Gynäkologie

Weißes Sediment im Urin von Frauen

Pin
Send
Share
Send
Send


Es kommt oft vor, dass eine Frau im Urin ein weißes Sediment findet. Beachten Sie dies sofort, da es ein Signal von ist Störung des Körpers.

Normalerweise ist der Urin strohgelb und transparent. Das Auftreten von Sediment zeigt das Vorhandensein von Entzündungen im Körper einer Frau an.

Wenn ein Niederschlag auftritt, muss ein Arzt konsultiert werden, damit nur er eine Diagnose stellen und die richtige Behandlung verschreiben kann.

Ursachen von

Wenn ein weißer Niederschlag erscheint, deutet dies darauf hin Hoher Eiweißgehalt. Aufgrund der Verletzung der Kanalpermeabilität und der Filtration der Glomeruli der Nieren dringt das Protein in sie ein.

Das Phänomen wird nur durch Analyse diagnostiziert. Dazu müssen Sie zwei Tests bestehen - den ersten und den zweiten Teil (nach der ersten Entleerung) des Urins.

Wenn der Niederschlag in der ersten Portion beobachtet wird, weist dies auf das Vorhandensein von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems hin. Wenn in der zweiten, spricht es bereits von ernsteren Krankheiten.

Es gibt Situationen, in denen dies nicht auf eine Krankheit zurückzuführen ist. Solche Gründe sind nicht pathologisch:

  • Übermäßige Übung.
  • Ein Besuch im Bad oder in der Sauna.
  • Heißes Klima

Es gibt jedoch eine Reihe von Faktoren, die das Auftreten eines unorganisierten Sediments auslösen können:

  • Unzureichende Flüssigkeitsaufnahme. Wenn eine kleine Menge in den Körper eindringt, erhöht sich dadurch die Salzkonzentration. Die gebildeten Ablagerungen erlauben kein normales Wasserlassen. Als Folge davon kommt es zu einer Stagnation des Harns, die den Entzündungsprozess auslöst.
  • Verschiedene Infektionen Harn- und Fortpflanzungssystem führen zum Auftreten von weißem Sediment.
  • Die Bewegung von Salzen in der Blase provoziert auch das Auftreten von Sediment.

Welche Krankheiten können verursachen?

Es gibt eine Reihe von Diagnosen, bei denen eine Frau einen weißen Niederschlag im Urin hat.

  1. Pyelonephritis. Meistens bei Frauen gefunden. Niereninfektion mit Beteiligung des Nierenbeckens im Entzündungsprozess. Es zeigt Symptome einer Vergiftung sowie Rückenschmerzen. Mit der Verschlimmerung der Krankheit verschlimmern sich die Symptome: Die Körpertemperatur steigt an, der Rückenschmerz wird viel stärker und es tritt ein schmerzhaftes Wasserlassen auf. Zum Zeitpunkt der Verschlimmerung sind die Trübung des Harns und das Auftreten eines weißen Niederschlags charakteristisch.
  2. Blasenentzündung. Blasenkrankheit. Sie ist bei Frauen zu finden, da ihre Harnröhre viel kürzer ist, wodurch die Infektion leicht in die Blase eindringen kann. Darüber hinaus werden Hypothermie und Hygienevorschriften zu Provokateuren. Bei Verschlimmerung der Blasenentzündung kann sich die Zusammensetzung des Urins ändern.
  3. Genitalinfektionen. Neben entzündlichen Prozessen sind häufig gynäkologische Erkrankungen oder sexuell übertragbare Krankheiten die Ursache. Neben dem Sediment gibt es jedoch eine Reihe weiterer Anzeichen:
  • Juckende Genitalien
  • Ändern Sie den vaginalen Ausfluss.
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Rötung der Genitalien.
  • Ödem
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da die Krankheit schwerwiegende Folgen haben kann. Auch wenn keine Symptome auftreten, sollten Sie es nicht ausführen.

Weißes Sediment im Urin während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft erfahren Frauen Veränderungen nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich. Physiologische Prozesse werden wieder aufgebaut, wodurch sich im Urin Sediment bilden kann. In der Schwangerschaft kann dies sein, aber Sie sollten Ihrem Arzt trotzdem davon erzählen. Die Gründe dafür während der Schwangerschaft sind:

  1. Entzündungsprozesse in der Blase oder im Harntrakt.
  2. Hoher Proteingehalt
  3. Falscher Urintest.
  4. Mangel an Hygienegenitalien.

In einem frühen Stadium ist ein solches Phänomen kein Anlass zur Sorge. Während dieser Zeit leidet die Frau an einer Toxämie, die zum Austrocknen führt. Bei Flüssigkeitsmangel tritt im Urin ein Niederschlag auf.

Wenn es zu einem späteren Zeitpunkt beobachtet wird, kann dies ein Zeichen für eine Pyelonephritis sein. In einer solchen Situation ist dringend medizinische Hilfe erforderlich, da die Erkrankung die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen kann.

Diagnosemethoden

Wenn ein weißer Niederschlag erscheint, muss eine Frau eine Urinanalyse durchlaufen. Da es aufgrund der großen Proteinmenge erscheint, sind die Indikatoren in der Urinanalyse hoch. Zusätzlich zur allgemeinen Analyse können folgende Tests durchgeführt werden:

  1. Urinanalyse nach Nechyporenko.
  2. Orthostatischer Test.
  3. Test Kakhovsky - Addis.
  4. Masow über die Vaginalflora.

Es ist auch erwähnenswert, dass ein langer einfacher Urin in einem Behälter oder dessen Sammlung in einem nicht sterilen Behälter zur Bildung von Sediment führt.

Zuerst erforderlich Ursache finden und Risikofaktoren beseitigen. Wenn Sie sich an einen Spezialisten wenden, schreibt er die erforderlichen Tests vor, die zur korrekten Diagnose beitragen.

Um das weiße Sediment im Urin zu beseitigen, ist eine Behandlung der hervorgerufenen Krankheit erforderlich. Wenn die Ursachen Pyelonephritis oder Zystitis sind, wird eine antibakterielle Therapie verschrieben.

Wenn eine Genitalinfektion ein Provokateur ist, wird sie nach ihrer Entdeckung von einem Frauenarzt verordnet.

Prävention

Um ein solches unangenehmes Phänomen zu vermeiden, sollten Sie Ihre Gesundheit überwachen und folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Sie müssen die erforderliche Flüssigkeitsmenge verwenden, um Austrocknung zu vermeiden.
  • Es erfordert eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Intime Hygiene sollte beachtet werden.
  • Vermeiden Sie starke körperliche Anstrengungen.
  • Verwenden Sie keine Produkte, die die Zusammensetzung des Urins verändern können.
  • Beim Testen sollten Sie den Urin korrekt sammeln.

Ein scheinbar harmloses Symptom kann daher zu schwerwiegenden Folgen führen. Trotz der Tatsache, dass das Sediment im Urin nicht pathologisch sein kann, ist es dennoch notwendig, einen Arzt aufzusuchen, wenn es erscheint. Diese Manifestation kann ein Zeichen für schwere Erkrankungen sein und zu Komplikationen ohne Behandlung führen.

Was verursacht das Auftreten von Sediment im Urin?

Sediment im Urin wird aus verschiedenen Gründen gebildet. Es kann ebenso gefährlich und völlig harmlos sein. Wenn Sie so etwas bemerken, haben Sie vielleicht etwas gegessen, getrunken oder ein Medikament eingenommen, das zu solchen Veränderungen geführt hat. Keine Sorge, die Farbe des Urins erholt sich nach einiger Zeit.

Es lohnt sich jedoch, auf Ihren Körper aufmerksam zu sein, wenn Sie zusätzlich zum veränderten Farbton Schmerzen im Unterleib bemerkt haben, die von Problemen des Harnprozesses begleitet werden. Was auch in Verbindung mit anderen Symptomen auftreten kann.

In diesem Fall ist es wichtig, zum Arzt zu gehen und dieses Problem zu verstehen. Es ist möglich, dass ein entzündlicher Prozess in den Organen des Harnsystems begonnen hat, dass eine dringende Diagnostik erforderlich ist und die Behandlung beginnt.

Ursprung der Formationen

Das Sediment im Urin in seiner Struktur kann bestehen aus:

  • Von den Kristallen sollen nämlich Urat-, Oxalat- oder Phosphat-Charakter sein, charakteristisch für Urolithiasis. Wenn Sand- oder Nierensteine ​​durch den veränderten pH-Wert des Urins bestimmt werden.
  • Organische Verbindungen wie Eiweißmoleküle, Epithelzellen des Harnsystems.
  • Flockige und mukopurulente Verbindungen. Oft in Verbindung mit dem unangenehmen Geruch von Urin mit Symptomen von Schmerzen und Juckreiz in der Harnröhre.

Änderungen in der Zusammensetzung des Urins bei Erwachsenen

Bakterien, Schleim, Spuren von Epithelgewebe, Fette, Salze, Elemente, die Trübung verursachen und die Konzentration des Urins erhöhen.

Die Hauptursachen für trübe Sedimente in der Zusammensetzung des Urins:

  • Bei Männern kann eine erhöhte Menge an Epithelpartikeln auf eine Entzündung der Prostata oder der Harnröhre hinweisen.
  • Häufig treten bei Erwachsenen Veränderungen in der Zusammensetzung des Urins vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses der Harnleiter beim Austritt großer Steine ​​aus den Nieren auf. Angesichts der Entwicklung von Krebs und Infektionsprozessen.
  • Ein hoher Epithelgehalt kann manchmal auf das Vorhandensein einer schlechten Nierenzirkulation beim Patienten, eine Vergiftung seines Körpers mit Toxinen oder die Entwicklung irreversibler Phänomene in den Geweben hinweisen.
  • Weiße Sedimente in der Zusammensetzung des Urins zeigen einen hohen Leukozytengehalt an.
  • Eine erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen im Urin warnt häufig vor Krankheiten wie Tuberkulose, Pyelitis oder akuter Nierenglomerulonephritis.
  • Bei Phosphatsteinen hat der Urin oft einen weißlichen Niederschlag. Wie bei uratah erhält sein Farbton einen rosa Farbton.
  • Bei Frauen wird das Auftreten von mehrschichtigem Epithel im Urin der äußeren Genitalorgane oder der Blase durch eine Entzündung der Schleimhäute ausgelöst.
  • Eine Trübung des Urins tritt häufig auf, nachdem einige Produkte mit einem Farbstoffpigment verbraucht wurden oder Medikamente eingenommen wurden.

