Schwangerschaft

Warum nach der Geburt nicht abreist

Pin
Send
Share
Send
Send


Der Körper einer Frau ist voller Geheimnisse und Geheimnisse. Sicher weiß jeder, dass nur ein Vertreter des schwächeren Geschlechts seine eigene Art gebären kann. In diesem Fall benötigen Sie einen gut etablierten hormonellen Hintergrund und den Menstruationszyklus. Während der Geburt können Ärzte mehrere Perioden unterscheiden. Eines davon ist die Trennung der Plazenta. Es geht um ihn und wird in diesem Artikel diskutiert. Sie werden lernen, was die Nachgeburt ist und wozu sie dient. Wir werden auch über den normalen Verlauf dieser Zeit und die möglichen Abweichungen sprechen.

Schwangerschaft und Geburt

Bevor Sie sagen, was die Nachgeburt ist, sollten Sie einige Merkmale des weiblichen Körpers kennenlernen. Ungefähr einmal im Monat verursacht das schwächere Geschlecht einen Follikelriss und folglich den Eisprung. Die freigesetzte Zelle bewegt sich durch die Eileiter auf das Fortpflanzungsorgan zu. Hier kommt die Vorstellung am häufigsten vor. Ein befruchtetes Ei senkt sich in die Gebärmutterhöhle ab und wird sicher an seiner Wand befestigt. Hier wird sich die Schwangerschaft entwickeln. Jeden Tag wächst das Obst und erlangt neue Fähigkeiten.

Wenn das Baby zur Geburt bereit ist, beginnt die erste Phase der Wehen. Am häufigsten dauert dieser Vorgang 38 bis 42 Wochen. Es ist zu beachten, dass die Krume zu einem früheren Zeitpunkt auftreten kann. In diesem Fall kann er qualifizierte medizinische Hilfe benötigen.

Die erste und zweite Periode der Arbeit

In diesem Stadium wird der Gebärmutterhals geöffnet und der Fötus aus dem Hohlraum des Fortpflanzungsorgans ausgestoßen. Normalerweise tritt eine solche Manipulation auf natürliche Weise auf. In einigen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, Medikamente zu verwenden oder sogar zu operieren. Die durchschnittliche Dauer der ersten und zweiten Periode im Aggregat beträgt 2-4 bis 10-16 Stunden.

Die dritte Periode der Arbeit: Was ist die Nachgeburt?

Unmittelbar nachdem das Kind den Geburtskanal verlassen hat, beginnt die dritte Stufe der Arbeit. Es ist durch den Ausstoß der restlichen Membranen aus der Gebärmutter gekennzeichnet. Was ist die Nachgeburt? Diese Ausbildung, die im ersten Drittel der Schwangerschaft gebildet wird. Die Plazenta versorgt den Fetus mit Blut, Sauerstoff und vielen anderen Nährstoffen. Auch kann der letzte während des Aufenthalts des Babys im Mutterleib eine Schutzfunktion ausüben. Die Plazenta schützt das Baby zuverlässig vor Giftstoffen und bestimmten Medikamenten.

Letzteres erhielt seinen Namen, weil es den Hohlraum des Fortpflanzungsorgans an letzter Stelle verlässt. Die Natur ist so konzipiert, dass das Baby während des gesamten Prozesses Sauerstoff und die benötigten Substanzen vom Körper der Mutter erhalten kann.

Wie ist die Vertreibung der Plazenta?

Die Zuordnung der Plazenta kann auf zwei Arten erfolgen: natürlich und erzwungen. Viel hängt von der Struktur des Fortpflanzungsorgans, den Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems, Komplikationen während der Schwangerschaft und so weiter ab. Auch die Geburt des Babys spielt eine große Rolle.

Natürliche Geburt

Wenn eine Frau keine Indikationen für eine Operation hat, durchläuft sie alle Wehen. Wenn das Baby die Gebärmutter verlässt, beginnt die Verteilung der Plazenta. Dieser Vorgang kann zwischen 10 und 30 Minuten dauern.

Nach der Geburt wird das Kind in der Nähe des Eingangs zur Vagina platziert und wartet auf den Moment, in dem die Nabelschnur aufhört zu pulsieren. Danach die Trennung der Krümel mit der Mutter vornehmen. Die Gebärmutter beginnt in den ersten Minuten aktiv zu schrumpfen und zu verkleinern. All dies trägt zur Trennung der Plazenta von ihren Wänden bei.

Wenige Minuten nach der Trennung des Babys von der Mutter prüft der Arzt, ob die Plazenta bereit ist, ihren Platz zu verlassen. Dazu legt der Geburtshelfer oder Gynäkologe die Armkante auf das untere Peritoneum und drückt sanft. Wenn die hängende Schnur nicht zurückgezogen wird, können Sie mit der Geburt der Nachgeburt beginnen.

Während dieser ganzen Zeit durchläuft der Uterus Kontraktionen. Eine neue Mutter kann dies einfach nicht fühlen, da ihre Intensität viel geringer ist als während der Geburt. Der Arzt macht darauf aufmerksam, wann der nächste Kampf beginnen wird, und bittet die Frau, etwas strenger zu sein. Eine Frau muss eine volle Brustluft nehmen und die Bauchwand belasten. Bereits in der nächsten Minute wird die Nachgeburt die Gebärmutter verlassen. Fotos dieser Ausbildung finden Sie im Artikel.

Kaiserschnitt

Wenn eine Frau durch einen Kaiserschnitt ein Kind zur Welt bringt, kann die Nachgeburt etwas anders sein. Ein Foto der Operation wird Ihnen angezeigt.

Während der Manipulation schneidet der Arzt die Gebärmutter und nimmt das Baby heraus. Unmittelbar danach beginnt die Gebärmutter zu schrumpfen, was jedoch nicht immer der Fall ist. Aufgrund einer Verletzung der Blutgefäße und der Muskelwände kann die Kontraktionsfähigkeit des Organs vorübergehend verloren gehen. In diesem Fall muss der Arzt die Nachgeburt mit Hilfe von Händen und Spezialwerkzeug trennen.

Der Arzt hält die Gebärmutterwand mit einer Hand und trennt die Erziehung langsam und sanft mit den Fingern der anderen.

Folgeuntersuchung

Die Nachgeburt nach der Geburt wird sorgfältig studiert. Wenn alles gut lief und keine Komplikationen auftraten, legten die Ärzte die Plazenta auf eine große Metallplatte. In diesem Fall sollte die Oberseite die mütterliche Seite sein.

Durch ein sorgfältiges Studium wird der Reifegrad des Körpers beurteilt. Das normale Alter der Plazenta ist der 1. oder 2. Grad. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen nicht ganz korrekten Lebensstil führen und viele Medikamente einnehmen musste, kann es zu einem dritten Entwicklungsstadium der Plazenta kommen.

