Gynäkologie

Indikationen für Operationen zur Entfernung der Gebärmutter und der Gebärmutter mit Anhängsel, Kontraindikationen, Vorbereitung, Operationsarten

Pin
Send
Share
Send
Send



Die Hysterektomie ist eine Operation, bei der die Gebärmutter einer Frau teilweise oder vollständig entfernt wird. Es wird zur Behandlung von Onkologie, chronischen Schmerzen und starken Blutungen angewendet, die nicht auf nichtinvasive Weise repariert werden können. In einigen Fällen kann das Auftreten eines Tumors außerhalb des Uterus dazu führen, dass ein Teil der Vagina, des Gebärmutterhalses oder seiner Anhänge entfernt wird.

Jede Art von Hysterektomie hat einen direkten Einfluss auf die Fähigkeit einer Frau, schwanger zu werden, und macht es nämlich unmöglich, Kinder zu bekommen. Fernanhänge verursachen übrigens den Beginn einer vorzeitigen Menopause.

Indikationen für die Operation

Die Gastrektomie wird den Frauen verschrieben, denen andere Behandlungsmethoden nicht helfen können. Oft in solchen Fällen:

  1. Bösartiger Tumor der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses oder der Anhängsel.
  2. Interne Endometriose.
  3. Uterusmyome, die während der Wechseljahre auftreten.
  4. Geschlechtsumwandlungsoperation.
  5. Prolaps oder schwerer Prolaps der Gebärmutter.
  6. Menstruationsblutungen, die vor dem Hintergrund der endometrialen Pathologie auftreten.
  7. Mehrere gutartige Läsionen an der Gebärmutter und den Eierstöcken.
  8. Chronische Schmerzen im Beckenbereich.
  9. Unterer Knoten am Bein.
  • Nekrotische Läsion des Myomknotens, Myomknoten an den Beinen mit hoher Wahrscheinlichkeit der Torsion.

Vorbereitung auf die Operation

Vor der Operation muss sich eine Frau einer obligatorischen ärztlichen Untersuchung unterziehen, einige Tests bestehen und bestimmte eng spezialisierte Ärzte konsultieren.

Die Untersuchung besteht aus einem Besuch beim Frauenarzt zur Untersuchung mit Spiegeln, Röntgenuntersuchung des Beckens und Ultraschall. Zusätzlich zu den Tests benötigen Sie möglicherweise eine spezielle Biopsieprobe, mit der Krebszellen an den Schleimhäuten identifiziert werden können.

Etwa zurück zum Zeitpunkt der Operation sollte der Patient zu einem speziellen Diätfutter wechseln.

Alle Lebensmittel, die zu einer erhöhten Gasbildung führen, sind von der Ernährung ausgeschlossen. Alle Lebensmittel sind fettig und schwer für den Verdauungstrakt, Alkohol, starke Tees und Kaffee.

Es werden nur gehackte und flüssige Lebensmittel in kleinen Portionen bevorzugt. Am Vorabend wird empfohlen, den Darm durch Einlauf oder Abführmittel zu reinigen.

Die Präparationsmethoden hängen von der genauen Ätiologie ab, die die chirurgische Behandlung verursacht hat. Wenn die Gebärmutter mehrere Monate vor der Operation aufgrund mehrerer Myome entfernt wird, beginnt die Frau mit Hormonmedikamenten (sie müssen den Tumor reduzieren).

In bestimmten Fällen wird vor Beginn der Operation ein Kurs von antibakteriellen Penicillin-Medikamenten eingenommen, die das Auftreten eines Infektionsprozesses verhindern.

In vielen privaten Kliniken wird praktiziert, einer Frau, die vor dem Eingriff nervös ist, beruhigende Medikamente zu verabreichen. Dies hilft ihr, ruhig zu bleiben und sich auf die Operation vorzubereiten.

Am Tag der Operation selbst muss der Anästhesist auch mit der Frau zusammenarbeiten, die eine Standardbefragung hinsichtlich einer Allergie gegen die Medikamente durchführt. Zum einfachen und zeitnahen Abfluss des Urins wird ein Katheter in die Harnröhre eingeführt.

Anästhesiearten

Basierend auf der gewählten Operationsmethode können Sie sowohl die allgemeine als auch die lokale Art der Anästhesie anwenden.

Der intravenöse oder allgemeine Typ (Intubation und Atmungsunterstützung) wird in den meisten Fällen zur Durchführung einer Hysterektomie mit der Bandmethode verwendet, wenn das Organ durch einen Schnitt im Peritoneum entfernt wird.

Die positiven Aspekte dieser Methode sind folgende: Der Zustand des Tiefschlafs, in den der Patient für die Dauer der Operation eingetaucht wird, das Fehlen jeglicher Empfindungen, die ständige Überwachung der Ärzte durch die Frau.

Eine Lokalanästhesie (spinal oder epidural) wird während der Gebärmutterentfernung mit einem Laparoskop oder vaginalem Zugang durchgeführt. Die Vorteile dieser Methode liegen in dem geringeren Schaden, den der Körper des Patienten erleidet, weil sie während des gesamten Verfahrens bei Bewusstsein war, aber in der unteren Körperhälfte keine Schmerzen auftreten.

Welche der vorgestellten Anästhesietypen eine Frau während der Operation benötigt, entscheidet der Arzt unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren: Dauer und Umfang der Operation, Allgemeinzustand der Frau und Vorhandensein assoziierter Pathologien.

Im Durchschnitt dauert eine ähnliche Operation 40 Minuten bis 3 Stunden.

Arten der Hysterektomie

Bei der chirurgischen Entfernung der Gebärmutter wird nicht nur das betroffene Organ herausgeschnitten. In den meisten Fällen umfasst die Operation die Resektion anderer Organe, wiederum basierend auf den Merkmalen des jeweiligen Falls. Aufgrund des Umfangs des chirurgischen Eingriffs wird die Hysterektomie in folgende Arten unterteilt:

  1. Total - Entfernung des Uterus, der zusammen mit dem Hals entfernt werden soll.
  2. Zwischensumme - Chirurgen entfernen nur die Gebärmutter und lassen alle anderen Organe an Ort und Stelle.
  3. Radikal - Die Resektion umfasst die Gebärmutter mit Gebärmutterhals, Gliedmaßen, regionalen Lymphknoten und Gewebe des Beckenbereichs.
  4. Panhysterektomie - der Gebärmutterhals, die Gliedmaßen, die Eierstöcke und die Gebärmutter selbst werden amputiert.

Bei onkologischen Läsionen des Uterus und benachbarter Organe sowie bei Bedarf der Resektion großer Gewebevolumina wird eine offene Radikaloperation durchgeführt.

In anderen Fällen werden die Kosten der Amputation der Gebärmutter und die Entscheidung über die Entfernung der Anhänge und des Gebärmutterhalses abhängig von der Schwere der Läsion getroffen, oft werden solche Entscheidungen bereits während der Operation getroffen.

Betriebsarten

Die Methoden zur Durchführung der Hysterektomie können angesichts der Art der Pathologie und des gewünschten Ergebnisses leicht variieren. Die Hauptmethoden sind:

  1. Vaginale Histrektomie.
  2. Laparoskopisch
  3. Laparotomisch
  4. Vaginal-laparoskopisch.

Die endgültige Auswahl der Methode, die von einer bestimmten Frau verlangt wird, erfolgt nach einem Gespräch und einer Untersuchung jedes Patienten.

Die Vorteile des Abdominalzugangs sind: hohe Genauigkeit, Wirtschaftlichkeit und breite Verfügbarkeit (dieses Verfahren ist für den Chirurgen in jeder gynäkologischen Abteilung möglich). Von den Minus können ziemlich große Narben identifiziert werden, die auf dem Magen verbleiben, längere Rehabilitation, hohe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Laparoskopische Operationen haben folgende Vorteile: schnelle Rehabilitation, kleine Narbe, geringe Komplikationen, geringes Schmerzsyndrom. Aber es ist viel teurer als eine Bauchoperation und weniger üblich (nur bestimmte Spezialisten in großen Kliniken können es tun).

Bei der vaginalen Entfernung der Gebärmutter werden auch das hervorragende kosmetische Ergebnis und eine recht kurze Erholungsphase hervorgehoben. Schwere Komplikationen oder starke Schmerzen in der Regel, nein. Unter den Mängeln ist die Komplexität des Eingriffs selbst hervorzuheben, was vielen Chirurgen überlegen ist.

Postoperative Periode

Nach der chirurgischen Entfernung der Gebärmutter beginnt die Frau mit einer Rehabilitation, in der sich der Allgemeinzustand allmählich verbessert und wieder normalisiert wird. Die postoperative Periode ist in früh und spät unterteilt.

In der frühen Phase ist der Aufenthalt des Patienten im Krankenhaus vorgesehen, so dass er ständig von Ärzten überwacht wird. Spätzeit kann zu Hause durchgeführt werden, jedoch nur, wenn alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden.

Die Dauer der Genesung hängt nicht nur von der Methode der Organentnahme ab, sondern auch vom Wohlbefinden der Frau. Durch den vaginalen oder abdominalen Zugang muss der Patient weitere 8 bis 10 Tage im Krankenhaus bleiben, bis der Arzt die Fäden entfernt. Nach der Laparoskopie wird ein Extrakt in maximal 5 Tagen durchgeführt.

Die schwerwiegendsten Folgen der Operation treten in der Regel innerhalb der ersten 24 Stunden nach Abschluss des Eingriffs auf: Eine Frau kann Schmerzen haben, die vor dem Hintergrund einer Inzision im Unterleib auftreten. Zur Schmerzlinderung werden sowohl narkotische als auch nicht-narkotische Schmerzmittel verordnet.

Der erste Tag nach der Operation sieht eine flüssige Diät vor, um die Möglichkeit einer Selbstentleerung des Darms zu erhöhen. Danach können Sie regelmäßig essen.

Um eine Reihe von Komplikationen zu vermeiden, verschreiben Ärzte eine Reihe von Medikamenten:

  • Antikoagulanzien - Blutverdünner, um das Risiko von Blutgerinnseln zu verringern.
  • Antibiotika - ein Kurs von 7-10 Tagen zur Vorbeugung der Infektion der inneren Organe nach Kontakt mit der Umwelt.
  • Intravenöse Infusionen von Lösungen zur Wiederherstellung des BCC, da eine Frau bei Entfernung der Gebärmutter bis zu 0,5 Liter Blut verlieren kann.

Mögliche Komplikationen

Die häufigsten und gefährlichsten Komplikationen, die sich in der postoperativen Phase entwickeln können, bestehen aus:

  1. Entzündung oder Infektion der Naht - es gibt Schwellungen, Hyperämie, Eiter und sogar Diskrepanzen der vom Arzt verordneten Nähte. Vor diesem Hintergrund steigt die Körpertemperatur.
  2. Probleme beim Wasserlassen - Beim Wasserlassen spürt eine Frau starke Schmerzanfälle, die durch eine Schädigung der Schleimhaut der Harnröhre erklärt werden.
  3. Blutungen (inner oder äußerlich) - sagt über schlechte Homöostase aus.
  4. Das Auftreten eines Hämatoms in der Nähe der Nähte.
  5. Lungenembolie.
  6. Peritonitis

Sexualleben

Die sexuellen Fragen, an denen viele Frauen interessiert sind, bestehen aus den Antworten dieses Arztes:

Eineinhalb Monate nach der Operation hat eine Frau einen vaginalen Ausfluss. Aber auch nach ihrem Abschluss (bis zu etwa 2 Monaten) ist es ratsam, Anstrengung zu vermeiden und keinen Sex zu haben, um die inneren Nähte nicht zu schädigen und das Auftreten von Blutungen zu verhindern.

Ungefähr 1-2 Monate kontraindiziertes Baden, der Besuch des Bades oder der Sauna ist ebenfalls untersagt. Besonders gefährlich in öffentlichen oder natürlichen Gewässern zu schwimmen.

Während der Entladezeit dürfen nur Hygieneartikel verwendet werden, Tampons sind streng kontraindiziert.

Rehabilitation

Ist es schwierig, die Gebärmutter zu entfernen? Eine solche Frage wird vielen Frauen gestellt, die zur Amputation ernannt wurden. Natürlich ist die Hysterektomie für jeden Patienten eine schwierige Lebensphase.

Grundsätzlich wird die Operation unter Narkose durchgeführt, Lokalanästhesie wird selten verwendet. Nachdem sich eine Frau von der Wirkung der Drogen entfernt hat, kann es in den ersten zwei Stunden zu Übelkeit und sogar Erbrechen kommen. Innerhalb einiger Stunden kehrt der Zustand zurück und der Patient darf Wasser trinken. Es ist möglich, nur 4 Stunden nach der Operation zu essen, während die Frau von Unbehagen verfolgt werden kann.

Über einen bestimmten Zeitraum kann der Patient von Schmerzen und leichtem Fieber geplagt werden. In den meisten Fällen legt der Arzt einen Katheter an, um in den ersten Tagen nach der Resektion der Gebärmutter Urin aus der Blase zu entfernen.

Nach Beendigung der Vollnarkose kann eine Frau starke Schmerzen im Unterleib und in der Naht haben. Außerdem kann es beim Wasserlassen zu Beschwerden kommen. Dieses Phänomen tritt als Folge einer Schädigung der Harnröhre auf.

Wegen dieser Schmerzen verschreibt der Arzt Schmerzmittel, die den Schmerz so weit wie möglich beseitigen. Fachleute haben die Tatsache bewiesen, dass der Heilungsprozess verlangsamt wird, wenn sie sich weigern, Schmerzmittel einzunehmen.

Mit der Zeit verschwindet das Gefühl akuter Schmerzen und es verbleiben nur leichte Parästhesien, die sich aufgrund einer Schädigung der Nervenenden manifestieren. Alle Beschwerden nach der Operation verschwinden innerhalb von zwei Monaten.

Wie viel kann der Patient die Wände des Krankenhauses verlassen?

Die Zeit, zu der eine Frau, bei der eine Gebärmutter entfernt wurde, aus der Klinik entlassen wird, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • der Bereich, der von der Ausrottung betroffen war,
  • Hinweise zur Gebärmutterentfernung,
  • Gesundheit des Patienten,
  • Folgen nach der Operation.

