Kleine Kinder

Was ist eine Harnwegsinfektion und warum betreffen sie Kinder?

Pin
Send
Share
Send
Send


Probleme mit dem Harnsystem treten in jedem Alter auf. Bei Kindern sind diese Krankheiten schwer zu diagnostizieren. Die Prävalenz hängt von Geschlecht und Alter ab. Mädchen leiden zwischen 2 und 12 Jahren, Jungen häufiger im Kindesalter. Die Behandlung von Infektionen der Harnwege bei Kindern ist bei rechtzeitiger Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten wirksam. Sie findet 10-14 Tage lang unter Aufsicht eines Allgemeinarztes und Urologen im Krankenhaus statt.

Klassifizierung

Die Urologie bestimmt Harnwegsinfektionen bei Kindern gemäß ICD-10, was für die Bestätigung der Ätiologie, Morphologie und Pathogenese für jeden Einzelfall erforderlich ist. Alle ICD-10-Codes von N00 bis N99 werden allen infektiösen Prozessen zugeordnet, die in den Organen der Urinbildung und -beseitigung stattfinden.

Die Lokalisierung des Entzündungsprozesses beeinflusst die Art der Erkrankung. Im oberen Teil entstehen Pyelitis und Pyelonephritis, Erkrankungen der Nieren und Harnleiter. Im Durchschnitt - Urethritis, im unteren Teil - Zystitis. Die Harnröhre und die Blase sind betroffen. Was zählt, ist die Periode der Krankheit, die durch die ursprüngliche Form, das Wiederauftreten und den Rückfall gekennzeichnet ist. Die zweite kommt mit unbehandelter Pathologie.

Der Schweregrad der klinischen Symptome wird dazu beitragen, den Schweregrad des Verlaufs zu bestimmen. Milde Form wird von einer niedrigen Temperatur begleitet, die sich praktisch nicht erhöht. Das Baby hat eine leichte Austrocknung. Schwere Form manifestiert sich durch Sepsis, Fieber, Erbrechen.

Was sind die Symptome der Krankheit?

Anzeichen einer Harnwegsinfektion bei Kindern beginnen mit Fieber (in fast 90% der Fälle). Wenn nicht, achten Sie auf den Allgemeinzustand und weitere Merkmale. Sie unterscheiden sich je nach Alter des Kindes, da Babys nicht immer zeigen können, wie sie sich fühlen. Sie drücken Schmerz aus, indem sie weinen und mit den Füßen schlagen. Meistens bemerkt:

  • Appetitlosigkeit
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Trüber Urin oder mit Blut.
  • Erbrechen
  • Reizbarkeit

Bei Entzündungen der Organe im oberen Teil entwickelt sich eine arterielle Hypertonie, Nierenschäden, Narbenbildung. Komplizierte Harnwegsinfektionen bei Kindern unter einem Jahr treten mit angeborenen Anomalien auf, vesikoureteraler Reflux auf höchstem Niveau. Pyelonephritis bei Säuglingen kann leichte Unwohlsein, Müdigkeit und Lethargie auslösen. Dies geschieht häufig bei Jungen bis zu 6 Monaten und bei Mädchen bis zu einem Jahr.

Eine Harnwegsinfektion bei Kindern, die 2 Jahre alt sind, verläuft unter dem Bild einer Sepsis. Eine Pyelonephritis wird berücksichtigt, wenn die Temperatur auf 39 Grad ansteigt. Das Fieber dauert länger als zwei Tage und andere Symptome treten möglicherweise nicht auf. Später werden Rückenschmerzen auf einer oder zwei Seiten hinzugefügt. Selten Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen.

Bei Blasenentzündung und Urethritis ist fast kein Fieber vorhanden, jedoch sind Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen und Druck im Unterleib charakteristisch. Das Kind geht oft auf die Toilette. Wenn Kinder nicht rechtzeitig mit Harnwegsinfektionen behandelt werden, entwickelt sich die sekundäre Enuresis um drei Jahre. Die Differentialdiagnostik ermöglicht die Früherkennung von assoziierten Erkrankungen: Balanitis bei Jungen und Vulvitis bei Mädchen.

Klinisches Bild

Die Symptome unterscheiden sich je nach Schweregrad, Lokalisation der Entzündung, Art der Infektion und Immunstatus des Babys. Sie geben die Behandlungs- und Diagnosemethoden an. Es ist wichtig, auf die kleinen Dinge zu achten, da sie nicht nur auf das Ausmaß der Erkrankung, sondern auch auf die Vernachlässigung von Gesundheits- und damit verbundenen Krankheiten hinweisen.

Was können Harnwegsinfektionen bei einem Kind im Alter von 2 Jahren unterschieden werden? Pyelonephritis kann sich unabhängig vom Alter bei einem Baby manifestieren. Es ist durch Vergiftung und hohe Temperatur gekennzeichnet. Zuerst wird der Appetit gestört, dann lehnt das Kind das Essen vollständig ab. In diesem Alter werden meningeale Symptome festgestellt. Wenn Sie nicht rechtzeitig eine vollständige Behandlung erhalten, entwickelt sich eine chronische Form des Nierenversagens.

Blasenentzündung ist eine Krankheit, bei der Kinder oft auf die Toilette gehen wollen. Sie können die Blase alle 10-15 Minuten mit einem Schmerz- und Schmerzgefühl leeren. Aufgrund der Schleimhautreizung besteht das Gefühl einer unvollständigen Entleerung, daher wird eine Harninkontinenz festgestellt. Bei Säuglingen fehlt das Wasserlassen, die Temperatur erreicht 40 Grad. Es kommt häufiger bei Mädchen vor. Späte Behandlung führt zu Pyelonephritis.

Bakteriurie ist eine Krankheit, bei der Bakterien sich im Urin vermehren. Sie werden erst nach Labortests erkannt. Eltern vermissen häufig eine Harnwegsinfektion bei Kindern unter einem Jahr, da sich das Baby nicht beschwert. Der Urin wird jedoch trübe, hat einen unangenehmen Geruch, Flocken, Unreinheiten und Blut treten in ihm auf.

Ursachen von Entzündungen

Krankheiten treten aufgrund der Exposition gegenüber Enterobakterien einschließlich E. coli auf. Die Entwicklung wird durch Mykoplasmose und Urogenitale Chlamydien beeinflusst. Zu den Ursachen von Harnwegsinfektionen bei Kindern gehören Anämie, Immunschwäche. Dies beinhaltet eine Verletzung der Urodynamik:

  • Pyeloektasie
  • Nieredystopie.
  • Blasendivertikel.
  • Polyzystische
  • Urolithiasis.
  • Infektion der Mutter während der Schwangerschaft.
  • Ureterozele.
  • Synechie der genitalen Lippen bei Mädchen.
  • Phimose bei Jungen

Vorhandensein pathogener Serotypen im Körper, unzureichende Produktion von Antikörpern, Ischämie und Operationen an den Organen des Harnsystems. Probleme treten bei Dysbiose, Kolitis und häufiger Verstopfung auf. Erhöhen Sie das Risiko der Entwicklung von Erkrankungen des Krankheitsaustausches Es ist notwendig, die Hygiene der Genitalien zu überwachen. Durch die richtige Waschtechnik wird die Infektion der Harnwege beseitigt.

Die pathogene Flora umfasst E. coli, das bei 80% der Kinder nachgewiesen wird. Darüber hinaus beeinflussen Bakterien der Enterokokken-, Staphylokokken-Klasse die Entwicklung von Harnwegsinfektionen bei Kindern. Am häufigsten beginnt die Krankheit mit einem einzigen Erreger. Wenn die Immunität reduziert ist, gibt es angeborene Anomalien, verschiedene Arten von Viren nehmen an dem Prozess teil. Bei schwachen Babys entwickelt sich durch die Entwicklung eines Pilzes eine bakterielle Infektion.

Ein spezieller Code für Harnwegsinfektionen bei Kindern in ICD-10 ist für die Planung der Diagnose, die Auswahl präventiver Maßnahmen und die Verschreibung von Behandlungen erforderlich. Ein integrierter Ansatz hilft, Probleme zu beseitigen. Es beinhaltet eine vollständige medikamentöse Behandlung, Diät und Hygiene.

Diagnose der Definition von Krankheiten

Es ist notwendig, eine Reihe seriöser Umfragen durchzuführen. Schweregrad und Schweregrad anhand einer Blutuntersuchung herausfinden. Es spiegelt den Gehalt an Leukozyten und den Spiegel an Akutphasenproteinen wider. Grundlage ist die bakteriologische Urinkultur. Damit bestätigen Sie den Grad der Bakteriurie, die Anfälligkeit für Antibiotika.

Verschreiben Sie zusätzlich Urinproben für Mykoplasmen, Ureplazma, Chlamydien. Es ist notwendig, einen Ultraschall der Nieren, der Blase und der Gefäße durchzuführen. Das Bild zeigt Anomalien des Harnsystems und Verletzungen des Harnabflusses. Bei häufigen Exazerbationen des Kindes in der Remissionsphase erfolgt die Urographie mit einem Kontrastmittel. Statische und dynamische Szintigraphien helfen, das Nierenparenchym zu schädigen.

Klinische Empfehlungen für eine Harnwegsinfektion bei Kindern werden von einem Kinderarzt, Nephrologen, Urologen und Gynäkologen gegeben. Experten verschreiben Forschung zu Simnitski und Nechyporenko. Im Blut manifestieren sich Anzeichen einer Entzündung durch erhöhte CR, Leukozytose und Alphaglobuline. Für eine bestimmte Infektion wird eine PCR-Probe entnommen.

Bestätigungsmethoden der Infektion

Probleme, die im unteren Teil des Harnsystems aufgetreten sind, werden mittels Endoskopie bestimmt. Zystoskopie und Urethroskopie helfen dabei, Zystitis, Urethritis und Anomalien in der Struktur des Ureters zu erkennen. Anatomische Veränderungen werden als solche Abweichungen diagnostiziert:

  • Doppel-Nierenbecken-System.
  • Unterentwicklung von Strukturen.
  • Hypoplasie
  • Aplasie der Niere, ihre Abwesenheit.
  • Die Erweiterung des Nierenbeckens.

Zu den funktionellen Anomalien gehört der ureterale Rückfluss mit beeinträchtigtem Harnabfluss. Abweichung führt zu einem gestörten Stoffwechsel in den Nieren. Kinder werden in eine spezialisierte Urologieabteilung aufgenommen. Hier nutzen Ärzte Teststreifen, um innerhalb weniger Minuten Bakterien im Urin zu identifizieren. Leukozyten wurden mit einem ähnlichen, Esterase-empfindlichen Test nachgewiesen.

Behandlung von Krankheiten bei Kindern

Die Empfehlungen für Harnwegsinfektionen bei Kindern sollten uneingeschränkt beachtet werden, um eine rasche Genesung zu erreichen. Sie benötigen eine umfassende und individuelle Behandlung. Bei Zystitis werden die Medikamente zu Hause eingenommen, wenn die Mutter die Anweisungen des Arztes streng einhält.

Pyelonephritis ist im Krankenhaus behandelbar. Kleinkinder unter zwei Jahren empfehlen einen Krankenhausaufenthalt. Kinder erhalten eine Infusionstherapie und injizieren Antibiotika. Wenn Schmerzen und Fieber das Bett verschreiben. Die Ernährung beinhaltet die häufige Verwendung von Lebensmitteln in kleinen Portionen. Dies reduziert die Belastung der Schleimhäute, der Nierentubuli.

Eine medikamentöse Therapie ist für die Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern in einem frühen Stadium erforderlich. Antimikrobielle Mittel haben ein breites Wirkungsspektrum. Bei Blasenentzündung werden Medikamente für mindestens eine Woche eingenommen, bei Pyelonephritis - 10-14 Tage. Falls erforderlich, verschreiben Sie Uroantiseptika. Um die Schmerzen zu lindern, benötigen Sie krampflösende Mittel. Der Kurs von Antibiotika wird notwendigerweise durchgeführt und dann die Tests wiederholt.

Zu den klinischen Empfehlungen einer Harnwegsinfektion bei Kindern gehört eine Diät. Eine eingeschränkte Nierenfunktion legt nahe, dass es notwendig ist, die Salzaufnahme zu reduzieren und die Flüssigkeitsmenge zu begrenzen. Es wird empfohlen, Protein- und Pflanzennahrungsmittel sowie Milchprodukte zu verwenden. Die Diät sollte keine fetten und frittierten Speisen, saure Früchte enthalten. Sie reizen die Schleimhaut. Sie können nicht Kiwi, Trauben, Tomaten, Zitrusfrüchte, Granatapfel.

Akute Krankheiten: Was zu tun ist

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern in Form einer akuten Pyelonephritis beginnt so schnell wie möglich. Dadurch wird das Risiko einer Nierenvernarbung vermieden. Am ersten Tag nach der Bestimmung der HWI wird die Therapie mit Hilfe bakterizider Antibiotika verordnet. Sie werden auf Basis der erhaltenen Diagnoseergebnisse ausgewählt. Achten Sie auf den Zustand des Kindes.

Fluorchinole werden in der Pädiatrie praktisch nicht verwendet, da das Risiko von Schäden an wachsenden Gelenken steigt. Medikamente zur Behandlung älterer Kinder, jedoch nicht als Mittel der ersten Wahl. Fünf Tage verschriebenes Geld, das subkutan oder intramuskulär verabreicht wird. Nehmen Sie danach Antibiotika oral ein.

Die Anfangsphase der Behandlung ist die wichtigste, aber bei Kindern tritt häufig Erbrechen auf. In diesem Fall verschreiben Sie Medikamente wie "Cefixim", "Cefizox". Zahlreiche positive Rückmeldungen zur Harnwegsinfektion bei einem Kind wurden mit Aminopenicillinen oder Cephalosporinen behandelt. Sie benötigen Medikamente mit fiebersenkender und entzündungshemmender Wirkung. Dazu gehören "Nurofen", "Paracetamol". Zur Vorbeugung von Anfällen geben Sie "Diazepam" ein.

Wenn die Behandlung eine angemessene Ruhezeit erfordert. Das Baby sollte warm sein, ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und keinen Durst verspüren. Regelmäßiges Trinken erhöht den Urinausstoß. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Freisetzung von Entzündungsprodukten, wodurch die Ausbreitung von Bakterien begrenzt wird. Getränke und Mahlzeiten sollten warm sein. Kräuterergänzungen werden empfohlen, wenn das Kind damit einverstanden ist, sie zu trinken.