Auch die Nachgeburt wird auf Schäden untersucht. Wenn es erkannt wird, kann es einige Komplikationen geben. Der Arzt misst die Plazenta mit einem Spezialband und zeichnet seine Größe in der generischen Karte auf. All dies spielt eine große Rolle in der Prozessbeschreibung.

Wie sieht die Nachgeburt bei den meisten Frauen aus? Dies ist eine große Scheibe, die von vielen Gefäßen und Venen durchzogen ist. Die Farbe dieser Formation kann blau bis hellrot sein. All dies wird als Variante der Norm betrachtet. Auch die Nabelschnur verlässt die Plazenta, die normalerweise drei Hauptgefäße hat. Es wird auf ähnliche Weise untersucht und alle erhaltenen Daten werden aufgezeichnet.

Mögliche Probleme

Die Nachgeburt nach der Geburt (das Foto der Ausbildung ist im Artikel dargestellt) funktioniert nicht immer so, wie es beabsichtigt ist. In einigen Fällen treten Probleme oder Komplikationen auf. Eine der häufigsten Erkrankungen ist die Beibehaltung der Plazenta. Die Plazenta kann auch bis in den Hohlraum des Fortpflanzungsorgans hineinwachsen oder vorzeitig abblättern. Berücksichtigen Sie die Hauptoptionen für Komplikationen und deren Beseitigung.

Beibehaltung der Plazenta

Wenn sich die Nachgeburt nach einer halben Stunde nach der Geburt des Kindes nicht trennte, können wir über ihre enge Bindung sprechen. In diesem Fall verschwindet oft ein Teil des Organs und es kommt zu Blutungen. Eine Frau kann sich über die schwachen schmerzhaften Empfindungen beklagen, die ein unerfahrener Arzt bei Uteruskontraktionen einnimmt.

Wenn die Nachgeburt im Hohlraum des Fortpflanzungsorgans verweilt, versucht der Geburtshelfer oder Gynäkologe, sie manuell zu trennen. Es ist erwähnenswert, dass es während der Manipulation verboten ist, die Nabelschnur zu ziehen oder zu ziehen. Der Arzt führt eine Hand in die Gebärmutterhöhle ein und versucht langsam, die Plazenta abzutrennen. Eine solche Manipulation kann unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Einige medizinische Einrichtungen bieten solche Dienstleistungen jedoch nicht an, da die manuelle Entnahme der Nachgeburt „profitabel“ ist. Bei der Trennung der Plazenta wird eine gründliche Untersuchung des Genitalorgans und der Vaginalwände auf Rückstände oder Verletzungen durchgeführt.

Das Wachstum der Plazenta

Diese Pathologie tritt am häufigsten bei Frauen auf, die sich einem früheren Kaiserschnitt oder einer anderen Operation unterzogen haben, bei der Narben im Uterusbereich hinterlassen wurden. Wenn die Plazenta im Bereich der Naht befestigt wird, kann es zu einer Verschmelzung der Wände kommen. Es ist erwähnenswert, dass diese Pathologie recht selten auftritt (in etwa 5 von 1000 Fällen).

Die Komplikation ist dadurch gekennzeichnet, dass der Arzt den Bereich der Plazenta auch mit der Hand nicht trennen kann. Wenn die Nachgeburt nicht herauskam, was ist in diesem Fall zu tun? Eine Frau braucht eine Notoperation. Es wird unter Narkose hergestellt. Während des Verfahrens entfernt der Arzt die Gebärmutter vollständig aus der Plazenta, da keine andere Behandlungsmöglichkeit besteht. Andernfalls kann die Frau an übermäßigem Blutverlust sterben.

Vorzeitige Ablösung der Nachgeburt

Während der Geburt oder unmittelbar danach kann eine solche Komplikation auftreten. In diesem Fall hat die Frau große Schmerzen, die einem langen endlosen Kampf ähneln. Wenn die Komplikation im ersten oder zweiten Stadium der Wehen auftrat, kann die Pathologie zum Tod des Babys führen. Außerdem riskiert eine Frau, viel Blut zu verlieren. Deshalb wird bei vorzeitiger Ablösung der Nachgeburt ein Notkaiserschnitt durchgeführt. Die einzigen Ausnahmen sind Fälle, in denen der Fötus bereits in den Geburtskanal einer Frau eingedrungen ist.

Bei vorzeitigem Austritt der Plazenta kommt es zwischen der Gebärmutterwand und der Nachgeburt zu einer Schädigung. Dies führt zu einer Ansammlung von Blut in der Umgebung. Mit längerer Verzögerung kann die Flüssigkeit durch die Wand des Genitalorgans eindringen und in die Bauchhöhle gelangen. In diesem Fall besteht der einzige Ausweg aus der derzeitigen Situation darin, die Plazenta zusammen mit der Gebärmutter zu entfernen.

Verzögerung von Teilen der Nachgeburt in der Gebärmutter

Nicht wenige Frauen sehen sich mit der Tatsache konfrontiert, dass die Plazenta nicht völlig ausgeglichen ist. Die Pathologie kann von einem Arzt bei der nächsten Untersuchung mit einem Ultraschallsensor erkannt werden. Die Symptome der Krankheit sind auch die folgenden Symptome: Fieber, Bauchschmerzen und starke Blutungen.

Die Korrektur beinhaltet in diesem Fall das Abkratzen. Sie wird im Krankenhaus unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt.

Wie trägt man zur richtigen Trennung der Plazenta bei?

Um Komplikationen während der Geburt zu vermeiden, müssen Sie sich auch während der Schwangerschaft vorbeugen. Der zukünftigen Mutter wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen (wenn keine Abtreibung droht), und auch richtig zu essen. Wenn eine Frau Narben an der Gebärmutter oder irgendeine Formation in ihrem Hohlraum hat, müssen Sie die angeborene Nachgeburt sorgfältig überwachen. Während der Ultraschalldiagnostik achtet der Spezialist darauf, wo sich die Plazenta befindet.

Nach dem Ausscheiden des Fötus aus dem Fortpflanzungsorgan kann der Arzt auch die Gebärmutterwände massieren. In diesem Fall erhöht sich die Kontraktionsfunktion, und diese verlässt ihren Standort schneller und einfacher.

Zusammenfassend

Jetzt wissen Sie, was die Nachgeburt ist. Nach der Geburt (ein Foto des Prozesses wird im Artikel dargestellt), werden einige Formationen zur zusätzlichen Analyse gesendet, die als Histologie bezeichnet wird. Meistens ist es notwendig, wenn das Baby während der Geburt gestorben ist. Die Histologie wird auch den Frauen in Arbeit zugeordnet, deren Nachgeburten Neoplasmen in Form von Zysten, Polypen oder Knoten unbekannter Art aufweisen.

