Die Gesundheit von Männern

Nierenmedikamente

Pin
Send
Share
Send
Send


Entzündliche Erkrankungen der Nieren sind recht häufig. Sie müssen unter ärztlicher Anleitung behandelt werden, da die Wahl der Medikamente von der Ursache der Erkrankung abhängt. Wenn die Entzündung durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, sollten Antibiotika verwendet werden. Bei Nierenerkrankungen sind nicht alle Arten von antibakteriellen Medikamenten angezeigt. Viele von ihnen sind für erkrankte Organe giftig, da sie durch sie eliminiert werden. Um keine Komplikationen zu verursachen, können Sie Antibiotika nicht ohne Rezept selbst verwenden.

Entzündliche Erkrankungen der Nieren

Das Harnsystem erfüllt im Körper sehr wichtige Funktionen. Dadurch werden Schlacken und Toxine entfernt und der Stoffwechsel wird ebenfalls reguliert. Die Nieren sind ständig unter Stress. Störungen der Arbeit und entzündliche Erkrankungen wirken sich auf den gesamten Organismus aus.

Entzündung der Nieren wird als Nephritis bezeichnet. Diese Gruppe von Pathologien umfasst Pyelonephritis, Nephrose und Nierentuberkulose. Diese Erkrankungen äußern sich in starken Schmerzen in der Lendengegend und im Unterleib, beeinträchtigtem Wasserlassen, Schwäche und hohem Fieber. Darüber hinaus gibt es auch Glomeru-Nephritis. Diese Krankheit ist mit Autoimmunerkrankungen verbunden, wird aber auch von einem schweren Entzündungsprozess begleitet.

Wenn die Blase von einer Entzündung betroffen ist, entwickelt sich eine Blasenentzündung. Die Symptome dieser Krankheit sind auch unangenehm: starke Schmerzen und Geiz beim Wasserlassen, gestörter Harnabfluss. Die Ursache all dieser entzündlichen Erkrankungen wird meistens zu einer Infektion. Es gelangt durch die Harnröhre mit schlechter Hygiene oder durch das Blut. Deshalb sind Antibiotika gegen solche Krankheiten die Hauptbehandlungsmethode.

Antibiotika-Behandlungsregeln

Antibakterielle Wirkstoffe können bakterizid oder bakteriostatisch wirken. Bakterizide Antibiotika verursachen den Tod von Mikroorganismen, die empfindlich auf ihre Wirkung reagieren. Bei der Verwendung bakteriostatischer Medikamente ist das Aufhören des Wachstums und der Vermehrung von Bakterien. Antibiotika wirken normalerweise selektiv auf bestimmte Arten von Mikroorganismen, daher sollten sie nach dem Test verwendet werden. Es gibt aber auch Breitbandmedikamente, sie werden seltener eingesetzt, da sie für die Nieren toxischer sind.

Solche Medikamente werden in Form von Tabletten, Suspensionen oder Injektionen eingenommen. Bei Infektionen mit leichter bis mittelschwerer Ausprägung können Sie Pillen trinken. Kindern und geschwächten Patienten werden Suspensionen gezeigt, da sie einfacher zu dosieren sind. In den schwersten Fällen werden antibakterielle Medikamente am besten durch Injektion verabreicht. So dringen sie schnell in das Blut ein und breiten sich im ganzen Körper aus.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Diese Medikamente zerstören Bakterien. Es wirkt sich günstig auf den Zustand des Patienten aus. Die Eigenschaften ihrer chemischen Zusammensetzung führen jedoch dazu, dass sie häufig Nebenwirkungen verursachen. In erster Linie handelt es sich um eine Dysbakteriose. Antibiotika beeinflussen nicht nur Krankheitserreger. Sie können Bakterien zerstören, die im Darm leben. Eine solche Verletzung der Mikroflora führt zu Bauchschmerzen, Schwere, Flatulenz und Darmbeschwerden.

Die zweithäufigste Komplikation nach der Einnahme von Antibiotika ist die Schädigung der Magenschleimhaut. Dies äußert sich in Übelkeit, verlangsamter Verdauung und Sodbrennen. Frauen vor dem Hintergrund einer solchen Behandlung entwickeln oft Soor. Darüber hinaus sind allergische Reaktionen häufige Nebenwirkungen. Es kann ein Ausschlag, Nesselsucht, juckende Haut, tränende Augen, laufende Nase sein. Besonders starke allergische Reaktionen treten bei der Injektion von Medikamenten auf.

Falsche Wahl der Antibiotika, Über- oder Unterschreiten der empfohlenen Dosierung, vorzeitiges Absetzen der Behandlung oder häufiger, unautorisierter Gebrauch der Antibiotika vorher, kann zur Resistenz von Bakterien führen. Infolgedessen kann sich eine chronische Entzündung entwickeln, die sehr schwer zu heilen ist.

Wie man Antibiotika bei Nierenkrankheiten einsetzt

Das Hauptziel einer solchen Behandlung sollte die Zerstörung der Infektion sein. Daher muss bei der Wahl einer Dosierung sichergestellt werden, dass die für das Absterben von Bakterien erforderliche Konzentration im Nierengewebe erreicht wird. Manchmal werden zu Beginn der Behandlung der Nierenerkrankung Antibiotika in einer Belastungsdosis verschrieben, dann nimmt sie ab. In jedem Fall wird die Dosierung streng individuell gewählt.

Normalerweise beträgt die Behandlungsdauer 7-10 Tage. Dies ist jedoch der Fall, wenn die Bakterien auf dieses Medikament empfindlich reagieren. Daher werden zunächst bei Nieren- und Harnwegserkrankungen Breitbandantibiotika verschrieben. Und machen Sie Urintests, um den Erreger der Infektion zu bestimmen. Wenn nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, wird der Wirkstoff abgebrochen und ein spezifischer Wirkstoff, der auf diese Bakterien wirkt, wird verschrieben. Manchmal müssen auch mehrere Medikamente gleichzeitig verwendet werden.

Es ist notwendig, Antibiotika nur auf Anweisung eines Arztes zu trinken. Bei negativen Reaktionen müssen Sie ihn unverzüglich informieren, um das Medikament rechtzeitig wechseln zu können. Es ist auch wichtig, zusätzlich Probiotika einzunehmen, um die gestörte Darmflora wiederherzustellen.

Antibiotika-Namen für Nierenerkrankungen

Die Liste der antibakteriellen Medikamente ist ziemlich lang. Entsprechend der chemischen Zusammensetzung dieser Medikamente werden mehrere Gruppen unterschieden. Darüber hinaus gibt es mehrere Generationen von Antibiotika. Sie können wirksam und toxisch sein. Nicht immer ist die neue Generation von Medikamenten wirksamer. In einigen Pathologien werden bereits getestete, bewährte Medikamente eingesetzt.

Antibiotika für Nieren- und Harnwegserkrankungen sollten von einem Arzt verordnet werden. Schließlich sind nicht alle gegen Krankheitserreger dieser Krankheiten wirksam, viele von ihnen können auch die Nieren schädigen. Mittel werden normalerweise aus mehreren Gruppen verwendet, von denen nicht alle Medikamente gezeigt werden. Die am häufigsten verwendeten:

  • Cephalosporine,
  • Aminoglykoside,
  • Penicilline,
  • Fluorchinolone,
  • Carbamazepine.

Unabhängig davon kann nicht entschieden werden, welches Antibiotikum besser für Nierenerkrankungen ist. Nur ein Arzt kann dies anhand von Tests und dem Zustand des Patienten feststellen.