Jeder Arzt, der den Zustand des Patienten überwacht, entscheidet auf der Grundlage seiner Beobachtungen und der Testergebnisse, wann er geschrieben werden soll. Nach der Entlassung muss die Frau sich strikt an die Empfehlungen des Arztes halten und weiterhin alle notwendigen Medikamente einnehmen. Ein Gesundheitsheft wird ungefähr einen Monat, manchmal eineinhalb, zur Arbeit ausgestellt.

Die vollständige Rehabilitation hängt von dem Bereich ab, der von der Exstirpation betroffen war, und von den Auswirkungen der Operation. Die Gesundheit des Patienten wird nach einem Monat besser. Auf die Wiederherstellung der vorherigen Kräfte wirken sich die Operationen aus.

Bei Verwendung der laparoskopischen Methode endet die Rehabilitation innerhalb von 2 Wochen. Wenn für die Operation eine vaginale Hysterektomie verwendet wurde, dauert es einen Monat, um sich zu erholen. Bei der Amputation des Abdomens ist der Zustand des Patienten nach eineinhalb Monaten normalisiert.

Operation zur Entfernung der Gebärmutter, insbesondere Rehabilitation und Diät

Hysterektomie ist die chirurgische Entfernung des Uterus. Auch in der Gynäkologie wird das Verfahren als "Amputation" oder "Exstirpation" der Gebärmutter bezeichnet.

Viele Frauen, die sich einer Operation unterzogen haben oder sich darauf vorbereiten, sind an vielen Fragen interessiert. Die erste davon ist, wie die Rehabilitationsphase verläuft, weil ein wichtiges Fortpflanzungsorgan entfernt wird.

Welche Empfehlungen sollten befolgt werden, damit die Wiederherstellung schnell und erfolgreich verläuft.

Allgemeine Grundsätze der Rehabilitationsphase

Die Genesung ist die Zeitspanne nach dem Ende der Operation bis zur vollständigen Erholung der Gesundheit, einschließlich des Sexuallebens nach Entfernung des Organs. Bei jeder chirurgischen Behandlung ist die gesamte Rehabilitationsphase bedingt in zwei Phasen unterteilt: die Frühphase und die Spätphase.

Frühe Rehabilitation ist eine Phase, die in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Gesundheitspersonal und einem Arzt stattfindet. Die Dauer der Phase hängt davon ab, welche postoperativen Effekte nach der Operation festgestellt werden.

Wenn die Operation erfolgreich ist, dauert die frühe Erholungsphase ungefähr 8 bis 12 Tage. Danach werden die Nähte entfernt und die Frau darf nach Hause gehen. Bei der Laparoskopie verkürzt sich die Erholungszeit auf etwa 5 Tage.

Die Hauptziele der frühen Rehabilitation:

  • Blutungen zu verhindern oder zu stoppen,
  • Beseitigen Sie Schmerzen und andere unangenehme Symptome
  • Infektion des Einsatzortes ausschließen,
  • sicherstellen, dass die Funktionen und die normale Funktion der inneren Organe nicht gestört werden,
  • primäre Narbenbildung.

Die späte Rehabilitation findet zu Hause und mit dem Rat eines Spezialisten statt. Wenn eine Operation ohne Komplikationen ist, dauert der durchschnittliche Zeitraum 28 bis 32 Tage, bei Problemen - etwa 46 Tage.

Das Stadium beinhaltet die vollständige Erneuerung des Gewebes, die Normalisierung des Körperzustands, die Stärkung der Schutzfunktionen, die Verbesserung des psychoemotionalen Zustands sowie die vollständige Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit.

In den ersten Tagen nach der Operation müssen Maßnahmen ergriffen werden, um Komplikationen, starken Blutverlust, das Auftreten von Entzündungen, Infektionen und die Beseitigung unangenehmer Symptome zu beseitigen. Stadien spielen eine wichtige Rolle bei der frühen Rehabilitation des Körpers.

Die grundlegendsten Aktivitäten nach der Entfernung der Gebärmutter:

  • Schmerzmittel Nach der Operation spürt die Frau den charakteristischen Schmerz im Unterleib und im Unterleib. Potente Medikamente werden zur Schmerzlinderung eingesetzt.
  • Die Revitalisierung der inneren Organe. Das erste, was zu tun ist, ist die Durchblutung zu stabilisieren und den Gastrointestinaltrakt zu stimulieren, um mit der Ausführung von Funktionen zu beginnen. Bei Bedarf kann Proserpine injiziert werden.
  • Richtige Ernährung. Es ist wichtig, die normale Darmflora wiederherzustellen. Daher die Speisekarte: Getränke, Kartoffelpüree oder Breiprodukte, Brühe. Während des ersten Tages sollte sich der Darm entleeren, wenn dies der Fall war, wurden die primären Rehabilitationsmaßnahmen korrekt durchgeführt.

Auch medikamentöse Therapie: antibakterielle Medikamente von 5 bis 8 Tagen, Antikoagulanzien für 3 Tage und Tropfen.

Das Leben nach der Gebärmutterentfernung

Bei einer Hysterektomie darf eine Frau nach 48 Stunden mit einer längeren Operation einige Tage später nach Hause gehen. Nach der Laparoskopie kehrt der Patient nach 2-3 Wochen in einen normalen Alltag zurück.

Innerhalb von 6 Wochen nach der Entfernung ist es strengstens verboten:

  • Gewichte heben
  • ein heißes Bad nehmen, in Seen und anderen Gewässern schwimmen,
  • sexuell leben
  • kühlen Sie Ihren Körper.

Die Rehabilitationsbehandlung nach Entfernung der Gebärmutter umfasst: Massage, ausgewogene, richtige Ernährung, eine Diät, die reich an frischem Gemüse, Obst, therapeutischen Übungen, Physiotherapie und Akupunktur ist. Nach der Operation wird eine Hormonersatztherapie in Kombination mit Gestagenen und Östrogenen verordnet. Es wäre auch schön, wenn in einem Sanatorium und einer Resorteinrichtung eine zusätzliche Sanierung durchgeführt würde.

Indikationen für die Physiotherapie:

  • Schwellung der Gliedmaßen
  • Postcastrationssyndrom
  • Fibrose
  • Atonie oder Hypotonie.

Beim Post-Kartatsionnom-Syndrom können Sie das elektrische Leben des Patienten erleichtern und anpassen. Es ist bewiesen, dass die Methode hilft, ausgeprägte Erkrankungen des vaskulären und neuropsychologischen Systems zu behandeln.

Wenn Elektrik kontraindiziert ist:

  • Schwellung im Kopf,
  • hohe Kurzsichtigkeit
  • fokale Symptome,
  • Probleme mit der Zirkulation der Rückenmarksflüssigkeit,
  • psychoemotionale Probleme.

При отечности применяется лимфодренаж пневматического типа, также женщине индивидуально подбирается компрессионный трикотаж особой плотности.

В виде лечебной гимнастики используются упражнения Кегеля, а для профилактики спаечного процесса в малом тазу и брюшине специальные комплексные упражнения.

Diät: Lebensmittelfunktionen

Sicher, es wurde oben erwähnt, nach der Entfernung eines wichtigen Organs müssen die Empfehlungen befolgt werden, die darauf abzielen, die Darmarbeit zu normalisieren und wiederherzustellen.

Was zu tun ist:

  • sich umfassend über die Regeln der Ernährung informieren, die Ernährung mit Vitaminen und Mineralien bereichern,
  • fraktionieren Sie etwas, aber oft 6-mal am Tag,
  • trinken Sie 2 Liter Wasser pro Tag
  • Der Großteil sollte halbflüssig und flüssig sein.

Welche Produkte können sein:

  • bröseliges Getreide
  • Dosenfisch und gekochter Seefisch,
  • Fleischbrühen,
  • saure milch
  • Gemüse (vorsichtig mit Hülsenfrüchten, Kohl),
  • mit Pflanzenöl gewürzte Salate,
  • getrocknete Früchte
  • Walnüsse,
  • Grüns
  • Granatapfelsaft
  • grüner Tee,
  • Vitamin- und Mineralkomplexe zu diesem Zweck.

  • würzig
  • Halbzeuge
  • geräuchertes Fleisch
  • Backwaren
  • Sprudelwasser
  • Pilze,
  • Weißbrot
  • Salzgrenze
  • Kaffee, starker Tee.

Wenn Sie an einer Diät festhalten, erholt sich der Körper in 2 Monaten und Sie können dann wie zuvor essen.

Was ist Vorbereitung und was ist zu erwarten?

Die Entfernung eines wichtigen Geschlechtsorgans wie der Gebärmutter hat viele Konsequenzen, die nicht vermieden werden können. Sie müssen also geistig und psychologisch bereit sein.

Häufig tritt nach der Operation eine vorzeitige Menopause auf. Da die Gliedmaßen, die Eierstöcke, leiden, tritt die Menopause fast sofort auf.

Die scharfe Menopause provoziert den Abbruch der Menstruation. Sie sollten sich keine Sorgen um das Sexualleben machen. Nach der Entfernung ist nach 2-3 Monaten Geschlechtsverkehr erlaubt.

Auch in den ersten Tagen, Wochen oder Monaten können Komplikationen auftreten wie:

  • Entzündung der Haut an der Nahtstelle,
  • starke Blutung (Blutung),
  • Entzündungsprozess im Harnstoff,
  • Thromboembolie
  • vaginaler Prolaps
  • Inkontinenz
  • Schmerzen, die durch Blutungen oder Verwachsungen verursacht werden.

Vorbereitungsphase

Die Amputation der Gebärmutter erfolgt im Krankenhaus. Vor dem Eingriff unterzieht sich die Frau einer wiederholten Ultraschalluntersuchung und führt Blutuntersuchungen durch (allgemein, biochemisch, Koagulogramm).

Falls erforderlich, verschreiben Sie die Forschung zu Virushepatitis und HIV, Röntgenaufnahmen der Brust, Kardiogramm.

Die Vorbereitung auf die Operation beinhaltet notwendigerweise die Konsultation eines Anästhesisten, der das Vorhandensein einer Allergie gegen bestimmte Medikamente für die Anästhesie feststellt, die Kardiogrammdaten analysiert und die Methode der Anästhesie bestimmt.

Am Tag vor der Operation wird eine spezielle Diät festgelegt, die den Konsum von Ballaststoffen und anderen Ballaststoffen ausschließt. Über Nacht reinigende Einlauf. An dem Tag, an dem die Operation durchgeführt wird, ist es ratsam, nichts zu essen oder zu trinken. Einer Frau werden intravenöse Beruhigungsmittel verschrieben.

Anschließend wird der Patient in den Operationssaal transportiert, wo eine Anästhesie durchgeführt wird. Die Anästhesie wird auf zwei Arten durchgeführt: intravenöse Anästhesie mit Intubation, Epiduralanästhesie oder Regionalanästhesie. Die erste Methode wird für die Laparotomie verwendet.

Wenn der Uterus durch Laparoskopie amputiert wird, ist die Epiduralanästhesie bevorzugt.

Techniken der Gebärmutterentfernung

Das Entfernen hat verschiedene Details, die vom Umfang des Vorgangs abhängen. Es gibt folgende Interventionsarten:

  • Hohe Gebärmutteramputation mit Erhaltung des Gebärmutterhalses
  • Exstirpation der Gebärmutter mit dem Cervix
  • Entfernung der Gebärmutter mit Gliedmaßen (Röhrchen, Hals und Eierstöcke)
  • Radikale Entfernung der Gebärmutter mit den Gliedmaßen und dem oberen Drittel der Vagina

Die radikale Entfernung des Uterus mit Anhängsel wird in der Krebspathologie verwendet. Ob die Eierstöcke für Endometriose erhalten werden sollen, wird oft während der Operation entschieden. Die Exstirpation und hohe Amputation der Gebärmutter erfolgt mit einer durchschnittlichen Größe der Myome, wenn durch die Schwangerschaft die Gebärmutterentfernung abgeschlossen ist (mit starken Geburtsblutungen). Je größer das Interventionsvolumen ist, desto höher sind die Kosten für die Entfernung der Gebärmutter.

Abhängig von der Art des Zugriffs werden die folgenden Arten von Operationen unterschieden:

  • Laparotomie oder Entfernung durch die vordere Bauchwand
  • Laparoskopie, die mit Hilfe spezieller Ausrüstung durchgeführt wird (2-4 Punktionen werden am Bauch gemacht)
  • Hysterektomie mit Zugang durch die Vagina
  • Laparoskopische vaginale Entfernung der Gebärmutter

In Moskau wird die Operation auf eine der oben genannten Arten durchgeführt. Jeder von ihnen hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Laparotomie kann in jeder gynäkologischen Abteilung durchgeführt werden. Die Bedienung ist relativ einfach, verursacht selten Komplikationen und erfordert keine spezielle Ausrüstung. Der Hauptnachteil ist eine lange Rehabilitationsphase. Durch die Laparoskopie kann der Patient bereits am 5. Tag nach der Operation entlassen werden, was die Rehabilitationszeit erheblich verkürzt. Diese Art der Operation erfordert jedoch den Einsatz von Spezialgeräten und qualifiziertem Personal. Es ist daher ziemlich teuer, eine solche Entfernung durchzuführen, und der Preis ist höher.

Die vaginale Entfernung hat eine ziemlich komplizierte Technik und Details, es erfordert viel Erfahrung vom Arzt. Es gibt jedoch keine Narben am Bauch und die postoperative Periode ist verkürzt.

Heutzutage wird die Entfernung von Lasern immer beliebter, genauer gesagt die Entfernung von Myomen mit Organkonservierung. Die Operation wird bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter durchgeführt, um die Fortpflanzungsfunktionen zu erhalten.

Die Entfernung des Uterus mit einem Laser ist kontraindiziert bei Krebserkrankungen oder bei Verdacht auf einen malignen Tumor.

Kosten der Gebärmutterentfernung

Viele Frauen fragen, wie viel eine solche Operation kostet. Eine gewöhnliche Laparotomie in einer staatlichen Klinik kann kostenlos oder im Rahmen des OMS-Programms durchgeführt werden. Der Preis für die Entfernung der Gebärmutter in Moskau kann höher sein als in den Regionen.