Die Plazenta ist eine wichtige Komponente für das Baby im Mutterleib. Jede Frau, die in Arbeit ist, sollte wissen, was die Nachgeburt ist und wann sie den weiblichen Körper verlässt. Geben Sie einfach und pünktlich Geburt. Gesundheit für Sie und Ihre Kinder!

Was zu tun ist?

Nach der Geburt des Babys können Sie die Brustwarzen massieren - dies stimuliert die Reduktion der Gebärmutter und die Trennung der Nachgeburt.

Nachdem sich die Plazenta getrennt hat, wird die Frau, die sich in Wehen befindet, gebeten, auf die gleiche Weise zu drücken wie zum Zeitpunkt der Geburt des Fötus: Nehmen Sie einen vollen Brustkorb und spannen Sie die Muskeln der vorderen Bauchwand. Für die Geburt der Nachgeburt genügt es in der Regel, sie einmal zu drücken. Da die Kontraktionen fortschreiten (obwohl sie nicht mehr so ​​intensiv sind) und die Plazenta weich und leicht verformbar ist, ist dies nicht schwierig.

Nachgeburt geboren, bestehend aus Plazenta, Fötusmembranen und Nabelschnur, inspizieren. Ärzte bewerten alle ihre Elemente: die Angemessenheit der Membranen (normalerweise ähneln die fötalen Membranen einer dünnwandigen Kugel mit einem Loch), der Nabelschnur und der Unversehrtheit der Plazenta.

Nach der Geburt beginnt die Nachgeburt in der frühen Zeit nach der Geburt.

Ärzte überwachen Anzeichen einer Trennung der Nachgeburt. Wenn dies der Fall ist, zieht sich die Nabelschnur nicht ein, wenn Sie den Rand der Handfläche über den Busen drücken, und der an der Nabelschnur in der Nähe der Vulva platzierte Clip fällt ab. Es gibt andere Zeichen der Trennung der Plazenta, die einen Spezialisten sehen können.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen im dritten Stadium der Wehen können die feste Anheftung der Plazenta, die Verzögerung der Gebärmutter der Nachgeburtsteile und die tatsächliche Erhöhung der Plazenta, Blutungen aufgrund einer schlechten Gebärmutterkontraktion sein.

Bei einer dichten Befestigung kommt es häufig vor, dass die Plazenta nicht vollständig von der Gebärmutterwand getrennt ist, sondern nur teilweise Blutungen in dem Bereich beginnen, von dem sich die Plazenta getrennt hat. Blutungen treten selbst dann auf, wenn kleine Teile der Plazenta oder der Fötusmembranen in der Gebärmutter verbleiben, da der Fremdkörper in der Gebärmutterhöhle eine gute Kontraktion verhindert.

Die Hauptmethode zur Behandlung von Komplikationen ist die Operation - manuelle Trennung der Nachgeburt oder ihrer Teile. Dazu injiziert der Anästhesist ein Narkosemittel in die Vene der Mutter, die Frau schläft während der Operation und spürt nichts. Ein Geburtshelfer-Gynäkologe führt eine Hand in die Gebärmutter ein und trennt die Plazenta oder ihre Teile oder Scheiden, massiert die Gebärmutter. Die Operation dauert nicht länger als 5 Minuten.

Eine echte Zunahme der Plazenta ist ein Zustand, bei dem die Plazenta in die Muskelschichten des Uterus hineinwächst und sich nach der Geburt des Fötus nicht von ihrer Wand trennt. In diesem Fall versuchen sie zunächst, die Plazenta mit der Hand von der Gebärmutter zu trennen, falls dies nicht möglich ist, führen sie eine Operation zur Entfernung der Gebärmutter durch. Glücklicherweise ist diese Pathologie recht selten - nach verschiedenen Angaben in 5-7 Fällen pro 70.000 Geburten.

Was ist ein Kinderort?

Plazenta ist der Ort, an dem das Baby lebt und sich während neun Monaten der Schwangerschaft im Mutterleib entwickelt. Durch das Plazentagewebe erhält das Kind alle lebensnotwendigen Mikroelemente, Vitamine und Sauerstoff für die volle Entwicklung. Nach der Geburt des Babys kommt die Membran heraus und wie Frauenärzte sagen, ist sie auch geboren. Bei der unkomplizierten Geburt geht die Nachgeburt direkt nach dem Kind.

Das Schicksal des Kinderplatzes

Es gibt viele Mythen und Vermutungen über das Schicksal der Kinder. In einigen afrikanischen Stämmen wird das Nachleben zum Beispiel sofort während der Geburt gegessen. Darüber hinaus sollte es von der Mutter des Kindes gegessen werden. Nach Angaben der afrikanischen Ureinwohner gebiert es Kraft und stellt die Nährstoffe wieder her, die während der Schwangerschaft im Körper verloren gehen.

In unserem Land gibt es die Meinung, dass am Ende der Wehen ein Kind in spezielle Laboratorien geschickt wird, in denen Kosmetika aus seinem Gewebe hergestellt werden. Es gibt auch das Gerücht, dass Plazentagewebe zur Herstellung von Stammzellen zum Klonen von Menschen verwendet wird.

Tatsächlich ist jedoch alles viel einfacher. Den Antworten von Elena Berezovskaya zufolge, die auf dem Gebiet der Gynäkologie spezialisiert ist und Dutzende von Fachbüchern verfasst hat, tun sie nichts vom Platz der Kinder, und Plazentagewebe wird in den meisten Fällen einfach entsorgt. Ausnahmen sind Gewebe, die zur histologischen Untersuchung geschickt werden. Dies tritt bei Geburtskomplikationen, Totgeburten und Pathologien auf. Gewebe können auch auf Drängen des Geburtshelfers zur weiteren Untersuchung als visuelles Material für die Schulung des Personals aufbewahrt werden. Zur gleichen Zeit ist keine Erlaubnis der Frau in Arbeit erforderlich, und die Frau weiß einfach nicht über das nachfolgende Schicksal dieses Körpers.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Frauen dem Schicksal der Nachgeburt gleichgültig sind, interessieren sie sich absolut nicht dafür, wo sich der Ort der Kinder nach der Geburt des Babys befindet, es gibt auch Frauen, die den Wunsch äußern, die Schale nach Hause zu bringen. Ihrer Meinung nach sollte die Plazenta im Bereich des Hauses unter dem Baum begraben sein, was nach dem alten Tribut die Gesundheit und das Wohlbefinden des Neugeborenen gewährleisten soll.

Natürlich gibt es nur wenige solcher Exemplare, aber es hört sich merkwürdig an, in der Praxis gibt es Fälle, in denen sie auf Antrag einer Frau, die sich in Wehen befindet, ihr einen Kindersitz geben kann.