Cephalosporine

Nach den Bewertungen von Ärzten und Patienten zu urteilen, sind dies die wirksamsten Antibiotika gegen Nierenerkrankungen. Die Namen solcher Medikamente sind für viele Menschen unbekannt, da sie bei anderen Pathologien seltener verordnet werden. Gegen Bakterien, die eine Entzündung der Nieren und der Harnwege verursachen, sind sie jedoch am effektivsten. Bereits am zweiten Behandlungstag fühlen sich die meisten Patienten erleichtert. Cephalosporine haben eine geringe Toxizität, die Mehrheit der Patienten ist gut verträglich, sie können jedoch nicht bei chronischem Nierenversagen angewendet werden. Dies sind wirksame Antibiotika gegen Nierenerkrankungen, der Patient fühlt sich nach einigen Tagen der Behandlung erleichtert.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Cefalexin, Ceforal, Ciprolet, Claforan, Tamycin, Cefoperazon. Nach den Bewertungen zu urteilen, sind sie gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen wirksam, verhindern die Entwicklung eitriger Komplikationen und verringern rasch die Entzündung.

Aminopenicilline

Dies sind die bekanntesten und wenig toxischen Antibiotika. Bei Nierenerkrankungen bei Frauen werden sie während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet. Sie sind jedoch bei Komplikationen nicht sehr wirksam, daher ist ihre Verwendung nur in leichten Fällen der Krankheit ratsam. Sie sind besonders wirksam gegen Enterokokken und Escherichia coli.

Es gibt mehrere antibakterielle Breitbandwirkstoffe aus der Aminopenicillin-Gruppe, die am häufigsten bei Nierenentzündungen eingesetzt werden.

Aminoglykoside

Diese Antibiotika für Nieren- und Blasenkrankheiten werden bei Nierenversagen oder anderen chronischen Erkrankungen eingesetzt. Sie sind weniger toxisch als andere Medikamente, sie können sogar während der Schwangerschaft verwendet werden, sie sind jedoch auch weniger wirksam. Gemäss den Bewertungen der Ärzte ist Aminoglykoside gegen Pseudomonas aeruginosa am aktivsten, weshalb eitrige Komplikationen gut verhindert werden. Der unsachgemäße Gebrauch solcher Medikamente kann zu Nieren- und Gehörschäden führen.

Aminoglykoside werden am häufigsten in einer medizinischen Einrichtung in Form von Injektionen verwendet. Die häufigsten sind Drogen "Amikacin", "Gentamicin", "Netilmicin". In schwierigen Fällen werden sie manchmal mit Antibiotika aus der Penicillin-Gruppe kombiniert.

Carbapeneme oder Beta-Lactammittel

Diese Antibiotika gegen Nierenerkrankungen werden nur bei schwerwiegenden Erkrankungen und bei zahlreichen Komplikationen selten verschrieben. Schließlich ist eine Kontraindikation für ihren Empfang ein Nierenversagen, also versuchen sie, sie zu verschreiben, wenn andere Medikamente unwirksam sind, sowie bei chronischen Entzündungen mit vielen Komplikationen. Diese Gruppe enthält wenig bekannte Drogen: "Meropenem", "Carbonem", "Imipinem". Nach den Bewertungen zu urteilen, sind sie in Fällen wirksam, in denen Bakterien Resistenzen gegen Penicilline oder Cephalosporine erzeugen.

Fluorchinolone

Diese Medikamente sind auch toxisch und haben eine Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Sie werden auch nur in den schwersten Fällen verwendet, in denen das Leben des Patienten aufgrund von Komplikationen gefährdet ist. Fluorchinolone sind bakterizide Wirkstoffe, die die Infektion des Harnsystems zerstören.

Bei der chronischen Form der Nierenerkrankungen wird bei schwerer Verschlimmerung Levofloxacin oder Sparfloxacin verabreicht.

Wenn die Entzündung in einer schweren Form auftritt, es Komplikationen und ein hohes Todesrisiko gibt, werden stärkere Medikamente verschrieben: Ciprofloxacin, Digran, Moxifloxacin, Ofloxacin. Diese Mittel werden auch in Fällen verwendet, in denen andere Antibiotika nicht wirken.

Andere Mittel

Wenn der Patient sich nicht selbst behandelt und rechtzeitig einen Arzt aufsucht, kann er die Infektion und Entzündung meistens schnell stoppen. Experten wissen besser, welche Antibiotika bei Nierenerkrankungen eingesetzt werden müssen.

In einigen Fällen ist die Verwendung anderer Drogengruppen gerechtfertigt. Zum Beispiel werden manchmal Nitrofurane verwendet. Diese Werkzeuge sind seit langem bekannt und werden häufig bei Zystitis oder Pyelonephritis eingesetzt. Dies sind "Furadonin", "Furazolidon", "Furamag".

Manchmal werden bei einer Intoleranz gegen Penicilline und Cephalosporine mit mildem oder mäßigem Schweregrad Makrolidpräparate verordnet. Dies sind Vilprafen, Sumamed, Erythromycin, Clarithromycin, Azithromycin und andere. Nach den Bewertungen zu urteilen, werden sie am häufigsten bei Glomerus-Nephritis eingesetzt, da sie hauptsächlich bakteriostatisch wirken.

Drogenbewertung

Antibiotika können nur auf Rezept verwendet werden. Sie werden einzeln ausgewählt, es gibt jedoch einige, die am häufigsten verwendet werden. Entsprechend der Häufigkeit ihrer Verwendung können Sie die effektivsten Antibiotika bewerten:

Sie kombinieren hohe Effizienz, gute Portabilität und niedrigen Preis. Dies sind Breitspektrum-Medikamente, daher helfen sie in den meisten Fällen.

Behandlungsprinzip

Die Menschen beginnen zu vermuten, dass ihre Nieren nach dem Auftreten von ziehenden Schmerzen in der Lendengegend nicht in Ordnung sind. Wenn dieses Symptom kein Signal für einen Arztbesuch war, entwickeln sich bald Störungen im Wasserlassen. Der menschliche Urin verändert Farbe und Geruch, er detektiert Blutgerinnsel, Eiter und flockiges Sediment.

Wenn die Ursache des Entzündungsprozesses das Eindringen von Viren und Bakterien in die Nierenstruktur ist, entwickelt sich eine Vergiftung von Geweben und Organen des Harnsystems. Sie können Schmerzmittel nicht unterdrücken und einen Arztbesuch verschieben. Zu diesem Zeitpunkt kann sich ein Krebs in den Nieren bilden.

Die Diagnose der Pathologien der Pfannen, des Beckens und der Tubuli dauert nicht lange, liefert jedoch ein klares Bild des Entzündungsprozesses. Die kombinierte Therapie zielt ab auf:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit,
  • Verringerung des Schweregrads des Krankheitsbildes,
  • Wiederherstellung der funktionalen Aktivität aller Lebensaktivitätssysteme.

Vor dem Arztbesuch sollten Sie keine Antibiotika oder Antibiotika einnehmen, da dies die Erkennung der Krankheit erheblich verlangsamen und die Indikatoren biochemischer Studien verzerren kann. Wenn der Besuch beim Nephrologen für den nächsten Tag geplant ist und die Person Schmerzen im Unterleib oder im unteren Rücken hat, können Sie eine 0,5-1-Pille No-shpy (Drotaverina-Hydrochlorid) einnehmen.

Das Medikament wird den Krampf der glatten Muskulatur der Blase beseitigen und den Zustand verbessern. Akute starke Schmerzen sind das Hauptsymptom von Nierenkoliken, die im Krankenhaus behandelt werden sollten.

Die Hauptgruppen von Drogen

Eine Nierenerkrankung tritt aus verschiedenen Gründen auf. Dem Entzündungsprozess in Organpaaren gehen häufig Pathologien der Blase und Harnröhre, hormonelle Störungen und sogar neurogene Störungen voraus. Die komplexe Therapie zielt in erster Linie auf die Beseitigung des provozierenden Faktors ab. Daher arbeitet der Nephrologe häufig mit einem Endokrinologen, einem Urologen und einem Neuropathologen zusammen. Es gibt jedoch bestimmte Gruppen von pharmakologischen Medikamenten, die immer die Arbeit beider Nieren verbessern.

No-shpa beseitigt Krämpfe der Nierenkrankheiten

Antispasmodika

Eine Nierenerkrankung tritt häufig vor dem Hintergrund des stehenden Urins auf. Dies beschleunigt die Ausbreitung des Entzündungsprozesses und schädigt Zellen und Gewebe. Eine Person hat schmerzende Schmerzen im Unterleib, in den Seiten und im unteren Rücken. Und während der Entleerung von Kalkeln verletzen sich die Nieren so sehr, dass sie zu Bewusstseinsverlust führen können.

