Kleine Kinder

Wie man einem Kind das Lesen von Büchern beibringt

Pin
Send
Share
Send
Send


Einem Kind beizubringen, ein Buch zu lieben und Spaß am Lesen zu haben, ist eine der wichtigsten Aufgaben einer ordnungsgemäßen Erziehung. Eine Person, die mit Büchern aufgewachsen ist, hat eine breite Perspektive, kann ihre Eindrücke farbig mit Worten beschreiben, den Gesprächspartner mit einem Vorrat an Wissen locken und wird sich niemals alleine langweilen.

Wann lohnt es sich, einem Kind das Lesen beizubringen? Kinderpsychologen empfehlen, dem Kind die Liebe zu Büchern schon im frühen Vorschulalter einzuräumen und bis zum Alter von 7-8 Jahren in dieser Richtung weiterzuarbeiten. Das günstigste Alter liegt jedoch bei drei Jahren. Es ist wichtig, Literatur zu wählen, die für die Jahre angemessen ist - zuerst unprätentiöse Erzählungen, dann - die Geschichten von Kinderklassikern.

Wie Sie wissen, lieben nicht alle Kinder Bücher. Warum passiert das - viele Eltern wundern sich

Warum liest das Kind nicht gern?

Bei der Arbeit mit einem Kind haben viele Mütter und Väter Schwierigkeiten. Manchmal zeigt das Kind Abneigung und weigert sich zu lesen. Die Gründe für solche Probleme können mehrere sein, deshalb sollten Sie sie genauer verstehen:

  • Manche Kinder sind es nicht gewohnt, mit ihren Eltern zu lesen. Vielleicht haben sie noch nicht gelernt, Spaß am Lesen zu haben.
  • Ein Vorschulkind, der viel Zeit am Computer verbringt, ist schwer genug, um die geistige Arbeit der Literatur zu genießen. Er ist es gewohnt, Informationen ohne Anstrengung von bestimmten Teilen des Gehirns zu erhalten - eine farbenfrohe virtuelle Realität ermöglicht es, sofort in die vom Künstler geschaffene Welt einzutauchen.
  • Das Problem von Vätern und Kindern ist heute besonders relevant. Bei Erwachsenen gibt es nachhaltige Vorstellungen von Lebensprioritäten, und Kinder erstellen ihr eigenes Bild von der Welt und erhalten Informationen aus dem Fernsehen und dem Internet. Was die ältere Generation für wichtig und interessant hält, erscheint der jüngeren als irrelevant.
  • In der modernen Gesellschaft ist es im Kommunikationsprozess üblich, Wörter zu verwenden, die Handlungen bezeichnen. Verben ersetzten Adjektive, die die Sprache lebendiger, reichhaltiger und emotionaler machten. Es gibt eine Meinung, dass die Literatur, in der die Eltern von heute aufgewachsen sind, ihren Kindern uninteressant und zu langweilig erscheint.
In der modernen Gesellschaft lesen viele Kinder keine Bücher. Der Grund dafür könnte ein Beispiel für Erwachsene sein.

Die Grundlagen des Lesens von Büchern

Das Wort "Buch" in der modernen Sprache umfasst eine Vielzahl von Begriffen. Es gibt Papierausgaben, es gibt Kopien in elektronischer Form - Dokumentarfilm oder Ton. Wir werden jedoch über die klassische Version von Textinformationen sprechen - ein in Typografie gedrucktes Buch.

Wir möchten Erwachsene auch vor hartnäckigen Versuchen, das Kind mit einem Buch zu platzieren, durch psychischen Druck, Schreien oder Erpressung zu warnen. Wie können Sie Ihr Kind für das Lesen interessieren? Es ist wichtig, die richtige Einstellung zu schaffen, damit das Kind selbst Zeit mit dem Buch verbringen möchte. Lassen Sie es zunächst nur ein paar Minuten dauern. Nach und nach widmet sich Ihr Schüler mehr dem Lesen. Es gibt nur zwei Hauptmöglichkeiten, um die gewünschte Stimmung zu erzeugen:

  • es ist wünschenswert, dass sich die Bücher in der Zugangszone des Kindes befanden,
  • Erwachsene sollten regelmäßig die Heimbibliothek verwenden und Kindern zeigen, dass Lesen normal ist.