Worauf Sie bei der Behandlung achten müssen

Bei der Behandlung der akuten Zystitis beruht die Wirksamkeit der Therapie auf dem Abbau der Empfindlichkeit von Bakterien. Überprüfen Sie den Urin, bevor Sie Antibiotika verschreiben. In einigen Fällen ist der Einsatz von Chemotherapeutika erforderlich. Die Dauer der Behandlung hängt von der Vernachlässigung und dem Stadium der Erkrankung ab.

Kindern werden für einen Zeitraum von bis zu 5 Tagen Medikamente verschrieben. Zu dieser Zeit sollte es nicht viele Spiele im Freien geben, mehr als nur Bettruhe. Es ist erlaubt, Saft und Mineralwasser ohne Gas zu verwenden. Verpflichtende Antihistaminika, die die negativen Auswirkungen auf den Darm verringern. Das Ergebnis korrigieren und ein Wiederauftreten verhindern, hilft der Physiotherapie. Bewährte Bäder mit Kamille, Ringelblume und Salbei.

Prävention und Prognose der Krankheit

Manche Kinder neigen zu Infektionen der Harnwege. Die Verwendung einfacher Komplexe trägt dazu bei, das Risiko ihrer Entwicklung zu minimieren. Der Trinkmodus ist auch für Babys erforderlich. Die Flüssigkeit verhindert Verstopfung, die die Entwicklung von Bakterien beeinflusst. Wenn der Köder bereits begonnen hat, wird empfohlen, die Ernährung mit Gemüse und Vollkornprodukten zu diversifizieren.

Ärzte empfehlen das Stillen nicht. Milch schützt das Baby vor einer Infektion. Wenn die Möglichkeit besteht, weiter zu stillen, sollte der Prozess so lange wie möglich fortgesetzt werden. Mädchen waschen ihre Genitalien nicht mit Flüssigseife. Verwenden Sie beim Wechseln der Windeln Feuchttücher. Hygieneregeln helfen, die Bildung von Bakterien im Urin zu verhindern. Es ist jedoch wichtig, sich rechtzeitig mit den Spezialisten in Verbindung zu setzen, damit beim ersten Infektionsverdacht die Tests bestanden und die Behandlung begonnen werden kann.

Den Verlauf der Krankheit vorherzusagen, ist schwierig. Es gibt verschiedene Faktoren, die die Erkrankungen des Harnsystems beeinflussen:

  • Angeborene Anomalien.
  • Immunität Baby.
  • Drogentoleranz.
  • Volle unterstützung.

Angeborene Anomalien weisen darauf hin, dass eine individuelle Beratung mit einem Nephrologen oder Urologen erforderlich ist. Wenn das Mädchen bereits an einer Entzündung der Harnwege litt, werden die Nitrofuranpräparate gezeigt. Eltern sollten sofort nach der Geburt für die Gesundheit der Babys sorgen. Lassen Sie keine Unterkühlung zu, wechseln Sie regelmäßig die Windel, überwachen Sie das Wasserlassen, die Farbe und die Eigenschaften des Urins. Es ist wichtig, auf die Beschwerden des Babys zu achten.

Bei Kleinkindern sind Läsionen in den Harnorganen besonders gefährlich. Eine späte Behandlung kann zu einer Schädigung des Nierenparenchyms führen. Gleichzeitig entwickelt sich eine irreversible Reaktion mit nachfolgendem Gewebeschaden. Krankheiten, die sich in einem frühen Stadium befinden, sind behandelbar, und die ständige Befolgung der Regeln verhindert Rückfälle und verhindert die Entwicklung des chronischen Stadiums und Komplikationen.

Was ist das?

Dieser Begriff ist ein eher allgemeiner Begriff. Es umfasst verschiedene entzündliche Prozesse, die in den Organen des Systems lokalisiert sind.

Um diese Krankheit irgendwie zu klassifizieren, wurde sie bedingt in 2 Gruppen eingeteilt:

  • Infektionen der oberen Bahnen betreffen die Nieren (Pyelitis, Pyelonephritis) und Harnleiter (Ureteritis),
  • Entzündungen der unteren Pfade betreffen die Blase und die Harnröhre.

Warum ist eine solche Einstufung bedingt? Häufig betreffen entzündliche Prozesse mehrere Organe.

Die Infektion breitet sich schnell aus und wird auf die folgenden Abschnitte der Harnwege übertragen. In diesem Fall ist eine Krankheit eine Folge einer anderen Pathologie.

Bei einer Urethritis (wenn die Wände der Harnröhre entzündet sind) kann sich der Prozess beispielsweise zur Blase und Harnröhre bewegen, was sich verengt und im schlimmsten Fall sogar vollständig schließt. Darüber hinaus betrifft dieselbe Infektion die Prostata und andere Beckenorgane. Dabei geht es natürlich um die Komplikationen, die bei fehlender Behandlung unvermeidlich sind.

Es ist unmöglich, die Krankheit auf eigene Faust zu erkennen, eine schnelle und professionelle Diagnose ist notwendig!

Risikogruppe

Entzündungen des Harnsystems treten häufig auf. In den ersten fünf Lebensjahren hat jedes zehnte Kind solche Probleme.

Darüber hinaus hängt die Anfälligkeit für Infektionen von der Altersgruppe und dem Geschlecht der Kinder ab:

  • Harnwegsinfektion bei Kindern unter einem Jahr bei Jungen tritt 2-mal häufiger auf,
  • Im Gegensatz dazu betrifft die Infektion im Alter von einem Jahr hauptsächlich Mädchen (von zehn Patienten - zwei Jungen).

Die Risikogruppe umfasst Frühgeborene, bei denen die Erkrankung 10% häufiger auftritt. Kinder aus dysfunktionalen Familien leiden ebenfalls, sie sind häufiger krank als andere.

Im ersten Fall ist dies auf eine geringe Immunität zurückzuführen, im zweiten Fall - mit schlechter Pflege und unzureichenden sanitären Einrichtungen. Die Krankheit ist selten auf eine Episode begrenzt. Meistens ist innerhalb eines Jahres mit einem Rückfall zu rechnen.

Es gibt auch Faktoren, die eine wiederholte Infektion mit derselben Infektion auslösen können. Eine davon ist schlechte oder unvollständige Behandlung, schlechte Hygiene und falsches Tragen von Windeln.

Um eine Infektion zu vermeiden, ist es wichtig, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen.

Ursachen

Natürlich müssen Eltern die Ursachen der Infektion kennen, da es viel einfacher ist, die Krankheit zu verhindern, als sie später zu heilen.

Eine Infektion der Harnwege bei Kindern hat folgende Ursachen:

  • verschiedene Parasiten
  • das Vorhandensein einer intrauterinen Infektion bei der Mutter,
  • nicht professionelle medizinische Manipulationen (beim Einführen eines Katheters),
  • Pathologien im Zusammenhang mit Störungen der Urodynamik (Urolithiasis, Zystitis, polyzystische Nierenerkrankung).
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (häufige Verstopfung, Dysbakteriose, Darminfektionen).

Alle oben genannten Ursachen werden verschärft, wenn bei Kindern die Immunität herabgesetzt ist oder eine angeborene Autoimmunerkrankung vorliegt (Hyperadrenokortizismus, systemischer Lupus erythematodes).

Es ist ratsam, so bald wie möglich eine umfassende Untersuchung durchzuführen und festzustellen, ob das Kind über keine Pathologien verfügt, die für die Entwicklung einer Infektion der Wege förderlich sind.

Natürlich hängen die Symptome der Krankheit von der jeweiligen Krankheit ab. Es gibt jedoch häufige Anzeichen einer Harnwegsinfektion bei einem Kind.

So verursacht eine Infektion der Harnwege bei Kindern die folgenden Symptome:

  • er weint beim Wasserlassen,
  • Urin hat einen unangenehmen Geruch
  • Trübung oder rötlicher Urin
  • periodisch gibt es Schwellungen,
  • Baby pinkelt selten und wenig
  • der Urin fließt ohne Druck, der Strahl ist unterbrochen,
  • äußere Genitalien gerötet.

Darüber hinaus kann bei Entzündungen der Harnwege ein kleines Fieber sein, Erbrechen, das von einer Weigerung, zu essen, begleitet wird. Wenn das Baby unruhig ist oder sich ständig in einem gereizten Zustand befindet, muss auch ein Arzt konsultiert werden.

Auch wenn das Baby nur eines der Symptome hat, lassen Sie das Problem nicht seinen Verlauf nehmen. Sie sollten es sofort dem Arzt zeigen!

Wie behandelt man eine Harnwegsinfektion bei einem Kind?

Die Wirksamkeit der Therapie hängt von der rechtzeitigen und korrekten Diagnose ab. Die Krankheit zieht sich viel schneller zurück, wenn sie im Anfangsstadium erkannt wird und keine assoziierten Erkrankungen und möglichen Komplikationen auftreten, die für Harnwegsinfektionen charakteristisch sind.

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern schlägt vor:

  • Physiotherapie mit körperlichen Auswirkungen auf den Körper,
  • antibakteriell, bestehend aus antibakteriellen Medikamenten und Antiseptika,
  • Virostatika, bei denen spezifische Immunglobuline verwendet werden,
  • Immunokorrektiv (Einnahme von Immunsuppressiva, Immunsuppressiva und Stimulanzien).

Für die Wahl der richtigen Behandlungsmethode benötigen Sie das gesamte Spektrum medizinischer Untersuchungen und Labortests. Sie können sich nicht selbst behandeln, hören Sie den Rat von anderen Menschen an, die angeblich eine ähnliche Erfahrung gemacht haben. Nur ein Fachmann kann professionell und zeitnah eine klare Diagnose stellen und die richtigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit vorschreiben.

Traditionelle Methoden gegen Infektionskrankheiten sind wirkungslos, medizinische Hilfe ist erforderlich!

Der Verlauf und die Schwere der Erkrankung hängen von vielen Faktoren ab. Insbesondere über das Alter, in dem die Infektion aufgetreten ist, assoziierte Erkrankungen und der Immunstatus.

Urologische Infektionen können in vier Hauptgruppen unterteilt werden:

  • Pilz, unter denen Candidiasis als die häufigste angesehen wird,
  • bakteriell (Infektion mit Enterobakterien, Staphylokokken, Streptokokken usw.),
  • viral (Infektion mit Herpes, Zytomegalievirus usw.),
  • parasitär.

Es kann sich sowohl um einzelne Infektionskrankheiten als auch um assoziierte Infektionskrankheiten handeln, d.

Zum Beispiel manifestieren sich Pilzinfektionen am häufigsten bei Kindern mit Immundefekt, und Chlamydien und Ureaplasmose werden mit Vulvovaginitis und Zystitis kombiniert. Eine virale Entzündung führt häufig zu einer Abnahme der Immunität, was zur Schichtung von Pilz- und bakteriellen Infektionen beiträgt.

Verwandte Videos

Er erzählt über die Ursachen und Symptome einer Harnwegsinfektion bei Kindern Komarovsky - dem berühmtesten Kinderarzt des Landes:

Der rechtzeitige Zugang zu einem Arzt, Prävention, persönliche Verantwortung der Eltern und die Sorge für die Gesundheit des Kindes sind grundlegende Faktoren bei der Prävention und Bekämpfung von Infektionskrankheiten des Harntraktes bei Kindern.

Was ist eine HWI?

Die Entwicklung eines Infektionsprozesses bei einem Kind beginnt mit einem unverständlichen Krankheitsgefühl, und während der diagnostischen Untersuchung im Harntrakt zeigt sich eine erhöhte Konzentration der mikrobiellen Flora - die Entwicklung einer Bakteriurie. Was bestimmt wird durch die Identifizierung von Bakterienkolonien in einer Menge von mehr als 100 Einheiten pro Portion eines Milliliters Urin, die aus dem Urin-Vesikel-Reservoir gewonnen werden. Manchmal wird die Bakteriurie völlig zufällig und ohne offensichtliche Anzeichen pathologischer Symptome entdeckt, wobei die Gesundheit des Kindes routinemäßig überwacht wird (asymptomatische Bakteriurie).

Wenn die Zeit nicht greift, das schnelle Wachstum der pathogenen Flora nicht aufhalten, kann sich die Infektion manifestieren:

  1. Die Entwicklung der akuten Form der Pyelonephritis ist ein entzündlich-infektiöser Prozess in der oberflächlichen Membran der Nieren und der Struktur des Beckengewebes.
  2. Chronische Pyelonephritis - entwickelt sich als Folge wiederholter pathogener Anfälle, die zu Nierenfibrose und struktureller Verformung der Becken-Nieren-Teilungen der Nieren führt (der beitragende Faktor sind Entwicklungsanomalien im Urinausscheidungssystem oder Verstopfungen).
  3. Die Entwicklung akuter fokaler Entzündungsreaktionen in der MP (Zystitis).
  4. Der umgekehrte, retrograde Verlauf des Urins vom MP in die Harnröhre (PM - Reflux).
  5. Fokale Sklerose oder diffus, die zu Veränderungen des Nierenparenchyms und Faltenbildung der Niere als Folge des renalen Rückflusses, der sich neu entwickelnden Pyelonephritis und der Sklerose des Nierengewebes führt, ausgelöst durch den Rückstrom des Urins aus dem MP.
  6. Generalisierte Infektion - Urosepsis, hervorgerufen durch die Einführung infektiöser Krankheitserreger und ihrer Stoffwechselprodukte in das Blut.

Statistiken zur Epidemiologie

Laut Statistiken aus den durchgeführten Studien sind Harnwegsinfektionen bei Kindern in Bezug auf die Prävalenz 18 Krankheitsfälle pro 1.000 gesunder Säuglinge und sind auf Geschlecht und Alter des Kindes zurückzuführen. Die höchste Anfälligkeit für die Krankheit wird bei Babys im ersten Jahr beobachtet. Darüber hinaus leiden bis zu 15% der Säuglinge an einer schweren Bakteriurie, die von Fieber begleitet wird. Bis zu einem Alter von drei Monaten wird die Krankheit häufiger bei Jungen als in der Priorität des Mädchens diagnostiziert.

Rückfälle entwickeln sich in fast 30% der Fälle im Laufe eines Jahres nach der Heilung, in der Hälfte (50%) über fünf Jahre. Bei einem Viertel der dreijährigen Jungen während eines Jahres nach der Behandlung ist die Entwicklung von unvernünftigem Fieber auf die Wiederholung von HWI zurückzuführen. Während der Schulzeit wird laut Statistik mindestens eine Infektion bei Mädchen (fast 5%), bei Jungen - weniger als 1% - beobachtet.