Um Krämpfe zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu verbessern, verschreibt der Arzt ihm krampflösende Medikamente:

  • neurotropisch (Platifillin, Atropinsulfat). Medikamente beeinflussen die Übertragung von Nervenimpulsen auf die Nerven, wodurch die glatten Muskeln stimuliert werden.
  • myotrop (Drotaverinhydrochlorid, Papaverin). Die Medikamente wirken direkt auf die glatten Muskelzellen und verändern biochemische Prozesse.

Unter dem Einfluss von Antispasmodika nimmt das Lumen der Harnwege zu, was den Abfluss von Urin normalisiert und seine Stagnation beseitigt. Schmerzmittel zur Behandlung von Nierenkrankheiten werden normalerweise in Form von Tabletten verwendet, im Falle akuter Schmerzen wird jedoch die parenterale Verabreichung von Lösungen praktiziert.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

In den allermeisten Fällen sind Nieren- und Nebennierenerkrankungen mit der Entstehung von Entzündungsherden verbunden. NSAIDs reduzieren nicht nur die Schwere des pathologischen Prozesses, sondern beseitigen auch die damit verbundenen schmerzhaften Manifestationen. Diese Arzneimittel sind in Form von Injektionslösungen, Kapseln, Tabletten, Pulvern zur Herstellung von Suspensionen erhältlich.

Für die Behandlung von Nierenerkrankungen verwendete Medikamente, die in dieser Liste enthalten sind:

Nichtsteroidale Antiphlogistika reizen die Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts. Daher ist es für Patienten mit Gastritis oder Duodenitis besser, NSAR in Form von Zäpfchen für die rektale Verabreichung zu verwenden.

Medikamente blockieren die Produktion von Entzündungsmediatoren - Serotonin und Prostaglandine. Indomethacin beseitigt Schmerzen und Entzündungen und wirkt harntreibend. Dies ermöglicht es Ihnen, es bei der Behandlung von Krankheiten einzusetzen, die vor dem Hintergrund eines erhöhten Nieren- und (oder) Blutdrucks auftreten. Es wird nicht empfohlen, die Dauer der Behandlung von NSAIDs zu überschreiten, da mit der Zeit Ulzerationen der Schleimhaut der Organe des Verdauungssystems auftreten können.

Canephron reduziert den Schweregrad des Entzündungsprozesses bei Nierenerkrankungen

Urosepticheskie Drogen

Bei der Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen der Nieren und der Blase werden fast immer Arzneimittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen verwendet. In der Regel handelt es sich um Heilkräuter mit diuretischer, bakterizider und antiseptischer Wirkung. Die Zusammensetzung der Tabletten oder Kapseln umfasst auch Vitamine, Spurenelemente und andere biologisch aktive Substanzen, die für den Körper notwendig sind.

Uroseptika werden zur Behandlung von Nierenerkrankungen eingesetzt. Zur Verhinderung eines erneuten Auftretens von Entzündungen sollte nur in Übereinstimmung mit den beigefügten Anweisungen gearbeitet werden. Sie können die Pillen nicht ohne Diagnose verwenden, da sich unter ihrem Einfluss Steine ​​in den Nieren bewegen. Uroseptiki gehören nicht zu den Erste-Hilfe-Medikamenten - sie werden vom Nephrologen als Adjuvans ernannt.

Welche Medikamente haben eine natürliche Zusammensetzung:

  • Canephron Die Zubereitung beinhaltet Liebstöckel, Zentaurin, Rosmarin. Zur Behandlung von Pathologien der Harnorgane der infektiösen und nichtinfektiösen Ätiologie,
  • Cyston. Уникальная подборка лекарственных растений позволяет использовать травяные таблетки в терапии заболеваний почек, которые протекают на фоне образования обширных отеков и повышенной кристаллизации минеральных солей,
  • Монурель. Биологически активная добавка содержит клюквенный экстракт и аскорбиновую кислоту. Das Medikament hat bakterizide und antiseptische Mittel, die bei der Behandlung von Nierenerkrankungen zur Wiederherstellung der Blase verwendet werden.
  • Fitolysin. Pastöse Medizin enthält Kräuterextrakte und ätherische Öle mit entzündungshemmender und harntreibender Wirkung. Es kann als prophylaktisches Medikament bei Patienten mit Urolithiasis und Nierensalzdiathese verwendet werden.
  • Urolesan. Kräutermedizin gibt es in Form von Tröpfchen mit einem bestimmten Geruch und Kapseln. Beseitigt schmerzhafte Krämpfe in der Lendengegend, Entzündungen und Störungen beim Wasserlassen.

Studien (einschließlich der Studie zur Makropräparation) belegten die Wirksamkeit von Kräuterpräparaten bei der Behandlung von Nierenerkrankungen im Anfangsstadium. Die Bedeutung von Heilkräutern bei der Beseitigung von entzündlichen Prozessen, die den Wasserlassen beeinträchtigten, wurde bestätigt: schwieriger Abfluss, Auslaufen und Inkontinenz von Urin.

Antibakterielle und antimikrobielle Medikamente

Vor der Verschreibung von Medikamenten ist eine Laboruntersuchung der biologischen Probe eines Patienten erforderlich, um die Art des pathogenen Erregers und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen. Bei der Behandlung von Nierenerkrankungen werden Breitspektrum-Medikamente eingesetzt. Tablet-Namen:

  • Cephalosporinserie (2-4 Generation),
  • Amoxiclav, Amoxicillin,
  • Clarithromycin,
  • Erythromycin.

Die Behandlung mit antibakteriellen Mitteln reicht von 7 bis 14 Tagen. Ihre Dauer hängt von dem Stadium des Entzündungsprozesses und der Art des Infektionsmittels ab. Medikamente zerstören nicht nur Krankheitserreger der Nierenkrankheiten, sondern auch nützliche Bakterien im menschlichen Darm, die einen starken Rückgang der Immunität verursachen können, die Entwicklung einer Eisenmangelanämie. Zur Vorbeugung von Dysbiose wird empfohlen, Probiotika und Präbiotika einzunehmen.

Breitbandantibiotikum zerstört Krankheitserreger in den Nieren

Arzneimittel, die Nierensteine ​​auflösen

Patienten mit Urolithiasis haben oft starke Schmerzen, wenn sie Steine ​​durch die Harnleiter leiten. Um eine Operation zu vermeiden, verschreiben Nephrologen Medikamente, die Nierensteine ​​auflösen. Solche Arzneimittel werden nur nach Durchführung instrumenteller Studien verwendet, um den Zustand von Organpaaren zu bestimmen, die Größe und die chemische Zusammensetzung des Zahnfleisches zu bestimmen.

Solche Präparate helfen, weiche und mittelgroße Steine ​​zu zerstören:

  • Panangin (Asparkam). Die langfristige Verwendung von Tabletten trägt zur Auflösung von Kristallen und Steinen bei, die Verbindungen der Harn- oder Oxalsäure darstellen.
  • Blemarin Das Medikament wird in Form von Tabletten zur Lösungszubereitung hergestellt. Die Verwendung von Kursen führt zur Zerstörung von Oxalaten und Uraten, wobei diese bei jeder Blasenentleerung aus dem Körper entfernt werden.
  • Allopurinol. Das Medikament ist in der Lage, Urate aufzulösen, die den Kristallisationsprozess von Harnsäuresalzen stören. Die maximale therapeutische Wirkung wird erreicht, wenn der Patient eine ausgewogene Mehrkomponenten-Diät einhält.

Beim Erkennen von festen und großen Nierensteinen wird dem Patienten nur der Vorgang des Quetschens mit Hilfe von Ultraschall oder eines Lasers gezeigt. Die Verwendung von Medikamenten zum Lösen von Steinen oder zur Sandgewinnung ohne Diagnose kann zum Reißen der Harnleiter führen.