Es hängt viel von dem Niveau der Klinik, der Qualifikation der Ärzte, der Ausrüstung, der Qualität der Präparate und des verwendeten Materials für die Operation sowie den Methoden des chirurgischen Eingriffs ab.

Bei Laseroperationen kann der Preis höher sein als bei einer normalen Operation.

In privaten Kliniken wird der Preis für laparoskopische Operationen etwa 16.000 bis 19.000 Rubel betragen. Die Kosten für die Entfernung der Gebärmutter mit vaginalem Zugang - 20 000 bis 80 000 Rubel.

Eine typische laparotomische Operation kostet 9.000 bis 70.000 Rubel, wenn eine Frau nicht die Möglichkeit (oder den Wunsch) hat, dies in einer staatlichen Klinik ohne Bezahlung durchzuführen. Der Preis für die Laserentfernung hängt vom Umfang der Operation ab.

Das Entfernen von Polypen am Hals oder die Erosion ist ziemlich einfach, da ein solcher Eingriff nicht zu teuer ist. Die Entfernung des Uterus mit einem Laser mit Myom ist komplizierter bzw. der Preis ist höher.

Nachdem die Kosten für die Entfernung der Gebärmutter herausgefunden wurden, kann jede Frau eine geeignetere Klinik wählen. Bei der Wahl einer Methodik für die Operation ist es wichtig, die Meinung von Experten zu hören.

In der Tat gibt es bei jeder Pathologie ihre eigenen, akzeptabelsten Zugangstypen.

Die Ärzte wägen die Vor- und Nachteile ab und versuchen zu argumentieren, warum die Entfernung der Gebärmutter notwendig ist und welche Art von Eingriff am akzeptabelsten ist.

Beginne deinen Weg zum Glück - jetzt!

Das Leben nach der Operation, um die Gebärmutter zu entfernen

Nach der Operation zur Entfernung des Uterus ist eine langfristige physische und psychologische Rehabilitation erforderlich, die Ihnen hilft, sich schneller zu erholen.

Die Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter mit Anhängsel) wird als die häufigste Methode zur Behandlung bösartiger Erkrankungen in der Gynäkologie angesehen.

Die Indikationen für diese Operation können Eierstockkrebs, Endometriose, Gebärmuttermyom, chronische Schmerzen und Gebärmutterblutungen sein.

Indikationen und Vorbereitung auf die Operation

Vor der Verschreibung einer Hysterektomie muss der Arzt dem Patienten mitteilen, wie die Gebärmutter operiert wird, wie lange es dauert, um sich zu erholen, und wann ein Sexualleben beginnen kann. Er wird auch erklären, welche Konsequenzen sich nach Entfernung der Gebärmutter mit Myom ergeben können. Bei Bedarf wird einer Frau im Krankenhaus eine Hysteroskopie zugewiesen (Untersuchung des Uterus mit einem Hysteroskop).

Um ein Stück Stoff zur Diagnose zu entnehmen, wird eine Diagnose-Kürettage durchgeführt. Kratzen kann auch durchgeführt werden, um einen Polypen in der Gebärmutter zu entfernen oder um Gebärmutterblutungen zu stoppen. Die Hauptindikation für eine Hysterektomie ist Krebs der Gebärmutter und der Eierstöcke, gutartige Tumore, Uterusprolaps und Endometriose. Nach der Operation am Uterus leben die Patienten ein normales Leben.

Die Art des chirurgischen Eingriffs wird jeweils individuell ausgewählt (abhängig vom Alter der Frau und der individuellen Pathologie). Wie lange die Rehabilitationsphase dauert und wann der Organismus wiederhergestellt ist, wird daher jeweils individuell entschieden.

Die Operation unter Erhalt der Eierstöcke wird die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern. Die radikale Hysterektomie erhöht den Aufenthalt einer Frau im Krankenhaus und ist mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen verbunden. Die Entfernung der Gebärmutter mit den Gliedmaßen kann durch laparoskopische, vaginale oder abdominale Methoden erfolgen.

Wie man nach der Gebärmutterentfernung lebt

Das Leben nach der Entfernung der Gebärmutter für eine Frau verändert sich, so dass sie lernen muss, mit den neuen Eigenschaften des Organismus zu leben. Wenn die Operation ohne Amputation der Eierstöcke durchgeführt wurde, werden sie weiterhin Sexualhormone produzieren. Nach Entfernung der Gebärmutter mit Anhängern wird eine Hormonersatztherapie (HRT) vorgeschrieben.

Die postoperative Periode ist in früh und spät unterteilt. Die Frühphase im Krankenhaus dauert im Durchschnitt etwa eine Woche und hängt von mehreren Faktoren ab. Damit der Heilungsprozess erfolgreich verläuft, sollten die ersten 5 Tage nach Entfernung des Uterus und der Eierstöcke betäubt werden. Frauen, die unter starken Schmerzen leiden, erholen sich länger.

Es ist notwendig, nach der Operation wie zuvor zu leben, aber alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten. Nach einer Hysterektomie ist es verboten, schwere Gegenstände anzuheben, damit es nicht blutet oder sich die Nähte nicht verteilen.

Körperübungen müssen vorhanden sein, um Komplikationen zu vermeiden und systematisch zu sein.

Bei Problemen mit dem Stuhlgang müssen Sie sich mit Ihrem Arzt beraten, um herauszufinden, welche Medikamente Sie einnehmen müssen.

In der frühen postoperativen Phase sollte ein Tag nicht mehr als 1,5 Liter Flüssigkeit trinken, um keine Gewebeschwellung zu verursachen

Im Krankenhaus wird eine Frau auf thromboembolische Komplikationen, auf Anämie nach einer Operation und auf entzündliche Prozesse untersucht. Die richtige Ernährung kann dazu beitragen, die Darmbeweglichkeit nach Entfernung des Uterus wiederherzustellen.

Am ersten Tag nach der Hysterektomie können Sie nur nicht kohlensäurehaltiges Wasser trinken. Anschließend wird das Menü mit fettarmen Brühen und Joghurt erweitert.

Sie können schrittweise neue Nahrungsmittel zu Ihrer Ernährung hinzufügen, und Sie sollten sie 5- oder 6-mal am Tag fraktioniert essen.

Lebensmittel sollten ohne Konservierungsstoffe sein, nicht zu salzig und nicht fettig. Um den Körper schneller zu regenerieren und Verstopfung vorzubeugen, wird die Verwendung von Weißbrot, Kohl, Erbsen, Bohnen und anderen verbotenen Lebensmitteln nicht empfohlen.

Es wird angenommen, dass eine Frau nach der Operation dramatisch an Gewicht zunehmen kann, was jedoch falsch ist. Durch falsche Ernährung, eine starke hormonelle Anpassung oder eine Abnahme der Schilddrüsenfunktion wird Gewicht gewonnen. Normalisieren Sie das Gewicht nach der Operation, um die richtige Ernährung zu gewährleisten.

Tipp: Es ist einfacher, die postoperative Periode zu überwinden, die Frau wird der richtigen mentalen Einstellung helfen.

Drogen nach Hysterektomie

Um Anämie zu vermeiden, helfen Eisenpräparate und Nahrungsmittel, die das Hämoglobin erhöhen. Von Produkten müssen Sie getrocknete Aprikosen, Honig und Granatapfel essen.

Unmittelbar nach der Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke kann ein Medikamenten-Dropper erforderlich sein, um den Blutverlust auszugleichen und den Körper der Frau wiederherzustellen.

Dies können Salzlösungen, Vitamine, Entgiftungsmittel und Schmerzmittel sein.

Der Arzt wird Ihnen sagen, wie viel und welche Medikamente Sie einnehmen müssen, nachdem die Gebärmutter entfernt und aus dem Krankenhaus entlassen wurde

Antibiotika müssen eingenommen werden, um die Entwicklung entzündlicher und infektiöser Prozesse zu verhindern. Nach Entfernung der Eierstöcke wird eine Hormonersatztherapie (HRT) vorgeschrieben.

HRT wird nur von einem Arzt verschrieben, wenn dafür bestimmte Anhaltspunkte vorliegen.

Die Hormontherapie hilft, Hormone mit speziellen Medikamenten aufzubauen, um die Entstehung einer chirurgischen Menopause zu vermeiden.

Die Hormonersatztherapie umfasst verschiedene Arten von Hormonen: Östrogen, Testosteron und Gestagen. Es ist möglich, Hormone im Körper einer Frau nicht nur mit kombinierten Präparaten, sondern auch mit Hilfe spezieller Gele oder Pflaster zu verabreichen. Es reicht aus, ein Pflaster aufzutragen oder ein wenig Gel auf die Haut zu applizieren und das Hormon wird ins Blut aufgenommen.

Strahlentherapie

Nach einer Hysterektomie wird häufig eine Strahlentherapie verschrieben, die dazu beiträgt, bösartige Zellen und Fernmetastasen zu zerstören. Die Indikation für eine Operation kann auch das Risiko eines erneuten Auftretens sein. Unter der Wirkung ionisierender Strahlung sterben Krebszellen ab und gesunde Zellen sind praktisch nicht betroffen.

Die Strahlentherapie nach Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke kann von folgender Art sein:

  • fernbedienung
  • intrakavitär,
  • Kontakt,
  • intern.

Die Fernbestrahlung erfolgt in einem bestimmten Abstand zur Haut. Intrakavitäre Methode ist die Zerstörung des Tumors durch Einführung eines speziellen Geräts in die Gebärmutter.

Wenn die interstitielle Methode in dem gewünschten Organ angeordnet ist, wird die Strahlungsquelle angeordnet, was für die atypischen Zellen schädlich ist.

Während des Kontaktverfahrens befindet sich das radioaktive Gerät direkt auf der Haut der Frau.

Um den Körper auf das Verfahren vorzubereiten und die genaue Dosis zu berechnen, ist es erforderlich, den betroffenen Bereich genau zu identifizieren. Der Arzt wird dem Patienten mitteilen, welche Konsequenzen sich nach dieser Technik ergeben können, wie er sich während dieser Zeit verhalten soll, welche Medikamente einzunehmen sind und wie er leben soll.

Tipp: Die richtige Ernährung, das Gehen an der frischen Luft und die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes tragen dazu bei, die negativen Auswirkungen der Strahlentherapie zu reduzieren und den Körper schneller wiederherzustellen.

Späte Rehabilitation

Die Sanatorium-Resort-Behandlung wird dazu beitragen, alle Vorgänge im Komplex abzuschließen.

In der Zeit der späten Rehabilitation nach der Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke für eine Frau sind folgende Aktivitäten geplant:

  • Akupunktur
  • Massagekurs
  • Physiotherapie
  • Balneotherapie,
  • Radonbäder.

Viele Frauen sind an dieser Zeit interessiert, ob ihnen eine Behindertengruppe zugeordnet werden kann und welche Dokumente dafür benötigt werden.

In den meisten Fällen ist die Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter kein direkter Hinweis auf die Feststellung einer Behinderung, da keine signifikanten Behinderungen vorliegen.

Eine Behindertengruppe wird ausgestellt, wenn die Behandlung einer malignen Formation nicht das gewünschte Ergebnis erbracht hat und die Frau schwerwiegende Komplikationen hatte. Ein Hinweis darauf kann der Verlust der Fruchtbarkeit bei einem jungen Patienten sein.

Eine Behindertengruppe kann nach einer vollständigen medizinischen Untersuchung und Kontakt mit einer Sonderkommission zugewiesen werden.

Um den Status "Behinderte" zuzuweisen, muss sich der Patient am Wohnort in einer medizinischen Einrichtung beim Therapeuten bewerben und weiterhin Fachärzte aufsuchen.

Nach der Entlassung wird ein Arzt in ein Krankenhaus oder in eine Klinik gebracht.

Wie lange dauert die Operation, um die Gebärmutter zu entfernen?

Die Entfernung der Gebärmutter ist eine ziemlich häufige Operation bei Frauen nach 40 Jahren. In einer wissenschaftlichen Operation, bei der der Uterus entfernt wird, spricht man von einer Hysterektomie.

Die Hysterektomie ist eine Operation, deren Dauer und Rehabilitation von vielen Faktoren abhängt. Die Frage, wie viele Faktoren die Dauer des Verfahrens beeinflussen, ist schwer zu beantworten. Von großer Bedeutung ist, wie alt die Patientin ist, sowie die Merkmale ihrer Geschichte. Eine Variation der Operationsmethode beeinflusst die Dauer der Operation.

Die Entfernung der Gebärmutter ist eine recht schwere Operation, die nach eingehender Untersuchung durchgeführt wird. Sowohl bei Patienten nach 40 Jahren als auch bei bestimmten gynäkologischen Erkrankungen gibt es strikte Indikationen für eine Operation.

Nach der Untersuchung wird die Entfernung der Gebärmutter empfohlen. Dabei wurde festgestellt:

  • bösartige Tumoren der Gebärmutter oder des Gebärmutterhalses,
  • Das Myom der Gebärmutter ist groß und gigantisch
  • schnell zunehmende Myome,
  • Nekrose des Knotens nach seiner Torsion,
  • Endometriose in den letzten Stadien
  • Geschlechtsumwandlung,
  • Vorfall der Gebärmutter.

Einige Ärzte empfehlen den meisten Frauen die Entfernung des Uterus nach fünfzig Jahren als Prävention von Krebs des Fortpflanzungssystems. Die Entscheidung für eine Hysterektomie hängt davon ab, wie viele Knoten im Patienten diagnostiziert werden und wie sie lokalisiert werden.

Positive und negative Seiten

Nach Entfernung der Gebärmutter wird einer Frau die Möglichkeit genommen, unabhängig von ihrem Alter schwanger zu werden. Darüber hinaus ist die Hysterektomie häufig durch eine schwierige Rehabilitationsphase gekennzeichnet. Wie viele Komplikationen während des Verfahrens auftraten, wirkt sich auch auf die Rehabilitationsphase aus.

Es gibt jedoch auch nach der Manipulation eine Reihe von Vorteilen, insbesondere bei Frauen nach vierzig bis fünfzig Jahren. Die positive Seite nach Entfernung der Gebärmutter sind:

  • Mangel an kritischen Tagen, die Notwendigkeit der Empfängnisverhütung,
  • das Verschwinden des klinischen Bildes vieler gynäkologischer Erkrankungen,
  • профилактика онкологических заболеваний.

