaten sind innere Magenblutungen möglich.

Mama und Papa, sei vorsichtig! Beeilen Sie sich mit Milchköder nicht.

  • Zink, Jod, Kupfer, die Vitamine E und C, Eisen sind in der Kuhmilch in Mengen enthalten, die für einen wachsenden Kinderorganismus nicht ausreichen. Taurin, Cystin und Folsäure fehlen vollständig. Ein Mangel an diesen Mineralien kann zur Entwicklung recht schwerwiegender Pathologien führen.
  • Stark kontraindiziert bei Kindern des ersten Lebensjahres, bei denen die Familie diabetische Angehörige hatte (aufgrund der Möglichkeit, diese schreckliche Krankheit zu entwickeln).

Das Einmischen von Ziegenmilch für ein Jahr ist mit folgenden Problemen verbunden:

  • Die toxische Wirkung des Produkts auf den Körper aufgrund des Gehalts an ersten Säuren,
  • Nierenprobleme aus demselben Grund wie das Trinken von Kuhmilch

Eine Störung der inneren Organe eines schwachen Kinderkörpers ist sehr wahrscheinlich.

  • Der Fettgehalt des Produkts ist um ein Vielfaches höher als normal. Die Folge sind Verdauungsprobleme aufgrund der Unreife des Magens und des Darms.
  • Der niedrige Gehalt an Vitaminen D und A, Folsäure, Eisen und das überproportionale Verhältnis von Kalzium und Phosphor tragen nicht zur richtigen und ausgewogenen muskulösen, funktionellen und geistigen Entwicklung der Krümel bei. Ein Mangel an diesen Substanzen kann schwere Krankheiten auslösen,

- Ich kann mich an ein solches Gelee nicht gewöhnen.

  • Darmblutungen ohne Schädigung der Unversehrtheit der Blutgefäße (auftreten bei Anämie oder schlechter Blutgerinnung),
  • Der Kaseingehalt ist um eine Größenordnung höher als bei der Kuh (jedoch besser verdaut als die erste),
  • Verlust wertvoller Produktqualitäten (wenn mit Wasser auf einen akzeptablen Zustand verdünnt).

In Zeiten von Großmüttern

Aber was ist mit unseren Müttern, die Babys mit tierischer Milch fütterten? - Viele werden empört sein. Damals war die Medizin noch nicht so weit entwickelt, und Experten konnten nur die Ursachen für viele Krankheiten vermuten. Nun hat die Wissenschaft die meisten Wissenslücken geschlossen und schlägt vor, bereits überprüfte Informationen zu unserem Nutzen zu nutzen.

Omas haben immer Snacks für ihre geliebten Enkelinnen.

Wie richtig und in welchem ​​Alter beginnt man eine vollständige Beilage?

Also ab welchem ​​Alter Milch geben? Ab 9 Monaten können Sie anfangen, Kinder zu füttern, die sich auf künstliche Ernährung konzentrieren. Diese Regel gilt für Kuh- und Ziegenprodukte. Das Kind kann die auf Milch gekochten Stöcke essen. Trotzdem bestehen Ärzte für bis zu ein Jahr mit Mischungen zur Ernährung.

Um die Sicherheit zu erhöhen, streichen Sie Babymischungen nicht so lange wie möglich aus dem Krümel-Menü.

Ab einem Jahr kann ein stillendes Baby ein vollwertiges Kuh- oder Ziegenprodukt erhalten, jedoch in verdünntem Zustand. Nützlich lDas Gerät muss für die erste Beschickung im Verhältnis 1: 3 gekocht und verdünnt werdenwobei 3 die Wassermenge ist. Einführung der Ausgangsnahrungsmittel mit 1 TeelöffelIn dem sollte sein: 1 Teil Milch und 3 Teile gekochtes Wasser. Ohne Reaktion erhöhen wir die Dosis. Nach ungefähr 2,5 bis 3 Wochen beträgt die von einem Baby verbrauchte Produktmenge etwa 100 Milliliter. Milchfett sollte nicht weniger als 3, aber nicht mehr als 4% betragen, da es verdünnt werden muss. Reduzieren Sie allmählich die Anwesenheit von Wasser in der Flüssigkeit auf ein Minimum und entfernen Sie es vollständig.

Fisch ist nicht weniger nützlich, jedoch sollte dieses Produkt sehr sorgfältig eingeführt werden, weil Es ist ein starkes Allergen. Wie man Fische in Prikorm einführt, hier beschrieben.

Wo soll ich anfangen?

