Schwangerschaft

Babys erstes Lächeln, Mama

Pin
Send
Share
Send
Send


Es kommt vor, dass ein Neugeborenes in den ersten Tagen und sogar in den Stunden des Lebens lächelt. Aber ein solches Lächeln ist noch nicht bewusst und spontan. Sie sind nur ein Zeichen dafür, dass das Baby im Moment bequem und ruhig ist. Ein solches Lächeln ist oft im Schlaf oder nach dem Füttern eines Babys zu sehen.

Ein echtes, bewusstes Lächeln erfordert vom Kind viel Anstrengung: Mehr als ein Dutzend Gesichtsmuskeln und komplexe Gehirnaktivitäten arbeiten - das Gesicht, die Stimme und die Emotionen der Person werden erkannt. Dies tritt normalerweise im Alter zwischen 4-8 Wochen auf. Ein echtes Lächeln ist leicht zu erkennen: Ein Baby schaut aufmerksam zu der Person, zu der es lächelt. Für die Freude ist es wichtig, das Baby nicht mit einem lauten Ausruf zu ängstigen, sondern es nur ruhig anlächeln. Wenn das Baby weiter lächelt, können Sie ruhig einen Dialog beginnen. Und es wird ein Dialog sein, denn ein Lächeln ist eine Kommunikationsmöglichkeit des Kindes mit Ihnen sowie Weinen, Agukanie und andere Signale des Babys. Ein solcher Dialog ist die Grundlage aller sozialen Beziehungen.

Wann lächelt das Baby?

Am Ende des ersten Monats kann das Lächeln eines Babys als Reaktion auf Folgendes erscheinen:
• ein angenehmes Ereignis (Mutterlied, Spielzeug, Händeklatschen),
• positive Emotionen eines Erwachsenen (Lachen, Lächeln, freundlicher Ausdruck),
• zarte Berührungen (Massage, Streicheln),
• Anerkennung (ein Kind kann ein klares Bild des Gesichts in einer Zeitschrift oder einer Puppe lächeln).

Wie bringt man ein Baby zum Lächeln?

Die beste Voraussetzung für das Lächeln eines Babys ist, sich in einer angenehmen Umgebung mit einem geliebten Menschen zu befinden, wenn alle seine Grundbedürfnisse erfüllt sind. Kinder lernen, sich nach Erwachsenen zu wiederholen, so dass Ihr Lächeln als Einladung zu einem Lächeln dienen kann. Gleichzeitig können Sie Ihr Gesicht etwa 20 bis 30 cm zum Baby bringen und es ist interessant, dass Mamas beim Anblick des Krümellächelns das Hormon des Glücks, Endorphin, produziert wird, so dass das gegenseitige Lächeln für beide von Nutzen ist.

In diesem Fall ist es nicht notwendig, beharrlich zu versuchen, das Kind zum Lächeln zu bringen, da alle Kinder ein anderes Temperament als die Natur haben. Wenn das Baby ernst ist, bedeutet das nicht, dass es unglücklich ist. Die wichtige Rolle, die das Reaktionsverhalten der Eltern spielt. Das Kind muss eine Rückmeldung erhalten - ein Lächeln oder ein freundliches Wort von einem Erwachsenen, um zu verstehen, dass seine Gefühle es erkennen. Natürlich bedeutet dies nicht, dass Sie jedes Lächeln des Babys fangen müssen, aber wenn Sie in der Nähe sind und es sehen, müssen Sie antworten. Es gibt keine klaren Fristen, wenn Kinder anfangen zu lächeln. Sollte dies jedoch nach drei Monaten nicht der Fall sein, lohnt es sich, mit dem Kinderarzt zu sprechen.

Das Baby lernt immer noch, Augenkontakt mit anderen zu halten, auf Geräusche und Berührungen zu reagieren. Schalten Sie für eine Weile klassische Musik ein, ein Handy mit Spielzeug über der Wiege, sprechen Sie zärtlich mit dem Krümel, und schon bald wird er Sie mit seinem Engelslächeln begeistern.

In welchem ​​Alter beginnen Babys zu lächeln?

Natürlich entwickeln sich alle Kinder in einem individuellen Tempo. Es gilt jedoch als normal, wenn ein Kleinkind im Alter von 6-8 Wochen zu lächeln beginnt. Einige Kinder lächeln jedoch bereits nach 4 Wochen, andere fangen erst im dritten Monat an. Das ist absolut normal, denn alle Menschen haben ein anderes Temperament und einen anderen Charakter: Manche möchten sogar "Lächeln" genannt werden, während andere eher wie Buche oder schüchtern sind oder keinen Grund zum Lächeln sehen.