Meistens bleibt die Plazenta jedoch in einer medizinischen Einrichtung und wird anschließend zerstört.

Wie wird ein Baby geboren?

Bei der normalen Geburt geht die Nachgeburt direkt nach dem Kind, was die Frau nicht einmal fühlen kann. Allerdings verläuft nicht immer alles exakt nach Plan, und das Gewebe kann aus bestimmten Gründen nicht von selbst herauskommen. In diesem Fall hilft der Geburtshelfer der Frau, die eine Reihe von Maßnahmen zur Normalisierung der Arbeitstätigkeit verwendet.

Es gibt viele Methoden zur Aktivierung von Uteruskontraktionen, die einer Frau helfen, ein Baby zur Welt zu bringen. Die einfachste Methode ist, das Neugeborene an Mamas Brust zu befestigen. Wenn das Kind aus verschiedenen Gründen nicht zur Mutter gebracht werden kann, kann die Frau selbst ihre Brust massieren. Die Stimulation der Brustwarzen verursacht Kontraktionen der Uterusmuskulatur, und meistens reichen diese Handlungen für einen sicheren Geburtsort aus.

Wenn die Stimulation der Brust nicht zu positiven Ergebnissen führt, wird die Frau gebeten, auf allen vieren zu stehen und kreisförmige Bewegungen mit dem Becken auszuführen. Хоть во время родов крутить ягодицами и не очень привычно, это усилит кровообращение, и ускорит отслоение плаценты.

Если и этот метод не поможет, акушеры прибегают к ручному методу удаления плацентарной ткани. Zur gleichen Zeit drückt der Geburtshelfer mit einem speziellen Griff den Bauch der Frau in der Wehen zusammen und zwingt sie, sich wie bei der Geburt zu bemühen. Dieses Verfahren hilft in den meisten Fällen beim Ablassen der Hülle.

Diese Methode der Geburt der Plazenta wird als Ambuladze-Methode bezeichnet.

Die Methode beinhaltet kein inneres Eingreifen und schmerzt die Mutter nicht. Alle Geburtshelfer werden in dieser Methode geschult.

Die letzte Möglichkeit, die Membran zu entnehmen, ist die Gebärmuttermassage, die den Körper dazu anregt, die Plazenta zu reduzieren und zu drücken. Beim Aufschieben der Abteilung werden keine chirurgischen Methoden und besonders schmerzhafte Verfahren angewendet. Massage heißt Creed-Lazarevich. Das Verfahren ist etwas schmerzhaft, aber in den meisten Fällen ist es sehr effektiv.

Bei der manuellen Methode zum Trennen eines Babysitzes kann eine Frau unter anderem Komplikationen haben:

  • Übermäßige Blutung.
  • Uteruskrampf
  • Gestörte Physiologie der Gewebeablösung.
  • Kompression von Plazentagewebe.
  • Störung der Gebärmutterkontraktionen.

All diese Komplikationen sind jedoch anpassungsfähig, und in den ersten Stunden nach Beendigung der Plazenta wird alles wieder normal. Nach erfolgreichem Abschluss der Wehen und Untersuchung der Membran wird der Patient zur postpartalen Station transportiert.

Wie sieht ein Kind aus und sagt

Für Geburtshelfer und Gynäkologen ist der Platz eines Kindes ein wichtiger Indikator für die Gesundheit eines Kindes. Ein gesunder Babysitz sieht aus wie ein voluminöses Stück Leber, und anhand seines Aussehens kann man die Nützlichkeit der Entwicklung des Babys im Mutterleib beurteilen. Idealerweise sollte die Schale eine graublaue Farbe und eine glatte, glänzende Oberfläche haben. Veränderungen in Farbe und Struktur der Plazenta deuten auf Sauerstoffmangel oder andere Störungen beim Tragen eines Babys hin.

Die Untersuchung des Plazentagewebes ist ein Muss während der Geburt.

Der Arzt untersucht sorgfältig die Plazenta von allen Seiten, um die Integrität des Ortes zu gewährleisten. Wenn der Arzt bemerkte, dass die Hülle zerrissen war und sie ein separates Teil in die Hand nahm, bedeutet dies, dass die Überreste der Nachgeburt im Mutterleib verblieben sind und dringend entfernt werden müssen. Die Reinigung der Gebärmutter ist in diesem Fall kurz und praktisch schmerzlos.

Was ist die Nachgeburt nach der Geburt?

Nicht jedes Mädchen vor der Schwangerschaft und Geburt weiß, dass der generische Prozess nicht bei den Kämpfen und dem Aussehen des Babys endet. Es gibt auch eine dritte Phase - die Geburt eines kindlichen Ortes. Die Nachgeburt nach der Geburt wird nach dem Kind geboren. Es beginnt sich aus der Konzeption zu entwickeln, und die gesamte Schwangerschaftsphase hilft Mutter und Fötus, vollständig zu existieren.

allgemeine Informationen

Die Plazenta besteht aus den restlichen Membranen, der Plazenta und der Nabelschnur. Rolle - um das Kind vor der äußeren Umgebung zu schützen. Ein Babysitz begleitet den Fötus vor der Geburt und verlässt die Gebärmutter, nachdem das Baby geboren wurde. Es ist ein temporäres Organ, das Mutter und Kind auf Zellebene verbindet.

Plazenta und Nachgeburt - ist es dasselbe oder nicht? Nein, das sind völlig andere Konzepte in der Medizin. Die Plazenta ist zusammen mit der Nabelschnur und der Membran ein fester Bestandteil des Babysitzes.

Wie sieht die Nachgeburt nach der Geburt aus?

  1. die Plazenta wird abgesondert (Bildung einer runden Form in Form eines flachen Kuchens),
  2. die Nabelschnur verbindet sich mit dem Kind, es gibt zwei Arterien und eine Vene,
  3. Reste ungeborener fötaler Membranen.

Letzte nach der Geburt erscheint zuletzt. Für die Integrität des Kinderplatzes wird eine Schlussfolgerung über die erfolgreiche Nachgeburtstunde gezogen. Das Organ bindet Mutter und Baby lange vor der Geburt. Die Nachgeburt erfüllt wichtige Funktionen für den Körper des Fötus: Atmung, Ernährung, Abfallbeseitigung, Schutz, hormonelle Harmonien.

  • Gasaustausch (fötales Blut ist mit Sauerstoff gesättigt und Kohlendioxid wird dem Mutterplasma zugeführt),
  • Barriere (verbessert die Immunität, filtert von der Mutter gefressene Schadstoffe, Viren, Infektionen),
  • trophisch (Elektrolyte, Wasser, Nährstoffe kommen zum Fötus),
  • Ausscheidung (Kindersitz hilft, Urin und recycelte Substanzen zu entfernen),
  • endokrin (produziert Hormone, die sich positiv auf den Schwangerschaftsverlauf auswirken, fötale Entwicklung).