Während der Schwangerschaft

Eine Frau mit schlechten Urintests identifiziert häufig Keime, Leukozyten und Salze. Was kann während der Schwangerschaft auf Ausfälle und Probleme mit den Funktionen der Organe des Harnsystems hindeuten?

Oft werden am Morgen schlammige Spuren im Urin gefunden, die auf eine Dehydrierung des Körpers hindeuten können. Wenn beispielsweise ein Kind während des Schlafes stark geschwitzt hat, hat es einen hohen Salzgehalt in den Ergebnissen der Analyse.

Sediment nach Krankheit

An einigen Stellen ist eine Urinanalyse zum Sediment zum Zeitpunkt der Passage oder nach dem Behandlungsverlauf erforderlich. Dies ist notwendig, wenn eine Verschlechterung oder eine Verbesserung des Zustands des Patienten in der Zusammensetzung des Urins festgestellt wird, die sich in Abhängigkeit von der Wirkung der verwendeten Arzneimittel periodisch ändert.

Was Proteine, Leukozyten, Erythrozyten, Zylinder, Salzkonzentration anzeigen können, nimmt im Verlauf der Krankheit zu und nimmt mit der Erholung des menschlichen Körpers ab.

Urintests

Hierbei handelt es sich um Labor- und Diagnosemethoden, mit denen ein Sediment im Urin nach den Ergebnissen der folgenden Studien nachgewiesen werden kann:

  • Inspektion des Urins Nechiporenko. Ermöglicht die Identifizierung einer Nierenerkrankung mit Pyelonephritis anhand der Anzahl der vorherrschenden Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeitsleukozyten. Zylinder und rote Blutkörperchen bei Nierenglomerulonephritis.
  • Orthostatischer Test. Hilft bei Hämaturie bei einem kranken Menschen durch das Vorhandensein von Blut im Urin. Bei erhöhter Mobilität oder nach Belastung der Nieren.
  • Diagnose der Zusammensetzung des Urins nach der Methode von Addis-Kokhovsky. Wird bei Erkennung von Entzündungen in den Organen des Nierenbeckensystems benötigt.

Daraus folgt, dass auch geringfügige entzündliche Veränderungen im menschlichen Körper durch Labortests festgestellt werden können. Einschließlich infektiöser und onkologischer Erkrankungen. Was kann darauf hindeuten, dass in den Analysen weiße Sekrete des Urins in Form von Flocken oder filamentösem Niederschlag vorhanden sind.

Es ist wichtig! Wenn sich Urinveränderungen häufig in Form von ständig beobachtbaren, unverständlichen Partikeln ergeben, sollten Sie sofort aus einem bestimmten Grund zum Arzt gehen. Denken Sie daran, dass Selbstmedikation nur zu Lasten Ihrer Gesundheit gehen kann.

Was kann die Testergebnisse beeinflussen?

Neben der Untersuchung der Art der Formationen wird die Analyse des Urins auch anhand physikalischer und chemischer Parameter untersucht. Um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, empfehlen Ärzte die folgenden Regeln:

  • Urin nur in speziell zubereiteten sterilen Behältern sammeln.
  • Essen Sie keine Produkte, die vor der Abgabe von Urin Sedimente im Urin hervorrufen können.
  • Um die Einnahme von Medikamenten auszuschließen, wenn sie gemäß der Verordnung trinken müssen, muss der Arzt dies 12 Stunden vor der Entbindung darüber informieren.
  • Frauen sollten an kritischen Tagen keinen Urin für die Diagnose vorbereiten.
  • Das Trinken von viel Flüssigkeit sollte ebenfalls vermieden werden, da dies die Ergebnisse beeinflussen kann.
  • Es ist unerlässlich, die Verwendung antibakterieller Mittel und Kräuterinfusionen auszuschließen.
  • Sammeln Sie den Urin früh am Morgen, sammeln Sie den mittleren Teil, ohne den ersten und den letzten.

Wie soll mit dem Problem umgegangen werden?

Um die Frage zu verstehen, warum sich im Urin Sediment bildet. Zunächst müssen Sie einen Urintest für Labortests bestehen.

Auf diese Weise kann der Arzt die Krankheit anhand der Art und Menge des Sediments diagnostizieren.

Finden Sie beispielsweise Lebensmittelverschmutzungen durch häufiges Essen von Karotten heraus und empfehlen Sie, diese für einige Zeit in Ihrer Ernährung zu reduzieren, um die natürliche Urinfarbe wieder herzustellen.

In diesem Fall ist es wichtig, Ihrem Arzt zu vertrauen. Immerhin kann er die genaue Ursache für das Urinsediment angeben.

Was macht es möglich, die für diesen Fall am besten geeigneten Medikamente auszuwählen.

Wenn der Patient nach der Entdeckung von Mineralsalzen zusätzlich zu den Medikamenten auch eine therapeutische Ernährung mit einer Einschränkung der Ernährung der Produkte, die eine solche Ursache verursacht haben, verschrieben wird.

Weißes Sediment im Urin von Frauen: Ursachen und Behandlung

Urin entsteht durch komplexe Filtrations-, Reabsorptions- und Sekretionsprozesse. Prozesse treten im Harnsystem auf. Wenn ein bestimmter Stadium der Bildung des Urins versagt, kann sich seine Farbe ändern, die Suspension fällt ab und es bildet sich ein Niederschlag.

Beim Durchtritt von Blut durch die Nierentubuli bildet sich Primärharn. Pro Stunde werden etwa 50 Liter Blut gefiltert. Reabsorption und Sekretion treten auf, wenn der Urin die Nierenbecher passiert, wodurch sekundärer Urin gebildet wird.

Der Endurin sammelt sich im Becken und fließt durch die Harnleiter in die Blase. Durch die Harnröhre durch die äußeren Genitalien ausgeschieden.

Der Prozess kann in jedem Segment des Systems unterbrochen werden, was wiederum zur Bildung verschiedener Verunreinigungen im Urin führt.

Urin strohgelb, nicht trüb und nicht transparent. Bei Auftreten von Pathologien kann der Farbton eine unterschiedliche Farbe annehmen, Verunreinigungen werden hinzugefügt. Dieses Phänomen kann durch Nierenfunktionsstörungen oder Harnwegsinfektionen hervorgerufen werden.

Wenn überschüssiger flüssiger Urin durch Austrocknung transparent wird - dunkelgelb. Urin mit weißem Sediment bei Frauen erscheint manchmal vor dem Hintergrund hormoneller Störungen. Dunkle Farbkörner können vor dem Hintergrund des Missbrauchs von Wasser mit einer großen Menge Salzverunreinigungen auftreten.

Die typischsten Ursachen für die Pathologie:

  1. Bei der Urolithiasis während des Fortschreitens der Steine. Urin bekommt dunkle Farbe und starke Trübung, was von Hämaturie spricht.
  2. Das Vorhandensein von Schleim, Eiter, Flocken und trübes Sediment weist auf den Eintritt einer Infektion des Urogenitalsystems hin - Pyelonephritis, Urethritis, Vaginitis, Zystitis.
  3. Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts
  4. Bei chronischer Harnstauung dunkelt es ab und fördert die Entzündung.

Je nach Herkunft des Sediments sind diese Formen kristallisiert, organisch und flockig. Ersteres deutet auf einen Anstieg verschiedener Salze, Urate, Phosphate und Oxalate hin, während der pH-Wert signifikant ansteigt.

Organisch enthält Reste der Wände der Nierenstrukturen, durch die der Urin strömt. Die Zahl der Zylinder, Plattenepithel und Proteinstrukturen nimmt zu.

Kelch tritt vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten auf. Urin erhält einen unangenehmen Geruch, Sediment in Form von Schleim und Eiter, wobei starke Risse freigesetzt werden.

Symptome, die für die Pathologie charakteristisch sind

Je nach Form und Stadium der Erkrankung treten verschiedene Symptome auf, die dem Auftreten von Sediment im Urin vorausgehen. Die häufigsten Symptome sind allgemeine Schwäche, Fiebertemperatur, Appetitlosigkeit, Schmerzen im Unterleib, Schmerzen beim Wasserlassen und Schmerzen im unteren Rücken.

Die Entwicklung von Infektionskrankheiten wird von allgemeinen und lokalen Symptomen begleitet. Bei Pyelonephritis wird ein unangenehmes Gefühl im unteren Rücken, hohe Körpertemperatur und starke toxische Wirkungen auftreten.

Blasenentzündung und Urethritis sind durch das Auftreten von Krämpfen beim Wasserlassen, eine leichte Temperatur und Schmerzen im Unterleib gekennzeichnet. Prostatitis verursacht Schwierigkeiten beim Wasserlassen, was zu einer Stagnation des Urins führt.

Urolithiasis verursacht starke Schmerzen, Nierenkoliken und Blutausscheidung im Urin.

Es sollte daran erinnert werden, dass ein Niederschlag im Urin nicht nur mit dem Auftreten von Krankheiten und Veränderungen in der Pathomorphologie von Organen und Geweben, Unreinheiten und Farbveränderungen einhergehen kann, wenn Versagen in der Ernährung auftreten, stark verschmutzte Nahrungsmittel zu sich nehmen, Quetschen mit Alkohol.

Das charakteristischste für solche Veränderungen im Urinton:

  1. Milchtönung kann während der Ausscheidung von Lymphe im Urin gebildet werden.
  2. Gelb mit grünen Verunreinigungen - Hepatitis in der akuten Phase.
  3. Wässrig minderwertig mit Diabetes.
  4. Weiß - Zerfall des Nierengewebes, hormonelle Störungen.
  5. Brown - hämolytische Anämie.

Bei der Feststellung dieser Symptome muss dringend ein Arzt konsultiert werden, eine nicht begonnene Therapie kann rechtzeitig auf Komplikationen hinweisen.

Diagnose des Auftretens einer Pathologie

Der diagnostische Prozess beginnt mit Anamnese. Es ist notwendig, alle möglichen Faktoren, die zur Entstehung dieser Pathologie führten, genau anzugeben.

