Schwangerschaft

Intrakranialer Druck bei Kindern: Symptome, Ursachen, Behandlung

Pin
Send
Share
Send
Send


Kopfschmerzen, die mit einem erhöhten intrakranialen Druck bei einem Kind einhergehen, sind einer der Gründe, die das unruhige Verhalten und das häufige Weinen von Säuglingen bestimmen. Laut Statistik wird die Pathologie, die schwere Komplikationen verursacht, im ersten Lebensjahr bei jedem dritten Kind beobachtet.

Wie man Anzeichen eines erhöhten intrakranialen Drucks bei einem Kind erkennt, welche Behandlungsmethoden der Krankheit die moderne Medizin bietet - die Antworten auf diese und andere Anliegen der Eltern finden Sie in unserem Artikel.

Merkmale der Krankheit

Hoher intrakranialer Druck (Hypertonie) ist ein pathologischer Zustand, der durch eine übermäßige Anhäufung von Liquor, Blut oder eine Zunahme der Gehirngröße auf das Gehirngewebe gekennzeichnet ist.

Das Gehirn ist durch den Schädel vor dem Einfluss der Außenwelt geschützt. Die Ernährung des Gewebes erfolgt mit Hilfe einer speziellen Flüssigkeit, die ständig im Raum des Rückenmarks und im Gehirn, der Liquor cerebrospinalis, zirkuliert. Es ist die Zerebrospinalflüssigkeit, die ein stabiles ICP-Niveau bereitstellt, Stoffwechselprozesse im Gehirngewebe unterstützt und sie vor mechanischem Stress schützt.

Normalerweise bleiben die Anteile der Gewebe im Schädelkasten unverändert - 85% sind vom Gehirn besetzt, 8% sind Blut und 7% sind Alkohol.

Wenn aus irgendeinem Grund das Volumen an Liquor zunimmt, nimmt der Druck auf das Gewebe parallel zu, und es kommt zu einer Pathologie, die ein dringendes therapeutisches Eingreifen erfordert.

Bei Kindern unter zwei Jahren ist eine vorübergehende Hypertonie äußerst selten.

Warum tritt Pathologie auf?

Ursachen für erhöhten intrakraniellen Druck bei Kindern können angeboren oder erworben sein. Pathologie wird jedoch nicht als eigenständige Erkrankung angesehen - Ärzte neigen dazu, eine Zunahme der ICP als Symptom schwerer pathogener Prozesse zu betrachten.

Wenn sich die ICP-Indikatoren erhöhen, können die folgenden Faktoren Faktoren hervorrufen:

  • Eine Zunahme des Gehirns aufgrund der Entwicklung eines Tumors oder entzündlicher Prozesse.
  • Die Erhöhung des Blutvolumens ist das Ergebnis der Bildung eines Hämatoms bei einer traumatischen Hirnverletzung.
  • Die Menge an Liquor in der Schädelschachtel steigt mit einer Verletzung des natürlichen Abflusses durch die Venushöhlen.

alt = "Der Arzt hört auf das Kind" title = "Der Arzt hört auf das Kind" Intrauterine Infektion und Trauma bei der Geburt können den intrakraniellen Druck erhöhen

"Statistiken zufolge verursacht in 90% der Fälle ein erhöhter intrakranialer Druck bei Kindern eine intrauterine Infektion, Hypoxie und Geburtstrauma."

Spezifität der angeborenen und erworbenen Krankheit

Die pathologische Hypertonie entwickelt sich als Folge angeborener oder erworbener Krankheiten. Anzeichen einer angeborenen Form der Pathologie können unmittelbar nach der Geburt des Babys beobachtet werden. In einigen Fällen ist es möglich, eine fötale Erkrankung während der Schwangerschaft zu diagnostizieren.

Angeborene Ursachen für erhöhten Hirndruck bei Kindern:

  • Abnormale Entwicklung der Ausflusswege der Liquor cerebrospinalis aufgrund genetischer Veranlagung.
  • Frühes Schließen des Frühlings eines einjährigen Kindes wegen Kraniosynostose - vorzeitige Adhäsion der Schädelknochen.
  • Blutung und ihre Folge - Hämatom, das durch das generische Verfahren erhalten wird.
  • Hydrocephalus ist eine Pathologie des Abflusses von Lauge vor dem Hintergrund seiner stabilen Produktion.
  • Das zerebrale Ödem ist das Ergebnis einer fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft oder bei der Geburt.

Die Ursachen für die Entwicklung der erworbenen Form der Erkrankung bei Kindern unterscheiden sich in den meisten Fällen von den Faktoren, die zum Auftreten angeborener Anomalien beitragen. Daher sind die Symptome und die Behandlung in jedem Fall unterschiedlich.

Die Hauptursachen der erworbenen Form der Pathologie bei Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren:

  • Traumatische Hirnverletzung, begleitet von einer Schädigung des Hirngewebes.
  • Alle neoplasmen des gehirns.
  • Krankheiten, die die Entstehung von Entzündungsprozessen im Gehirngewebe auslösen, sind Meningitis, Enzephalitis. Die unter 5 Jahre übertragenen Pathologien sind besonders gefährlich. Entzündungen behindern nicht nur die Entnahme von Liquor aus dem Schädel, sondern verändern auch dessen Zusammensetzung, was die Entwicklung des Gehirns beeinflussen kann.
  • Das Hirnödem ist ein Zeichen der Exposition gegenüber Toxinen.
  • Komplikationen nach der Operation.

Wie kann man das Vorhandensein der Krankheit feststellen?

Die Primärdiagnose der Krankheit, die zu einem Anstieg des intrakraniellen Drucks bei einem Kind führte, beruht auf zusätzlichen Symptomen - höchstwahrscheinlich sind sie ein Zeichen der zugrunde liegenden Pathologie. Bei Kindern unterschiedlicher Altersklassen unterscheiden sich die Ausprägungen pathologischer Prozesse jedoch erheblich.

Ein Kind, das 2 Monate oder sogar ein Jahr alt ist, kann immer noch nicht erklären, was mit ihm passiert. Kinder im Alter von 5 Jahren können bereits die Hauptmerkmale des Problems erkennen. Daher sind die Ärzte verpflichtet, die Alterskategorie des Patienten zu berücksichtigen, die durch die Primärdiagnose bestimmt wird.

Die Manifestation der Krankheit bei Säuglingen

Bei Kindern unter drei Jahren können sich die Symptome einer erhöhten ICP wie folgt manifestieren:

  • Unvernünftiges Weinen, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, verminderte Aktivität, Schlafstörungen.
  • Häufiges Aufstoßen.
  • Übermäßiger Anstieg der Kopfgröße, Divergenz der Schädelnähte.
  • Ändern der Kopfform - die Stirn wird konvex geformt.
  • Die Feder wird konvex, sie kann sich erhöhen und pulsieren.
  • Schauen Sie nach unten - die Augäpfel werden nach unten eingezogen, zwischen dem oberen Augenlid und der Iris erscheint ein weißer Streifen. Dieses Symptom weist auf eine Verletzung der Funktionen der Sehnerven hin.
  • Erhöhte Sichtbarkeit des venösen Netzwerks in den oberen Teilen des Schädels durch Überfüllung mit Blut.
  • Langsame Entwicklung.
  • Brustverweigerung aufgrund des natürlichen Anstiegs der ICP während des Saugens von Milch.

alt = "Das Baby weint" title = "Das Baby weint" Die Verlangsamung der Entwicklung, die Abstoßung der Brust und die Erhöhung der Sichtbarkeit des venösen Netzwerks am Schädel sind Symptome von ICP

Die Manifestation der Krankheit bei Kindern im Vorschulalter

Seit dem Alter von 3 Jahren und bis zu 6-7 Jahren werden die Manifestationen der intrakraniellen Hypertonie modifiziert und mit neuen Anzeichen ergänzt. Kinder im jüngeren Vorschulalter haben oft Probleme mit der Entwicklung von Sprache, Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Darüber hinaus klagen Babys oft über:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Verdunkelung oder ein Spalt in den Augen.
  • Erhöhte Müdigkeit.
  • Verletzung der Bewegungskoordination.
  • Die Verschlechterung der Gesundheit am Abend und in der Nacht.

Eltern, die mit ähnlichen Problemen von Kindern konfrontiert sind, müssen das Kind dringend einem Kinderarzt für eine diagnostische Untersuchung vorzeigen. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird die Behandlung der Krankheit, die den intrakranialen Druck bei Kindern erhöht, unter der Aufsicht eines pädiatrischen Neurologen durchgeführt.

Merkmale diagnostischer Maßnahmen

Der einfachste Weg, um das Vorhandensein von intrakranialem Druckwachstum bei einem Neugeborenen zu bestimmen, besteht darin, den Umfang seines Kopfes zu messen. Dazu benötigen Sie das übliche Maßband, mit dem Schneider Messungen vornehmen.

Die Messlinie sollte oberhalb der Augenbrauen und auf dem höchsten Punkt des Hinterkopfes liegen. Der normale Kopfumfang bei Neugeborenen beträgt 34 ​​cm. Jeden Monat sollte dieser Indikator um nicht mehr als 1 cm ansteigen. Wenn der den Kopfumfang charakterisierende Wert nicht normal ist, haben die Eltern allen Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Ein Kinderarzt beurteilt den Zustand des Kindes anhand der Charakteristika seines Verhaltens - der Art des Schlafes und der Wachheit, der Stimmung. Berücksichtigen Sie unbedingt die Besonderheiten des Schwangerschaftsverlaufs und des Geburtsvorgangs, falls vorhanden. Weitere Informationen erhalten Sie von einem Augenarzt und einem Gastroenterologen.

Hardware-Diagnosemethoden können genauer bestimmen, welche Art von Krankheit den intrakranialen Druck bei einem Kind erhöht.

Die Neurosonographie gilt als eine der effektivsten diagnostischen Maßnahmen. Dieses Verfahren beinhaltet die Untersuchung des Gehirns durch Ultraschall. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen Ärzten die Beurteilung der Makrostruktur von Hirngewebe, des Echogenitätsgrades sowie des Volumens des Liquorraums.

Andere Methoden der instrumentellen Untersuchung umfassen die Dopplersonographie, die axiale Computertomographie, die Lumbalpunktion, die Ophthalmoskopie und das Röntgen.

Einflussmöglichkeiten auf ICP-Indikatoren

Eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung sind die zwei Hauptkomponenten der Normalisierung der ICP bei Kindern. Die medikamentöse Behandlung von intrakranieller Hypertonie beinhaltet die Verwendung von Medikamenten, die zum Abfluss von Liquor aus dem intrakranialen Raum beitragen. Ein zusätzlicher Effekt wird durch Sedativa und Medikamente bereitgestellt, die die Durchblutung und die Ernährung des Gehirns verbessern.

Chirurgische Eingriffe sind nur in schweren Fällen angezeigt:

  • Wenn der Hydrozephalus durchgeführt wird, müssen Sie eine Bypassoperation durchführen, um Flüssigkeit aus dem Schädel abzulassen.
  • In Gegenwart von Gehirntumoren und Hämatomen sorgen sie für deren Entfernung.

Selbstbehandlung zu Hause funktioniert nicht. Es ist äußerst wichtig, die Diagnose der Krankheit nicht zu verschieben, da eine Zunahme der ICP zu schwer zu behandelnden Pathologien führen kann - Epilepsie, Schlaganfall, psychische Erkrankungen, Entwicklungsverzögerung.

Die Möglichkeiten der modernen Medizin ermöglichen es uns, geeignete Behandlungsmethoden für jede Form der ICP-Verbesserung zu finden. Die normale Entwicklung des Kindes mit vollem Vertrauen kann jedoch nur mit einer frühzeitigen Diagnose der Pathologie gewährleistet werden.

Den Eltern wird empfohlen, die Empfehlungen des Kinderarztes verantwortungsvoll zu befolgen, und das Kind sollte ab einem Monat regelmäßig von anderen Spezialisten untersucht werden.

Intrakranialer Druck bei Kindern

Wenn es um Druck geht, bedeuten sie normalerweise alle arteriellen Blutdruckwerte, die mit einem Tonometer gemessen werden. Und hier ist alles mehr oder weniger klar: Das Blut drückt mit einer gewissen Kraft gegen die Wände der Blutgefäße. Es gibt aber auch so etwas wie Druck im Schädel. Dieses Problem sollte von Menschen, die häufig unter Kopfschmerzen und allgemeiner Erkrankung leiden, besser verstanden werden.

Das Konzept des Schädeldrucks

Was passiert mit dem Druck in der Schädelbox bei einem gesunden Menschen, wie äußert sich die Abnormalität? Diese Probleme müssen angegangen werden, da das Erhöhen oder Senken eines solchen Drucks ein alarmierendes Zeichen ist. Die Symptome der Pathologie variieren, was die Diagnose schwieriger macht, aber die Behandlung hängt nur von der Ursache der Erkrankung ab.

Das menschliche Gehirn ist in eine spezielle Flüssigkeit eingetaucht, die Cerebrospinal- oder Cerebrospinalflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit) genannt wird. Im Gehirn selbst gibt es eigenartige Hohlraumbildungen - die Ventrikel, die miteinander kommunizieren können. Der Plexus choroideus der Ventrikel produziert Liquor, der in das Blut aufgenommen wird und sich darin löst.