Manchmal erzählen Mamas stolz, wie ihre Nachkommen, die sich noch im Krankenhaus befanden, vor Lächeln strahlten. Dies ist jedoch nur zum Teil zutreffend: Das Lächeln von Neugeborenen ist nur ein Reflexphänomen und drückt normalerweise keine positive Emotion aus, es ist immer noch unbewusst. Zur gleichen Zeit werden Neugeborene nicht lächeln, wenn etwas sie stört, und das Gesicht eines neugeborenen Babys, das in einem halben Lächeln verschwommen ist, ist ein Signal, dass das Baby sich wohl fühlt und ruhig ist, er ist voll und zufrieden.

Wie lässt sich feststellen, dass das Baby bewusst zu lächeln begann?

Das geht ganz einfach. Das bewusste Lächeln eines Babys wird normalerweise von freudigem „Rucken“ mit Beinen und Händen, freundlichen Ausrufen und einem genauen Blick in die Augen begleitet.

Das Baby lächelt meistens der Mutter, die sich Tag und Nacht nebeneinander befindet. Es ist ihr Geruch und ihre Stimme, die er bereits unter Tausenden von anderen klar zu erkennen weiß. Man sollte sich jedoch nicht wundern, wenn ein Kind zunächst alle anlächelt - sowohl seine eigenen als auch die anderen. Dies ist normal und wird etwa ein halbes Jahr andauern. Nach sechs Monaten hören Kinder normalerweise nicht mehr auf, Fremde offen anzulächeln, und mit weniger Bereitschaft gelangen sie in die Hände fremder "Onkel und Tanten".

Können Sie Ihrem Kind helfen zu lächeln?

Ja kannst du. Dazu gibt es einige einfache Tipps. Zum Beispiel können Sie das Baby in die Arme nehmen, zärtlich mit ihm reden, ein melodisches Lied summen und gleichzeitig breit lächeln. Im Alter von eineinhalb Monaten zeigen Babys bereits ihren Wunsch, wie die Menschen in ihrer Umgebung zu sein, und das Baby wird wahrscheinlich einen Erwachsenen imitieren und versuchen zu lächeln.

Psychologen empfehlen, dass Mütter so oft wie möglich ein Lächeln auf ihre Krümel geben, damit sie sich in einer Atmosphäre des guten Willens, der Freundlichkeit und des Bedürfnisses in dieser Welt fühlen. Der ständige Austausch des Lächelns des Vaters und insbesondere der Mutter mit dem Baby ist ein Katalysator für die gesunde emotionale und geistige Entwicklung des Kindes.

Zuerst lächelt

Das Lächeln eines Kindes wirkt zunächst reflexartig und hat nichts mit dem zu tun, was es sehen oder hören kann. Unbewusst kann ein Krümel auch wenige Tage nach seiner Geburt lächeln. Dieses Lächeln spielt noch keine soziale Rolle und zeigt einfach, dass das Baby in diesem Moment ruhig und gesund ist. Oft sieht man sie auf dem Gesicht des Babys, wenn es schläft, badet oder unmittelbar nach dem Füttern.

Um bewusst zu werden, muss eine bestimmte Zeit vergehen. Und das ist nicht weiter verwunderlich, denn mehr als ein Dutzend Gesichtsmuskeln wirken wie ein Lächeln. Das Wichtigste ist, dass seinem Erscheinungsbild eine komplexe Gehirnaktivität vorausgeht, die das Erkennen der Emotionen eines geliebten Menschen, die Übertragung von Nervenimpulsen in den gewünschten Bereich des Gehirns und die anschließende Entspannung der Gesichtsmuskeln einschließt. Normalerweise beginnt das Kind bewusst zu lächeln, wenn der Zeitraum von 4 bis 8 Wochen ab dem Zeitpunkt der Geburt verstrichen ist.

Wann lächelt ein Baby?

Am Ende des ersten Monats sowie während des zweiten Lebensmonats des Babys kann sein Lächeln bereits eine Reaktion auf Folgendes sein:

  • ein angenehmes oder faszinierendes Ereignis (Mutter klatscht, singt ein Lied, wacht mit dem Kind auf) Wann beginnt das Baby zu wachen?,
  • Gesichtsausdrücke für Erwachsene (manchmal kann die Reaktion sogar auf ein klares Gesichtsbild folgen, z. B. ein anderes Baby in einer Zeitschrift für Mütter oder auf ein Lieblingsspielzeug mit ziemlich großen Augen, Nase und Mund).

Das Kind lernt allmählich, den Augenkontakt mit einem Erwachsenen aufrechtzuerhalten, auf interessante Geräusche und sanfte Berührungen zu reagieren, sodass externe Faktoren auch das Lächeln des Kindes bestimmen können. Obwohl der Krümel immer noch nicht genau wissen kann, wie er zuhören soll, ist es in dieser Zeit nützlich, nicht nur zärtlich mit ihm zu reden, sondern auch leise Musik (zum Beispiel Klassiker) mitzunehmen, ein Mobiltelefon mit lustigen Spielsachen und einer angenehmen Melodie über der Krippe zu platzieren.