Как и любое хирургическое вмешательство, гистерэктомия сопряжена с определёнными рисками как во время удаления, так и в периоде реабилитации.

К отрицательным сторонам гистерэктомии относятся:

  • psychoemotionale Störungen
  • Narbe nach Bauchoperation,
  • Schmerzen, die nach der Operation einige Zeit anhalten,
  • frühes Einsetzen der Wechseljahre
  • Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose
  • obligatorische sexuelle Ruhe.
Wie lange die sexuelle Erholung dauert, wird vom Arzt anhand der Vielfalt, des Umfangs der Operation und der Charakteristika der Rehabilitationsphase festgelegt.

Schmerzlinderung

Die Wahl der Anästhesiemethode hängt davon ab, wie lange die Entfernung der Gebärmutter dauert. Wesentlich ist auch die Art der Gebärmutterentfernung und die Krankengeschichte des Patienten.

Die Operation muss unter Narkose durchgeführt werden. In der modernen Gynäkologie werden zwei Arten der Anästhesie verwendet.

  • Intravenös Ärzte intubieren die Trachea, in der der Patient während der Operation nicht unabhängig atmen kann.
  • Regional. Die Operation wird unter spinaler oder epiduraler Anästhesie durchgeführt.

Die intravenöse Anästhesie ist für Bauchoperationen angezeigt, bei denen das Muskelorgan durch einen traditionellen Schnitt entfernt wird.

Zu den Vorteilen der intravenösen Anästhesie gehören:

  • Eintauchen des Patienten in einen tiefen Schlaf
  • kein Schmerz
  • die Fähigkeit, den Zustand von Frauen zu kontrollieren.

Für die Laparoskopie sowie die vaginale Hysterektomie wird eine Regionalanästhesie empfohlen. Der Patient ist bei Bewusstsein, ohne Schmerzen zu empfinden. Die Spinalanästhesie wirkt schnell und entspannt die Bauchmuskulatur. In der Epiduralanästhesie tritt später ein Mangel an Empfindlichkeit auf, weshalb diese Methode häufig nach einer Operation zur Schmerzlinderung verwendet wird.

Die Wahl der Anästhesiemethode hängt von der Art der Gebärmutterentfernung sowie von der Geschichte der Frau ab. Bei der Wahl der Anästhesie berücksichtigen die Ärzte, wie viel die Operation kostet. Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung der Gebärmutter dauert normalerweise bis zu drei Stunden.

Gegenanzeigen

In einigen Fällen ist die Hysterektomie kontraindiziert.

Als Kontraindikationen für diese Art der Operation gehören:

  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten
  • entzündliche Prozesse im reproduktiven Bereich,
  • schwere Erkrankungen, die nicht mit der Gynäkologie zusammenhängen,
  • Schwangerschaftszeit.

Laparoskopische Methode wird nicht empfohlen für:

  • großes Volumen der Gebärmutter,
  • umfangreiche Verwachsungen.

Die vaginale Gebärmutterentfernung wird nicht durchgeführt, wenn:

  • spikes
  • das Vorhandensein einer Narbe nach dem Kaiserschnitt,
  • Myome große Größen
  • entzündliche Prozesse und onkologische Wachsamkeit.

Die Dauer der Operation hängt von ihrem Typ ab. Wesentlich ist das klinische Bild der Pathologie, die eine chirurgische Behandlung erforderlich machte.

Vorbereitungsphase

Die Hysterektomie bezieht sich auf eine häufige, aber gleichzeitig komplexe Operationstaktik. Vor seiner Implementierung ist eine sorgfältige Vorbereitung erforderlich, während der der Patient die erforderliche Untersuchung durchläuft.

Frauen sind daran interessiert, welche Prozeduren vor einer Amputation durchgeführt werden müssen. Die Vorbereitung einer Operation umfasst in der Regel die Ausführung von:

  • Urin- und Blutuntersuchungen
  • vaginale Abstriche auf der Flora, Bakposev, STIs, Oncocytology,
  • ECG
  • Kolposkopie
  • Ultraschall der Beckenorgane,
  • Fluorographie.

Vor dem Krankenhausaufenthalt muss eine Frau auch einen Hausarzt, einen Phlebologen und einen Zahnarzt konsultieren.

Häufig wird vor der Manipulation eine hormonelle Behandlung vorgeschrieben, die zur Stabilisierung des pathologischen Zustands beiträgt. Mindestens einen Tag vor der Operation wird eine Frau im Krankenhaus hospitalisiert. Vor der Operation ist eine Diät und ein reinigender Einlauf angezeigt. Nehmen Sie am Betriebstag Nahrung mit, und jegliche Flüssigkeit ist verboten.

Wie lange die Operation dauert, hängt von vielen Faktoren ab. Im Allgemeinen hängt die Dauer der Manipulation von der Art der Entfernung und dem klinischen Bild der Pathologie ab. Es ist auch wichtig, wie der Entfernungsprozess selbst abläuft, da während und nach der Operation verschiedene Komplikationen nicht ausgeschlossen werden.

In der gynäkologischen Praxis dauert die Operation zur Entfernung der Gebärmutter vierzig Minuten bis zwei bis drei Stunden. Bei unvorhergesehenen Situationen verlängert sich die Eingriffsdauer.

Operation zur Entfernung der Gebärmutter - Vorbereitung, wie ist es geschehen, Hinweise und Folgen

Wenn der Frauenarzt empfiehlt, die Gebärmutter zu entfernen, kann dies zu Angst und Verwirrung bei Frauen führen. Aber manchmal ist es der einzige Weg, eine schwere Krankheit loszuwerden oder Leben zu retten. Millionen Frauen machten eine Hysterektomie (ein anderer Name für diese Operation) und lernten, unter neuen Umständen zu leben und zu genießen. Wie ist die Operation zur Entfernung der Gebärmutter? Was sind die Indikationen für diese chirurgischen Eingriffe?

Hinweise zur Entfernung der Gebärmutter

Die Hysterektomie ist eine weltweit verbreitete gynäkologische Operation. Nachdem die Gebärmutter entfernt wurde, beendet die Frau die Menstruation und sie kann nicht mehr schwanger werden. Im Ausland wird diese Operation auch von gesunden Frauen nach 40 Jahren durchgeführt, um die Entwicklung von Krebs und Myomen zu verhindern. In unserem Land gibt es folgende Hinweise für die Entfernung der Gebärmutter:

  • Krebs der Gebärmutter, der Eierstöcke, des Gebärmutterhalses,
  • Fibrose, Myom,
  • Endometriose,
  • viele Polypen
  • Vorfall der Gebärmutter,
  • Beckenschmerzen, hervorgerufen durch die Pathologie der Gebärmutter.

Myom ist eine gutartige Bildung von Muskel- und Bindegewebe. Oft bildet sich ein Tumor in der Gebärmutter. Myome gibt es in verschiedenen Größen. Wenn die myomatösen Tumorknoten größer als 6 cm sind und der Uterus so groß ist wie in der 12. Schwangerschaftswoche, wird ein solches gutartiges Wachstum als groß angesehen. Zur Entfernung von Myomen kann eine von mehreren Arten von Operationen verordnet werden: laparoskopische oder abdominale Myomektomie, Hysterektomie. Die Entfernung des Uterus bei dieser Krankheit wird als letzter Ausweg vorgeschrieben, wenn andere Methoden nicht wirksam sind oder das Alter einer Frau älter als 40 Jahre ist.

Endometriose

Die Ausbreitung der Schleimhaut der Gebärmutter in den Eierstöcken, dem Peritoneum, den Eileitern und anderen Stellen, an denen sie nicht lokalisiert werden sollte, wird als Endometriose bezeichnet. Diese Krankheit wird begleitet von Entzündungen der Organe, an denen die Gebärmutterschleimhaut wächst, Schmerzen während der Menstruation und Ausfluss. Bei Endometriose ist es manchmal notwendig, den Uterus zu entfernen. Dies hilft jedoch nicht immer, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Die Entfernung der Gebärmutter bei dieser Krankheit wird für Frauen empfohlen, die nicht beabsichtigen, mehr Kinder zu bekommen.

Gebärmutterhalskrebs

Um das Leben einer Frau zu retten, empfehlen Ärzte möglicherweise eine Gebärmutterentfernung bei Gebärmutterhalskrebs. In diesem Fall wird häufig eine radikale Operation durchgeführt, bei der der Gebärmutterhals, der obere Teil der Vagina, die Gebärmutter, die Eileiter, die Eierstöcke und die benachbarten Gewebe, Lymphknoten, entfernt werden. Nach einer Hysterektomie und Entfernung eines malignen Tumors wird dem Patienten eine Strahlentherapie und Strahlentherapie verordnet. Während der Operation kann die weitere Entwicklung onkologischer Prozesse im Körper verhindert werden.

Wenn eine Frau sich für eine Hysterektomie entscheidet, muss sie sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen und getestet werden, um die Diagnose zu bestätigen. Gleichzeitig können Ultraschall- und radiologische Methoden eingesetzt werden. Wenn der Arzt es für angemessen hält, wird er vor der Operation auch eine Biopsie verschreiben. Am Tag bevor die Gebärmutter entfernt wird, wird eine spezielle Diät Nr. 1 für Frauen empfohlen, zu der geriebene Nahrung und ein Einlauf gehören, um den Darm zu reinigen.

Wie bereite ich mich auf die Operation vor? Die präoperative Vorbereitung hängt von dem Grund ab, aus dem der Uterus entfernt wird. Wenn also viele Myome zu Anzeichen einer Hysterektomie geworden sind, werden dem Patienten einige Monate vor der Operation Hormonarzneimittel verschrieben, die die Größe der Formation verringern. In anderen Situationen ist es erforderlich, vor der Operation Antibiotika einzunehmen, um das Auftreten einer Infektion zu verhindern.

Damit sich die Patientin beruhigt, sich keine Sorgen macht und keine Angst hat, erhält sie vor Beginn einer Hysterektomie eine Injektion mit einem Beruhigungsmittel. Am Tag der Operation wird ein Katheter in die Blase eingeführt. Vor der Operation muss eine Frau mit einem Anästhesisten sprechen, damit der Arzt herausfinden kann, welche Medikamente während der Operation nicht verwendet werden dürfen.

Wie ist die Operation und wie lange dauert es

Die Hysterektomie kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Abhängig von der Entwicklung der Krankheit wird der Arzt die Art der Operation empfehlen. Nach der Technik der Hysterektomie werden folgende Arten unterschieden: offene Kavität, vaginal, laparoskopisch. Je nach Anzahl der entfernten Organe kann die Operation insgesamt, Zwischensumme, radikalisch oder nach der Methode der Hysterosalpingo-Ovarektomie durchgeführt werden.

  • bei totaler Operation entfernt der Chirurg die Gebärmutter zusammen mit dem Gebärmutterhals,
  • Bei der subtotalen Hysterektomie wird nur der Uterus entfernt.
  • während der Hysterosalpingo-Osteotomie werden Gebärmutter und Gliedmaßen entfernt,
  • Bei einer radikalen Operation werden Gebärmutter, Gliedmaßen, Gebärmutterhals, ein Teil der Vagina und umgebende Gewebe mit Lymphgewebe entfernt.

Bauchoperation

Um während der Bauchoperation die Gebärmutter zu erreichen, schneidet der Chirurg in die Bauchhöhle ein. Nach Abschluss aller Stadien der Hysterektomie vernäht der Arzt die Wunde und legt einen sterilen Verband an. Obwohl diese Art von Vorgang häufig verwendet wird, hat sie mehrere Nachteile. Dazu gehört die große Invasivität der Frau, die große Größe der Narbe am Bauch, die nach dieser Art der Operation zur Entfernung der Gebärmutter verbleibt. Wie lange dauert die Operation, um die Gebärmutter zu entfernen? Die Dauer der abdominalen Hysterektomie beträgt 40 Minuten - 2 Stunden.

Laparoskopisch

Eine sanfte Art der Hysterektomie ist eine laparoskopische Operationsmethode. Diese Art der Operation wird ohne große Einschnitte im Bauchraum durchgeführt. Verwenden Sie für die laparoskopische Chirurgie spezielle Werkzeuge und Ausrüstungen. Zunächst wird ein Gas durch einen speziellen Schlauch, die Kanüle, in die Bauchhöhle eingeleitet. Es ist notwendig, dass sich die Bauchwand über die Organe erhebt, und der Chirurg kann auf die Gebärmutter zugreifen. Als nächstes kommt die Operation selbst.

Um die Gebärmutter oder andere benachbarte Organe zu entfernen, führt der Chirurg durch kleine Einschnitte in den Bauchraum eine Röhre in die Bauchhöhle ein. Durch sie werden eine Videokamera und chirurgische Instrumente in den Körper abgesenkt. Die laparoskopische Entfernung der Gebärmutter dauert 1,5 bis 3,5 Stunden. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass der Einschnitt klein gemacht wird, was bedeutet, dass keine hässlichen Nähte im Magen vorhanden sind.

Erholung und Rehabilitation

Nach der Hysterektomie wird besonderes Augenmerk auf die Verhinderung von Entzündungen, die Normalisierung des Wasser- und Elektrolythaushalts und der Blutzusammensetzung sowie auf die Harmonisierung des psychologischen Zustands der Frau gelegt. Die Erholung nach der Operation zur Entfernung der Gebärmutter durch die Bauchmethode beträgt 4-6 Wochen und bei Anwendung der laparoskopischen chirurgischen Interventionsmethode 2-4 Wochen.

Wenn eine vaginale Hysterektomie durchgeführt wurde, dauert die Rehabilitation nach Entfernung des Uterusmyoms 3-4 Wochen. Die Resorptionszeit von Nähten während der Bauchoperation beträgt 6 Wochen. Zur Verhinderung von Adhäsionen kann einer Frau eine Physiotherapie (z. B. Magnetfeldtherapie) verordnet werden. Der Arzt verschreibt, falls erforderlich, Kerzen, Injektionen oder Tabletten, um Komplikationen nach der Operation zu beseitigen. Nach einer Hysterektomie ist eine Frau für 25-45 Tage auf ein Krankenhaus angewiesen.

