Kleine Kinder

Symptome und Behandlung von Rotavirus-Infektionen bei Säuglingen

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Krankheit bei Kleinkindern beginnt plötzlich, der Zustand der Krümel verschlechtert sich. Die Infektion betrifft vor allem den Darm von Babys, wirkt sich negativ auf den Zustand der oberen Atemwege aus.

Das Krankheitsbild der Krankheit bei einem Kind hängt in erster Linie vom Schweregrad ab:

  1. Milder Grad - Erstens verliert das Kind den Appetit, das Baby wird apathisch und träge, beginnt zu wirken, manchmal steigt die Temperatur leicht an (nicht höher als 37,5 Grad), nach einigen Stunden treten Erbrechen und Durchfall auf (das Kind tritt 3-4 Mal täglich aus).
  2. Mittelschwere Krankheit - Die Körpertemperatur des Kindes steigt manchmal auf 38 Grad, es kommt häufig (bis zu 7 Mal am Tag) zu wässrigem Stuhlgang, Erbrechen und Aufstoßen der Nahrung treten auf, und während der Therapie bleibt der Durchfall 2-3 Tage lang bestehen.
  3. Akuter Beginn ist charakteristisch für schwere Formen der Krankheit. - das Baby erbrochen sich häufig und hat schwere Durchfälle (bis zu 15 Stuhlgang pro Tag), der Zustand droht Austrocknung und kann später zum Tod eines Kindes führen. Bei rechtzeitiger Behandlung dauert die Erkrankung bis zu 10 Tage.

Bei Neugeborenen mit Rotavirus-Infektion können manchmal verstopfte Nase und laufende Nase, Niesen, Husten, geschwollene Lymphknoten und Sinker beobachtet werden. Bei Säuglingen tritt die Krankheit normalerweise in schweren / mittelschweren Formen auf, sie sind gefährlich, wenn der Körper eines Kleinkindes weiter entwässert wird. Die Hauptsymptome des Podbnoe-Zustands sind:

  • trockene Haut des Babys,
  • schnelles Atmen
  • Schläfrigkeit und Lethargie
  • Kein Wasserlassen für 3 Stunden
  • versunkene Augäpfel
  • ohne Tränen zu weinen
  • In schweren Fällen kann es zu Krämpfen kommen.

Rotavirus-Infektionen bei Kindern werden häufig mit Ruhr und Salmonellose verwechselt. Es ist notwendig zu wissen, dass im Falle von Rotaviren keine Blutverunreinigungen im Stuhl vorhanden sind und der Kot eine wässrige Konsistenz aufweist.

Behandlung der Rotavirusinfektion

Viele Eltern haben Angst vor einer Rotavirus-Infektion, die sich bei einem Baby entwickelt hat. In vielen Fällen verschlechtert sich der Zustand von Kindern dramatisch, da Mütter und Väter nicht wissen, wie sie mit der Krankheit richtig umgehen sollen. Oft führt die Untätigkeit der Eltern zu traurigen Konsequenzen, und umso mehr ist es nicht notwendig, das Kind mit traditionellen Methoden zu behandeln.

Die Therapie der Rotavirus-Infektion erfordert den Krankenhausaufenthalt des Neugeborenen Wenn das Kind aus irgendeinem Grund zu Hause blieb, müssen Sie die Behandlung selbst durchführen. Es wird in mehrere Richtungen ausgeführt.

Kampf gegen Austrocknung

In jedem Fall müssen Sie zuerst den Rettungswagen anrufen, und das ankommende Team hat bereits entschieden, ob das Kind im Krankenhaus stationiert werden muss. Allerdings muss bereits vor der Ankunft von Ärzten mit der Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts im Körper des Babys begonnen werden. Spezielle Präparate, zum Beispiel Regidron, Hydrovit, Humana-Elektrolyt, werden zum Ersatz der verlorenen Flüssigkeit beitragen. Gewöhnliches Wasser wird diese Aufgabe nicht bewältigen - es enthält nicht die notwendigen Mineralien. Wenn keine speziellen Vorbereitungen für die Rehydratisierung verfügbar sind, können Sie die folgende Lösung selbst herstellen:

  • Wasser - 1 l.,
  • Zucker - 2 EL l.,
  • Salz und Soda - 1 TL.

Geben Sie der Zusammensetzung des Kindes alle 5-10 Minuten einen Teelöffel.

