Kleine Kinder

Erste Hilfe bei einem Asthmaanfall

Pin
Send
Share
Send
Send


Patienten mit Asthma sehen bis zu einem Anfall als recht gesunde Menschen aus. Asthma ist eine Erkrankung mit intermittierenden Asthmaanfällen, die aufgrund der Verengung der Bronchien auftreten.

Ursachen der Bronchokonstriktion:

  1. Muskelkrampf der Bronchien,
  2. Schwellung der Schleimhäute,
  3. erhöhte Schleimproduktion.

Asthmatiker haben sehr empfindliche Atemwege. Der Angriff kann durch einen Reizfaktor verursacht werden: Rauch, Staub, Allergen, Infektionsfaktor, zerstreute Chemikalien.

Anfälle treten oft nachts auf und unterscheiden sich in ihrem Schweregrad. Schnelle Entwicklung geschieht, kann sich schrittweise entwickeln - in wenigen Stunden. In einigen Fällen kann der Angriff ohne spezielle Maßnahmen und Mittel selbstständig passieren. Manchmal ist ein Krankenhausaufenthalt aufgrund lebensbedrohlicher Maßnahmen erforderlich.

Selbst in leichten Fällen ist es unmöglich, sich leicht an den Angriff zu gewöhnen, es ist immer notwendig, sich an einen klaren Aktionsplan zu erinnern. Asthmatiker oder Personen, die Verwandte in der Familie mit dieser Krankheit haben, ist es nützlich, die Aktionen auf der Karte aufzuzeichnen und sie immer in der Nähe zu haben.

  • Husten
  • Keuchen in den Bronchien,
  • Schweregefühl in den Atemwegen
  • Gefühl von Sauerstoffmangel
  • zitterndes Schwitzen
  • Würgen
  • Angstgefühl, manchmal Verwirrung,
  • aktive Teilnahme der Bauchmuskeln an der Atmung.

Aktion im Angriff

  1. Keine Panik (Panik verschlimmert den Verlauf des Angriffs). Bleib ruhig, cool.
  2. Geben Sie dem Patienten eine sitzende Position - dies erleichtert das Atmen.
  3. Gib dem Patienten eine Heilung. Ärzte empfehlen, die Aerosoldosis zu erhöhen, da es schwierig ist, den Wirkstoff in den Aktionsbereich zu bringen (die Bronchien werden gespasert). Mit dem Vernebler können Sie dem Patienten eine große Dosis zuführen. Das Beta-Adrenomimeticheskie-Werkzeug in Form eines Aerosols (Salbutamol, Alupente, Terbutalin, Fenoterol usw.) kann während eines Angriffs alle 3-4 Stunden verwendet werden. Bei schweren Anfällen werden zusätzlich Kortikosteroide (hormonelle Medikamente, die Entzündungen lindern) verordnet, jedoch nur in Form von Tabletten - beispielsweise Prednison.
  4. Wenn sich der Zustand des Patienten nach 15 Minuten nach der ersten Aerosoldosis nicht verbessert hat, können Sie eine zusätzliche Dosis einatmen. Nach 10 Minuten gibt es keine Verbesserung - rufen Sie einen Krankenwagen an.
  5. Der Patient kann während des Anfalls nicht alleine in das Krankenhaus gelangen. Der Rettungsdienst muss informiert werden, dass der Patient einen schweren Asthmaanfall hat.

Wenn ein Notruf erforderlich ist

  • Bei Abwesenheit der Wirkung des Bronchodilatator-Aerosols oder der Dauer seiner Wirkung weniger als 2 Stunden.
  • Das Gefühl von Luftmangel ist sehr stark.
  • Früher gab es schwere Anfälle bei Krankenhausaufenthalten.
  • Hochgeschwindigkeitsentwicklung eines Angriffs.
  • Der Patient hat eine Zyanose der Haut, der Lippen, der Nase (Zyanose).
  • Einige Anzeichen eines Angriffs sind nicht vorgekommen, sie sind sehr gestört.

In einem Krankenwagen

Am wahrscheinlichsten werden Rettungskräfte Aminophyllin verwenden. In schweren Fällen können intravenöse Hormonpräparate eingesetzt werden. Im Krankenhaus verwenden sie Sauerstoffinhalation, analysieren das Blut auf Sauerstoff und Kohlendioxid, beurteilen die Schwere des Angriffs und bestimmen weitere Handlungstaktiken.

Fazit

Die genaue Einhaltung der Handlungsfolge während eines Asthmaanfalls unter Berücksichtigung der individuellen Empfehlungen des behandelnden Arztes hilft dabei, den Angriff effektiv zu bewältigen. Es sollte beachtet werden, dass das Keuchen in den Bronchien mit schweren Anfällen möglicherweise fehlt. Wenn Sie Zweifel haben, müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Eine Verzögerung in schweren Fällen kann zum Tod führen.

Tags

  • Erste Hilfe
  • Vkontakte
  • Klassenkameraden
  • Facebook
  • Meine Welt
  • Live-Journal
  • Twitter
3 22 688 Zum Forum

Zusätzlich zu dem Artikel kann ich sagen, dass es ebenso wichtig ist, die Technik des Inhalators in einer kritischen Situation zu kennen. Es ist auch besser, sie separat mit einem Arzt oder mit speziellen Materialien zu studieren: http://myastma.ru/Pervaya_pomosh_simptomy. Nach meiner Erfahrung sinkt die Anzahl der Anfälle und Verschlimmerungen erheblich, wenn Sie eine Behandlung mit einem von Ihrem behandelnden Arzt angemessen ausgewählten Medikament erhalten und zusätzliche alternative Therapien wie Atemübungen und ähnliches anwenden. Mit dem Foster-Aerosol erreichte ich einen stabilen Zustand, es gibt keine Anfälle für etwa sechs Monate.

Ich habe 16 Jahre lang mäßiges endogenes Asthma gehabt. Ich versuche mich im Moment eines Angriffs zu konzentrieren und setze mich fast auf Verbesserungen. Danke für den Artikel, ich habe viel für mich gelernt.

Erste Hilfe bei einem Asthmaanfall

Der Handlungsalgorithmus für Erste Hilfe bei Asthma bronchiale ist wie folgt:

  • Für maximale Ruhe sorgen. Es ist notwendig, die Person zu setzen und zu beruhigen, körperliche und emotionale Aktivitäten auszuschließen.
  • Luftstrom verbessern. Einer Person mit einem Asthmaanfall sollte geholfen werden, die einschnürenden Kleidungsstücke an Brust und Hals, Krawatten und andere Elemente der Garderobe aufzuknöpfen und zu entfernen. Öffnen Sie dann die Lüftungsöffnungen, Fenster und Türen, um einen gleichmäßigen Frischluftstrom zu erzeugen.
  • Die richtige Position geben. Ein Patient mit Asthma während eines akuten Anfalls sollte sich in einer sitzenden, leicht zurückgelehnten Position befinden, die Ellbogen sind seitlich getrennt, um die Arbeit der Atemmuskulatur zu erleichtern.
  • Verwendung eines Inhalators. Bei einem sehr starken Anfall befindet sich eine Person mit Asthma oft in Panikzustand, es ist äußerst schwierig für ihn zu atmen und eigenständig Aktionen auszuführen, und es ist eine Nothilfe von Drittanbietern erforderlich. In dieser Situation sollten Sie sofort einen Inhalator mit einem Bronchodilatator finden und dabei helfen, mehrere Injektionen in die Mundhöhle durchzuführen, um die Inhalation des Aerosols zu kontrollieren. Am häufigsten werden Berodual, Salbutamol oder Symbicort zur Linderung akuter Zustände eingesetzt.

Ärztliche Hilfe für den Patienten

Bei den erforderlichen medizinischen Fachkenntnissen oder nach Eintreffen der Rettungswagen-Brigade wird Erste Hilfe geleistet. Algorithmus der Notfallmedizin im Falle eines Angriffs von Asthma bronchiale:

  • Die Verwendung von Bronchodilatatoren. Meistens werden Inhalatoren, um einen Angriff von Asthma bronchiale zu lindern, Aerosole verwendet, die die Lungen schnell ausdehnen und Bronchospasmen lindern. Typische Vertreter - Symbicort, Salbutamol, Berodual. Solche Tabletten in Tablettenform mit einem akuten Anfall sind für das schnelle Beenden des Problems unwirksam, da sie mindestens 30 Minuten nach der Anwendung zu wirken beginnen.