Der Alkohol bewegt sich ständig entlang der Ventrikel und der Wirbelsäulenkanäle und wird immer wieder aktualisiert. Ein Teil wird im Blut angezeigt, und in diesem Moment wird ein neues gebildet. Dieser Vorgang hört nicht auf.

Die wichtigsten Funktionen der Liquor cerebrospinalis: Sie schützt das Gehirn vor Erschütterungen und Schlägen der Schädelknochen sowie vor anderen mechanischen Verletzungen, nährt es und entfernt Verfallsprodukte.

Bei der Zirkulation drückt die Liquor cerebrospinalis mit einer gewissen Kraft von innen auf den Hohlraum der Herzkammern und den Wirbelkanal. Dieser Druck wird als intrakranial bezeichnet.

Es ist überhaupt ein normales Phänomen, wenn der Druck nicht die übliche Leistung übersteigt. Im umgekehrten Fall ist es üblich, von erhöhtem intrakraniellen Druck zu sprechen. Dadurch vergrößern sich die Ventrikel und drücken direkt auf das Hirngewebe.

Erhöhter intrakranieller Druck bei Kindern

Wie bewirkt der Anstieg des intrakraniellen Drucks, was hat diesen Prozess verursacht?

Ein weiterer Grund ist die erhöhte Produktion von Liquor cerebrospinalis, die über dem normalen Niveau liegt.

Bei einem erheblichen Druck von Liquor auf das Gehirn wird die Blutversorgung gestört, und die Gehirnstrukturen erhalten nicht die notwendigen Sauerstoff- und Nährstoffe. In den Blutgefäßen des Kopfes kommt es zu einer Stagnation des Blutes, was zu Gehirnschwellungen oder Blutungen führen kann.

Es sollte daran erinnert werden, dass eine Veränderung der intrakraniellen Druckindizes bei Kindern keine eigenständige Krankheit ist, sondern eine Manifestation, ein Zeichen für eine der Liste recht schwerwiegender Pathologien.

Die folgenden Bedingungen können zu einem erhöhten Druck auf die Gehirnstrukturen eines Kindes führen:

  • Hämatome (zerebrale Blutung), die sich bei Säuglingen während schwieriger Wehen bildeten.
  • Fetale Hypoxie (Sauerstoffmangel), die während der intrauterinen Entwicklung des Kindes oder im Geburtsprozess bei ihm auftrat.
  • Infektion, die der Fötus während der Schwangerschaft erhält.
  • Das hydrozephale Syndrom ist eine Erkrankung, die aufgrund eines gestörten Abflusses zu einer Alkoholstauung führt.
  • Angeborene Hypoplasie der Art und Weise, in der der Alkohol in das Blut aufgenommen werden muss.
  • Früher war der "Frühling" der Kinder, und das Gehirn des Kindes entwickelt sich rasch und wächst.
  • Die Enzephalitis ist eine Krankheit, bei der sich das Gewebe im Gehirn entzündet und anschwillt.
  • Meningitis ist eine Krankheit, die Schwellungen des Gehirns verursacht und die Resorption von Liquor aufgrund einer erhöhten Viskosität erschwert.
  • Bösartige und gutartige Tumorbildungen im Gehirn.

Diese Gründe geben eine Vorstellung von dem erhöhten Druck im Schädel, der über einen langen Zeitraum gehalten wird und ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist. Aber oft genug kann der Schädeldruck periodisch und kurzzeitig ansteigen. Solche Tropfen sind bei Kindern normal und sollten keinen Anlass zur Sorge geben.

Der intrakranielle Druck kann bei jeder Aktivität erhöht werden, die besonderen Stress erfordert: Das Kind ist bestrebt, verstopft zu werden, versucht, ein schweres Objekt anzuheben, ein Hindernis zu überwinden, seinen Kopf auf dem Bauch zu liegen, saugt vorsichtig die Brust der Mutter. Solche vorübergehenden Drucksprünge werden auch bei Infektionskrankheiten beobachtet, mit starken Wetterumschwüngen und intensiver geistiger Aktivität (im Schulalter).

Symptomatologie

Der pathologische Zustand kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Die hauptsächlichen Anzeichen für einen Druckanstieg sind normalerweise mit den charakteristischen Symptomen einer Primärerkrankung verbunden. Darüber hinaus hängt viel vom Alter des Kindes ab. Symptome und Behandlung von Säuglingen und Schulkindern haben ihre eigenen Merkmale.

Es ist sinnvoll, zwischen zwei Alterskategorien zu unterscheiden, bei denen sich der Manifestation eines erhöhten intrakraniellen Drucks unterscheidet. Die erste Gruppe sind Kinder, die noch kein Jahr alt sind. Der zweite - Kinder über diesem Alter.

Warum ist ein Jahr eine Grenze? In diesem Alter (plus oder minus einige Monate) wächst normalerweise der letzte "Frühling" auf dem Kopf des Babys.

"Frühling" - der Bereich des Schädels, in dem sich Löcher zwischen den Knochen befinden.

Wie kann man einen erhöhten intrakranialen Druck bei Kindern unter einem Jahr feststellen? Es gibt viele Symptome, aber jedes von ihnen ist kein eindeutiger Hinweis auf eine gefährliche Diagnose, es kann nur vermutet werden, dass die Pathologie eines Kindes vorliegt.

  • Das Kind weint lange und schreit ohne ersichtlichen Grund, benimmt sich unruhig und ist nervös.

Ein charakteristisches Zeichen der Pathologie ist häufig nachts zu weinen. Es ist zu dieser Zeit, wenn das Baby für lange Zeit in einer liegenden Position sein muss, der Abfluss von Blut durch die Adern des Gehirns verlangsamt sich, das Blut stagniert, überfließt die Gefäße und stört den Abfluss von Liquor. Der Druck im Schädel steigt.

  • Kurzer, schlechter Schlaf in einem Kind: Er schläft kaum ein, wacht ständig auf und weint.

Die Erklärung ist die gleiche: Wenn das Baby liegt, verlangsamt sich die Bewegung des Bluts vom Kopf.

  • Unter der dünnen Haut am Kopf eines Säuglings sieht man ein ausgeprägtes Gefäßgeflecht.

Dies geschieht, weil die venösen Gefäße mit zunehmendem Druck auf das Gehirn eine große Menge Blut in sich aufnehmen, das nicht entweichen kann. Dadurch werden die unter der Haut befindlichen Venen deutlich abgegrenzt.

  • Das Baby fing an schlecht zu essen.

Die Milchgewinnung aus der Brust der Mutter ist für das Säuglingsbaby eine sehr mühsame Angelegenheit. Wenn er „arbeitet“, beginnt er natürlich zu wachsen. Wenn das Baby gesund ist, verursacht es keine Beschwerden.

Bei der bereits bestehenden Tatsache, den Druck im Schädel über die Norm zu erhöhen, macht sich die zusätzliche Belastung bemerkbar. Der Junge hat Schmerzen und Unbehagen, also wirft er seine Brust.

Infolgedessen kann man bei einem solchen Kind eine Gewichtsverzögerung feststellen.

  • Das Baby rülpst ständig und reichlich. Oft gibt es Anfälle von Erbrechen. Solche Symptome legen die Möglichkeit nahe, eine intrakranielle Hypertonie zu entwickeln.

In diesem Fall kann jedoch nicht das Vorhandensein anderer Gründe ausgeschlossen werden, für die ein solches Symptom ebenfalls charakteristisch ist: Übermäßiges Essen, Luft dringt in die Speiseröhre ein.

  • Bei der Untersuchung kann der Arzt feststellen, dass die "Federn" konvex und geschwollen sind. Auch oft deutliche überproportionale Erhöhung des Kopfvolumens. Die Stirn wächst besonders. Die Stiche der Schädelknochen beginnen sich zu trennen.

Нормальный объем головы должен быть меньше объема грудной клетки ребенка, начиная с 6 месяцев.Если этого не происходит, и голова по-прежнему имеет большие размеры, это должно послужить тревожным сигналом. Bei regelmäßiger Messung des Kopfes zeigt sich eine Störung der Proportionen in der Dynamik.

  • Die Entwicklung des Kindes wird gehemmt, Rückständigkeit wird sowohl von den körperlichen als auch von den geistigen Parametern beobachtet.
  • Es gibt eine Störung der Funktionen der Nerven, die für die Bewegung der Augäpfel verantwortlich sind. Ein solches Phänomen wird als Grefe-Syndrom bezeichnet.

Sie können dieses Symptom durch spontanes Absenken der Augäpfel feststellen, in der Lücke zwischen dem oberen Augenlid und der Iris des Auges ist ein weißes Band (Sklera) deutlich sichtbar. Aufgrund der äußeren Ähnlichkeit der Phänomene wird dieses Symptom "Symptom der untergehenden Sonne" genannt.

Es ist auch ratsam, die Symptome des pathologischen Zustands bei älteren Kindern (nach 6 Jahren) zu berücksichtigen:

  • häufige Übelkeit, Erbrechen kann auftreten
  • Schmerz in den Augäpfeln,
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • schwindelig
  • in den Augen von zwei
  • chronische Müdigkeit, Lethargie, Apathie,
  • Emotionsüberlauf: Aggression, Tränen, Launen ohne Grund,
  • Krampfsyndrom
  • Abends und nachts Kopfschmerzen
  • die Aufmerksamkeit ist zerstreut, das Kind ist vergesslich geworden.

Syndrom-Behandlung

Zur Behandlung von erhöhtem intrakranialem Druck bei Kindern werden prophylaktische Maßnahmen, medikamentöse Therapie, Chirurgie und traditionelle Medizin angewendet.

Medikamente, die dem Kind verschrieben werden, um den Zustand zu verbessern:

  1. Die Gruppe von Medikamenten, die die Blutzirkulation im Gehirn verbessern: "Zinnarizin", "Actovegin", "Pantogam".
  2. Zubereitungen aus der Gruppe der Neuroprotektoren, beispielsweise "Glycin".
  3. Diuretika: Triampur, Diacarb, Furosemid.
  4. Eine Gruppe von Nootropika zur Verbesserung der Blutversorgung des Gehirns: "Kavinton", "Piracetam".
  5. Mittel der beruhigenden Wirkung: "Nereohel".
  6. Zubereitungen aus der homöopathischen Gruppe, zum Beispiel Traumeel.
  7. Multivitamine mit der obligatorischen Aufnahme von Magnesium B6.

Den Indikationen zufolge werden Operationen zur Entfernung von Tumoren, die die Schädelhöhle verschieben, um überschüssige Liquorflüssigkeit abzupumpen, vorgeschrieben, um die Drucksymptome im Gehirn zu beseitigen.

Traditionelle Medizin, um Kindern zu helfen

Die Anwendung der traditionellen Medizin ist nur nach Absprache mit einem Arzt erforderlich. In der Regel ergänzen sie auf diese Weise die Hauptbehandlung oder führen Vorbeugungsmaßnahmen gegen wiederkehrende Störungen durch und helfen dem Körper, sich von der durchgeführten Behandlung zu erholen.

Kompresse auf Alkohol- und Kampferölbasis. Mischen Sie die Zutaten in gleichen Mengen. Reiben Sie die Lösung mit sanften Handbewegungen in den Kopf des Babys. Dann auf Plastikfolie legen und einen Hut aus Wolle aufsetzen. Dies sollte vor dem Schlafengehen (Tag oder Abend) erfolgen. Nach 20 täglichen Behandlungen 5 Tage überspringen, dann weiter.

Lorbeerblatt-Inhalation. Wenn das Kind bereits 3 Jahre alt ist, kann die Inhalation mit Lorbeerblatt durchgeführt werden. Blätter in der Menge von 25 Stück in heißes gekochtes Wasser gelegt. 5 Minuten ziehen lassen und Inhalation durchführen. Die Dauer muss mindestens 15 Minuten betragen.

Birkensaftbehandlung. Dieser Saft normalisiert den intrakraniellen Druck gut. Sie müssen bis zu 3 Gläser pro Tag trinken, kleine Kinder - bis zu 1 Tasse. Sie können die Hälfte der Flüssigkeit, die Sie pro Tag trinken, durch Birkensaft ersetzen. Verwenden Sie ein gesundes Getränk für 4 Monate in Folge.

Lindenblütenbäder. Es ist nützlich, das Baby zur Vorbeugung und Behandlung von Anfällen von intrakranialem Druck im Bad mit Zusatz von Lindenblüten zu baden.

Kopfmassage Massieren Sie sanft Blütenpollen mit Honig in die Kopfhaut ein.

Empfehlungen zur Prophylaxe:

  • Sie können dem Kopf des Kindes eine erhabene Position geben, indem Sie das Bett leicht von der Seite des Kopfes anheben.
  • Begrenzen Sie den Wasserfluss in den Körper.
  • Überwachen Sie den Blutdruck, seine Erhöhung kann einen Anstieg des intrakraniellen Drucks hervorrufen.
  • Weigern Sie sich, Vasodilatatoren einzunehmen.
  • Notwendige regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, die den Raum lüften.
  • Es ist ratsam, das Baby so lange wie möglich zu stillen.
  • Schaffen Sie eine ruhige, freundliche Atmosphäre um das Kind herum.
  • Beobachten Sie den Modus des Tages.
  • Sorgen Sie für einen ausreichend langen und gesunden Schlaf für das Kind.
  • Ältere Kinder müssen weniger Zeit mit Fernseher und Computer verbringen.
  • Es ist notwendig, auf mäßige und regelmäßige körperliche Bewegung zu achten (Sport für Schüler, Kinderturnen für Kleinkinder).
  • Massagen durchführen.
  • Es ist notwendig, das Sanatorium zu besuchen.