Diuretika

Nahezu alle Nierenerkrankungen treten vor dem Hintergrund von Störungen beim Wasserlassen auf. Wasser-Salz-Ungleichgewicht verursacht Schwellungen, erhöhte Nieren- und Blutdruckwerte. Eine Stagnation des Urins in den Harnleitern und der Blase führt zur aktiven Reproduktion pathogener Mikroorganismen. Die besten pharmakologischen Diuretika werden zur Normalisierung des Wasserlassen bei der Behandlung von Nierenpathologien eingesetzt.

Nehmen Sie Diuretika nicht ohne ärztliches Rezept ein.

Einige billige Medikamente (Furosemid) entfernen nicht nur überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper, sondern auch Spurenelemente, die für Zellen und Gewebe notwendig sind - Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium. Dies führt zu einer Abnahme der funktionellen Aktivität aller Systeme der Vitalaktivität, einschließlich des Harnwegs.

Für Nierenödeme und zur Beseitigung von Blasenentleerungsproblemen empfehlen Nephrologen folgende Diuretika:

Langfristiger Gebrauch dieser Medikamente kann eine Verletzung des Stoffwechsels hervorrufen, eine Erhöhung des Gehalts an Harnsäure im Körper und seiner Salze. Um das Wasser-Salz-Ungleichgewicht gleichzeitig mit Diuretika zu verhindern, nehmen die Patienten kaliumsparende Medikamente (Asparkam oder sein Analogon Panangin) ein.

Nierenerkrankungen können nicht alleine behandelt werden - der Entzündungsprozess wird rasch voranschreiten und ernste Konsequenzen nach sich ziehen. Einige Medikamente können nur im Krankenhaus unter der Aufsicht eines Nephrologen eingenommen werden. Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und eingeschränktes Wasserlassen sind ein Signal, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Indikationen zur Verwendung

Antibiotika werden immer verschrieben. entzündliche Prozesse zu bekämpfen mit Glomerulonephritis und Pyelonephritis, wenn sich diese Erkrankungen vor dem Hintergrund der Aktivität pathogener Bakterien entwickeln.

Vor der Verschreibung dieser Medikamentengruppe ist es notwendig, eine bakterielle Urinkultur anzulegen, die dies ermöglicht einen bestimmten Erreger identifizieren und finde die richtige Medizin.

Wie man die Analyse bei der Tankaussaat durchläuft, lesen Sie unseren Artikel.

Die Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika sind auch die folgenden Pathologien und Faktoren:

  • mögliche Entwicklung einer Sepsis,
  • das Risiko einer akuten Erkrankung wird chronisch
  • schwere Vergiftung
  • jede chronische Schädigung des Nierengewebes
  • Rückfälle chronischer Erkrankungen mit verschiedenen Komplikationen,
  • reduzierte Immunität
  • Krankheiten in fortgeschrittener Form, bei denen sich Entzündungen entwickeln.

Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen, werden immer Antibiotika verschrieben.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Katheter bei der Verabreichung während der Hämodialyse immer vorhanden ist Risiko einer bakteriellen Infektion. Antibiotika werden auch zur Vorbeugung bakterieller Infektionen nach Nierenoperationen und nach Transplantation dieser Organe eingesetzt.

Wirkung von Antibiotika auf die Nieren

Antibiotika unterdrücken die pathogene Mikroflora, die sich in den Nierengewebe entwickelt und entzündliche Prozesse hervorruft.

(Das Bild ist anklickbar, zum Vergrößern anklicken)

Das Problem ist, dass solche Mittel nicht nur Krankheitserreger beseitigen, aber auch gute bakterienwelche für das Funktionieren der Nieren notwendig sind. Dies kann zu Komplikationen (einschließlich Nierenversagen) führen.

Daher ist es nicht nur notwendig, Antibiotika entsprechend der Erkrankung auszuwählen, sondern auch eine Einnahme von Probiotika, die das Gleichgewicht der nützlichen Bakterien wiederherstellt.

Aber selbst bei einer solchen restaurativen Behandlung kann der Patient vor dem Hintergrund des Antibiotikakurses einige Zeit nach der Einnahme schmerzhafte Empfindungen in den Nieren haben. Dies ist normal, wenn der Schmerz tolerierbar ist, und dieser Effekt verschwindet normalerweise innerhalb weniger Tage von selbst.

In abhängig vom Erreger und die Ursachen des Entzündungsprozesses können Antibiotika verschiedener Gruppen zugeordnet werden, die ihre eigenen Merkmale und Indikationen haben und sich in Nebenwirkungen und Wirksamkeit unterscheiden:

  1. Aminopenicilline. Sie werden in den meisten Fällen ernannt, da sie ein breites Wirkungsspektrum haben und am wenigsten toxisch sind. Kann für die Behandlung während der Schwangerschaft verwendet werden. Die häufigsten Drogen in dieser Gruppe sind Penicillin und Amoxicillin.
  2. Makrolide (Wilprafen oder Sumamed). Nur einige Vertreter der pathogenen Mikroflora sind empfindlich gegen solche Wirkstoffe, daher werden diese Medikamente nur in einigen Fällen verschrieben, gleichzeitig zeigen sie jedoch eine hohe Wirksamkeit in Bezug auf gegenüber ihnen empfindliche Mikroorganismen.
  3. Cephalosporine. Mit eitrigen entzündlichen Prozessen (Cefalexin, Klaforan, Tamycin, Zinnat) verabreicht.
  4. Nitrofurane. In den meisten Fällen werden solche Antibiotika von den Patienten gut vertragen und daher verschrieben, wenn Kontraindikationen für andere Gruppen vorliegen. Sie wirken gegen viele bekannte Erreger. Unter diesen Medikamenten sind Furamag und Furadonin am bekanntesten.
  5. Aminoglykoside. Potente Antibiotika, die bei schweren Erkrankungen und in fortgeschrittenen Fällen verordnet werden. Bei einer geschwächten Immunität sind solche Wirkstoffe kontraindiziert, da sie eine Vergiftung des Körpers verursachen können. Zu diesen Medikamenten gehören Amikacin und Gentamacin.
  6. Fluorchinolone (Levofloxacin, Nolitsin). Auch relevant, wenn Pathologien mit Komplikationen durchgeführt werden, jedoch bei einer Überdosierung starke Nebenwirkungen auftreten können.

Nur ein Fachmann kann das geeignete Antibiotikum genau bestimmen, nachdem er die Anamnese studiert und den Schweregrad und die Ursache der Erkrankung ermittelt hat.

Name und Beschreibung der Drogen

Bei Entzündungen, die sich im Nierengewebe ausbreiten, die folgenden Antibiotika:

Das Medikament ist ein breites Spektrum, das in Pillenform erhältlich ist. In der Schwangerschaft kann eine Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel und vor dem 18. Lebensjahr angewendet werden, jedoch mit Vorsicht und nur unter Aufsicht des behandelnden Arztes.

Nehmen Sie das Antibiotikum in einer Menge von 0,4 oder 0,8 Gramm ein, je nach Schwere der Symptome zweimal täglich. Das Medikament hat viele Nebenwirkungen: Krämpfe und Tremor der Gliedmaßen, Schwindel, Bauchschmerzen, Flatulenz, Übelkeit, Glomerulonephritis, Angioödem, Pruritus, Tachykardie, Bronchospasmus und eine Reihe anderer Erkrankungen, die verschiedene Körpersysteme betreffen.

Ein wirksames Medikament, dessen Behandlung zuerst unter Verwendung der vollen Dosis durchgeführt wird, später jedoch mit einer Abnahme der Entzündungssymptome, wird die Dosierung reduziert. Kindern wird kein Antibiotikum verordnet, die Dosis für Erwachsene beträgt nicht mehr als zwei Tabletten pro Tag.

Nebenwirkungen des Medikaments sind Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit. Das Instrument ist bei Überempfindlichkeit gegen dieses Medikament und bei Epilepsie kontraindiziert.

Das Medikament wird in Form von Tabletten oder Injektionslösungen verkauft. Die Dosierung variiert einmal täglich zwischen 0,2 und 0,7 Gramm. Wenn eine Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Abnahme der Leukozyten im Blut, Schläfrigkeit, Schwindel und allgemeine Schwäche entwickeln kann.