Es ist erforderlich zu sagen, wann und unter welchen Bedingungen ein Sediment zu fallen begann, das es begleitet oder vorausgeht. Dies ist für eine korrekte und genaue Behandlung erforderlich.

Nach dem Sammeln objektiver Daten wird auf Labor- und Instrumenten-Diagnoseverfahren zurückgegriffen. Они способны выявить клеточные изменения, визуализировать тип осадка, осмотреть стенки и соседние органы.

Die häufigsten Labortests sind:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung - das Vorhandensein von Entzündungen durch einen Anstieg der Leukozyten und Neutrophilen und eine Erhöhung der ESR vermuten lassen.
  2. Urinanalyse - Zeigt genau die Ursache und das Merkmal des Sediments an. Die genaue Anzahl von Leukozyten, Erythrozyten, Zylindern, flachem und Übergangsepithel, Schleim und Eiter wird ermittelt.
  3. Drei-Glas-Test - Bestimmen Sie den Grad der Schädigung des Urogenitalsystems.
  4. Nechiporenko-Analyse - Anzahl der gebildeten Elemente in der Urineinheit einstellen.
  5. Bakterienkultur - bestimmt die Art der Bakterien und die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.

Zu den instrumentellen Goldstandards gehört Ultraschall. Es ist in der Lage, die Größe der Wände, sichtbare Läsionen, die Position der Organe zueinander, die Sichtbarmachung von Steinen und Steinen genau zu bestimmen.

Computertomographie und Magnetresonanztomographie können kleinste Manifestationen sichtbar machen, kleine Erosion, Geschwüre und tumorartige Formationen.

Mit Hilfe der Zystoskopie können Sie die Wände der Blase und der Harnröhre von innen inspizieren. Dies wird durch eine moderne Optik erreicht.

Die wichtigsten Methoden zur Behandlung der Pathologie

Abhängig von der erkannten Ursache, die zu Niederschlägen bei Männern und Frauen führte, wird eine Sonderbehandlung vorgeschrieben.

Bei der Behandlung müssen zunächst die Faktoren beseitigt werden, die zur Bildung eines Niederschlags beitragen.

Wenn die Ursache eine Infektion war, wäre der Einsatz antibakterieller Medikamente sinnvoll.

Die effektivsten sind:

  • Monural,
  • Cyston,
  • Cefix,
  • Erythromycin,
  • Amoxiclav,
  • Ceftriaxon.

Im Falle der Urolithiasis ist die Verwendung von Urolithiasis-Techniken am effektivsten. Sie können die Kalküle wie beim Ultraschall zerstören und bei der Zystoskopie zermalmen.

Schmerzsyndrom mit krampflösenden Mitteln beseitigt. Spazmalgon, No-shpa und Baralgin haben ihre Wirksamkeit bewiesen. Ohne eine ausgeprägte analgetische Wirkung wird auf nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente zurückgegriffen. Dazu gehören Depiofen, Dexalgin, Ketonav, Diclofenac. Sie können sie sowohl intramuskulär als auch intravenös eingeben.

Das Vorhandensein von Blut im Urin beinhaltet die Verwendung von Blutstillungsmitteln, Aggregaten und Fibrinolyse-Inhibitoren. Die wirksamsten Medikamente Aminocapronsäure, Vikasol.

Mit allen Empfehlungen des behandelnden Arztes wird das Sediment im Urin unter seiner Aufsicht in wenigen Wochen ohne Folgen und Komplikationen verschwinden.

: Trüger Urin. Was sind die gründe Welche Tests bestehen?

Warum erscheint nach dem Absetzen Sediment im Urin, ist das normal?

Bei vielen Krankheiten treffen die Ausscheidungsorgane zuerst auf toxische Substanzen und signalisieren eine Abweichung von der Norm. Dunkles oder weißes Sediment im Urin ist also ein Zeichen für Erkrankungen der Harnwege. Das Vorhandensein von Verunreinigungen ist keine Diagnose, sondern ein Symptom, das zusammen mit anderen Erscheinungsformen die Art der Verletzung bestimmen lässt.

Ein gesunder menschlicher Urin sollte transparent, gelblich und frei von Verunreinigungen sein. Heller oder dunkler Urin mit Sediment weist auf Probleme im Körper hin.

  • Organisch - die Anwesenheit von Eiweiß, Blutzellen und Gewebeabbauprodukten im Urin. Solche Verunreinigungen treten bei akuten und chronischen Entzündungsprozessen, Genitalinfektionen, Nierentumoren und Tuberkulose auf. Durch die Art der Zellen im Sediment können wir die Art und Lokalisation der Krankheit annehmen:
    1. Epitheltyp ist am weitesten verbreitet. Im Urin werden die Zellen der inneren Schicht der Schleimhaut der Wände des Exkretoriums und der Nieren bestimmt. In Abwesenheit von Eiweiß, Leukozyten - Anzeichen einer Entzündung, deutet das epitheliale Sediment auf eine Schädigung des Urogenitalsystems durch Salzkristalle oder den Tumorprozess hin. Das Vorhandensein von Entzündungselementen (Schleim, Leukozyten) weist auf eine Infektion hin. Das Epithel verschiedener Organe unterscheidet sich in der Struktur und ermöglicht daher die Bestimmung des Ortes der Erkrankung (Niere, Harnleiter, Prostata, Blase).
    2. Das eitrige Sediment kann sich als trübe, gelblich-weiße, grünliche, große Flocke bilden. Sein Auftreten bedeutet einen schweren eitrigen Prozess in den Nieren, den Genitalien und der Blase.
    3. Das hämorrhagische Erscheinungsbild zeichnet sich durch homogene Verunreinigungen von dunkelbrauner, roter Farbe aus. Rote Blutkörperchen oder Leberenzyme färben den Urin. Dunkles urinfarbenes Bier wird durch das Vorhandensein von Bilirubin und Galle bei Hepatitis erhalten. Hämaturie (Blut im Urin) spricht von Tuberkulose, Nierentumoren, Glomerulonephritis, mechanischen Verletzungen der unteren Körperhälfte, Urolithiasis.
    4. Durch nekrotisiertes Sediment erhält der Urin eine dunkle Farbe (von grün bis braun-braun) und einen unangenehmen Geruch. Unreinheiten sehen aus wie Quarknuggets, Klumpen. Dies deutet auf den Abbau von Gewebe, Abszess und bösartigen Tumoren hin.
  • Anorganisch - kann durch Veränderung der Reaktion des Urins mit übermäßiger Salzbildung gebildet werden. Die Farbe des Niederschlags unterscheidet sich je nach Art der Kristalle. Die Uratverunreinigungen ergeben eine rosafarbene Farbe, phosphatweiß, Harnsäure - dunkelrot. Salzsediment weist auf eine Verletzung der Filtrationsprozesse, Änderungen des Säure-Basen-Gleichgewichts von Flüssigkeiten und die Bildung von Steinen des Harnsystems hin.

Es ist wichtig! Ernährungsgewohnheiten beeinflussen die Bildung von kristallinen Sedimenten im Urin. Bei Vegetariern können Analysen das Vorhandensein von Tripelphosphaten, von Fleischessern, Harnsäure, Obstdiät, Phosphaten und von fermentiertem, saurem Gemüse, Oxalaten zeigen. Für die Erfassung des Verlaufs ist ein nicht standardmäßiger Stromversorgungsmodus erforderlich.

Verunreinigungen eines bestimmten Typs sind selten. Organische Zellen werden in den meisten Fällen von kristallinem Niederschlag begleitet. Die Kombination verschiedener Typen lässt auf einen komplexen, langanhaltenden pathologischen Prozess schließen, der mehr als ein Organ umfasst.

Pathologische Ursachen

Die Farbveränderung der Sekrete signalisiert nicht nur das Harnsystem, sondern auch andere Organe.

  1. Entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems - die Hauptursache für das Auftreten pathologischer Sedimente. Ein Patient, der an einer akuten oder chronischen Form von Blasenentzündung, Prostatitis, Pyelo- und Glomerulonephritis leidet, uriniert häufig mit unangenehmen Empfindungen, ziehenden Schmerzen im Rücken, Unterleib, einem starken und anhaltenden Fieber.
  2. Venereal-Infektionen äußern sich in weißen Sedimenten im Urin, Sekretionen und Hautausschlägen, Beschwerden beim Sex, verminderter Potenz.
  3. Tuberkulose und Tumorprozesse in den Nieren treten beim Gewebeabbau auf. Das Vorhandensein eines blutigen, trüben Sediments im Urin, das unbehandelten Abfall und Partikel zerfallender Organe enthält. Möglicherweise erhöht das Auftreten von Hämaturie den Blutdruck und erhöht die Anzahl der Wasserlassen.
  4. Mineralienablagerungen beschädigen die Innenwände der Nieren, Harnleiter und Blase, wodurch im Urin rosafarbener Bodensatz mit "Sand" entsteht. Urolithiasis äußert sich in einem scharfen Schmerz beim Drängen und beim Toilettengang. Große Steine ​​können den Abfluss von Flüssigkeit blockieren und akute Harnverhaltung verursachen.
  5. Chronisches Herz-, Nieren- und Atemversagen führen zu einer Veränderung der Sekretfarbe aufgrund von Schwellungen und Störungen der Sauerstoffversorgung der Organe. Konzentrierter und getrübter Urin weist in solchen Fällen auf eine stehende Flüssigkeit hin.
  6. Verletzungen der Harnorgane (einschließlich der unvorsichtigen Verwendung von Kathetern, medizinischen Instrumenten) werden durch hämaturische Verunreinigungen ausgedrückt. Trübes Blutsediment im Urin von Männern und Frauen ist ein Anzeichen für einen Zustand, der sofortiger ärztlicher Hilfe bedarf.
  7. Bei Diabetes im Urin ist das Sediment vor dem Hintergrund der allgemeinen Klärung mit kleinen Einschlüssen und dem Geruch von Aceton kaum wahrnehmbar. Dies liegt an einer Verletzung des Stoffwechsels von Zuckern, der Anhäufung von Ketonabbauprodukten.