  • Grundlegende Verwendung von Injektionen. Das Mittel der ersten Wahl für die Notfallversorgung ist Adrenalin, das die Schleimabtrennung hemmt und den Krampf der Atemwege teilweise lindert. Eine typische Dosierung beträgt 0,7 ml einer 0,1% igen Lösung. Bei Herz-Asthma ist die Verwendung von Adrenalin verboten. Als Alternative zu diesem Medikament wird Ephedrin manchmal intramuskulär verabreicht. Es ist nicht so wirksam wie Adrenalin, es wirkt 15-20 Minuten nach der Injektion, hat aber keine so ausgeprägten Nebenwirkungen und Kontraindikationen.
  • Zusätzliche Drogen. Im Falle des Vorhandenseins gemischter Formen von Bronchialasthma wird die Linderung eines Anfalls durch Injektion von Aminophyllin und Herzglykosiden bewirkt.

Zu Hause andocken

Um solche Probleme zu lösen, werden meist verschiedene Methoden der traditionellen Medizin eingesetzt. Natürlich können sie kein vollwertiger Ersatz für notfallqualifizierte medizinische Versorgung, Bronchodilatator-Medikamente und andere Maßnahmen sein, sondern dienen lediglich als mögliche Ergänzung der Basistherapie nach Absprache mit Ihrem Arzt.

Die berühmtesten Rezepte für Asthma bronchiale:

  • Heißes Wasser. Einige Fachärzte der Alternativmedizin behaupten, dass bei einem Angriff von Asthma bronchiale heiße Bäder für die oberen und unteren Extremitäten - Hände, Füße, Handflächen, Knöchel usw. - ein wirksames Mittel sind. Es sollte das Wasser schnell auf eine Temperatur von etwa 60 bis 70 Grad erwärmen und dann Hände und Füße für 15 Minuten dort eintauchen. Bei Bedarf wird eine Pause von 5 Minuten eingelegt, woraufhin das Ereignis wiederholt wird.
  • Oregano. Oregano ist wirksam bei der Linderung von Asthmaanfällen im milden Stadium. Sie sollten 2 Teelöffel getrocknete und gehackte Kräuter nehmen, diese dann mit 1 Tasse kochendem Wasser einfüllen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Tinktur wird filtriert und dreimal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten in 1/3 Tasse verwendet.
Das
ist nützlich
zu wissen

  • Ingwer. Sie sollten frische Ingwerwurzel nehmen und Saft auspressen. 30 g der resultierenden Flüssigkeit werden mit einer Prise Salz versetzt, während eines Asthmaanfalls gründlich gemischt und verbraucht. Bei Bedarf können Sie eine halbe Tasse Wasser bei Raumtemperatur trinken.

Verwendung eines Verneblers

Erste Hilfe bei akuten Asthmaanfällen sowie als Teil einer vorbeugenden Therapie zur Verhinderung wiederkehrender Anfälle umfasst die Verwendung eines Verneblers. Dieses Gerät ist ein beliebtes tragbares medizinisches Gerät, das auf der Basis eines Kompressors oder Ultraschall arbeitet.

Aus Suspensionen oder Lösungen bildet er extrem kleine Tröpfchen, die äußerlich dem Nebel oder Rauch ähneln. In diesem Zusammenhang wird eine solche Substanz zu einer Alternative zur klassischen Inhalation von Aerosolen. Die offensichtlichen Vorteile des Verneblers:

  • Vielseitigkeit. Ein solches Gerät kann nicht nur zur Linderung eines akuten Anfalls und zur Notfallversorgung eingesetzt werden, sondern auch im Alltag zur Entnahme von lebensnotwendigen Medikamenten in den Bronchien und Lungen.
  • Mangel an Fremdsubstanzen. Zerstäuberdampf enthält kein Freon und andere Treibmittel, die in der großen Mehrheit der Aerosol-Inhalatoren das Arbeitsfluid sind.
  • Einstellbare Dosierung und mangelndes Bedürfnis nach Koordination und Atmung. Mit dem Gerät ist es möglich, eine hochdosierte Bronchodilatortherapie durchzuführen. Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, den Atem mit der direkten Inhalation von Medikamenten zu koordinieren, da die Therapie innerhalb des natürlichen Atmungsprozesses durch Mund und Nase durchgeführt wird.

  • Benutzerfreundlichkeit und andere Vorteile. Das Gerät verwendet einfach beliebige Kategorien von Patienten. Darüber hinaus kann der Zerstäuber in den Sauerstoffversorgungskreislauf einbezogen und zusammen mit dem Beatmungsgerät verwendet werden, und ein extrem kleiner Anteil der arbeitenden medizinischen Flüssigkeiten setzt sich praktisch nicht im Pharynx und in der Mundhöhle ab.

In modernen Hausapothekenketten stehen beliebte Bronchodilatatorsubstanzen (Berodual, Salbutamol usw.) in Nebeln oder kleinen Behältern zur Verfügung - Sie können sie mit einem Vernebler genauso einfach verwenden wie klassische Aerosol-Inhalatoren.

Ursachen von Asthma bronchiale

Die moderne Medizin identifiziert verschiedene Mechanismen für die Entstehung von Asthma und die Entwicklung eines akuten Anfalls. Die berühmtesten:

  • Erbliche Faktoren. Meistens ist es ein Schlüsselelement für die Entstehung eines atypischen Typs der Erkrankung sowie für ein Immunungleichgewicht bei der Übersynthese von Immunglobulinen vor dem Hintergrund der aktiven Entwicklung einer bronchialen Entzündung.
  • Einfluss von außen. Diese Gruppe umfasst eine Vielzahl von Nahrungsmittel- und Haushaltsallergenen, die Verwendung einer breiten Palette von Medikamenten, Impfstoffen, Haushaltschemikalien sowie negative berufliche Faktoren.
  • Vermittlungsumstände. Kann das Risiko der Bildung komplexer Voraussetzungen für die Entwicklung von Asthma erhöhen. Die bekanntesten sind: regelmäßiges Rauchen, chronische Infektionen der Atemwege, lokale Allergien, schlechte Ernährung und ein starker Gewichtsverlust.

Das klinische Bild des pathologischen Prozesses

In der modernen Medizin werden im Allgemeinen mehrere Stadien der Asthmaentwicklung identifiziert. Stadium Null oder Vorläufer sind durch moderate Tachykardie, erweiterte Pupillen, Gesichtsrötung, unregelmäßige Übelkeit und Erbrechen gekennzeichnet. Nach einiger Zeit entwickeln sich direkte Symptome eines Anfalls:

  • In der Anfangsphase. Schwache und laute Atmung, erhöhte Tachykardie ohne das Auftreten von Keuchen vor dem Hintergrund einer partiellen organischen Kompensation des pathologischen Prozesses,
  • In der mittleren Phase. Die schnelle Entwicklung eines ernsten Zustands mit der Bildung von Atemstillstand, erhöhter Herzfrequenz, Druckabfall. In einigen Fällen fixiertes partielles hypoxisches Koma,
  • Zu einem späten Zeitpunkt. Das schwerwiegendste Ausmaß eines akuten Asthmaanfalls ist durch ein hohes Todesrisiko, extrem schnelles Fortschreiten der Hypoxie, Bewusstseinsverlust, starke Tachykardie, Atemnot, teilweises oder vollständiges Verschwinden einer Reihe physiologischer Reflexe gekennzeichnet.

Mögliche Komplikationen

Die häufigste und typischste Komplikation eines Asthmaanfalls ist die Bildung eines spezifischen asthmatischen Status, der durch Schwellung der Bronchiolen, regelmäßige Hypoxie und Ansammlung von dickem Auswurf in der Lunge gekennzeichnet ist. Neben der Liste der möglichen Folgen gehören:

  • Herz-Kreislauf-Pathologie. Eine Vielzahl von Problemen, die hauptsächlich auf den Sauerstoffmangel im Blut zurückzuführen sind,
  • Atemwegserkrankungen. Vor dem Hintergrund des Vorhandenseins von chronischem Asthma entwickelt eine Person häufig andere Arten von Atemwegserkrankungen, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko der entsprechenden Organe und dem fast vollständigen Verschwinden einer vollständigen lokalen Immunität verbunden sind. Die typischsten in diesem Zusammenhang sind Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis.