Die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln ist besser, wenn Sie mit einer Ziege beginnen. Es hat mehr Vorteile (es hilft bei der Bekämpfung von Dysbakteriose und Erkältungen, stärkt die Immunität (die Taurinkomponente). Das Ziegenprodukt wird vom Darm eines Säuglings leichter aufgenommen, weil es kein Agglutin enthält, Proteine ​​leichter sind und die Fettsäuremoleküle kleiner sind als in der Kuh. Folglich werden solche Lebensmittel leichter verdaut. Allergische Manifestationen sind möglich, jedoch in einem geringeren Ausmaß als beim Verzehr eines Kuhprodukts. Ein Baby kann dieses gesunde Gericht jedoch aufgrund seines unangenehmen Geruchs ablehnen. Toit, besser einige Zeit zu warten, und versuchen Sie es später erneut oder mit dem bereits bekannten Essen zu mischen.

- Barsik und ich fordern Ergänzungen!

Nach der Ziege können Sie Kuhmilch probieren. Wenn das Alter des Babys bereits zwei Jahre alt ist, können Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt (1-2%) oder vollständig fettfrei angeboten werden (wenn das Kind Milchprodukte in großen Mengen konsumiert). Die tägliche Verbrauchsrate der Krümel dieses wertvollen Produkts beträgt idealerweise 0,5 bis 0,7 Liter pro Tag. Es ist besser, zwischen Kuh- und Ziegenmilch zu wechseln.weil das Verhältnis der Nährstoffe in diesen beiden Produkten unterschiedlich ist. In einer Kuh enthält das Produkt beispielsweise viel Phosphor, als dass sich Ziegenmilch nicht rühmen kann. In unbegrenzten Mengen zu trinken kann dieses nützliche flüssige Baby ab einem Alter von drei Jahren.

Kochen notwendig

Rohmilchprodukte werden im Allgemeinen nicht für Kinder empfohlen. Tatsache ist, dass große und mittlere Rinder Träger einer schrecklichen Krankheit sind, die Brucellose genannt wird. Diese Krankheit kann zu einer Behinderung führen. Das Rückenmark ist am häufigsten betroffen. Nur wenn Sie sicher sind, dass es dem Tier gut geht (dies kann nur der Fall sein, wenn Sie alleine für eine Kuh oder Ziege sorgen), können Sie dem Baby ungekochte Milch und dann in kleinen Mengen geben.

Empfohlen für den Verbrauch nach dem Kochen!

Der berühmteste Kinderarzt des Landes sagt

Dr. Komarovsky ist kein Befürworter der frühen Einführung von Milchprodukten in die Ernährung von Babys, aber er ist auch kein leidenschaftlicher Gegner:

„Wann einem Kind die Milch zugeführt werden soll, ist für jeden Elternteil eine persönliche Angelegenheit. Ich möchte jedoch sagen, dass wir bei unseren Produkten nicht absolut sicher sein können, es sei denn, wir verfolgen den Prozess nicht ganz alleine, was nur möglich ist, wenn wir die eigene Hauswirtschaft im eigenen Haushalt verwalten. Meiner Meinung nach hat eine hochwertige, angepasste Mischung viele weitere Vorteile:

  • Die Zusammensetzung enthält alle notwendigen Mikronährstoffe und Vitamine für den Säugling.
  • Die Komposition selbst ist stabil, unverändert,
  • Milcheiweiß wird auf besondere Weise behandelt, wodurch die Möglichkeit allergischer Reaktionen verringert wird.
  • Das Kochen der Mischung ist viel einfacher, bequemer und schneller. "

Mütter "für" und Mütter "gegen"

„Die älteste Tochter hatte mit 7,5 Monaten einen schrecklichen Ausschlag - eine Reaktion auf Kuhmilch. Nur die Füße und Handflächen blieben sauber. Der Rest der Haut - eine ununterbrochene, rote Masse. Sie wurden dank der Ziege gerettet. Bis zu zwei Jahre sah er nur. Nach 5 scheint es aus ihnen herausgewachsen zu sein, aber da sie schon erwachsen ist, mag sie die Milch nicht wirklich. Die jüngste in gekochter und verdünnter Milch ist ein Keks getränkt. Noch keine Reaktion. "

„Mein Sohn wurde von Geburt an mit der Flasche gefüttert, es ist einfach so passiert. Er hat sich schon lange an Mischungen gewöhnt, aber in 1 Jahr und 3 Monaten war es ihm ungeduldig, die Mischung glatt abzulehnen. Ich habe versucht, ihm ein Baby zu geben Milch aus dem Laden (Spezialserie). Mit großen Augen und wildem Vergnügen trank er ein ganzes Glas und wollte mehr verlangen. Er ist jetzt 2 Jahre alt. In der Milch, wie sie sagen, mag die Seele nicht! Nun, und wie gibst du es dann nicht an Kinder unter drei Jahren? “