Laut ausländischen Statistiken werden HWI bei Jungen bei Babys bis zu 3,2% und bei Mädchen bis zu 2% festgestellt. Nach sechs Monaten erhöht sich diese Zahl um das Vierfache von zehn Jahren auf drei Jahre. Weltweit werden jährlich 150 000 000 HWI-Episoden bei Kindern diagnostiziert.

Entstehungsgeschichte und Wege der UTI-Entwicklung in der Kindheit

In Russland ist die Entstehung (Ursache) einer Infektion hauptsächlich auf den Einfluss eines einzigen Mikroorganismusstyps der Familie der Enterobacteriaceae zurückzuführen - verschiedene Stämme des Darmbazillus colli. Die Identifizierung mehrerer Assoziationen bakterieller Krankheitserreger im Urin erklärt sich häufig aus dem Mangel an Hygienestandards beim Sammeln von Urin zur Analyse, der Nichteinhaltung der Regeln für die rechtzeitige Abgabe der Probe an die Studie oder aufgrund einer chronischen Infektion.

Die Einführung von Krankheitserregern in den Kinderkörper kann auf verschiedene Arten erfolgen.

Auf dem hämatogenen Wegmit Blutfluss in die Gewebe und Organe gelangen. Besonders häufig beobachtet bei Säuglingen im ersten Monat der Anpassung nach der Geburt. Bei älteren Kindern ist der Grund auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • Septikämie - die Entwicklung einer Bakteriurie aufgrund eines Erregers, der aus einem Infektionsherd ins Blut gelangt,
  • das Vorhandensein einer bakteriellen Endokarditis,
  • Furunkulose oder andere Infektionskrankheiten, die bakterielles Wachstum hervorrufen. Grundsätzlich Gramm (+) oder Pilzflora.

Auf dem aufsteigenden Pfad - aufgrund seiner Virulenz, die von der Harnröhren- und Periutralzone in aufsteigender Richtung durchdringt - vom unteren Harntrakt bis zum oberen Teil, was für Kinder ab einem Jahr typisch ist.

Lymphogener Wegaufgrund der engen Verwandtschaft der benachbarten Organe (Darm, Niere, MP). Die häufigste Ursache ist Verstopfung und Durchfall, die die Aktivierung von Darmpathogenen auslösen und die Infektion des Harntraktes mit Lymphtransport fördern. Das Vorhandensein von Kokken-Vertretern und Enterobakterien im Urin ist charakteristisch.

Babys mit angeborenen Anomalien sind am stärksten dem Risiko ausgesetzt, eine mikrobielle Invasion zu entwickeln. Dies führt zu:

  1. Obstruktion des Harnröhrentrakts (Obstruktion) - Unterentwicklung der Harnröhrenklappe, Obstruktion des Harnleiter-Becken-Segments.
  2. Nicht-obstruktive Prozesse der Harnstagnation, ausgelöst durch retrograden Harn des MP oder aufgrund seiner neurogenen Dysfunktion (gestörte Evakuierungsfunktionen), die zur Ansammlung von Restharn im Harnblasenreservoir beiträgt und zum zweiten Mal einen vesikoureteralen Rückfluss hervorruft.

Nicht die letzte Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt - die Verschmelzung der Labien bei Mädchen, das Vorhandensein von Phimose bei Jungen und der Zustand der chronischen Verstopfung.

Aufgrund von Langzeitstudien sind Zweifel an der alleinigen Beteiligung von IMTI an Nierenschäden aufgetreten. Es zeigte sich, dass dies die gleichzeitige Auswirkung von drei Faktoren auf das Organ erfordert - das Vorhandensein von Harnwegsinfektionen, ureteralem und intrarenalem Rückfluss. Gleichzeitig sollte sich dies frühzeitig zeigen, wobei die wachsende Niere besonders empfindlich auf die infektiöse Wirkung auf die Schale reagiert. Daher hat die Teilnahme von Bakteriurie allein an der Nierenläsion keine Evidenzbasis.

Symptomatologie

In der Kindheit sind die Anzeichen von IPVP nicht sehr charakteristisch und erscheinen unterschiedlich - je nach Alter des Kindes und Schwere des Krankheitsbildes. Häufige Anzeichen sind bedingt durch:

  • Manifestation des dysurischen Syndroms - häufiges Mycium, begleitet von Schmerzen, Enuresis, dem Vorhandensein von imperativen Trieben,
  • Schmerzsymptome mit Lokalisation im Unterleib oder im unteren Rücken,
  • Anzeichen eines Vergiftungssyndroms, das sich in Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche und Müdigkeit äußert
  • Harnsyndrom mit Anzeichen von Bakteriurie und Leukozyturie.

Der Temperaturanstieg ist das einzige unspezifische Symptom, das einen obligatorischen Impfbehälter für die pathogene Flora erfordert.

Die Symptome von HWI bei Säuglingen und Kleinkindern vor dem Alter von einem Jahr treten auf:

  1. Bei Frühgeborenen - Verschlechterung des Allgemeinbefindens mit angespanntem Bauch, Temperatur- und Ventilationsstörungen, Stoffwechselstörungen.
  2. In einer schweren Klinik manifestieren sich Vergiftungssymptome in Form von Hepatomegalie (vergrößerte Leber), verstärkte Angstzustände, Marmorierung der Haut, Anzeichen einer metabolischen Azidose. Kinder lehnen Brust ab, es kommt zu Regurgitation, Durchfall und Krämpfen. Manchmal kommt es zu hämolytischer Anämie und Gelbsucht.
  3. Einjährige Kinder haben ihre Symptome gelöscht, aber seit dem Alter von zwei Jahren gibt es Anzeichen für charakteristische dysurische Störungen, ohne die Temperaturparameter zu verändern.

Entsprechend der klinischen Manifestation wird die Infektionspathologie in eine schwere und nicht in eine schwere Form unterteilt. Für diese Anzeichen werden die "Vorderseite" der erforderlichen diagnostischen Suche und der erforderliche Verlauf der Behandlung einer Harnwegsinfektion bei Kindern entsprechend der Schwere der Symptome bestimmt.

Klinik für schwere Infektionen Manifestiert - hohes Fieber, akute Vergiftungssymptome und Anzeichen einer unterschiedlichen Dehydratisierung.

Nicht schwere Klinik Der Infektionsprozess bei Kindern ist durch geringfügige Temperaturänderungen und die unabhängige Fähigkeit der oralen Medikation und der Flüssigkeitsaufnahme gekennzeichnet. Anzeichen einer Dehydratation sind entweder nicht vorhanden oder haben einen leichten Schweregrad. Ein Kind hält sich leicht an das Behandlungsschema.

Wenn das Kind nur wenig an der Behandlung festhält (geringe Compliance), wird es als Patient mit einer schweren UTI-Klinik behandelt.

Methoden der diagnostischen Untersuchung

Die diagnostische Suche beginnt mit einer körperlichen Untersuchung - Feststellung von Strikturen bei Mädchen, Phimose bei Jungen und dem Auftreten klinischer Symptome einer Pyelonephritis.

Die Diagnosesuche umfasst:

  • Laboruntersuchung des Urins zum Nachweis von Pyurie (Gesamturinindex) und Bakteriurie (Impfbehälter).
  • Nachweis infektiöser Aktivität - Blutmonitoring zum Nachweis von Leukozytose, Neutrophilie, ESR und CRP,
  • Beurteilung der beeinträchtigten Nierenfunktion - Nierentests.
  • Ultraschall - Identifizierung von Nierenpathologien - sklerotische Veränderungen der Gewebestruktur, Zeichen von Strikturen, Veränderungen der Parenchymmembran und der Gewebestruktur des kollektiven Nierensystems.
  • Radionukliduntersuchung, mit der Funktionsstörungen der Nieren festgestellt werden können.
  • Szintigraphischer Scan der Nieren - Identifizierung von sklerotischen Läsionen und Anzeichen einer Nephropathie.
  • Mikroskopie-Zystographie - zur Identifizierung pathologischer Prozesse im unteren Teil des Urogenitalsystems.
  • Ausscheidungsurographie, die es ermöglicht, den Zustand des Harnröhrentrakts zu beurteilen und die Art der zuvor identifizierten Veränderungen zu klären.
  • Urodynamische Untersuchung zur Abklärung des Vorliegens einer neurogenen Dysfunktion des zystischen Harnorgans.

Um das klinische Bild und den Schweregrad des Infektionsprozesses zu beurteilen, sind manchmal andere Kinderärzte (Gynäkologe, Urologe oder Nephrologe) als ein Kinderarzt an der Diagnose beteiligt.

Merkmale der vorbeugenden Maßnahmen

Die Vernachlässigung des Infektionsprozesses im IMP kann sich im Kind durch irreversible Veränderungen der parenchymalen Membranen der Nieren widerspiegeln, was zu einer Faltenbildung des Organs, zur Entwicklung einer Sepsis oder zu Bluthochdruck führt. Rückfall der Krankheit tritt bei 30% der Kinder auf. Risikokinder benötigen daher die Prävention von Rückfällen mit Uro-Antiseptika oder Antibiotika:

  • traditioneller Kurs - bis zu sechs Monaten
  • bei rückläufigem Urinfluss - bis das Kind 5 Jahre alt ist oder bis der Rückfluss beseitigt ist,
  • in Gegenwart von Hindernissen - bis zu ihrer Beseitigung,
  • Kräutermedizin "Kanefron-N" einnehmen.

Empfohlene Flüssigkeitszufuhr (bis zu 1,5 l / Tag Cranberrysaft oder Fruchtgetränk), vorsichtige Hygiene. Durch die Vermittlung von Hygienefähigkeiten bei Kindern wird das Auftreten von Krankheiten erheblich verringert.

Wenn das Mädchen krank ist, muss es gelehrt werden, es richtig zu waschen und zu wischen (in Richtung vom Nabel zum Papst).

Was müssen Sie beachten, wenn die Mädchen krank sind?

Zunächst einmal - es ist der Slip aus Flachs oder Baumwolle, vorzugsweise weiß, da die Farbstoffe nicht immer von hoher Qualität sind und bei Kontakt mit Schweiß zu unerwünschten Reaktionen führen können.

Beim Spülen sollte fließendes Wasser, nicht über Körpertemperatur, mit sauberen Händen und ohne Verwendung von Waschlappen und Lappen sein. Darüber hinaus ist die häufige Verwendung von Seife unerwünscht. Sogar Babyseife reinigt die natürliche Flora, öffnet den Zugang zu Bakterien und löst einen Entzündungsprozess aus. Daher sollte die Aktivität „unterminieren“ mäßig sein (nicht mehr als zweimal pro Tag).

Ideal - Feuchttücher ohne Alkohol und Antiseptikum.

Ein weiteres Problem ist die Entwicklung der Synechie bei Mädchen. Sie entstehen als Folge eines Östrogenmangels in den Schleimhäuten des Kindes. In der Regel können ausgeprägte Synechien in einem Zeitraum von 1,5 bis 3 Jahren auftreten und ein Hindernis für die Freisetzung von Mikrozellen und die Entwicklung einer Urinstagnation mit allen daraus folgenden Konsequenzen sein. Bis zu sechs Monaten wird das Kind durch das Östrogen der Mutter geschützt.

In keinem Fall ist es während des Abwaschens nicht möglich, einen mechanischen Effekt auf ihre Beseitigung eigenständig anzuwenden. Es gibt spezielle Östrogensalben, sie sind im Handel erhältlich, was das Problem in zwei Wochen regelmäßiger Anwendung beseitigt.

Wenn bei dem Jungen bereits eine Infektion aufgetreten ist, sollten die Jungen mit unbeschnittenem Fleisch nur oberflächlich mit Babywaschmitteln gewaschen werden.

Die Natur ist so angeordnet, dass die Elastizität der Vorhaut bei Kindern nicht die gleiche ist wie bei Erwachsenen, sie dichtet die Vorhaut sozusagen ab und bildet eine Schutzbarriere gegen Bakterien in Form eines speziellen Schmiermittels. Wenn die Haut gewaltsam vom Kopf des Penis gezogen und das Fleisch mit Seife bearbeitet wird, wird die Barriere abgewaschen, und der Rest der Seife kann ein Anbrennen von zartem Fleisch mit der Entwicklung eines infektiösen Fokus hervorrufen.

Es ist zu beachten, dass das Vorhandensein von Phimose vor dem 15. Lebensjahr eine normale Physiologie ist, die keinen körperlichen Eingriff erfordert. Nur bei 1% der Jungen im Alter von 17 Jahren kann sich der Peniskopf nicht von alleine öffnen. Das Problem wird aber auch mit speziellen Salben und verschiedenen Streckverfahren gelöst. Nur ein Kind, seine 2000 Gleichaltrigen, benötigt möglicherweise eine chirurgische Unterstützung.

Was sollen Eltern tun?

  1. Eltern müssen der Regelmäßigkeit der Mikro- und Fäkalien des Kindes folgen.
  2. Schließen Sie aus dem Kleiderschrank synthetisches und festes Leinen aus.
  3. Um die Ernährung zu korrigieren, darunter auch ballaststoffreiche Gerichte, um Verstopfung zu beseitigen.

E. Komarovsky über HWI bei Kindern

Jewgeni Komarovsky, ein bekannter Kinderarzt, spricht in seinem berühmten Schulgesundheitsprogramm auf sehr interessante und verständliche Weise über Infektionen der Harnwege bei Kindern. Побывав на программе или просмотрев передачу в режиме «онлайн», можно узнать много интересного и полезного – о способах забора мочи у младенцев, о важности назначаемых анализов, об особенностях антибиотикотерапии и важности правильного питания, а также, к чему может привести самолечение.

При соблюдении всех рекомендаций доктора, инфекция, хотя и долго, но успешно лечится. Eltern müssen nur auf das Kind achten und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, um zu verhindern, dass der Prozess chronisch wird.

allgemeine Informationen

Infektiöse Mikroorganismen können Entzündungen in den Nieren, der Blase, dem Harnleiter und der Harnröhre verursachen. Sie sind sehr häufig bei Kindern unter fünf Jahren. Es ist erwähnenswert, dass Mädchen anfälliger für sie sind als Jungen.

Die Prävalenz von Erkrankungen der Harnwege, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden, unterscheidet sich je nach Altersgruppe der Patienten:

  • Neugeborene und Kinder bis zu einem Jahr sind häufiger bei Männern,
  • Bei den meisten Mädchen sind 2 bis 15 Jahre alt.