Heimbibliothek

Der psychologische Rat ist eindeutig: Es ist wichtig, dass das Kind seit seiner Kindheit Bücher gesehen und als Teil seines Lebens wahrgenommen hat. Lassen Sie ihn zuerst Spielzeugbücher haben, in denen die Seiten aus sehr dickem Karton bestehen und die Bilder lustig und farbenfroh sind. Wenig später holte er eine eng gebundene Märchensammlung, ein Kinderlexikon oder ein ABC-Buch.

Sie müssen dem Kind jedoch auch Respekt vor den Büchern einflößen, es nicht zulassen, sie zu verderben, zu reißen und zu verstümmeln. Erste Hilfe-Sitzungen sind ein guter Weg, um eine schlanke Haltung gegenüber der Bibliothek zu fördern. Sie können einen Sohn oder eine Tochter zu einem einfachen, aber interessanten Job locken: zerrissene Seiten kleben oder den Radiergummi bitten, Bleistiftspuren von den Feldern zu entfernen.

Lesen ist ein wichtiger Teil des Lebens

Lassen Sie uns nun auf die zweite Aussage eingehen - Erwachsene sollten sich selbst gerne lesen, um ihrem Kind dies beizubringen (siehe auch: Wie lernt man ein Kind, ohne Fehler und schön in der 3. Klasse zu schreiben?). Es ist bekannt, dass Kinder, die gerne lesen, in Familien aufwachsen, in denen Lesen ein wichtiger Teil des Lebens ist. Daraus können wir schließen - Sie müssen Ihrem Nachwuchs ein persönliches Beispiel zeigen, wie Sie Ihre Freizeit verbringen können. Wenn ein Vater seine Freizeit am Computer verbringt, wird sein Sohn auch Computerspiele spielen. Der Vater, der das Buch jeden Abend öffnet, hat die Chance, eine lesende Person zu erziehen.

Das Lesen von Kindern ist eine gute Gelegenheit, ihre Gewohnheiten und Prioritäten zu überprüfen. Oft finden Menschen eine Entschuldigung dafür, dass sie in ihrem Leben keine Bücher haben. Sagen wir, es gibt wichtigere Dinge, die es nicht erlauben, ein paar Dutzend Minuten der Literatur zuzuordnen. Kinder orientieren sich an den Ältesten und lesen in ihrer eigenen Liste wichtiger Dinge auch eine der niedrigsten Positionen. Das Kind hat auch viele tägliche Aufgaben, Pflichten und Lieblingsaktivitäten - Cartoons, Spiele, Computer, Zeichnen usw.

Kinder lieben es, wenn Papa ihnen genau ein Buch vorliest.

Gewohnheitsbildung

Es ist sehr gut, wenn das abendliche Lesen zur Lieblingstradition wird, eine Zeit, die das Kind tagsüber erwartet. Die Hauptsache ist, nicht von der Gewohnheitsbildung abzuweichen und regelmäßig kleine Familienlesungen durchzuführen. Sehr bald bemerken die Eltern möglicherweise, dass sich ihr Kind auf die Abendveranstaltungen vorbereitet, und wählt im Voraus interessante Literatur aus.

Sie können versuchen, mit einem Kind, das für Mama oder Papa interessant ist, vorzulesen. Das Baby sollte sich früh daran gewöhnen, dass Lesen eine gemeinsame Aktivität sein kann. Vielleicht interessiert ihn die Handlung und er will wissen, was als nächstes passiert ist. Es ist notwendig, sein Interesse zu fördern und die Gelegenheit zu geben, noch etwas zuzuhören. Manchmal ist es angebracht, das Lesen als Belohnung oder Preis für gutes Benehmen zu verwenden, um Eltern im Haus zu helfen. Das Kind wird eine korrekte und natürliche Einstellung zu dieser Tätigkeit ausüben.

Ein Buch zu lesen ist eine großartige Möglichkeit, mit der ganzen Familie zu verbringen.