Temperaturreduzierung

Es ist sinnvoll, die Temperatur bei Kindern zu senken, wenn der Wert 38 Grad oder mehr beträgt. Zu diesem Zweck können antipyretische Rektalsuppositorien verwendet werden (z. B. "Cefecon"), die Dosierung wird basierend auf dem Alter des Kindes ausgewählt.

Es ist strengstens verboten, das Baby in warme Kleidung und eine Decke zu wickeln, es darf nur während des Schlafes mit einem leichten Laken bedeckt werden.

Wiederherstellung der Mikroflora

Mit der Niederlage des Körpers durch Rotavirusinfektion bei Neugeborenen leiden besonders alle Darmabschnitte und die Verdauungsprozesse sind gestört. Blähungen und Schmerzen im Magen, Durchfall kann die Folgen der entwickelten Dysbiose sein.

Bei der Wiederherstellung der natürlichen Darmflora wird das Baby von Probiotika unterstützt, die vorteilhafte Laktobazillen enthalten. Drogen sollten dem Kind ab dem 3. Tag der Behandlung der Infektion verabreicht werden.

Denken Sie daran, dass sich der Zustand der Krümel dank kompetenter Maßnahmen viel schneller stabilisiert und sich schnell erholt. Die rechtzeitige und ordnungsgemäß durchgeführte Therapie bei Rotavirus-Infektionen sorgt für eine vollständige Genesung in etwa einer Woche. Durchfall und Erbrechen stoppen früher - für 2-3 Tage.

Follow-up-Diät für Baby

Die Infektion mit Rotavirus führt zu einer Abnahme der Produktion und Aktivität einer Reihe von Enzymen im Darm. In dieser Hinsicht benötigt das Kind während des Behandlungszeitraums und einige Zeit danach ein spezielles Menü, um den Zustand des Patienten nicht zu verschlimmern.

  1. Kinder unter 12 Monaten des ersten Tages des Krankheitsverlaufs müssen nicht gefüttert werden, sie haben genug zu trinken in Form von Salzlösungen.
  2. Am folgenden Tag darf der Säugling mit einer laktosefreien Molkereimischung gefüttert werden, wobei Laktose in der Zusammensetzung normaler Milchprodukte zur Wiederaufnahme der Diarrhoe des Säuglings führt.
  3. Ab der 2. Behandlungswoche darf eine laktosefreie Fütterung durch Muttermilch oder die übliche Mischung ersetzt werden. Die nachfolgenden Reaktionen des Verdauungssystems des Kindes müssen jedoch sorgfältig überwacht werden.
  4. Wenn das Baby den Köder bereits kennt, kann ein Teil der laktosefreien Fütterung durch Reisbrei ohne Milch und Kartoffelpüree ersetzt werden.

Die Einhaltung der Hygienevorschriften trägt dazu bei, das weitere Auftreten der Krankheit zu verhindern. Die Gesundheit des Kindes hängt von Ihnen ab.

Was ist eine Rotavirusinfektion?

Seit undenklichen Zeiten hat sich die Menschheit einer Rotavirus-Infektion ausgesetzt. Der Erreger ist ein nichtzelluläres Teilchen, aufgrund dessen sich die Krankheit entwickelt. Es wächst und vermehrt sich nur innerhalb der Wirtszelle (Tier, Mensch), kann in der Umwelt mehrere Jahre überleben, ist gegen niedrige Temperaturen und die meisten Desinfektionsmittel (Alkohollösungen, Chlor, Formalin) beständig.

Die Wissenschaftler identifizierten fünf Haupttypen von Rotaviren, die Gefahr für den Menschen sind nur drei Arten. Es gibt jedoch jedes Jahr neue Serotypen, die im Falle einer Infektion ein anderes klinisches Bild vermitteln und unterschiedliche Behandlungsansätze erfordern.

Wege der Infektion

Die Infektionsquelle ist eine Person, die Träger einer Rotavirus-Infektion ist oder ein Patient mit einer akuten Form von Gastroenteritis. Häufig tritt die Infektion auf folgende Weise auf:

  • Verwendung von kontaminiertem Wasser
  • infizierte Produkte (Viren gelangen durch falsche Lagerung von Lebensmitteln und Kochtechniken in sie)
  • schmutzige Hände, Spielzeug, Haushaltsgegenstände (Kontakt-Haushaltsweg),
  • Ein Säugling kann sich durch Muttermilch infizieren.