Physiologische Ursachen

Die Gründe, warum sich Sediment im Urin bildet, können nicht nur pathologisch sein, sondern auch aufgrund äußerer Faktoren:

  • Medikamente - Antibiotika, Medikamente zur Behandlung von Verstopfung geben einen Niederschlag, Vitamine, Cytoflavin, Essentiale färben Urin in einer hellen Farbe. Über solche Merkmale wird in der Regel in der Anleitung berichtet, nach Ende des Empfangs sollte die Art der Entladung normalisiert werden.
  • Merkmale der Diät - ein Übermaß an Proteinfutter kann dazu führen, dass der Urin trüb wird. Bei Nahrungsmitteln, die reich an Beta-Carotin (rote, orangefarbene Beeren und Früchte) sind, tritt orangefarbener Urin auf, und die Pigmente von grünem Gemüse werden leicht zu Ausscheidungen.
  • Alkoholismus, Drogenabhängigkeit und allgemeine Dehydratisierung des Körpers führen zur Konzentration aller Flüssigkeiten und zu Änderungen in ihrer Zusammensetzung. Dehydratisierung tritt auf, wenn durchfallender Durchfall, Erbrechen, intensive körperliche Anstrengung und heißes Wetter auftreten.
  • Die Fehleranalyse kann die Genauigkeit der Ergebnisse verzerren. Im Freien wird der Urin oxidiert, Salzkristalle lagern sich darin ab. Daher ist es notwendig, unmittelbar vor dem Passieren der Probe zu urinieren.
  • In der Kindheit waren vereinzelte Fälle des Auftretens von getrübtem Urin mit Sediment die Norm. Dies ist auf die ungleichmäßige Wachstumsrate der einzelnen Organe zurückzuführen, wodurch die Stoffwechsel- und Ausscheidungsprozesse von Flüssigkeit nicht behindert werden. Wenn das Symptom erneut auftritt, treten andere Beschwerden auf, die Rücksprache mit einem Spezialisten ist erforderlich.
  • Schwangerschaft - Wie in der Kindheit sind die Stoffwechselvorgänge unausgeglichen, der Körper unterliegt schnellen Veränderungen. Das Vorhandensein von Sedimenten im Urin von Frauen während der Schwangerschaft ist normal für Toxikose, hormonelle Störungen und spezifische Ernährungsstörungen. Bei schmerzhaftem Wasserlassen treten pathologische Einschlüsse (Schleim, Eiter, Blut) auf, eine zusätzliche Untersuchung und Therapie ist erforderlich.

Behandlung und Prävention

Bei der Behandlung von Erkrankungen, die sich als Unreinheiten im Urin äußern, werden Medikamente eingesetzt, ebenso wie das Zerkleinern von Steinen mit Ultraschall und Laser, in schwereren Fällen Operationen an geschädigten Organen.

Von den Medikamenten verschriebene Antibiotika, entzündungshemmende Mittel, Schmerzmittel, krampflösende Mittel. Es gibt Medikamente, die Salze bei der Urolithiasis auflösen. Die Durchführbarkeit ihrer Verwendung hängt von der Schwere der Erkrankung und der Größe der Sedimentpartikel ab.

Verwenden Sie zur Behandlung und Vorbeugung von Sedimenten eine spezielle Diät- und Trinkregelung. Diese Verletzung soll das freie Salz, die Verwendung von angereichertem Gemüse und Früchten sowie Eiweiß aus Fleisch von Nahrungsmitteln einschränken.

In Anwesenheit von anorganischen Sedimenten reduzieren Sie die Menge an sauren Lebensmitteln (Zitrusfrüchte, Rhabarber, Beeren, Sauerampfer). Sie müssen viel Flüssigkeit trinken, mindestens 2 Liter pro Tag.

Es ist möglich, pflanzliche Abkochungen (Mineralwasser) zu verwenden, die bei der Festlegung der therapeutischen Ernährung geklärt werden sollten.

Um das Auftreten unerwünschter Verunreinigungen im Urin zu verhindern, ist es notwendig:

  • Achten Sie auf die richtige Ernährung - ausgewogen, regelmäßig, gestärkt,
  • genug Flüssigkeit trinken, den Wasserhaushalt in der heißen Jahreszeit, bei körperlicher Aktivität überwachen,
  • schlechte Angewohnheiten beseitigen
  • keinen sesshaften Lebensstil führen, mäßig Sport treiben,
  • Folgen Sie der Regelmäßigkeit des Stuhls und der täglichen Urinmenge.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung, Überarbeitung, Kleidung für das Wetter,
  • intime Hygiene beachten, beim Sex Schutzausrüstung tragen,
  • periodisch eine prophylaktische Untersuchung des Körpers durchführen, bestehende Krankheiten und Infektionen behandeln, ohne sie zu starten,
  • Selbstmedikation nicht, nehmen Sie alle Medikamente nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten.

Um die Entstehung schwerer Erkrankungen zu verhindern, ist es erforderlich, den Zustand des Körpers und die Sekretionen zu überwachen. Das Auftreten von trüben Urinniederschlägen kann das erste Anzeichen für pathologische Prozesse sein. Jede Unannehmlichkeit oder Veränderung in der gewöhnlichen Körperarbeit ist ein Grund, einen Arzt für eine wirksame und rechtzeitige Behandlung zu konsultieren.

Urin ist ein Produkt, das als Ergebnis menschlichen Lebens produziert wird. Es wird gebildet in ... Die chemische Zusammensetzung des Urins kann viel sagen: über die Qualität des Ausscheidungssystems, ... Das Auftreten von Blut im Urin von Männern ist nicht nur unangenehm, sondern auch sehr gefährlich.

Nicht pathologische Ursachen

Bevor Sie in Panik geraten und sich das Vorhandensein schwerer Krankheiten zuschreiben, müssen Sie als Erstes die natürlichen Ursachen der Trübung beseitigen.

Sofort müssen Sie über die verbrauchte Wassermenge sowie über die Ernährung nachdenken.

Diese Situation kann sowohl bei Vegetariern als auch bei Menschen auftreten, die rasch ihre Ernährung umgestellt und beispielsweise auf Eiweißfutter umgestellt haben.

Ändern der Zusammensetzung des Urins in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht

Wenn wir über Frauen sprechen, können sie eine Änderung in der Zusammensetzung des Urins haben, und zwar aus folgenden Gründen:

Ursachen der Ausflockung des Urins

  • Verletzung der natürlichen Mikroflora der Vagina,
  • vaginaler Ausfluss,
  • Senkung des Schleimpfropf während der Schwangerschaft.

Wenn eine Frau eine vaginale Candidiasis hat, die mit dem Auftreten von reichlich käsigem Ausfluss einhergeht, kann sie leicht in den Urin fallen und als weißer Niederschlag fallen.

Bei Männern kann eine Änderung der Zusammensetzung des Urins darauf hinweisen, dass sich eine Urethritis oder Balanopastitis entwickelt. Urethritis kann das Ergebnis einer Hypothermie oder einer Virusinfektion sein. Neben dem Auftreten von Sedimenten können sich Patienten über Schmerzen in der Leistengegend und im Unterleib beschweren. Die Beschwerden können mit dem Wasserlassen oder der Ejakulation zunehmen.

Wenn wir über Balanopaste sprechen, tritt sie meistens nicht als Hauptkrankheit auf, sondern vor dem Hintergrund von sexuell übertragbaren Infektionsprozessen. Der pathologische Prozess wird durch das Auftreten folgender Symptome begleitet: Entzündung des extremen Fleisches, Reizung der Schleimhaut des Penis und erhöhte Sekretion von Smegma.

Beide Krankheiten können auch starke Schmerzen und Verbrennungen beim Wasserlassen, eitriger Ausfluss sowie Trübung des Urins und Niederschlag verursachen. Trübung kann auch die Folge von Prostatitis oder Geschlechtskrankheiten sein.

Ich möchte gesondert über die Kinder berichten. Das Auftreten eines weißen Niederschlags im Urin des Kindes sollte für die Eltern kein Anlass zur Sorge sein. Dies ist auf die physiologischen Eigenschaften des Neugeborenen und die Anpassung des Organismus an neue Lebensbedingungen zurückzuführen.

Das Auftreten eines orangefarbenen Niederschlags kann auf das Vorhandensein von amorphen Uraten hindeuten

Ursachen für Orangenurin

Die Gründe, warum der Urin eine orange Farbe bekam, können folgende sein:

  • erhöhte Urochrom- oder Urinpigmente,
  • Erkrankungen des Harnsystems
  • Austrocknung des Körpers, besonders in der heißen Zeit mit intensiver Arbeit und geringer Flüssigkeitszufuhr,
  • Einnahme von Medikamenten: Abführmittel, Tuberkulose. Antikrebs,
  • Produkte wie Himbeeren, Brombeeren, Kürbisse, Karotten usw. können den Urin
  • Orangenurin am Morgen kann durch Hormone verursacht werden. Antidiuretisches Hormon kann Urin färben,
  • das Vorhandensein von Lebensmittelfarbstoffen in Lebensmitteln (Limonade, Saft, Süßigkeiten).

Sedimente können daher sowohl aus natürlichen als auch aus pathologischen Gründen im Urin auftreten. Machen Sie sich nicht sofort Sorgen, aber als Erstes müssen Sie sich daran erinnern, welche Produkte Sie am Vorabend genommen haben, welche Medikamente Sie einnehmen.

Wenn das Auftreten von Sedimenten nur von kurzer Dauer ist und nicht von anderen Symptomen begleitet wird, besteht höchstwahrscheinlich kein Grund zur Besorgnis.

Wenn Sie Schmerzen im Unterbauch, schmerzhaftes Wasserlassen, Brennen oder andere Symptome haben, wenden Sie sich am besten an einen Facharzt, da dies ein Zeichen schwerwiegender Entzündungsprozesse im Harnsystem sein kann. Eine frühzeitige Diagnose und ein qualifizierter Ansatz helfen, das Problem schnell zu lösen!

Allgemeine Forschungsinformationen

Die korrekte Erfassung und pünktliche Lieferung (Lieferzeit 1-2 Stunden) an das Labormaterial beeinflusst die korrekte Interpretation der Analyse. Für die Analyse wird eine Morgenportion Urin benötigt, die zur Analyse in einem sterilen Behälter aufbewahrt wird. Stellen Sie sicher, dass Sie mit der Sammlung von Analysen beginnen, um eine intime Hygiene durchzuführen.