Der intrakranielle Druck bei einem Kind ist eine ziemlich ernste Diagnose. Es wird oft bei sehr jungen Kindern entdeckt. Symptome der Krankheit sollten die Eltern alarmieren, aber nur der Arzt kann eine vollständige Untersuchung durchführen und die korrekte Behandlung vorschreiben.

Sorgfältige Aufmerksamkeit für die Gesundheit Ihrer Kinder und die Umsetzung präventiver Maßnahmen tragen dazu bei, die Entstehung gefährlicher Komplikationen zu verhindern.

Feedback und Kommentare

Intrakranialer Druck bei einem Kind: Symptome, Ursachen, Behandlung. Intrakranielle Hypertonie bei Kindern

Nach der Geburt des Kindes hat jede Mutter einen ständigen Besuch bei den Ärzten. Wenn das Baby das erste ist, werden viele Begriffe für Mama neu und beängstigend sein. Der intrakranielle Druck ist eine der häufigsten Diagnosen bei Kindern. Lassen Sie uns genau überlegen, was es ist und was gefährlich ist.

Unser Gehirn ist mit Liquor cerebrospinalis (Liquor) gefüllt. Wenn es zirkuliert, erzeugt es einen inneren Druck, der intrakraniell ist.

Der Alkohol reguliert die Atmungsaktivität und die Durchblutung, beteiligt sich an der Ausscheidung bestimmter Stoffwechselprodukte, schützt das Gehirn vor mechanischen Schäden, führt die Transport- und Immunfunktion aus.

Tagsüber bildet sich bei einem neugeborenen gesunden Kind von 40 ml bis zu 1 Liter Liquor cerebrospinalis bei einem Erwachsenen.

Ursachen des intrakraniellen Drucks bei einem Kind

Ursachen für niedrigen intrakraniellen Druck: - Schädigung der Schädelknochen oder ihrer Meningees - Avitaminose - Hirnschaden - Vergiftung des Körpers - endokrine Erkrankungen

Krankheiten, bei denen hoher Blutdruck herrscht: - Hydrozephalus - Gehirntumor - Enzephalitis - Meningitis - traumatische Hirnverletzung - intrakranielle Blutung - Fettleibigkeit

Wie kann man verstehen, dass ein Kind intrakraniellen Druck hat?

Wenn ein Kind seinen Kopf packt und weint, haben viele Eltern keine Fragen - er hat Kopfschmerzen. Bei intrakranialem Druck ist dies eines der Hauptsymptome, sowohl hoch als auch niedrig.

Die Schmerzen fallen auf den Hinterkopf, auch bei Kindern kommt es zu Lethargie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, niedrigem Herzschlag.

Bei erhöhtem Druck bei Kindern manifestieren sich Strabismus und geistige Behinderung.

Wie kann man den intrakranialen Druck bei Kindern messen?

Kinderdruckmessung

Um den intrakraniellen Druck zuverlässig zu messen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Die Messung von ICP wird auf zwei Arten durchgeführt:

  • Spinalpunktion - Einführen einer Nadel in den Spinalkanal, durch die Flüssigkeit in ein Manometer fließt, wo der ICP-Pegel gemessen wird
  • NeurochirurgieWährenddessen wird direkt im lateralen Ventrikel des Gehirns ein Loch in den Schädel eingebracht, ein Katheter eingeführt und der ICP mit Hilfe einer Subduralschraube bestimmt

Der Nachweis von ICP ist mit Hilfe indirekter Methoden möglich, zum Beispiel: Neurosonographie (Ultraschall des Gehirns), MRI, CT, Elektroenzephalographie (EEG) und Untersuchung des Augenarztes.

Symptome eines intrakranialen Drucks bei Kindern unter einem Jahr

Messung des Kopfumfangs

Bei Neugeborenen und Säuglingen erscheinen Anzeichen eines intrakraniellen Drucks nach einem Jahr "heller" als bei Kindern.

  • Erstens hängt es mit der Präsenz von Fontanel zusammen. Bis zum Alter von einem Jahr wachsen die Schädelknochen, so dass das ICP-Zeichen am deutlichsten ist. Das Kind hat Schwellung der Fontanelle und die Divergenz der Nähte der Schädelknochen. Durch die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis in den Ventrikeln des Gehirns nimmt der vordere Teil des Kopfes zu, wodurch das Wachstum des Kopfes überproportional zunimmt. Das letzte Zeichen zeigt die Entwicklung der Krankheit an. Hydrocephalus
  • Zweitens wird wegen des erhöhten Drucks bei Säuglingen beobachtet erweiterte Kopfadernim Tempel und auf der Stirn am meisten gesehen
  • Drittens aufgrund der Störung der Arbeit der N. oculomotor Strabismus entwickelt sich

Anzeichen von ICP bei Neugeborenen sind auch: ständiges Aufstoßen, Lethargie, Weinen beim Husten oder Niesen und ständiges Absenken des Kopfes.

Intrakranialer Druck bei einem Kind im Alter von 3 Jahren

Die Manifestation des intrakranialen Drucks bei einem 3-jährigen Kind wird durch seine Hyperaktivität, das Gehen auf den Zehenspitzen, die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Entwicklung, das Aufmerksamkeitsdefizit und die Reizbarkeit bestimmt. Dies kann auf körperliche Anstrengung, Stress, Weinen, virale Infektionen oder zum Beispiel Überlastung usw. zurückzuführen sein.

Intrakranialer Druck bei einem Kind von 5-7 Jahren

Intrakranialer Druck bei 7 Jahren

Bei Kindern im Alter von 5 und 7 Jahren sind ICP-Symptome: Verschlimmerung der Kopfschmerzen nachts oder morgens, Müdigkeit, Strabismus, Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle, verschwommene Augen (Ausbrüche), Schmerzen hinter den Augenhöhlen, Reizbarkeit, Tränen und Apathie. Das Auftreten von ICP ist mit den gleichen Faktoren verbunden wie bei einem 3-jährigen Kind.

Wie behandelt man den intrakranialen Druck bei einem Kind mit Medikamenten?

Medikamentöse Behandlung von ICP

Zur Behandlung von erhöhtem intrakraniellen Druck mit:

  • Diuretika wie Diacarb
  • Medikamente, die Kalium enthalten
  • Einnahme von Kortikosteroiden

Für reduzierten Druck gelten:

  • Nootropika
  • Aminosäuren
  • Vitamine (Glycin, Magnesium B6)
  • und koffeinhaltige Heilmittel

Therapeutische Maßnahmen basieren auf der Verwendung von Medikamenten, die:

  • die Verbesserung der zerebralen Zirkulation fördern, wie Cortexin, Actovegin, Somazina, Cerakson, Pantogam, Kavinton, Cinnarazin.
  • postpartale Effekte beseitigen - Traumel
  • haben eine beruhigende Wirkung - Nervohel
  • Schlaf normalisieren - Dormikind

Volksbehandlung des intrakranialen Drucks bei Kindern

Um den Druck zu reduzieren und Kopfschmerzen bei einem Kind zu lindern, gibt es in der traditionellen Medizin Abkochungen und Infusionen von Heilkräutern.

  • Lavendelabkochung. Dafür benötigen Sie 1 EL. Trockene Lavendelblumen gießen Sie kochendes Wasser und kochen Sie 3 Minuten. Danach sollte die Brühe 30 Minuten bestehen. Nehmen Sie das Arzneimittel 30 Tage lang mit einer Pause von 14 Tagen ein. Vor dem Schlafengehen können Sie die Brühe in die Kopfhaut eines Kindes einreiben
  • Mulberry-Abkochung. Ein Bündel Maulbeerzweige für 15 Minuten in 1 Liter gekocht. destilliertes Wasser. Danach wird es gefiltert und verwendet. Es ist notwendig, nur eine Tasse frisch zubereitet vor den Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
  • Lavendelöl Wird verwendet, wenn die ersten Schmerzen auftreten, und reibt sie in heißen Tempeln
  • Eine Mischung aus Zitrone und Knoblauch. Zum Kochen brauchen Sie zwei Zitronen, einen Kopf Knoblauch und ein Hackfleisch. Trinken Sie 30 ml vor dem Schlafengehen in verdünnter Form, um den Magen nicht zu verletzen
  • Birkensaft. Trinken Sie 2-3 Tassen pro Tag. Wenn das Kind klein ist, ersetzen Sie die Hälfte der Tagesnorm der zu trinkenden Flüssigkeit durch Saft

Wie wird der intrakranielle Druck bei einem Kind behandelt?

Als Erstes beginnen Sie mit der Behandlung, den Schlaf zu normalisieren und das Kind zu füttern und mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen.

Zur Normalisierung des Drucks wird auch eine Massage des Nackenbereichs, Physiotherapie, Schwimmen und die Verwendung von Vitaminen eingesetzt.

Intrakranialer Druck ist eine "Diagnose", die den Namen nicht erschrecken sollte, wenn sie in der Klinik gehört wird. Zunächst ist es wichtig, die Entwicklung Ihres Kindes zu überwachen. Wenn Symptome von ICP festgestellt werden, wenden Sie sich sofort an einen Neurologen. Im zweiten Fall, um alle seine Behandlungsempfehlungen einzuhalten. Während der ergriffenen Maßnahmen wird das Kind keine Komplikationen erbringen.

Symptome und Behandlung des intrakranialen Drucks bei Kindern

Eltern von Säuglingen stellen sich häufig der Diagnose eines hohen intrakranialen Drucks bei einem Kind. Diese Pathologie hat viele Ursachen und kann mit einer Wetteränderung oder einer Infektionskrankheit bei einem Baby in Verbindung gebracht werden.

In den meisten Fällen bedarf dieser Zustand keiner besonderen Behandlung und ist nicht lebensbedrohlich.

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen eine Behandlung einfach erforderlich ist, da manchmal ein erhöhter intrakranialer Druck bei Kindern ein Symptom einer schweren Krankheit ist, die eine sofortige Behandlung erfordert.

Ursachen für einen hohen ICP

Ärzte unterscheiden zwei Formen von Hypertonie:

Es gibt auch eine vorübergehende oder gutartige intrakranielle Hypertonie, die sich bei Kindern nach längerem Schreien, körperlicher Anstrengung, Wetteränderungen, Veränderungen im Muskel- oder Gefäßtonus oder bei vaskulärer Dystonie entwickelt. Dieser Zustand ist von selbst und tritt nur bei Säuglingen auf. In einigen Fällen kann es im Alter von 2 Jahren auftreten.

Angeborene Hypertonie

Dieses Formular wird bei Säuglingen diagnostiziert und steht in Verbindung mit:

  • Gendefekte und Beeinträchtigungen bei der Entwicklung von Abflussbahnen von Liquor cerebrospinalis, was zu einem stagnierenden Liquor führt.
  • Hydrocephalus - eine Verletzung des Abflusses von Liquor.
  • Blutung während der Geburt. Infolge des Hämatoms erscheint der Druck der Zerebrospinalflüssigkeit auf das Hirngewebe.
  • Hirnödeme, die sich aufgrund von Hypoxie während der Entwicklung des Fötus oder während der Wehen entwickeln können.

In fast 90% aller Fälle von angeborenen Anomalien ist eine Infektion des Fötus mit bestimmten Infektionen oder Geburtstrauma die Ursache. Sein Merkmal ist, dass angeborene ICP bei Kindern sofort nach der Geburt oder in den ersten Lebenswochen entdeckt wird. Manchmal können Ärzte es im letzten Schwangerschaftsdrittel der Frau diagnostizieren.

Der Kinderarzt Yu. V. Ermolin wird helfen, die Ursachen und den Mechanismus des Auftretens angeborener und erworbener ICP zu verstehen:

Heutzutage gibt es wirksame Diagnoseverfahren, die es ermöglichen, einen hohen intrakranialen Druck bei einem Baby zu bestimmen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben, die ein günstiges Ergebnis für das Baby garantiert. Anschließend unterscheiden sich diese Kinder nicht von ihren Altersgenossen.

Erworbene Hypertonie

Ein erhöhter intrakranialer Druck bei einem Kind unter 7 Jahren kann aus folgenden Gründen auftreten:

  1. Traumatische Hirnverletzung, die zu Schwellungen des Hirngewebes und hohem Druck der Liquorflüssigkeit führt.
  2. Vorzeitige Schließung der Fontanel. Die Norm ist die Schließung eines großen Frühlings auf 12 bis 18 Lebensmonate des Babys. Aber manchmal kann es früher passieren. In diesem Fall wächst das Gehirn weiter und kann möglicherweise den intrakraniellen Druck erhöhen.
  3. Gehirnblutung. Gleichzeitig tritt im Mittelpunkt der Blutung eine Kompression der Gewebe auf und der Druck der Liquor cerebrospinalis auf die umgebenden Gewebe steigt an.
  1. Entzündung des Hirngewebes (Enzephalitis, Meningitis). Infolge einer Entzündung schwillt das Hirngewebe an, und bei eitrigen Formen von Krankheiten ändert sich die Zusammensetzung der Liquorflüssigkeit. In diesem Fall wird es zu dick, was den Abfluss erschwert.
  2. Schwellung des Hirngewebes durch toxische Substanzen im Körper.
  3. Jegliche Neoplasmen (bösartige oder gutartige) im Gehirn, die auf das Gewebe Druck ausüben und den Abfluss von Liquor cerebrospinalis stören.
  4. Eine Gehirnoperation unterziehen, die zu Verwachsungen führen kann, die die Bewegung von Liquor behindern.