Diät nach der Operation

Ein wichtiger Punkt in der postoperativen Erholungsphase ist die Ernährung. Nach einer Hysterektomie muss die Frau bei der Erstellung ihres Menüs einige Einschränkungen beachten. In der Diät sollten keine Lebensmittel enthalten sein, die die Schleimhaut reizen. Porridges, Milchprodukte, Fleischbrühen, Nüsse - all dies sollte auf der Krankenliste stehen. Es ist auch wichtig, Obst und Gemüse zu essen, um Verstopfung vorzubeugen. Und um von der Tageskarte auszuschließen, benötigen Sie Kaffee, Gebäck, Tee, Schokolade und Weißbrot.

Körperliche Aktivität

Es wird nicht empfohlen, dass operierte Frauen weitere 6 Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus abheben. Die gleiche Zeit kann nicht sexuell aktiv sein. Frauen können den Pool nicht früher als 6-8 Wochen nach Entfernung des Uteruskörpers besuchen. Trotz der Tatsache, dass sich die Stiche innerhalb von 6 Wochen auflösen, empfehlen die Ärzte, nur 6 Monate nach der Bauchoperation einen Sport zu beginnen oder ins Fitnessstudio zu gehen, wenn sich eine Narbe bildet. Bei Übungen zum einfachen Aufladen wird die Frau den persönlichen Arzt darüber informieren.

Die ungefähren Kosten der Operation

Wie viel muss ich für eine Hysterektomie bezahlen? Der Preis der Operation hängt von vielen Faktoren ab. Erstens wird die Größe des Patienten durch den Aufenthaltsbereich des Patienten, die Höhe des Krankenhauses und des Arztes, den Umfang der Operation und die Dauer sowie die Bedingungen des Krankenhausaufenthalts beeinflusst. Zweitens hängen die Kosten einer Hysterektomie davon ab, welche Art von Operation einer Frau zugeordnet wird. Eine laparoskopische Exstirpation in privaten Kliniken kostet den Patienten beispielsweise 16.000–90000 Rubel, und die vaginale Entfernung der Gebärmutter kostet 20.000 bis 80.000 Rubel.

Erfahren Sie mehr über Uterusprolaps.

Mein Myom wuchs allmählich an Größe an, daher sagte der Arzt, dass es notwendig sei, es zusammen mit der Gebärmutter zu entfernen. Der Chirurg erwischte mich gut und die Operation verlief gut. Die ersten Wochen fühlte ich mich schwer, weil es Schmerzen gab. Aber allmählich kehrte der Staat zur Normalität zurück. Zuvor fühlte sie sich durch Myome konstant geschwächt, jetzt hat sie Kraft.

Lange Zeit wurde mir ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung der Gebärmutter angeboten, aber ich hatte Angst. Infolgedessen wuchs die Ausbildung auf 16 Wochen, daher entschied ich mich für eine Hysterektomie. Nach der Entfernung der Gebärmutter hatte ich eine lange Erholungsphase. Nur 2 Monate später hörte mein Bauch auf zu schmerzen und ich ging nach 1,5 Monaten normal weiter. Der Sportarzt verbot mir zu tun und es stört.

Ich hatte kürzlich eine Gebärmutter und einen Eierstock entfernt. Ein Monat ist vergangen. Meine Gesundheit ist nicht schlecht, aber manchmal verspüre ich Schmerzen im linken Eierstock. Nach dieser komplizierten Operation hatte ich Anämie, also nehme ich Eisenpräparate. Die Ärztin empfahl 4 Wochen nach der Operation ein intimes Leben mit ihrem Ehemann, aber ich habe mich noch nicht entschieden, da ich Angst habe, den Körper zu schädigen.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Artikelmaterialien erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Hinweise zur Ausrottung

Wie oben erwähnt, wird die Exstirpation des Uterus in jeglicher Art und Umfang nur dann durchgeführt, wenn andere konservative und operative Methoden den pathologischen Prozess nicht bewältigen können.

Die Entfernung des Uterus wird durchgeführt, um schwerere, lebensbedrohliche Zustände wie hämorrhagischer Schock, Blutverlust, Peritonitis und andere zu verhindern.

Indikationen für die Hysterektomie sind:

  1. Der Bruch der Körperwand kann nicht genäht werden.
  2. Blutung aus den Arterien eines Organs, das nicht durch konservative Therapie kontrolliert wird.
  3. Multiple Muskeltumor - Myome.
  4. Maligne Tumoren der Gebärmutter und der Anhängsel wie Eierstockkrebs.
  5. Wahre Erhöhung der Plazenta.
  6. Gebärmutterhalskrebs
  7. Schwangerschaft entwickelt sich im Gebärmutterhals.
  8. Die Trennung des Körpers von den Muskeln, die ihn an den Bögen der Vagina befestigen.
  9. Pathologische Prozesse in der Wand, die zu einem systemischen intravaskulären Gerinnungssyndrom führen.
  10. Endometritis, droht die Ausbreitung der Infektion in die umgebenden Organe.
  11. Schwere Endometriose.

Trotz einer umfangreichen Liste von Indikationen zur Entfernung der Gebärmutter sind diese Bedingungen ziemlich selten. Eine der häufigsten Ursachen sind ausgedehnte Uterusmyome, selten mehrere Myome.

Die Pathologie wird häufig durch die späte Behandlung einer Frau zur gynäkologischen Behandlung, einen plötzlichen Beginn einer Erkrankung (zum Beispiel bei einer Verletzung, einen Unfall) oder eine allmähliche asymptomatische Entwicklung der Erkrankung (bei onkologischer Pathologie) verursacht.

Arten des Betriebs

Die Operation zum Entfernen des Uterus kann in einem anderen Volumen durchgeführt werden, wobei bei der Auswahl mehrere Indikatoren berücksichtigt werden. Dazu gehören:

  • Das Alter des Patienten (nach 50 Jahren verschwindet die Ovarialfunktion, dies spricht für eine radikalere Intervention).
  • Ihr sozialer Status und die Möglichkeit einer vollständigen Rehabilitation.
  • Die Schwere der Krankheit.
  • Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Dadurch wird eine Entscheidung über das erforderliche Operationsvolumen getroffen. Amputationsarten sind:

  1. Bei der Zwischensumme der Hysterektomie handelt es sich um eine Operation, bei der ein Teil der Gebärmutter entfernt wird, der Gebärmutterhals und die die Organe umgebenden Anhängsel erhalten bleiben. Oft ist die Indikation Myome.
  2. Eine supravaginale Amputation des Uterus ist eine Exstirpation des Uterus ohne Anhängsel, bei der das Organ vollständig mit dem Gebärmutterhals entfernt wird, die Anhänge jedoch in der Bauchhöhle verbleiben. Durch die supravaginale Amputation der Gebärmutter können Sie die hormonelle Funktion der Eierstöcke speichern und werden daher am häufigsten durchgeführt.
  3. Exstirpation der Gebärmutter mit Gliedmaßen (Hysterosalpinearomatomie) - das Organ wird zusammen mit dem Hals, den Eileitern und den Eierstöcken entfernt. Diese Art der Operation wird angewendet, wenn die supravaginale Amputation der Gebärmutter nicht in der Lage ist, die Komplikationen der Erkrankung zu bewältigen. Diese Art der Intervention wird häufig bei Frauen über 50 Jahren durchgeführt.
  4. Die radikale Hysterektomie ist die härteste, lähmende Operation. Enthält die Entfernung der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses, der Anhängsel, des umgebenden Gewebes und der Lymphknoten. Meistens handelt es sich um bösartige Tumore, die im Gewebe um das Organ herum wachsen.

Entfernung des Gebärmutterhalses - eine separate Art der Operation.Dieses Verfahren wurde vor nicht allzu langer Zeit angewandt, um die Fortpflanzungsfunktion des weiblichen Fortpflanzungssystems zu erhalten. Mit dieser Art der Intervention ist es möglich, das Kind mit dem anschließenden Abbruch der Schwangerschaft durch Kaiserschnitt zu tragen.

Der Vorteil ist auch eine geringe Invasivität, ein geringes Risiko für Komplikationen und die Erhaltung des gesamten Fortpflanzungssystems.

Auswirkungen auf den Körper

Es ist nicht umsonst, dass Geburtshelfer und Gynäkologen in letzter Instanz auf ein solches Verfahren wie die Entfernung der Gebärmutter zurückgreifen. Die Konsequenzen dieser Intervention erschweren das Leben einer Frau ernsthaft. Wir können die folgenden Bedingungen unterscheiden, die zur Ausrottung des Körpers führen:

  1. Unfruchtbarkeit - Die Entfernung eines Teils eines Organs ist mit der Möglichkeit einer späteren Schwangerschaft durch eine Frau unvereinbar. Es gibt keine Operationstechnik, die den verlorenen Uterus wiederherstellen würde. Unfruchtbarkeit bleibt daher leider die schwerwiegendste Folge der Amputation.
  2. Verlust der Libido Die Vagina mit einer beliebigen Ausrottungsmethode in der einen oder anderen Form bleibt bestehen und kann ihre Funktion erfüllen. Frauen, deren Gebärmutter entfernt wird, verlieren jedoch häufig ihr sexuelles Verlangen aufgrund von psychischen oder hormonellen Störungen.
  3. Störungen der Hormone - diese Konsequenz bezieht sich auf Ausrottungsmethoden, die die Entfernung der Eierstöcke beeinflussen. Wenn die weibliche Hauptdrüse auf einer Seite verbleibt, tritt kein schwerer Östrogenmangel auf. In diesem Fall hilft jedoch die moderne Pharmakologie. Sie lernten, die Folgen dank der Hormonersatztherapie (HRT) auszugleichen.
  4. Psychologischer Schock - Frauen haben ihre Fortpflanzungsorgane verloren und werden oft depressiv. Unfruchtbarkeit, eine schwierige Phase der Rehabilitation, langfristige medikamentöse Therapie führen zu Apathie, Gleichgültigkeit, Hysterie oder klinischer Depression. Übergibt diesen Zustand mit ausreichender Unterstützung von anderen Menschen.
  5. Unbehagen Einige Zeit nach der Operation bleiben ausgeprägte Schmerzen, Unwohlsein und ein Gefühl von Organverlust bestehen. Flecken nach Entfernung der Gebärmutter sind auch nicht ungewöhnlich. Eine Frau sollte all diese Empfindungen annehmen und erleben, um mit einer Lebenssituation fertig zu werden.

Diese Symptome treten häufig auf, obwohl der richtige Vorgang abgeschlossen ist.

Um mit solchen schwerwiegenden Folgen für den Körper des Patienten fertig zu werden, sollten seine Familie und Freunde dies tun. Notwendige psychologische Vorbereitung von Frauen vor der Operation.

Monatlich nach der Ausrottung

Oft fragen Patienten, ob sie den Monat nach der Gebärmutterentfernung durchmachen? Die zyklische Entladung des Endometriums ist und kann nicht sein, egal wie viele Jahre eine Frau gewesen ist. Es ist erwähnenswert, dass, wenn nur die Zervix entfernt wird, die Menstruationsperioden erhalten bleiben, der Uterus intakt bleibt und das Endometrium wie zuvor ausgeschieden wird.

Bei jeder der vier Arten der Organamputation geht die Menstruation jedoch nicht, selbst wenn die Eierstöcke zurückbleiben.

Wenn die Eierstöcke entfernt werden, gibt es keine zyklischen hormonellen Veränderungen im Körper, aber selbst wenn die Anhänge erhalten bleiben, kann das fehlende Organ die innere Schicht (die die Menses ausmacht) nicht zurückweisen.

Entlastung nach Entfernung der Gebärmutter ist noch vorhanden. Sie können Menses ähneln, haben eine dunkle Farbe und Gerinnsel. Es handelt sich um postoperative Gewebe, die allmählich durch die Vagina freigesetzt werden. Wenn diese an die Menstruation erinnernde Entlassung 6 Wochen nach der Operation anhält, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Postoperative Symptome sollten den Patienten lange Zeit nicht stören.

Viele Frauen empfinden ein emotionales Unbehagen beim Verlust von zyklischen Sekreten, sie sind für viele Zeiträume ein Symbol der Weiblichkeit. In diesem Fall muss der Patient moralisch unterstützt werden.

Komplikationen

Die Entfernung des Uterus kann zu Komplikationen führen, wie bei jeder umfangreichen Operation. Nach der Operation können sich folgende Zustände entwickeln:

  1. Peritonitis
  2. Bauchadhäsionen.
  3. Blutungen
  4. Schäden an benachbarten Organen.
  5. Thrombose
  6. Infektiöse Komplikationen.
  7. Individuelle Intoleranz gegenüber der Anästhesie.

Das Risiko der meisten der aufgeführten Bedingungen ist äußerst gering und beträgt weniger als 1%.

Eine solche Komplikation wie Verklebungen ist jedoch durchaus üblich. Dieser Prozess ist mit dem Vorhandensein eines Eingriffs in der Bauchhöhle verbunden. Der Körper versucht, die Organe mit Hilfe des Bindegewebes vor Schäden zu schützen, wodurch Adhäsionen entstehen.

Sie treten bei Frauen unter 45 Jahren nach einer lokalen Entzündungsreaktion auf der inneren Membran des Peritoneums häufiger auf. Das Auftreten von Komplikationen in einem jungen Alter wird durch das Vorhandensein eines aktiven Immunsystems erklärt. Stacheln haben oft ein kleines Volumen und bringen keine Beschwerden. In einigen Fällen können sie jedoch zu Komplikationen führen.

Adhäsionen verursachen meistens Darmverstopfung - Überlappung, Auspressen des Darms, Beeinflussung der Passage von Stuhlmassen. Symptome der Pathologie - Bauchschmerzen, Stuhlgang, Blähungen. Es ist notwendig, diesen Zustand operativ zu behandeln, Adhäsionen zu sezieren und zu entfernen.