Analyseindikator für den Verdacht auf solche pathologischen Zustände:

  • Hämaturie (Erythrozytenzahl),
  • Pyurie (Leukozytenzahl),
  • Cylindruria (Zählzylinder),
  • Bakteriurie (Anzahl Bakterien)
  • Hämoglobinurie. Die Anwesenheit von Salzkristallen, Epithelzellen, Schleim und Protozoen wird ebenfalls bewertet.

Das Forschungsverfahren besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Mit einer Pipette vom Boden des Behälters werden 10 ml Urin gesammelt (1-2 Stunden stehen gelassen).
  2. Das gesammelte Material wird bei 1500 U / min zentrifugiert. Dauer 5-7 Minuten.
  3. Die Zusammensetzung eines Tropfens Sediment wird mit einem kleinen und großen Anstieg analysiert. Die erhaltenen Daten helfen bei der Diagnose von Krankheiten, der Bestimmung des vorübergehenden entzündlichen oder infektiösen Prozesses sowie der Stoffwechselveränderungen.

Interpretation der Ergebnisse der Sedimentanalyse: normal

Es ist wichtig zu bedenken, dass einige externe Faktoren das Ergebnis der Analyse der Urinsedimentmikroskopie beeinflussen können, z.

  • übermäßige übung
  • Medikamente (Diuretika oder Antibiotika),
  • Verstoß gegen die Regeln für die Sammlung und Abgabe von Urin,
  • Diät

Die Elemente, die im Sediment vorhanden sind, werden normalerweise als organisiert klassifiziert, haben einen organischen Ursprung und unorganisiertes anorganisches Sediment. Für alle identifizierten Elemente des Harnsediments gibt es bestimmte Normen, deren Überschreitung auf verschiedene pathologische Zustände hindeutet.

Hämoglobin

Наличие гемоглобина в осадке мочи считается отклонением, так как считается признаком распада эритроцитов. Oft verursacht durch verschiedene Krankheiten - Influenza, Lungenentzündung, akute Infektion. Aber auch äußere Ursachen können im Urin auftreten, zum Beispiel bei Hypothermie, Trauma, Vergiftung. In diesem Fall wird der Urin rotbraun, es können schmerzhafte Empfindungen im Lendenbereich auftreten. Harn, der mit Hämoglobin gesättigt ist, weist sehr oft auf eine erfolglose Bluttransfusion hin, wenn das Blut des Spenders mit dem Blut des Patienten nicht kompatibel ist.

Erythrozyten im Urinsediment

Die roten Blutkörperchen im Urin bleiben unverändert und werden ausgelaugt. Ihr Unterschied liegt im Gehalt an Hämoglobin, das ausgelaugt wird. Die ausgelaugten Materialien, die im mikroskopischen Material vorhanden sind, weisen auf Störungen in der Nierenarbeit hin, unverändert - Funktionsstörungen der Harnwege. Die normale Anzahl roter Blutkörperchen für Frauen beträgt 3, für Männer 1. Bei anderen Indikatoren wird Hämaturie festgestellt. Mikrohämaturie wird isoliert (die Farbe des Urins ändert sich nicht) und schwere Hämaturie (Urin ändert seine Farbe aufgrund der Anwesenheit von roten Blutkörperchen). Eine mikroskopische Untersuchung von Urinsediment an kritischen Tagen sollte nicht durchgeführt werden, da mit Urin Blut in die Probe gelangen kann. Die Ursachen der Hämaturie sind:

  • Pathologien und Nierenverletzungen,
  • Diathese,
  • das Vorhandensein von Nierensteinen
  • Tumoren des Harnsystems
  • Infektionen der Harnwege
  • Vergiftung verschiedener Arten.

Leukozyten im Urinsediment

Die Grenzwerte der Leukozyten im Urin sind Indikatoren für Frauen 0–5, für Männer - 0–3. Wenn die Werte erhöht werden, wird der Eiter mit dem Urin (Pyurie oder Leukozyturie) freigesetzt. Pyurie zeigt immer einen entzündlichen Fokus an. Um den ungefähren Ort der vorbeiziehenden Entzündung zu bestimmen, werden Glasurinproben vorgeschrieben, nämlich eine dreistapelige Probe. Die Leukozytenkonzentration im ersten Harnglas ist die anfängliche Pyurie, die auf Urethritis oder Prostatitis hindeutet. Die endgültige Pyurie wird durch das Vorhandensein von Leukozyten im dritten Glas bestimmt und beinhaltet eine Zystitis. Leukozyten im Überschuss in drei Gläsern - Erkrankungen der Nieren und der Blase.

Epithel im Urinsediment

Epithelzellen (Epithelzellen) werden häufig im Urin gefunden, ihre Anwesenheit in Einzelwerten gilt als normal. Epithelzellen werden von Natur aus klassifiziert. Von großer Bedeutung ist das im Sediment identifizierte Nierenepithel, da dieser Epitheltyp aus den Nierentubuli austritt. Diese Tatsache weist auf einen schweren Nierenschaden hin. Eine Erhöhung der zulässigen Werte des Plattenepithelepithels weist häufig auf eine nicht ordnungsgemäße Erfassung der Analyse oder einen akuten Entzündungsprozess in den Organen des Harnsystems hin. Urinsediment mit polymorphem Epithel in den Werten oberhalb der zulässigen Werte enthält Informationen über Erkrankungen des Harntrakts (Onkologie, Zystitis, Steine, Intoxikation).

Zylinder in einer mikroskopischen Analyse des Urinsediments

In einer Mikroskopprobe innerhalb des normalen Bereichs können nur Hyalinzylinder in einer einzigen Menge vorhanden sein. Die Gründe für ihr Auftreten können als körperliche Aktivität dienen. Die Anwesenheit aller anderen Arten in der Norm ist nicht erlaubt, andernfalls wird die Zylindrurie erfasst. Die Gründe für sein Auftreten sind:

  • verschiedene Nierenerkrankungen,
  • fehlende Durchblutung
  • verschiedene Arten von Fieber,
  • Infektionen und Vergiftungen.

Unorganisiertes Sediment

Der Gehalt an Salzen im Urin sollte 20 bis 40 mg nicht überschreiten. Bei Verletzungen des Harnsystems, insbesondere des pH-Werts des Harns (normalerweise leicht sauer), können sich Salze im Harn ansammeln. Die Säure (Reaktion) des Harns wird durch einige Indikatoren bestimmt. Der pH-Wert der Reaktion unter 5,5 macht den Urin sauer, er bildet Uratsalze. Ammoniumurin, Tripelphosphate und amorphe Phosphate erscheinen im alkalischen Urin, wo der pH-Wert über 7,0 liegt. Oxalate neigen dazu, sowohl im sauren als auch im alkalischen Urin (pH 5,5-6,0) aufzutreten. Phosphate, Oxalate, Urate sind übliche Salze, die häufig im Urin vorkommen. Jeder von ihnen unterscheidet sich von der Norm über verschiedene Krankheiten.

Andere Forschungsmöglichkeiten

Die mikroskopische Analyse umfasst den Nachweis von Schleim und Bakterien. Ein Signal für das Vorhandensein einer Entzündung wird als Zunahme des Schleimvolumens betrachtet. In der Zusammensetzung des Urins sollten Bakterien fehlen. Mit Hilfe der Mikroskopie ist es nur möglich, die Tatsache des Nachweises von Bakterien festzustellen, um die Art zu bestimmen, bakteriologische Impfung wird vorgeschrieben. Bei der Mikrokopie wird mehr als ein Bakterium als Bakteriurie bewertet. Die Ursachen der Bakteriurie sind Infektionskrankheiten des Harnsystems. Hefepilze und Protozoen fehlen normalerweise.

Regeln zum Sammeln von Urin

Mayonnaise-Gläser für die Urinanalyse und andere „klassische“ Verpackungen von Polikliniken und Folklore gehören unwiderruflich der Vergangenheit an. Für die Sammlung von Material sind spezielle sterile Behälter und Konservierungsmittel zu verwenden. Somit werden die Chancen, dass Fremdsubstanzen in die Probe gelangen, minimiert, und die für die qualitative Analyse des Harns akzeptable Zeitdauer des Probentransports vom Patienten zum diagnostischen Gerät steigt ebenfalls signifikant an.

Weiter - Vorbereitung für die Sammlung von Material. Die Regeln der Körperhygiene sind in diesem Moment nicht nur wünschenswert, sondern zwingend: Sie dürfen weder in den Urin gelangen, noch in Schweiß oder Sekret der Talgdrüsen. Antibakterielle Seife wird in diesem Fall nicht empfohlen. Urin ohne Verunreinigungen - das Ergebnis der Studie ohne Fehler. Es ist notwendig, eine andere Art von Verunreinigungen zu erwähnen, die die Ergebnisse der Urinanalyse verfälschen können: Nahrungsmittel und Drogen. In der Nacht zuvor sollten Sie keine Rüben, Karotten und andere natürliche Farbstoffe essen. Denken Sie daran, dass einer der Hauptparameter der Studie die Farbe des Urins ist. Und wenn es sich von der Norm unterscheidet, die als gelb und ihre Schattierungen angesehen wird, dann lassen Sie nicht nur Informationen darüber geben, was Sie zu Abend gegessen haben.

Beachten Sie, dass die Verletzung der Norm der Anwesenheit von Pigmenten die Urinfarbe völlig unerwartet machen kann - blau, braun, rot, sogar grün.

Dunkle Urinfarbe kann auf Anomalien in der Leber hinweisen, insbesondere bei Hepatitis. Die Leber hört auf, eines der Enzyme zu zerstören, die mit Luft reagieren und eine solche Farbänderung bewirken.

Wenn der Urin rot ist, ist höchstwahrscheinlich Blut darin. Wenn es wie mit Wasser verdünnte Milch aussieht, ist Fett im Übermaß vorhanden. Graustufen geben ihm Eiter. Grün oder Blau ist eines der Anzeichen von Verrottung im Darm. Schaumharn ist nur bei Männern. Es ist nichts Schlimmes: Es passiert, wenn Sperma hineinfällt. Und zum Beispiel hat noch niemand gelernt, Emissionen oder Überschüsse von Spermien zu kontrollieren.