Symptome bei Säuglingen

Kinder haben eine große Anzahl von ICP-Symptomen und sind alle sehr unterschiedlich. Sie müssen jedoch nur auf komplexe Weise wahrgenommen werden, da sie individuell aufgrund völlig unterschiedlicher Pathologien entstehen können. Anzeichen von intrakranialem Druck bei einem Kind, das noch nicht 1 Jahr alt ist, lauten wie folgt:

  • Schwellung und Pulsation der Fontanelle.
  • Die Divergenz der Schädelknochen, die durch die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis unter ihnen entsteht.
  • Krämpfe
  • Grefs Symptom ist ein Verstoß gegen die Funktion des N. oculomotoris. Ein Symptom kann sich aufgrund einer erhöhten ICP entwickeln. Gleichzeitig lenken die Augäpfel periodisch nach unten und ein weißer Streifen ist deutlich über der Iris sichtbar. Ein anderer Name für diesen Zustand ist "ein Symptom der untergehenden Sonne".
  • Zunehmende Tränen und Angst, besonders nachts. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich das Baby zu dieser Zeit meist horizontal befindet und in dieser Position der venöse Abfluss deutlich verlangsamt. Infolgedessen nimmt das Volumen der Liquorflüssigkeit zu.

Dies kann hilfreich sein: Symptome, die auf Kopfschmerzen bei Säuglingen hindeuten.

  • Mit ICP auf dem Kopf sind viele Venen deutlich zu sehen, die sich mit Blut füllen.
  • Regelmäßiges, reichliches Aufstoßen ist eines der Symptome der Erkrankung, jedoch nicht sehr zuverlässig, da diese Erkrankung auf andere Ursachen zurückzuführen sein kann.
  • Kindheit des kindlichen und hypotonischen Muskels. In der ICP wird Erbrechen als Reflex betrachtet und hängt damit zusammen, dass die Gehirnregionen, die für das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen verantwortlich sind, irritiert sind.
  • Verzögerung in der Entwicklung.
  • Kleine Gewichtszunahme. Es hängt damit zusammen, dass ein Kind mit einem hohen ICP häufig die Nahrungsaufnahme verweigert. Tatsache ist, dass der intrakraniale Druck während des Saugens auf natürliche Weise ansteigt und in solchen Situationen das Baby Schmerzen hat und die Brust ablehnt.

Symptome bei Kindern über 3 Jahre

Der intrakranielle Druck bei einem Kind, dessen Feder bereits geschlossen ist, hat andere Symptome. У дошкольников и детей младшего школьного возраста, его проявлением можно считать невнимательность, отставание в умственном и физическом развитии, сложности с запоминанием новой информации.Solche Kinder haben meist eine schlechte und ungleichmäßige Handschrift.

Die Hauptsymptome von ICP bei einem Kind dieses Alters sind:

  1. Große Stirn
  2. Arme Rede
  3. Sehbehinderung, Geisterbilder, Fliegen oder Blitze vor den Augen, Schmerzen im Augenbereich.
  4. Bedeckte Augen.
  5. Erhöhte Müdigkeit.

Ein ausführlicher Spezialist für Pathologie wird von einem wunderbaren Spezialisten - einem Kinderarzt, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Autor von populären Büchern und Fernsehsendungen über Kindergesundheit - Evgeny Komarovsky für Sie gehalten:

  1. Häufige Launen.
  2. Häufige Kopfschmerzen, die meist näher an der Nacht auftreten.
  3. Allgemeine Schwäche
  4. Schlechte Koordinierung der Bewegungen
  5. Häufiges Erbrechen. Nach dem nächsten Erbrechen wird keine Erleichterung beobachtet. Diese Art von Erbrechen unterscheidet sich von der, die nach einer Lebensmittelvergiftung auftritt.

Diagnose von ICP

Die einzige Methode, die es ermöglicht, die normalen Werte eines Kindes mit denen eines kranken Babys zu vergleichen, ist die Durchführung einer Spinalpunktion. In der Praxis wird es jedoch sehr selten angewendet, da die moderne Medizin viele andere sichere Wege hat, um ICP anhand ihrer Anzeichen und Symptome zu diagnostizieren:

  • Untersuchung des Kindes durch einen Neuropathologen, der Verletzungen der Reflexe, Schwellungen der Fontanel, eine Zunahme des Kopfvolumens und das Symptom Grefe feststellen kann. Der Arzt wird die Mutter nach dem Verhalten des Kindes, den Schlafgewohnheiten und dem Wachzustand, den Gewichtsänderungen und dem Appetit des Babys fragen.
  • Untersuchung durch einen Augenarzt, bei dem der Arzt den Augenhintergrund überprüft. Dilatierte Venen, spastische Gefäße und Veränderungen im Sehnervenkopf werden bei ICP deutlich sichtbar.
  • Wie misst man den Hirndruck? Für Säuglinge, deren Quelle noch nicht geschlossen ist, ist die aufschlussreichste Methode die Neurosonographie des Gehirns oder Ultraschall, mit der Sie eine Zunahme des Ventrikelvolumens, hemisphärische Risse, Verschiebung oder Verformung von Gehirnstrukturen sowie das Vorhandensein von Tumoren messen und feststellen können.

Das Foto zeigt das Verfahren zur Neurosonographie des Gehirns des Kindes

Um das Problem rechtzeitig zu erkennen, wird empfohlen, sich im Alter von 1, 3 und 6 Monaten einer Neurosonographie zu unterziehen. Unabhängig davon, was die erste Untersuchung gezeigt hat, ist es unbedingt erforderlich, sie erneut zu wiederholen, da das Problem das Baby jederzeit treffen kann.

Falls erforderlich, kann der Arzt Ihnen empfehlen, die Untersuchung durchzuführen, bis die Quelle des Kindes vollständig geschlossen ist.

Dieses Verfahren wird keinen Schaden anrichten, aber wenn nötig, wird es möglich sein, die Pathologie im Anfangsstadium zu identifizieren und erfolgreich zu heilen.

Verwenden Sie für ein Kind, dessen Feder bereits geschlossen ist, einen Computer oder eine Magnetresonanztomographie.

ICP-Behandlung

Die Behandlung des intrakraniellen Drucks bei Kindern wird aufgrund der Krankheit, die zu dem Problem geführt hat, verordnet. Übliche Therapien sind:

  1. Normalisierung des Tagesablaufs des Kindes.
  2. Lange Spaziergänge auf der Straße.
  3. Moderate körperliche Aktivität. Bei intrakranieller Hypertonie hat Schwimmen eine gute Wirkung.
  4. Physiotherapieverfahren.
  1. Diuretika nehmen: Triampur, Diacarb usw.
  2. Medikamente, die zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns und Nootropika beitragen: "Kavinton", "Piracetam", "Nikotinsäure", "Pantogam" usw.
  3. Empfang von Neuroprotektoren ("Glycin").
  1. Wir nehmen Medikamente mit einer leichten beruhigenden Wirkung.
  2. Bei Tumoren wird eine Operation durchgeführt.
  3. Bei einem Hydrozephalus wird das Kind umgangen, wobei ein spezieller Shunt eingerichtet wird.

Endoskopische Ventrikulostomie - Einführen eines Katheters in den Hohlraum des Hirnventrikels und Ausfluss von überschüssigem Liquor

Es gibt traditionelle Behandlungsmethoden für ICP. Sie können nicht als unabhängige Behandlungsmethode bezeichnet werden und werden nur in Kombination mit einer medikamentösen Therapie angewendet. Ein guter Effekt in ICP zeigte solche Tools:

  • Die Tinktur der Zweige der Maulbeere, die sie zweimal täglich trinken, 100 ml.
  • Mischung von Pollen mit Naturhonig im Verhältnis 2 zu 1.
  • Bei Kompressen am Kopf wird eine Pfefferminzabkochung verwendet, die 1-2-mal täglich durchgeführt werden sollte.

Sie werden weitere Rezepte der traditionellen Medizin aus dem Video lernen:

  • Bad mit Zusatz von Abkochungslinde.
  • Inhalation verbindet Abkochungslorbeer.
  • Eine Mischung aus Knoblauch und Zitrone. Zum Kochen 2 mittlere Köpfe Knoblauch und 2 mittlere Zitronen hacken. Die Mischung wird mit 2 Liter kochendem Wasser übergossen und über Nacht infundiert. Danach die Tinktur abseihen und 50 mg vor den Mahlzeiten einnehmen.

Komplikationen bei hohem ICP

Wenn hoher intrakranialer Druck nicht behandelt wird, sind schwerwiegende Folgen möglich, darunter:

  1. Verletzung des psychischen Zustands des Kindes.
  2. Die Entwicklung der Epilepsie.
  3. Sehbehinderung.
  4. Das Auftreten von ischämischen oder hämorrhagischen Schlaganfällen.
  5. Bei einer Verletzung des Kleinhirns ist die Atmung des Babys gestört, es kommt zu einer Schwäche der Extremitäten und eine Bewusstseinsstörung ist möglich.
  6. Verzögerung in der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Artikel :(45,00 von 5)
Loading ... Symptome und Behandlung des Hirndrucks bei Kindern Link zur Hauptpublikation

Ursachen für erhöhten intrakraniellen Druck

Was ist der Druckanstieg im Schädel? Alle Ursachen für Hochdruck-Gehirnflüssigkeit werden in organische und funktionelle unterteilt. Der erste weist auf das Vorhandensein einer organischen Pathologie hin und der zweite - eine Verletzung der Kreislauffunktion der Liquor cerebrospinalis. Es ist wichtig zu verstehen, dass es keine direkten Beweise gibt, die nicht nur den Druck messen, sondern auch die optimalen Indikatoren für jeden Einzelnen. Es gibt nur Durchschnittsalter.

Organische Gründe sind:

Funktionale Gründe sind:

  • eine große Menge zerebrospinaler Flüssigkeit in den Ventrikeln des Gehirns,
  • schlechte Zirkulationsbedingungen für Lauge - Verschlechterung des Abflusses oder des Durchgangs durch die geeigneten Kanäle
  • vegetovaskuläre Dystonie, Verletzung des Muskeltonus.

Der intrakranielle Druck kann unter dem Einfluss des atmosphärischen Drucks schwanken, sodass ein leichter Anstieg nicht notwendigerweise auf eine Pathologie hindeutet.

Wie wird der Hirndruck bei Kindern bestimmt?

Stellen Sie unabhängig die Diagnose fest und stellen Sie fest, dass der genaue intrakraniale Druck nicht funktioniert. Dazu müssen Sie sich an einen Neurologen wenden. Er wird Anamnese sammeln, Eltern zu primären Manifestationen befragen, das Kind untersuchen und feststellen, welche Symptome am stärksten ausgeprägt sind. Der Arzt achtet besonders auf die pathologischen Reflexe des Augapfels, die prellen Federn. Um zu verstehen, ob die Erkrankung unabhängig ist oder durch eine andere Krankheit verursacht wird, muss der Druck der Flüssigkeit gemessen und mit der Altersnorm verglichen werden.

Wenn ein Neurologe charakteristische Anzeichen feststellt, wird der Patient zur Beratung an einen Augenarzt überwiesen. Der Augenarzt wird die Sehkraft überprüfen (langfristig wird der intrakraniale Druck durch den Patienten verschlechtert), der Fundus wird untersucht, wo Angiopathien entdeckt werden können, die auf einen anhaltenden und langfristigen Druckanstieg im Schädel hinweisen.

Was ist als nächstes zu tun? Die nächste Aktion in der Diagnose - Neurosonographie oder Ultraschall des Gehirns. Diese Methode ist bei kleinen Kindern mit weichen Schädelteilen am informativsten. Mithilfe der Neurosonographie können Sie die Deformation der mittleren Gehirnstrukturen, Änderungen in der Größe und Position der Herzkammern des Gehirns und die Verschiebung der mittleren interhemispherischen Fissur erkennen. Diese Methode ist nicht invasiv und für das Kind harmlos, wenn Sie die Vielzahl der Umfrage beobachten. CT (Computertomographie) und MRI (Magnetresonanztomographie) des Gehirns werden bei Kindern im Alter von 6, 7 und 8 Jahren durchgeführt, wenn die Quellen vollständig überwachsen sind.

Wenn die Diagnose eines erhöhten intrakranialen Drucks bestätigt wird und ein morphologisches Substrat aufweist, wird die Behandlung verordnet.

Behandlung des Hirndrucks bei Kindern

Wie man hohen intrakraniellen Druck entfernt? Verschreiben Sie dazu eine komplexe Therapie mit dem Ziel, die klinischen Manifestationen zu reduzieren und die Hauptursache der Pathologie zu beseitigen. Gleichzeitig ergreifen sie präventive Maßnahmen, die die Wirksamkeit der Behandlung signifikant erhöhen - sie normalisieren den Schlaf und die Wachheit, sorgen für den täglichen Aufenthalt des Kindes an der frischen Luft, eine ausgewogene Ernährung, moderate, aber regelmäßige Bewegung (insbesondere Schwimmen).