Antibiotika-Cephalosporin-Gruppe, die eine geringe Toxizität aufweist und bei Nierenentzündungen bei Kindern und schwangeren Frauen eingesetzt werden kann. Die Dosierung beträgt 1-2 Gramm des Arzneimittels bis zu zweimal täglich. Die tägliche Gesamtdosis sollte 4 Gramm nicht überschreiten.

Nebenwirkungen von Ceftriaxon bei individueller Intoleranz können Pruritus, Urtikaria, Serumkrankheit, anaphylaktischer Schock, Funktionsstörungen des Verdauungssystems, Anämie, Nasenbluten sein.

Gilt auch für Cephalosporine, ist aber in der Form zur intramuskulären und intravenösen Verabreichung verfügbar. Sie können das Medikament bis zu zweimal täglich und 1-2 Gramm jedes Mal verwenden. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, schmerzhafte Empfindungen an den Injektionsstellen und Nierenprobleme sind typische Nebenwirkungen.

Verglichen mit anderen Mitteln hat es eine geringe Anzahl von Kontraindikationen, ist jedoch unwirksam, wenn die Krankheit mit Komplikationen schwerwiegend wird. In Form einer Lösung für Injektionen und Tabletten erhältlich. Die zulässige Tagesdosis des Arzneimittels - 2 Gramm (kann ein- oder zweimal täglich angewendet werden).

Nebenwirkungen sind dermatologischer Hautausschlag und Pruritus, Dysbiose, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, die Entwicklung von Stomatitis, Leukopenie, Nephritis und Nephropathie.

Niedrig toxisches Antibiotikum, das jedoch bei Nierenversagen, Schwangerschaft und Stillen mit Vorsicht verschrieben wird. Bei einer Überdosis möglicherweise Schmerzen im Magen, Vorhofflimmern, die Manifestation von allergischen Reaktionen.

Für die Behandlung von Kindern ist es zulässig, das Medikament in einer Dosierung von bis zu 40 Milligramm pro Kilogramm Babygewicht pro Tag zu verwenden, wobei die Dosis in 2-4 Teile aufgeteilt wird. Für Erwachsene werden diese Tabletten in einer Menge von 200 bis 400 Milligramm pro Tag empfohlen, indem die Dosis so aufgeteilt wird, dass das Arzneimittel alle sechs Stunden eingenommen wird. Die Gesamtdauer der Behandlung beträgt maximal 10 Tage.

Die Mittel der ersten Generation der Gruppe der Fluorchinolone. Meist für Krankenhausinfektionen verordnet, wodurch Entzündungsprozesse in den Nieren ausgelöst werden. Bei Überempfindlichkeit, Schwangerschaft und Stillen ist das Medikament kontraindiziert.

Je nach Schwere der Erkrankung werden pro Tag 0,5 bis 1,5 Gramm des Arzneimittels verschrieben, das zweimal täglich im Abstand von 12 Stunden eingenommen wird. Nebenwirkungen - Zittern, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindel.

Antibiotika sind Medikamente, die eigen sind eine große Anzahl von Nebenwirkungen. Aus diesem Grund ist die unabhängige Auswahl solcher Mittel durch den Patienten völlig ausgeschlossen: Nur ein solcher Arzt kann ein solches Mittel verschreiben und die Dosierung bestimmen.

Wie können die Nieren nach der Behandlung wiederhergestellt werden?

Bei der Anwendung von Nierenantibiotika sterben nicht nur die pathogene Mikroflora, sondern auch „freundliche“ Bakterien. Solche Medikamente können schmerzhafte Empfindungen in den Nieren verursachen.

Solche Schmerzen können durch symptomatische Behandlung mit von einem Arzt verordneten Schmerzmitteln reduziert oder beseitigt werden. Es ist möglich, die Erholung der Nieren nach einer Antibiotikatherapie auf folgende Weise zu beschleunigen:

  • Um die Immunität zu stärken und die wohltuende Mikroflora wiederherzustellen, ist es notwendig, mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen und eine Zeitlang auf schwere Fleischgerichte zu verzichten.
  • In der ersten Woche nach dem Ende der Behandlung können Probiotika getrunken werden, obwohl es in den meisten Fällen für ältere und ältere Menschen erforderlich ist: Menschen unter 30 Jahren müssen Kefir, Joghurt und Hüttenkäse verwenden, um die Mikroflora im Körper wiederherzustellen.
  • In den ersten Tagen ist es wichtig, sich vollständig zu entspannen und den Tagesablauf zu beobachten sowie übermäßige körperliche Anstrengung zu vermeiden.
  • Bei einer geschwächten Immunität ist es wünschenswert, einen Befestigungskurs zu durchlaufen.

In den meisten Fällen werden negative Reaktionen des Körpers und Komplikationen nach einer Antibiotika-Behandlung nicht beobachtet.

Wenn solche Konsequenzen vorhanden sind - es ist leicht, sie loszuwerden, Präventive Empfehlungen beachtenIn einigen Situationen kann jedoch eine zusätzliche Behandlung erforderlich sein, die vom Nephrologen oder vom Therapeuten bestimmt wird.

Welche antibakteriellen Medikamente bei Pyelonephritis eingenommen werden, erfahren Sie aus dem Video:

Grundprinzipien zur Behandlung von Nierenentzündungen

Die Behandlung der akuten Periode wird in einem urologischen oder nephrologischen Krankenhaus durchgeführt und umfasst: Bettruhe, Diät, antibakterielle und symptomatische Therapie.

Eine ambulante Behandlung ist nur bei einer leichten Verschlimmerung der chronischen Pyelonephritis möglich. Homeuronephritis wird immer im Krankenhaus behandelt.

Antibiotika gegen Nieren- und Blasenentzündung (aufsteigende Infektion) werden nach der Urinkultur zur Sterilität und zur Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers verschrieben.


In Abwesenheit einer positiven Dynamik wird das antibakterielle Arzneimittel innerhalb von zwei Tagen ersetzt.

Wenn keine Analysen durchgeführt werden können, werden Breitbandantibiotika bevorzugt.

Die Behandlung der Pyelonephritis wird in drei Stufen durchgeführt:

  1. Antibiotika-Grundbehandlung
  2. Verwendung von Uroseptika,
  3. Rückfallschutz, vorbeugende Maßnahmen.

Bei Glomerulonephritis:

  1. Systemische Anwendung von Antibiotika mit hoher Aktivität bei Streptokokkeninfektionen.
  2. Pathogenetika

Für die empirische (Anfangs-) Therapie ist es vorzuziehen, geschützte Penicilline und die dritte Generation von Cephalosporinen zu verwenden.

Vorzugsweise parenterale (intravenöse und intramuskuläre) Verabreichung von Arzneimitteln.

Penicilline

Geschützte Penicilline werden bei einer Dosierung von 40-60 mg / kg für Erwachsene und 20-45 mg / kg bei Kindern berechnet. Die tägliche Dosis wird in 2-3 Dosen aufgeteilt.

  • Amoxicillin / Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav),
  • Amoxicillin / Sulbactam (Trifamox).

Die Berechnung der Dosierung wird unter Berücksichtigung des Amoxicillingehalts durchgeführt.

Inhibitor Penicilline sind hochwirksam gegen Escherichia coli (Escherichia), Klebsiella, Proteininfektion, Entero, Staphylo und Streptococcus.

Penicillin wird von Patienten aufgrund einer geringen Toxizität im Allgemeinen gut vertragen. Ausnahmen sind die individuelle Empfindlichkeit und Unverträglichkeit der Komponenten des Arzneimittels.

Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen und Dyspeptika.

Beim nephritischen Syndrom wird Benzylpenicillin bevorzugt (1 Million IE bis zu sechsmal täglich, ein Kurs von 10 Tagen).

Beim Nachweis einer Pseudomonas aeruginosa, einer Kombination aus anti-pusiziden Penicillinen und Pipracil, wird Sekuropen zusammen mit Aminoglykosiden der zweiten oder dritten Generation (Gentamicin, Amikacin) verschrieben.