Vorbeugende Maßnahmen

Nachdem eine Person im Rahmen der Entstehung eines akuten Anfalls erste Hilfe erhalten hat, besteht die Möglichkeit ihres erneuten Auftretens, insbesondere bei der offensichtlichen Entwicklung der chronischen Form der zugrunde liegenden Erkrankung. Präventive Maßnahmen umfassen:

  • Kontakt mit Allergenen vermeiden. Wird im Falle eines genauen Nachweises eines bestimmten Erregers erzeugt, wodurch eine akute Angriffsform ausgelöst wird. Letzteres kann Staub, Tierhaare, bestimmte Arten von Lebensmitteln, Reinigungsmittel, Abgase, medizinische Präparate, andere sein.
  • Lifestyle-Korrektur. Eine vollständige Einstellung des Rauchens, moderate körperliche Herz-Kreislauf-Übungen innerhalb der Bewegungstherapie, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer in einer umweltfreundlichen und sicheren äußeren Umgebung, andere Maßnahmen werden nach Bedarf empfohlen.
  • Präventive medikamentöse Therapie. Es ist obligatorisch, vom behandelnden Arzt verschriebene Medikamente zu verwenden. Tragen Sie immer einen Inhalator mit Bronchodilatator, um bei Bedarf einen Angriff schnell zu lindern.

Victor Sistemov - 1Travmpunkt Website-Experte

Wie man versteht, dass der Patient einen Angriff hatte

Es ist in der Regel möglich, das schnelle Auftreten einer Erstickung bei einem Patienten vorherzusagen. Er kann sich über Engegefühl in der Brust oder Schmerzen in der Brust beschweren, übermäßig reizbar und unruhig sein. Häufiger als gewöhnlich husten, niesen und Kopfschmerzen verspüren. In der Regel kennt der Patient selbst die Symptome, die Vorläufer der Verschlimmerung der Erkrankung (eine Attacke - das ist die Verschlimmerung), die für ihn charakteristisch ist.

Wenn der Erstickungsangriff beginnt, „greift“ der Patient in der Regel die Luft in seinem Mund und nimmt die sogenannte Orthopnoe-Position ein. Dieser Begriff bedeutet, dass ein Asthmatiker versucht, sich aufzurichten, den Oberkörper leicht nach vorne zu beugen und seine Hände auf die Kante eines Stuhls oder Betts zu legen. Diese Betonung ermöglicht es ihm, den Schultergürtel zu fixieren und die zusätzlichen Atemmuskeln anzuschließen, was die Ausatmung erleichtert. Das Gesicht des Patienten drückt Angst und Elend aus, die Sprache ist schwierig: Es kann nur wenige, fragmentarische Wörter oder sehr kurze Sätze sagen, und die Haut ist blass und gräulich.

Dies wird als diffuse oder graue Zyanose bezeichnet: Eine Änderung der Hautfarbe ist in diesem Fall auf eine Abnahme der Sauerstoffmenge zurückzuführen, die in das Gewebe eindringt. Die Anzahl der Atembewegungen bei Asthma während eines Anfalls steigt in 1 Minute auf 24 bis 26, und die Brustzelle dehnt sich aus, als wäre sie in einem Atemzug erstarrt. Während der Inhalation schwellen die Nasenflügel aktiv an.

Normalerweise wird ein Angriff nach der Verwendung von Bronchodilatator-Medikamenten beendet, die der Patient häufig bei sich trägt (die Behandlung der Krankheit in allen Stadien beinhaltet die Verwendung von Inhalationsmitteln auf Anfrage während eines Anfalls). Aber was tun, wenn ein Erstickungsangriff stattfand, wenn keine Medikamente zur Verfügung standen?

Erste Hilfe bei Asthma bronchiale

Hilfe während eines Asthmaanfalls ist keine Behandlung als solche, sondern eine Reihe unterstützender Maßnahmen, die den Zustand des Patienten erheblich erleichtern und es ihm ermöglichen, auf das Rettungsassistenteam zu warten, das über eine Reihe von Medikamenten verfügt, die es ermöglichen, den Erstickungsangriff zu stoppen (stoppen).
Bei einem Asthmaanfall sollte dem Patienten geholfen werden, seinen Hemdkragen aufzuknöpfen oder seine Krawatte abzunehmen, während er mögliche Hindernisse für das freie Atmen beseitigt. Als Nächstes sollten Sie dem Patienten helfen, eine Position einzunehmen, die das Leiden lindert: Setzen Sie ihn so, dass er seine Hände auf die Kante des Stuhls oder des Stuhls legen und die zusätzliche Muskulatur mit dem Atemvorgang verbinden kann. Es ist ratsam, das Fenster zu öffnen, damit frische Luft in den Raum gelangen kann.
Zusätzlich zu den direkten Unterstützungstechniken müssen Sie den Patienten auch psychologisch unterstützen, da die Angst, die er empfindet, oft durch einen Bronchialasthmaanfall verstärkt wird.Wir müssen versuchen, den Patienten zu beruhigen und ihm beizubringen, richtig zu atmen. Richtige Atmung für ihn wird in einer langen Ausatmung sein, begleitet von einem Aufblasen der Wangen. Wir müssen den Patienten bitten, sich vorzustellen, dass er durch einen Strohhalm atmet.

Eine solche langsame Ausatmung verringert die Atemnot (in diesem Fall ist die Atemnot gekennzeichnet durch Schwierigkeiten beim Ausatmen, wenn versucht wird, schnell zu atmen, was von einer asthmatischen Person wegen eines starken Luftmangels gemacht wird), die Normalisierung des Blutgases beginnt, der Patient wird sich körperlich viel besser fühlen und auch ruhiger. So können Sie auf den Arzt warten, der dem Patienten eine angemessene Behandlung verschreiben kann.
Wenn bei einem Patienten während eines Asthmaanfalls ein Inhalator (ein Gerät zur Injektion eines Medikaments in den Atemtrakt durch den Mund) mit einem Bronchodilatator-Medikament gefunden wurde, müssen Sie es injizieren.

Wenn nach der Injektion keine Linderung eintritt, können Sie das Medikament nach einigen Minuten erneut injizieren. Es sollten jedoch nicht mehr als zwei oder drei Injektionen vorgenommen werden, da eine solche Behandlung den erwarteten gegenteiligen Effekt verursachen kann: Die Rezeptoren, die das Medikament stimulieren soll, werden durch übermäßige Exposition blockiert und der Bronchospasmus (Verengung des Bronchialhohlraums) nimmt nur zu. Ein Erstickungsangriff wird extrem schwierig zu stoppen (stoppen) sein, auch wenn seine Behandlung ziemlich aggressiv ist. Ein so langer, anhaltender Erstickungsangriff wird als asthmatischer Status bezeichnet und der Patient mit asthmatischem Status wird auf die Intensivstation oder die Intensivstation geschickt, wo er speziell behandelt wird und die Vitalzeichen von Herz und Lunge sowie die Blutgaszusammensetzung (Sauerstoffverhältnis) überwacht werden und Kohlendioxid in ihm) und seine biochemische Zusammensetzung (Bestimmung der Menge bestimmter Substanzen im Blut, z. B. Glukose und Metalle), jede Substanz hat ihre eigene Der Normalwert, der auf dem richtigen Niveau gehalten werden muss).

Wenn ein Patient einen Asthmaanfall erleidet, ist es notwendig, ihm Erste Hilfe zukommen zu lassen, die für jeden zugänglich ist und nicht eine Behandlung umfasst, sondern eine Reihe von Maßnahmen, die sowohl den physischen als auch den emotionalen Zustand des Patienten erleichtern. All diese Aktivitäten dienen in diesem Fall vor allem dazu, dem Patienten zu helfen, auf die Rettungsmannschaft zu warten.
Bei einem Asthmaanfall muss jemand in der folgenden Reihenfolge vorgehen:

  1. Rufen Sie die Rettungswagenbesatzung an, während Sie über den Grund des Anrufs gewarnt werden (ich muss sagen, dass die Ursache ein Erstickungsangriff war, dass der Patient an Asthma gelitten hat).
  2. Lösen Sie den Kragen des Hemdes des Patienten und sorgen Sie für freien Luftzugang. Öffne das Fenster
  3. Dem Patienten helfen, eine Position einzunehmen, die seinen Zustand erleichtert (Sitzen, Hände auf der Stuhlkante)
  4. Beruhige den Patienten. Bringe ihm bei, richtig zu atmen (als ob er durch einen Schlauch ausatmet: langsam, seine Wangen aufblähend).
  5. Wenn ein Patient einen Inhalator mit einem Arzneimittel hat, können eine oder zwei Injektionen vorgenommen werden. Wenn jedoch keine Wirkung auftritt, ist eine größere Anzahl von Injektionen kontraindiziert. Dies ist sehr wichtig zu beachten.