Zystitis, Pyelonephritis, Bakteriurie gelten als die häufigsten Erkrankungen.

Ein gewisses Maß an Urinsäuregehalt, seine Bewegung entlang der Harnröhre, gefolgt von der Eliminierung, ist der ordnungsgemäße Betrieb dieses Mechanismus. Wenn einer davon verletzt wird, steigt das Risiko einer Infektion mit einer Harnwegsinfektion (UTI).

Prädisponierende Faktoren

Die Hauptfaktoren, die das Risiko einer HWI-Infektion erhöhen, sind:

  • angeborene Anomalien bei der Entwicklung des Harnsystems,
  • Frühgeburt (Frühgeburt),
  • häufiger Einsatz von Urogenitalkathetern,
  • Vorhauthaut bei Jungen.

Sorten von Mikroorganismen

Die Organismen, die diese Art von Infektionen verursachen, variieren je nach Altersgruppe, den Bedingungen ihres Eintritts in den Körper und der Immunität der Patienten.

Enterobakterien gelten in der Regel als die häufigsten, insbesondere E. coli.

Es sind auch Bakterien Klebsiella, Proteus, Enterokokken, Staphylokokken, Streptokokken und viele andere.

In der akuten Form der Krankheit dominiert ein Erreger, aber wenn sie erneut infiziert werden, können sie mehrere gleichzeitig sein.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Häufiges Drängen auf die Toilette und Schmerzen beim Wasserlassen gelten als die häufigsten Anzeichen. Zusätzliche Symptome sind:

  • Harninkontinenz während des Schlafes
  • Schwellung des Gesichts und der Gliedmaßen
  • Schmerzen im Unterleib,
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Fieber
  • Veränderung in Farbe, Dichte und Geruch des Urins
  • Die Menge an Urin ist sehr gering
  • schwere Reizbarkeit bei einem Kind
  • Schlaf- und Appetitstörungen
  • sehr durstig fühlen.

Außerdem sind alle Symptome einer Harnwegsinfektion bei Kindern nach dem Alter des Patienten unterteilt:

  1. Für Kinder des ersten Jahres Leben gibt es eine Verschlechterung des Appetits, das Auftreten von Erbrechen und Darmbeschwerden, leichte Gelbfärbung der Haut, erhöhte Körpertemperatur. In einigen Fällen tritt Sepsis bei Neugeborenen auf.
  2. Für Kinder älter als 2 Jahre Das Alter ist gekennzeichnet durch vermehrtes Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch, Ausscheidungsprobleme im Urin, unangenehmen Uringeruch und starke nächtliche Enuresis. Diese Symptome können zu Fieber und Schmerzen im Lendenbereich führen.
  3. Ältere Kinder Die Größe der Niere kann sich erhöhen, die Öffnungen in der Harnröhre verändern, der Urinstrom während der Ausscheidung ist sehr schwach.

Diagnose stellen

Um den Erreger der Infektion festzustellen, ist eine allgemeine und bakteriologische Analyse des Urins erforderlich. Ergebnisse werden in der Regel bereits nach 5-7 Tagen bekannt.

Bei der Blutanalyse wird ein Anstieg der Leukozyten und der Blutsenkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten registriert.

Nachdem der Erreger diagnostiziert wurde, muss eine Reaktion auf seine Resistenz gegen verschiedene Antibiotikagruppen durchgeführt werden (dies wird durchgeführt, um das wirksamste Medikament zu identifizieren).

In modernen Laboren werden viele Analysen mittels Enzymimmunoassay oder Polymerase-Kettenreaktion durchgeführt.

Ursachen und prädisponierende Faktoren

Die häufigste Ursache für Erkrankungen des Harnsystems ist E. coli. Seltener sind Pathogene Streptokokken, Staphylokokken, Klebsiella, Proteus oder Pilze. Zu den Hauptgründen gehören auch:

  • angeborene Anomalien des Urogenitalsystems,
  • vesikoureteraler Reflux und andere Funktionsstörungen des Urins,
  • reduzierte Immunität
  • Stoffwechselstörungen,
  • Durchblutungsstörungen der Nieren,
  • Infektionen der Geschlechtsorgane, die sich bei unsachgemäßer oder verspäteter Behandlung weiter ausbreiten,
  • helminthische Invasionen
  • Auswirkungen von Operationen auf das Harnsystem.

Die Manifestation der Krankheit tritt bei Mädchen aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur häufiger auf: eine kürzere Harnröhre, die sich in der Nähe des Afteres befindet. Somit gelangt die Infektion in der Harnröhre sofort in das Harnsystem.

Statistiken zufolge sind HWI häufiger für Kinder bis zu 12 Monaten, aber die Inzidenzraten sind unterschiedlich und hängen vom Geschlecht ab. Bei weiblichen Patienten werden Pathologien hauptsächlich im Alter von 3 bis 4 Jahren festgestellt.

Jungen leiden häufiger im Kindesalter an Entzündungen. Dies ist in erster Linie auf eine unsachgemäße Hygiene der äußeren Genitalorgane oder angeborene Anomalien zurückzuführen.

Unter den Faktoren, die zur Entstehung von Entzündungen bei Kindern beitragen, müssen Sie Folgendes hervorheben:

  • Verletzung des normalen Harnabflusses aufgrund dessen, was sich in den Nieren ansammelt und zur Entwicklung von Bakterien beiträgt,
  • obstruktive Uropathie,
  • vesikoureteraler Rückfluß,
  • Kalziumablagerungen in den Nieren,
  • Diabetes mellitus,
  • neurogene Blasenfunktionsstörung (wenn der Vorgang des Befüllens und Entleerens gestört ist),
  • Nichteinhaltung der Hygiene in der postoperativen Phase.

Für die Entwicklung einer Infektion im Harnsystem reicht es aus, nur einen Faktor zu haben. Wie die Praxis in UTI zeigt, hat ein Kind jedoch oft mehrere Ursachen gleichzeitig.

Häufig führt eine starke Hypothermie oder Erkrankungen anderer Organe und Systeme (z. B. Dysbakteriose, Kolitis oder Darminfektionen) häufig zur Entwicklung einer pathogenen Mikroflora.

Bei Männern kann die Ursache die Phimose sein (in diesem Fall wird eine starke Verengung der Vorhaut diagnostiziert), bei der weiblichen Synechie (Verschmelzung der Schamlippen). Nur ein erfahrener Arzt kann bei der Ermittlung der Ursache von HWI helfen.

Die Symptome einer Harnwegsinfektion bei Kindern hängen vom Ort der Infektion, der Art und dem Schweregrad der Erkrankung ab. Charakteristische Erkrankungen dieser Patientengruppe sind Zystitis, Pyelonephritis und asymptomatische Bakteriurie.

Symptome bei Neugeborenen sind wie folgt:

  • Appetitlosigkeit
  • starke Reizbarkeit und Tränen
  • wiederkehrende Regurgitation
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Durchfall oder Verstopfung),
  • Verfärbung der Haut, die ein Zeichen der Vergiftung ist,
  • Gewichtsverlust

Merkmale der Manifestation von urogenitalen Infektionen bei Kindern hängen von ihrem Alter und Geschlecht ab. Bakteriurie bei Mädchen verändert die Farbe und den Geruch des Urins. Symptome einer Blasenentzündung sind:

  • Wasserlassen in kleinen Portionen, begleitet von starken Schmerzen und Brennen
  • Schmerzen im Bereich oberhalb der Schamgegend,
  • leicht erhöhte Körpertemperatur.

Bei Säuglingen ist eine Manifestation einer Harnwegsinfektion schwach und intermittierend. Die Krankheit verursacht Unbehagen, er wird launisch und gereizt.

Bei einer akuten Pyelonephritis steigt die Körpertemperatur des Kindes an, es werden Übelkeit oder Erbrechen beobachtet, die Haut wird blass, sie isst schlecht und schläft. In schweren Fällen sind Anzeichen einer Neurotoxikose und Irritation der Gehirnschicht möglich. Es gibt auch starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die beim Wasserlassen zunehmen.

Bei Säuglingen werden diese Pathologien oft mit Darm- oder Magenstörungen verwechselt, und im Alter können die ersten Symptome den Anzeichen einer Grippe ähneln. Dies macht den Behandlungsprozess sehr kompliziert. Infolgedessen sind Kinder bereits mit ernsthaften Komplikationen im Krankenhaus.

Bei ständiger Harnverhaltung kann das Baby starke Schwellungen der Gliedmaßen erfahren. Pyelonephritis zeichnet sich durch einen Anstieg des Bilirubins im Blut aus, weshalb diese Krankheit in den frühen Stadien häufig mit Gelbsucht verwechselt wird.

Wenn die späte Behandlung des Nierengewebes durch Bindegewebe ersetzt wird, nimmt der Körper ab, seine Funktionsweise ist gestört und dies führt zu akutem Nierenversagen.

Behandlung von Infektionen der Harnwege bei Kindern

Nach Erhalt der Ergebnisse einer umfassenden Diagnose entscheiden sich die Ärzte für ein Behandlungsschema für Harnwegsinfektionen bei einem Kind. Es kann Medikamente oder eine Operation umfassen. Zunächst werden das Alter des Kindes und der Schweregrad der Erkrankung berücksichtigt.

Zur medikamentösen Therapie von Harnwegsinfektionen werden meist antibakterielle Medikamente eingesetzt. In der Regel werden Breitbandantibiotika verschrieben. Für Patienten bis zu 3 Jahren werden sie in einem älteren Alter in Form eines Sirups verwendet - hauptsächlich in Pillen.

Der Arzt wählt die Dosierung anhand des Gewichts des Babys aus. Die Behandlungsdauer beträgt im Durchschnitt 7-10 Tage. Bei Bedarf kann der Kurs bis zu 2 Wochen dauern. Diese Medikamente sind sehr wichtig, um einen vollständigen Gang zu trinken, um ein Wiederauftreten zu verhindern und die Erreger vollständig abzutöten.

Bei anderen Symptomen können Antipyretika und Uroseptika eingesetzt werden. die helfen, angesammelten Urin zu entfernen. Während der Antibiotika-Therapie werden Probiotika verschrieben, um die normale Darmflora zu erhalten. Es wird auch empfohlen, Vitamine einzunehmen, um das Immunsystem zu stärken.

Eine Voraussetzung für eine Harnwegsinfektion ist das richtige Trinkverhalten. Damit Bakterien schneller im Urin ausgeschieden werden können, sollte das Kind so viel wie möglich trinken. Gleichzeitig muss die entnommene Urinmenge genau überwacht werden: Wenn das Volumen weniger als 50 ml beträgt, kann ein Katheter erforderlich sein.

Das Kind kann auch mit Volksheilmitteln behandelt werden. Nach Festnahme der allgemeinen Symptome werden warme Bäder mit Abkochungen von Heilpflanzen (Johanniskraut, Kamille usw.) gezeigt.

Die Ernährung des Kindes muss unbedingt angepasst werden: alles was würzig, gebraten, fettig oder salzig ist, muss ausgeschlossen werden. Milchprodukte werden zur Normalisierung des Darms empfohlen.

Unter den Methoden der Physiotherapie sollten Elektrophorese, UHF, Paraffinanwendungen usw. unterschieden werden, wobei nur der behandelnde Arzt entscheidet, ob solche Verfahren angewendet werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine späte Behandlung zu Komplikationen wie chronischer Zystitis oder Pyelonephritis führen kann. In diesem Fall hat das Kind periodische Exazerbationsphasen, die auch den Einsatz von antibakteriellen Medikamenten und Uroseptika erfordern.

In schweren Fällen ist eine Operation angezeigt. Meist wird es bei angeborenen Pathologien durchgeführt, die die Entwicklung von Harnwegsinfektionen provozieren. Bei Kindern werden Operationen mit einer laparoskopischen Methode durchgeführt.

Er ist wenig belastend, schon am 3-4. Tag darf das Baby nach Hause gehen. Während der Rehabilitationsphase ist es sehr wichtig sicherzustellen, dass die Infektion nicht in die Wunden gerät.

Im akuten Stadium einer Infektionskrankheit kann sie dank heutiger Arzneimittel mit Medikamenten geheilt werden. Um ein wirksames Medikament auszuwählen, müssen die Ergebnisse der bakteriologischen Analyse des Harns berücksichtigt werden.

Wie man Krankheiten vorbeugt

Wenn der Patient verspätet oder unzureichend behandelt wird, erkrankt der Patient an Nierenversagen, Sepsis oder arterieller Hypertonie. Rückfälle treten sehr selten auf, wenn das Kind, das HWI erlebt hat, ständig einen Nephrologen oder einen Urologen in der Kinderklinik aufsucht.

Prävention ist sehr wichtig, um das Infektionsrisiko zu verringern. Die wichtigsten Maßnahmen sind:

  • Hygieneregeln
  • Stillen (dadurch kann der Säugling dem Körper alle notwendigen Substanzen und Spurenelemente zuführen),
  • richtige Verwendung von Windeln,
  • rechtzeitige Rehabilitation des Entzündungsprozesses,
  • Stärkung der Immunität, regelmäßige Härtung
  • schwere hypothermie vermeiden
  • Unterwäsche nur aus natürlichen Stoffen tragen,
  • richtige und ausgewogene Ernährung
  • Auswahl von Hygieneprodukten mit nur neutraler Säure.

Es wird auch empfohlen, regelmäßig Urin- und Blutuntersuchungen durchzuführen, um Entzündungen rechtzeitig zu erkennen. Die Beobachtung all dieser einfachen Bedingungen kann das Risiko für Harnwegsinfektionen bei einem Kind erheblich verringern.

Teststreifen verwenden

Es gibt zwei Arten von Tests: Nitrit (detektiert Bakterien) und bei der Bestimmung des Leukozytengehalts im Urin liegt seine Empfindlichkeit bei 90 bis 95%. Es ist ein Schnelltest und wird in Laboratorien häufig für ein schnelles Ergebnis verwendet.

In dieser Hinsicht müssen zusätzliche Analysen durchgeführt werden, um ein genaueres Ergebnis zu erhalten.

Blut Analyse

Führen Sie dazu eine allgemeine und biochemische Analyse von venösem Blut durch. Voraussetzung ist, dass Sie dem Patienten morgens das Material auf leeren Magen entnehmen.

Dank der Analyse biochemischer Parameter kann der Gehalt an Harnsäure und Kreatinin genau bestimmt werden (diese Indikatoren sind grundlegend für die Diagnose von Erkrankungen des Harnsystems).