Die medikamentöse Therapie ist die Verwendung von Diuretika, die dem Körper Feuchtigkeit entziehen, das Volumen des zirkulierenden Blutes und dementsprechend die Menge an zerebrospinaler Flüssigkeit, die in den Ventrikeln des Gehirns gebildet wird, reduzieren und so dazu beitragen, Schwellungen mit begleitenden Schmerzen zu lindern. Nootropika und andere Medikamente werden ebenfalls verschrieben, um den zerebralen Kreislauf zu normalisieren. Diese Medikamente gleichen die Blutstauung aus und verbessern die Gehirnzirkulation.

Stellen Sie unabhängig die Diagnose fest und stellen Sie fest, dass der genaue intrakraniale Druck nicht funktioniert. Dazu müssen Sie sich an einen Neurologen wenden.

Darüber hinaus können Cerebroprotektoren eines breiten Spektrums eingesetzt werden - sie betreffen das Hirngewebe, das Endothel der das Gehirn versorgenden Gefäße, normalisieren den Elektrolythaushalt nach der Verwendung von Diuretika, verbessern die Leitfähigkeit der Gehirnimpulse. Anästhetika und Beruhigungsmittel werden auch zur Linderung unangenehmer Symptome und zur Verbesserung des nächtlichen Schlafes eingesetzt.

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels.

Warum haben Kinder einen erhöhten intrakranialen Druck?

Der intrakranielle Druck ist eher ein Symptom einer anderen Krankheit als eine unabhängige Verletzung. Anatomisch liegt seine Ursache in der Höhe der Liquor cerebrospinalis (Liquor) und seiner Wirkung auf das Gehirn. Alkohol wird ständig von den Blutgefäßen des Gehirns produziert und dann in das Blut aufgenommen. Wenn dieses Verhältnis gebrochen ist, entsteht diese Pathologie.

Sie kann im Mutterleib oder während der Geburt auftreten:

  • Anomalien der Gehirnentwicklung, Möglichkeiten des Abflusses von zerebrospinaler Flüssigkeit,
  • intrauterine Infektionen
  • frühes Schließen der Feder (normalerweise schließt es nach 12-18 Monaten)
  • hydrocephalus,
  • Geburtsverletzung, Hämatom, schwere Geburt,
  • akute Hypoxie, die Schwellungen des Gehirns verursacht.

In solchen Fällen wird die Pathologie während der Schwangerschaft oder unmittelbar nach der Geburt erkannt. Die rechtzeitig erkannte Verletzung ermöglicht eine Korrektur und gibt dem Kind die Möglichkeit, sich vollständig zu entwickeln und zu entwickeln.

Ein Abbau des Drucks im Gehirn kann auch später auftreten, weil:

  • Schwere Kopfverletzungen, Blutungen,
  • Tumoren jeglicher Art
  • Entzündungen im Gehirn (Enzephalitis, Meningitis),
  • Blutungsstörungen,
  • schwere Vergiftung, die ein Hirnödem verursacht (alkoholische, betäubende, Drogenvergiftung),
  • Auswirkungen von Gehirnoperationen in Form von Verwachsungen.

Manchmal tritt es als vorübergehendes Phänomen bei Kindern unter 2 Jahren auf. Der intrakranielle Druck nimmt ab und steigt im normalen Bereich. Es wird durch Veränderungen im Gefäßtonus des Gehirns verursacht, wenn:

  • starker Stress, langes Weinen,
  • wechselndes Wetter
  • übermäßige körperliche Anstrengung.

Symptome der Pathologie

Die Symptome bei Kindern variieren je nach Alter. Anzeichen von intrakranialem Druck bei einem Kind unter 2 Jahren:

  • Reizbarkeit, Aggression, ohne Grund zu weinen (besonders in der Nacht), das Kind schreit oft,
  • übermäßige Schläfrigkeit, Lethargie, Muskelhypotonie,
  • abnorme Proportionen des Kopfes
  • beschleunigtes Kopfwachstum, das die Alterskriterien nicht erfüllt,
  • ausgeprägte Venen am Kopf,
  • Ausbuchtung der Fontanelle (weitere Einzelheiten im Artikel: Wann soll die Quelle eines Neugeborenen geschlossen werden?),
  • schütteln
  • Graefes Symptom (die Augen sind immer gesenkt und es gibt einen weißen Streifen zwischen dem oberen Augenlid und der Pupille), den das Kind nicht kontrollieren kann.
  • geistige Behinderung und körperliche Entwicklung
  • Übelkeit und Regurgitation nach dem Essen,
  • schlechte Gewichtszunahme aufgrund eines Versagens der Brust oder des Gemisches, da beim Ansaugen der Schädeldruck normalerweise ansteigt und diese Kinder schwere Kopfschmerzen bekommen.

Ältere Kinder (3-10 Jahre) sorgen sich um:

  • Übelkeit und Erbrechen, unabhängig von den Mahlzeiten,
  • hormonelle Störungen durch endokrine Erkrankungen, schlechte körperliche Entwicklung,
  • Verzögerung der Sprachentwicklung, Aphasie (Abwesenheit oder Störung der Sprache bei einem Kind, das sprechen kann),
  • große stirn
  • häufige starke Kopfschmerzen, die meistens nachts in die Augen strahlen,
  • Augenprobleme, doppelte Sicht, wenn das Kind die Augen schließt, sieht das Kind Blitze,
  • schlechte motorische Koordination
  • Müdigkeit, Unaufmerksamkeit, Reizbarkeit, Apathie, Schläfrigkeit,
  • Kinder im Alter von 3 bis 4 Jahren treten häufig auf Zehenspitzen auf und leiden an Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (wir empfehlen zu lesen: Warum ein Kind auf Zehenspitzen geht: Dr. Komarovskys Antwort).

Dieser Zustand erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff, da er sogar tödlich sein kann.

Wege zur Diagnose der Krankheit

Viele Experten glauben, dass in unserem Land das Problem der Überdiagnose eines erhöhten intrakraniellen Drucks bei Kindern besteht. Er wird vielen nicht gefährlichen Symptomen zugeschrieben: Kinnzittern, häufigem Schreien, schlechter Gewichtszunahme, Angstzuständen und so weiter. Solche Phänomene können aus völlig anderen Gründen verursacht werden, zum Beispiel aufgrund von Muttermilch oder Koliken. Erkennt eine ähnliche Verletzung und diagnostiziert einen pädiatrischen Neurologen, nicht aber einen Kinderarzt.

Die Diagnose einer echten kranialen Hypertonie hängt vom Alter des Kindes, dem Schweregrad des Krankheitsverlaufs und seiner beabsichtigten Ursache ab:

  • Messung des Umfangs des Kopfes des Neugeborenen. In der Klinik macht dies der Kinderarzt bei jeder Aufnahme bei Kindern des ersten Lebensjahres. Abweichungen von der Norm können zum ersten Verdacht auf eine Störung im Gehirn führen.
  • Ophthalmoskopie - Augenhintergrunduntersuchung durch einen Augenarzt. Intrakranielle Hypertonie äußert sich durch das Vorhandensein von erweiterten Venen, krampfartigen Gefäßen oder Schwellung des Sehnervs.
  • Neurosonographie - Ultraschall des Gehirns. Es wird zur Diagnose von Neugeborenen verwendet (bei allen Kindern wird es im Alter von 1, 3, 6 Monaten durchgeführt). Ältere Kinder, die die Feder bereits geschlossen haben, können Sie durch Magnetresonanz oder Computertomographie auf Anomalien überprüfen.
Ultraschalluntersuchung des Gehirns bei Säuglingen
  • Doppler-Sonographie. Ermöglicht die Beurteilung des Blutflusses in den Gefäßen des Gehirns und das Vorhandensein von Blockaden.
  • Die zuverlässigste Methode ist die Punktion der Wirbelsäule. Es wird selten in schweren Fällen verwendet. Eine Nadel wird in die Ventrikel des Gehirns oder des Liquor cerebrospinalis eingeführt und durch das Vorhandensein eines erhöhten intrakranialen Drucks anhand des Flusses der Liquor cerebrospinalis beurteilt. Die Studie wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt.
  • Wenn ein Kind in ein Krankenhaus eingeliefert wird, kann der intrakraniale Druck durch einen speziellen Katheter gemessen werden, der Messwerte an einen Monitor liefert. Dieses Verfahren wird nur auf Intensivstationen und Intensivstationen durchgeführt.
  • Neugeborene bestimmen die Verletzung des intrakranialen Drucks durch Pulsieren der Fontanel auf der Krone des Laddkopfes
  • Zusätzlich eine Röntgenaufnahme der Schädelknochen. Daran erkennt man die verstärkte Gefäßzeichnung, eine Divergenz interossärer Nähte usw.

Behandlungsmethoden für erhöhten intrakranialen Druck

Die Behandlungsmethoden und die Wahl der Medikamente werden von einem Neurologen oder einem Neurochirurgen abhängig von der Diagnose, dem Schweregrad der Erkrankung, ihrer Ursache und dem Alter des Kindes festgelegt. Die Therapie wird gesendet, um die zugrunde liegende Krankheit zu heilen - die Ursache für die Pathologie.

In einigen Fällen wird das Kind nur unter Beobachtung genommen und aufgezeichnet, wenn der intrakraniale Druck es nicht daran hindert, normal zu leben und zu wachsen. Manchmal ist eine ernsthafte medizinische Therapie oder sogar eine Operation erforderlich. Solche Fälle werden nur in speziellen medizinischen Zentren behandelt.

Medikamente

Zur Normalisierung des intrakranialen Drucks mit folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Diuretika - Triampur, Furosemid, Acetazolamid. Sie entfernen überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper, einschließlich CSF.
  • Nootropika - Piracetam, Cavinton, Pantogam, Nikotinsäure (wir empfehlen zu lesen: Gebrauchsanweisung der Tabletten "Pantogam" für Kinder). Verbessern Sie die Blutversorgung und Ernährung der Gehirnzellen.

  • Neuroprotektoren - Glycin, Nevrohel (wir empfehlen zu lesen: Wie man Glycin Neugeborenen gibt: Rat von Komarovsky). Steigern Sie die Leistung der Gehirnzellen, beruhigen Sie das Nervensystem.
  • Antibiotika - Penicillin, Ceftriaxon. Wenn die Ursache der Pathologie aufgedeckt wird, werden Arzneimittel mit einem engen Wirkungsspektrum verschrieben, wenn nicht überall. Sie beseitigen die Neuroinfektion.
  • Beruhigend bedeutet, den psychischen Zustand des Babys zu normalisieren und die Funktionen des Nervensystems festzulegen.

Traditionelle Medizin

Mittel der traditionellen Medizin können mit Zustimmung des behandelnden Arztes und nur als begleitende Primärtherapie eingesetzt werden. Wenn intrakranielle Hypertonie empfohlen wird:

  • Inneninfusion von Maulbeer-, Weißdorn-, Baldrian-, Minz- oder Heidelbeerblättern,
  • trinken sie birkensaft,
  • Kompressen auf dem Pfefferminzkopf machen,
  • ätherisches Öl mit Whisky-Lavendel einreiben,
  • Waschen Sie Ihren Kopf mit Kampferöl,
  • baden mit Schnur, Birken- oder Lorbeerblättern, Klee oder Lindenblüten.
Ein positiver Effekt für den Hirndruck ist ein Bad mit einer Schnur und anderen beruhigenden Kräutern.

Andere Methoden

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung wird der Arzt Folgendes verschreiben:

  • Bewegungstherapie mit ausreichender Belastung
  • Massage des Nackenbereichs
  • Physiotherapie (Elektrophorese, Magnetfeldtherapie),
  • Einhaltung einer speziellen Diät mit der Einschränkung von Salz, gebratenen, geräucherten, fetthaltigen Lebensmitteln,
  • einige sportarten wie schwimmen
  • Akupunktur
  • Homöopathie
  • Besuch eines Osteopathen (nach seinen Manipulationen im Körper des Patienten zirkulieren Flüssigkeiten, einschließlich Liquor cerebrospinalis, gut),
  • manuelle Therapie
  • Mikrostromreflexzonenmassage - eine neue Methode zur Behandlung des erhöhten intrakraniellen Drucks, bei der das Gehirn von elektrischen Impulsen betroffen ist,
  • Spa-Behandlung
Auf Empfehlung des Arztes können dem Kind Massagen für den Halsbereich zugewiesen werden.

In schweren Fällen greifen sie auf das Rangieren zurück, dh auf die Entfernung von überschüssiger Liquor (z. B. für Hydrozephalus). Tumore und einige Hirnverletzungen müssen operiert werden.

Konsequenzen für ein Kind mit hohem ICP

Der ständige Anstieg des intrakraniellen Drucks führt zu einer Schädigung der Gehirngefäße und zu einer Störung der Blutversorgung. Eine positive Prognose ist bei rechtzeitiger Diagnose und adäquater medikamentöser Therapie möglich. Diese Kinder werden in der Folge erfolgreich geheilt und hinken ihren körperlichen oder geistigen Indikatoren nicht nach.