Das Wichtigste bei der Ersten Hilfe während eines Asthma bronchialangriffs ist nicht, dass der Patient sofort behandelt wird, sondern der Angriff sofort aufhört. Die Maßnahmen der Person, die Erste Hilfe leistet, sollten darauf abzielen, den Zustand des Patienten so weit zu lindern, dass er auf die Notfallversorgung warten kann. Wenn der Arzt am Standort ankommt, kann er wahrscheinlich sofort eine angemessene Behandlung vorschreiben und den Angriff schnell stoppen (stoppen).

Asthmatische BronchitisPsychosomatik von Bronchialasthma

Ursachen von Asthma

Die Unterstützung während eines Angriffs hängt von den Umständen ab, unter denen er aufgetreten ist. Und die Ursachen für Asthma können mehrere sein:

Symptome eines Asthmaanfalls

Ein Anzeichen für einen bevorstehenden Anfall ist in der Regel eine scharfe Atemnot, intensiver Husten, der ständig zunimmt, das Auftreten von Kurzatmigkeit, Jucken in der Nase, Rötung der Augen und Niesen.

Weiterhin kann ein Anfall von Erstickungserscheinungen, Rötung der Haut, Husten mit Auswurf aus dem Auswurf, Tachykardie, Schläfrigkeit, Rhinitis, Schmerzen im unteren Drittel der Brust, Sprechschwierigkeiten, Kopfschmerzen, schwerer Reizbarkeit begleitet sein.

Auch während eines Anfalls (vor allem wenn dies der erste Fall ist) entwickelt der Patient oft ein Gefühl der Panikangst, das durch Angst um sein Leben verursacht wird.

Was ist ein Asthmaanfall, wie geht es weiter?

Um kompetent Erste Hilfe für einen Asthmaanfall leisten zu können, ist es angebracht, sich an die Schnelligkeit der Erstickung zu erinnern, die sich in der Verringerung des Abstandes zwischen den Bronchien äußert, der durch ihren starken Langzeitstress verursacht wird. Eine Tatsache muss man wissen: Anfälle von Asthma bronchiale können einige Minuten oder lange Stunden dauern, was verschiedene Ursachen hat.

Zusätzlich zu dieser Erkrankung kann ein Patient mit einer asthmatischen Erkrankung einen asthmatischen Status entwickeln - einen zu langen Anfall von Bronchialasthma bei Kindern und Erwachsenen. Behandlung eines Angriffs von Asthma bronchiale, Erste Hilfe wird schwierig sein, da wirksame Medikamente, die zuvor von Menschen in dieser Situation eingenommen wurden, ihm nicht helfen werden, den Angriff zu überwinden.

Im Verlauf des Asthma-Status benötigt der Patient weiterhin dringend Hilfe, ähnlich wie bei einem Asthma-Angriff. Schließlich kommt es oft vor, dass das Leben des Patienten direkt von den Umständen abhängt, wie gut und schnell er erste Hilfe bei Asthma bronchiale erhielt. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Linderung eines Anfalls von Asthma bronchiale dazu beiträgt, die Manifestationen der Krankheit nicht so schwer zu machen, und die Symptome bei Erwachsenen und jungen Patienten verschwinden. Allerdings können nur erfahrene Ärzte den Angriff eines Erwachsenen und eines Kindes mit Asthma vollständig überwinden.

Bevor Sie den Angriff von Asthma bronchiale entfernen, lohnt es sich zu erinnern, dass es 3 Perioden hat:

  • die vorastatische Phase, in der der Patient die Manifestationen des bevorstehenden Phänomens zu spüren beginnt,
  • die Höhe des Angriffs
  • umgekehrte Entwicklung der Krankheit.

Jede dieser Perioden weist bestimmte Anfallsymptome auf, deren Kenntnis dazu beitragen wird, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen und den Anfall von Asthma bronchiale zu stoppen.

In der ersten Phase ist es eher wichtig, die Anzeichen eines bevorstehenden Angriffs zu bestimmen, wodurch zeitnahe Maßnahmen ergriffen werden können. Dank ihnen können Sie versuchen, die Entwicklung eines Angriffs bei einem Kind und einem Erwachsenen zu verhindern.

Wenn diese Periode von Asthma auftritt, sind die Symptome eines Angriffs wie folgt:

  • Brustverstopfung, die das Atmen erschwert,
  • starker Husten,
  • Niesen
  • reichliche Nasenausfluss
  • erhöhte Müdigkeit
  • Schlafstörung
  • Reizbarkeit.

Die Höhe des Anfalls tritt nach 1-2 Tagen auf, wobei der stärkste Anfall meistens nachts auftritt.

Bei einer umgekehrten Entwicklung, die unmittelbar nach der Einnahme von Medikamenten auftritt, werden die Anzeichen einer Erkrankung allmählich entfernt, die Asthmaanfälle lassen nach und die Ansammlung angesammelter Flüssigkeit beginnt sich zu schälen - zuerst kommt sie dickflüssig und dann mehr Flüssigkeit heraus.

Bei einem akuten Anfall von Bronchialasthma unterscheidet sich die Behandlung signifikant von den therapeutischen Maßnahmen, die während der Remission eingesetzt werden. Gleichzeitig sollte bei jedem Asthma eine individuelle Therapie angewendet werden, die nicht nur die Überwachung des Gesundheitszustands ermöglicht, sondern auch rechtzeitig den Zustand bestimmt, durch den klar wird, dass ein neuer Angriff bevorsteht.

Sie führen den richtigen Lebensstil und Asthma bedroht Sie nicht

Sie sind eine aktive Person, die sich um Ihr Atmungssystem und Ihre Gesundheit im Allgemeinen kümmert, weiterhin Sport treibt, einen gesunden Lebensstil führt und Ihr Körper wird Sie lebenslang begeistern, und keine Bronchitis wird Sie stören. Vergessen Sie jedoch nicht, sich rechtzeitig einer Untersuchung zu unterziehen, halten Sie Ihre Immunität aufrecht, dies ist sehr wichtig, kühlen Sie nicht ab und vermeiden Sie schwere körperliche und starke emotionale Überlastungen.

Es ist an der Zeit darüber nachzudenken, was du falsch machst ...

Sie sind in Gefahr, es lohnt sich, über Ihren Lebensstil nachzudenken und sich zu engagieren. Sportunterricht ist obligatorisch und noch besser, um mit dem Sport zu beginnen, wählen Sie den Sport, den Sie am liebsten mögen, und machen Sie daraus ein Hobby (Tanzen, Radfahren, Fitnessstudio oder einfach mehr zu Fuß gehen). Vergessen Sie nicht, Erkältungen und Grippe rechtzeitig zu behandeln, da dies zu Komplikationen in der Lunge führen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer Immunität arbeiten und verhärten, so oft Sie in der Natur und an der frischen Luft sind. Vergessen Sie nicht, geplante jährliche Erhebungen zu durchlaufen. Es ist viel einfacher, Lungenerkrankungen im Anfangsstadium zu behandeln als in der fortgeschrittenen Form. Vermeiden Sie emotionale und körperliche Überlastung, schließen Sie das Rauchen oder den Kontakt mit Rauchern so weit wie möglich aus oder verringern Sie sie.

Wir empfehlen auch, dass Sie sich mit dem Material darüber, warum Asthma auftritt und wie es zu behandeln ist, vertraut machen.

Es ist Zeit den Alarm auszulösen! In Ihrem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, Asthma zu bekommen, enorm!

Sie sind völlig unverantwortlich in Bezug auf Ihre Gesundheit und zerstören somit die Arbeit Ihrer Lungen und Bronchien, haben Mitleid mit ihnen! Wenn Sie lange leben wollen, müssen Sie Ihre gesamte Einstellung zum Körper drastisch ändern. Lassen Sie sich zunächst von Therapeuten und Lungenfachleuten testen lassen, müssen Sie radikale Maßnahmen ergreifen, da sonst alles für Sie enden könnte. Befolgen Sie alle Empfehlungen von Ärzten, ändern Sie Ihr Leben drastisch, müssen Sie möglicherweise Ihren Arbeitsplatz oder Ihren Wohnort wechseln, Rauchen und Alkohol vollständig aus Ihrem Leben entfernen und den Kontakt mit Menschen, die solche schädlichen Gewohnheiten haben, auf ein Minimum reduzieren, verhärten, Ihre Immunität stärken, öfter im Freien sein. Vermeiden Sie emotionale und körperliche Überlastung. Alle aggressiven Mittel vollständig aus dem häuslichen Verkehr ausschließen, durch natürliche, natürliche Mittel ersetzen. Vergessen Sie nicht, das Zimmer zu reinigen und zu lüften.