Empfehlungen für Eltern

Als Nächstes geben wir den Müttern und Vätern, die sich ernsthaft entschließen, ihrem Vorschulkind das Lesen beizubringen, einige zusätzliche und wirksame Empfehlungen:

  • Es ist sehr nützlich, mit dem Kind über das zu sprechen, was es liest. Es lohnt sich, ihn einzuladen, zu spekulieren, warum der Charakter einen bestimmten Weg gefunden hat, um sein Problem zu lösen, was ihn antreibt und wie alles anders hätte aussehen können. So wird das Baby in die Handlung verwickelt sein und darüber nachdenken, ob der Held in einer bestimmten Situation das Richtige getan hat. Diese Unterhaltungen sind generell leicht zu lesen.
  • Es ist gut, wenn zu Hause Gespräche geführt werden, nicht nur über Politik, sondern auch über Bücher (siehe auch: interessante Bücher für Kinder bis zu einem Jahr). Es ist ratsam, während der Diskussion Ihre Gefühle zu zeigen - was lustig und was traurig war. Erwachsene sollten deutlich machen, dass ein Gespräch über kürzlich gelesene Bücher möglich und notwendig ist. Solche Gespräche werden jüngere Familienmitglieder dazu motivieren, auch ihre Gedanken darüber zu äußern, was sie lesen.
  • Gute Eltern wissen, dass Sie immer versuchen müssen, die Fragen eines kleinen Pochemuchi zu beantworten. Erwachsene sind jedoch nicht immer in der Lage, komplexe oder spezifische Themen sofort zu erfassen. In solchen Fällen ist es sinnvoll, dem Baby zu erklären, dass die Antwort auf seine Frage im Buch zu finden ist. Stelle sicher, dass du mit ihm die richtige Literatur findest und durchsuchst.
  • Bevor Sie mit dem Lesen eines neuen Buches beginnen, können Sie versuchen, das Kind mit einer Beschreibung seiner Handlung zu faszinieren. Lassen Sie ihn die Fortsetzung wissen.
  • In regelmäßigen Abständen müssen Sie mehrseitige Geschichten und Geschichten auswählen. Sie können sie in Teilen lesen und dem Baby versprechen, das nächste Mal fortzufahren. Dies ist eine sehr starke Methode, die das Interesse der Kinder am Lesen wecken kann.
  • Einige Mütter und Väter bestehen darauf, dass das Kind das Buch zwangsläufig von Anfang bis Ende liest, auch wenn es nicht an der Verschwörung interessiert ist. Daher versuchen sie, Ausdauer und Ausdauer beim Kind zu kultivieren. In diesem Fall bringen diese Aktionen jedoch nur Schaden. Es ist besser, eine uninteressante Geschichte aufzuschieben und später zu suchen, wenn das Kind älter wird.

Atypische Möglichkeiten, ein Kind zu stimulieren

Manchmal will das Kind trotz aller Bemühungen seiner Ältesten nicht lesen. In den schwierigsten Fällen lohnt es sich, eine Pause einzulegen und den Vorschulkind in einigen Monaten erneut zu interessieren. Sie können auch versuchen, zusätzliche Motivation zu finden, indem Sie sanft, aber aggressiv handeln:

  • Es ist ratsam, die Zeit zum Lesen zu nutzen, wenn das Kind ruhig und gesund ist. Sie sollten ihm nicht mit einem Buch nachlaufen, wenn das Kind in der Wohnung hetzt und aktive Spiele spielt. Psychologen raten dem Kind zuerst ein wenig ab, beruhigen es und versuchen dann, die Handlung des neuen Buches zu interessieren.
  • Es ist sehr wichtig, dass das Buch, das eine Mutter ihrer Tochter oder ihrem Sohn vorliest, auch für sie von Interesse ist. Die Leidenschaft der Eltern wird an die Kinder weitergegeben, und die langweilige Geschichte verursacht ein Gähnen bei der Mutter, das an das Baby weitergegeben wird.
Geschichten, die Kinder lesen, sollten auch für Erwachsene interessant sein.