„Wir werden in zwei Wochen eineinhalb Jahre alt sein. Bis jetzt essen wir eine Mischung aus Nutrilon. Ich habe versucht, meinen Sohn mit Ziegenmilch zu trinken - ich will es nicht, ich gab es der Kuh - sie dreht sich weg und schiebt die Tasse weg. Es stört mich nicht sehr. Ich glaube, dass die Mischung sinnvoller ist, weil dort alles besonders ausgewogen ist. “

“Horror! Ziegen- oder Kuhmilch ist erst nach 2 Jahren möglich! Es erinnert nicht an die Zusammensetzung der Brust! Daher bekommen Kinder im Alter von 5-6 Jahren Gastritis, Pankreatitis, Geschwüre usw. Milch wurde verdünnt und vor langer Zeit verabreicht. Dann gab es einfach nichts anderes. Warum es jetzt geben? Es gibt trockene speziell angepasste Mischung! Ich schimpfe nicht mit den Müttern, sondern denke darüber nach! "

«Думаю всю эту гадость про молоко придумали производители смесей. Ведь их дорогущие порошки вряд ли кто-то будет брать, если есть настоящее молочко. Я сыну кашки варю на разбавленном коровьем молоке с 5 месяцев. С 8 — начала на цельном. Всё прекрасно у нас».

Wenn Ihr Baby Verdauungsprobleme hat, leidet es an Verstopfung. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Kompott aus Pflaumen vorzubereiten. Wie man Kompott kocht, lesen Sie diesen Artikel.

Was sind die "Pluspunkte" und "Nachteile" von Kuhmilch?

Die Hauptunterscheidungsmerkmale von Kuhmilch sind:

  • hoher Gehalt an Proteinen (Caprein), die von den Enzymen unseres Verdauungssystems schwer zu bilden und zu verdauen sind,
  • eine große Menge Mineralsalze und eine nachgewiesene Tatsache ist eine starke Belastung der Nieren des Babys,
  • weniger Vitamine C und E,
  • Mangel an Spurenelementen (Jod, Zink und Kupfer und Eisen),
  • Unzureichende Menge an Kohlenhydraten
  • völliges Fehlen von schützenden Antikörpern.

In Verbindung mit diesen signifikanten Unterschieden in der Muttermilch von Muttermilch und Kuhmilch und der ständigen und oft nicht bestimmungsgemäßen Verwendung dieses Produkts bei einem Kind können verschiedene pathologische Zustände auftreten.

Das erste Minus ist viel Protein und wenig Fettsäuren und Kohlenhydrate.

Am häufigsten entwickeln Säuglinge eine exsudativ-katarrhalische Diathese oder sogar eine atopische Dermatitis, die das Kind und seine Eltern selbst bei der Fütterung des Kindes mit Kuhmilch für längere Zeit aufhält.

Das Auftreten von hartnäckigen Läsionen auf der Haut der Krümel ist darauf zurückzuführen, dass dieses Produkt dreimal mehr Eiweiß enthält, und in der Tat ist es das Milchprotein der Kuhmilch, das am häufigsten allergische Reaktionen auslöst. Darüber hinaus ist die Verdauung schwieriger und das unreife Verdauungssystem kann die Belastung nicht bewältigen. Der Abbau und die Resorption von Proteinen im Darm werden gestört. Es bilden sich eine Vielzahl toxischer Komplexe, die die Schleimhaut des Verdauungstraktes reizen und allergische Reaktionen und Stuhlprobleme verursachen.

Außerdem gibt es in der Kuhmilch nicht genügend polysättigte Fettsäuren, die für den Körper des Babys für die ordnungsgemäße Reifung der Nervenzellen und die Entwicklung des Gehirns des Babys erforderlich sind.

Der Mangel an Kohlenhydraten wirkt sich auf die Sättigungsfähigkeit von Zellen mit Glukose aus, die bei der Verwendung von Beta-Laktose und dem Energiemangel für die Körperzellen und -gewebe entsteht.

Das zweite Minus - eine große Menge Mineralsalze

Muttermilch enthält deutlich weniger Mineralsalze.

Dies ist besonders gefährlich bei schwerer Unreife, bei Funktionsstörungen der Organe des Ausscheidungssystems oder bei nicht diagnostizierten angeborenen Anomalien.