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich mit dem Material über Asthma und deren Behandlung vertraut zu machen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17
  18. 18
  19. 19
  20. 20
  1. Mit der Antwort
  2. Mit einem Zeichen der Betrachtung

Ist Ihr Lebensstil mit starker körperlicher Anstrengung verbunden?

  • Ja täglich
  • Manchmal
  • Saisonal (zB Garten)
  • Nein

Wie oft unterziehen Sie sich einer Lungenuntersuchung (z. B. einem Flurogramm)?

  • Ich erinnere mich nicht einmal an das letzte Mal
  • Jährlich ohne Fehler
  • Einmal ein paar Jahre

Spielst du Sport?

  • Nein
  • Ja, professionell und regelmäßig
  • In der Vergangenheit war es so
  • Ja Amateur
  • Ja
  • Nein
  • Wenn ich krank bin
  • Manchmal

Behandeln Sie akute Infektionen der Atemwege, akute Infektionen der Atemwege, Influenza, Bronchitis und andere entzündliche oder Infektionskrankheiten?

  • Ja beim Arzt
  • Nein, es geht nach einer Weile weg
  • Ja, ich mache Selbstmedikation
  • Nur wenn absolut schlecht

Beachten Sie die persönliche Hygiene (Duschen, Hände vor dem Essen und nach Spaziergängen usw.)?

  • Ja ständig meine Hände
  • Nein, ich verfolge das überhaupt nicht.
  • Ich versuche es, aber manchmal vergesse ich es

Interessieren Sie sich für Ihre Immunität?

  • Ja
  • Nein
  • Nur im Krankheitsfall
  • Schwer zu beantworten

Haben Ihre Angehörigen oder Familienangehörigen an schweren Lungenerkrankungen (Tuberkulose, Asthma, Lungenentzündung) gelitten?

  • Ja eltern
  • Ja, nahen Verwandten
  • Nein
  • Kann ich nicht sicher sagen

Leben oder arbeiten Sie unter widrigen Umweltbedingungen (Gas, Rauch, chemische Emissionen von Unternehmen)?

  • Ja, ich lebe ständig
  • Nein
  • Ja, ich arbeite unter solchen Bedingungen
  • Zuvor gelebt oder gearbeitet

Verwenden Sie oder Ihr Haushalt starke Geruchsquellen (Duftkerzen, Weihrauch usw.)?

  • Sehr oft
  • Selten
  • Fast täglich
  • Nein

Hast du eine herzkrankheit

  • Ja chronisch
  • Selten, aber manchmal tut es weh.
  • Nein
  • Es bestehen Zweifel, Sie brauchen eine Umfrage

Wie oft bleibst du bei Feuchtigkeit oder Staub, Schimmel?

  • Ständig
  • Ich bin nicht
  • War vorher
  • Selten aber passiert es

Leiden Sie oft an akuten Atemwegsinfektionen?

  • Ständig krank
  • Selten nicht mehr als 1 Mal pro Jahr
  • Oft mehr als zweimal im Jahr
  • Ich werde nie krank oder alle fünf Jahre

Haben Sie oder einer Ihrer Angehörigen Diabetes?

  • Ja ich habe
  • Schwer zu beantworten
  • Ja, nahen Verwandten
  • Nein

Haben sie allergien?

  • Ja einer
  • Nein
  • Nicht sicher, ob Sie eine Umfrage benötigen
  • Ja, sogar ein paar

Was ist dein Lebensstil?

  • Sitzend
  • Aktiv, ständig in Bewegung
  • Sitzend

Raucht jemand in Ihrer Familie?

  • Ja
  • Nein
  • Das passiert manchmal
  • Früher zu rauchen
  • Ja, ich rauche regelmäßig
  • Nein, und habe nie geraucht
  • Selten aber passiert es
  • Vorher geraucht, aber aufgegeben

Haben Sie Luftreiniger in Ihrem Zuhause?

  • Nein
  • Ja, ständig wechselnde Filter
  • Ja, manchmal benutzen wir
  • Ja, aber wir folgen den Geräten nicht

Verwenden Sie häufig Haushaltschemikalien (Reinigungsmittel, Aerosole usw.)?

  • Sehr oft
  • Selten aus Notwendigkeit.
  • Ständig solche Arbeit
  • Ich benutze es überhaupt nicht

Die Notwendigkeit einer Notfallversorgung bei Asthma bronchiale

Da Asthmaanfälle jederzeit auftreten können, muss sich eine Person im Voraus darauf vorbereiten. Allerdings muss er nicht nur therapeutische Maßnahmen ergreifen - es ist wichtig, dass ihm eine Person hilft, die Erste Hilfe leistet und Asthma-Symptome schnell lindert.

Die Anzeichen für die Entwicklung eines Angriffs sind:

  • mit einer Pfeife ausatmen, wonach es schwierig ist, eine neue Luftmenge einzuatmen,
  • ein Husten, bei dem eine Person die Luft nicht vollständig ausatmen kann
  • Schwierigkeiten beim normalen und gesunden Atmen,
  • Brustschmerzen, die oft bei einem langen Anfall auftreten,
  • Keuchen in den Atmungsorganen, das sogar von weitem gehört werden kann.

Angst und Reizbarkeit, Kopfschmerzen, häufige Müdigkeit und Lethargie, erhöhter Herzschlag, Niesen, juckende Haut und so weiter.

Wenn im ersten Stadium des Krankheitsverlaufs keine Nothilfe für Asthma bronchiale bei Kindern und Erwachsenen geleistet wurde, gingen die pathologischen Anzeichen voran - Keuchen und charakteristisches Pfeifen treten auf, Dyspnoe- und Hustensymptome verstärken sich, die Stimme des Patienten ändert sich sowie sein Verhalten und sein Hautton im Gesicht .

Was tun bei einem Asthmaanfall? Eine solche Frage interessiert sowohl die Patienten als auch diejenigen, die bei vormedizinischen Manipulationen helfen müssen. Je früher die erste Hilfe für einen asthmatischen Anfall geleistet wird, desto besser für das Opfer, da die erste Hilfe bei einem Bronchialasthmaanfall einen direkten Einfluss auf das zukünftige Leben des Patienten hat.

Sie sollten den Patienten auffordern, nervös zu sein, da dies die korrekte Kontrolle der eigenen Atmung beeinträchtigen kann.

Was tun bei einem Anfall von Asthma bronchiale: Notfallversorgung

Es gibt einen speziellen Algorithmus für die Notfallversorgung, der für die Linderung der Krankheitssymptome verantwortlich ist. Diejenigen, die nicht wissen, wie ein Asthmaanfall beseitigt wird, müssen sich an diesen Aktionsalgorithmus erinnern. Die Befolgung dieser Empfehlungen für die Notfallversorgung während eines Asthmaanfalls hilft, den allgemeinen Zustand des Asthmas zu normalisieren.

Reduzieren Sie den Asthmaanfall bei Asthma bronchiale wie folgt:

  1. Versuchen Sie zunächst, sich zu beruhigen und einem Asthmatiker zu helfen, die Atmung zu normalisieren, da das Wichtigste beim Anhalten eines Asthmaanfalls von der Entspannung und Beruhigung des Asthmas abhängt.
  2. Das zweite, was zu tun ist, ist das Fenster zu öffnen, mit dessen Hilfe der Raum schnell mit frischer, feuchter Luft gefüllt wird.
  3. Dem Patienten sollte geholfen werden, die bequemste und „sicherste“ Position des Körpers einzunehmen, in der er stehen oder sitzen soll, während er seine Hände ruht. Sie können auch einen Asthmaanfall lindern, indem Sie sich auf die Seite legen.
  4. Der Kopf von Asthma sollte leicht geneigt sein, was ihm hilft, normal zu atmen und nicht an schnell abfließendem Auswurf zu ersticken.
  5. Um das Atmen zu erleichtern, müssen Sie die Krawatte, den Schmuck und andere Dinge entfernen, die das normale Einatmen beeinträchtigen.
  6. Wenn sich Asthma bronchiale entwickelt hat, müssen in einer Anfallszeit Situationen vermieden werden, die zum Eindringen von Nahrungsmitteln in die entzündeten Organe führen.
  7. Für diejenigen, die daran interessiert sind, den Zustand des Opfers zu lindern und einen Asthmaanfall zu lindern, helfen die folgenden Informationen: Die Entwicklung eines Schocks in den Gelenken entwickelt einen Nervenkrampf und erhöht die Bronchien.
  8. Wenn Asthmatiker Medikamente zur raschen Linderung von Asthma bronchiale sowie ein Inhalationsgerät haben, ist es wichtig, sie dringend zu verwenden, wobei die vom Arzt verordnete Dosierung strikt einzuhalten ist. Wie kann man einen Angriff mit einem Inhalator stoppen? Zu diesem Zweck wird empfohlen, es alle 20-25 Minuten zu verwenden.