Die Entwicklung von Fantasy und Artistik - die Elemente der Motivation

Um das Kind zum Lesen zu locken, müssen Sie es provozieren, sich selbst zu phantasieren. Lassen Sie ihn eine Fortsetzung seiner geliebten Märchen erfinden oder auf eine neue Weise bekannte Handlungen erzählen:

  • Zum einen können Sie ihm etwas Interessantes erzählen, das der Figur passieren könnte, wenn sie ein Märchen oder eine Geschichte liest. Binden Sie dann das Kind in das Spiel ein und fragen Sie, was als nächstes passieren wird.
  • Kindergedichte - ein weiteres Lager nützlicher Fähigkeiten. Es ist ratsam, den Kindern die gereimten Zeilen öfter vorzulesen und sie zur Wiederholung aufzufordern, damit die Verse in Erinnerung bleiben. Einfache Quatrains helfen dem Kind, sich zu bilden, und entwickeln die Fähigkeit, Informationen nacherzählen zu können. Was ihm in Zukunft erlauben wird, komplexere Sprachkonstruktionen auf schöne und reibungslose Weise zu präsentieren. Ein solches Training ist im Unterricht hilfreich, da die Schule an der Tafel antworten und die erlernte Lektion nacherzählen muss.
  • Viele Kindermärchen sind in Form eines Dialogs leicht zu sagen. Sie können mit dem Kind versuchen, vertraute Darstellungen aus den gelesenen Büchern zu spielen, wobei die Rollen untereinander verteilt werden. Kinder mögen diese Spiele wirklich und zeigen oft unerwartete Kunstfertigkeiten.

Das Buch lehrt, erzogen und Kinder sind anfällig für seine Wissenschaft. Liebe Bücher, kümmere dich um sie. Investieren Sie in den Respekt Ihrer Kinder für das Wort. Dann werden sie umfassende Menschen mit einer breiten Perspektive und der Fähigkeit entwickeln, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Lassen Sie das Buch zum Freund, Helfer und sogar Spielpartner eines Kindes werden. Helfen Sie ihm, die riesige Welt kennenzulernen, die gute Literatur gibt.

Tipps, wie man dem Kind die Liebe zum Lesen einflößt

Erstens dürfen wir nicht vergessen, dass alle jungen Menschen (nicht nur Vertreter der Tierwelt, sondern auch Menschen) Erwachsene kopieren. Daraus ziehen wir die logische Schlussfolgerung, dass, wenn die erwachsenen Familienmitglieder selbst lesen, dies bereits die halbe Miete ist.

Zweitens ist es wichtig, dem Kind die richtige Idee zu geben, warum Bücher überhaupt gelesen werden müssen. Jeder (na ja, oder fast) Mensch ist eher bereit, etwas zu tun, wenn er klar weiß, welchen Nutzen er daraus ziehen wird. Das heißt, wenn Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter klar und konkret erklären können, wie sich ihr Leben verändert, nachdem sie sich mit dem Buch angefreundet haben, werden die Dinge viel besser laufen.

Sagen Sie uns, dass es viel interessantere Bücher als Filme gibt und er sich deshalb nie langweilen wird. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit, wie ein gutes Buch Sie vor schlechter Laune bewahrt hat. Sagen Sie ihnen, dass er immer mehr wissen wird als seine nicht lesenden Freunde. Dass seine Rede reicher sein wird und seine Kollegen ihn respektieren, ist nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch im Erwachsenenalter wichtig. Im Allgemeinen erläutern Sie alle Vorteile so bunt wie möglich und mit Beispielen.

In keinem Fall können Sie ein Kind oder einen Teenager zwingen, zu lesen: "Bis Sie lesen, werden Sie nicht vom Tisch aufstehen."

Schauen Sie sich übrigens das Foto zu diesem Artikel an. Ich hatte die gleichen Probleme mit meinem Enkel. Jungen bevorzugen im Allgemeinen aktive Spiele. Aber eines Tages traf er ein Mädchen am Strand und begann sie laut vorzulesen ... Machen wir uns nichts vor - ich beschloss, mich vorzuführen, meinen Intellekt vorzuführen. Jetzt kann man ihn nicht mehr an den Ohren abreißen, obwohl er auch Computerspiele spielt. Aber ohne Fanatismus!