Begonnene schwere Fälle führen zu schwerwiegenden Komplikationen wie:

  • ein Schlaganfall
  • psychische Störungen
  • Hydrocephalus (wir empfehlen zu lesen: Wie wird Gehirnhydrozephalus bei einem Kind behandelt?),
  • Epilepsie,
  • Lähmung, Parese,
  • Koordinationsstörungen,
  • verschwommenes Sehen, manchmal Blindheit,
  • Sprachstörung (Aphasie),
  • Verzögerung in der körperlichen und geistigen Entwicklung,
  • Schwäche in Armen und Beinen
  • Atemstillstand.
Das Fehlen einer angemessenen Behandlung ist mit einer Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Entwicklung verbunden

Die Liste der Komplikationen ist beeindruckend. Wenn nicht rechtzeitig ein erhöhter intrakranialer Druck diagnostiziert wird, kann dies zu einer Behinderung des Kindes führen. In einigen Fällen ist es sogar tödlich.

Lebensstilempfehlungen

Ein Kind mit intrakranialem Druck ist sehr wichtig, um einen Lebensstil zur Verhinderung von Verschlechterung richtig zu organisieren:

  • das Trinkverhalten beachten, nicht mehr trinken, als vom Arzt zugelassen,
  • Ernährung anbieten, Vitamine einnehmen (Alphabet, Complivit),
  • körperliche Aktivität wird nützlich sein, aber im gemäßigten Modus,
  • Härtungsverfahren
  • starke psychoemotive Schocks vermeiden, hohe psychische Belastung in der Schule,
  • Zuhause eine günstige, vertrauensvolle, ruhige Umgebung schaffen
  • Zugang zu frischer Luft schaffen - häufig Raum lüften, mehr laufen,
  • möglichst wenig Zeit am Computer verbringen, fernsehen,
  • bei Aphasie und anderen Sprachstörungen regelmäßig einen Sprachtherapeuten aufsuchen,
  • Für eine vollständige Nachtruhe (mindestens 8 Stunden) sorgen Sie für zusätzlichen Schlaf.

Was ist Intrakranialdruck

Das Gehirn hat ein komplexes Gerät. Im Inneren befindet sich das System der Ventrikel, die miteinander verbunden sind und mit Liquor - Cerebrospinalflüssigkeit gefüllt sind. Es befindet sich im Subduralraum zwischen den beiden Hüllen des Gehirns - äußerlich, fest und arachnoidal. Diese ganze Struktur führt aus:

  • Schutz des lebenswichtigen Organs vor Zittern, Verletzungen,
  • liefert ernährung,
  • hält das Flüssigkeitsgleichgewicht in den Nervenenden aufrecht.

ICP ist ein Indikator für den Liquoranteil und dessen Druck auf die Gehirnstrukturen. Erhöhte Werte sind Symptome der Entwicklung der Pathologie im Körper, das Vorhandensein einer Krankheit, die Veränderungen des intrakraniellen Drucks verursacht. Es ist wichtig, Verstöße rechtzeitig zu erkennen, die Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben. Dies gilt insbesondere für das Auftreten anhaltender Anzeichen einer Pathologie bei einem Kind. Im normalen Leben ist eine kurzfristige Erhöhung der ICP nicht ausgeschlossen, was sicher ist. Es kann verursachen:

  • Husten
  • saugendes Baby
  • der Akt der Defäkation,
  • Gewichtheben durch einen Teenager
  • nervöse Anspannung.

Die Rate des intrakraniellen Drucks

Ein genaues Messen des erhöhten intrakraniellen Drucks ist sehr schwierig. Viele Faktoren beeinflussen die Größe der Indikatoren bei Kindern. Dies kann hohe oder niedrige Temperaturen im Raum sein, schlechter Schlaf. Oft treten übermäßige ICP-Werte bei einem Baby auf, wenn es aus irgendeinem Grund verärgert ist. Es beeinflusst sogar die Position, in der die Messung durchgeführt wird, um sie im Liegen korrekt auszuführen. Eine Punktion des Rückenmarks erfolgt, die Kompression der Liquor cerebrospinalis wird indirekt bestimmt. Die Rate des intrakraniellen Drucks ist in mm Hg:

  • für Neugeborene - 1.6-6,
  • bei Kindern - 3-7.

Was verursacht den Hirndruck

Wenn bei einem Kind ein erhöhter intrakranialer Druck festgestellt wird, deuten die Symptome auf das Vorhandensein einer Krankheit hin, die eine solche Situation hervorruft. Eine häufige Ursache ist ein Hydrozephalus, bei dem der Abfluss und die Zirkulation von Flüssigkeitsflüssigkeit gestört sind. ICP zu provozieren kann:

  • Gehirntumoren
  • Enzephalitis
  • Schwellung und Entzündung des Gehirns
  • Meningitis
  • Kopfverletzungen
  • zuvor die Knochen des Schädels eines Neugeborenen mit einer Zunahme der Gehirnmasse verbunden,
  • Hämatome
  • Gehirnblutung.

Intrakranialer Druck tritt bei einem Kind infolge schwerer Schwangerschaft und Wehen auf. Ihre Erhöhung kann abhängen von:

  • Toxikose
  • angeborene Anomalien
  • Plazenta-Abbruch,
  • Geburtsverletzungen der Halswirbel,
  • intrauterine Infektionen
  • genetische Pathologien
  • akute Hypoxie aufgrund schwieriger Geburt, Verschränkung der Nabelschnur,
  • Schwellung des Gehirns aus diesem Grund.

Anzeichen von intrakranialem Druck bei einem Kind

In der Kindheit können die Symptome von ICP anderen Erkrankungen ähnlich sein, die einer gründlichen Diagnose bedürfen. Nicht immer der Grund - dies ist ein Übermaß an Liquor im Gehirn. Charakteristische Anzeichen für intrakraniellen Druck bei einem Kind:

  • unruhiges Verhalten, besonders nachts
  • Schlafstörungen
  • Übelkeit, Regurgitation bei Babys,
  • Weigerung zu essen
  • vergrößerter Kopfumfang
  • Grefs Symptom lässt die Augäpfel nach unten fallen,
  • Krampfadern unter der Kopfhaut
  • Entwicklungsverzögerung.

Intrakranialer Druck bei Säuglingen

Es gibt verschiedene Symptome, bei denen Eltern Alarm schlagen sollen. Wie äußert sich der intrakraniale Druck bei Säuglingen, was gefährlich ist? Ein dringendes Bedürfnis, einen Neurologen zu kontaktieren, wenn:

  • Pulsation, Schwellung der Fontanelle, besonders in Ruhe,
  • periodische Stöße
  • ungleichmäßiger Muskeltonus
  • systematische Krämpfe
  • offene augen beim schlafen,
  • Lethargie
  • Angriffe verblassen,
  • unwillkürliche Bewegungen der Pupillen,
  • Bewusstseinsverlust.

Der intrakranielle Druck steigt bei Säuglingen abends an, was mit einem langsamen Abfluss von venösem Blut bei einer langen horizontalen Körperposition verbunden ist. Dies führt zu Angstzuständen und Tränen. Anzeichen von ICP bei Säuglingen:

  • die Divergenz von Schädelnähten,
  • Weigerung zu füttern
  • Regurgitation
  • Übelkeit
  • die Augen senken
  • sichtbare Venen am Kopf, gefüllt mit Blut,
  • verzögerte körperliche Entwicklung,
  • leichte Gewichtszunahme
  • schweres Erbrechen.

Stirnwölbung

Eines der Symptome einer intrakraniellen Hypertonie eines Kindes ist eine signifikante Zunahme der Kopfgröße. Das Auftreten einer konvexen Stirn bei Säuglingen aufgrund der Ausdehnung der Öffnung zwischen den Schädelknochen aufgrund einer erhöhten ICP. Es gibt so ein Bild:

  • Stirn unproportional zur Kopfgröße, hat eine konvexe Form,
  • Am Hinterkopf bildet sich ein ausgeprägter Überhang.

Intrakranialer Druck bei Jugendlichen

Im Alter treten mit zunehmender ICP andere Manifestationen auf. Beobachtete solche Symptome des intrakranialen Drucks bei Jugendlichen:

  • doppelte Vision
  • Herzklopfen
  • starke Kopfschmerzen in der Nacht, am Morgen,
  • Blutergüsse unter den Augen
  • Apathie zu Ihren Lieblingsfällen,
  • Erbrechen
  • Schläfrigkeit
  • das Auftreten von Strabismus,
  • Krämpfe
  • Erscheinen von Blitzen vor Augen
  • Müdigkeit

Was ist ein erhöhter intrakranialer Druck?

Bei einem Kind hängt die Druckänderung in der Schädelhöhle mit der anatomischen Struktur der Strukturen zusammen. Um die Bedeutung solcher Umlagerungen zu verstehen, ist es notwendig, ihren Ursprung zu kennen.

Im Gehirn gibt es Hohlräume, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Der Plexus choroideus produziert es kontinuierlich. Normalerweise bewegt es sich entlang der Spinalkanäle und Ventrikel und wird erneuert. Ein Teil geht in das Blut über und der freie Raum wird vom neuen Teil eingenommen.

Ein intrakranialer Druck einer bestimmten Kraft entsteht während seines Umlaufs. Die Liquor cerebrospinalis drückt normalerweise gegen die Kanalwände und Hohlräume im menschlichen Körper. Unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren steigt dieser Indikator an. Die Ventrikel dehnen sich aus und verursachen bei Kindern spezifische Manifestationen.

Ist es immer eine Pathologie?

Wenn der Schädeldruck steigt, ist eine medizinische Behandlung für das Kind nicht immer erforderlich. Im Alltag nimmt sie kurzzeitig zu. Diese Situationen sind:

  • stress
  • Husten
  • schwere Gegenstände anheben
  • der Akt der Defäkation,
  • Mutter saugt

Die oben beschriebenen Zustände benötigen keine Hilfe. Wenn die Manifestationen der Pathologie lange bestehen bleiben, wird der Säugling von einem Arzt in einem Krankenhaus untersucht oder in ein Haus gerufen.

Symptome bei kleinen Kindern

Klinische Manifestationen für eine lange Zeit können das Kind nicht stören. Dies liegt an den Fontanellen, die nicht über mehrere Wochen oder Jahre wachsen. Sie schaffen Freiräume für die Bildung von Gehirnstrukturen. Wenn sich in der Schädelhöhle kein Platz mehr befindet, treten nach und nach folgende Symptome auf:

  • Angst
  • starker Schrei und Schrei
  • Schlaf gestört
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen, häufiges Aufwachen,
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Regurgitation
  • vergrößerter Kopf
  • Grefs Symptom
  • Venennetz unter der Haut am Kopf,
  • Weigerung zu essen
  • gestörte geistige und körperliche Entwicklung.

Angst ist charakteristisch für einen hohen intrakraniellen Druck. Im Laufe des Tages verhält sich das Baby wie gewohnt und plötzlich ändert sich sein Gesundheitszustand. Er schläft praktisch nicht, schreit und es ist unmöglich, ihn zu beruhigen. Meist treten solche Veränderungen abends oder nachts auf.

Dieses Merkmal ist auf die anatomische Struktur und Position des Kindes zurückzuführen. Wenn es liegt, verlangsamt sich der Abfluss von venösem Blut durch die Gefäße. Ihre Wände dehnen sich aus, was mit einer Stagnation der Liquor cerebrospinalis verbunden ist. Wenn nicht rechtzeitig Hilfe bereitgestellt wird, kann es zu Quetschungen von Geweben und deren Einführung in das Foramen occipitalis des Schädels kommen.

Übelkeit und Erbrechen, häufiges Aufstoßen im Zusammenhang mit Zirkulationsstörungen der Liquorflüssigkeit. Hoher Druck reizt die Zentren in der Medulla zu stark. Ihre Aufgabe ist es, die beschriebenen Reflexe zu regulieren.

Eltern sollten bedenken, dass Regurgitation bei kleinen Kindern normal ist. Auf dieser Grundlage ist es unmöglich, über eine so ernste Diagnose zu sprechen. Wenn es den Säugling stört, verliert er an Masse. Es wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um die Ursache zu ermitteln.

Bei der Untersuchung bemerken sogar Eltern manchmal eine Veränderung der Kopfform. Es wird unverhältnismäßig und auf einer Seite erscheint ein Wulst. Dies wird an Orten von Fontanellen beobachtet, die normalerweise noch keine Zeit zum Wachsen hatten. Die Knochen gehen auseinander, und Bildung geht über sie hinaus. Am häufigsten wird während der Flüssigkeitsansammlung (Hydrocephalus) ein erhöhter Druck in der Schädelhöhle registriert.

Der Mechanismus der Hypertonie ist gekennzeichnet durch eine Stagnation des Blutes in den Venen. Wenn sich Liquor cerebrospinalis im freien Raum des Kopfes ansammelt, muss er abfließen. Sie findet aus verschiedenen Gründen keinen Ausweg, der die Voraussetzungen für einen Anstieg des intrakraniellen Drucks schafft. Allmählich dehnen sich die Gefäße aus und bluten durch die dünne Haut.

Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses nimmt der Bluthochdruck zu. Bei einem Kind kann eine beeinträchtigte Funktion der N. oculomotoricus bemerkt werden. Es äußert sich durch unkontrollierte periodische Abweichungen beider Augäpfel nach unten. Dieses Symptom wird als Symptom Gref bezeichnet. In diesem Fall ist zwischen den Jahrhunderten ein weißer Streifen sichtbar („die untergehende Sonne“).