Die Unterstützung des Patienten und die Vermeidung von Komplikationen sollte vor der Ankunft von Ärzten erfolgen, die sofort angerufen werden müssen. Ärzte am Telefon müssen den Zustand des Asthmas so gut wie möglich beschreiben und dann können sie vorschlagen, was noch möglich ist. Wir müssen jedoch bedenken, dass eine vollständige Bekämpfung des Angriffs ohne Medikamente nicht funktioniert.

Wie kann der Angriff schnell überwunden werden, wenn der Inhalator nicht zur Hand war?

Wenn eine Person nicht über einen Inhalator verfügt, der ihn bei der Überwindung eines Angriffs unterstützen kann, muss unverzüglich der Rettungsdienst angerufen werden, wo erfahrene Ärzte Sie darüber informieren, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und welche Mittel zur Linderung des Problems erforderlich sind.

Die Behandlung und Vorbeugung der Entwicklung der Krankheit ohne Medikamente ist nicht möglich.

Wie hat der Patient einen Angriff in Erwartung der Ankunft von Ärzten geschossen? Was ist die erste Hilfe bei einem Asthmaanfall?

Reihenfolge der Aktionen:

  1. Während der Therapie und zur Verhinderung eines Anfalls wird für die Füße ein Bad empfohlen, und die Temperatur muss hoch sein. Wärme in Verbindung mit Dampf verbessert die Durchblutung und normalisiert den Atmungsprozess des Patienten.
  2. Auch die Stoppmethode ist ruhig, da in einem Zustand der Panik eine große Menge eines Hormons in den Blutkreislauf gelangt, der eine verstärkte Verengung der Bronchien und der Atemwege verursacht, wenn sich ein Asthmaanfall entwickelt. Man muss aufhören, in Panik zu geraten. Dazu ist es ratsam, lange zu atmen und durch die Nase auszuatmen.
  3. Die Therapie und schnelle Erleichterung nach einem Anfall erfordert die Anwendung spezieller Übungen an den Lippen, wodurch die Atmungsorgane länger geöffnet sind. Eine dieser Übungen ist zum Beispiel, die Lippen zu spitzen und gleichzeitig eine sanfte und langsame Ausatmung durchzuführen.
  4. Sie können einen Asthma-Energydrink auf Basis von Koffein trinken, das Theophyllin enthält, das Atemnot verhindert und den Atmungsprozess des Patienten erleichtert. Diese Substanz enthält jedoch Tee, die Dosis ist jedoch gering.

Was verursacht die Krankheit?

Die Entstehung einer Entzündung der nicht infektiösen Bronchien wird meist durch bestimmte genetische Probleme und Krankheiten verursacht: Allergien, Bronchitis, Lungenentzündung.

Was passiert im Körper während der Entwicklung von Asthma:

  1. Durch Einatmen von Luft mit Staubpartikeln, verschiedenen Allergenen entwickelt sich eine Person hyperreaktive Immunantwort auf ausländische Agenten.
  2. Gebildet akute Schleimhautentzündung Atemwege, begleitet von übermäßiger Sekretion der Schleimsekretion.
  3. Pneumatische Öffnungen sind schmal aufgrund der Schwellung der Wände der Bronchiolen, verstopft mit dickem Auswurf, tritt akute Atemwegsinsuffizienz auf.
  4. Die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen wird stark reduziert.das führt zu Gewebehypoxie.

Wie ist der Angriff?

Innerhalb weniger Sekunden entwickelt sich buchstäblich eine schwere Atemnot, der Atem wird laut, begleitet von Keuchen in der Lunge, das sogar aus der Ferne zu hören ist. Es erscheint ein trockener Husten, der sich während des gesamten Angriffs mit Angriffen wiederholt.

Patientenbeschwerden umfassen:

  • Gefühl, in der Brust zu platzen,
  • Schwierigkeiten beim Ausatmen.

Um die Luft ausatmen zu können, ist ein erheblicher Aufwand erforderlich. Der Patient sucht Unterstützung, um die Ausatmung zu erleichtern, indem er seine Hände auf einen Stuhl, einen Tisch, eine Wand usw. legt.

Ursachen von Anfällen

Die Hauptbedingung für das Leben von Patienten mit Asthma - Patienten sollten ständig Medikamente einnehmen, die von einem Allergologen - Immunologen verschrieben werden. Denn ohne ordnungsgemäße Behandlung kann sofort ein unglaublich schwerer, gefährlicher asthmatischer Status auftreten - eine Verstopfung der Atemwegsäste, die zu einem schweren Atemstillstand führt.

Darüber hinaus kann der Zustand eines schweren Asthmaanfalls bei Asthma durch die folgenden in der Tabelle aufgeführten Faktoren verursacht werden.

Schuppen von Vögeln und Haustieren.

Verschwendung von Nagetieren, Kakerlaken, Wanzen.

Schimmelpilzsporen.

Füttern Sie Vögel, Fische und Tiere in trockener Form.

Meeresfrüchte, Honig, Erdbeeren.

Manchmal entwickelt sich ein Asthmaanfall plötzlich als Reaktion auf die harten Aromen von Parfüm oder Haushaltschemikalien. Daher ist es in Familien von Menschen mit Asthma notwendig, die Verwendung von stark riechenden Produkten für kosmetische Verfahren, zum Waschen von Kleidung und zum Abwasch von Geschirr auszuschließen.

Zeichen eines bevorstehenden Angriffs

Bei Verschlimmerung von Asthma sind die Symptome der drei Hauptperioden des Anfalls unterschiedlich.

Alle sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

(tritt mitten in der Nacht oder am frühen Morgen auf).

Die Venen im Hals sind erweitert.

Die erste Haushaltshilfe sollte sofort zur Verfügung gestellt werden, wenn minimale Anzeichen einer Verschlimmerung von Asthma festgestellt werden. Andernfalls kann sich beim Patienten aufgrund der schnellen Verengung der Atemwegslumen und des Bronchospasmus ein sehr schwerwiegender Anfall eines akuten Atemversagens entwickeln.

Die wahre Gefahr des Erstickens, gefährliche Symptome

Eine ärztliche Soforthilfe ist unerlässlich, wenn der Patient durch die charakteristischen Anzeichen eines Asthma-Status bestimmt wird. Dazu gehören:

  • unnatürlich gebrochene Haltung
  • extreme Dyspnoe
  • unproduktiv lästiger Husten
  • blasse Haut
  • Erstickungsgefahr, wenn man nicht einatmen kann, mit starkem Keuchen ausatmet,
  • Zyanose der Schleimhaut
  • die Flügel der Nasenlöcher werden beim Atmen eingezogen
  • häufiges, flaches Atmen, Tachykardie,
  • nervöse Übererregung oder Ohnmacht,
  • kalter Schweiß schwitzt.

All dies sind Vorläufer für die Entwicklung eines schweren Anfalls (asthmatischer Status), der anschließend zu einer irreversiblen Obstruktion des Bronchialgewebes führt. Mögliche Komplikationen - Lungenödem, Hypoxie des Gehirns.

Im asthmatischen Zustand geht die Erstickung manchmal nicht weg, selbst wenn der Patient spezielle schnell freisetzende Aerosole inhaliert, daher muss sofort ein Rettungsdienst gerufen werden.

Was ist der erste Erste-Hilfe-Notfall?