Lächle und entwickle

Zur gleichen Zeit, als das Kind beginnt, aktiv zu seiner Mutter und zu anderen nahen Menschen zu lächeln, kann es Arme und Beine schwenken und allmählich als Reaktion auf die Aufforderung an ihn „brüllen“.

All diese Phänomene bilden einen sogenannten Revitalisierungskomplex. Es liegt in der Tatsache, dass das Baby in der Lage ist, ein angenehmes Geräusch oder ein schönes Gesicht für ihn zu reparieren und mit einem Lächeln, freudigem Schreien, körperlicher Aktivität und schnellem Atmen darauf zu reagieren.

Je nach Situation (zum Beispiel zeigt ein Erwachsener mehr oder weniger ausgeprägte Emotionen), kann der Säugling auch die Intensität seines Verhaltens erhöhen oder verringern. Der Krümel kann auch anfangen zu lächeln, verschiedene Geräusche zu machen, den Rücken zu beugen und die Beine zu bewegen, noch bevor der Erwachsene ihn angesprochen hat. Dann ist der Revitalisierungskomplex ein besonderer Aufruf zur Kommunikation, der dem Baby im Laufe der Zeit hilft, immer mehr unterschiedliche Möglichkeiten zu nutzen, um mit den Eltern in Kontakt zu treten.

Es wird vermutet, dass dieser Komplex irgendwo in der dritten Lebenswoche eines Babys gebildet wird und seine größte Entwicklung im dritten oder vierten Monat erreicht, wonach das Verhalten des Kindes komplexer wird. Wenn Ihr Kind bis zum 2. Monat nicht aktiv zu lächeln beginnt, bedeutet das nicht, dass seine Entwicklung nicht so verläuft, wie es sollte. Kinder sind alle verschieden und selten entwickelt sich eines davon "nach allen Regeln".

Wissenschaftler haben jedoch schon lange gemerkt, dass der Mangel an emotionalem und körperlichem Kontakt zwischen Mutter und Baby seine Entwicklung direkt beeinflusst. Die Komponenten des Revitalisierungskomplexes sind weniger ausgeprägt, einige Komponenten, wie das freudige Gehen, können ganz fehlen.

Versuchen Sie, ihm zu helfen, solange das Kind noch kein Lächeln entdeckt hat, um mit Menschen in seiner Nähe zu interagieren. Um dies zu tun, reicht es aus, das Baby häufiger in die Hand zu nehmen, es zu streicheln, sanft mit ihm zu reden, ihm Gedichte zu erzählen, Lieder zu singen und natürlich öfter zu lächeln. Solche einfachen Handlungen der Mutter, die ihr Kind sicher liebt, werden das Kind früher oder später dazu bringen, eines Tages die Augen weit zu öffnen und die Mutter als Reaktion auf ihr Lächeln mit ihrem leichtgläubigen und freudigen Lächeln aufzuhellen.

Hallo Mädchen! Heute erzähle ich Ihnen, wie es mir gelungen ist, in Form zu kommen, 20 Kilogramm zu verlieren und schließlich gruselige Komplexe dicker Menschen loszuwerden. Ich hoffe, dass die Informationen für Sie nützlich sind!

Möchten Sie zuerst unser Material lesen? Abonnieren Sie unseren Telegrammkanal

Besonderheiten

Der gerade geborene Mann lächelt. Aber er tut es unbewusst. Ein solches unwillkürliches Lächeln steht im Zusammenhang mit der schnellen Bildung und dem "Debugging" des Nervensystems, die in der vorgeburtlichen Phase begann und sich in den ersten Lebensjahren eines Kindes fortsetzt. Ein flüchtiges, unbewusstes Lächeln erscheint immer dann auf dem Gesicht eines Neugeborenen, wenn sein Körper ausreichend entspannt ist - im Traum, während der Wasserversorgung, nach dem Füttern. Dieses erste physiologische Lächeln ist an niemanden gerichtet - weder Mama noch Papa noch Großmutter, egal wie sehr die letzte will.

Mutter oder ein anderer Erwachsener, der sich um das Baby kümmert und mit ihm kommuniziert, kann lächeln, das Baby kann erst beginnen, nachdem eine Reihe wichtiger Bedingungen in seinem Körper erfüllt sind:

  • Gesichtsmuskeln sind bereit und "reif",
  • Die psycho-emotionale Sphäre des Kindes entwickelt sich erfolgreich
  • das Nervensystem ist bereit, die Mimikmuskeln des Kindes nach freiem Willen zu aktivieren,
  • Das Gehör wird schärfer
  • Die Vision entwickelt sich und das Baby kann das Gesicht bereits sehen, sich darauf konzentrieren, es gibt Gesichtserkennung.