Mit der frühzeitigen Einführung von Kuhmilch in die Speisekarte des Babys kann es daher zu Folgendem kommen:

  • Manifestation und Verschlimmerung der Krankheit, einschließlich organischer Nierenerkrankungen,
  • Veränderungen in der Reifung des Harnsystems,
  • hohe Wahrscheinlichkeit von Salzablagerungen in den Nierenröhrchen und Bildung dysmetabolischer Nephropathie.

Eine Einführung in die Ernährung eines Kindes bis zum Jahr der Vollkuhmilch ist auch gefährlich, wenn Manifestationen einer neuroarthritischen Diathese oder anderer Stoffwechselstörungen auftreten, Anzeichen für einen Überschuss an Calcium-, Magnesium-, Kalium-, Natrium-, Chlor- und Phosphorsalzen mit erblichen Komplikationen in der Familie für Urolithiasis und Gicht .

Das dritte Minus - eine unzureichende Menge an Vitaminen, Eisen und schützenden Antikörpern

Der Mangel an essentiellen Vitaminen wirkt sich auch nachteilig auf das Wachstum und die Reifung aller Organe und Systeme aus, für die sie lebensnotwendig sind (Nervensystem, Sinnesorgane, Haut, endokrine Systeme und Immunsystem).
Eisenmangel in Lebensmitteln ist besonders gefährlich für Babys, die nicht genug davon in ihrem eigenen Depot haben (Frühgeborene, Kinder mit intrauteriner Hypotrophie, Babys von Zwillingen) - dies führt zur Entwicklung einer schweren Anämie. Kupfer und Mangan sind für den richtigen Aufbau roter Blutkörperchen notwendig - ihr Mangel macht sie zu roten Körper mit einer kurzen Lebensdauer.

Alle diese Komponenten sind für den Körper des Babys erforderlich, um sein Immunsystem zu stabilisieren und die Schutzfunktionen des Körpers des Babys während instabiler Arbeit der eigenen Immunität im Stadium seiner Entstehung vorübergehend zu ersetzen.

Die Vorteile der Einführung von Kuhmilch in die Ernährung es wird nur die Verfügbarkeit und geringere Kosten im Vergleich zu den angepassten Gemischen betrachtet.

In der modernen Medizin wurde ein breites Sortiment an angepassten Milchrezepturen für Babys unterschiedlichen Alters entwickelt, und es ist nicht erforderlich, Kuhmilch in die Ernährung des Babys zu bringen, insbesondere wenn das Kind zumindest minimale Probleme mit der Verdauung, dem Harnapparat, Allergien oder Diathese hat.

Es ist daher zu beachten, dass beim Stillen, zusammen mit seiner einzigartigen Zusammensetzung und Anpassung an die Verdauung des Babys von Geburt an, nicht nur die Krümel gefüttert werden.

Viel wichtiger sind die unvergesslichen Momente der Intimität mit Ihrem Kind, die Entstehung und Stärkung einer engen Beziehung und die Bildung untrennbarer Bindungen des gegenseitigen Verständnisses zwischen Mutter und Kind.

In welchem ​​Alter kann Babys Kuhmilch verabreicht werden?

Bis heute wurde eine große Anzahl von Studien durchgeführt, um festzustellen, in welchem ​​Alter es besser ist, Kuhmilch in die Säuglingsnahrung aufzunehmen.

Gleichzeitig können wir mit großer Zuversicht sagen, dass dieses Produkt nicht an Kinder bis zu einem Jahr verabreicht werden darf, auch nicht in Form von Ergänzungsfuttermitteln.

Wenn Sie sich dennoch entscheiden, das Risiko einzugehen und Kuhmilch in die Ernährung Ihres Babys aufzunehmen Es ist wichtig zu wissen, dass das Mindestalter für die Verwendung 9 Monate beträgt.Es ist jedoch vorzuziehen, bis zu einem Jahr zu warten.

Viele Kinderärzte definieren Kuhmilch als Gericht für späte Ergänzungsfutter zwischen 10 und 11 Monaten.

Es wird von Experten nicht empfohlen, Kuhmilch bei Kindern unter drei Jahren in irgendeiner Form bei Kindern mit hohem Risiko in die Ernährung aufzunehmen.

Diese Risikogruppe umfasst Kinder:

  • mit einer Geschichte von allergischen Reaktionen,
  • bei persistierenden Funktionsstörungen des Verdauungssystems in Form von Verstopfung oder Durchfall,
  • in der Pathologie der Nieren und Stoffwechselstörungen.