Das Virus, das das Verdauungssystem durchdringt, beeinflusst das Epithel der Wände des Dünndarms.

Von dem Moment an, in dem der Erreger in den Körper gelangt, bis die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, kann es 1 bis 5 Tage dauern. Die Dauer der Inkubationszeit hängt von der Immunität des Menschen und der Anzahl der Viren ab.

Rezensionen aus den Foren

Bei Problemen mit dem Hals von Neugeborenen können Sie Miramistin verwenden. Ein wirksames und desinfizierendes Mittel hilft, wenn es geht.

Die Phimose bei Jungen wird in zwei Arten unterteilt: physiologische und pathologische. Die Ursachen der ersten sind schützend.

Autismus bringt eine allgemeine Entwicklungsstörung mit sich, die auf einen allgemeinen Mangel an Kommunikation zurückzuführen ist. Viele Eltern zählen.

Chlamydien sind eine schwer zu erkennende Infektion ohne spezifische Symptome. Folgen für r vermeiden.

Symptome einer Rotavirus-Infektion

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass sich der Zustand des Säuglings in kurzer Zeit, in nur wenigen Stunden, verschlechtert.

Erhöhte Körpertemperatur, Erbrechen und Verdauungsstörungen - das sind die offensichtlichen Symptome dieser Krankheit. Das Neugeborene hat lose Hocker ohne blutigen Ausfluss. Durchfall kann ein Baby etwa eine Woche lang stören. Wenn sich die Krankheit als schwierig herausstellte, kann dieses Symptom bis zu 15 Tage lang gestört sein.

Die Körpertemperatur steigt oft auf 39º. Rotaviren verursachen bei Säuglingen häufig Halsentzündungen und das Auftreten von Schleimhautschleimhaut. Deshalb machen Eltern oft einen Fehler und verwechseln die Rotavirus-Infektion mit der Erkältung.

Wie können Sie Ihr Baby vor Rotaviren schützen und wie gefährlich ist es? Die Tatsache, dass das Baby in kurzer Zeit dehydriert werden kann. Es ist schwierig, das Verlangen eines solchen kleinen Kindes bei einem solchen kleinen Kind zu bemerken, es kann immer noch nicht genau gesagt werden. Für den Fall, dass ein Neugeborenes sich weigert, Wasser zu trinken, muss Milch oder Säuglingsnahrung angeboten werden.

Was bedeutet Austrocknung des Babys

  • Keine Tränen beim Weinen und versunkenen Augenlidern
  • Schläfrigkeit und Lethargie
  • Das Vorhandensein einer trockenen Kruste auf den Lippen,
  • Seltenes Wasserlassen,
  • Trockene Haut des Körpers,
  • Feder einfügen,
  • Schnelles Atmen

Alle oben genannten Anzeichen deuten darauf hin, dass das Kind einen dringenden Krankenhausaufenthalt benötigt.

Außerdem sollten Eltern in der Lage sein, den Unterschied zwischen Erkältung und Rotavirus-Infektion zu erkennen. Sie müssen die üblichen Lebensmittelvergiftungen erkennen und ausschließen.

Wenn die Vergiftung nach dem Verzehr immer mit einem der Produkte verbunden ist, die mit den entsprechenden Anzeichen in Verbindung gebracht werden, ist der bestimmende Faktor für die Rotavirusinfektion bei Säuglingen immer die Verbindung zum Infektionsort. Wenn das Kind gestillt wird, besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Lebensmittelvergiftung der Mutter und ihm durch Muttermilch. Die Rotavirus-Infektion eines Neugeborenen kann nach einem Aufenthalt an einem öffentlichen Ort, an dem dieses Rotavirus tobt, krank werden.

Wie ist die Behandlung der Krankheit?

Diese Krankheit bei Neugeborenen ist ziemlich gefährlich, daher sollte ihre Behandlung im Krankenhaus erfolgen. Säuglinge, die noch keine 6 Monate mit einem flüssigen Stuhlgang verbracht haben, müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden. Ohne Untersuchung und Konsultation eines Arztes ist es unmöglich, einem Baby Medikamente zu geben Vor der Ankunft des Arztes erhält das Kind Ruhe und Getränke. Es wird empfohlen, das Baby in den Armen zu tragen, wenn es mit Umarmungen ruhiger ist.