Ein Neugeborenes besitzt nicht alle diese Fähigkeiten. Er hat ein anderes, lauteres Kommunikationsmittel - den Schrei. Mit einem Schrei zeigt er, dass er hungrig ist, dass er nass ist oder Schmerzen hat. Man kann nicht sagen, dass das Neugeborene keine Emotionalität hat, nicht aber. Sie ist jedoch von anderer Natur und soll die ersten und natürlichsten Bedürfnisse erfüllen - Ernährung, Sicherheit, Überleben.

Emotionales, bewusstes Lächeln erscheint normalerweise im Alter von 2-3 Monaten. Ein Kind kann nicht nur breit und zahnlos seinem Vater oder seiner Mutter als Antwort auf liebevollen Appell und Eintritt in das Kinderzimmer lächeln, sondern zeigt auch ein lebhaftes Zeichen emotionaler Reife - einen Wiederbelebungskomplex. Er winkte lebhaft mit Armen und Beinen und versuchte den Rücken zu beugen.

Meistens erscheint die Fähigkeit, mit Ihren Angehörigen zu lächeln, ungefähr zur gleichen Zeit wie die Fähigkeit, zu schaudern und zu ficken. Zusammen bewirken diese Fähigkeiten, dass Eltern ein erstaunliches Glück erleben. Der Kontakt wird nicht einseitig wie in den ersten Lebenswochen eines Kindes, sondern ziemlich gegenseitig.

Das Alter des Babys mit dem ersten bewussten Lächeln

Das Alter, in dem das Kind eine angenehme Emotion empfängt und sein Gehirn die Reaktion auf diese Emotion in Form eines Lächelns auf seinem kleinen Gesicht erkennt, beginnt 4-8 woche des Lebens.

Dies kann von vielen Faktoren abhängen, beispielsweise davon, ob genug Baby genug Aufmerksamkeit erhält und ob seine psychoemotionale Entwicklung normal verläuft.

Wann und welches Baby kann mit einem Lächeln antworten?

Ein bewusstes Lächeln ist Teil des Wiederbelebungskomplexes - eine Reihe motorischer und emotionaler Reaktionen des Babys auf die Welt und die Menschen.

So kann das Baby auf das Aussehen einer Mutter oder eines Vaters mit einem Lächeln, aktiven Bewegungen der Arme und Beine, Agukani und anderen Geräuschen reagieren.

Der Revitalisierungskomplex beginnt sich von etwa 4 Wochen bis zu 4 Monaten zu bilden.

Ein Krümel kann Eltern mit einem Lächeln begegnen, ein Baby kann auch als Reaktion auf die Emotionen der Erwachsenen, auf die sanften Worte von Mama und Papa, auf angenehme Berührungen, auf ein Wiegenlied, auf andere Manifestationen der Aufmerksamkeit von Erwachsenen, die dem Kind angenehm sind, lächeln.

Ein Krümel kann auch beim Anblick bekannter Gegenstände, Lieblingsspielzeug, lächeln, wenn sie in Sichtweite erscheinen und das Baby sie erkennt.

Wie man den Anschein eines Lächelns beschleunigt

Damit Ihr Baby so schnell wie möglich anfängt zu lächeln, genügt es, nur auf das Kind zu achten und deutlich zu machen, dass seine Eltern es lieben.

Nehmen Sie das Baby oft in die Arme, sprechen Sie mit ihm, auch wenn es Sie noch nicht versteht, singen Sie ihm Lieder vor, streicheln Sie den Rücken, verbringen Sie Zeit miteinander, lächeln Sie und sehen Sie das Baby an.

Wann müssen Sie sich Sorgen machen?

Wenn Ihr Baby im Alter von zwei Monaten nicht angefangen hat zu lächeln, bedeutet dies nicht, dass es an einer Entwicklungsstörung leidet, aber das Fehlen einer solchen emotionalen Reaktion zeigt an, dass das Kind nicht genügend Aufmerksamkeit erhält.

Ihr Baby braucht elterliche Wärme und Liebkosung. Wenn er sie in ausreichender Menge erhalten wird, wird er bald auf jeden Fall lächeln.

Kannst du einem Baby beibringen, zu lächeln?

Manchmal kommt es vor, dass ein Neugeborenes, auch bei liebevollen und geselligen Eltern, wenig lächelt oder überhaupt keine freudigen Gefühle zeigt. Keine Panik, denn alle Kinder entwickeln sich in ihrem eigenen Tempo und ihr Charakter unterscheidet sich. Wenn das Kind seiner Mutter mit seinem Lächeln um 2 Monate nicht gefällt, können Sie ihm das Lächeln beibringen.