Сочетание с фторхинолонами (Ципрофлоксацин) применяют при наличии противопоказаний к применению аминогликозидов (нарушение функции почек, дегидратация, поражение вестибулярного аппарата, аллергические реакции).

Aufgrund des Risikos von Hypernatriämie und Hypokaliämie wird die Behandlung strikt unter der Kontrolle biochemischer Blutparameter durchgeführt.

Antibiotika der Wahl zur Behandlung von Nieren bei schwangeren Frauen

  • Cephalosporine,
  • Geschützte Penicilline,
  • Makrolide (Erythromycin, Josamycin).

Diese Medikamente haben keine teratogene Wirkung, eine geringe Toxizität und sind wirksam gegen Bakterien, die eine Entzündung der Nieren verursachen, wodurch sie während der Schwangerschaft verwendet werden können.

Makrolide haben eine geringe Aktivität gegen Krankheitserreger, daher werden sie selten bei leichten Formen chronischer Nierenentzündungen in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt.

Während des Stillens werden Medikamente verwendet, die sich nicht in der Muttermilch ansammeln: Amoxicillin, Cefoperazon, Cefobid und Nitrofuranderivate.

Während der Stillzeit sind Oxychinoline, Derivate der Nalidixinsäure, Chloramphenicol, Tetracycline, Aminoglycoside, Sulfonamide und Trimethoprim verboten.

Verwendung von Antibiotika gegen Urolithiasis bei Männern und Frauen

Urolithiasis gilt als Hauptursache für obstruktive Pyelonephritis.

Vor dem Hintergrund der krampflösenden, schmerzstillenden und entgiftenden Therapie verbinden sich antibakterielle Medikamente:

  • Aminoglykoside (Gentamicin, Tobramycin, Amikacin),
  • Cephalosporine der dritten Generation,
  • Carbopeneme (Tienam),
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin).

Nierenversagen

Bei der Eradikation (Zerstörung) des Erregers bei Patienten mit Niereninsuffizienz sollten Antibiotika nach dem Aktivitätsgrad der pathogenen Flora und dem Fehlen einer nephrotoxischen Wirkung ausgewählt werden.

Erythromycin-Zubereitungen werden in Kombination mit Cephalosporinen und geschützten Penicillinen verwendet.

Nicht verwenden:

  • Aminoglykoside,
  • Cephalosporine der ersten Generation,
  • Beta-Lactame
  • Monobactam

Die Verwendung von Uroseptika

Die Therapie wird bis zu einem Monat verordnet.

  1. Nitrofuranderivate (Furacilin, Furazolidon, Furagin, Furamag).

Sie haben ein breites Wirkungsspektrum und sind gegen antibiotikaresistente Stämme wirksam. Hochaktiv gegen Staphylo- und Streptokokkeninfektionen, Enterokokken, Enterobakterien, Trichomonaden, Klebsiella.

In der Schwangerschaft kontraindiziert. Zugelassen während der Stillzeit.

Sie haben eine hohe Häufigkeit von Nebenwirkungen (dyspeptische Erkrankungen, Bronchospasmus, Lungenödem, allergische Reaktionen, Schädigungen des Zentralnervensystems, wirken toxisch auf Blutzellen und Leber). Nicht kompatibel mit Alkoholkonsum.

  1. Nichtfluorierte Chinolone (Nalidixinsäure oder Nevigrammon, Negram, Palin).

Aktiv gegen Escherichia, Klebsiella, Pseudomonas aeruginosa, Proteus.

Nicht kompatibel mit Nitrofuranen. Bei Nierenversagen kontraindiziert.

Zu den Nebenwirkungen zählen: Zytopenie, Gallenstauung, hämolytische Anämie, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Im akuten Prozess gelten wegen der geringen Konzentration im Urin keine.

Anti-Rückfall-Therapie

Die Hauptgründe für häufige Rückfälle sind unzureichende Antibiotikatherapie (Auswahl des Arzneimittels ohne Aktivität gegenüber dem Erreger, niedrige Dosierungen, Abhängigkeit des Antibiotikums bei längerer oder wiederholter Verabreichung, unzureichende Behandlungsdauer und fehlende Antirückfalltherapie). Die Bewertung der Behandlungsdynamik ist nur unter ständiger Kontrolle der mikrobiologischen Untersuchung des Harns möglich.

Wirksamer Gebrauch von Kräutermedizin mit einem Wechsel der angewandten Kräuter alle zwei Wochen, um Sucht zu vermeiden.

Verschreiben Sie Medikamente, die krampflösend, entzündungshemmend und harntreibend wirken (Cystone, Canephron, Schillington).

Kontraindikationen für eine Kräutertherapie sind individuelle Unverträglichkeiten, allergische Reaktionen, Hyperoxalurie, Dysplasie, angeborene Anomalien der Nieren und Harnwege.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht möglich ist, Nierenentzündungen mit Kräutern und Homöopathie zu heilen. Die einzige Heilung für Nierenentzündungen sind Antibiotika. Die Selbstbehandlung kann zu schweren eitrigen Komplikationen führen und mit einem Nierenversagen enden.

Zusätzliche Behandlungen

Ich

In der akuten Phase der Pyelonephritis verordnete Bettruhe und Diät 7-A, mit einer allmählichen Erweiterung der Diät. Trinkverhalten bis zu 2 Liter pro Tag.

Sie entgiften mit Ringer-Lösungen Glukose. Disaggregant (Pentoxifyllin) wird zur Verringerung der sekundären Nephrosklerose verschrieben. Ihre Anwendung ist bei Patienten mit Hämaturie kontraindiziert.

Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms werden Antispasmodika (Drotaverin, Platyphyllin) und Analgetika (Nimesulid, Ketorolac, Diclofenac) verschrieben.

In den Stärkungszwecken verwendet Vitamine B Ascorbinsäure.

In Remission werden Spa-Behandlungen, physiotherapeutische Übungen, Vitamintherapie und physiotherapeutische Verfahren empfohlen.

II

Bei Glomerulonephritis die Verwendung von Salz stark einschränken.

Trinkmodus bis zu 1 Liter pro Tag. Bettruhe bis zu zwei Wochen.

  1. Diuretika (saluretiki, osmodiuretiki),
  2. Antihypertensiva
  3. Antihistaminika

Die Wahl der pathogenetischen Mittel hängt von der Form der Glomerulonephritis ab.

Für die Hämaturie ist es bevorzugt, Antikoagulanzien und Antithrombozytenmittel (Heparin, Glockenspiel) zu verwenden, um die Mikrothrombusbildung zu verringern und die glomeruläre Membran weiter zu schädigen.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel und Chinolinmittel sind ebenfalls wirksam.

Wenn nephrotische Form Glucocorticosteroide (Dexamethason, Prednison), Zytostatika, Glockenspiel, Heparin vorgeschrieben.

Der gemischten Behandlung werden Immunsuppressiva zugesetzt.

Pyelonephritis

Unspezifischer, entzündlicher Prozess im Nierenparenchym mit Beteiligung der Nierentubuli und Schädigung des Nierenbecken-Nieren-Systems.

Die wichtigsten Erreger sind: E. coli, Entero und Staphylococcus, Chlamydien, Mikroplasma-Infektion.

Der Beginn der Krankheit ist akut: hohes Fieber, starke Rückenschmerzen, Erbrechen, Bauchschmerzen, Dysurie. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Entzündungen der Nieren und der kürzlich übertragenen Darminfektion, der Tonsillitis, einem Anfall von Urolithiasis.

Der Entzündungsprozess kann sein:

  • primär (keine Behinderung der oberen Harnwege),
  • sekundär (obstruktiv).

Rechtzeitig wird die ungehärtete akute Pyelonephritis zu einer chronischen Erkrankung mit fortschreitender Schädigung der Nierengefäße und der Glomeruli.

Glomerulonephritis

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von Erkrankungen mit einem immuninflammatorischen Mechanismus der glomerulären Schädigung, die weiter am interstitiellen Gewebeprozess beteiligt sind. Mögliche Folgen bei Nephrosklerose mit chronischem Nierenversagen.