Bei der Durchführung eines chirurgischen Eingriffs versucht der Arzt, die Auswirkungen auf die Wände der Bauchhöhle so gering wie möglich zu halten, damit es nicht zu Verwachsungen kommt. Tragen Sie dazu bei, das Eintrittsrisiko und die moderne Betriebstechnologie zu reduzieren. Bei der Laparoskopie sind Adhäsionen weitaus seltener. Wenn jedoch bei einer Frau ein Organ mit umliegenden Geweben durch klassischen Zugang entfernt wurde, bilden sich am wahrscheinlichsten Adhäsionen.

HRT nach der Ausrottung

Eine Operation zur Entfernung der Gebärmutter betrifft nicht immer die Eierstöcke. Wenn jedoch die Anhänge immer noch nicht vorhanden sind, muss ihre Funktion kompensiert werden. Dies geschieht durch den Einsatz einer HRT-Hormonersatztherapie.

Nach Entfernung der Gebärmutter verschreibt der Arzt kombinierte orale Kontrazeptiva, die Östrogen enthalten. HRT wird bei Frauen nach 50 Jahren nicht immer angewendet, da sich der Körper bereits an Östrogenmangel gewöhnt.

HRT vermeidet solche Phänomene wie Osteoporose, Hautprobleme, vermindertes sexuelles Verlangen, Androgenisierung, vermehrtes männliches Haarwachstum und so weiter.

Wie lange es dauert, Tabletten zu nehmen, hängt von den Eigenschaften des Körpers der Frau ab. Die Abschaffung von Medikamenten führt zu einem Frauenarzt.

Die Eierstöcke werden von Frauen nach 50 Jahren wegen Krebs entfernt. Wenn der Patient vor der Operation bereits eine Hormontherapie erhalten hat, wird die Frage der Wiederaufnahme vom Frauenarzt entschieden.

Die Amputation der Gebärmutter hat trotz der Weite der Operation gute Lebensvorhersagen. Wenn ein Organ ohne Eierstock während der Operation ausgeschnitten wurde (z. B. wenn Myome entfernt wurden), kann die Frau nach der Rehabilitationsphase ein volles aktives Leben führen, das Ernährungs- und Sexualleben nach der Entfernung der Gebärmutter ändert sich nicht dramatisch.

In Fällen, in denen die Eierstöcke nicht verbleiben, vermeidet die Hormonersatztherapie die Auswirkungen einer vorzeitigen Menopause.

Bei Patienten, die älter als 50 sind, sind die wichtigsten Risiken, die mit der Operation selbst verbunden sind, wenn sie sicher verlaufen sind, günstige Lebensprognosen.

Mögliche Entwicklung von Komplikationen, die die Lebensqualität beeinträchtigen, umfassen in den meisten Fällen:

  • Bauchadhäsionen.
  • Die Auslassung der Vagina.
  • Osteoporose Die Phänomene des Mineralstoffmangels treten häufig im Alter von 50 bis 55 Jahren auf.
  • Reduziertes sexuelles Verlangen

Um diese Symptome zu beseitigen, helfen hormonelle Präparate oder wiederholte chirurgische Eingriffe.

Behinderung

Wann kommt es nach der Ausrottung zu einer Behinderung? Die Amputation der Gebärmutter hat nicht immer schwerwiegende Folgen für das Leben. Durch die Entfernung von gutartigen Myomen in geringer Menge wird der Zustand sogar gemildert, so dass eine Behinderung selten vorliegt.

Die Genesung nach Entfernung der Gebärmutter dauert mehrere Monate. Danach leben Frauen ein volles Leben und sind in der Regel in der Lage, Arbeit zu verrichten. In diesem Fall gibt es keine Behinderung.

Wenn die Eierstöcke wegen onkologischer Erkrankungen entfernt wurden, die Operation nach 50 Jahren an einer Frau durchgeführt wurde oder die Arbeit des Patienten mit harter körperlicher Arbeit verbunden ist, bilden sie eine dritte, seltener die zweite Gruppe von Behinderungen.

Wie ist die Operation zur Entfernung des Uterus und der postoperativen Periode?

Die Entfernung der Gebärmutter ist eine Operation namens Hysterektomie, die aus schwerwiegenden Gründen vorgeschrieben wird. Es gibt verschiedene Techniken und Optionen für die Operation: mit oder ohne Anhängsel, Bauch- oder Laparoskopie. Leider gehören chirurgische Eingriffe zur Entfernung der Gebärmutter zu den führenden Operationen auf dem Gebiet der Gynäkologie. Laut Statistik wird ein Drittel der Frauen nach 45 Jahren von einem wichtigen Organ exzidiert. In den meisten Fällen ist eine solche Operation nicht nur zweckmäßig, sondern kann auch das Leben des Patienten retten.

Uterusmyom

Leiomyome, Myome oder Myome (Fibrose) der Gebärmutter sind ein gutartiges Wachstum, das im Myometrium (Muskelschicht) des Organs auftritt. Dies ist die häufigste Erkrankung von Frauen nach 45 Jahren. Der Arzt wird jedoch niemals eine Operation ohne einen wichtigen Grund verschreiben. Ein kleiner Tumor wird mit konservativen Methoden behandelt, aber manchmal ist eine Operation nicht möglich. Wenn Uterusmyome bereits in jungen Jahren festgestellt werden, versuchen insbesondere Frauenärzte, die Fortpflanzungsfunktion der Frau zu erhalten.

In der modernen Medizin wird die Operation zur Entfernung des Uterus bei Vorhandensein von Myomformationen für folgende Pathologien vorgeschrieben:

  • der Tumor ist am Hals des Organs lokalisiert
  • fibromatöse Knoten üben Druck auf benachbarte Gewebe und Organe aus, was zu ständigen Schmerzen beim Patienten führt.
  • bei Krebs besteht die Gefahr der Reinkarnation eines gutartigen Tumors,
  • Anzeichen, dass die Myome auf dem Bein mit der Zeit Torsion auftreten, und dies führt zu Nekrose,
  • die Entwicklung von Myomen tritt mit dem Vorfall der Gebärmutter oder dem Vorfall des Genitalorgans auf,
  • der Tumor hat deutliche klinische Manifestationen, und die Frau befindet sich in den Wechseljahren,
  • Das Fibromyom hat eine Größe von mehr als 12 Schwangerschaftswochen erreicht.

Nekrose fibromatöser Knoten

Die schwerwiegendste Komplikation bei Uterusmyomen ist die Nekrose des fibromatösen Knotens. Die Krankheit ist eine Verletzung der Ernährung des Gewebes, bei der Schwellungen und starke Schmerzen auftreten. Bei Palpation des Knotens steigt der Schmerz, Erbrechen, Reizung des Peritoneums, die Temperatur steigt an. Im Falle des Zusatzes einer Infektion verstärken sich die allgemeinen Phänomene. Die Indikation für die Operation ist die Diagnose. Das Volumen der Operation wird individuell festgelegt, abhängig von Alter und Allgemeinzustand des Patienten.

Prolaps oder Prolaps der Gebärmutter

Der Prolaps oder Prolaps der Genitalien bei einer Frau tritt auf, wenn die Becken- oder Peritonealmuskeln geschwächt sind. Die Pathologie entwickelt sich durch harte Arbeit, Mehrlingsgeburten, endokrine Störungen oder chronische Entzündungen. Im Anfangsstadium der Erkrankung zielt die Therapie darauf ab, schwache Muskelgruppen zu stärken. Die Hysterektomie gilt als die radikalste, aber der effektivste Weg, um das Problem zu lösen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Exzision der Gebärmutter und des oberen Teils der Vagina oder die teilweise Entfernung der Vagina, wodurch die Möglichkeit sexueller Aktivität erhalten bleibt.

Geduldige Untersuchung

Vor der Hysterektomie wird eine gynäkologische und allgemeine Untersuchung des Patienten durchgeführt. Die Labordiagnostik umfasst die Durchführung biochemischer und klinischer Bluttests für:

  • HIV-Antikörper
  • sexuell übertragbare Krankheiten (Chlamydien, Syphilis),
  • ansteckende Hepatitis,
  • Hormonspiegel, Mineralien, Zucker,
  • Blutgerinnung
  • Rhesusfaktor und Gruppe.

Auch durchgeführt EKG, Spirographie, Tonometrie, Radiographie der Lunge. Bei der Feststellung von Pathologien des Nervensystems, der Niere, des Atmungssystems oder des Herzens wird der Patient zur weiteren Untersuchung an andere Spezialisten geschickt. Die gynäkologische Diagnose umfasst die Untersuchung der Vagina und des Uterus sowie den Ultraschall im Beckenbereich. Wenn Sie Krebs vermuten, wird eine Frau wegen MRT, Biopsie und Histologie geschickt. Vor der rechtzeitigen Entfernung des Uterus ist es wichtig, Infektionen im Harn- und Genitaltrakt zu identifizieren.

Darmvorbereitung

Bevor Sie eine Operation durchführen, sollten Sie den Darm reinigen. Drei Tage vor der Operation verschreiben die Ärzte eine spezielle Diät, die keine groben Ballaststoffe und Schlacke enthält. Roggenbrot, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse sollten von der Diät ausgeschlossen werden. Am Abend vor der Hysterektomie ist es ratsam, nicht zu essen. Als letzter Ausweg ist es erlaubt, 8 Stunden vor der Aufnahme mit fettarmem Hüttenkäse, Joghurt oder Kefir zu Abend zu essen.

Sie sollten den Darm nicht selbst reinigen, bevor Sie den Uterus entfernen, da eine aktive Peristaltik den normalen Betrieb stören kann. Am Tag der Operation können Sie nichts essen oder trinken, um Erbrechen während der Anästhesie zu vermeiden.

Drogentraining

Wenn eine Frau keine Infektionen und Pathologien anderer Organe hat, braucht sie keine medizinischen Vorbereitungen, bevor der Uterus entfernt wird. Infektionen werden behandelt und für die folgenden Krankheiten werden antibakterielle Medikamente verschrieben:

  • Erkältung und Virusinfektionen
  • endokrine Pathologien (Diabetes),
  • neurologische Erkrankungen
  • Erkrankungen der Nieren, des Atmungssystems, des Herz-Kreislaufsystems.

Eine äußerst wichtige Manipulation vor der Operation ist die Vorbereitung der Venen. Selbst wenn es keine Krampfadern oder chronische Thrombophlebitis gibt, kann es nach einer Operation zu einer Stagnation im Blut aufgrund eines erhöhten Venendrucks kommen. Ein solcher Prozess kann mit schweren Komplikationen bis zur Trennung des Thrombus und dessen Eintritt in das Gehirn oder die Lungengefäße enden. Vor der Operation zur Entfernung der Gebärmutter sollte der Patient immer einen Phlebologen oder einen Gefäßchirurgen konsultieren. Bei der Hysterektomie wird mit elastischen Bandagen eine Kompression für die Venen erzeugt.

Psychologische Unterstützung

Die Erholung nach der Operation ist ein langwieriger Prozess, und das Entfernen der Gebärmutter für jede Frau ist anstrengend. Je jünger die Patientin ist, desto größer ist ihr psychologisches Trauma. Die Aufgabe des Arztes besteht in diesem Fall darin, die Notwendigkeit eines solchen Eingriffs zu erklären, warum es nicht zu vermeiden ist, über den Operationsverlauf und die gewählte Exzisionsoption zu berichten.

Viele Frauen befürchten, dass nach der Entfernung der Gebärmutter Probleme mit ihrem Partner auftreten oder ihre sexuelle Funktion vollständig verloren geht. Die Praxis zeigt, dass eine Frau nach der Rehabilitation nur die Funktion des Gebärens verliert und weiterhin sexuelles Verlangen erfährt. Aus ärztlichen Gründen empfiehlt der Arzt, den Mann nicht über das Ausmaß der Entfernung der Gebärmutter zu informieren.

Ablauf der Operation

Wie ist die Operation zur Entfernung der Gebärmutter? Die Hysterektomie beginnt mit der Auswahl des Volumens und des Zugangs durch den Chirurgen. Wie bereits erwähnt, wird entweder die gesamte Gebärmutter mit Anhängsel oder nur ein Teil davon entfernt. Je nach operativem Zugang werden folgende Arten der Hysterektomie unterschieden:

  1. Entfernung der Gebärmutter durch die Vagina.
  2. Supravaginal (Zwischensumme).
  3. Laparascopic mit Werkzeugen.
  4. Laparoskopischer Roboter da Vinci.
  5. Offene Entfernung (Bauchoperation).

Der chirurgische Eingriff zur Entfernung der Gebärmutter mit Einführung der Anästhesie beginnt. Die Anästhesie wird angewendet, abhängig von Körpergewicht, Alter, allgemeiner Gesundheit und Dauer der Operation. Alle Patienten werden unabhängig von der gewählten Interventionsmethode in die Vollnarkose eingeführt, um die Bauchmuskeln vollständig zu entspannen.

Vaginal

Das Hauptmerkmal der vaginalen Hysterektomie ist, dass sie auf eine für die Frau bequeme Weise durchgeführt wird - nach der Operation verbleiben keine Narben oder Stiche am Körper. Nach der vaginalen Entfernung der Gebärmutter erholt sich der Patient schnell und es findet eine schnelle emotionale Rehabilitation statt. Leider operiert nur ein Drittel der Patienten auf diese Weise, da es viele Kontraindikationen gibt:

  • Größe der Gebärmutter,
  • Kaiserschnitt,
  • bösartige Tumore,
  • kombinierte Pathologien,
  • akute Entzündung anderer Organe und Systeme.

Dauer

Wie lange dauert die Operation, um die Gebärmutter zu entfernen? Die Dauer der laparoskopischen Hysterektomie beträgt durchschnittlich 1,5 - 3,5 Stunden. Die Entfernung des Uterus im Bauch dauert je nach Komplexität des chirurgischen Eingriffs zwischen 40 Minuten und 2 Stunden. Die Dauer der vaginalen Hysterektomie beträgt nicht mehr als zwei Stunden, wenn der Eingriff ohne Komplikationen verläuft.

Postoperative Periode

Bei jedem chirurgischen Eingriff handelt es sich um einen unterschiedlichen Grad an Verletzungen, die durch Schäden an Gewebe und Blutgefäßen verursacht werden. Nach dem Entfernen der Gebärmutter dauert es eine Weile, bis der Körper vollständig wiederhergestellt ist. Das Schema und die Dauer der Rehabilitationsmaßnahmen hängen immer von der Schwere der Erkrankung, den Merkmalen des weiblichen Körpers, der Art der Operation und den postoperativen Komplikationen ab. Für die Korrektur der Gesundheit in der postoperativen Phase wurde ein ganzer Komplex von Rehabilitationsmaßnahmen entwickelt. Seine Hauptkomponenten sind physiotherapeutische Übungen, richtige Ernährung und hormonelle Unterstützung.