Medikation Selbst harmloses Aspirin in großen Dosen kann Urinrosa färben. Besonders unerwünscht ist die Aufnahme der Abgabe von antibakteriellen Medikamenten und Uroseptikov am Vorabend. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, um eine Pause bei der Verwendung einzulegen. Abgesehen von Fällen, in denen der Hauptgegenstand der Forschung nur die Konzentration von Medikamenten im Urin ist.

Alkohol verfälscht die Ergebnisse der Urinanalyse stark.

Versuchen Sie am Vorabend des Urintests, nicht mehr und nicht weniger Flüssigkeit als üblich zu trinken.

12 Stunden vor der Analyse des Sexuallebens lebt nicht.

Beachten Sie auch, dass es unerwünscht ist, eine Urinanalyse während der Menstruation und innerhalb einer Woche nach Eingriffen wie der Zystoskopie durchzuführen.

Denken Sie daran, dass die Hauptrolle bei der Diagnose (z. B. "Entzündungsprozess im Urogenitalsystem") nicht die Anwesenheit / Abwesenheit von Bakterien im Urin ist, sondern deren erhöhte Anzahl: Ein typischer Anstieg im Vergleich zur Norm (2.000 Bakterien in 1 ml) beträgt 50 mal (bis zu 100.000 Bakterien in 1 ml Urin).

Die Urinanalyse wird verschrieben für:

- Erkrankungen des Harnsystems
- Vorsorgeprüfungen bei der Fachprüfung,
- Beurteilung des Krankheitsverlaufs, Kontrolle der Entstehung von Komplikationen und der Wirksamkeit der Behandlung.
- Personen, die an einer Streptokokkeninfektion (Halsschmerzen, Scharlach) leiden, werden empfohlen, 1-2 Wochen nach der Genesung eine Urinanalyse durchzuführen. Wir empfehlen gesunden Menschen, 1-2 Mal pro Jahr einen Urintest durchzuführen. Denken Sie daran, dass die Behandlung immer teurer ist als die Prävention.

Sammeln Sie Urin für die allgemeine Analysevorbereitung.

Vor dem Sammeln von Urin sind hygienische Verfahren erforderlich, damit Bakterien der Talg- und Schweißdrüsen nicht in den Urin gelangen.

Sammeln Sie strikt morgens eine Portion Urin, die unmittelbar nach dem Schlaf verteilt wird, vorzugsweise die mittlere Portion. Die Zeitspanne zwischen dem Sammeln des Urins und der Abgabe des Materials an das Labor sollte so kurz wie möglich sein.

Zum Sammeln von Urin wird ein spezielles Kit verwendet (ein steriler Behälter und ein Röhrchen mit Konservierungsmittel), das zusammen mit den Anweisungen zum Sammeln im Voraus in jeder Arztpraxis von INVITRO gekauft werden muss, um den Sicherheitenwert zu erhalten.

In-vitro-Urin mit Konservierungsmittel wird den ganzen Tag über eingenommen (gemäß Blutuntersuchungsplan).

  • Erkrankungen des Harnsystems.
  • Screening-Prüfung bei der Fachprüfung.
  • Beurteilung des Krankheitsverlaufs, Überwachung der Entwicklung von Komplikationen und der Wirksamkeit der Behandlung.
  • Personen, die an einer Streptokokkeninfektion (Halsschmerzen, Scharlach) leiden, werden empfohlen, 1-2 Wochen nach der Genesung eine Urinanalyse durchzuführen.

Ergebnisse der Urinanalyse entschlüsseln

Normales Urin-Pigment Urochrom gibt Urin eine gelbe Farbe in verschiedenen Nuancen, abhängig vom Sättigungsgrad des Urins. Manchmal kann sich nur die Farbe des Sediments ändern: Zum Beispiel ist der Niederschlag mit einem Überschuss an Urat bräunlich, Harnsäure gelb und Phosphat weißlich.Die erhöhte Farbintensität ist auf den Verlust von Körperflüssigkeiten zurückzuführen: Ödem, Erbrechen, Durchfall.
Die Verfärbung des Urins kann das Ergebnis der Auswahl von Farbstoffverbindungen sein, die während organischer Veränderungen oder unter dem Einfluss von Nahrungsbestandteilen, eingenommenen Medikamenten und Kontrastmitteln gebildet werden.

Urintransparenz

Referenzwerte: voll.
Trübung des Urins kann das Ergebnis der Anwesenheit von Erythrozyten, Leukozyten, Epithelium, Bakterien, Fetttröpfchen, Ausfällung von Salzen (Uraten, Phosphaten, Oxalaten) im Urin sein und hängt von der Konzentration der Salze, dem pH-Wert und der Lagertemperatur des Urins ab (niedrige Temperatur trägt zur Ablagerung von Salzen im Sediment) bei. . Bei längerem Stehen kann der Urin durch Bakterienvermehrung trüb werden. Normalerweise kann eine leichte Trübung auf Epithel und Schleim zurückzuführen sein.

Relative Dichte (spezifisches Gewicht) des Urins

Die relative Dichte (spezifisches Gewicht) des Urins hängt von der Menge an freigesetzten organischen Verbindungen (Harnstoff, Harnsäure, Salze) und Elektrolyten (Cl, Na und K) sowie von der Menge an freigesetztem Wasser ab. Je höher die Diurese, desto niedriger ist die relative Dichte des Urins. Das Vorhandensein von Eiweiß und insbesondere von Glukose führt zu einer Erhöhung des spezifischen Gewichts von Urin. Eine Abnahme der Konzentrationsfunktion der Nieren bei Niereninsuffizienz führt zu einer Abnahme des spezifischen Gewichts (Hypostenurie). Der vollständige Verlust der Konzentrationsfunktion führt zum Ausgleich des osmotischen Drucks von Plasma und Urin, dieser Zustand wird als Isostenurie bezeichnet.

Referenzwerte (für alle Altersgruppen): 1003 - 1035 g / l.

Zunahme der relativen Dichte (Hypersthenurie):

  1. Glukose im Urin mit unkontrolliertem Diabetes mellitus,
  2. Protein im Urin (Proteinurie) mit Glomerulonephritis, nephrotischem Syndrom,
  3. Drogen und (oder) ihrer Metaboliten im Urin,
  4. intravenöse Infusion von Mannit, Dextran oder strahlenundurchlässigen Mitteln,
  5. geringe Flüssigkeitsaufnahme
  6. großer Flüssigkeitsverlust (Erbrechen, Durchfall),
  7. Toxikose schwangerer Frauen,
  8. Oligurie

Abnahme der relativen Dichte:

  1. Diabetes insipidus (nephrogen, zentral oder idiopathisch),
  2. chronisches Nierenversagen
  3. akute Läsion der Nierentubuli,
  4. Polyurie (als Folge von Diuretika, übermäßiges Trinken).

Frischer Urin gesunder Menschen kann unterschiedliche Reaktionen haben (pH 4,5 bis 8), normalerweise ist die Harnreaktion leicht sauer (pH zwischen 5 und 6). Fluktuationen im pH-Wert des Urins werden durch die Zusammensetzung der Diät bestimmt: Die Fleischdiät verursacht eine saure Reaktion des Urins, das Überwiegen von Pflanzen- und Milchprodukten führt zu einer Alkalisierung des Urins. Veränderungen des Urin - pH - Wertes entsprechen dem Blut - pH - Wert, bei Azidose, Urin reagiert sauer, alkalisch - alkalisch. Manchmal gibt es eine Diskrepanz zwischen diesen Indikatoren.

Bei chronischen Läsionen der Nierenröhrchen (Tubulopathien) wird im Blut eine hyperchlorsäurehaltige Azidose beobachtet, und die Reaktion des Harns ist alkalisch, was mit einer gestörten Synthese von Säure und Ammoniak aufgrund der Zerstörung der Tubuli verbunden ist. Die bakterielle Zersetzung von Harnstoff im Harnleiter oder die Lagerung des Harns bei Raumtemperatur führt zur Alkalisierung des Alkalis. Die Reaktion des Urins beeinflusst die Art der Salzbildung bei der Urolithiasis: Wenn der pH-Wert unter 5,5 liegt, werden häufiger Uratsäuren gebildet, wenn der pH-Wert zwischen 5,5 und 6,0 ​​liegt, bei einem pH-Wert über 7,0 - Phosphatsteine.

  • 0 - 1 Monat - 5,0 - 7,0
  • 1 Monat - 120 Jahre - 4,5 - 8,0

  1. metabolische und respiratorische Alkalose,
  2. chronisches Nierenversagen
  3. renale tubuläre Azidose (Typ I und II),
  4. Hyperkaliämie
  5. primäre und sekundäre Nebenschilddrüsenüberfunktion,
  6. Kohlenstoffanhydrase-Inhibitoren,
  7. eine Diät reich an Obst und Gemüse
  8. anhaltendes Erbrechen
  9. Harnwegsinfektionen, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die Harnstoff abbauen,
  10. die Einführung bestimmter Medikamente (Adrenalin, Nicotinamid, Bicarbonat),
  11. Neoplasmen des Urogenitalsystems.

  1. metabolische und respiratorische Azidose
  2. Hypokaliämie
  3. Austrocknung
  4. Fasten
  5. Diabetes mellitus,
  6. Tuberkulose
  7. Fieber
  8. schwerer Durchfall,
  9. Medikamente: Ascorbinsäure, Corticotropin, Methionin,
  10. Eine Diät reich an Fleischeiweiß, Preiselbeeren.

Protein im Urin (Proteinurie).

Protein im Urin ist eines der diagnostisch wichtigsten Laborsymptome einer Nierenpathologie. Eine kleine Menge an Protein im Urin (physiologische Proteinurie) kann bei gesunden Menschen vorhanden sein, die Proteinausscheidung im Urin übersteigt jedoch nicht die normalen 0,080 g / Tag im Ruhezustand und 0,250 g / Tag bei intensiver körperlicher Anstrengung nach einem langen Spaziergang (marschierende Proteinurie). Protein im Urin kann auch bei gesunden Menschen mit starken emotionalen Erfahrungen, Hypothermie, gefunden werden. Bei Jugendlichen tritt orthostatische Proteinurie auf (in aufrechter Körperstellung).