Um ein Lächeln zu provozieren, müssen Sie eine Zeit finden, zu der das Kind ausgeglichen und hübsch ist. Es ist notwendig, das Baby an die Handgriffe zu nehmen, sanft zu streicheln, zärtlich zu lächeln und mit ihm zu sprechen. Fast sicher wird das Baby wie ein geliebter Mensch sein, er wird den Gesichtsausdruck ihrer Mutter (Papas) wiederholen und in einem Antwortlächeln blühen. Damit das Baby nicht aufhörte zu lächeln, müssen Sie ihm ununterbrochen Ihre Freude machen. Die Demonstration mütterlicher Freude lässt das Kind verstehen, dass die Welt um uns herum sicher und unterstützend ist.

Nachdem das Baby das Lächeln beherrscht hat, beginnt es, die beliebtesten und beliebtesten zu begrüßen - Mama und Papa und später alle anderen. Nach 4-5 Monaten beginnt das Kind zu lächeln und zu lachen. Es kommt vor, dass der Krümel, der sein Lachen hörte, zunächst Angst hatte. Dann erkennt er, dass er diese Klänge selbst erzeugt und "trainiert". In diesem Fall scheint der Außenbeobachter, dass das Baby ohne Grund lacht.

Wie geht die psychologische Entwicklung des Babys weiter?

Mit der Zeit lernt der Krümel, den Augenkontakt mit anderen Menschen aufrechtzuerhalten, auf ungewöhnliche Geräusche und sanfte Stöße zu reagieren, d. H. Die äußeren Faktoren führen zum Lächeln des Kindes. Daher ist es notwendig, oft mit Babys zu sprechen, um klassische Musik mit einzuschließen, können Sie ein Mobiltelefon mit Sound und bunten Spielzeugen auflegen.

Allmählich fängt das Baby an, nicht nur über die Menschen zu lächeln, sondern als Reaktion auf eine zarte Rede "zu schaudern". Wenn ein Erwachsener seine Gefühle aktiv zeigt, wenn er mit dem Baby kommuniziert, erhöht die Krume den Stachel.

Das Kind kann die Griffe aktiv bewegen, anfangen zu lächeln und zu brüllen, und noch bevor der Erwachsene mit ihm spricht. In diesem Fall ist die Wiederbelebung des Babys ein Aufruf zur Kommunikation.

Es ist notwendig, etwas Geduld zu zeigen, und das geliebte Kind wird der Mutter mit ihrem vertrauensvollen Lächeln glänzen und sie mit einem vollen Lachen erfreuen.

Lächeln und Indikatoren für eine normale Entwicklung

In den ersten Lebenswochen für alle Neugeborenen - Weitsichtigkeit. Sie sehen nur Licht und Schatten, unterscheiden die Umrisse von Objekten und Bewegungen. Daher kann das Baby nicht auf Ihr Lächeln „reagieren“ (tatsächlich Ihre Nachahmung kopieren). Aber bereits im Alter von etwa einem Monat wird das Baby geselliger, beginnt die Welt um sich herum aktiv zu untersuchen und zu erkunden. Und eine der ersten Manifestationen seiner Freude - ein Lächeln für seine Mutter.

Der Zeitpunkt des Entstehens positiver Emotionen unterscheidet sich übrigens bei Vollzeit- und Frühgeborenen. Wie Beobachtungen von Spezialisten zeigen, lächeln Kinder, die zu früh geboren wurden, nach denen, die rechtzeitig geboren wurden.

Etwa 8-9 Monate Leben - eine Art "Krise" für Babys. Sie verstehen bereits gut, wer vor ihnen steht - eine geliebte Person oder ein Fremder. Daher greifen sie nach ihren Angehörigen und zeigen positive Emotionen im Schoß ihrer Familie. Sie können jedoch in Tränen ausbrechen, wenn ein Fremder sie anlächelt.

Bewusstes Lächeln: wann auf sie warten

Wann beginnt ein Neugeborenes "echt" zu lächeln? Ein bewusstes Lächeln entsteht nicht nur durch angenehme Empfindungen, sondern auch, wenn das Kind vertraute Personen erkennt („soziales“ Lächeln) und auf Ihre Worte oder Ihr Verhalten reagiert, die ihm gefallen.

Der oben erwähnte "Revitalisierungskomplex" ist vollständig um den zweiten Lebensmonat herum gebildet, und die Intensität seiner Manifestationen steigt mit dem Alter von vier Monaten. Es ist sehr wichtig, ständig mit den Krümeln zu kommunizieren! Wenn der Kinderarzt mit der Diagnose des Entwicklungsgrades der situationsbezogenen persönlichen Kommunikation in Ihrem Kind beschäftigt ist, wird er bestimmen, wie sehr das Kind die Initiative in seinem "Revitalisierungskomplex" ergreift.