Angaben zur Bestimmung der Operation

Hysterektomie - so wissenschaftlich als Entfernung des Uterus bezeichnet, niemals einfach so "zur Vorbeugung". B. die Entfernung der Gebärmutter mit Anhängsel und ohne sie streng nach Angaben durchgeführt wird. Und wenn der Arzt / die Ärztin auf Hysteroskopie besteht, sollten Sie ihrer Meinung zustimmen. Einer Frau wird eine Operation empfohlen bei:

  • bösartiger Tumor der Gebärmutter
  • maligne Läsion des Gebärmutterhalses
  • symptomatisches Uterusmyom
  • размеры миомы матки, превышающие 12 недель беременности
  • быстрый рост миомы (размеры матки увеличиваются за 12 месяцев на 4 недели беременности)
  • некроз узла миомы матки
  • подслизистая миома матки
  • меноррагии, осложненные анемией
  • Adenomyosis Grad 3-4
  • Geschlechtsumwandlung
  • chronisches Schmerzsyndrom im Becken
  • Vorfall der Gebärmutter
  • endometriale Erkrankungen ohne Verbesserung durch konservative Therapie und Kürettage

Ist es notwendig

Der Arzt besteht auf Hysterektomie, und der Patient ist kategorisch dagegen, was zu tun ist.

  • Zuerst sollten Sie einen anderen Arzt konsultieren, den dritten, zehnten. Möglicherweise irrt der behandelnde Arztpatient.
  • Zweitens sollten Sie andere Optionen in Betracht ziehen, die die Hysterektomie ersetzen. Dazu gehören insbesondere die konservative Myomektomie und die Embolisation der Gebärmutterarterie.
  • Drittens sollten Sie alle positiven und negativen Aspekte der kommenden Hysterektomie berücksichtigen.

Die konservative Myomektomie ist gut, weil Sie den Körper retten können, der von Natur aus für das Tragen eines Kindes konzipiert wurde und daher von Frauen im gebärfähigen Alter durchgeführt wird. Zu den negativen Aspekten gehören die Möglichkeit des Wachstums neuer Myomaknoten und eine praktisch lebenslange (zumindest vor der Menopause) Beobachtung der Gaben beim Frauenarzt. Wer führt eine konservative Myomektomie durch:

  • das Vorhandensein eines Myomknotens auf dem Bein (dh seiner Position außerhalb der Gebärmutter) oder untergeordneten Knoten
  • Fehlgeburt (2 oder mehr Fälle von spontaner Beendigung) und Unfruchtbarkeit (wenn andere Ursachen ausgeschlossen sind und mindestens ein Knoten vorhanden ist, dessen Größe mehr als 4 cm beträgt)
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten, begleitet von Blutungen und Anemisierung des Patienten
  • große Myomknoten (über 10 cm)
  • Funktionsstörung der Blase und / oder des Darms aufgrund der Kompression der Knotenmyome

Embolisation der Gebärmutterarterie

Sie gilt als innovative Technologie, obwohl sie in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts zum Einsatz kam. Der Kern der Embolisierung liegt in der Katheterisierung der Oberschenkelarterie, dann erreicht der Katheter (unter Kontrolle der Radiographie) die Gebärmutterarterie und dann die Verzweigungspunkte der Gefäße, die den Myomknoten Blut zuführen.

Die Einführung spezieller Medikamente durch den Katheter führt zu einer Blockade in kleinen Gefäßen, die zu myomatösen Knotenpunkten führen und deren Blutzirkulation unterbrechen. Die Embolisierung der Uterusarterien ist eine ausgezeichnete Alternative zur Operation, um Uterusmyome zu entfernen, da sie das Wachstum von Knoten und sogar deren Verringerung oder Verschwinden aufhält.

Diese Operation wird in Gegenwart von wachsenden Uterusmyomen bis zu 20 Wochen durchgeführt, wenn jedoch keine Erkrankungen der Eierstöcke und des Gebärmutterhalses vorliegen, und bei Frauen mit Unfruchtbarkeit aufgrund eines Myoms diagnostiziert. Darüber hinaus ist eine Embolisierung der Gebärmutterarterie bei lebensbedrohlichen Uterusblutungen angezeigt. Es gibt jedoch Situationen, in denen die Hysterektomie bei Myomen nicht durch etwas anderes ersetzt werden kann:

  • Uterus Submucosa
  • große Größen von Uterusmyomen
  • die Kombination von Myomen mit innerer Endometriose und Ovarialtumoren
  • anhaltende Blutungen, die zu Anämie führen
  • wachsender Tumor

Die positive Seite der Operation zum Entfernen der Gebärmutter

Bevor Sie sich für eine Operation zur Entfernung der Gebärmutter mit oder ohne Anhängsel entscheiden, sollten Sie alle Vor- und Nachteile abwägen. Die positiven Aspekte der Hysterektomie sind:

  • Mangel an Menstruation und Probleme mit ihnen
  • keine empfängnisverhütung erforderlich
  • das Verschwinden von Schmerzen und Blutungen, die das Leben sehr kompliziert machen
  • Schutz vor Gebärmutterkrebs (kein Organ - kein Problem)
  • Gewichtsreduzierung, Tailleneinschnürung

Negative Punkte beinhalten

  • psychoemotionale Störungen
  • Narbe unter dem Bauch
  • Die Schmerzdauer nach der Operation beträgt 3 - 6 - 12 Monate
  • Beobachtung der sexuellen Ruhezeit für 1,5 - 2 Monate
  • frühere Wechseljahre
  • Risiko von Osteoporose und Herzerkrankungen 5 Jahre zuvor

Beispiel aus der Praxis: Ich hatte einen Patienten im gebärfähigen Alter, der endlos Aborte in mir hatte (siehe Auswirkungen und Komplikationen der Abtreibung). Mit Uterusmyom stand sie mehrere Jahre. Und nach einem weiteren Schwangerschaftsabbruch wurde die Situation viel komplizierter: In der Gebärmutter befand sich ein interstitieller Knoten, der das Lumen in der Isthmusregion praktisch verstopfte. Das Abkratzen musste mit großem Aufwand und Risiko erfolgen. Ich stellte die Patientin vor die Tatsache, dass sie eine Gebärmutteramputation benötigte, die im regionalen Krankenhaus durchgeführt wird. Nach dem Krankenhausaufenthalt ruft sie: „Sie bieten mir eine konservative Myomektomie an, und Sie sagten, dass Sie eine supravaginale Amputation der Gebärmutter durchführen müssen, was zu tun ist.“ Natürlich sollte ich als Arzt die Erhaltung des Organs befürworten, aber ich war absolut gegen den behandelnden Arzt. Wer und wie wird diese Frau als Abtreibung weitergehen, wird sie in derselben Richtung weitergehen? Aber die Ärzte des Landeskrankenhauses beschlossen, die Fortpflanzungsfunktion des Patienten zu erhalten, und ließen die Gebärmutter zurück und schnitten die Knoten ab. Ja, gut gemacht, ja, schlau. Aber die Frage ist: Wenn eine Frau gebären möchte, hätte sie ein Dutzend Abtreibungen vorgenommen? Nun, sie braucht keine Gebärmutter. Übrigens hatte sie bereits ein etwa 15-jähriges Kind, das zu meinem Glück in eine andere Stadt zog und aus meinen Augen verschwand.

Arten der Hysterektomie

Die Entfernung der Gebärmutter ist nicht nur die Beseitigung des erkrankten Organs, da die Hysterektomie häufig mit der Entfernung anderer anatomischer Strukturen kombiniert wird. Abhängig von der Anzahl der durchgeführten Operationen wird die Hysterektomie unterteilt in:

  • Zwischensumme - Amputation der Gebärmutter (der Gebärmutterhals bleibt erhalten)
  • total - Operation zur Entfernung des Gebärmutterhalses und der Gebärmutter selbst (Extirpation)
  • Hysterosalpigno-Angioektomie oder Panhysterektomie - Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke mit Anhängsel, Gebärmutterhals
  • radikale Exstirpation der Gebärmutter mit Anhängsel, das obere Drittel der Vagina, Beckenfaser, die die Gebärmutter und die regionalen Lymphknoten umgibt

Je nachdem, wie der Zugriff ausgeführt wird, werden die folgenden Arten der Gebärmutterentfernung unterschieden:

  • Laparotomie-Hysterektomie (der Uterus wird durch einen Längs- oder Querschnitt der Bauchwand entfernt)
  • Entfernung des Uterus laparoskopisch (mehrere Punktionen von 2 bis 4 in der Bauchwand, durch die das Laparoskop und die Instrumente eingeführt werden)
  • vaginale Hysterektomie - Zugang zum betroffenen Organ durch die Vagina
  • vaginale Entfernung der Gebärmutter mit laparoskopischer Unterstützung

Die radikale Hysterektomie wird bei einer malignen Läsion des Uterus mit Übergang zum Gebärmutterhals oder bei einem malignen Prozess des Gebärmutterhalses durchgeführt. Eine totale Hysterektomie ist für signifikante Uterusmyome, weit verbreitete Endometriose, kombinierte Erkrankungen (Tumoren) der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses sowie für Frauen nach 45 erforderlich. In anderen Fällen wird die Gebärmutteramputation durchgeführt. Entfernen Sie Anhänge oder nicht - oft wird dieses Problem während der Operation behoben, wenn die Eierstöcke und die Röhrchen mit dem bloßen Auge sichtbar sind.

Wie darauf zugegriffen wird, hängt weitgehend vom behandelnden Arzt ab. Aber manchmal wird Frauen angeboten, eine Wahl zu treffen.

Die Vorteile der abdominalen Hysterektomie sind niedrige Kosten, Zuverlässigkeit, ein geringes Risiko für intraoperative Komplikationen und die Fähigkeit, sie in fast jeder gynäkologischen Abteilung durchzuführen. Die Nachteile sind: eine große Narbe am Bauch, die Dauer des Krankenhausaufenthalts (10 Tage), eine lange Erholungsphase (4 - 6 Wochen).

Die Vorteile der laparoskopischen Hysterektomie umfassen: Entlassung nach 5 Tagen, kurze Erholungsphase (2 bis 4 Wochen), keine kosmetische Wirkung (keine Narbe), geringes Risiko von Adhäsionen im Unterleib und folglich eine geringere Wahrscheinlichkeit einer Adhäsionskrankheit mit starken Schmerzen. Die Nachteile sind: hohe Kosten, die Wahrscheinlichkeit des Übergangs zur Laparotomie wird nur in großen Krankenhäusern (medizinischen Zentren und Instituten) durchgeführt.

Vaginale Hysterektomie wird besser vertragen, es gibt keine Narben im Unterleib, die Erholungsphase ist kürzer, 3-4 Wochen, nach der Operation gibt es praktisch keine Schmerzen. Die Nachteile sind: komplexe Ausführungstechniken und ein hohes Risiko für intraoperative Komplikationen.

Wie wird eine Hysterektomie durchgeführt?

Da die Operation der Entfernung der Gebärmutter erfolgt, sind alle Patienten ausnahmslos von Interesse. Um Zweifel auszuräumen und die aufgeworfenen Fragen zu klären, sollten Sie am Vorabend des Eingriffs mit dem Chirurgen sprechen.

Nachdem die Frau in den Operationssaal transportiert wurde, wird sie auf den OP-Tisch gestellt und die Gliedmaßen fixiert.

  • Bei der vaginalen Hysterektomie sind die Beine des Patienten am Knie- und Hüftgelenk gebogen (wie bei einem gynäkologischen Stuhl) und spreizen sich auf.
  • Während des laparotomischen oder laparoskopischen Zugangs wird die vordere Bauchwand mit antiseptischen Lösungen behandelt, der Patient befindet sich zu diesem Zeitpunkt unter Narkose oder unter dem Einfluss von Regionalanästhesie.

Es wird ein schichtweiser Schnitt der Bauchwand vorgenommen, anschließend wird die Situation der Organe im kleinen Becken beurteilt (Uterusgröße, Lokalisation der Knoten, Anhängselzustand, bei Verdacht auf einen malignen Prozess, die zirkulierende Cellulose und angrenzende Organe auf Metastasen untersucht).

Die endgültige Entscheidung über das Volumen der Operation treffen Chirurgen nach dem Öffnen des Bauches. Der Uterus und / oder die Anhängsel werden abgeschnitten, die Hämostase wird durchgeführt und die Bauchwand wird in Schichten zusammengenäht. Bei Bedarf wird der Bauchraum entleert (Blutungsgefahr, Peritonitis und andere Umstände). Wenn die Exterpiration der Gebärmutter im Voraus geplant wurde, wird die Scheide auf dem Operationstisch mit antiseptischen Lösungen desinfiziert und mit einer sterilen Serviette verstopft.

Bei der laparoskopischen Entfernung des Uterus nach antiseptischer Behandlung der vorderen Bauchwand werden 3 (durchschnittlich) kleine Einschnitte von 1,5–2 cm Länge gemacht. Ein Laparoskop mit einer Mikrovideokamera wird durch eine eingeführt, die einem großen Monitor ein Bild der inneren Organe gibt (der Chirurg orientiert ihn). und durch die verbleibenden 2 Luft wird in die Bauchhöhle injiziert und spezielle laparoskopische chirurgische Instrumente eingeführt. Der Operationsverlauf in der Zukunft unterscheidet sich nicht von der abdominalen Hysterektomie.

Vaginale Hysterektomie ist die Entfernung der Gebärmutter durch die Vagina. Nach der aseptischen Bearbeitung der Vagina werden ein Spiegel und ein Lift eingefügt, und im oberen Drittel wird ein Schnitt gemacht. Technisch gesehen ist diese Operation komplexer und erfordert eine gewisse Geschicklichkeit des Chirurgen.