Die Funktionen des Körpers werden für die volle Entwicklung des Kindes und den korrekten Verlauf der Schwangerschaft benötigt. Dies reicht jedoch nicht aus, um den Fötus zu schützen. Die Mutter muss sich um die Ernährung und die tägliche Einnahme kümmern, dann wird das Baby gesund und pünktlich geboren.

Die Nachgeburt der Geburt erfolgt im letzten Stadium der Geburt. Die Zeit vergeht ohne Eingreifen von Geburtshelfern und Gynäkologen, beobachten Ärzte einfach. Gesteuert durch den Puls und die Menge an verlorenem Blut der Frau.

Woraus die Nachgeburt besteht:

Nach einigen Stunden und einem geringen Blutverlust (nicht mehr als 250 Gramm) beginnt ein Kindersitz geboren zu werden. Die Hebamme muss die Blase kontrollieren und rechtzeitig freigeben. Urin verursacht eine Verzögerung der Nachgeburt in der Gebärmutter, es ist gefährlich für die Frau, die sich in der Wehen befindet.

Wenn die Blutung zu stark wird oder das Baby nicht von alleine kommt, wird es manuell entfernt. Wenn die Nachgeburt nach der Geburt nicht herauskam oder ein kleiner Teil im Körper der Frau verblieb, führt dies zu Infektionen, Blutungen und anderen Komplikationen der postpartalen Periode.

Wie kommt es nach der Geburt zur Geburt?

  • beginnende Anzeichen von Entladung zu zeigen,
  • den Rest der Nabelschnur,
  • Die Plazenta und Partikel der fötalen Membranen sind geboren.

Wie ist zu verstehen, ob die Nachgeburt nach der Geburt kam? Nach der Geburt des Babys sollte Baby-Platz erscheinen, der aus Plazenta, Nabelschnur und Membran besteht. Nur mit Integrität können wir sagen, dass die Orgel völlig aus ist.

Tut es weh, Nachgeburt zu gebären? Dieses Verfahren verursacht keine Schmerzen, da die Schwelle während dieser Zeit sehr hoch ist. Machen Sie sich keine Sorgen über mögliche Beschwerden, alles geschieht schnell und fast unbemerkt.

Methoden im Exil

Wenn es nach der Geburt eine Nachgeburt gibt, kann die Ausweisung im normalen Zustand der Frau verschoben werden. Eine Hebamme muss mindestens 2 Stunden auf spontane Entlassung warten, bevor sie externe Ausscheidungsmethoden anwendet.

Zeichen von Schröder. Je nach Methode variiert die Höhe der Gebärmutter. Die Gebärmutter wird flacher, krümmt sich nach rechts und der Boden steigt zum Nabel an.

Zeichen von Alfeld. Die Nabelschnur, die nach dem Schneiden aus der Scheide sichtbar ist, verlängert sich und geht dann zurück. Die Plazenta geht also in die Gebärmutter.

Zeichen von Mikulich. Diese Methode zur Bestimmung des bevorstehenden Exils ist der Wunsch, einen Schub zu machen, aber das Symptom ist nicht immer spürbar. Mit diesem Gefühl befindet sich die Plazenta in der Vagina.

Zeichen von Klein. Mit der Empfehlung der Frau in Arbeit, die Nabelschnur zu drücken, wird die Nabelschnur viel länger. Wenn sie nicht zurückkommt, nachdem sie eine Frau entspannt hat, wird der Ort bereits geboren.

Zeichen von Kuster-Chukalov. Wenn die Nabelschnur beim Drücken auf den Schambeinteil verlängert wird, und ohne körperlichen Einfluss, wird sie nicht verzögert - diese ist bereits unterwegs.

Einige Methoden sind barbarisch, aber sie helfen unter bestimmten Umständen, eine Frau bei einem Kind an Sepsis oder Blutungen zu hindern. Externe Methoden zur Trennung der Nachgeburt werden in extremen Fällen angewendet, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, den Platz eines Kindes zu entfernen. Die positive Qualität des Verfahrens ist die fehlende Spannung der müden gebärenden Frau.

  1. Geburtshelfer werden seitliche Frauen in Arbeit
  2. setzt die Finger der Finger in das Schloss,
  3. setzt sie auf den angeblichen Ort der Unterseite der Gebärmutter,
  4. drückt die Gebärmutter und zieht sich in die Vagina.

Zuteilungen einer Nachgeburt nach Abuladze:

  • es wird eine leichte Massage der Gebärmutter durchgeführt
  • das Peritoneum an der unteren Falte halten,
  • Eine Frau in Arbeit muss angespannt sein.

  1. die Gebärmutter wird in die Mitte vorgeschoben,
  2. die Gebärmutter massieren, den Körper zum Schrumpfen anregen
  3. Drücken Sie mit einer Hand
  4. die andere Hand drückt die Reste.

Alle Handlungen werden nur von einem Geburtshelfer / Frauenarzt mit Erfahrung in der Manipulation durchgeführt. Nur dann besteht keine Verletzungsgefahr für Frauen.

Verspätete Kindersitze

Nach der Geburt des Babys tritt die Nachgeburt häufig nicht auf. Dies wird durch die Merkmale des Körpers der arbeitenden Frau behindert. Es kann vorkommen, dass der Abbruch länger dauert (die zulässige Rate beträgt 2 Stunden nach Lieferung).

Dann bleibt die Frau bei der Geburt 1,5 bis 2 Stunden im Kreißsaal, ohne körperliche Anstrengung zu unternehmen, um das Kind herauszuschieben. Wenn die Nachgeburt nicht eingetreten ist, geht der Geburtshelfer zu externen Methoden des Exils über.

Eine Verzögerung wird durch eine gefüllte Blase oder schwache Arbeitskraft der Frau ausgelöst.

Warum nicht nach der Geburt nach der Geburt gehen:

  • Das Exil ist aus physiologischen Gründen verzögert
  • durch Einwachsen in die Gebärmutter,
  • durch vorzeitige Plazentaabbruch.

Bei einer postpartalen Verletzung handelt es sich um eine Verzögerung des Austritts der fötalen Stelle aufgrund einer unzureichenden Kontraktion der Gebärmutter oder der Bauchmuskulatur. Dieser Zustand entsteht als Folge einer unsachgemäßen äußeren Einwirkung auf die Nachgeburt oder wenn jemand von den Ärzten die Nabelschnur vorzeitig gezogen hat. In dieser Situation werden der arbeitenden Frau Entspannungsmittel verabreicht und versuchen, die Rückstände manuell zu entfernen.