Die Infektion muss durch Auffüllen der vom Körper des Neugeborenen verloren gegangenen Mineralsalze und Flüssigkeiten behandelt werden. Ein beliebtes Werkzeug für diesen Zweck ist Regidron, Hydrovit, Human. Es sollte auch verstanden werden, dass aufgrund des Fehlens einer herkömmlichen Lebensmittelvergiftung Medikamente wie Mezim und Smecta verworfen werden sollten.

Heilende mineralische Lösungen in schwierigen Fällen sollten in einer Menge aufgenommen werden, die 2 Tassen entspricht. Um Erbrechen zu vermeiden, sollten die Portionen klein sein (ein Teelöffel). Neugeborenen wird empfohlen, häufiger auf die Brust aufzutragen.

Infizierte, gestörte Eingeweide müssen in einen normalen Zustand versetzt werden, zu diesem Zweck der Empfang von Probiotika. Linex forte oder Hilak eignet sich für diese Rolle.

Und wir dürfen nicht vergessen, dass nach der Infektion des Babys der Zustand der Haut am Gesäß, die unter lockerem Stuhl in der Windel leiden kann, beachtet werden muss.

Bei jedem nächsten Wechsel der Windel ist es notwendig, das Baby mit warmem Wasser zu waschen, die Feuchtigkeit gut zu entfernen und Falten mit Kinderpflegemitteln (Cremes, Ölen, Puder) zu behandeln.

Was ist zu tun, um Rotaviren zu verhindern?

Es ist bekannt, dass die Infektion mit Rotavirus-Infektionen genau 8 typische Erreger sein kann. Sie werden durch Buchstaben des lateinischen Alphabets von A bis N bezeichnet. Am häufigsten greift jedoch der menschliche Körper (Kind) Rotavirus Typ A an, und in der kalten Jahreszeit.

Da der Erreger dieser Infektion zusammen mit den Fäkalien gesät wird, neigt das Kind in jungen Jahren eher dazu, sich von der Mutter anzustecken, und wenn es in den Kindergarten oder Kindergarten geht, kann die Infektion in einer Anstalt auf ihn warten. Virusbakterien vermehren sich im Darm.

Rotavirus-Infektionen bei Säuglingen treten zum Zeitpunkt der Infektion nicht sofort auf, da die Inkubationszeit bei einem Kind 1-5 Tage dauern kann.

Es ist kein Geheimnis, dass ein Erwachsener nicht an dem Virus erkranken kann, weil sein Immunsystem höher ist als bei Säuglingen. Selbst wenn sie von dieser Infektion nicht angegriffen wurden, können sie Träger sein.

Um ein erneutes Auftreten der Erkrankung nicht zu verursachen, müssen Erwachsene zur Prophylaxe antivirale Medikamente einnehmen.

Das Kind selbst muss 10 Tage in Quarantäne gehalten werden, wobei die Kommunikation mit anderen Kindern ausgeschlossen ist.

Falls die Behandlung zu Hause erfolgt, müssen Sie unbedingt die Desinfektion durchführen. Dies bedeutet häufiges Nassreinigen, Kochen von gebrauchten Utensilien und Waschen der Wäsche und anschließendes Bügeln. Wenn der Säugling gesund ist, wird empfohlen, eine allgemeine Reinigung mit antibakteriellen Mitteln durchzuführen.

Es ist erwähnenswert, dass Arzneimittel Impfstoffe sind, die gegen Rotavirus-Infektionen eingesetzt werden, aber in unserem Land hat es keine weit verbreitete Anwendung gefunden. In anderen Staaten sollten Kinder unter zwei Jahren geimpft werden.

Glücklicherweise verspricht diese Infektion keine schrecklichen Konsequenzen, sondern nur, wenn der Körper nicht stark dehydriert wird und keine Tropfenzähler erforderlich sind.

Eltern müssen jedoch in jedem Fall wachsam sein und das Kind schützen, da Kinder genauso häufig für Rotavirus-Infektionen anfällig sind wie normale Infektionen der Atemwege. Betroffene dieser Krankheit sind Kinder im Alter von 0,5 bis 3 Jahren. In Ländern der Dritten Welt sterben Rotaviren, bei denen das Niveau der Medizin zu wünschen übrig lässt, häufig an Säuglingen.

Die häufigste Ursache der Erkrankung ist der banale Mangel an Körperpflege - die „Krankheit schmutziger Hände“, obwohl das Virus auch durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird.

Pin
Send
Share
Send
Send