Der bekannte Kinderarzt und Infektionskrankheitenarzt Komarovsky sprach ziemlich genau über die Einführung von Kuhmilch in die Ernährung von Säuglingen: „Es gibt kein kategorisches Nein in dieser Frage, sondern Es ist klüger, das Kind mit einer hochwertigen, angepassten Milchrezeptur zu füttern. All diese Verbote der Verwendung von Kuhmilch sind jedoch nur Empfehlungen, die auf gesundem Menschenverstand und dem Wunsch beruhen, das Baby vor möglichen Anzeichen einer Intoleranz gegenüber diesem Produkt zu schützen. “

Ich bin damit einverstanden, dass Mütter über mehrere Jahrhunderte, vielleicht Tausende von Jahren ohne Muttermilch, Kinder mit verdünnter Kuhmilch fütterten. Gleichzeitig ist jedoch an die fortschreitende Verschlechterung der Gesundheit von Babys zu denken - die Zunahme komplexer allergischer Reaktionen, eine signifikante Erhöhung des Prozentsatzes an pathologischen Schwangerschaften und Geburten sowie angeborene Anomalien oder erhebliche Unreife vieler Körpersysteme von Babys. Es lohnt sich also das Risiko.

Daher ist es immer notwendig zu bedenken, dass für die Überführung eines Babys in eine künstliche künstliche Fütterung gewichtige Argumente erforderlich sind und immer, selbst bei minimaler Möglichkeit, die natürliche Fütterung aufrechtzuerhalten, alle Faktoren der Laktationserhaltung verwendet werden.

Wie man Kuhmilch für Säuglinge züchtet

Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, Kuhmilch in die Ernährung Ihres Babys aufzunehmen, geschieht dies nach den Regeln der Ergänzungsfütterung:

  • Beginnen Sie mit der niedrigsten möglichen Dosis - ½ Teelöffel in einer Verdünnung von 1: 2.
  • Eine obligatorische Kontrolle des Auftretens einer pathologischen Reaktion ist erforderlich.
  • In dieser Zucht werden meistens Ergänzungsfuttermittel verwendet, häufiger Milchbrei, wodurch die Anzahl der Gerichte während der Woche allmählich erhöht wird.
  • dann wird in Abwesenheit von negativen Reaktionen das Milchfutter in einer Verdünnung von 1: 1 in Milch zubereitet.

Bei Anzeichen einer individuellen Intoleranz gegenüber Kuhmilch bei einem Kind muss dieses Produkt verworfen werden.

Arzt - Kinderarzt Sazonova Olga Ivanovna

Unterschiede der Kuhmilch von der Brust

Zusammensetzung und Qualität von Kuhmilch sind der Muttermilch nicht ähnlich, da keine immunologischen Faktoren in der Muttermilch vorhanden sind. Wenn der Gehalt an Mineralien und Eiweiß erhöht wird und die Menge an Kohlenhydraten, Vitaminen und Fettsäuren reduziert wird, führt dies zu schweren Störungen im Körper der Kinder. Kuhmilch kann wegen möglicher Allergien bei Säuglingen nicht vorzeitig verabreicht werden. Das Produkt ist eine wertvolle Nährstoffquelle für ein wachsendes Kind, aber im ersten Lebensjahr ist es nicht wünschenswert, es in die Ernährung aufzunehmen.

Die Vergleichstabelle hilft, die Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Zusammensetzung von Kuh- und Muttermilch zu verstehen:

Kuhmilchschaden

Trotz des "offiziellen" Alters, in dem Milchfuttermittel erlaubt sind, wird von Kinderärzten nicht empfohlen, dieses Produkt bis zu 3 Jahren zu geben. Dann ist die Arbeit des Gastrointestinaltrakts bei einem Kind vollständig stabilisiert, und Milch wird von Nutzen sein. Einige Mütter können sich rühmen, dass das Baby seit seinem sechsten Lebensmonat Kuhmilch getrunken hat, was jedoch auf die individuellen Merkmale des Organismus zurückzuführen ist. Wann in die Ernährung der Mutterkuhmilch eingeführt werden soll, die Brust ablehnen, kann nur ein Arzt sagen. Eine eigenständige Ernährungsumstellung des Kindes ist mit Komplikationen und Gefahren verbunden.