Bei einem infektiösen Prozess im Körper des Patienten treten Leukozyten und ESR im allgemeinen Bluttest auf.

Instrumentelle Methoden

Nach Erhalt der Ergebnisse von Labortests wird der Arzt das Kind zur Ultraschalldiagnostik des Harnsystems schicken. Dies hilft, den Ort des Entzündungsprozesses genau zu bestimmen und die richtige Behandlung zu finden.

Dank der Endoskopie-Methode können Zystitis, Urethritis oder andere Erkrankungen des Harnsystems nachgewiesen werden.

Genesungsprognose

Bei der Durchführung aller Empfehlungen des Arztes treten praktisch keine Komplikationen auf. Bei wiederholter Infektion (insbesondere wenn das Kind einen Blasenharnrückfluss hat) bilden sich Narben auf den Nieren, die die Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen.

In fortgeschrittenen Fällen entwickeln sich Sepsis, Faltenbildung der Niere, erhöhter Blutdruck (Hypertonie).

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern erfolgt mit Antibiotika verschiedener Art.

In der Regel werden Penicilline, Aminoglycoside, Cephalosporine und Uroantiseptika am häufigsten eingesetzt.

Der Verabreichungsverlauf dauert von einer bis zwei Wochen, abhängig von der Ausbreitungsphase infektiöser Mikroorganismen.

Danach müssen wiederholte Tests bestehen, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überprüfen.

Wenn der Patient nach 12 Jahren zur Altersgruppe gehört, dann verwenden Sie Makrolid-Antibiotika.

Lindern Sie die Symptome der entzündungshemmenden Wirkung (Nurofen), Antihistaminika, Vitamine und Immunstimulanzien.

Bei verschiedenen Komplikationen aufgrund einer unsachgemäßen oder verspäteten Behandlung muss das Kind möglicherweise operiert werden.

Sie wird nur in extremen Fällen durchgeführt, da bei den meisten Infektionskrankheiten des Harntraktes eine medizinische Behandlung möglich ist (vorbehaltlich des rechtzeitigen Zugangs zu einem Arzt).

Volksheilmittel

Die traditionelle Medizin hilft, unangenehme Symptome zu lindern, befreit den Körper jedoch nicht von dem Infektionserreger.

Daher wird empfohlen, solche Methoden parallel zur Einnahme von Medikamenten anzuwenden.

Die am häufigsten verwendeten Infusionen und Dekokte von Pflanzen wie Knöterich, Immortelle, Ringelblume, Kamille, Johanniskraut usw.

Sie helfen, die im Körper angesammelte Galle zu entfernen und Vergiftungen zu entfernen.

Sie sollten sich jedoch nicht mit der traditionellen Medizin in der Behandlung von Kindern befassen, da dies einen kleinen Körper schwer schädigen kann. Eine wichtige Tatsache ist die übermäßige Einhaltung einer strengen Diät, die alle fetthaltigen, frittierten, würzigen und salzigen Speisen ausschließt.

Sie müssen viel Flüssigkeit trinken (normales Wasser oder Kräutertees).

Folgen von UTI

Mit der falschen Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern entwickelt sich Nierenversagen, Pyelonephritis. Letzteres kann wiederum zu einem Beginn des Abszesses im Organ führen.

Gleichzeitig bildet sich in den Nieren eine große Menge eitriger Entladungen, und das Organ kann seine Funktionen nicht bewältigen. In allen Fällen ist eine Operation erforderlich.

Präventive Maßnahmen und Schlussfolgerungen

Um das Risiko einer Infektion im Harntrakt zu reduzieren, benötigen Sie:

  • die Hygiene der äußeren Genitalorgane des Kindes genau überwachen,
  • richtig essen und einen gesunden Lebensstil führen,
  • sich regelmäßig Blut- und Urintests unterziehen, um mögliche Entzündungen rechtzeitig zu erkennen,
  • das Immunsystem des Kindes stärken,
  • den Körper der Kinder nicht überkühlen,
  • Windeln richtig benutzen
  • Beginnen Sie nicht die entzündlichen Prozesse im Harnsystem.

Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der die korrekte Behandlung diagnostiziert und vorschreibt. Vernachlässigen Sie nicht die Gesundheit Ihres eigenen Babys, da dies zu irreversiblen Folgen führen kann.

Klinische Symptome der Krankheit

Die Manifestationen und Anzeichen einer urogenitalen Infektion bei Kindern der Krankheit hängen vom Alter des Kindes ab. Nach zwei Jahren kann das Vorhandensein einer Harnwegsinfektion darauf hinweisen:

  • schmerzhaftes Wasserlassen, Brennen und Krämpfe,
  • dunkle Farbe des Urins, das Vorhandensein von Blut
  • häufiger Drang, die Blase zu leeren (dies führt dazu, dass der Urin in kleinen Portionen ausgeschieden wird),
  • Schmerzen im Unterbauch, suprapubisches Überwachsen, Rücken und unterer Rücken,
  • hohe Körpertemperatur (über 38 Grad).

Im Alter von zwei Jahren weist eines der Symptome auf eine Harnwegsinfektion bei Kindern hin:

  1. Fieberhaft
  2. Erbrechen und Durchfall
  3. Reizbarkeit, Launenhaftigkeit und Tränen
  4. Verfärbung des Urins und sein scharfer, unangenehmer Geruch
  5. Blasse Haut und Schwäche
  6. Appetitlosigkeit und sogar Weigerung zu essen.

Diagnose von Infektionen der Harnwege

Wenn Sie ein Kind dieser Krankheit verdächtigen, sollten Sie am nächsten Tag einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie zögern, besteht die Gefahr einer Entzündung der Nieren. Das Vorhandensein der Krankheit wird durch einen allgemeinen Urintest bestätigt.

Wenn eine Infektion im Urin von Kindern festgestellt wurde, ist es ratsam, eine Ernte für den Erreger zu nehmen und die Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen. Es ist für eine angemessene und korrekte Wahl des Zwecks des antimikrobiellen Arzneimittels erforderlich.

Diagnosemethoden visualisieren

Zu diesen Methoden gehören Ultraschall und Röntgenstrahlen. Sie ermöglichen es dem Arzt, die Struktur des Harnsystems und seiner Organe zu sehen, um Defekte und Anomalien darin zu erkennen. Diese Diagnosemethoden sind nicht allen Kindern zugeordnet, sondern nur im Alter von 3 bis 5 Jahren und bei wiederholter Infektion. Visualisierungsmethoden umfassen:

  • Ultraschalluntersuchung der Nieren. Eine Methode, die für ein Kind ziemlich ungefährlich ist und die den Zustand eines Organs auf einem Monitor mithilfe von Ultraschallstrahlen anzeigt und dessen Struktur beurteilen kann.
  • Röntgenaufnahme Es hilft, den Zustand der Organe in der Bauchhöhle und hinter dem Peritoneum zu analysieren. Vor dem Eingriff ist es wünschenswert, dem Kind einen reinigenden Einlauf zu machen.
  • Cystourethrographie. Zur Analyse wird ein Kontrastmittel mit einem Katheter in die Blase eingeführt, durch den die Strahlen nicht hindurchtreten. Mit der Zystourethrographie können Sie die Konturen der Blase und der Harnröhre sehen. Machen Sie dazu zwei Bilder. Allein mit einer gefüllten Blase. Ein weiterer - direkt beim Wasserlassen. Im ersten Bild können Sie das Vorhandensein eines passiven und des zweiten aktiven Rückflusses feststellen, dh umgekehrten Urin in den Harnleiter werfen, was normalerweise nicht der Fall sein sollte. Bei diesem Verfahren scheitert die zweite Phase bei Kindern oft, aber auch ein Schuss kann sehr wichtig sein.

Wenn ein Kind eine ausreichend schwere Pathologie des Harnwegs vermutet, kann im Krankenhaus eine intravenöse Urographie durchgeführt werden. Das Kontrastmittel wird in die Vene injiziert, von den Nieren gefiltert und der gesamte Vorgang wird durch eine Reihe von Röntgenstrahlen aufgezeichnet.

Diese Methode ermöglicht eine sehr detaillierte Ansicht der Struktur der Harnwege und eines Teils der Nieren. Um die Funktion der Nieren qualitativ darzustellen, ist es notwendig, die Szintigraphie durchzuführen.

In diesem Fall wird kein Kontrastmittel in die Vene injiziert, das Isotop ist jedoch radioaktiv.

Eine schmerzhafte Methode ist die Zystoskopie, die nur dann angezeigt ist, wenn die Blase betroffen ist, Steine ​​oder Tumore darin sind oder das Ausmaß chirurgischer Eingriffe bestimmt wird.

Differentialdiagnose

Die Infektion der Blase bei Kindern kann anderen Krankheiten ähnlich sein, von denen unterschieden werden muss:

  1. Vulvovaginitis bei Mädchen. Bei dieser Krankheit werden auch Fieber, Juckreiz und Veränderungen im Urin festgestellt. Der Entzündungsprozess wirkt sich jedoch nicht auf die Harnwege aus, sondern auf die Schwelle der Vagina und Vagina.
  2. Urethritis Entzündung der Harnröhre oder deren Reizung mit verschiedenen chemischen Bestandteilen, aus denen Seife, Shampoo, Waschpulver bestehen. In der Regel bedarf es keiner besonderen Behandlung und vergeht nach wenigen Tagen von selbst.
  3. Wurmbefall Die Infektion mit dem Madenwurm verursacht Juckreiz, Irritationen und Veränderungen in der Zusammensetzung des Urins. Zur Erkennung wird ein Analbereich abgekratzt und es ist wünschenswert, ihn dreimal zu wiederholen.
  4. Balanitis Manifestiert durch Entzündung des Vestibulums der Vagina bei Mädchen und Vorhaut bei Jungen. Der Arzt wird die Unterschiede bei der Sichtprüfung feststellen.
  5. Apendizitis Akute Schmerzen im Unterleib bei Entzündungen des Blinddarms können auch bei Entzündungen des Harntrakts eingesetzt werden. Dies ist ein weiterer Grund, sich nicht bei einem Arztbesuch aufzuhalten.

Behandlung von urogenitalen Infektionen

Alle Maßnahmen zur Behandlung von urogenitalen Infektionen bei Kindern sollten je nach Alter und nur von einem Arzt individuell ausgewählt werden. Kinder unter 2 Jahren werden normalerweise dauerhaft behandelt, da eine parenterale Verabreichung von Antibiotika und eine diffuse Therapie erforderlich sind. Bei starkem Fieber und Schmerzen ist eine Bettruhe erforderlich.

Um die Belastung der Nierentubuli und der Schleimhäute zu reduzieren, wird empfohlen, das Kind regelmäßig zu füttern - 5-6 mal täglich. Wenn eine beeinträchtigte Nierenfunktion festgestellt wird, wird eine Salz- und Flüssigkeitseinschränkung empfohlen. Bei der Ernährung werden Protein- und Pflanzennahrungsmittel sowie Milchprodukte bevorzugt.

Es ist notwendig, Produkte von der Ernährung auszuschließen, die eine Reizung der Schleimhaut der Harnwege verursachen: Konserven, Pickles, Gewürze und Frittierte.

Es ist auch wünschenswert, Nahrungsmittel mit einem hohen Säuregehalt zu begrenzen: Zitrusfrüchte, Tomaten, Granatäpfel, Kiwi, Trauben, Gemüsepaprika, eingelegtes und gesalzenes Gemüse.

Wenn das Schmerzsyndrom beseitigt ist, ist es notwendig, viel Flüssigkeit zu trinken, um eine Reizung der Schleimhäute der Harnwege durch Harnaussetzung zu verhindern, um Mikroorganismen und Abfallprodukte von Toxinen zu entfernen.

Zur Schmerzlinderung werden nichtsteroidale Antiphlogistika, Spasmolytika empfohlen.

Antimikrobielle Mittel werden als die Hauptmethode zur Beseitigung der Infektion angesehen. Antibiotika und optimale, adäquate Dosierungen werden basierend auf der Art des Erregers und seiner Empfindlichkeit sowie dem Alter des Kindes ausgewählt.

Sie müssen nephrotoxisch sein, die Empfangsdauer beträgt 7 bis 14 Tage. Manchmal wird die Behandlung mit Uroantimaseptika ergänzt, und Probiotika werden empfohlen, um eine Störung der Darmflora zu verhindern.

Prävention von urogenitalen Infektionen bei Kindern

Präventive Maßnahmen vermeiden eine primäre und in einigen Fällen eine sekundäre Infektion:

  1. Es wird empfohlen, mindestens 6-7 Monate lang so lange zu stillen. Laut Ärzten schützt es ein Kind bis zu zwei Jahre vor dem Auftreten von Harnwegsinfektionen.
  2. Mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln soll möglichst viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte gegeben werden, die Verstopfung verhindern.
  3. Versuchen Sie, das Essen abwechslungsreich zu machen, geben Sie Vitamine und Mineralstoffe in die Ernährung ein, um die Organe und Systeme normal zu entwickeln.
  4. Reagieren Sie rechtzeitig auf die Manifestationen der Willkür und Tränen im Kindesalter, da das Kind nicht über seinen Zustand sprechen kann.
  5. In jedem Alter muss sichergestellt werden, dass ausreichend Wasser in den Körper des Kindes aufgenommen wird, wodurch sich keine Stagnation in den Nieren entwickeln kann.
  6. Es ist auch sehr wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten, insbesondere für Mädchen. Es wird empfohlen, beim Baden keine Seife und kein Shampoo zu verwenden, sondern spezielle weiche Gele. Es ist notwendig, die Genitalien täglich zu waschen und die Unterwäsche regelmäßig zu wechseln.
  7. Wenn möglich, wischen Sie den Genitalbereich und das Perineum nach dem Windelwechsel gründlich ab.
  8. Wenn die Temperatur der Krankheit sinkt, schützt das Kind vor Unterkühlung.
  9. Beobachten Sie in den ersten Lebensmonaten die Entwicklung des Kindes genau. Bei Feststellung von Genitalanomalien oder Abnormalitäten des Harntraktes einen Arzt aufsuchen.

Wenn bereits Infektionen beobachtet wurden, ist es ratsam, längere Zeit Phytopräparate einzunehmen, um Wiederholungen zu vermeiden.

Dies sind Arzneimittelgebühren, die Kräuter mit entzündungshemmender und harntreibender Wirkung umfassen.