Ein häufiger Grund für die Verspätung des Platzes der Kinder ist das Einwachsen der Gebärmutter. Dies liegt an der zu geringen Anhaftung der Plazenta an der Gebärmutter, sodass die Chorionzotten in das Myometrium und das weibliche Organ hineinwachsen. Folglich wird die Nachgeburt nicht unabhängig geboren. Pathologie verursacht Blutungen während der Entbindung. Verwenden Sie in diesem Fall externe Trennmethoden.

Abblätterung der Plazenta aufgrund vorzeitiger Hautalterung. Aus diesem Grund ist letzteres entweder sehr dünn (weniger als 2 cm) oder zu dick (mehr als 5 cm).

Ein dünnes Organ kann seine Funktionen nicht vollständig erfüllen, daher wird der Fötus tot oder mit psychischen Erkrankungen geboren. Zu viel Wachstum verursacht Tumoren auf der Plazenta sowie Entzündungen.

Die Pathologie verursacht Komplikationen der postpartalen Periode.

Die Verzögerung nach der Gefahr der folgenden Probleme:

  • postpartale Blutungen sind wahrscheinlich
  • großer Blutverlust während des Geburtsvorgangs, der einen hämorrhagischen Schock auslöst,
  • kann die Oberfläche der Gebärmutter verändern,
  • Entzündung des ganzen Körpers der Frau bei der Geburt oder der weiblichen Organe,
  • beinhaltet den Tod einer Frau.

Schwangere Frauen sollten versuchen, sich in der Zeit nach der Geburt zu schützen. Um dies zu tun, müssen Sie die Abtreibung aufgeben, sich der chronischen Krankheiten bewusst sein und rechtzeitig eine Entzündung des Harnsystems behandeln. Während der Schwangerschaft ist es notwendig, den Kontakt mit Virusinfektionen zu vermeiden und einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten.

Extraktion für den Kaiserschnitt

Es ist klar, dass die Nachgeburt nach einer natürlichen Geburt nach der Uteruskontraktion durch die Vagina austritt, weil sie der Natur innewohnt. Dies ist bei einem Kaiserschnitt jedoch nicht der Fall, da das Baby durch einen Schnitt in der Gebärmutter entfernt wird. In dieser Situation werden die Inhalte vom behandelnden Arzt herausgenommen. Als nächstes überprüft ein Geburtshelfer-Gynäkologe die Unversehrtheit der Plazenta und das Fehlen von Einwachsen des Fötus im Uterus.

Die Überreste der Nachgeburt in der Gebärmutter verursachen ernsthafte Gesundheitsprobleme der Frau bei der Geburt, wie Entzündungen oder Eitern der inneren Genitalorgane. Wenn sich Membranpartikel oder Plazenta im Inneren befinden, wird die Frau durch mechanisches Abkratzen gereinigt. Es ist sehr schmerzhaft und gefährlich nach dem Kaiserschnitt, der Gebärmutterhöhle und so traumatisiert, dass die Puerperal-Nähte keine Zeit zum Ziehen haben.

Die Folgen können bis zur Sepsis äußerst unvorhersehbar sein. In der Zeit nach der Geburt besteht während der operativen Entbindung ein hohes Infektionsrisiko für die inneren Organe. Bevor eine Frau einer Operation zustimmt, sollte sie ohne Konsequenzen so sicher wie möglich sein.

Nach der Entnahme der Plazenta nimmt der Geburtshelfer eine Beurteilung vor und schickt sie zur Studie. Bei normalen Raten in Geburtskliniken wird auf Wunsch der Mutter das Organ dem Patienten übergeben.

Vor der Entlassung aus der Entbindungsstation wird Ultraschall durchgeführt, um Partikel in der Gebärmutter auszuschließen. Nur dann kann man sicher sein, dass nichts drin ist.

Diagnose

Nach der Vertreibung des Fötus muss der Geburtshelfer die Integrität des Organs sicherstellen.

Es gibt Möglichkeiten, dies zu tun (Luft, Milch, Schwimmen, Verbrühen), aber keine davon liefert genaue Indikatoren.

Jetzt verwenden sie nur noch die Mikeladze-Methode, wonach die Nachgeburt von der mütterlichen Seite nach oben auf eine spezielle Glaslampe gesetzt wird, so dass die Ränder der Plazenta und der Gefäße gut sichtbar sind.

Bei einer Defektnachgeburt werden Lichtflecken erkannt, was zusätzliche Analysen erfordert. Als nächstes wird der Platz der Kinder zur Histologie geschickt, wo die Orgel gründlich studiert und eine Schlussfolgerung gezogen wird.

Die Aufnahme und Untersuchung der Nachgeburt wird von einem geburtshilflichen Geburtshelfer durchgeführt. Er wird gewogen und in das Zeugnis der Frau in der Kinderkarte eingetragen. Wenn eine schlechte Nachgeburt mit Rissen der Membranen entdeckt wurde, wird die Frau bei der Geburt sorgfältig untersucht und der Uterus wird mit einem speziellen Löffel (Kürette) gereinigt.

Durch histologische Analysen des fötalen Ortes wird sichergestellt, dass er vollständig aus der Gebärmutter ist. Nach der Forschung entscheidet der Arzt, was mit der Nachgeburt zu tun ist: auf Antrag der Frau entsorgen oder entsorgen.

Das Ergebnis der Studie wird der gebärenden Frau zusammen mit einer Karte zur Vorlage bei der Geburtsklinik am Wohnort ausgehändigt. Dies wird helfen, die Handlungen des Frauenarztes in späteren Schwangerschaften zu koordinieren.

Das Schicksal des fruchtbaren Ortes

Woher kommt die Nachgeburt nach der Geburt? Es wird entsorgt oder Eltern eines Neugeborenen gegeben. In Entbindungsheimen bieten Ärzte zunehmend Müttern an, das Baby nach der Entbindung mit nach Hause zu nehmen, wenn die Dekodierung der Nachgeburtsanalyse nicht auf Infektionen oder Bakterien hindeutet.

Essen Einige Nationen ernähren sich nach dem Baby oder trocknen als Überbleibsel des ersten Kindes nach Hause. Moderne Frauen nutzen den Körper zu anderen Zwecken. In privaten Kliniken wird Cocktails mit Plazenta versetzt. Es wird vermutet, dass ein solcher Smoothie eine Frau fruchtbar und jung macht.

Kontraktion der Gebärmutter. Last hilft dem Körper, schneller zu schrumpfen. Darüber hinaus enthalten fötale Gewebe Substanzen, die zur Milchproduktion beitragen und eine Depression nach der Geburt verhindern.