  1. Verglichen mit der Mutter ist die Kuh aufgrund eines zu großen Mengen an Mineralien und Eiweiß zu „schwer“. Vor dem Jahr arbeitet der Körper des Kindes nicht selektiv und kann die notwendigen Mineralien nicht vom Überschuss unterscheiden. Daher entfernen die Nieren alles. Wertvolles Calcium geht mit schädlichem Phosphor einher. Dies führt zu einer zusätzlichen Belastung der Nieren und zur Entwicklung von Rachitis.
  2. Wenn in einem frühen Alter Ergänzungsfuttermittel in Form von Kuhmilch eingeführt oder vollständig durch Muttermilch ersetzt werden, kann die Magenschleimhaut des Säuglings mit dem neuen Produkt nicht zurechtkommen. Infolgedessen ist das Auftreten von inneren Blutungen für das Kind gefährlich.
  3. Sie können das Auftreten von Allergien, Unverträglichkeiten gegen Laktose und Milcheiweiß hervorrufen.
  4. Bevor Sie Neugeborenen ein "nützliches" Produkt geben, sollten Sie über eine mögliche Anämie nachdenken. Ein Eisenmangel in Kuhmilch reduziert den Hämoglobinspiegel. Wenn Sie das Stillen ablehnen und es sofort durch Kuhmilch ersetzen, führt Anämie zu schweren Krankheiten.
  5. Es besteht die Gefahr der vollständigen Unterdrückung der natürlichen Fütterung, sodass Sie anstelle von Muttermilch keine Kuhmilch geben können.
  6. Wenn eine Mutter beschließt, ihre Milch durch Kuhmilch zu ersetzen, sollte sie sich auf das wahrscheinliche Zurückbleiben des Kindes in der Entwicklung und häufige Krankheiten vorbereiten. Die Kuh enthält keine wichtigen Immunglobuline, in denen die Brust reich ist, so dass die Schutzreaktion des Körpers des Kindes gering ist.
  7. Muttermilch ist immer frisch und sicher zu essen, und Kühe unter Vergiftungsbedingungen können Vergiftungen verursachen.

Wann und welche Milch ist gut?

In Anbetracht der Frage, in welchem ​​Alter Milch in die Ernährung aufgenommen werden kann, sollte man den Rat eines Kinderarztes beachten. Führende Experten empfehlen, das Produkt ab 8-9,5 Monaten mit dem Produkt zu beginnen. Idealerweise sollte dies ein Hüttenkäse sein, da die fermentierte Milchvariante am besten für die Assimilation geeignet ist.

Im Geschäft können Sie spezielle Produkte für Babys kaufen. Im Produktionsprozess werden solche Cocktails sorgfältig überwacht und sind vollständig ausbalanciert. Einige Arten sind mit Ballaststoffen und Vitaminen angereichert, die die Verdauung verbessern. Und vergessen Sie nicht, Hüttenkäse für Kinder zu berücksichtigen, um die Darmflora zu normalisieren.

Sie können jedoch keine Milch mit verschiedenen Zusatzstoffen und Konservierungsstoffen, Aromen und gefährlichen Farben kaufen. Wenn "erwachsene" Milch ausgewählt wird, ist es wichtig, sich mit der Art der Verarbeitung vertraut zu machen. Optionen umfassen:

  1. Ultra-Pasteurisierung
  2. Pasteurisierung
  3. Sterilisation

In der letzteren Version wird die Milch bei einer Temperatur von 100 ° C verarbeitet. Es ist also klar, warum sie nicht mehr nützlich ist. Pasteurisierung bedeutet einen minimal schonenden Behandlungsmodus, aber die Haltbarkeitsdauer ist kurz. Sie müssen beim Kauf zum Zeitpunkt der Herstellung aufpassen.

Bei der Wahl des optimalen Fettgehalts kann auf ein Produkt von 2,5 bis 3,2% verzichtet werden, da Vitamine und Kalzium von vollständig entrahmter Milch fast nicht absorbiert werden und mehr Fett zu Intoleranz und Verdauungsproblemen führt.

Was ist nützlich

  • Es dient als Quelle für nützliche Proteine, von denen Kinder alle essentiellen Aminosäuren erhalten.
  • Gibt dem menschlichen Körper Calcium und Phosphor - Elemente, ohne die die Bildung von Zähnen und ein starkes Skelett unmöglich ist.
  • Enthält eine große Menge an Vitaminverbindungen, einschließlich Vitamin D, das für Kinder wichtig ist.
  • Hilft, das Immunsystem zu stärken.

Es sei darauf hingewiesen, dass alle diese nützlichen Eigenschaften nur mit der korrekten und rechtzeitigen Einführung eines solchen Produkts in die Ernährung von Kindern erreicht werden können.

Ab welchem ​​Alter?

Kuhmilch erscheint in der Ernährung von gestillten Babys im Alter von 9 Monaten als Bestandteil von Milchbrei. Ein Säugling, der mit einer Mischung gefüttert wird, kann etwas früher mit dem Kochen beginnen - von 7 bis 8 Monaten. In diesem Fall beträgt die tägliche Dosis Kuhmilch nicht mehr als 100-150 ml.