Es ist ratsam, sie unter ärztlicher Aufsicht einzunehmen, da es sich bei manchen um ziemlich starke biologisch aktive Substanzen handelt. In jedem Fall ist es nicht notwendig, sie unabhängig voneinander dem Kind zuzuordnen.

Nach der Behandlung muss der Arzt Kontrolluntersuchungen vorschreiben. Möglicherweise benötigen Sie eine unterstützende Antibiotikatherapie in der optimalen Dosis und nach einem bestimmten Schema.

Antibiotika-Therapie

Entzündungen in den Harnorganen werden durch Bakterien verursacht, die nur mit Hilfe von antibakteriellen Mitteln behandelt werden können. Das Antibiotikum wird unter Berücksichtigung des während Bacposev isolierten Erregers ausgewählt. Ein breites Spektrum von Antibiotika wird verwendet, bis die Ergebnisse erhalten werden.

Die Mittel der ersten Wahl sind Antibiotika aus der Cephalosporingruppe (Cefurokysm, Cefix, Cefpodoxim) sowie geschützte Penicilline (Augmentin, Flemoklav Solyutab)..

Wenn nach drei Tagen der Behandlung das Baby betrunken ist, wird Fieber - der Arzt wechselt das Medikament. Alternative Antibiotika sind Aminoglykoside (Amikacin, Gentamicin) und Kombinationspräparate (Sulbactomax).

Die Behandlungsdauer beträgt 7-14 Tage.

Nach Abschluss der Antibiotikatherapie werden Uroseptika verschrieben - Nitrofurane (Furamag, Furadonin, Furagin), pflanzliche Zubereitungen (Canephron H). Diese Medikamente wirken antimikrobiell.

Zusätzliche Behandlung

Bei schwerer Intoxikation werden dem Baby Entgiftungsmittel vorgeschrieben (Reosorbilact, Xylate)). Die Entgiftungstherapie fördert die aktive Entfernung von Bakterien aus dem Körper und damit die Beseitigung von Intoxikationen.

Bei Temperaturen über 38 Grad kann das Baby Paracetamol oder Ibuprofen erhalten. Diese Medikamente wirken auch entzündungshemmend. Zur Schmerzlinderung werden dem Kind krampflösende Mittel (No-Spa, Papaverine) gutgeschrieben.

Während und nach der Krankheit muss das Baby viel Wasser trinken, damit die Keime aktiver aus dem Körper ausgeschieden werden. Die Umgebung des Harns, die für die Unterdrückung von Bakterien ph optimal ist, wird durch die Verwendung von Cranberry-Fruchtgetränken und Kompotten aus Trockenfrüchten geschaffen.

Um eine intestinale Dysbiose nach dem Ende der Antibiotikatherapie zu verhindern, werden dem Baby Probiotika verordnet (Bifiform, Ekstralakt).

Valery Grigorov, medizinischer Gutachter

1,108 Abrufe insgesamt, 3 Abrufe heute

(129 Stimme., mittel: 4,59 von 5)
Laden ...

Infektion der Harnwege bei Kindern


Harnwegsinfektionen gehören zu den "Führern" in der Kinderkrankheitsstruktur. Dies ist ein allgemeines Konzept, das sich auf entzündliche Prozesse bezieht, die sich als Folge von Bakterien in verschiedenen Teilen des Harntraktes entwickeln.

Im Alter von fünf Jahren hatten etwa 8% der Mädchen und 1-2% der Jungen eine oder mehrere Episoden der Krankheit. Die Prävalenz der Krankheit hängt von Geschlecht und Alter ab: Im Alter von 2 bis 15 Jahren sind die Mädchen meistens krank und bei Säuglingen und Neugeborenen - Jungen.

In der Pädiatrie trifft man am häufigsten auf Pyelonephritis, asymptomatische Bakteriurie und Zystitis.

Das Spektrum der mikrobiellen Flora, die bei Kindern zu Harnwegsinfektionen führt, hängt von den Infektionsbedingungen, der allgemeinen Immunität des Kindes, seinem Alter und Geschlecht ab. Enterobakterien sind die führenden unter den Erregern, hauptsächlich E. coli (in 50-90% der Fälle). Man kann auch Klebsiella, Streptococcus, Staphylococcus, Proteus, Pseudomonas aeruginosa, Enterococci usw. aussäen .. In der Regel verursachen akute Harnwegsinfektionen bei Kindern eine Art von Mikroorganismen, bei Missbildungen des Harnsystems und häufigen Rezidiven können jedoch mikrobielle Assoziationen festgestellt werden.

Das Auftreten von Infektionen der Harnwege tragen zu einem Zustand, in dem beeinträchtigten urodynamics: VUR, Urolithiasis, neurogene Blase, Harnblase Divertikel, Hydronephrose, pyelectasia, Dystopie Niere, Ureterozele, polyzystische Nierenerkrankung, Junge - Phimose, und die Mädchen - synechia Schamlippen.

Harnwegsinfektionen können sich vor dem Hintergrund der Pathologie des Gastrointestinaltrakts bei Kindern häufig entwickeln: Kolitis, Verstopfung, Darminfektionen, Dysbakteriose usw. sowie bei verschiedenen Stoffwechselstörungen (z. B. Glykosurie, dysmetabolische Nephropathie). Bei Neugeborenen wird die Infektionsentwicklung durch funktionelle und strukturelle Unreife des tubulären Nephrons und der Harnwege gefördert. Späte Gestose während der Schwangerschaft, der Infektionsprozess, Asphyxie und Hypoxie des Kindes bei der Geburt und Sepsis des Neugeborenen sind ebenfalls wichtig.

Eine Infektion im Harntrakt kann hämatogen und lymphogen werden, ebenso wie die Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene, unsachgemäßes Waschen des Kindes oder bei einigen Manipulationen (z. B. Katheterisierung der Blase).

Eine akute Harnwegsinfektion tritt am häufigsten in Form von Pyelonephritis (sekundär obstruktive und primäre nicht-obstruktive) und Pyelozystitis auf. Weniger häufig sind Formen wie Zystitis und Zystourethritis sowie asymptomatische Bakteriurie.

Pyelonephritis ist eine akute oder chronische nichtspezifische mikrobielle Entzündung, die im interstitiellen Gewebe und im Nierenbecken des Nierenbeckens auftritt. Blut und Lymphgefäße und Tubuli sind an dem pathologischen Prozess beteiligt. Die Blasenentzündung ist ein mikrobiell-entzündlicher Prozess, der sich in der Blasenwand (hauptsächlich in der Submukosa- und Schleimhautschicht) entwickelt.

Die asymptomatische Bakteriurie ist eine Erkrankung, bei der das klinische Erscheinungsbild der Erkrankung vollständig fehlt und Bakterien im Urin nachgewiesen werden.

Im Harnsystem findet am häufigsten ein infektiös-entzündlicher Prozess statt, bei dem prädisponierende Faktoren vorhanden sind, die den Harnfluss auf jeder Ebene verhindern. So können Sie Risikogruppen für das Auftreten von Harnwegsinfektionen auswählen:

  • Kinder, deren Urodynamik durch Harnwegsobstruktion beeinträchtigt ist (Urolithiasis, vesikoureteraler Reflux, Anomalien der Entwicklung der Harnorgane, Nephroptose usw.),
  • Stoffwechselstörungen im Harnsystem - dysmetabolische Nephropathie, Hyperurikämie, Glukosurie usw.
  • neurogene Funktionsstörungen, die eine beeinträchtigte Motilität der Harnwege verursachen,
  • Kinder mit verminderter lokaler und allgemeiner Resistenz - häufig krank, verfrüht, mit Immun- und Systemerkrankungen
  • genetische Veranlagung - Vorhandensein von Harnwegsinfektionen und Entwicklungsstörungen bei Angehörigen,
  • Kinder mit chronischer Darmerkrankung und Verstopfung.
  1. Die Lokalisierung der Entzündung unterscheidet die Infektion des oberen Harnsystems - Harnleiter (Urethritis) und Nieren (Pyelitis, Pyelonephritis) und untere Teile - Harnröhre (Urethritis) und Blase (Zystitis).
  2. Je nach Zeitraum der Erkrankung werden sein Debüt (die erste Episode) und sein Rezidiv (infolge Reinfektion, Persistenz des Erregers und ungelöste Infektion) unterschieden.
  3. Die Schwere der Symptome unterscheidet zwischen schweren und milden Harnwegsinfektionen bei Kindern.

Die klinischen Symptome einer Harnwegsinfektion bei Kindern hängen von der Schwere der Erkrankung und ihrer Periode sowie von der Lokalisation des Entzündungsprozesses ab. Die häufigste Pyelonephritis, Zystitis und asymptomatische Bakteriurie.

  • Die Pyelonephritis bei Kindern ist begleitet von einer fiebrigen Körpertemperatur (38-38,5 ° C), Schüttelfrost und Intoxikationssymptomen (Kopfschmerzen, Lethargie, Appetitlosigkeit, Blässe der Haut). In der Höhe der Vergiftung können Erbrechen, häufiges Aufstoßen, Neurotoxikose, Durchfall und manchmal sogar meningeale Symptome auftreten. Das Kind klagt über Schmerzen im Bauch- oder Lendenbereich, die Schmerzen nehmen mit dem Schlagen zu. Bei älteren Kindern kann sich die Krankheit unter dem Deckmantel eines grippeähnlichen Syndroms verstecken, und in einem früheren Alter - akuter Bauch, Dyspeptika, Pylorospasmus usw.
  • Bei Zystitis bei Kindern, die hauptsächlich durch dysurische Störungen gekennzeichnet sind - schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen. Gleichzeitig entleert sich die Blase nicht vollständig und gleichzeitig ist eine Harninkontinenz möglich. Bei Säuglingen begleitet eine Blasenentzündung häufig eine Strangurie (Harnverhalt). Die Kinder des ersten Lebensjahres sind beim Wasserlassen unruhig, weinen, der Urinstrom ist schwach und intermittierend. Wenn Zystitis Unbehagen oder Schmerzen im suprapubischen Bereich befürchtet, ist die Körpertemperatur normalerweise niedrig oder normal.
  • Asymptomatische Bakteriurie tritt hauptsächlich bei Mädchen auf. Diese Form der Harnwegsinfektion bei Kindern kann durch Laboruntersuchung ohne subjektive klinische Anzeichen nachgewiesen werden. In einigen Fällen achten Eltern möglicherweise auf den unangenehmen Geruch, der vom Urin ausgeht, oder dessen Trübung.

Es ist möglich, eine Harnwegsinfektion bei einem Kind anhand einer bakteriologischen Untersuchung des Urins zu diagnostizieren. Dafür ist es wichtig, dass die Eltern den Urin richtig sammeln. Bei Kindern, die die Blase kontrollieren, wird morgens Urin gesammelt.

Das Kind vor dem Zaun muss mit einer Serviette abgewischt werden. Bei der Herstellung von Urin bei Mädchen ist es wünschenswert, die Vagina mit einem Wattestäbchen abzudecken.

Für die Analyse wird eine mittlere Portion Urin genommen, da in der ersten ziemlich viel periurethrale Flora vorhanden ist.

Wenn in der Urinanalyse Bakterien nachgewiesen werden, sollte die Untersuchung wiederholt werden, um Fehldiagnosen zu vermeiden, und später vergebliche Verwendung von antibakteriellen Mitteln.

Bei Harnwegsinfektionen werden Lymphozyten, Erythrozyten, Bakterien im Urin nachgewiesen, Protein kann auftreten. Eine genauere Diagnose wird mit Hilfe von Tests an Nechiporenko, Zimnitsky, Adiss-Kakovsky durchgeführt.

Für die Diagnose von Harnwegsinfektionen spielt das Vorhandensein von Eiweiß oder roten Blutkörperchen im Urin keine Rolle, das Fehlen von Leukozyturie hilft, Pyelonephritis und Zystitis zu beseitigen.

С диагностической целью также проводится ультразвуковое исследование мочевого пузыря и почек, радиоизотопную рентгенографию, экскреторную урографию.

Важное место в терапии инфекций мочевыводящих путей принадлежит антибактериальным средствам. Bis eine bakteriologische Diagnose gestellt ist, wird eine initiale empirische Antibiotikatherapie verordnet.

Für die Behandlung von Kindern in Harnwegsinfekte derzeit ingibitorozaschischennym Penicilline (zB amoxiclav), Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim), Aminoglykoside (Amikacin), Carbapeneme (Imipenem, Meropenem) und uroantiseptikam (furagin, furadonin) bevorzugt.

Darüber hinaus sind nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Ibuprofen), Antioxidationsmittel (Vitamin E), Desensibilisierungsmittel (Aleron, Claritin, Tavegil) angegeben. Zusätzlich können Sie Kräutermedizin (Kamille, Preiselbeerblatt, Nierentee) verwenden. Die Behandlung dauert durchschnittlich 7-14 Tage. Nach ihm zeigt das Kind eine wiederholte Laboruntersuchung.

Zur Linderung des akuten Prozesses erhalten Kinder physiotherapeutische Verfahren: Elektrophorese, UHF, Mikrowelle, Kiefernbad, Anwendungen von Ozokerit und Paraffin, Schlammtherapie.

Zum Zeitpunkt der Behandlung muss das Kind eine Diät einhalten, zu diesem Zeitpunkt keine scharfen und groben Speisen zu sich nehmen, die Verwendung von Salz einschränken.

Eltern müssen bedenken, dass die falsche Behandlung der Krankheit zu ihrer Chronizität und verschiedenen Komplikationen führt. In fortgeschrittenen Fällen irreversibler Schaden des Nierenparenchyms, arterieller Hypertonie, Nierenfalten, Sepsis.

Bewertet mit 4.5 von 5 Stimmen: 45

Die Ursachen für die Entwicklung des pathologischen Prozesses

Die Flüssigkeiten in den Organen des Ausscheidungssystems einer gesunden Person (Niere, Harnleiter, Blase und Harnröhre) sind steril.

Pathogene Mikroorganismen können auf zwei Arten in sie eindringen: mit Blutfluss (vom entzündlichen Fokus in anderen Organen) oder von außen (wenn die Regeln der Intimhygiene nicht befolgt werden oder medizinische Manipulationen mit dem Einführen von Instrumenten in die Harnröhre oder Blase).