Wenn sich die Eltern in ihrer Kindheit daran erinnern, werden sie feststellen, dass sie vor allem Bücher lesen wollten, die unzugänglich schienen. Sie sollten dasselbe mit Ihrem Kind machen: Sprechen Sie zum Beispiel über jede Lebenssituation und erwähnen Sie, dass es in einem solchen Buch gut geschrieben ist. Sie können es jedoch später lesen.

Einige Psychologen aus der alten Schule raten, einfach die Bücher zu berücksichtigen, die interessant sind oder den Interessen des Kindes nahekommen. Es war vielleicht einmal wirksam, aber nicht heute, wenn es so viele virtuelle Unterhaltung gibt. Heute gibt es einen anderen, gut funktionierenden Weg.

Ein einfaches Rezept, um einem Kind das Lesen beizubringen.

Finden Sie ein interessantes Kinderbuch in zwei Formaten: Papier und Audio. Hören Sie das Audio vollständig oder mindestens ein Drittel. Wählen Sie ein Fragment von etwa 10-20 Minuten (vorzugsweise zu Beginn) und finden Sie den interessantesten Ort darin. An diesem Punkt muss die Wiedergabe unterbrochen werden. Denken Sie daran, ab welcher Minute die Aufnahme eingeschaltet werden muss, und zu welcher Minute, um sie abzuschalten.

Dann finden Sie diesen Ort im Papierbuch. Geben Sie dem Kind ein Buch, lassen Sie es sich die Bilder ansehen und schalten Sie den Ton ein. Eine Klippe am interessantesten Ort wird bei jedem Menschen eine natürliche Neugier auslösen: „Was kommt als Nächstes?“ Lesen Sie sich ein paar Minuten mit Ihrem Kind und treten Sie dann zurück und zitieren Sie die Dinge.

Noch besser wäre es, wenn Sie anstelle von Hörbüchern das Kind laut vorlesen. Ausnahmen können Fälle sein, in denen Eltern nicht mit Ausdruck lesen können und das Kind mit ihrer monotonen Bubnezhekka nicht interessieren können.

Und absolut eine Win-Win-Option, wenn das Buch mit der Fortsetzung seine Bildschirmversion ist (zum Beispiel Harry Potter). Nachdem das Kind einen interessanten Film oder eine interessante Karikatur gesehen hat, möchte es wissen, was dann mit den Figuren passiert ist. Hier ist die Zeit, ihm ein Fortsetzungsbuch zu kaufen. Und es wird nicht überflüssig sein, Sie daran zu erinnern, dass er, wenn er gerne Bücher liest, immer zuerst über die Zukunft der Figuren erfahren wird, da Filme erst viel später veröffentlicht werden und viele sogar sehr interessante Bücher überhaupt nicht gezeigt werden.

Wenn Sie diesen Hokuspokus mehrmals ausführen, können Sie sicher sein, dass die Bücher beste Freunde für Ihren Sohn werden. Dann müssen Sie nur kontrollieren, dass er Literatur liest, nicht zu krimineller Natur.

Übrigens, im Online-Shop von Liters finden Sie viele Bücher gleichzeitig in drei Formaten: Elektronik, Audio und Papier.

Welche Bücher können Kinder lesen?

Heute gibt es so viel Literatur (wenn alles, was so geschrieben werden kann) als zu offen oder zu aggressiv bezeichnet wird, dass Eltern nicht alle Bücher als eine gute Option für das Lesen von Kindern erscheinen. Daher ist keine Kontrolle erforderlich. Zu eifrig ist aber nicht nötig, da zu diesem Zeitpunkt die Gewohnheit des Lesens festgelegt werden muss. Wenn Ihnen etwas verdächtig erscheint, lesen Sie zusammen und erklären Sie dem Kind, "was gut ist". Später wird er selbst nach tieferen Werken greifen.

Und es gibt noch eine dumme Frage:

Muss das Kind lesen?