Die meisten Proteine ​​gehen nicht durch die Membran der Nierenglomeruli, was durch die Größe der Proteinmoleküle sowie deren Ladung und Struktur erklärt wird. Bei minimaler Schädigung der Glomeruli der Nieren kommt es in erster Linie zu einem Verlust an niedermolekularen Proteinen (hauptsächlich Albumin), so dass sich bei einem großen Proteinverlust häufig eine Hypoalbuminämie entwickelt. Mit ausgeprägteren pathologischen Veränderungen im Urin bekommen Sie größere Eiweißmoleküle. Das Epithel der Nierenröhrchen sekretiert physiologisch eine bestimmte Menge Protein (Tamm-Horsfall-Protein). Ein Teil der Urinproteine ​​kann aus dem Urogenitaltrakt stammen (Ureter, Blase, Harnröhre) - der Gehalt dieser Proteine ​​im Urin steigt mit Infektionen, Entzündungen oder Tumoren des Harntrakts dramatisch an. Proteinurie (das Auftreten einer erhöhten Proteinmenge im Urin) kann prerenal sein (verbunden mit verstärktem Gewebezerfall oder dem Auftreten abnormaler Proteine ​​im Plasma), Nieren (aufgrund einer Nierenpathologie) und postrenal (assoziiert mit Harnwegspathologie). Das Auftreten von Eiweiß im Urin ist ein häufiges unspezifisches Symptom einer Nierenerkrankung. Wenn Nierenproteinurie Protein sowohl im Tag- als auch im Nachturin nachgewiesen wird. Nach den Mechanismen der Nierenproteinurie werden glomeruläre und tubuläre Proteinurien unterschieden. Glomeruläre Proteinurie geht mit pathologischen Veränderungen der Barrierefunktion der Membranen der Nierenglomeruli einher. Ein massiver Harnproteinverlust (> 3 g / l) ist immer mit einer glomerulären Proteinurie verbunden. Tubuläre Proteinurie aufgrund einer gestörten Proteinreabsorption bei der Pathologie der proximalen Tubuli.

Referenzwerte: 2,8 - eine signifikante Erhöhung der Glukosekonzentration im Urin.

Pegelanstieg (Glykosurie):

  1. Diabetes mellitus,
  2. akute Pankreatitis,
  3. Hyperthyreose
  4. Nieren-Diabetes
  5. Steroid-Diabetes (Einnahme von Anabolika bei Diabetikern),
  6. Vergiftung mit Morphin, Strychnin, Phosphor,
  7. Dumping-Syndrom,
  8. Cushing-Syndrom
  9. Herzinfarkt,
  10. Phäochromozytom,
  11. große verletzung
  12. verbrennt
  13. tubulointerstitielle Nierenschädigung,
  14. Schwangerschaft
  15. Aufnahme einer großen Menge Kohlenhydrate.

Klassifizierung

Ursprünglich kann das Sediment im Urin eines Kindes oder Erwachsenen vom folgenden Typ sein:

  • kristallin - In diesem Fall weist Urin mit Sediment auf eine erhöhte Menge an Salzen im Körper (Urate, Phosphate, Oxalate) hin.
  • organisch - In diesem Fall kann das Sediment auf die Anwesenheit von Proteinmolekülen zurückzuführen sein.
  • mukopurulent oder flockig - ein Zeichen für Infektionskrankheiten im Urogenitalsystem. Der Prozess des Wasserlassens wird von starkem Juckreiz und Brennen begleitet. Der Urin selbst kann einen unangenehmen Geruch haben.

Es sollte beachtet werden, dass sich die Farbe neben den Zeichen von Drittanbietern im Urin auch ändern kann - sie wird farblos, hellorange, gesättigt und dunkel. In solchen Fällen müssen Sie sofort den Arzt kontaktieren.

Symptomatologie

Das klinische Bild hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Es ist zu beachten, dass in einigen Fällen trüber Urin mit Sediment nicht mit anderen klinischen Anzeichen einhergeht, dies weist jedoch nicht auf das Fehlen eines pathologischen Prozesses hin.

Weißes Sediment im Urin bei Frauen und Männern ist ein Anzeichen für infektiöse, entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems, die durch solche zusätzlichen klinischen Manifestationen gekennzeichnet sind:

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Juckreiz der Vulva,
  • Ziehschmerz, schmerzende Natur im Unterleib,
  • häufiges Wasserlassen, das nicht immer Erleichterung bringt,
  • vaginaler Ausfluss, weiß oder gelb, meistens spärlicher Charakter,
  • Unbehagen beim Sex,
  • Schweregefühl, Unbehagen im rechten Hypochondrium,
  • allgemeine Verschlechterung der Gesundheit - Schwäche, Leistungsabfall, periodischer Temperaturanstieg,
  • Verletzung des Menstruationszyklus.

Trüger Urin bei Männern kann auf eine akute oder chronische Form der Prostatitis hinweisen, die die Manifestation solcher zusätzlichen Symptome nach sich zieht:

  • schwieriges und intermittierendes Wasserlassen, das keine Erleichterung bringt,
  • Leistenschmerzen
  • ein brennendes Gefühl kann in der Harnröhre auch in Ruhe beobachtet werden,
  • Unbehagen während der Defäkation,
  • Erektionsprobleme, schnelle Ejakulation,
  • deutliche Verschlechterung der Potenz
  • schnelle Ermüdbarkeit, reduzierte Leistung,
  • Reizbarkeit, häufige Stimmungsschwankungen.

In komplexeren Fällen können Schmerzen in der Bauchhöhle beobachtet werden, die sich auf den Rücken, den Bereich des Anus, ausbreiten können.

Trüber Urin kann eine Manifestation einer Geschlechtskrankheit sein. In diesem Fall können solche zusätzlichen Funktionen angezeigt werden:

  • Entzündung der inguinalen Lymphknoten,
  • Hautausschläge im Genitalbereich, Bildung von Geschwüren und Erosionen,
  • Das Vorhandensein von Fremdsekreten kann das Exsudat weiß, gelb, grün sein.
  • Leistenschmerzen
  • Brennen und Jucken der äußeren Genitalien, die beim Wasserlassen zunehmen können,
  • minderwertige Körpertemperatur
  • Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung,
  • vermindertes sexuelles Verlangen, Unbehagen und Schmerzen beim Sex,
  • Frauen können Menstruationsstörungen haben.

Urin mit weißen Verunreinigungen kann als klinische Manifestation einer so gefährlichen Krankheit wie der Nierentuberkulose wirken. Bei dieser Krankheit wird diese klinische Manifestation von den folgenden Symptomen begleitet:

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Krankheit in den meisten Fällen für ziemlich lange Zeit asymptomatisch ist und das Vorhandensein von Verunreinigungen im Urin und eine Veränderung der Farbe die einzige klinische Manifestation ist.

Die orange Farbe des Urins ist eine Manifestation bestimmter Erkrankungen des Urogenitalsystems und der Verwendung von Produkten der entsprechenden Farbe - Karotten, Kürbis, Zitrusfrüchte. Wenn wir über bestimmte Erkrankungen sprechen, die den Urin in dieser Farbe färben, dann sind es meistens Pyelonephritis und Glomerulonephritis, die solche Symptome mit sich bringen:

  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Fieber, Schüttelfrost,
  • Verletzung des Blasenentleerungsprozesses - häufiger und schmerzhafter Harndrang, begleitet von Juckreiz und Schmerzen,
  • allgemeiner Gesundheitszustand - Kopfschmerzen, verminderte Leistungsfähigkeit, instabiler Blutdruck, Verletzung des Schlafzyklus
  • Schwellung im Gesicht.

Warum der Urin einer Person eine Fremdfarbe mit Unreinheiten anderer Art erhält, kann nur von einem qualifizierten Arzt durch persönliche Untersuchung und Durchführung aller in diesem Fall erforderlichen Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden festgestellt werden.

"Sediment im Urin" wird bei Krankheiten beobachtet:

Proteinurie ist ein Zustand, bei dem die Proteinmenge, die signifikant höher als normal ist, mit dem Urin angezeigt wird. Dies ist keine unabhängige nosologische Einheit - es ist eine Art Symptom, das in den meisten klinischen Situationen das Fortschreiten von Nierenpathologien anzeigt. Normalerweise zeigt ein Tag mit Urin bis zu 50 mg Protein.

Strangurie ist ein pathologischer Prozess, der von schmerzhaftem Wasserlassen und starkem Drang begleitet wird. Oft ist der Patient nicht in der Lage, den Wunsch, zur Toilette zu gehen, zu unterdrücken, und er muss die Blase so schnell wie möglich leeren. Der Grund liegt in den entzündlichen Prozessen im Blasenhals, die durch Infektion oder Urolithiasis auftreten können.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Änderungen in der Zusammensetzung des Urins bei schwangeren Frauen

Weiße Flocken im Urin während der Schwangerschaft gelten als gefährliches Zeichen und weisen häufig auf Nierenprobleme hin.

Während des Wartens auf das Kind steigt die Belastung des Harnsystems erheblich an, daher wird das Vorhandensein eines trüben Sediments in der physiologischen Flüssigkeit als akzeptables Symptom betrachtet.

Trotzdem ist es notwendig, eine Urinanalyse durchzuführen und den Entzündungsprozess im Beckenbereich zu beseitigen.

Bei zukünftigen Müttern können sich weiße Flocken bilden, wenn eine Verletzung der Nierenschleimhaut auftritt, und auf das Anfangsstadium der Entwicklung einer so gefährlichen Erkrankung wie Gestose hindeuten.

Die Kombination von weißen Flocken im Urin mit dem Auftreten von Symptomen wie Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen erfordert die sofortige Aufmerksamkeit eines Spezialisten.
Solche Manifestationen können auf eine im weiblichen Körper fortschreitende Entzündung der Blase hindeuten.

Die Veränderung der Zusammensetzung des Urins bei Kindern

Das Auftreten eines weißen Niederschlags im Urin oder Flocken bei Neugeborenen verursacht bei den Eltern keine Panik.

Es stellt sich heraus, dass ihre Anwesenheit durch die physiologischen Eigenschaften des Körpers des Babys verursacht wird. Seine Harnorgane müssen sich an neue Bedingungen anpassen.