Zusätzliche Risikofaktoren für die Entwicklung von Harnwegsinfektionen bei Kindern sind:

  • Geschlecht Baby. Aufgrund der Merkmale der Anatomie (das Vorhandensein einer kurzen und breiten Harnröhre) leiden Mädchen häufiger an HWI als Jungen.
  • Frühes Alter Mädchen unter 4 Jahren und Jungen unter 1 Jahr sind am anfälligsten für eine Infektion.
  • Angeborene Fehlbildungen des Ausscheidungs- und Genitaltrakts
  • Geringe Immunität, Erkältungsneigung, häufige entzündliche Erkrankungen (Otitis, Stomatitis, Rhinitis usw.),
  • Das Vorhandensein von Beschwerden und Entwicklungsstörungen, die zu einer Harnstauung führen: Urolithiasis, Phimose bei Jungen, Synechie bei Mädchen, vesikoureteraler Reflux und viele andere.
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Kolitis, Dysbakteriose usw.),
  • Chronische HWI in der Familiengeschichte.

Als Erreger der Harnwegsinfektion bei Kindern ist Escherichia coli (bis zu 90% aller Fälle) am seltensten - Pseudomonas aeruginosa und Klepsiela. Manchmal kommt es zu einer Infektion mit Streptokokken, Mykoplasmen und Chlamydien.

Symptome von Harnwegsinfektionen bei Kindern

Anzeichen von HWI sind vom Alter des Kindes abhängig. Die Kleinsten werden launisch, verlieren ihren Appetit und hören auf, an Gewicht zuzunehmen. Manchmal haben Säuglinge Durchfall oder Erbrechen. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, wenn das einzige Symptom einer Harnwegsinfektion bei Kindern unter zwei Jahren eine erhöhte Körpertemperatur ist.

Bei älteren Kindern sind die Anzeichen einer Infektion stärker ausgeprägt. Unter ihnen:

  • Schmerzen in der Lendengegend oder im Unterleib
  • Unangenehmes brennendes Gefühl beim Wasserlassen
  • Häufiges Drängen mit minimaler Flüssigkeit zu urinieren
  • Änderung des Urintyps (Trübung, Auftreten von Flocken, Schleim, Blutstreifen),
  • Erhöhte Körpertemperatur, Schüttelfrost, Schwäche,

Harnwegsinfektionen bei Kindern entwickeln sich sehr schnell, insbesondere bei der sogenannten aufsteigenden Art der Infektion. Dies bedeutet, dass sich unbehandelte Urethritis innerhalb weniger Tage zu Blasenentzündung und Pyelonephritis entwickeln kann. Daher ist das Vorhandensein eines der beschriebenen Symptome der Grund für einen dringenden Aufruf an einen Arzt.

Diagnose und Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern

Wenn Sie einen HWI-Verdacht haben, müssen Sie schnell feststellen, was genau das Kind krank ist, und Ihnen Antibiotika verschreiben. In diesem Fall gibt es zwei Probleme. Erstens ähneln die Symptome von Harnwegsinfektionen bei Kindern den Anzeichen vieler anderer Krankheiten (Vulvovaginitis, Belanitis, Orchitis usw.).

), Unwohlsein beim Wasserlassen kann während der Infektion mit Würmern (pinworms) auftreten. Zweitens ist es im Falle von UTI sehr wichtig, den Erreger der Krankheit zu bestimmen, da der Behandlungserfolg direkt von der Auswahl eines bestimmten Antibiotikums abhängt.

Darüber hinaus kann eine Erkrankung wie Urethritis auch nicht infektiösen Ursprungs sein (sie kann sich beispielsweise entwickeln, wenn Detergenzien in der Harnröhre vorhanden sind). In solchen Fällen ist keine medikamentöse Therapie erforderlich.

Für die Diagnose von UTI gilt:

  • Laboruntersuchungen von Blut und Urin. Es ist notwendig, eine Urinkultur durchzuführen, um den Erreger zu bestimmen. Diese Studie ist nicht in der Liste der kostenlosen Dienste enthalten, aber Sie können die effektivste Behandlung vorschreiben und eine längere Anwendung von Antibiotika mit breitem Spektrum vermeiden. Wenn der Arzt selbst diese Analyse nicht anbietet, sollten sich die Eltern über diese Möglichkeit informieren oder eine Probe des Urins des Kindes zur Aussaat in eine bezahlte Einrichtung geben.
  • Visualisierungsverfahren (Ultraschall und Röntgen), die es einem Spezialisten ermöglichen, den Zustand der Organe des Ausscheidungssystems zu beurteilen, das Vorhandensein von angeborenen Entwicklungsfehlern festzustellen usw. Diese Verfahren werden nur in Fällen angewendet, in denen die Krankheit wiederkehrend ist oder ihre Behandlung verzögert wird.

Es ist wichtig, Folgendes zu wissen: Viele diagnostische Verfahren sind schmerzhaft.

Der Arzt schreibt die Forschung häufig aufgrund der Tatsache vor, dass sie auf der Liste der Versicherungsleistungen stehen (ein Beispiel ist die Zystoskopie - eine äußerst unangenehme und nicht informative Methode).

Bevor sie dem vom Arzt empfohlenen Verfahren zustimmen, sollten die Eltern so viel wie möglich über ihre Wirksamkeit und alternative Diagnosemöglichkeiten lernen.

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Kindern wird in der Regel auf die Einnahme von Antibiotika (Tabletten oder Suspensionen) reduziert. Bei richtiger Auswahl des Arzneimittels verschwinden die Symptome innerhalb von ein bis zwei Tagen nach Therapiebeginn.

Das Kind muss ausreichend leichte Ernährung, reichliches Trinken und Leben im Halbbett erhalten. Ein Krankenhausaufenthalt ist nur dann erforderlich, wenn das Baby keine Antibiotika einnehmen kann oder schwere chronische Erkrankungen hat.

Es ist notwendig, den Zustand der erkrankten Kinder zu überwachen, da die Erkrankung in 30% der Fälle zu einem Rückfall führt.

Zur Prävention von HWI sollte eine gründliche tägliche Toilette der äußeren Genitalorgane gehören (die Harnröhre dient in den meisten Fällen als "Eingangstor" für eine Infektion).

Entgegen der landläufigen Meinung verhindern Abkochungen von Heilpflanzen mit harntreibender Wirkung (Bärentraube, Knöterich, Preiselbeerblätter usw.) keine Infektion und haben keine erkennbare therapeutische Wirkung.

Die vorbeugende Wirkung von Cranberry-Saft wurde klinisch bestätigt: Es ist sinnvoll, Kindern bis zu 6 Jahren 150 ml pro Tag und älteren Kindern 300-400 ml (in zwei oder drei Dosen) zu verabreichen.

HWI bei Kindern können erfolgreich geheilt werden und gleichzeitig können unangenehme Folgen nur dann vermieden werden, wenn sie rechtzeitig medizinische Hilfe suchen. Die Selbstmedikation oder Unterbrechung des Ablaufs der verschriebenen Antibiotika kann zu wiederholten Rückfällen, einer Verschlechterung der Organe des Ausscheidungssystems und einem starken Rückgang der Lebensqualität des Kindes führen.

Einige wichtige Fakten zur Krankheit

Unter Harnwegsinfektion (auch bei Kindern) ist ein starker Anstieg der Anzahl pathogener Bakterien im Harntrakt zu verstehen.

Meistens dringen die Bakterien von entzündeten Genitalorganen in den Harnweg ein.

In den meisten Fällen wird eine Harnwegsinfektion (UTI) bei Kindern durch die Aktivität von Bakterien wie E. coli, Enterococcus, Proteus und Klebsiella ausgelöst.

Bei Erwachsenen sind Harnwegsinfektionen gewöhnlich von unangenehmen Symptomen begleitet (häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, akute Schmerzen im Unterbauch usw.).

), aber bei Kindern fehlen all diese Anzeichen einer Entzündung bei HWI oft, mit Ausnahme von hohen Temperaturen.

Mit anderen Worten, wenn das Kind ohne weitere Symptome Fieber hat, beginnen Ärzte nicht ohne Grund zu vermuten, dass es sich um eine Harnwegsinfektion handelt. Sie können diese Annahmen widerlegen oder bestätigen mit einem allgemeinen Urintest.

Kinder von HWI sind leider weit verbreitet: Zum Beispiel haben Kinder im Grundschulalter im Durchschnitt etwa 8% der Mädchen und 2% der Jungen bereits Rückfälle der einen oder anderen Harnwegsinfektion.

Symptome einer Harnwegsinfektion bei Kindern

In einigen Fällen sind HWI bei Kindern mit Ausnahme von Fieber asymptomatisch.

Tatsächlich signalisiert das Fieber des Kindes selbst in Abwesenheit anderer sichtbarer Symptome der Erkrankung oft genau das Einsetzen einer Entzündung im Harntrakt (wiederum: In diesem Fall sollte eine allgemeine Urinanalyse des Kindes durchgeführt werden). Es gibt jedoch Situationen, in denen sich eine Harnwegsinfektion bei Kindern mit folgenden Symptomen äußert:

  • Häufiges Wasserlassen mit einer extrem geringen Menge an Urin "auf einmal"
  • Das Kind klagt über Schmerzen oder Brennen während der "Ausflüge zur Toilette",
  • Das Kind klagt über Schmerzen im Unterbauch,
  • Urin erhält eine uncharakteristische Farbe, Dichte oder Geruch
  • Inkontinenz (vor allem nachts) über 7-8 Jahre,
  • Ständiger Durst
  • Der allgemeine Zustand und das Verhalten des Kindes können sich ändern - das Baby wird träge, launisch, weinerlich, verliert Appetit usw.

Wenn ein Kind ohne ersichtlichen Grund plötzlich von einem verspielten, rastlosen "Oberteil" zu einem trägen, apathischen, launischen "Schläfrig" wurde (der aus irgendeinem Grund nachts wieder im Bett zu "prudit" begann), werden Sie definitiv nicht übermäßig sein Allgemeine Urinanalyse des Kindes. Die Ursache dieser Veränderungen liegt wahrscheinlich in der Entwicklung von Harnwegsinfektionen.

Behandlung von Infektionen der Harnwege bei Kindern

Die Diagnose einer HWI wird nicht ohne Bestätigung durch Labortests des Urins gestellt (mit einer allgemeinen Analyse des Harns für einen Infektionsprozess im Harnweg weist dies auf eine ungewöhnlich große Anzahl von Leukozyten mit einem Vorherrschen von Neutrophilen hin). Manchmal wird dem Kind auch eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung der strukturellen Merkmale des Harnsystems zugeordnet. Wenn die Diagnose einer Harnwegsinfektion bestätigt ist, verschreibt der Arzt eine Antibiotika-Therapie.

Die Grundlage für die wirksame Behandlung einer Harnwegsinfektion bei Kindern und Erwachsenen ist die Aufnahme von Antibiotika, die dem Alter und der medizinischen Situation angemessen sind.

Bereits nach 24-48 Stunden nach Beginn der Medikation wird sich das Wohlbefinden des Kindes merklich verbessern. Es ist jedoch wichtig, dass die Eltern daran denken, dass für eine echte Genesung die vollständige Antibiotikatherapie, die im Durchschnitt 7-14 Tage beträgt, standhalten muss.

Wenn eine Harnwegsinfektion bei einem Kind während der Zeit nicht behandelt wird (entweder einfach den Beginn einer Entzündung „stampfen“ oder bewusst den medizinischen Eingriff ignorieren), dann gefährdet seine vernachlässigte Form die Gesundheit von Kindern mit bestimmten Komplikationen. Die häufigste davon ist eine chronische Pyelonephritis, also eine Nierenentzündung.

So sammeln Sie Babyurin richtig für die Analyse

Da die Genauigkeit der Diagnose bei Verdacht auf eine Harnwegsinfektion auf dem Ergebnis der Urinanalyse des Kindes beruht, ist es sehr wichtig, das Material für diese Analyse ordnungsgemäß zu sammeln und rechtzeitig zu übergeben. Und zu wissen, welche Fehler in diesem Fall am häufigsten gemacht werden:

  • Um den Urin zu sammeln, ist es ratsam, kein Glas zu verwenden, das bis zu diesem Zeitpunkt bereits Inhalt enthielt. (Sie haben es zum Beispiel mit Babynahrung / Gurken / Marmelade oder etwas anderem gekauft) und dann mit Seife, Geschirrspülmittel oder Waschmittel gewaschen. Tatsache ist, dass die Partikel jeglicher Substanzen, die sich in diesem Behälter befanden, sich in den Analysen Ihres Kindes irgendwie widerspiegeln können und das Bild dessen, was passiert, eindeutig verzerrt. Idealerweise sollten spezielle sterile Behälter verwendet werden, um die Tests zu sammeln, die in jeder Apotheke verkauft werden.
  • Für das Sammeln von Urin von Neugeborenen und Kleinkindern wurden lange Zeit praktische Geräte erfunden - spezielle Urinale.die Eltern von der Notwendigkeit befreien, Windeln "herauszudrücken" oder sich in der Nähe des Babys zu schützen, breiten sich auf das Wachstuch aus ... Diese Geräte sind absolut sicher, sie sind fest mit den Genitalien des Kindes verbunden, verursachen keine Beschwerden beim Baby und werden einfach entfernt.
  • Zwischen dem Zeitpunkt der Entnahme des Harns und seiner Zulassung zum Labor sollten nicht mehr als 1,5 Stunden liegen. Mit anderen Worten, man sollte vor dem Zubettgehen keinen Urin von einem Kind sammeln, es dann in den Kühlschrank stellen und morgens "in the blue eye" solches Material an das Labor spenden - diese Analyse wird nicht zuverlässig sein.

Kann man UTI mit "Folk" Mitteln behandeln?

Leider, aber wenn es um die Behandlung von Kindern für eine bestimmte Krankheit geht, werden Eltern (aus Unkenntnis oder aufgrund von Klischees) durcheinander gebracht - in welchen Fällen welche Behandlung angemessen ist.

Es stellt sich also heraus, dass wir unseren Kindern in Situationen, in denen es durchaus möglich ist, auf sie zu verzichten, häufig die stärksten Medikamente verabreichen (das anschaulichste Beispiel ist der Einsatz von Antibiotika für SARS bei Kindern, angeblich als vorbeugende Maßnahme) und gleichzeitig versuchen wir, bakterielle Infektionen mit Brühen und Bakterien zu behandeln Gadgets "nach Omas Rezept."

Bei einer Harnwegsinfektion sollten sich die Eltern klar sein, dass dies eine gefährliche bakterielle Erkrankung ist, die sich im Laufe der Zeit ohne ordnungsgemäße Behandlung sehr wahrscheinlich chronisch entwickeln und Komplikationen verursachen kann.