Kein Wunder, sagen sie, dass die Ausbildung dort endet, wo Filme beginnen. Selbst wenn ein Lehrfilm leichter zu verdauen ist, wird er niemals den gleichen Effekt haben wie ein Buch. Ich selbst Der Prozess des Faltens von auf Papier geschriebenen Briefen in semantische Sätze entwickelt breitere Möglichkeiten des menschlichen Gehirns. Die umfassende Entwicklung des lesenden Kindes ist also viel erfolgreicher.

1. Füllen Sie das Spielelement aus

Verwandeln Sie das Lesen in ein Spiel, und Sie müssen keine Sekunde damit verbringen, das Kind zu überzeugen, das Buch in die Hand zu nehmen. Machen Sie eine Produktion - Heimkino - und lassen Sie Großeltern dankbare Zuschauer werden, laden Sie die Freunde Ihres Kindes zu einem Besuch ein und veranstalten Sie einen Wettbewerb mit Preisen, die mehr lesen oder die Gegenstände auf dem Bild finden (dazu finden Sie die Bücher). Labyrinthe, Schreiben von Geschichten, Basteln, Zeichnen von Figuren, Schneiden, Malen, Durchführen von Experimenten, Zeigen von Schattenspielen und Erstellen dreidimensionaler Zettel. Ideen Meer. Schaffe es einfach zu verkörpern.


Foto des Autors: Christina Kovtun, - Quelle

2. Lassen Sie das Kind lesen, was es möchte.

Wenn das Kind sich weigert, Bücher aus der Referenzliste der Schule zu lesen, drücken Sie nicht. Zeigen Sie andere Bücher, um ihn verständlich zu machen: Es gibt nicht nur langweilige Geschichten über den Herbstwald oder epische Geschichten über russische Krieger (es gibt etwas, die sie daran nicht mögen), sondern auch Science Fiction, Theaterstücke und, sagen wir, Satire. Ja, selbst die Mythen Südafrikas und die Traditionen Vietnams - nur zum Lesen faszinieren. Es ist nicht notwendig, Wissen in ein Kind zu „stecken“, geschweige denn seine Präferenzen durchzusetzen.


Foto des Autors: Aliya Gimranova - Quelle

Versuchen Sie, ein Genre zu finden, das das Kind anspricht. А если уж дело совсем не идет, попробуйте «подсунуть» комиксы, пусть это и для многих как ножом по сердцу. Когда ребенок найдет что-то свое, он войдет во вкус и, вполне вероятно, со временем начнет читать все, что под руку попадется: будет глотать книги, а не булочки 🙂

3. Заведите дома большую библиотеку

Невозможно приучить ребенка к чтению, если дома элементарно нет книг или их очень мало. Всегда должна быть возможность подойти к книжному шкафу и взять что-нибудь.


Foto des Autors: Polina Myalichkina - Quelle.

Ich erinnere mich, wie ich in meiner Kindheit Bücher nach dem Prinzip „weil Gladiolen“ gewählt habe - alles, was mir in die Augen kam, war: die große sowjetische Enzyklopädie Bulgakov, Po, Märchen der Völker der Welt, Bitter, Belyaev, Enzyklopädien „I Know the World“ - Geschichte, Physik , Raum, Pflanzen, Kunst, Medizin und zwanzig weitere zu verschiedenen Themen - Khmelevskaya, Darrell, Strugatsky, Bücher über Dinosaurier, heranwachsende Kinder, Psychologie und sogar geflügelte Ausdrücke in lateinischer Sprache (ich habe sie auswendig gelernt - ich kann nicht einmal sagen, zu welchem ​​Zweck) ). Im Kurs ging alles. Und ich glaube aufrichtig, dass dies meine Liebe zum Lesen ernsthaft beeinflusst hat.

4. Erzwingen Sie nicht, bis zum Ende zu lesen

Wenn Sie sehen, dass das Buch "geht nicht", seufzt das Kind ständig, ist abgelenkt, dreht sich wie in einer Pfanne und tut im Allgemeinen alles, was er nicht auf der nächsten Seite drehen möchte - lassen Sie es dieses Buch schließen. Lesen von einem Stock zu einem guten Willen nicht. Niemals ein Kind dazu zwingen, in einem uninteressanten Buch zu sitzen, ansonsten erzielen Sie genau den gegenteiligen Effekt. Sogar Erwachsenen wird empfohlen, dies zu tun: Igor Mann verwendet den „50-Seiten-Test“ - wenn das Buch über 50 Seiten „nicht eingängig“ ist, muss es einfach beiseite gelegt werden. Ganz zu schweigen von den Kindern.