Mit allen Mitteln ist es notwendig, die Angst und die Angst des Patienten zu reduzieren. Dies kann durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  1. Körperentspannung trägt zur Normalisierung der Atmung bei und lindert Krämpfe. Sie können ein heißes Fußbad für Füße und Hände arrangieren.
  2. Sie müssen sofort in den Mund des Patienten bringen Dosierinhalator, helfen, 2 - 3 mal ein schnell wirkendes Aerosol einzuatmen (Berodual, Ipraterol Aeronautical, Salbutamol). Wenn nötig, wiederholen Sie nach 10 Minuten.
  3. Sollte zu erhöhenfrische Außenluft auf dem Zimmer Legen Sie feuchte Handtücher in die Batterien, um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen.
  4. Es ist wichtig, dem Patienten zu helfen Sitzen Sie in einer Haltung, die das Atmen erleichtert - Beim Sitzen leicht nach vorne lehnen, wobei die Hände betont werden. Oder drehen Sie es auf die Seite, heben Sie den Kopf- und Oberkörperbereich des Kissens an, wenn es liegt.
  5. Sie müssen alle Kleidungsstücke aufknöpfen (entfernen), zwingen, den Körper quetschen.
  6. Bei Schwierigkeiten hilft das Atmen heißer Tee oder KaffeeDa Koffein- und Theobromin-Getränke in kleinen Dosen Theophyllin enthalten, hilft dies, die Bronchien zu entspannen.

Wenn die Entwicklung des Angriffs nicht aufhört, werden medizinische Fachkräfte weitere Unterstützung leisten.

Ärzte-Aktionsalgorithmus

Alle Bemühungen der Ärzte in der Ersten Hilfe für den Patienten zielen darauf ab, Entzündungen, Schwellungen der Bronchien und die Hyperreaktivität der Atemwegsschleimhaut zu reduzieren. Und auch zur Ausdehnung von Luftspalten:

  1. Bei der empfohlenen Dosis wird der Patient verabreicht 10 Minuten Inhalation durch einen Vernebler mit einem der Medikamente - Atrovent, Salbutamol, Berodual, verdünnt mit Kochsalzlösung.
  2. In Abwesenheit einer positiv wirksamen Reaktion auf Bronchodilatator-Aerosole injizieren Ärzte Eufillin, Bricanil, Terbutalin oder ein anderes Adrenomimetikum um die Schwellung der Bronchien zu reduzieren und Krämpfe zu verhindern.
  3. Um den schweren Zustand der Schleimhyperreaktivität zu lindern, der während eines Anfalls auftritt, Prednisolon oder Dexamethason + Hydrocortison.
  4. Im Falle einer Hypoxie Schließen Sie das Gerät der Sauerstofftherapie anSauerstoff aus einer speziellen Flasche liefern.

In seltenen Fällen, in denen die ergriffenen Maßnahmen nicht zur Wiederherstellung der Atmung beitragen, wird der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Wie man ein Kind vor einem Asthmaanfall rettet

Um eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern, ist es wichtig, den Kontakt mit Allergenen vollständig zu unterbinden. Bei der Untersuchung durch einen Immunologen durch einen Arzt ist es möglich, mit Hilfe spezieller Tests gefährliche Erregungssubstanzen festzustellen.

Wenn das Baby die Atemkapazität stark verschlechtert, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Vor dem Auftreten der Brigade während eines Angriffs sollte es dem Baby möglich sein, alles zu tun, was es kann:

  1. Dringe dringend ein 2 Dosen Bronchodilatator-Aerosol schnelle Notfallmaßnahmen - Salbutamol, Astmopent, Fenoterol, Berodual oder Ipraterol Aeronativ.
  2. Can Vernebler anschließengießen Sie in die Tasse Arzneimittel - Berodual (1 - 2 ml) + Kochsalzlösung (2 ml). Um einen wirksamen Zugang des Arzneimittels zu den Bronchien zu erhalten, legen Sie auf das Gesicht des Kindes eine Maske aus dem Gerät. Sprühen für 5 Minuten aktivieren. Dies ist notwendig, um den Atmungsprozess so gut wie möglich zu erleichtern, Bronchospasmen zu lindern und die Reizbarkeit der Nerven zu reduzieren.
  3. Ist wichtig beruhige das Babynimm deine Arme, umarme dich. Setzen Sie sich entweder auf das Bett, sichern Sie sich, um nicht zu fallen, halten Sie den Kopf und die Brust darüber und kippen Sie den Oberkörper leicht nach vorne.
  4. Dringend Öffnen Sie die Lüftungsöffnungen im Hinterzimmer. Die Babydecke einwickeln. Um alle Knöpfe und Gurte aufzuknöpfen, wird das freie Atmen verhindert.
  5. Im Badezimmer einschalten heißer WasserdruckHalten Sie die Hände eines sitzenden Kindes in der Nähe der offenen Tür von außen mit dem Ziel, die erwärmte, feuchte Luft einzuatmen.
  6. Dienen Sie ständig Baby warmes Getränk - Mineralwasser ohne Gas.
  7. Arrangieren heißes Fußbad (38 Grad).
  8. Bei einem schweren Asthmaanfall tun subkutane Injektion mit Adrenalinlösung (wie vom Arzt empfohlen).

Inhalt des Heimkits

Im Medizinschrank jedes Kindes und Erwachsenen müssen bei Asthma Medikamente für Asthma bronchiale erforderlich sein. Das:

  • Bronchospasmolytika,
  • inhalierte und systemische Kortikosteroide,
  • Kochsalzlösung zur Inhalation,
  • Mittel der mukolytischen Wirkung,
  • Antihistaminika

Die Liste der akzeptablen Medikamente wird vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt.

Für kranke Babys werden neben gewöhnlichen Tascheninhalatoren mit Aerosolen auch spezielle Abstandshalter sowie Geräte hergestellt, die auf Inhalatoren aufgesetzt werden. Die Verwendung solcher Vorrichtungen erleichtert das Eindringen von Medikamenten direkt in die Entzündungsherde.

Was kann bei Angriffen nicht mitgenommen werden

Es ist wichtig, eine Verschlechterung der Situation zu vermeiden. Daher ist es verboten, die folgenden Medikamente ohne ärztlichen Rat für den asthmatischen Status zu verwenden:

  • Antihistaminwirkung (Tavegil, Diphenhydramin, Suprastin),
  • pflanzliche Tinkturen, pflanzliche Heilmittel,
  • Beruhigungsmittel
  • Beruhigungsmittel
  • Antibiotika
  • senfpflaster
  • Medikamente für Asthma verlängerte Wirkung.

Bei ständig wiederholten Asthma-Exazerbationen verschreibt der Arzt eine spezifische Liste von Medikamenten zur Vorbeugung, zur Linderung von Anfällen, zur Basistherapie sowie zur individuellen Dosierung von Medikamenten.

Was ist während eines Angriffs zu tun?

  1. Das erste, was zu tun ist, ist, eine bequeme Position für den Körper zu finden, die das Ausatmen erleichtert. Sie müssen auf einem Stuhl nach hinten sitzen und sich zur Unterstützung unter die Brust legen. Befreien Sie sich von den peinlichen Klamotten, knöpfen Sie den Kragen auf, entfernen Sie das Halstuch, die Krawatte usw.
  2. Sollte versuchen sich zu beruhigen! Der psychoemotionale Zustand spielt in solchen Fällen die wichtigste Rolle! Es sollte versucht werden, die Atmung zu normalisieren und die Luft vollständig aus den Lungen zu atmen. Die Dauer des Angriffs hängt von der Fähigkeit ab, sich vollständig zu entspannen, sich zu beruhigen und die Situation zu kontrollieren. Ein kleines Kind sollte während eines Anfalls sanft auf den Rücken gestreichelt werden, was ihm ein Gefühl des Wohlbefindens und sanfte Massagepraktiken, die das Atmen erleichtern, vermittelt. Gleichzeitig ist es notwendig, mit dem Kind die ganze Zeit in einem ruhigen und sanften Ton zu sprechen und zu behaupten, dass alles bald vorüber sein wird. Die Praxis zeigt, dass Kinder viel leichter angegriffen werden können als Erwachsene. Erwachsene neigen nicht dazu, völlig wie Kinder zu vertrauen, weil ein Angriff härter wird und länger dauert.
  3. Bei einem Asthmaanfall wird frische Luft benötigt, daher muss das Fenster im Raum geöffnet werden.
  4. Es sollte sofort ein spezieller Dosierinhalator angewendet werden, der immer beim Patienten sein sollte. Mittel zum Entfernen von Angriffen werden nur vom behandelnden Arzt ausgewählt! Sie sollten auf keinen Fall Pillen oder Inhalatoren im Apothekennetzwerk auf Anweisung eines anderen Patienten oder durch Lesen oder Anzeigen von Werbung kaufen!