Wenn wir über den Ersatz von Muttermilch, Muttermilch oder einer angepassten Mischung sprechen, ist es nicht ratsam, dies für bis zu 1 Jahr zu tun. Wenn es nicht möglich ist, ein Baby zu stillen, ist Milchmilch der beste Ersatz für Kinder im ersten Lebensjahr. Es wird zwar aus der Milch von Kühen hergestellt, wird aber während der Verarbeitung gereinigt und die Zusammensetzung dem der Frauen so nahe wie möglich kommen.

Bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, kann Kuhmilch in einer geringen Menge (bis zu 200 ml) als Getränk verabreicht werden.

Eine regelmäßige Übergabe eines solchen Produkts in einem größeren Volumen an ein Kind ist nach 3 Jahren möglich.

Unabhängig davon stellen wir fest, dass dem Kind ein Produkt mit einem Fettgehalt von 2,5 bis 3,2% angeboten wird. Wenn eine Mutter daran interessiert ist, wann sie beginnen soll, ihrem Kind Magermilch zu geben, sollte sie sich bewusst sein, dass ein fettarmes Produkt erst ab dem Alter von 2 Jahren empfohlen wird.

Was ist schädlich?

Der Schaden von Kuhmilch für Babys ist mit erheblichen Unterschieden in der Zusammensetzung von der Mutter verbunden.

Muttermilch ist die ideale Nahrung, die Neugeborenen gegeben und allen Säuglingen bis zum Alter von 6 Monaten verabreicht werden sollte. Eine Kuh gibt ihm eine Reihe von Parametern:

  • Es enthält zu viel Eiweiß. Die Unverträglichkeit, die bei einigen Kindern bei der Verwendung dieses Produkts auftritt, ist häufig mit dem Auftreten einer Proteinallergie verbunden.
  • Eine große Menge Kasein in der Zusammensetzung verursacht Schwierigkeiten bei der Verdauung. Aus diesem Grund kann das Kind verstopft werden.
  • Enthält viel mehr Kalzium und Phosphor als Muttermilch. Und wenn überschüssiges Kalzium nicht in den Darm der Kinder aufgenommen wird, da dieser Prozess im menschlichen Körper eine ziemlich komplizierte Regulation hat, gelangt überschüssiger Phosphor frei in das Blut. Dies erhöht die Belastung der Nieren des Babys, die versuchen, unnötigen Phosphor zu entfernen. Gleichzeitig verliert der Körper des Kindes auch Kalzium. Aufgrund solcher Prozesse provoziert die Zulassung die Entwicklung von Rachitis bei jungen Kindern.
  • Es enthält auch zu viel Magnesium, Kalium, Chlor und Natrium. Um diese Elemente aus dem Körper des Babys zu bringen, arbeitet das Ausscheidungssystem der Krümel mit erhöhter Belastung. Eine der Folgen dieser Situation kann Dehydratisierung sein.
  • Obwohl das Fett in der Muttermilch fast das gleiche ist wie in der Kuhmilch, unterscheidet sich die Qualität dieser Fette. Fettsäuren, die das Baby während der Stillzeit erhält, werden besser aufgenommen und wirken sich positiv auf das Nerven- und Verdauungssystem aus. Fette in Kuhmilch sind gesättigt und werden daher stärker verdaut. Aus diesem Grund werden Kinder mit einem Fettgehalt von mehr als 4% nicht für Kinder der ersten Lebensjahre empfohlen.
  • Der Eisengehalt in Kuhmilch ist viel niedriger als in der Brust. und ihre Assimilation ist schlimmer, da Kuhmilch im Gegensatz zu Mutti kein Laktoferrin enthält. Dieses Produkt enthält außerdem wenig Jod, Kupfer, Zink, Ascorbinsäure und Vitamin E, und in der Kuhmilch befinden sich keinerlei Folsäure und Taurin.
  • Eine zu frühe Einführung in das Kindermenü kann die Schleimhaut des Verdauungstraktes schädigen. was manchmal sogar zu inneren Blutungen führen kann.
  • Wenn Kuhmilch gleichzeitig mit dem Stillen verabreicht wird, kann ein solches Produkt die Laktation beeinträchtigen. Ein Kind wird seine Bedürfnisse mit Kuhmilch befriedigen und die Mutter ablehnen, weil es schwieriger ist, Nahrung aus der Brust zu bekommen, als aus einer Flasche zu trinken.
  • Enthält keine Immunglobuline, die für die Unterstützung der Immunität wichtig sind. Wenn Sie ein solches Produkt durch Stillen ersetzen, kann die Körperabwehr des Kleinkindes abnehmen.