Aus dem interessanten Buch geht nicht ab! Foto des Autors: Maria Eremina - Quelle.

5. Zeigen Sie, was in Büchern erstaunlich ist

Zurück in der Schule wurde uns beigebracht, Werke zu analysieren, die tiefe Bedeutung zu sehen, zu erraten, was der Autor dachte und was er sagen wollte. Versuchen Sie, diesen Trick mit dem Kind auszuführen, ohne dabei die langen Reflexe zu treffen, sondern zeigen Sie das, was Sie von einer unerwarteten Seite lesen. Finden Sie das Ungewöhnliche im Buch und zeigen Sie es dem Kind. Wenn Sie ihm etwas erklären, zeichnen Sie unauffällige Parallelen - so dass die jungen Nehochuha wirklich interessiert sind.


Foto des Autors: Irina @kmigirazuma, - Quelle

6. Konzentrieren Sie sich auf das Führen von Aktivitäten.

Der Hauspsychologe Leontjew und dann Elkonin und Davydov entwickelten die Idee der leitenden Tätigkeit - dies ist die „Hauptbeschäftigung“ des Kindes, in der sich die Persönlichkeit entwickelt. In jedem Alter ist die Hauptaktivität unterschiedlich: von 3 bis 7 Jahren - das Rollenspiel-Plotspiel, bis zu 11 Jahre - später Studium - intime-persönliche Kommunikation (deshalb werden Gleichaltrige für Jugendliche wichtiger als die Familie). Die Liebe zum Lesen kann durch die Leitaktion ausgelöst werden: Für Kinder, Spiele mit Büchern erfinden, ältere Kinder Enzyklopädien zu Themen haben, die für sie von Interesse sind, ein Teenager kann ein Buch über Beziehungen „ausrutschen“.

7. Setzen Sie keine Bedingungen

Oft hört man von Eltern: "Bis Sie zehn Seiten gelesen haben, gehen Sie nicht raus." Dies ist wahrscheinlich das Schlimmste, was Sie sich vorstellen können. Stellen Sie niemals die Bedingungen auf und berauben Sie das Kind nicht vor Vergnügen, sei es süß, ein Spaziergang mit Freunden oder ein Ausflug mit der Klasse auf einem Ausflug. Andernfalls wird das Buch für ihn der Feind sein. Aber kein Freund.


Und geben Sie besser Bücher aus dem zartesten Alter. Das Kind wird sie lieben. Foto des Autors: Irin Knuremko, - Quelle.

8. Wählen Sie schöne Bücher

Psychologen stellen fest, dass das Kind bis zum Alter von etwa 12 Jahren ein visuell wirksames und visuell-figuratives Denken hat. Deshalb ist es wichtig, auf die visuelle Komponente von Kinderbüchern zu achten: ein heller Einband, schöne Illustrationen, hochwertiges Papier. Das Buch sollte wie ein Magnet anziehen. Bewundern Freude machen. Dann muss das Kind nicht an das Lesen erinnert werden.


Gutes, lebensbejahendes Buch mit magischen Illustrationen. Sogar Erwachsene freuen sich darüber. Wir bei MIFE lieben Mamazavra! - Quelle

9. Bücher prominent hinterlassen.

Dies ist ein Trick der Stufe 80, aber warum sollten Sie es nicht versuchen? Lassen Sie die Bücher im Haus überall liegen: nageln Sie das Regal in der Küche fest, lassen Sie die Bücher auf dem Esstisch, wenn Sie ein Wohnzimmer oder einen großen Flur haben - "ordnen" Sie sie und legen Sie sie auf den Nachttisch neben dem Kinderbett. Und vergessen Sie nicht das Badezimmer und die Toilette. Ernsthaft! Dort wie in der Ebene: Aufmerksamkeit wird nicht versprüht, zumindest Ablenkungsfaktoren, damit die Hand selbst nach dem Buch greift.