Das Kind beginnt nach 6-8 Wochen bewusst zu lächeln (normalerweise, wenn es sieht, dass Sie ihm etwas sagen), weil es bereits gut auf sich aufmerksam macht.Der Zeitraum von 5 bis 12 Wochen, in dem eine Reaktion auf ein menschliches Gesicht auftritt, wird ebenfalls als Norm angesehen. Dies bedeutet, dass im Kopf des Kindes bereits eine klare Unterscheidung zwischen Menschen und unbelebten Objekten stattfindet - ein Indikator für das richtige Tempo der geistigen Entwicklung. Zu dieser Zeit gibt es außerdem eine komplexe Aktivität des Gehirns, die Folgendes umfasst:

  • Erkennen von Emotionen einer vertrauten / nahen Person,
  • Übertragung von Nervenimpulsen auf bestimmte Teile des Gehirns,
  • Anspannung und Entspannung der Gesichtsmuskeln.

Wenn das Lächeln nicht erscheint, ist dies keine Abweichung. Kinderärzte und Neurologen sprechen über sie, wenn ein Kind ohne Lächeln:

  • hält nicht den Kopf,
  • möchte nicht kontakt aufnehmen
  • nicht in der Lage, die Aufmerksamkeit auch nur für kurze Zeit zu konzentrieren.

Denken Sie daran, dass in einem frühen Alter alles fixierbar ist und nur ein Fachmann das Vorhandensein von Entwicklungsproblemen beurteilen kann.

Wie lernt ein Kind?

Bald werden Sie sich an das strahlende Gesicht des Kindes gewöhnen, und jetzt möchten Sie so schnell wie möglich sein Lachen hören. Eine „neurologische Norm“ ist, wenn ein Kind in der 20. bis 30. Geburtswoche laut zu lachen beginnt. Aber vieles hängt von den persönlichen Eigenschaften der Kinder und ihrem Temperament ab und nicht von den intellektuellen Fähigkeiten. Einige Leute fangen ab einem Alter von drei Monaten an zu lachen, während andere zurückhaltend bis zu sechs Monate lächeln. Und einige von Geburt an zeigen Gründlichkeit und Ernsthaftigkeit.

Denken und beobachten Sie sorgfältig, wie Sie und Ihre Angehörigen sich verhalten. Dies ist ein weiterer Faktor, der die Fähigkeit der Kinder zum Lachen beeinflusst. Es ist durchaus möglich, dass das Temperament der Erwachsenen und die Art und Weise, wie sie normalerweise ihre Gefühle zeigen, auch das Kind beeinflusst. Ist nicht alles zu zurückhaltend und kontrolliert? Kinder beginnen zu lächeln und ahmen, wie in anderen Fällen, das Verhalten ihrer Ältesten nach.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn andere Kinder mit Macht und Hauptsache lachen und Ihr Baby nicht. Um ihm dies beizubringen, müssen Sie nichts Außergewöhnliches erfinden. Früher oder später hören Sie von Ihrem Kind nicht nur einzelne Töne, sondern werden auch Zeuge des "stimmhaften" Lächelns. Normalerweise sieht es so aus: Das Baby lächelt und sagt gleichzeitig etwas wie "Aha", "Ghu", "Khi". Dies ist der erste Versuch zu lachen!

Und auch wenn es Ihnen zunächst so vorkommt, als lache das Kind ohne besonderen Grund - seien Sie nicht überrascht: Das Können ist völlig neu und muss auch trainiert werden. Lachen Sie einfach mit Ihrem Kind - es bringt zusammen.

Von Emotionen zu Worten: Würgen

Der wichtigste Indikator für die Entwicklung des Babys ist neben dem Ausdruck des emotionalen Zustands der Zeitpunkt des Beginns des Sprechens. Experten verweisen auf die ersten Anzeichen der Sprachbildung, die sich zwischen etwa 2 und 7 Monaten gebildet hat.

Einfache Klänge wie „a-a“, „y“ zu sagen, die sich allmählich in etwas ähneln, das Silben ähnelt („aa-gu“, „ja-ja“) - das ist ein Schmach. Ärzte nennen diese Laute Vokalisationen. Wenn Erwachsene, die das Baby gut kennt, anfangen, mit ihm zu kommunizieren, beginnt es freudig zu schreien, als würde er antworten.

Anfangs kann das Baby sogar mit sich selbst sprechen und versuchen, neue Empfindungen zu „probieren“. Oft überwacht er die Quelle der Töne und versucht zu reproduzieren, was er hört. Gehen kann auch zu der Melodie „singen“, die dem Kind gefallen hat.