Stellungnahme von Dr. Komarovsky

Ein beliebter Kinderarzt ist überzeugt, dass Kuhmilch nicht Kindern unter einem Jahr verabreicht werden sollte. Er betont, dass die frühzeitige Einführung eines solchen Produkts in die Ernährung des Kindes anstelle der angepassten Mischung die Entwicklung von Rachitis hervorruft und den Darm des Kindes negativ beeinflusst.

Wenn die Mutter nicht die Möglichkeit hat, das Kind nach 3 Monaten zu stillen, oder wenn sie im Alter von 5-6 Monaten stillen möchte, empfiehlt Komarovsky, dem Kind eine angepasste Mischung zu kaufen.

Die Aufnahme von Milch in die Kinderernährung nach einem Jahr, die Komarovsky für akzeptabel hält, rät einem berühmten Arzt, im Alter von 1 bis 3 Jahren, die pro Tag getrunkene Menge auf zwei Gläser zu begrenzen. Er betont, dass, wenn es möglich ist, spezielle Milch für das Kind zu kaufen, die für diese Altersgruppe empfohlen wird, ein solches Produkt viel bevorzugter ist als die übliche Milch einer Kuh.

Что касается коровьего молока в рационе трехлеток и детей постарше, Комаровский считает, что этот продукт после 3 лет дети могут употреблять без ограничений, если он им нравится и не вызывает аллергии.

Рекомендации от доктора Комаровского по введению в рацион ребенка коровьего, а также козьего молока слушайте в следующем видео.

Кипятить ли?

Für Babynahrung ist Sicherheit sehr wichtig. In den meisten Fällen muss Kuhmilch, die Babys angeboten wird, einer Wärmebehandlung unterzogen werden. Kochen hilft, eine so schwere Erkrankung wie Brucellose (Kühe tolerieren) zu vermeiden, die eine große Gefahr für den Körper des Kindes darstellt.

Wenn die Mutter nicht sicher ist, muss sie gekocht werden. Gekochte Milch enthält alle Proteine, Kohlenhydrate, Fette und viele andere Substanzen. Es kann den Gehalt an Vitaminen nur geringfügig reduzieren, ist aber nicht so gefährlich wie die Infektion gefährlicher Infektionen. In seiner ungekochten Form ist es zulässig, es nur Kindern zu geben, wenn es von einer Kuh erhalten wird, die von Ihrer Familie oder engen Freunden gehalten wird (Sie sind zuversichtlich in Bezug auf ihre Gesundheit).

Wie kommt man in die Ernährung von Kindern?

Aufgrund des Allergierisikos sollte der Bekannter vorsichtig und schrittweise sein, und jede Mutter sollte wissen, wie man dieses Produkt züchtet, da zum ersten Mal verdünnte Kinder mit Milch versorgt werden Wenn das Baby 1 Jahr alt ist, können Sie 1 Teil Kuhmilch mit 3 Teilen gekochtem Wasser kombinieren.

Die erste Portion, die dem Kind morgens beim Füttern gegeben wird, ist 1 Teelöffel. Wenn die Reaktion nicht verfolgt wird, kann die Dosis auf 200 ml erhöht werden. Als nächstes beginnen Sie, den Wasseranteil zu reduzieren, bis Sie ihn vollständig entfernen und dem Baby keine Vollmilch geben. In der Regel beginnt das unverdünnte Produkt ab dem Alter von 3 Jahren. Das empfohlene Volumen für ein Kind, das älter als 3 Jahre ist, beträgt 500 bis 700 ml pro Tag.

Wie wählt man ein Kind aus?

Wenn Sie Milch für ein Kind im Alter von 1-3 Jahren kaufen möchten, ist die beste Option ein Produkt mit der Aufschrift "für Kinder". Es wird in umweltverträglichen Bereichen produziert, genauer überwacht und auch in zuverlässigeren Verpackungen verkauft.

Beim Kauf von normaler Milch für ein Kind über 3 Jahren sollten Sie sich für ein UHT-Produkt oder ein sterilisiertes Produkt entscheiden. Es wird sorgfältig verarbeitet, so dass keine gefährlichen Bakterien in ihm verbleiben. Lesen Sie beim Kauf die Informationen auf der Verpackung sorgfältig durch, und geben Sie dabei den Fettgehalt und die Haltbarkeit an.

Vergleich der Vorteile von Kuh- und Ziegenmilch siehe Programm "Gesund leben".

Pin
Send
Share
Send
Send