Derzeit werden zur Erleichterung von Asthmaanfällen auf der ganzen Welt eingesetzt:

  • Bronchodilatatoren mit kurzer Wirkung. Dazu gehören: Salbutamol (Analogon - Ventolin, Salben), Fenoterol (Analogon - Berotek), Terbutalin (Analogon - Bricanyl). Diese Mittel werden während eines Angriffs als "Ambulanz" bezeichnet, da es sich um kurz wirkende Medikamente handelt, dh sie beseitigen schnell Asthmaanfälle. Die Wirkung von Medikamenten aufgrund der Fähigkeit, Krämpfe der glatten Muskeln der Bronchien zu lindern. Um zu helfen, müssen Sie zwei Inhalationen einnehmen, nach 10 Minuten sollte das Arzneimittel wirken. Wenn der Angriff schwer ist und nach 10 Minuten nicht stattgefunden hat, können zwei weitere Inhalationen vorgenommen werden. Das Medikament hat nach ein paar Minuten eine pharmakologische Wirkung und eine verlängerte Wirkung, die für die nächsten vier bis fünf Stunden anhält.

Es macht keinen Sinn, zweimal in 10-15 Minuten zweimal zu inhalieren, wenn das Gerät nicht funktioniert hat. Im Gegensatz dazu kann eine Überdosierung Nebenwirkungen in Form von schwerem Schwindel, Schwäche, Kopfschmerzen und Tachykardie (schneller Herzschlag) verursachen.

  • Euphyllinum, krampflösend, dehnt die Bronchien effektiv und schnell aus. Injektion Eufillina machen Notärzte, die auf Abruf kommen. Das Medikament wird intravenös verabreicht und nach wenigen Minuten tritt die Wirkung ein. Nothilfe, wenn der Angriff sehr schwerwiegend ist, umfasst die intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung von Hormonarzneimitteln (Glukokortikoiden), beispielsweise Prednisolon oder Dexamethason.

Wenn Sie den Arzt nicht anrufen und versuchen, den Angriff selbst durch Pillen zu stoppen, tritt der Effekt erst nach 40 Minuten ein. Würgen nicht weniger als eine halbe Stunde leiden, ist das Verschlucken keine sehr gute Lösung für den Patienten.

  • Antihistaminika (Antiallergika), zum Beispiel Suprastin, Claritin, Diphenhydramin oder Tavegil. Drogen können nur in den ersten Minuten eines Angriffs wirken. Wenn die Inhalation nicht half und sich der Zustand nicht besserte, ist es notwendig, eine Prednison-Tablette einzunehmen.

Zusätzliche häusliche Maßnahmen

Um den Zustand eines Asthmaanfalls bei Asthma bronchiale zu lindern, können Sie Methoden zu Hause ausprobieren, die helfen können:

  • Inhalation mit Kochsalzlösung und Jod (2-3 Teelöffel Salz pro Tasse Wasser und ein paar Tropfen einer alkoholischen Jodlösung). Atmen Sie für einige Minuten paarweise ein und nehmen Sie dann ein paar Schlucke warme Lösung. Wenn keine Erleichterung vorliegt, verlassen Sie das Verfahren
  • Massagedosen. Führen Sie den Eingriff wie gewohnt aus, bleiben Sie aber auf einem Stuhl in Rückenlage sitzen. Bänke befinden sich im Lungenbereich, um die Erkrankung zu lindern, müssen Sie die Dose langsam auf und ab bewegen. Um Schmerzen zu vermeiden, muss normales Petrolatum in der Apotheke verwendet werden. Die Dauer einer Dosenmassage beträgt 1-2 Minuten auf einer Seite des Rückens und dann auf der anderen Seite. Die Massage sollte von jemandem aus dem Haushalt durchgeführt werden, da der Patient dies nicht selbst tun kann.
  • heiße Bäder für Arme und Beine
  • Senfpflaster auf der Brust.

Alle diese Verfahren sind einfach, da sie keine speziellen Techniken besitzen müssen, und viele Patienten helfen gut, da sie die Atmung erleichtern können.

Wie verläuft Asthma bronchiale?

Um einen Plan zu entwickeln, der den Patienten bei jedem einzelnen Angriff unterstützt, ist es notwendig zu verstehen, wie die Krankheit voranschreitet.

Das Krankheitsbild eines Asthmaanfalls ist in drei Stadien unterteilt:

  • präasthmatischer Zustand,
  • direkter Angriff
  • eine Periode der umgekehrten Entwicklung.

Predastmatischer Zustand. Dieses Stadium ist äußerst wichtig für jeden, der an Asthma bronchiale leidet, denn zu diesem Zeitpunkt können Sie die drohende Bedrohung erkennen und versuchen, Asthmaanfällen vorzubeugen, eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern oder zumindest zu lindern und die Dauer der Verschlimmerung zu verkürzen. Der Patient spürt charakteristische Symptome:

  • Verstopfung der Brust
  • der Beginn der Atemnot
  • Auftritt von Husten
  • reichliche Nasenausfluss
  • unbeugsames Niesen.

In dieser Zeit sind emotionale Labilität, schnelle Ermüdung und Reizbarkeit charakteristisch und sein Schlaf ist gestört. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass die Verschlimmerung von Asthma bronchiale beginnt.

Die Höhe des Angriffs. Anfälle beginnen direkt mehrere Tage nach dem Einsetzen der Vorläufer (etwa ein bis zwei Tage). Die Nacht ist die schwierigste Zeit für die Kranken. Eine Person mit einer Verschlimmerung der Krankheit bei einem Patienten bekommt ein bestimmtes Aussehen: Schwellung, Blässe, blaue Haut, Lippen und Nagelbetten. Der Patient zittert und schwitzt.

Reverse Entwicklungszeitraum. Es kommt nach der Behandlung und ist durch Auswurf aus Auswurf gekennzeichnet. In der Anfangsphase ist der Auswurf sehr dick und dickflüssig, später verdünnt er sich und geht leichter zurück. Erstickung stoppt.

Achtung! Die Behandlung von Asthma bronchiale während eines Erstickungsangriffs und während der Remission ist anders! Selbstmedikation nicht! Bei jedem Patienten wählt der Arzt jeweils einen individuellen Behandlungsalgorithmus. Nur dann kann ein positives Ergebnis garantiert werden. Der Patient muss lernen, seinen Zustand selbstständig zu kontrollieren. Sie müssen wachsam sein und den Beginn einer Verschärfung nicht verpassen. Asthma bronchiale ist bei aller Schwere dieser Erkrankung kein Satz. Im Falle der Patientendisziplin und der Befolgung aller Vorschriften des Arztes können Sie wie alle gesunden Menschen ein normales Leben führen, sich vollständig entspannen und arbeiten. Ein von einem qualifizierten Allergologen und Pulmologen ausgewähltes Behandlungsschema ermöglicht es, sich relativ gesund zu fühlen und Selbstvertrauen zu gewinnen.

Prävention von Asthmaanfällen

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört in erster Linie die strikte Einhaltung der Hygienebestimmungen.

  • Schlaf genug
  • ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol) aufgeben,
  • regelmäßig Gymnastik, insbesondere spezielle Atmung,
  • zeitnahe und kompetente Behandlung von Begleiterkrankungen,
  • regelmäßig den Allergologen und Pulmologen aufsuchen, ärztliche Verschreibungen durchführen,
  • Reinigen Sie die Wohnung sorgfältig
  • Stresssituationen möglichst vermeiden
  • regelmäßig an der frischen Luft sein.

Atemwegsgymnastik wird von vielen Experten im Kampf gegen die Verschlimmerung von Asthma groß geschrieben. Eine Vielzahl verschiedener Techniken wurde entwickelt, aus denen man eine geeignete Variante wählen kann. Die einfachste und am besten zugängliche Atemübung für alle Patienten ist die Verlängerung und Stärkung des Atems. Diese Übung sollte regelmäßig durchgeführt werden.

Empfehlung des Arztes. Menschen, die an Asthma leiden, wird empfohlen, die Krankheit selbst zu kontrollieren. Dies kann mit Hilfe eines speziellen Instruments, eines Peak-Flow-Meters, erfolgreich durchgeführt werden, der den Zustand der externen Atmungsfunktion bestimmt. Es ist sehr einfach, das Gerät zu benutzen: Atmen Sie tief ein und atmen Sie dann mit Kraft in einen speziellen Schlauch des Geräts. Die Ausatmungsrate wird automatisch ermittelt. Die Spreizung zwischen morgens und abends sollte maximal 20% betragen. Der Einfachheit halber ist es gut, ein Tagebuch mit einem Durchflussmesser zu haben, nach dem der behandelnde Arzt die Dynamik des Zustands des Patienten besser verfolgen kann.

Video ansehen: Erste Hilfe-Asthmaanfall (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send