Bei der Umstellung eines Kindes auf eine proteinhaltige Diät und der Bildung eines weißen Sediments im Urin ist es wichtig, es so bald wie möglich dem Arzt zu zeigen. Dieses Symptom kann eine Manifestation einer so gefährlichen Pathologie wie Nierenfunktionsstörung sein.

Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung können diese Störungen im Kindesalter zur Entwicklung gefährlicher Komplikationen führen, die sich im Laufe der Zeit zu chronischen Erkrankungen entwickeln können. Aus diesem Grund sollten Sie immer einen Kinderarzt konsultieren, wenn Sie das Gewicht Ihres Kindes durch eine Ernährungsumstellung erhöhen müssen.

Die physiologischen Eigenschaften des Körpers von Kleinkindern provozieren häufig die Entwicklung verschiedener pathologischer Prozesse im Harnsystem. Darüber hinaus kann ein weißer Niederschlag in der physiologischen Flüssigkeit auf verschiedene Anomalien in der Entwicklung der Beckenorgane hinweisen.

Weiße Flocken im Urin eines Kindes können ein Anzeichen für eine gefährliche Krankheit sein. Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, müssen Sie einen Kinderarzt aufsuchen. Er untersucht den Patienten und wählt eine wirksame medizinische Therapie aus.

Jede Selbstbehandlung kann zur Entwicklung eines Kindes mit gefährlichen Komplikationen führen, die sein Leben gefährden können.

Merkmale des Urins

Bei einem gesunden Menschen befinden sich keine Fremdkörper in der ausgeschiedenen Flüssigkeit, daher kann ihre Trübung als Zeichen für das Vorhandensein von

Die Studie ermöglicht es uns, die Vielfalt der Flocken und ihre Beschaffenheit herauszufinden, was in Zukunft helfen wird, die Art der Pathologie und die Merkmale ihrer Entwicklung zu bestimmen. Um genaue und zuverlässige Ergebnisse der Analyse zu erhalten, muss der Urin ordnungsgemäß gesammelt werden.

Befolgen Sie dazu die folgenden Regeln:

  • Bevor die Studie auf die Verwendung von Produkten verzichten sollte, die eine Verfärbung der physiologischen Flüssigkeit verursachen,
  • Waschen Sie die Leistengegend gut, aber ohne Haushaltschemikalien,
  • Es ist notwendig, nur die physiologische Flüssigkeit zu sammeln, die während des Wasserlassen freigesetzt wird.
  • Am Morgen vor den Mahlzeiten ist eine Urinsammlung erforderlich.

Durch die Einhaltung dieser Regeln können Sie die Pathologie richtig diagnostizieren und eine wirksame Behandlung vorschreiben.

Die Farbe des Urins sollte im Normalfall Stroh und transparent sein. Dunkler Urin bei Frauen ist ein Zeichen für den pathologischen Prozess und ein direktes Signal, zum Arzt zu gehen.

Behandlungen für Uratnierensteine ​​werden in dieser Übersicht beschrieben.

In dieser Veröffentlichung wird eine Übersicht über Medikamente zum Auflösen von Nierensteinen dargestellt.

Bilirubin im Urin.

Bilirubin - der Hauptendmetabolit von Porphyrinen, der aus dem Körper ausgeschieden wird. Im Blut wird freies (unkonjugiertes) Bilirubin im Plasma von Albumin transportiert, in dieser Form wird es nicht in den Glomeruli gefiltert. In der Leber verbindet sich Bilirubin mit Glucuronsäure (eine konjugierte, wasserlösliche Form von Bilirubin wird gebildet), die in dieser Form mit der Galle in den Gastrointestinaltrakt abgegeben wird. Wenn die Konzentration von konjugiertem Bilirubin im Blut ansteigt, beginnt es, von den Nieren ausgeschieden zu werden und wird im Urin gefunden. Urin gesunder Menschen enthält minimale, nicht nachweisbare Mengen an Bilirubin. Bilirubinurie wird hauptsächlich bei der Niederlage des Leberparenchyms oder bei der mechanischen Behinderung des Gallenflusses beobachtet. Bei hämolytischem Gelbsucht ist die Reaktion von Urin auf Bilirubin negativ.

Referenzwerte: negativ.

Nachweis von Bilirubin im Urin:

  1. obstruktive Gelbsucht
  2. Virushepatitis,
  3. Leberzirrhose,
  4. Metastasierung von Tumoren in der Leber.

Urobilinogen im Urin.

Urobilinogen und Stercobilinogen werden im Darm aus Bilirubin gebildet, das aus der Galle freigesetzt wird. Urobilinogen wird im Dickdarm reabsorbiert und dringt durch das Pfortadensystem wieder in die Leber ein. Anschließend wird es wieder mit der Galle ausgeschieden. Ein kleiner Teil dieser Fraktion gelangt in den peripheren Blutkreislauf und wird mit dem Urin ausgeschieden. Normalerweise wird Urobilinogen im Urin eines gesunden Menschen in Spurenmengen bestimmt - seine Ausscheidung im Urin überschreitet 10 μmol (6 mg) pro Tag nicht. Beim Stehenlassen von Urin geht Urobilinogen in Urobilin über.

Referenzwerte: 0 - 17.

Erhöhte Ausscheidung von Urobilinogen im Urin:

  1. Anstieg des Hämoglobinkatabolismus: hämolytische Anämie, intravaskuläre Hämolyse (inkompatible Bluttransfusion, Infektion, Sepsis), perniziöse Anämie, Polycythämie, Resorption massiver Hämatome,
  2. eine Zunahme der Bildung von Urobilinogen im Gastrointestinaltrakt: Enterokolitis, Ileitis, Darmverschluss, eine Zunahme der Bildung und Reabsorption von Urobilinogen während einer Infektion des Gallensystems (Cholangitis),
  3. erhöhtes Urobilinogen bei Leberfunktionsstörungen: Virushepatitis (ausgenommen schwere Formen),
  4. chronische Hepatitis und Leberzirrhose,
  5. Giftschaden: alkoholische, organische Verbindungen, Toxine bei Infektionen, Sepsis,
  6. sekundäres Leberversagen: nach Myokardinfarkt, Herz- und Kreislaufversagen, Lebertumoren,
  7. Erhöhung des Urobilinogens durch Verschieben der Leber: Leberzirrhose mit portaler Hypertonie, Thrombose, Verstopfung der Nierenvene.

Ketonkörper im Urin (Ketonurie).

Ketonkörper (Aceton, Acetessig- und Beta-Hydroxybuttersäure) entstehen durch einen erhöhten Fettabbau. Die Identifizierung von Ketonkörpern ist wichtig für die Erkennung der metabolischen Dekompensation bei Diabetes mellitus. Insulinabhängiger juveniler Diabetes wird häufig zuerst durch das Auftreten von Ketonkörpern im Urin diagnostiziert. Bei unzureichender Insulintherapie schreitet die Ketoazidose voran. Die resultierende Hyperglykämie und Hyperosmolarität führen zu Dehydratisierung, Elektrolytstörungen und Ketoazidose. Diese Veränderungen verursachen eine Funktionsstörung des zentralen Nervensystems und führen zu hyperglykämischem Koma.

Referenzwerte: 0 - 0,4.

Nachweis von Ketonkörpern im Urin (Ketonurie):

  1. Diabetes mellitus (dekompensiert - diabetische Ketoazidose),
  2. Prekomatose, zerebrales (hyperglykämisches) Koma,
  3. längeres Fasten (vollständige Ablehnung von Lebensmitteln oder eine Diät zur Verringerung des Körpergewichts),
  4. starkes Fieber
  5. Alkoholvergiftung,
  6. Hyperinsulinismus,
  7. Hyperkatecholaminämie,
  8. Isopropranolol-Vergiftung,
  9. Eklampsie
  10. Glykogenosen der Typen I, II, IV,
  11. Mangel an Kohlenhydraten in der Ernährung.

Nitrit im Urin.

Nitrite im normalen Urin fehlen. Im Urin werden sie unter dem Einfluss von Bakterien aus Nitraten in Lebensmittelqualität gebildet, wenn der Urin mindestens 4 Stunden in der Blase war. Der Nachweis von Nitriten im Urin (ein positives Testergebnis) weist auf eine Infektion der Harnwege hin. Ein negatives Ergebnis schließt eine Bakteriurie jedoch nicht immer aus. Die Infektion des Harntraktes variiert je nach Alter und Geschlecht in verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Bei gleichen Bedingungen ist das erhöhte Risiko für asymptomatische Infektionen des Harntraktes und für chronische Pyelonephritis anfälliger: Mädchen und Frauen, ältere Menschen (über 70 Jahre), Männer mit Prostataadenom, Diabetespatienten, Patienten mit Gicht, Patienten nach urologischen Operationen oder instrumentelle Eingriffe am Urintrakt.

Referenzwerte: negativ.

Rote Blutkörperchen im Urin.

Rote Blutkörperchen (Blutkörperchen) gelangen aus dem Blut in den Urin. Die physiologische Erythrozyturie beträgt bis zu 2 Erythrozyten / µl Urin. Es hat keinen Einfluss auf die Farbe des Urins. Bei der Forschung ist es notwendig, eine Kontamination des Urins mit Blut als Folge der Menstruation auszuschließen! Hämaturie (das Auftreten von roten Blutkörperchen, anderen gebildeten Elementen sowie Hämoglobin und anderen Blutbestandteilen im Urin) kann auf Blutungen an jedem Punkt des Harnsystems zurückzuführen sein. Der Hauptgrund für die Erhöhung des Gehalts an roten Blutkörperchen im Urin sind Nieren- oder urologische Erkrankungen und hämorrhagische Diathese.

An einigen Stellen ist eine Urinanalyse zum Sediment zum Zeitpunkt der Passage oder nach dem Behandlungsverlauf erforderlich. Dies ist notwendig, wenn eine Verschlechterung oder eine Verbesserung des Zustands des Patienten in der Zusammensetzung des Urins festgestellt wird, die sich in Abhängigkeit von der Wirkung der verwendeten Arzneimittel periodisch ändert.

Was auf Proteine, Leukozyten, Erythrozyten, Zylinder, Salzkonzentration hindeuten kann, nimmt im Verlauf der Erkrankung zu und nimmt mit der Erholung des menschlichen Körpers ab.

Pin
Send
Share
Send
Send