10. Lesen Sie mit Ihrem Kind.

Diese Methode eignet sich für kleine Kinder: Sie sind sanft an ihre Eltern gebunden und möchten die ganze Zeit zusammen verbringen. Sie sollten also überlegen, ob Sie Ihre Freizeit mit Lesen abwechseln möchten. Lesen Sie die Rollen, wechseln Sie einfach ab. Bieten Sie dem Kind auf der Seite an, die Helden mit unterschiedlichen Stimmen zu äußern: Der Pfifferling spricht mit hoher, dünner Stimme, der Wolf kocht und das Brötchen singt komisch.


Lesen Sie die Kinder vor dem Zubettgehen - Quelle

Und zum Schluss der letzte. Sei das beste Beispiel für dein Kind. Ein Held Inspirieren Zeigen Sie, dass Sie den Büchern nicht gleichgültig sind. Inspiration in die magische Welt der Bücher. Wenn Sie es lieben, mit ganzem Herzen zu lesen, wenn Ihre Familie Bücher dem Fernsehen vorgezogen hat und in Spielereien "kleben" bleibt - gemeinsame Freizeit, werden die Worte "Mein Kind liest nicht" höchstwahrscheinlich nie gehört. Und wenn das Problem immer noch besteht, können Sie es lösen.

Was soll ich Kindern vorlesen?

Eine richtig ausgewählte Geschichte hilft dem Kind, Verhaltensmuster zu lernen, Ängste und Phobien zu beseitigen.

Ein Kind, das an der Küste steht, hört von Ihnen ein Gedicht von Lermontov M.Yu. "Sail" bleibt der Dichtung nicht gleichgültig. Gedichte - ein besonderes Genre. Und für Kindergedichte - die ganze Welt!

Lesen Sie den Artikel im Innenraum des Kinderzimmers über die Auswirkungen von Farbe auf die Psyche von Kindern. Lesen Sie auch die Gründe, warum ein Teenager nicht lernen möchte.

Wie bringe ich einem Kind das Lesen bei?

  1. Lesen Sie Ihr Baby von früher Kindheit an laut. Die ruhige, ruhige Stimme und der Rhythmus des Lesens helfen dem Kind, sich zu beruhigen, verschiedene Spannungen loszuwerden und seine Gedanken auf warmen elterlichen Knien zu sammeln. Mit einem älteren Kind können Sie ein Buch abwechselnd oder nach Rollen lesen. Wenn ein Kind schüchtern ist, weil es schlechter liest als Sie, lesen Sie es im Chor.
  2. Um einem Kind das Lesen beizubringen, ist ein klares Beispiel erforderlich. Wenn Eltern es vorziehen, fernzusehen, wird das Kind niemals mit dem Buch in ein anderes Zimmer gehen, sondern bleibt mit dem Fernseher beim Fernseher. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind gerne liest - lesen Sie selbst und lesen Sie mit ihm! Machen Sie es sich zur Tradition, "Versammlungen" zu arrangieren, wenn sich jeder mit seinem Lieblingsbuch hinsetzt.
  3. Wenn Sie Ihrem Kind das Lesen beibringen möchten, nehmen Sie es mit in die Buchhandlung und lassen Sie es das Buch auswählen, das ihm gefällt.
  4. Das Lesen des Kindes ist nicht notwendig, wenn Sie aus dem Lesen ein lustiges Spiel machen. Sobald das Kind lesen lernt, setzen Sie seine Fähigkeiten nach Möglichkeit ein. Wenn Sie beispielsweise die Straße hinuntergehen, bitten Sie das Kind, den Namen des Geschäfts zu lesen. Bitten Sie Ihr Kind um Hilfe, wenn Sie Ihr Rezept für das Gericht lesen, das Sie zubereiten möchten. Sprich: „Liebes, ich möchte eine Suppe mit einem neuen Rezept kochen, ich brauche deine Hilfe. Komm schon, du wirst diktieren, was zu tun ist! ”.

Pin
Send
Share
Send
Send