Wenn das Gehen von einer motorischen Aktivität begleitet wird und das Kind wie überrascht die Augen weit öffnet, ist dies ein Signal für sein größtes Interesse an der Welt um ihn herum. Übrigens, gerade wenn die Krümel eine gute Stimmung haben, können Sie versuchen, ihn zum Lächeln zu bringen.

"Alarm schlagen" wegen des Mangels an Agukani gibt es erst ab 8 Monaten und bezieht sich auf einen Kinderarzt und dann auf enge Spezialisten. Wenn alles in Ordnung ist, das Kind aber immer noch den Mund hält, kann es gelehrt werden zu brüllen. Dazu müssen Sie häufiger mit ihm sprechen und die Aktionen während der gesamten Zeit kommentieren, während das Baby nicht schläft. Die Sprache sollte mäßig emotional sein, glatt, liebevoll und ziemlich klar. Sie können immer noch die Geräusche wiederholen, die Baby sagen, und neue hinzufügen.

Ermutigen Sie jede Aktivität des Kindes (sowohl emotional als auch körperlich), sprechen Sie mehr und engagieren Sie sich mit ihm, und wenn das Baby anfängt zu lächeln, ist dies eine wunderbare Belohnung für Ihre Bemühungen. Das Kind spürt, wie wichtig es für seine Angehörigen ist. Als erstes antwortet er auf die „emotionale Atmosphäre“ in der Familie. Deshalb ist es für ihn so wichtig, sich sorgsam zu fühlen, sich warm zu fühlen und zu wissen, dass seine Bedürfnisse sensibel sind und auf alles verständnisvoll reagieren. Gute Laune und Lust zu lernen und sich zu entwickeln kommt dem Baby nur dank der Liebe und Aufmerksamkeit der Erwachsenen zu.

Joy Baby - ein Zeichen der Intelligenz

Erwachsene kontrollieren ihr Lächeln bewusst, sie können es teilen, und sie können es verbergen, sie können es ausdrücken oder anderen geben. Gelächter ohne Grund, Volksgerüchte werden in der Regel Menschen mit nicht sehr großen geistigen Fähigkeiten zugeschrieben. Kleinkinder sind anders. Jede Manifestation ihrer positiven Emotionen ist ein eindeutiges Signal für eine fortschreitende intellektuelle Entwicklung.

Baby lernt zu lächeln

Schauen Sie sich Ihren Schatz genauer an. Zuerst wird er anfangen, seine Lippen leicht zu krümmen, während er noch unadressiert und unbeholfen ist. Woran diese geheimnisvolle kleine Mona Lisa gerade denkt, ist schwer zu erraten. Es ist jedoch nicht mehr möglich, die Tatsache in Frage zu stellen, dass Ihr Baby Emotionen erlebt und beginnt, seine Emotionen auszudrücken.

Sehen Sie, wie die Rufsirene eingeschaltet wird, wenn sie nicht zu ihm passt, und wie glücklich sich die Ecken seines kleinen Mundes von selbst erstrecken, wenn das Baby trocken, warm, gemütlich und nahrhaft ist. Es ist immer noch nur ein Prototyp eines Lächelns oder, wie die Psychologen sagen, ein "Vorlächeln", es ist reflexartig oder physiologisch.

Mit anderen Worten, da die Fülle der Blase des Kindes zu unfreiwilligem Wasserlassen führt, zieht ein Gefühl der Zufriedenheit und Zufriedenheit des Lebens etwas auf seine Lippen, das einem Lächeln gleicht. Unter Fachleuten ist allgemein anerkannt, dass das Bewusstsein keinen Bezug zu diesem Prozess hat.

Antworte Mutter, Baby!

Viele Kinder können bereits nach 6–8 Lebenswochen ihre Freude zeigen. Sie bewegen Hände, Beine, können Ihnen lange in die Augen sehen. Ärzte nennen es den "Revitalisierungsreflex". Dies bedeutet, dass das Baby Menschen von nicht lebenden Objekten unterscheidet, und daher ist bei geistiger Entwicklung alles in bester Ordnung. Es wurde lange beobachtet, dass eine enge Interaktion zwischen Erwachsenen und einem Kind zur Entwicklung dieses Reflexes beiträgt, und die mangelnde Bereitschaft von Eltern und Angehörigen, ihre Wärme und die Teilnahme an den Krümeln zu geben, kann zu einer Verzögerung seiner geistigen Entwicklung führen.

Aber manchmal kommt es vor, dass du deinen Schatz von ganzem Herzen liebst, aber aus irgendeinem Grund wird er dir nicht sein Lächeln schenken. Aber das Timing ist schon Zeit, und alle seine Kollegen lächeln ihre glücklichen Mütter schon an ... Nur ohne Panik! Alle Kinder werden mit einer einzigartigen Persönlichkeit geboren und haben das Recht zu lächeln, wenn sie wollen - jemand in der vierten Woche, jemand am siebten oder achten Platz und jemand am zwölften.