Beispiel aus der Praxis: Als ich zum ersten Mal die supravaginale (laparotomische) Amputation der Gebärmutter durchführte, erlebte ich meinen ersten Schock, als ich meinen Bauch abschnitt und die Gebärmutter sah, alles in Knoten. Also wollte ich alles aufgeben und gehen, wie in einem Scherz: "noch nichts geht." Im Prinzip ist die Amputation der Gebärmutter eine einfache Operation, aber die Fallstricke sind in der Erfassung der Uterusarterien verborgen (sie laufen entlang der Rippenseiten der Gebärmutter, aber mit einem Auge sind sie sicherlich nicht sichtbar). Auf den Uterusarterien an Stelle ihres beabsichtigten Verlaufs werden auf jeder Seite 2 Clips (im Abstand voneinander) angeordnet. Danach wird der Uterus abgeschnitten, arterielle Stümpfe werden ligiert, der Stumpf des Uterus wird mit einem Säumen der Anhängsel genäht, er wird peritonisiert und die vordere Bauchwand wird fest vernäht. Und nachdem der Uterus abgeschnitten war, sprudelte Blut von einer Seite und überschwemmte sofort den gesamten Magen. Dies bedeutet, dass die Arterie nicht abgefangen wurde. Aber der (sehr erfahrene) Chirurg hat seinen Kopf nicht verloren und das pulsierende Gefäß (es passierte seinerseits) blind abgefangen. Dies war mein zweiter Schock während der Operation. Der weitere Operationsverlauf ohne Komplikationen, die postoperative Periode war ereignislos. Die Patientin wurde dankend für die Operation entlassen und dafür, dass sie nicht ins Landeskrankenhaus gehen musste.

Nach der Operation

Die Bettruhe nach abnehmen der Gebärmutter und / oder der Anhängsel sollte 24 Stunden dauern. Am Ende des ersten Tages darf die Frau vorsichtig aufstehen und gehen. Durch frühzeitige körperliche Aktivität wird die Darmperistaltik aktiviert und die Entwicklung von Paresen verhindert. Da sich die Schmerzen nach der Operation, insbesondere am ersten Tag, äußern, werden Schmerzmittel verschrieben.

Eine prophylaktische Verabreichung von Antibiotika und Antikoagulanzien ist angezeigt. Die Maschen werden 8 Tage lang entfernt und die Entnahme erfolgt in 8-10 Tagen. Nach der Laparoskopie steht die Patientin nach 5 - 6 Stunden auf, nach 3 - 5 Tagen darf sie nach Hause gehen. Die elastische Bandage der Beine ist am ersten Tag nach der Operation obligatorisch, vorzugsweise jedoch für die gesamte Periode der frühen postoperativen Periode. Vor einem unabhängigen Stuhl erhält der Patient einen Tisch Nr. 1a (pürierte und flüssige Nahrung) und nach einer Darmentleerung eine allgemeine Diät.

Mögliche frühe Komplikationen:

  • innere Blutung mit unterschiedlicher Intensität
  • Blutung aus postoperativer Naht und Bildung von Hämatomen
  • Verletzung benachbarter Organe (unbemerkte Schädigung von Darm und Blase während der Operation)
  • Thrombophlebitis der unteren Extremitäten
  • Nahtheilung
  • vaginaler Prolaps
  • Infektion der Harnröhre und der Blase (wegen längerer Katheterisierung)
  • Peritonitis (Entzündung des Peritoneums)
  • Thromboembolie

Ernährung nach der Operation

Nach der Operation zur Entfernung des Uterus sollten die Empfehlungen zur Verbesserung des Magen-Darm-Trakts befolgt werden:

  • Essen Sie mindestens 6-7 Mahlzeiten in kleinen Portionen.
  • Trinken Sie jeden Tag zwei Liter klares Wasser.
  • Lebensmittel in flüssigem oder halbflüssigem Zustand.

Es ist notwendig, Brei in einer krümeligen Form in die Ernährung sowie Seefisch und mageres Fleisch einzubringen - nur in gekochtem. Fleischbrühen, fettarme fermentierte Milchprodukte, Gemüse (Bohnen, Kartoffeln und Kohl - sorgfältig), Gemüsesalate mit Pflanzenöl, Gemüsepürees dürfen essen. Empfohlen wird frisches Gemüse, getrocknete Früchte und Walnüsse. Sie können Granatapfelsaft und grünen Tee trinken.

  • flüssige porridges,
  • Pilze,
  • Muffin, Weißbrot,
  • Süßwaren,
  • gebratene, fettige, würzige Gerichte,
  • Halbzeuge
  • geräuchertes Fleisch
  • schwarzer tee, kaffee,
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Salzzufuhr begrenzen, um Flüssigkeitsretention zu verhindern

Empfehlungen von Ärzten in der postoperativen Phase

Die Durchführung einer Hysterektomie verändert den Lebensstil einer Frau. Um sich erfolgreich von der Entfernung der Gebärmutter zu erholen, empfehlen die Ärzte, die folgenden Punkte zu beachten:

  1. Verband. Besonders empfehlenswert für Patienten mit Menopause mit Mehrlingsgeburten.
  2. Sex Für 4-6 Wochen ist das Sexualleben verboten, da in dieser Zeit die Entlassung weitergeht.
  3. Spezielle Übungen. Es gibt ein Perinealmeter - einen speziellen Simulator zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur und der Vagina. Es sorgt für die Wirksamkeit der intimen Gymnastik.
  4. Tampons Solange es Ausscheidungen gibt, verwenden Sie Dichtungen. Tampons sind nur 2 bis 2,5 Monate nach Entfernung des Uterus erlaubt.
  5. Power Gesundes Essen ist wichtig. Die meisten Speisen sollten vor 16 Uhr nachmittags eingenommen werden.
  6. Krankenhaus Die Dauer der Behinderung beträgt 30-45 Tage für die Hysterektomie. Bei Komplikationen verlängert sich der Krankenstand.

Mögliche postoperative Komplikationen und Konsequenzen

Selten gibt es nach der Operation Komplikationen, um den Uterus zu entfernen, aber um rechtzeitig Hilfe zu suchen, müssen Sie etwas darüber wissen. In den ersten Tagen nach der Hysterektomie ist folgende Verschlechterung möglich:

  • Nahtabweichung oder Narbenentzündung mit eitrigem Ausfluss,
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Krämpfe, Schmerzen) oder Harninkontinenz,
  • unterschiedliche Blutungsintensität (inner oder äußerlich),
  • pulmonalarterielle Thrombose oder Thromboembolie, die zu einer Blockade der Äste führt, was tödlich ist,
  • Entzündung des Peritoneums (Peritonitis), die Sepsis hervorrufen kann
  • Hämatome im Nahtbereich,
  • Entladung mit üblen Geruch und Gerinnsel.

Wenn eine Nahtinfektion auftritt, steigt die Temperatur des Patienten auf 38 Grad. Um diese Komplikation zu lindern, reicht die Ernennung von Antibiotika aus. Peritonitis tritt häufiger auf, wenn bei der Frau eine Notfall-Hysterektomie durchgeführt wird. In diesem Fall ist das Schmerzsyndrom ausgeprägt, daher werden die Antibiotika-Therapie und die Infusion kolloidaler Lösungen durchgeführt. Wiederholen Sie die Operation möglicherweise, um den Gebärmutterstumpf zu entfernen und die Bauchhöhle mit Antiseptika zu spülen.

In den folgenden Monaten gibt es eine Menopause, die in dieser Situation schwierig ist. Die meisten Frauen spüren Brennen und Trockenheit in der Vagina, Hitzewallungen, Beschwerden im Genitalbereich, Angstzustände. Dies liegt an der hormonellen Anpassung, wenn der weibliche Körper die Östrogenproduktion beendet, wodurch die Vaginalschleimhaut dünner wird und Gleitmittel verliert. Geschlechtsverkehr in diesem Zustand kann schmerzhaft sein, so dass das Verlangen der Frau nach Sex abnimmt.

Betriebskosten

Wie viel kostet eine Gebärmutteroperation? Der Preis für die Hysterektomie hängt von mehreren Faktoren ab: dem Niveau des Krankenhauses, der Professionalität des Chirurgen, dem Ausmaß der Operation, der Region und der Dauer des Krankenhausaufenthalts. Auch die Operationskosten werden durch die Operationsmethode beeinflusst. In privaten Kliniken in Moskau kostet die Laparoskopie zwischen 16 und 90 Tausend Rubel. Die Durchführung einer abdominalen oder vaginalen Hysterektomie kostet zwischen 20 und 80 Tausend Rubel. Eine ähnliche Operation zur Entfernung der Gebärmutter in Israel kostet 12 Tausend Dollar.

Natalia, 35 Jahre: Die Trennung von Organen ist traurig, aber wenn eine Hysterektomie die einzige Überlebenschance ist, gibt es keine Wahl. Ich hatte ein gutartiges Myom für 12 Wochen, aber während ich die Dokumente sammelte, wuchs es auf 20 Wochen! Überholspurbetrieb. Ich hatte keine Angst vor ihr, sondern wartete als Rettung, weil ich dachte, ich würde nicht überleben - die Blutung während der Menstruation war so stark. Делал самый лучший хирург в Рязани, поэтому остался только тоненький шовчик.

Виктория, 46 лет: На форуме много женщин, которым удалили матку, и многие говорят об операции, не как о большой проблеме, а как об освобождении от нее. Der einzige Nachteil, den Frauen zufolge, ist die Unmöglichkeit, ein Baby zu bekommen, aber in meinem Alter ist es nicht mehr relevant, daher stimmte ich leicht einer Laparoskopie zu. Die Bedienung ist einfach - nach 5 Tagen war sie schon zu Hause. Es war 30 Tage her und ich hätte fast vergessen, dass ich eine Gebärmutterentfernung erlitten hatte. Nur die frühen Wechseljahre mit sanften, aber häufigen Gezeiten erinnern an sich.

Larisa, 52 Jahre: Nach Entfernung der Gebärmutter entwickelte sich eine Osteoporose der Hüftgelenke. Die Abnahme der Knochendichte im Laufe der Zeit führt zu ihrer Zerbrechlichkeit, daher sitze ich ständig auf unterstützenden Medikamenten, die Kalzium und Vitamin D enthalten. Die Ärzte sagen, dass sich die Haltung verändert hat, obwohl ich sie bisher nicht visuell gesehen habe. Um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern, wurde auch eine Hormontherapie verordnet.

Wie ist die Operation, wie lange dauert es

Es gibt folgende Arten der Hysterektomie:

1. Abdominal An der Unterseite des Bauchraums wird mit einem Skalpell ein Schnitt von 10-15 cm (horizontal, vertikal) ausgeführt, um Zugang zu dem zu entfernenden Organ zu erhalten. Somit ist der Zustand der Gewebe und Organe deutlich sichtbar. Diese Art der Operation wird für vergrößerte Gebärmutter, große Verwachsungen, Polypen, Onkologie und Endometriose eingesetzt. Die Nachteile sind eine lange Erholungsphase, eine merkliche Narbe.

2. laparoskopisch Schonender Eingriff ohne Einschnitte mit dem Einsatz von Werkzeugen für die Abdominalpunktionen. Ein spezieller Schlauch, durch den Gas strömt, wird in die Bauchhöhle eingeführt, so dass die Wände des Bauches angehoben werden. Nach dem freien Zugriff auf das Fortpflanzungsorgan wird eine weitere Röhre in die Punktionen eingeführt, die zum Einsetzen von Instrumenten verwendet werden, eine Videokamera. Die Vorteile dieser Operation liegen in kaum wahrnehmbaren Narben und einer schnellen Rehabilitation.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Die Entfernung der Gebärmutter ist selten mit Konsequenzen verbunden, aber sie haben einen Platz zu sein. Sie sollten sofort den Arzt mit den folgenden anfänglichen Komplikationen kontaktieren:

  • Nahtabweichung, eitrige Narbenentzündung,
  • Harninkontinenz, starke Schmerzen beim Wasserlassen,
  • Lungenarterien-Thrombose (Tod ist möglich),
  • Blutungen verschiedener (externer, innerer) Überfluss,
  • Peritonitis (Bauchentzündung), Anzeichen von Sepsis,
  • Nahthämatome,
  • dicke, anstößige Entladung.

Bei Infektionen einer Nahttemperatur ist ein Sprung auf eine Marke von 38 Grad charakteristisch. Diese Komplikation wird durch die Einnahme von Antibiotika gestoppt. Die Entwicklung einer Peritonitis tritt häufig aufgrund einer Notfall-Hysterektomie auf. Antibiotika und kolloidale Lösungen werden zur Unterdrückung des Schmerzsyndroms eingesetzt. Eine wiederholte Operation (Entfernung des Gebärmutterstumpfes) und das Waschen der Bauchhöhle mit Antiseptika sind nicht ausgeschlossen.

Als postoperative Komplikation kann eine schnell fortschreitende und schwierig fließende Menopause auftreten. Es gibt Beschwerden über Scheidentrockenheit, Brennen, Hitzewallungen, Unbehagen, Angstzustände. Es gibt eine hormonelle Anpassung aufgrund der fehlenden Östrogenproduktion. Dies führt zu einer Ausdünnung der Vaginalschleimhaut, einem Verlust der Gleitfähigkeit, schmerzhaften Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs und einer verminderten Libido.

Wie viel kostet die Operation, um die Gebärmutter zu entfernen

Die Preisspanne hängt von einer Reihe von Bedingungen ab:

  • Betriebsbereich,
  • die Komplexität der Operation,
  • Ebene der Klinik, des Chirurgen,
  • die Dauer der stationären Behandlung.

In Russland schwanken die Kosten der abdominalen, vaginalen Hysterektomie im Bereich von 20 bis 80 Tausend Rubel, und die Laparoskopie kostet 16 bis 90 Tausend Rubel. Im Ausland belaufen sich diese Operationen auf mehrere tausend oder zehntausend Dollar.

Es gibt mehrere Operationen, um die Gebärmutter zu beseitigen. Jeder hat positive Seiten, Nachteile. Eine rechtzeitige Hysterektomie kann das Leben des Patienten retten und das Risiko negativer Folgen minimieren. Bei Uterusproblemen ist die Konsultation eines Spezialisten und die anschließende Notfallhilfe erforderlich.

Pin
Send
Share
Send
Send