Normalerweise nimmt der ICP beim Ansaugen einer Brust oder einer Mischung aus einer Flasche leicht zu. Nach einiger Zeit kehrt es auf das ursprüngliche Niveau zurück. Bei Babys mit Pathologie wird Hypertonie unter solchen Bedingungen noch größer. Er beginnt die Fütterung zu verweigern und verliert schließlich Masse. Wenn der Fütterungsprozess gestört ist, bleibt der Säugling bei der geistigen Entwicklung zurück. Es ist schwer für ihn zu spielen, zu reden, zu krabbeln und zu laufen.

Manifestationen bei älteren Kindern

Wenn der intrakraniale Druck steigt, unterscheiden sich die Symptome und die Behandlung von Säuglingen und älteren Kindern. Erwachsene können selbstständig sagen, wo sie Schmerzen haben und was genau stört. Die häufigsten Anzeichen von Bluthochdruck sind:

  1. Schlafstörungen (Schwierigkeiten beim Einschlafen und häufiges Aufwachen in der Nacht).
  2. Kopfschmerzen, die allmählich zunehmen. Meist bleibt es dauerhaft bestehen und verschwindet nach der Einnahme des Schmerzmittels für eine Weile. Am Ende seiner Wirkung kehrt dieses Symptom zurück.
  3. Bei einigen Patienten tritt Schwindel auf.
  4. Übelkeit und Erbrechen. Die Beschwerden nehmen allmählich zu. Eine Flüssigkeit oder ein Tumor in der Schädelhöhle drückt die Struktur des Gehirns. Sie irritieren das emetische Zentrum, was die beschriebenen Symptome verursacht.
  5. Gedächtnis beeinträchtigt Ältere Kinder erinnern sich an eine Vielzahl von Informationen im Kindergarten und in der Schule. Bei Bluthochdruck wird der Denkprozess gestört. Die Entwicklung des Kindes fällt nicht mit der Altersperiode zusammen.
  6. Schmerzen in den Augen, kurzfristige Sehstörungen und manchmal Doppelbilder.

Die Symptome eines intrakraniellen Drucks bei einem 6-jährigen Kind werden von den Eltern allmählich bemerkt, was zu einem der Gründe für die Suche nach einem Arzt wird. Wenn die Entwicklung von Körper und Geist nicht zuvor gestört wurde, treten im Schulalter Probleme auf.

Wie wird der intrakranielle Druck des Kindes gemessen?

In der Regel messen Neugeborene den Druck in der Schädelhöhle mithilfe der Neurosonographie. Die Methode gilt als informativ und modern. Es ist erlaubt, von einem frühen Alter an durchzuführen. Das Verfahren unterscheidet sich praktisch nicht von der Ultraschallmethode der Forschung. Es wird durch das Knorpelgewebe - die Fontanellen - durchgeführt.

An diesem Tag wird empfohlen, keine Salben, Cremes und andere Produkte auf den Kopfbereich aufzutragen. Sie unterbrechen die Übertragung des Impulses durch den Sensor und das Signal spiegelt nicht das vollständige Bild der Pathologie wider. Der Arzt legt den Patienten auf die Couch und bringt ein spezielles Gel auf. Ihre Aufgabe ist es, das Gleiten auf der Oberfläche sicherzustellen.

Fast immer wird die Forschung über die vordere Fontanelle durchgeführt. Nach den Empfehlungen von Dr. Komarovsky kann dies in den ersten Monaten durch die Installation des Sensors am Hinterkopf und seitlichen Knorpel erfolgen. Wenn ein Bild auf dem Monitor angezeigt wird, wird das Ergebnis ausgewertet und dekodiert. Am Ende wird anhand der erhaltenen Daten eine Diagnose gestellt.

Warum erhöhen Kinder den Hirndruck?

Neben den physiologischen Gründen für den Anstieg der ICP gibt es pathologische Gründe. Dazu gehören folgende:

  1. Hypoxie während der Schwangerschaft. Verbunden mit einer unzureichenden Sauerstoffversorgung der Gewebe.
  2. Trauma bei der Geburt erhalten.
  3. Infektionen
  4. Angeborene Krankheiten, die zur Verschiebung von Strukturen im Gehirn führen.
  5. Nebenniereninsuffizienz.
  6. Zysten oder Aneurysma.
  7. Tumore
  8. Frühe Verschmelzung der Nähte am Schädel, die Hindernisse für die normale Entwicklung des Gehirns des Kindes schaffen.

Einige Patienten werden mit Antibiotika oder Medikamenten behandelt.

mit glukokortikoider Wirkung („Depot-Medrol“). Wenn das Kind längere Zeit ohne Änderung der Taktik behandelt wird, kann die ICP zunehmen.

allgemeine Informationen

So kommt es, dass ein absolut gesundes Neugeborenes ohne ersichtlichen Grund zu weinen beginnt, sich weigert zu essen, schlecht einschlafen oder nachts unruhig schlafen kann. Oder ältere Kinder klagen über starke Kopfschmerzendas kann von Anfällen begleitet sein Erbrechen vor dem Hintergrund einer allgemeinen Panne. In solchen Fällen diagnostizieren Ärzte oft eine erhöhte Diagnose Hirndruck (weitere ICP).

Was ist ICP und was sind die Symptome? Was könnten die Ursachen und Konsequenzen dieses Unwohlseins für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden sein? Diese und viele andere Fragen zum Thema werden wir in diesem Artikel beantworten. Lassen Sie uns zunächst einige der allgemeinen Probleme betrachten, die sich auf die Physiologie und die Struktur des menschlichen Gehirns beziehen.

Anzeichen einer erhöhten ICP bei Erwachsenen

  • stark Kopfschmerzen,
  • Blutdruckstöße,
  • nicht fressende Übelkeit oder Böen Erbrechenwas keine Erleichterung bringt
  • Herzklopfen (Tachykardie),
  • Müdigkeit
  • Übererregbarkeit,
  • Kurzatmigkeit,
  • Bluterguss oder Blutergüsse unter den Augenbei näherer Betrachtung eine Ansammlung kleiner Venen, die dicht an der Haut des unteren Augenlids liegen,
  • muskulös Parese,
  • reduzierte Beweglichkeit der Gelenke
  • Nervosität,
  • meteorologische Abhängigkeit,
  • Hyperästhesie (Überempfindlichkeit der Haut),
  • erhöht SchwitzenoderSchüttelfrost,
  • Rückenschmerzen
  • Abnahme der Potenz oder umgekehrt erhöhtes sexuelles Verlangen,
  • erhöht Augeninnendruck,
  • verschwommenes Sehen (Doppelsehen, Lichtempfindlichkeit, Nebeln, vorübergehende Blindheit).

Es ist wichtig zu wissen, dass Erwachsene fast keine sichtbaren Anzeichen haben. intrakranielle Hypertonievielleicht mit der Ausnahme von ungleichmäßig erweiterten Pupillen und hervorstehenden Augäpfeln. Während des Tages kann der Grad des intrakraniellen wie auch des arteriellen (Blut-) Drucks abhängig vom Aktivitätsgrad oder dem moralischen und psychologischen Zustand einer Person variieren.

Und dies ist eine Variante der Norm, da unser Körper auf äußere Faktoren „reagiert“.Deshalb sollten Sie immer auf Ihren Körper hören und seine Signale nicht ignorieren. Dies ist auf Müdigkeit oder vorübergehende schlechte Gesundheit zurückzuführen. Zum Beispiel wird der erste Vorbote von ICP betrachtet Kopfschmerzen meistens morgens oder nachts, was dramatisch zunimmt, wenn Sie den Kopf neigen oder drehen, niesen oder husten.

Dieses Symptom hängt direkt mit solchen Ursachen des Druckanstiegs nachts und nach dem Aufwachen zusammen:

  • Apnoe (schnarchen)
  • Stress,
  • ungesunde Ernährung
  • Übergewicht
  • chronisches Erschöpfungssyndrom,
  • Schlechte Gewohnheiten,
  • überschüssiges Salz in der täglichen Ernährung,
  • Verletzung der Wachheit und des Schlafs
  • mangelnde Übung.

Ursachen und Auswirkungen der intrakraniellen Hypertonie

  • angeborene Anomalien der venösen Nasennebenhöhlen, der Cerebrospinalflüssigkeit oder HydrocephalusFolge eines nachteiligen Schwangerschaftskurses oder einer Kopfverletzung
  • längere arbeit,
  • Schnurverschränkung
  • Geburtsverletzungen
  • erhöhter intrakranialer Druck während der Schwangerschaft bei der Mutter,
  • Infektionen des Zentralnervensystems (Enzephalitis, Meningitis, Neurosyphilis),
  • Hämatome und Neoplasmen (bösartig, gutartig, Zysten, parasitäre Ansammlungen, Abszesse),
  • Otitis,
  • Malaria,
  • Mastoiditis,
  • Bronchitis,
  • Gastroenteritis,
  • Erkrankungen des endokrinen Systems (Fettleibigkeit, hepatische Enzephalopathie,Hyperthyreose, Nebenniereninsuffizienz),
  • Schwellung des Gehirnsresultierend aus Verletzungen(TBI)Schlaganfall oder nach der Operation
  • Medikamente (oral)Verhütungsmittel, Biseptol(Retinoide, Tetracyclin-Antibiotika, Nitrofurane, Corticosteroide).

Ohne rechtzeitige Behandlung intrakranielle Hypertonie führt zu:

  • teilweiser oder vollständiger Sehverlust
  • eingeschränkte Atmungsfunktion
  • mentale Pathologien
  • das Kleinhirn kneifen,
  • Verwirrung
  • SchwellungundHirntod,
  • krampfhafte Zustände,
  • in Ohnmacht fallen
  • hämorrhagisch oder ischämisch Schlaganfall,
  • Koma.

Wie misst man den Hirndruck?

Dauerhaft erhöhte ICP-Raten beeinträchtigen die Funktionsweise des Gehirns und können zur Entwicklung vieler schwerwiegender Pathologien führen:

  • Eine Beeinträchtigung der Gehirnaktivität und Schädigung der Stammstrukturen beeinflusst die Intelligenz und provoziert die Entwicklung Epileptisches Syndrom,
  • die Einstellung des zerebralen Kreislaufs aufgrund des erhöhten Drucks der zerebrospinalen Flüssigkeit auf die Nervengewebe und Gefäße führt ischämischer Schlaganfall,
  • Das Quetschen von Hirngewebe ist mit dem Tod von Nervenzellen und der weißen Substanz der Großhirnrinde verbunden, die die Emotionen und das Verhalten einer Person beeinflusst.
  • Die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis um den Sehnerv drückt ihn und führt zu Sehstörungen unterschiedlicher Schwere.

Bei geringstem Verdacht sollten Sie daher unverzüglich einen Arzt aufsuchen, um ärztliche Hilfe zu erhalten. Außerdem kann der intrakraniale Druck im Gegensatz zum arteriellen Druck allein nicht gemessen werden. Leider gibt es für diese Zwecke kein spezielles Gerät, wie z Tonometerdas kann zu hause verwendet werden.

Wie wird der intrakraniale Druck bei Erwachsenen und Kindern gemessen?

Wie kann man überprüfen, ob der intrakranielle Druck normal ist? Experten glauben, dass die einzige absolut genaue Methode zur Messung der ICP die Punktion der Ventrikel des Gehirns und des Spinalkanals ist. Dies ist jedoch eine extreme Maßnahme, die angewendet wird, wenn der Patient die meisten Symptome hat. intrakranielle Hypertonie.

Eingriffe wie Ultraschall, MRI, Fundusuntersuchung, Elektroenzephalographie, Röntgen der Schädelknochen, Untersuchung der Pulsation des Brunnens des Ladd-Monitors, Neurosonographie, Dopplerographie oder CT-Scan können nur indirekte Anzeichen von Unwohlsein zeigen. In diesem Fall haben sie also alle einen Platz, gelten jedoch nur für die Hilfsdiagnosewerkzeuge.

Es liegt an der Schwierigkeit, diese Pathologie zu identifizieren, dass viele unserer Ärzte sich selbst versichern und Neugeborene mit erhöhter ICP für Neugeborene ohne ausreichende Diagnostik diagnostizieren, wenn es zumindest einige häufige Symptome der Unwohlsein gibt. Darüber hinaus verschreiben sie auch Medikamente zur symptomatischen Therapie von Kindern, obwohl eine solche schwere Erkrankung auf der Intensivstation oder auf der Intensivstation einer Gesundheitseinrichtung behandelt werden sollte.

Allerdings, wenn Sie immer noch den Verdacht haben, dass das Kind intrakranielle HypertonieDas erste, was Sie tun müssen, ist einen Neurologen aufzusuchen. Der Arzt wird die Fontanelle des Neugeborenen untersuchen, den Umfang des Kopfes messen, feststellen können Grefe-Syndrom oder Reflexabnormalitäten offenbaren. Diese Daten zusammen mit Informationen der Eltern über Schlaf und Wachheit des Babys, seinen Appetit oder seine Verhaltensweisen helfen dem Spezialisten, eine Diagnose zu stellen.

Der Augenarzt kann auch helfen, Probleme mit dem intrakraniellen Druck zu identifizieren, indem er die Sehorgane des Kindes untersucht. Bei Vorhandensein von Unwohlsein können sichtbare Veränderungen des Fundus (Auswölbung oder ödematöser Sehnerv, Krämpfe der Arterien, erweiterte Venen) festgestellt werden.