Die Herstellung von Medikamenten. Einige Frauen machen Tabletten aus der Plazenta. Das Medikament wird innerhalb von 48 Stunden nach der Geburt hergestellt, ansonsten wird die Wirksamkeit von Substanzen erheblich verringert.

Diese Mittel helfen, das Stillen zu fördern, das Wohlbefinden nach der Geburt zu verbessern und den Uterus wieder in seine ursprüngliche Größe zu bringen. Es kommt vor, dass arbeitende Frauen postpartale Nachgeburt verkaufen.

Es ist seltsam, aber es gibt auch Käufer für ein solches Produkt.

Wie viel kostet die Geburt nach der Geburt? Geschätzter Preis von 20 bis 50 Dollar. Der Körper wird zur Herstellung von Kosmetika verwendet, die auf die Verjüngung des Körpers abzielen.

Bei der Nachgeburt nach der Geburt bei Frauen handelt es sich um ein temporäres Organ, das den Fötus vor Infektionen von innen schützt. Es hilft dem Kind zu essen, zu atmen und recycelte Substanzen zu entfernen. Es ist wichtig, seine Integrität nach der Geburt eines Kindes zu gewährleisten, da selbst ein kleiner Teil der Gebärmutter eine gesunde Frau ist.

Was ist die Nachgeburt und wie kommt sie heraus?

Die Plazenta ist die Plazenta, die Nabelschnur und die restlichen Membranpartikel. Diese Komponenten wurden während des ersten Trimesters der Schwangerschaft gebildet und spielten eine entscheidende Rolle für das Leben des Kindes.

Mit ihrer Hilfe wurde das Baby vor äußeren Einflüssen von unerwünschten Substanzen geschützt, durch die Sauerstoff, Mikronährstoffe gewonnen und die Abfallprodukte des Babys entfernt wurden.

Nach der Geburt verlässt das Baby den Mutterleib und diese Formationen müssen nicht vorhanden sein. Damit sich der Körper der Frau nach der Geburt vollständig erholen kann, müssen die Reste der Plazenta und der Nabelschnur sowie die Gebärmutterhöhle entfernt werden. Da dieser Prozess zuletzt ausgeführt wird, hat er den Namen "Nachgeburt" erhalten.

Was passiert, wenn die Nachgeburt nicht von alleine kommt

Im Prinzip sieht die Natur vor, dass alle Überreste den Mutterleib allein verlassen, aber wenn dies nicht der Fall ist, trennt sich die Plazenta nicht, dann müssen die Ärzte sie zwangsweise vom Bauch der Frau trennen.

Der natürliche generische Prozess impliziert, dass bei der Geburt eines Babys die Nabelschnur, die ihren beabsichtigten Zweck nicht mehr erfüllt, abgeschnitten wird.

Somit ist die letzte fleischliche Verbindung zwischen dem Baby und der Mutter vollständig gebrochen, und der Uterus zieht sich weiter zusammen und nimmt ab.

Diese Prozesse tragen zum schnellen Austritt der Plazenta bei. In der Zwischenzeit drückt der Arzt den Unterleib nach unten, um zu prüfen, ob die Genitalien bereit sind, das Gewebe herauszuschieben. Wenn die Nabelschnur nicht zurückgezogen wird, bedeutet dies, dass die Nabelschnur gerade herauskommt. Es ist absolut schmerzfrei für den Patienten, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Uteruskontraktionen treten weiterhin auf, aber die Frau spürt sie oft nicht. Dann bittet der Arzt die geborene Frau, noch einmal zu drücken, woraufhin die Nachgeburt innerhalb weniger Minuten erfolgt.

Wenn die Geburt durch einen Kaiserschnitt erfolgte, wird der Uterus aufgrund von Organschäden nicht so aktiv reduziert, so dass der Austritt der Plazenta und der Nabelschnur möglicherweise nicht auftritt. In diesem Fall wird dieser von Ärzten manuell mit speziellen Werkzeugen entfernt.

Was passiert mit der Geburt nach der Geburt?

Nachdem die Nachgeburt herauskommt oder die Ärzte sie entfernen, prüfen die Spezialisten sie auf Schäden, prüfen sie oder die Ränder der Membranen sind gleichmäßig und ohne Unterbrechungen die Plazenta und ihre Struktur sorgfältig zu untersuchen. Diese Maßnahmen spielen eine grundlegende Rolle für die Schlussfolgerung, wie Schwangerschaft und Geburt stattgefunden haben.

Nachdem die Ärzte die Nachgeburt studiert haben, wird sie entsorgt. In extremen Fällen kann er heute seiner Mutter übergeben werden, damit er sein Schicksal selbst bestimmen kann. Das medizinische Personal kommt jedoch oft nach eigenem Ermessen mit.

Тем не менее медики могут не разрешить забирать с собой послеродовые ткани, поскольку это запрещено законодательством. В нынешнее время то, что мать хочет забрать послед, не набрало популярности, зачастую об этом даже никто не думает.

Могут ли родители забрать послед после родов

Wenn sich die Eltern für die Entnahme des postpartalen Gewebes entschieden haben, legen Sie am besten im Voraus fest, was als nächstes passieren wird. Dies hängt natürlich von den Motivationen des Paares und den persönlichen Überzeugungen ab.

Es ist möglich, dass die Plazenta einfach in einer Tüte mitgenommen und dann weggeworfen wird. Sie sollten sie jedoch nicht aus dem Krankenhaus nehmen. In unserem Land ist die Fähigkeit, Stammzellen, die aus der Nabelschnur gewonnen und später im gefrorenen Zustand aufbewahrt werden, zu erhalten, begrenzt.

In westlichen Ländern ist diese Praxis weit verbreitet und wird von jungen Familien nachgefragt. Nach dem Abtrennen und Einfrieren werden die Stammzellen in separaten Boxen in einem Fachraum gelagert. Mit ihrer Hilfe können Sie das Leben eines Kindes bei einer schweren Erkrankung weiter retten.

So oder so, wenn eine Mutter sich entscheidet, die Nachgeburt zu retten, sollte sie die Institution, die dies tut, im Voraus finden. Andernfalls ist es nach der Geburt nicht sinnvoll, diese Angelegenheit zu organisieren, da die letzte für einige Stunden nicht für die weitere Aufbewahrung geeignet ist.

Nach der Geburt nach der Geburt die Antworten von Spezialisten auf die Frage nach dem Schicksal der Kinder

›Entbindungsheim› Wie in Entbindungskliniken mit Nachgeburt nach dem Ende der Wehen

Heute weiß jede Frau durch Erfahrung oder persönliche Erfahrung, was Geburt ist und wie es geschieht. Trotz der Offenheit des Themas ist die Frage der Geburt jedoch noch viel unklar.