Die Hauptursache der Krankheit ist Streptococcus-Gruppe A.

Je nach Verlauf kann der Entzündungsprozess sein:

  • akut (normalerweise ein günstiges Ergebnis bei der Genesung, der Prozess kann chronologisch ablaufen),
  • subakut (maligner Verlauf mit akutem Nierenversagen, oft tödlich),
  • chronisch (ständig fortschreitender Verlauf, mit Entwicklung eines chronischen Nierenversagens aufgrund schwerer, irreversibler Schäden an der glomerulären Basalmembran, zirkulierender Immunkomplexe).

Das Ergebnis der Glomerulonephritis ist: Membran, interstitielle, fokale, diffus-proliferative Nephritis.

Klinisch unterscheidbare akute Glomerulonephritis mit:

  1. Nephritisches Syndrom (nicht ausgeprägtes Ödem, Hämaturie, der Harn wird fleischig, Blutdruckerhöhung),
  2. Nephrotisches Syndrom (Schwellungen von Gesicht, Knöcheln, Unterschenkeln, Aszites ist in schweren Fällen möglich),
  3. Isoliertes Harnsyndrom (mildes Ödem und Hämaturie),
  4. Nephrotisch mit Hämaturie und Hypertonie.

Nierenschäden sind immer beidseitig, Schmerzen sind nicht ausgeprägt.

Material vorbereitet:
Arzt für Infektionskrankheiten Chernenko A. L.

Wie werden wirksame Medikamente ausgewählt?

Eine Blasenentzündung oder Nephritis wird von einer Entzündung im Nierenbereich begleitet und verursacht Schmerzen im Lendenbereich. Die Krankheit entsteht durch Bakterien und Keime, die durch das Blut in unsere Nieren gelangen. Die Infektion wird durch Escherichia coli oder Streptococcus verursacht. Darüber hinaus kann Jade schreckliche Komplikationen verursachen, verzögern Sie also nicht die Reise zum Arzt und beginnen Sie rechtzeitig mit der Behandlung und Einnahme des Arzneimittels.

Die Behandlung von Entzündungen beruht auf der Verwendung von Medikamenten in Kombination mit der traditionellen Medizin sowie auf Verfahren, die auf die Stärkung des Immunsystems abzielen. Bei der Pyelonephritis halten sich die Ärzte an die Hauptprinzipien: Diagnose der Krankheit, deren Beseitigung, Verhinderung von Rückfällen, Beseitigung der Symptome, ständige Überwachung des Patienten.

Die Behandlung beginnt mit der Einnahme von Antibiotika. Antibiotika gegen Nierenerkrankungen sind sehr effektiv, da sie die Infektion wirksam beseitigen. Die Behandlungsdauer beträgt 5 bis 12 Tage. Antiseptika gegen Jade können nur nach einer gründlichen Diagnose Arzt-Urologen abholen. Zu diesem Zweck wird eine Reihe von Tests durchgeführt, um den Erreger einer Infektion zu ermitteln: ein Virus, ein Pilz oder ein Bakterium. Auch durch die Empfindlichkeit der Stimuli auf das Medikament bestimmt. Die Schwere der Erkrankung spielt eine wichtige Rolle bei der Ernennung der Behandlung. Zum Beispiel kann ein milder Grad mit Antibiotika in Pillen behandelt werden, und schwere - erfordert eine Therapie mit Injektionen (manchmal intravenöse Flüssigkeiten). In Kenntnis des Namens des Erregers, der Komplexität der Erkrankung und der Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten wird der Arzt das am besten geeignete Medikament verschreiben, das eine produktive Behandlung ermöglicht.

Welche Antibiotika werden am häufigsten von Ärzten verschrieben?

Die am häufigsten verschriebenen Antibiotika sind Aminopeniciline, Cephalosporine und Fluorchinolone. Aminoglykoside und Makrolithe werden seltener verschrieben. Jede dieser Gruppen wird unter bestimmten Krankheitsbedingungen eingesetzt. Die am häufigsten verschriebenen urologischen Antibiotika sind in den folgenden Gruppen enthalten:

  1. Aminopenicillin-Gruppe. Es wird akzeptiert, die folgenden vorgeschriebenen Medikamente zu tragen - "Amoxillicin" und "Penicillin". Sie garantieren eine wirksame Behandlung, wenn Escherichia coli und Enterococcus der Erreger der Infektion sind. Eine sichere Gruppe, die auch während der Schwangerschaft verordnet werden kann.
  2. Cephalosporin-Gruppe. Wenn die Krankheit von einer eitrigen Entzündung begleitet wird, dann werden bei der Nierenentzündung "Claforan", "Zinnat", "Tsiprolet", "Ceforal", "Tamycin", "Cefalexin" verordnet. Die Einnahme dieser Pillen trägt dazu bei, das Wohlbefinden des Patienten mindestens am 3. Behandlungstag zu verbessern. Besonders erwähnenswert ist "Cephalexin". Die Behandlungssubstanz dieses Arzneimittels 7-ACC verhindert kurzfristig den Übergang des Entzündungsprozesses in eine Komplikation.
  3. Fluorchinolon-Gruppe. Dies sind "Levofloxacin", "Moxifloxacin", "Nolitsin". Bei Komplikationen und chronischen Formen zuordnen. Haben eine Reihe von Gegenanzeigen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Antibiotika-Gruppen

  1. Aminoglykosidgruppe. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit ernannt ("Netilmicin", "Gentamatsin", "Amikatsin"). Diese Tabletten haben eine toxische Wirkung auf den Körper, Sie können sie lange Zeit nicht einnehmen.
  2. Nitrofurane der Gruppe. Sehr lange und erfolgreich zur Behandlung eingesetzt. Helle Vertreter - "Furadonin", "Furamag".
  3. Gruppe von Makroliden. Zubereitungen dieser Kategorie "Sumamed" und "Vilprafen" wirken gegen bestimmte Bakterien. Erlaubte die Ernennung von Jugendlichen ab 14 Jahren.

Unabhängig davon sind Uroseptika erwähnenswert - diese Medikamente wirken wie Antibiotika auf die Harnwege und wirken antiseptisch. Sehr selten verschreiben Ärzte Injektionen bei Nierenentzündungen. Sie können schnell wirken, da sie im Gegensatz zu Tabletten schnell resorbiert werden oder wenn Tabletten allein nicht ausreichen. Und wählen Sie keine Antibiotika selbst, bevor Sie in die Apotheke gehen, wenden Sie sich an Ihren Urologen.

Amoxicillin ist eines der beliebtesten Antibiotika.

Unter diesen Medikamentengruppen sind Amoxicillin, Ampicillin, Amoxiclav, Norfloxacin und Ofloxacin die bekanntesten Antibiotika. Diese Medikamentengruppe wird seit langem verwendet und bewältigt die Aufgabe erfolgreich. Unter den injizierbaren Antibiotika sollten "Cefatoksim", "Cefazolin" ausgewählt werden.

Denken Sie daran, dass die Dosierung für jeden Patienten individuell angepasst wird, abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Infektion, die die Entzündung verursacht hat. Im Verlauf von Antibiotika schreibt der Arzt auch Probiotika aus, die dem Körper helfen, sich nach einer aktiven Behandlung "zu erholen", da Antibiotika verderben die Darmflora.

Welche Medikamente sollten Sie während der Schwangerschaft einnehmen?

Es ist wichtig, das Auftreten von Entzündungen während der Schwangerschaft zu verhindern. Ärzte halten eine gefährliche Zeit für 22 bis 40 Wochen. Sie müssen richtig essen, es ist wünschenswert, die Aufnahme von großen Mengen an Salz und Flüssigkeiten zu begrenzen, genug Schlaf zu bekommen, viel zu laufen und sich warm anziehen. Diese einfachen Tricks verhindern Komplikationen. Andernfalls müssen Sie auf die Hilfe von Ärzten zurückgreifen. Statistiken der medizinischen Forschung zufolge ist Zystitis bei 10% der schwangeren Frauen zu finden, bis zu 2% der schwangeren Frauen leiden an Pyelonephritis und haben einen geringen Prozentsatz an Erkrankungen des Harntraktes.