Bei der Untersuchung eines Babys, dessen Quelle nicht überwachsen ist, hilft die Neurosonographie (Ultraschall), Daten über die Größe der Ventrikel des Gehirns, seine Struktur und Entwicklung zu sammeln, um das Vorhandensein von Tumoren oder eine Zunahme der interhemisphärischen Fissur festzustellen. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation ist es ratsam, eine solche Umfrage nach 1, 3 und 6 Monaten durchzuführen.

Symptome eines erhöhten intrakranialen Drucks bei Kindern

Von der Geburt bis 3 Jahre:

  • Starkes Weinen, häufiges Aufwachen, Schlafstörungen und unruhiges Verhalten, das sich in der zweiten Tageshälfte oder in der Nacht manifestiert. Während des Tages fühlt sich das Kind normalerweise gut, spielt und isst normal, aber mit dem Einsetzen der dunklen Tageszeit ändert sich alles. Dies ist hauptsächlich auf die Struktur der Liquor cerebrospinalis und des Venensystems zurückzuführen..Wir schlafen in einer horizontalen Position, die den Fluss venösen Blutes aus dem Gehirn verlangsamt, dass in Gegenwart einer Pathologie eine Anhäufung von Liquor cerebrospinalis und eine Zunahme der ICP hervorgerufen wird.
  • Übelkeit, häufiges Aufstoßen oder Erbrechen, die nicht mit den Mahlzeiten zusammenhängen, beziehen sich auf Reflexreaktionen auf intrakranielle Hypertonie. Daher versucht der Körper, seinen Zustand zu lindern und den Druck zu normalisieren.
  • Überproportional vergrößerte Größen von Kopf, Stirnpartie, Pulsation und Protrusion von Fontanellen, Divergenz von Knochen und Nahtnähten des Schädels. Dies ist eines der offensichtlichen und daher zutreffenden Anzeichen einer Pathologie (Hydrocephalus). Dieser Zustand ist auf eine erhöhte Menge an Flüssigkeitsflüssigkeit in den Räumen des Gehirns zurückzuführen.
  • Sichtbares venöses Netz, das unter der Haut am Kopf eines Kindes hervorsteht. Hypertonie führt zu übermäßigen Venen im Blut und dessen Stagnation.
  • Grefe-Syndromoder ein Symptom der "untergehenden Sonne". Unter diesem poetischen Namen gibt es Anzeichen für eine Störung der Sehnerven. Diese Erkrankung kann auf einen erhöhten ICP, ein Geburtstrauma oder ein unentwickeltes Nervensystem zurückzuführen sein. Meist wird eine solche Diagnose bei Frühgeborenen gestellt. Das Syndrom erscheint als unkontrollierbare Ablenkung der Augäpfel nach unten, während ein weißer Streifen (Sklera) zwischen dem oberen Augenlid und dem Rand der Iris des Auges sichtbar wird.
  • Krämpfe oder periodisches Zucken.
  • Weigerung, zu füttern. Das Kind will nicht essen, weil Der Saugreflex erhöht den intrakranialen Druck und erhöht die Schmerzen.
  • DystonieMuskeltonus
  • Die Verzögerung in der körperlichen und psycho-emotionalen Entwicklung, der Mangel an Gewichtszunahme ist das Ergebnis der ständig schlechten Gesundheit des Babys und der Unterernährung.

  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, die im Gegensatz zu Lebensmittelvergiftungen keine Erleichterung bringen,
  • gestörte Hormone
  • Entwicklungsverzögerungen, zum Beispiel Sprachprobleme für ein bereits sprachfähiges Kind,
  • starke Kopfschmerzen am Abend und in der Nacht,
  • unverhältnismäßig große Stirn,
  • Unaufmerksamkeit, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit und häufige Apathie zu allem
  • gestörte motorische Koordination, oft beginnen Kinder zwischen 3 und 4 Jahren auf Zehenspitzen zu gehen,
  • Sehstörungen (Doppelbild, Blitze vor den Augen usw.),
  • Schmerz hinter den Augäpfeln
  • Kinnzittern
  • Schwindel und häufiges Ohnmacht
  • Hyperfähigkeit,
  • unruhiger Schlaf

Symptome von ICP bei Säuglingen

Anzeichen von intrakranialem Druck bei Säuglingen können zuerst von den Eltern erkannt werden. Wie gesagt, in den meisten Fällen geraten Mütter und Väter vergeblich in Panik. Es ist jedoch besser, sicher zu sein und einen Arzt zu konsultieren, um eine detailliertere Untersuchung zu erhalten, wenn sogar der geringste Verdacht besteht.

Die Hauptsymptome eines erhöhten intrakranialen Drucks bei Säuglingen:

  • ständiges Weinen nachts und Angstzustände mit völlig normalem Verhalten während des Tages
  • Schlafstörungen und Einschlafstörungen, häufiges Aufwachen (Folgen des ersten Symptoms),
  • nicht dem Alter vergrößerte, vergrößerte Kopfgrößen, Aufwölbung der Fontanele, deutlich sichtbares venöses Geflecht am Kopf, Divergenz der Schädelnähte,
  • Brustversagen
  • Grefe-Syndrom,
  • Krampfsyndrom
  • die Verzögerung in der körperlichen und geistigen Entwicklung aus allen oben genannten Gründen.

Wie lässt sich der Hirndruck beim Neugeborenen bestimmen? Wir haben oben erwähnt, dass es kein Instrument zur Messung von ICP gibt, das zu Hause von Ihnen selbst verwendet werden kann. Verlässliche Informationen über den intrakranialen Druck können nur die Ventrikel des Gehirns oder des Spinalkanals punktieren.

Dieses Verfahren wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt und nur, wenn ausreichende Beweise dafür vorliegen. Da der Frühling von Säuglingen noch nicht geheilt ist, gibt es andere Diagnosemethoden, die wirklich keine 100% ige Sicherheit geben, weil nur indirekte Anzeichen von Unwohlsein beheben. Im Alter werden diese Verfahren jedoch als noch weniger wirksam angesehen.

Das Erste, was ein Neurologe oder Kinderarzt bemerken wird, ist die Dynamik der Vergrößerung des Kopfumfangs des Babys. Dies bedeutet, dass nicht die spezifischen Zahlen wichtig sind, sondern die Geschwindigkeit, mit der sie steigen. Zum Beispiel hat ein Kind nach 3 Monaten einen Kopfumfang von 43 cm, was normalerweise als kritisch hoher Indikator angesehen wird.

Weitere Wachstumsraten verlangsamen sich jedoch und passen in normale Grenzen. Daher gibt es keinen Grund zur Besorgnis und Panik. Eine andere Sache ist, wenn der Kopfumfang im nächsten Lebensmonat eines Kindes dramatisch um 7 cm angestiegen ist und ein solcher Sprung als negative Dynamik betrachtet wird, was auf die Entwicklung einer gefährlichen Pathologie hinweist.

Die vielleicht zugänglichste und gleichzeitig sicherste Diagnosemethode kann als Neurosonographie des Gehirns betrachtet werden (in einfachen Worten Ultraschall). Es bietet die Möglichkeit, die Größe der Ventrikel zu beurteilen, deren Zunahme als Zeichen einer intrakraniellen Hypertonie angesehen wird.

Rechnerische oder Magnetresonanztomographie ist im Hinblick auf die Sicherheit sehr junger Kinder, die nach dem Schließen der Feder verwendet werden, teurer und keineswegs immer gerechtfertigt. Es lohnt sich nur, auf ihre Hilfe zuzugreifen, wenn der Verdacht besteht, dass ernsthafte Pathologien auftreten, die ICP begleiten.

Wie behandelt man intrakranielle Hypertonie bei Kindern?

Bevor wir über die Methoden der therapeutischen Behandlung von Beschwerden sprechen, sollten Sie wissen, wie viel Druck Kinder in verschiedenen Altersstufen haben sollten. Immerhin können die physiologischen Indikatoren, zu denen der Druck eines Kindes in 10 Jahren gehört, aufgrund des geringen Altersunterschieds geringfügig von den seit 8 Jahren festgelegten Standards abweichen.

Dasselbe gilt für die Druckrate eines Kindes im Alter von 6 Jahren und im Alter von 5 Jahren. Eine andere Sache im Vergleich zu Säuglingen oder Kleinkindern. Für Neugeborene wurden normale ICP-Indikatoren im Bereich von 1-2 mm Hg, für Kinder ab einem Jahr und über 3-7 mm Hg, für Jugendliche von 5-15 mm Hg ermittelt.

Dies sind jedoch sehr bedingte Daten, da sie sich nicht nur nach Alter unterscheiden, sondern beispielsweise auch nach der Körperposition (das Kind sitzt oder lügt gemessen). Darüber hinaus können sich Wissenschaftler bis heute noch nicht einigen, welche maximal zulässigen ICP-Grenzwerte in den Bereich normaler Indikatoren fallen und welche als Abweichung betrachtet werden.

Wie man den intrakraniellen Druck bei einem Kind lindert

Die erste Sache, an die eine Mutter denkt, wenn sie sieht, wie ihr Baby leidet, ist, wie sie einen ICP-Angriff beseitigen und den Zustand des Kindes lindern kann. Der Arzt sollte jedoch die Behandlungsmethoden auf der Grundlage des Grundes der Erkrankung auswählen. Daher ist es wichtig, nicht mit den Symptomen der intrakraniellen Hypertonie fertig zu werden, sondern seine Ursache zu finden.

Verwenden Sie zur Normalisierung des ICP-Niveaus die folgenden medizinischen Geräte:

  • Diuretika, die überschüssige Flüssigkeit entfernen (Acetazolamid, Furosemid, Triampur),
  • Nootropika, die die Gehirnzirkulation verbessern und die Gehirnzellen mit Sauerstoff sättigen (Pantogam, Piracetam, Nikotinsäure, Cavinton),
  • neuroprotektive Medikamente, die die Leistungsfähigkeit von Gehirnzellen steigern und das Nervensystem beruhigen (Nervohel, Glycin),
  • Sedativa und Sedativa
  • Antibiotika (in Gegenwart von Neuroinfektion).

In schweren Fällen wie Verletzungen oder Gehirntumoren werden chirurgische Eingriffe vorgenommen, wenn es um Leben und Tod eines Kindes geht. Hydrocephalus behandelt durch Verschieben der Ventrikel des Gehirns für den Abfluss von überschüssigem Liquor.

Um das Wohlbefinden eines Kindes mit intrakranialer Hypertonie zu verbessern, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Physiotherapie,
  • den Halsbereich massieren
  • physiotherapeutische Methoden (Magnetfeldtherapie, Elektrophorese, Mikrostromreflexzonenmassage),
  • schwimmen
  • Akupunktur
  • Osteopathdie Körperflüssigkeiten, einschließlich Alkohol, beschleunigt.

Wie alle anderen Kinder, Babys mit ICP, ist es auch nützlich, viel an der frischen Luft zu laufen, sich ausgewogen zu ernähren und sich an einen gesunden Schlaf- und Wachzustand zu halten.

Zusammenfassend ist es nützlich, sich erneut auf die Tatsache zu konzentrieren, dass ICP

  • Dies ist keine unabhängige Diagnose, die eine gesonderte Behandlung in einer Klinik oder zu Hause erfordert.
  • Es ist ein Symptom einer gefährlichen, aber wirklich seltenen Krankheit (zum Beispiel)Hydrocephalus Ein Kind ist krank (2-4.000 gesund), was eine sofortige Unterbringung des Patienten im Krankenhaus erfordert.

Was ist gefährlicher intrakranialer Druck bei einem Kind?

Ein erhöhter intrakranialer Druck beginnt sich normalerweise zu manifestieren, wenn das Kind mit geistiger Arbeit beginnt. In der Regel haben solche Kinder morgens oft Kopfschmerzen, Schwindel wird beobachtet, Kinder sind träge, weinerlich und unhöflich. Sie befinden sich in chronischer Müdigkeit.

Kinder erinnern sich schlecht an Gedichte und Geschichten, ihr Denken wird verlangsamt. Beobachtete Sehbehinderung: Doppelbild, fliegende "Fliegen", ein Schielen kann auftreten. Es gibt Anzeichen von Hypo- oder Hyperaktivität, von denen der Kinnzittern am stärksten ausgeprägt ist.

Kinder mit erhöhtem intrakranialem Druck sind jedoch nicht unbedingt vollständig von körperlicher Aktivität befreit. Als letzter Ausweg können sie sich in speziellen medizinischen Gesundheitsgruppen befinden und im Rahmen eines leichten Programms Sport treiben.

Durchführbare, aber regelmäßige Bewegung verbessert den Zustand des Kindes und hilft, gute Lernergebnisse zu erzielen.

Was auch immer der Grund für die Entwicklung eines pathologischen Zustands bei einem Kind ist, es muss geheilt werden. Selbst wenn das Kind einen erhöhten intrakraniellen Druck verträgt, besteht Grund zum Arztbesuch.

Neben der Entwicklungsverzögerung, Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen und Konzentrationsstörungen ergeben sich weitere Folgen unbehandelter Erkrankungen. Zum Beispiel können Probleme in der Pubertät eines Teenagers oder in einem reiferen Alter schwerwiegender sein. Meteoabhängigkeit kann auftreten, Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsprobleme können zunehmen und vaskuläre Dystonie und intrakranielle Hypertonie können sich entwickeln.

Video ansehen: Innere Medizin Aszites (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send