Die Verwendung moderner antibakterieller Mittel zur Behandlung von HWI ist die einzige angemessene und wirksame Behandlung. Welches Antibiotikum jedoch am effektivsten und gleichzeitig sichersten ist - der Arzt wird Sie über die Situation und die individuellen Merkmale des Kindes informieren.

Man kann jedoch mit Fug und Recht sagen, dass vor einigen Jahren in Europa Studien durchgeführt wurden, an denen Frauen mit Blasenentzündung (einer der Formen der Harnwegsinfektion) beteiligt waren. Das Ergebnis hat gezeigt, dass die Verwendung von Cranberrysaftkonzentrat wesentlich zur Verringerung der Bakterienzahl im Harntrakt beiträgt. Mit anderen Worten, Cranberries trugen dazu bei, schädliche Bakterien bei Harnwegsinfektionen bei Frauen abzutöten. Bisher wurden keine derartigen Studien mit Kindern durchgeführt. Es ist jedoch logisch anzunehmen, dass, wenn Ihr Kind keine Cranberry-Allergie hat, es keinesfalls überflüssig ist, es in die Ernährung eines Kindes aufzunehmen, bei dem UTI diagnostiziert wurde.

Und es ist auch erwähnenswert: Keine medizinischen Antibiotika können zur Prophylaxe verwendet werden (auch gegen die Entwicklung von Harnwegsinfektionen bei Kindern), aber Cranberry-Fruchtgetränke, Gelee und Marmelade - im Gegenteil - können verlässliche und geschmackvolle Verteidiger einer Infektion werden.

Harnwegsinfektion bei einem Kind


Eine bakterielle Schädigung von Organen, die Urin produzieren, akkumulieren und ausscheiden, wird als Harnwegsinfektion bezeichnet. Dieser Begriff ist ein allgemeiner Begriff, der eine Gruppe von entzündlichen Prozessen in verschiedenen Teilen des Harntrakts bezeichnet.

Bei der Infektion des unteren Teils entwickeln sich Urethritis (Entzündung der Harnröhre) und Zystitis (der Prozess betrifft die Schleimhaut der Blase), die obere - Pyelonephritis (Entzündung der Nierentubuli) und Pyelitis (Nierenbecken).

Diese Erkrankungen können bei jedem Menschen in jedem Alter auftreten, jedoch wissen nur wenige Menschen, dass die Prävalenz von Harnwegsinfektionen bei Kindern an zweiter Stelle nach ARVI steht.

Laut Statistik hat das Vorhandensein dieser Art von Infektions- und Entzündungsprozessen in der Geschichte jedes achte Kind eines Jahres. Es ist auch nicht allen Eltern bekannt, dass dieser pathologische Zustand ohne bestimmte Anzeichen auftreten kann, er kann jedoch schwierige und komplexe Folgen haben.

In unserem Artikel möchten wir die Ursachen und Umstände beschreiben, die zur Infektion der Harnwegsorgane bei Säuglingen beitragen, die wichtigsten klinischen Symptome von Beschwerden und wirksame Methoden zur Diagnose und Behandlung dieser pathologischen Prozesse.

Faktoren, die für die Entwicklung von HWI bei Kindern prädisponieren

Die Prävalenz bakterieller Läsionen des Harntraktes hängt vom Geschlecht und Alter des Kindes ab: Bei Kindern unter einem Jahr erkranken zum Beispiel Jungen häufiger, Mädchen erkranken zwischen 2 und 15 Jahren.

Die Infektion des Harntraktes tritt als Folge der Störung der koordinierten Urinausscheidung aus dem Körper des Kindes (Urodynamik) auf:

  • obstruktive Uropathie, eine pathologische Erkrankung, die den Harnfluss blockiert und Nierenschäden verursacht,
  • vesikoureteraler Reflux - Rückführung des Urinflusses durch den Harnleiter von der Blase in die Niere,
  • neurogene Blasenfunktionsstörung - Störungen des Füllens und Entleerens der Blase.

Ein weiterer Grund - Stoffwechselstörungen und Entwicklung:

  • Diabetes mellitus
  • urolithiasis,
  • Nephrocalcinose (Kalkdystrophie),
  • гиперуратурии (повышенного образования уратов),
  • гипероксалатурии (накопления большого количества оксалатов).

  • die Schwere der schädlichen Eigenschaften von Mikroben - das Vorhandensein bestimmter pathogener Serotypen im Kinderkörper,
  • Merkmale der spezifischen Reaktion des Immunsystems - unzureichende Produktion von Antikörpern, Verringerung der zellulären Immunität,
  • vaskuläre Veränderungen in den Geweben der Nieren - Vasokonstriktion (Verengung des Lumens der Arterien), Ischämie (lokale Verringerung des Blutflusses),
  • instrumentelle Manipulationen an den Organen des Harnsystems.

Pathogene Bazillen können bei einem entzündlichen Prozess im Körper des Kindes und aus der Umgebung in den Harnweg eines Kindes mit zirkulierendem Blut geraten, wenn die Hygieneanforderungen unzureichend oder nicht ordnungsgemäß erfüllt sind.

Die Bakterienflora, die den infektiös-entzündlichen Prozess verursacht, hängt vom allgemeinen Immunitätszustand, der Mikrobiozenose im Darm, den Infektionsbedingungen, dem Alter und dem Geschlecht des Babys ab.

Die Erreger der Entzündung des Harnsystems im Körper des Kindes sind Enterobakterien, E. coli, Saprophytika und Staphylococcus aureus (Staphylococcusaureus, S.Saprophyticus), Klebsiell (Klebsiellaspp).

Zusätzliche Umstände, die mikrobielle Schäden verursachen, sind:

  • anatomische Merkmale der Entwicklung des Harnsystems,
  • angeborene Anomalien der Ausscheidungsorgane, die durch Komplikationen während der Geburt oder während der Schwangerschaft vorbestimmt sind,
  • Unterkühlung Körper des Kindes
  • schwache Immunität
  • genetische Veranlagung - das Vorhandensein chronischer HWI bei den Eltern,
  • das Vorhandensein von Phimose bei Jungen (Verengung des Penis),
  • Synechie (Verschmelzung der Schamlippen) bei Neugeborenen,
  • Erkrankungen der Verdauungstraktorgane - Verstopfung, Dysbakteriose, Kolitis, Darminfektionen.

Es wird bemerkt, dass Jungen, die das Verfahren der Beschneidung (Beschneidung) durchlaufen haben, Infektionen der Harnwege 5-8 Mal weniger als bei den "Unbeschnittenen".

Die klinischen Anzeichen einer infektiös-entzündlichen Erkrankung hängen von ihrer Lokalisation und dem Schweregrad des pathologischen Prozesses ab. Bei Kindern entwickeln sich meistens asymptomatische Bakteriurie, Zystitis und Pyelonephritis.

Eine Infektion der Harnwege bei Säuglingen manifestiert sich:

  • reduzierter saugreflex
  • Appetitlosigkeit
  • reizbares Verhalten
  • häufiges Aufstoßen
  • Durchfall
  • graue Haut - das Ergebnis einer Vergiftung,
  • Mangel an Gewichtszunahme.

Häufig ist das einzige Symptom einer Harnwegsinfektion eine zu hohe Körpertemperatur des Kindes.

Symptome einer asymptomatischen Bakteriurie werden am häufigsten bei Mädchen beobachtet. Diese Art von HWI ist nicht von charakteristischen klinischen Manifestationen begleitet. Die Eltern bemerken eine Veränderung der Farbe, des Geruchs und der Klarheit des Urins. Die Erkennung von Mikroben ist nur mit Hilfe von Laboruntersuchungen des Urins möglich.

Manifestationen einer Blasenentzündung sind durch die Anwesenheit eines Kindes gekennzeichnet:

  • dysurische Störungen - schmerzhaftes häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen, möglicherweise Harninkontinenz,
  • Stress und Schmerzen im suprapubischen Bereich,
  • subfebrile Temperatur.

Ein Kind wird Angstzustände ausdrücken, die mit Wasserlassen und Weinen verbunden sind. Gleichzeitig hat er einen schwachen und intermittierenden Urinstrom.

Pyelonephritis bei Kindern - was ist das?

Der Verlauf der Pyelonephritis bei Kindern manifestiert sich:

  • Temperaturerhöhung auf 39 ° C
  • Schüttelfrost
  • reduzierter Appetit
  • blasse Haut
  • Lethargie
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Symptome einer primären infektiösen Enzephalopathie (Neurotoxikose),
  • Phänomene der Irritation der Meningen
  • Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken.

Bei Kleinkindern verbergen sich Harnwegsinfektionen oft unter dem Deckmantel von Dyspepsie, Reizdarmsyndrom, primärem Pylorospasmus (Kontraktion der Pylorus-Muskulatur) und älteren grippeähnlichen Zuständen.

Diagnose von HWI bei Kindern

Die List von infektiösen Läsionen des Harnsystems ist die rasche Entwicklung des Entzündungsprozesses. Eine späte Behandlung führt zu schwerwiegenden Folgen.

Zum Beispiel verwandelt sich eine unbehandelte Zystitis innerhalb weniger Tage in eine Pyelonephritis, die die funktionelle Aktivität von wichtigen Organen wie den Nieren gefährdet. Deshalb ist die rechtzeitige Diagnose dieser Krankheiten bei einem Kind sehr wichtig.

Ein qualifizierter Kinderarzt, Kinderurologe oder Nephrologe sollte den Schweregrad einer Harnwegsinfektion bei einem Kind beurteilen.

Die Diagnose wird auf der Grundlage einer umfassenden Erhebung festgelegt, einschließlich:

  1. Klinische Analyse des Urins - Das Auftreten von Eiweiß im Urin, der roten Blutkörperchen, einer großen Anzahl weißer Blutkörperchen und Bakterien weist auf eine Entzündung hin.
  2. Auswertung spezifischer Urinproben nach der Methode von Zimnitsky und Nechyporenko - diese Tests werden für eine detailliertere Untersuchung der Hauptindikatoren des Urins durchgeführt.
  3. Allgemeine Blutuntersuchung - Das Vorhandensein hoher Parameter von ESR und neutrophilen Leukozyten weist auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Kinderkörper hin.
  4. Bakteriologische Analyse von Urin - ist die Grundlage für die Diagnose von Harnwegsinfektionen. Mit seiner Hilfe wird eine genaue Sicht auf den Erreger des Entzündungsprozesses hergestellt, der Grad der Bakteriurie und die Anfälligkeit für antibakterielle Wirkstoffe bewertet.
  5. Blutserologie - Diese Screening-Technik wird verwendet, um das Vorhandensein von Immunantikörpern gegen bestimmte Arten pathogener Mikroorganismen im Körper des Kindes nachzuweisen, die eine Infektion des Harntrakts auslösen - Chlamydien, Mykoplasmen, Ureaplasmen.
  6. Ultraschall der Nieren und der Blase - Mit diesen Methoden können Sie den Zustand der Gewebe der Organe untersuchen und Anomalien ihrer Entwicklung erkennen.
  7. Die Zystomanometrie ist eine invasive Untersuchungsmethode, mit der Sie Verletzungen der Urodynamik und der Blasenfunktion erkennen können.
  8. Mit der Uroflowmetrie können Sie die Geschwindigkeit des Urinflusses während des natürlichen Wasserlassens aufzeichnen. Sie wird zur Erkennung von Abnormalitäten des Harntrakts verwendet.

Endoskopische Methoden (Zysto- und Urethroskopie) bei Kindern werden nur bei chronischen Harnwegsinfektionen angewendet und in der Phase der Schwächung klinischer Manifestationen durchgeführt.

Behandeln Sie eine Harnwegsinfektion mit einer Antibiotikatherapie.

Die antimikrobielle Behandlung dauert 7 bis 10 Tage nach der vollständigen Untersuchung des Babys

In der modernen pädiatrischen urologischen Praxis werden solche Medikamente bevorzugt wie:

  1. Inhibitor-geschützte Penicilline - Mittel, die ein antibakterielles Mittel und β-Lactamase (eine Substanz, die das mikrobielle Element blockiert) enthalten: Amoxicillin, Ampisid, Augmentin.
  2. Aminoglykoside sind Antibiotika, die bakterizid wirken (Amikacin, Izepamycin).
  3. Cephalosporine, die zu einer der wirksamsten Gruppen antibakterieller Wirkstoffe gehören (Ceftriaxon, Cefotaxim).
  4. Carbapeneme sind ein zuverlässiges Mittel zur Behandlung schwerer Infektionen und ein breites Spektrum von β-Lactam-Antibiotika (Imipenem, Meropenem).
  5. Pflanzliche Antiseptika sind die häufigsten Mittel zur Behandlung von asymptomatischer Bakteriurie und unkomplizierten Infektionen der unteren Harnwege (Furazidin, Urolesan, Kanefron).
  6. Oxychinoline sind wirksame antimikrobielle Wirkstoffe, die im Darm (Nitroxolin, Nitrofuratoin) schnell resorbiert werden können.

Ebenfalls gezeigt ist die Anwendung:

  • nichtsteroidale Antirheumatika - Ibuprofen, Nimesulid,
  • Desensibilisierende Medikamente - Loratadin, Clemastine,
  • Antioxidantien - Substanzen, die die Heilung und Zellerneuerung fördern: Vitamin E, Miksedola, Viferon.

Ein Kind sollte viel Flüssigkeit trinken - schwach alkalisches Mineralwasser ohne Gas, Preiselbeersaft und Preiselbeersaft.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie muss das Kind eine spezielle Diät einhalten. Harn-, Säure-, würzige, frittierte und salzige Speisen sind bei Harnwegsinfektionen verboten.

Nach Abklingen der akuten Phase des Entzündungsprozesses werden Kindern empfohlen:

  • Kiefernbäder
  • Schlammtherapie
  • Physiotherapiesitzungen - Elektrophorese, UHF, Anwendungen mit Ozokerit und Paraffin.

Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Harnorgane müssen Kinder zusätzlich zur Medikamenteneinnahme Kräutertees einnehmen.

Die wirksamsten Mittel der Phytotherapie bei infektiösen und entzündlichen Prozessen im Harntrakt sind Abbrüche von Kamille, Knöterich, Maisnarben und Immortelle - neben ihrer entzündungshemmenden Wirkung haben sie auch entgiftende Eigenschaften

Video ansehen: Blasenentzündungen mit Hausmitteln behandeln (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send