Die Behandlung kann in keiner Weise ignoriert werden, ebenso wie die Selbstbehandlung. Die Folgen können gefährlich sein, sogar vorzeitige Wehen. Daher wird die Behandlung von Frauen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie von Ärzten überwacht werden. Es ist strengstens verboten, während dieser Zeit Drogen zu nehmen. Daher empfehlen Nephrologen, bevor sie zur medikamentösen Behandlung übergehen, sicherere Methoden. Erstens - eine Diät (ohne salzige und würzige Speisen), zweitens - genug Wasser trinken. Ärzte können pflanzliche Arzneimittel verschreiben. Antibakterielle Medikamente zur Behandlung von Nierenentzündungen werden nur verschrieben, wenn andere Behandlungsmethoden nicht helfen. In diesem Fall sind uns bereits bekannte Injektionen "Ceftriaxon" und "Ceazolin" vorgeschrieben.

Ursachen von Entzündungen

Nierenentzündungen können zu verschiedenen Zeiten auftreten. In Gefahr sind:

  • kleine Kinder
  • Frauen 18-30 Jahre alt
  • Männer nach 50 Jahren (aufgrund der Neigung zur Entwicklung eines Prostata-Adenoms).

Die Hauptursache für Entzündungen ist die Aufnahme pathogener Mikroorganismen in die Nieren aus anderen Organen durch Blut, Lymphe. Am häufigsten sind es Streptokokken, die aus Infektionsherden in den Atmungsorganen (mit Tonsillitis, Pharyngitis) stammen.

Prädisponierende Faktoren:

  • Schwangerschaft
  • Hypothermie
  • Diabetes
  • urolithiasis,
  • Herzkrankheit
  • Infektionen des Urogenitalsystems
  • Operationen an den Beckenorganen,
  • geschwächte Immunität.

Finden Sie heraus, wie Sie Palin bei Zystitis und anderen urologischen Erkrankungen anwenden können.

Lesen Sie unter dieser Adresse, wie Cranberrysaft hergestellt wird und wie er für Nierenbeschwerden verwendet werden kann.

Anzeichen und Symptome der Krankheit

Je nach Form der Entzündung - akut oder chronisch - können die Symptome variieren.

Eine akute Nierenentzündung ist durch einen plötzlichen Beginn und schwere Symptome gekennzeichnet:

  • Temperatur bis 40 ° C,
  • übermäßiges Schwitzen
  • starke Schmerzen im Lendenbereich
  • Schüttelfrost
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Übelkeit und Erbrechen.

Verunreinigungen von Eiter können im Urin aufgrund einer Komplikation in Form der Bildung von Nierenabszessen auftreten. Ausgedrückte Trübung des Urins und Hämaturie. Bei einer beidseitigen Entzündung können Anzeichen eines Nierenversagens auftreten.

Chronische Entzündungen werden als Folge von akut und akut. Ihre Symptome sind weniger ausgeprägt:

  • Schwäche
  • Kopfschmerzen,
  • blasse Haut
  • häufiges Wasserlassen,
  • Muskelschmerzen
  • Appetitlosigkeit

Diagnose

Vor der Verschreibung von Antibiotika zur Bekämpfung von Entzündungen führt der Arzt eine Reihe diagnostischer Tests durch:

Stellen Sie sicher, dass Sie die Art der Mikroorganismen, die die Krankheit verursacht haben, und deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika herausfinden. Führen Sie dazu eine bakteriologische Analyse des Urins durch.

Aminopenicillions

In der Regel beginnt die Behandlung mit Aminopenicilinen. Dazu gehören Amoxicillin und Penicillin. Sie sind gegen Escherichia coli und Enterococcus wirksam. Ein wesentlicher Nachteil ist, dass sie nicht gegen die Hauptverursacher der Pyelonephritis wirken. Penicilline dürfen während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Antibiotika zweite Stufe

Der Arzt verschreibt einige Antibiotika nur bei schweren Entzündungsformen, sie können nur stationär verwendet werden. Es gibt mehrere Gruppen solcher Drogen.

Aminoglykoside:

Der Arzt wählt die Dosierung jedes Antibiotikums in Abhängigkeit von der Toleranz des Patienten, dem Allgemeinzustand und dem Schweregrad der klinischen Manifestationen.

Die Aufnahme von Aminoglykosiden kann von Nebenwirkungen begleitet sein:

  • Hörbehinderung
  • reversibler Nierenversagen.

Sie werden nicht verschrieben bei Nierenversagen, Schädigung des Hörnervs, Urämie, älteren Menschen und schwangeren Frauen.

Zusätzlich können Sie sich bewerben:

  • Cephalosporine der 3. und 4. Generation (Cefpirim, Ceftriaxon),
  • Carbamazepine (Imipenem, Meropenem).

Sehen Sie sich eine Auswahl wirksamer Methoden zur Behandlung von Schmerzen beim Wasserlassen bei Frauen an.

Eine Auflistung und Charakterisierung von Pillen gegen Blasenentzündung kann in diesem Artikel gesehen werden.

Gehen Sie zu http://vseopochkah.com/mochevoj/mocheispuskanie/rezi-u-muzhchin.html und erfahren Sie mehr über die möglichen Ursachen und Methoden der Behandlung von Schmerzen am Ende des Wasserlassens bei Männern.

Allgemeine Anwendungsregeln

Antibiotika sind Arzneimittel, die gegen bestimmte entzündungsfördernde Bakterien selektiv wirken. Применять их можно несколькими способами – в виде таблеток, капсул, суспензий, инъекций.

Die orale Verabreichung ist sehr praktisch, wenn die therapeutische Wirkung des Arzneimittels nicht unter dem Einfluss von gastrointestinalen Enzymen verloren geht. Injektionen werden bei komplizierten Formen der Nierenentzündung sowie bei Problemen mit dem Verdauungssystem verabreicht. Diese Methode der Einnahme von Antibiotika ermöglicht es, in kurzer Zeit die maximale Konzentration des Wirkstoffs im Körper unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts zu erreichen.

Grundsätze der Antibiotika-Behandlung:

  • Die Dosierung muss so gewählt werden, dass die optimale Konzentration in den Nieren erreicht wird.
  • manchmal wird zu Beginn der Behandlung eine Beladungsdosis eines Antibiotikums angewendet, dessen Konzentration allmählich verringert wird,
  • Die Mindesteinnahme sollte mindestens 7-10 Tage betragen.
  • Das antibakterielle Medikament wird auf der Grundlage der Ergebnisse des Baccosev-Urins ausgewählt.
  • Wenn der Erreger der Entzündung nicht bekannt ist und es aufgrund der Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten nicht möglich ist, auf die Ergebnisse von Bakposev zu warten, verwenden Sie Breitbandantibiotika.
  • Bei Fehlen einer Verbesserung des Krankheitsbildes am 3. Behandlungstag wird die Dosierung der Arzneimittel auf ein anderes, stärkeres Medikament eingestellt oder geändert.
  • Bei schweren Entzündungsfällen kann eine Kombination mehrerer Antibiotika erforderlich sein.

Mögliche Komplikationen

Leider ist die Einnahme von Antibiotika nicht nur mit dem Tod pathogener Bakterien behaftet, sondern auch mit den durch die Medikamente verursachten Nebenwirkungen:

  • Dysbakteriose,
  • Drossel
  • Resistenz der pathogenen Mikroflora gegen das Antibiotikum bei falscher Anwendung,
  • allergische Reaktion (vor der Einnahme des Medikaments müssen Allergietests durchgeführt werden).

Video Spezialist der Moskauer Ärzteklinik zu den Regeln für den Einsatz von Antibiotika bei Nierenentzündungen:

Video ansehen: KDA - POPSTARS ft Madison Beer, GI-DLE, Jaira Burns. Official Music Video - League of Legends (Juni 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send