Denken Sie für sich selbst - Ihr Kind hat tausend wichtige Dinge: Es muss noch gelernt werden, wie man mit seinen Beinen, Armen, Eltern und Großeltern umgeht! Es besteht also keine Notwendigkeit zu fordern, dass er sein dringendes Geschäft aufgibt und anfängt, sich "mit diesem Unsinn zu beschäftigen". Komm dran - alles wird sein!

In der Zwischenzeit helfen Sie ihm besser dabei: Streicheln, Griffe tragen, mit dem Baby sprechen. Lächle dich öfter, damit der Kleine antworten und wie du werden willst, wiederhole deine Mimik. Denken Sie wirklich, dass es so einfach ist, 17 Gesichtsmuskeln gleichzeitig zu verwenden? Sobald er Erfolg hat, wird Ihr Baby aus einem Kinder-Cartoon sofort zum glücklichsten Baby-Waschbären und gibt Ihnen den ganzen Tag ein Lächeln.

Das Wunder ist passiert!

Dies geschieht jedoch, wenn das Baby beginnt, über seinen Druckknopfauslauf hinaus zu sehen (und auch buchstäblich, da alle Babys kurzsichtig sind). Schließlich wird er Sie bemerken, eine liebevolle und ergebene Mami, die sich über seine Wiege beugt, und er wird nur Sie allein anlächeln.

Ab diesem feierlichen Moment beginnt seine Verwandlung in einen Homo Sapiens oder in den Mann des Vernünftigen. „Jetzt passt alles zu mir. Mir geht es gut und ich bin zufrieden. Danke an alle. Ich bin froh, dass du mich hast “- dein kleines Wunder sagt dir alles.

Dies ist das erste bewusste Lächeln, das aus den Tiefen eines winzigen, einheimischen Herzens kommt, als Dank an Mama für alles. Für ihre Toxikose, Kontraktionen, Versuche, Sorge für das Baby, den Ehemann und den ganzen Haushalt, für alles, was auf einmal auf sie fiel und was noch frische Erinnerungen sind. Und dann kneifen Sie das Herz süß und scharf von den aufkommenden Gefühlen, und die Seele wird ruhig und magisch sein, Sie erkennen, dass Sie diesen kleinen Mann lieben, wie Sie noch nie jemanden im Leben geliebt haben. Und jetzt ist es genau das, wovon Sie immer geträumt haben.

Wähle eine Zeit

Ihr Wunsch, von nun an jede Minute Ihr kleines Lächeln zu sehen, ist verständlich. Aber ihn zu quetschen, zu stimulieren und zu versuchen, ein Lächeln zu bringen, ist der beste Zeitpunkt dafür.

Wenn Sie sehen, dass er ruhig in zwei Löchern aufstehen möchte - besser nicht zu stören, verlassen Sie diese Veranstaltung für später.

Wie kann man wissen, dass das Baby bereit ist zu kommunizieren? Hier sind die Hauptzeichen:

  • Er liegt nicht ruhig an Ort und Stelle,
  • Er geht
  • Er dreht seinen Kopf in verschiedene Richtungen und schaut mit weit aufgerissenen Augen.
  • Der Junge versucht, mit den Fingern alles zu packen, was er erwischt hat.

Es wird vermutet, dass, seitdem das Baby bewusst zu lächeln beginnt, jede Erscheinung an der Schwelle einer bekannten Kreatur, insbesondere Mama und Papa, eine echte Ekstase verursachen wird.

Viele "zweifelhafte" Psychologen erklären diese rasende Erregung nicht mit einem Übermaß an warmen Gefühlen bei einem Kind, sondern mit seinem Wunsch, Aufmerksamkeit zu erregen und Sie mit starken Bindungen an ihn zu binden. Immerhin gibt es jetzt in seinem Arsenal ein so mächtiges Werkzeug dafür - ein Lächeln. Sie sollten das Kind nicht so leichtsinnig an Hingabe und Selbstsucht tadeln.

In der Tat ist seine kleine Seele für Sie völlig offen und fähig zu hellsten Gefühlen - aufrichtige Dankbarkeit und Zuneigung. Wenig später erwartet Sie eine weitere Freude - nach 3 Monaten beginnt Ihr Baby mit einem lauten Lachen seine Gefühle zu zeigen.

Sie sagen, dass glückliche Kinder es bis zu 300 Mal am Tag tun! Lassen Sie Ihr Baby öfter lachen und möge das glückliche Lächeln aller Familienmitglieder Ihr Haus zum Leuchten bringen!

Pin
Send
Share
Send
Send