Eines der rätselhaftesten Themen in der Diskussion der Arbeit sind Fragen im Zusammenhang mit der Plazenta. Was sind die Merkmale der Trennung von Gewebe, wo sie nach Beendigung der Arbeitstätigkeit Platzierungen senden.

Und ob die Plazenta nach der Geburt mit nach Hause genommen werden soll.

Wie sieht die Nachgeburt aus?

Während des normalen Schwangerschaftsverlaufs bildet sich die Plazenta im ersten Trimester. Normalerweise wird er weniger häufig an der Rückseite befestigt - an der Vorderseite. Gebärmutterwand. Seine Struktur ändert sich von Monat zu Monat je nach den Bedürfnissen eines wachsenden Babys.

Die reife Plazenta ist normalerweise 3 oder 4 mm dick. Sein Durchmesser erreicht etwa 18 Zentimeter. Es ist oft etwas mehr als die Eltern sich vorstellen können. An der Seite, an der die Plazenta an der Gebärmutter befestigt war, hat sie eine unebene Oberfläche. Andererseits ist es mit einer angebrachten Nabelschnur völlig glatt. Äußerlich kann nach mit einem großen Stück der Leber verglichen werden.

Wie wird die Nachgeburt geboren?

Normalerweise dauert der Geburtsvorgang der Nachgeburt nicht mehr als dreißig Minuten. Dies geschieht bei einer oder zwei schmerzlosen Kontraktionen. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Plazenta nicht natürlich herauskommt. In diesem Fall gibt es mehrere effektive Wege.

  • Sie können das Baby an der Brust befestigen. Eine Reizung der Brustwarzen führt schnell zu einer Kontraktion der Gebärmutter und folglich zu einer Nachgeburt. Wenn es aus medizinischen Gründen unmöglich ist, ein Baby an der Brust zu befestigen, sollte die Frau massiert und ihre Brustwarzen gezogen werden. Der Effekt wird derselbe sein.
  • Heben Sie das Becken an, während Sie sich auf die Füße und Handflächen verlassen. Dann müssen Sie Drehbewegungen des Beckens ausführen. So beschleunigen Sie die Blutzirkulation.
  • Sie können gleichzeitig mit Brust und Bauch tief einatmen. Auf diese Weise treten regelmäßige und tiefe Bauchwandbewegungen auf.

    Wenn keine der oben genannten Optionen den gewünschten Effekt erzielt, verwendet die Hebamme manuelle Methode zur Trennung der Plazenta. Manuell kann der letzte auf mehrere Arten getrennt werden:

  • Nach Ambuladze. Zunächst wird die Blase mit einem Katheter geleert. Dann ergreift die Hebamme den Bauch, so dass die Rektusmuskeln mit zwei Fingern gut gedrückt werden. Als nächstes sollte die Frau straffer sein. Normalerweise kommt die Plazenta schnell zum Vorschein, da die Diskrepanz zwischen den Muskeln beseitigt wird und die Größe des Abdomens abnimmt.
  • Auf dem Weg von Krede-Lazarevich Die Plazenta wird getrennt, wenn die vorherige Methode keine Ergebnisse ergab. Der Arzt muss die Gebärmutter mit den Händen in der Mitte bewegen und beginnen, ihren Po in kreisenden Bewegungen zu massieren. Es ist sehr wichtig, dass der Druck auf die Gebärmutter alle mit einer Bürste auftritt.
  • In der Art von Genter die Nachgeburt überlebt, indem sie mit zwei Fäusten drückt. Dies ist der traumatischste Weg. Daher ist große Sorgfalt wichtig.

    Was tun mit der Geburt nach der Geburt?

    Nach dem letzten Kampf ist die Nachgeburt geboren. Es ist besonders aufmerksam Ärzte untersuchen. Dies ist notwendig, um abschließende Aussagen über den Arbeitsverlauf treffen zu können. Es ist sehr wichtig, dass die Struktur und Integrität der Nachgeburt nicht verletzt werden.

    Für eine qualitativ hochwertige Inspektion verteilen Sie die Plazenta auf einer ebenen Fläche und dann auf Schäden untersuchen. Nachgeburt-Gewebe muss intakt sein. Es ist wichtig, die Ränder der Plazenta zu untersuchen, da Gewebestücke in den peripheren Teilen der Plazenta abgerissen werden können. Die Oberfläche der Nachgeburt sollte graublau und glatt sein, ohne die Struktur zu stören.

    Wenn Gefäßklippen gefunden werden, kann davon ausgegangen werden, dass es Nachgeburtsstücke in der Gebärmutter gibt. Dies sind gefährliche postpartale Komplikationen. Es ist notwendig, alle übrigen Teile unbedingt aus der Gebärmutter zu entfernen.

    Defekt nach sind Blutgerinnsel, fette Wiedergeburten. Es ist wichtig festzustellen, ob alle Muscheln geboren wurden. Bei Bedarf kann im Labor eine Plazenta-Analyse durchgeführt werden.

    Zuletzt - was ist das, Trennmethoden

    Die Geburt ist eine schwierige und entscheidende Zeit nicht nur für Mutter und Kind, sondern auch für Ärzte. Der generische Prozess ist in 3 Stufen unterteilt: Vorbereitung, Versuche und Geburt des Kindes, Trennung der Plazenta.

    Die dritte Stufe ist sehr wichtig, da die Gesundheit der frischgebackenen Mutter davon abhängt. Idealerweise sollte der "Kinderplatz" rechtzeitig und vollständig abgesetzt werden, wenn dies nicht der Fall ist, greifen die Ärzte zu ihrer manuellen Ausweisung.

    Anomalien nach der Geburt rufen Entzündungen und starke Blutungen hervor.

    Porto - Beschreibung und Aufbau des Körpers

    Eine Nachgeburt (Kindersitz) ist ein embryonales Organ, das nur während der Schwangerschaft existiert. Dies ist ein sehr wichtiges Organ, das die Ernährung, Atmung und die normale Entwicklung des Embryos gewährleistet. Darüber hinaus schützt die Plazenta das Kind vor allen möglichen schädlichen Auswirkungen. Die Frage, wie die Nachgeburt aussieht, ist für viele von Interesse.

    Äußerlich ähnelt der Körper einem Kuchen, und im Inneren befindet sich eine Membran, die das Kreislaufsystem der Mutter und des Embryos verbindet. Die Zusammensetzung der Plazenta:
    • Plazenta
    • Nabelschnur
    • Membran (Wasser, flauschig, dezidiert). Chorionzotten, die an der Gebärmutter befestigt sind, bilden die Plazenta. Die Plazenta mit allen Schalen ist die Nachgeburt.

    Die Plazenta hat 2 Oberflächen: außen und innen. Die äußere (Mutter) grenzt an die Gebärmutterwand an und besteht aus Läppchen (15 bis 20 Stück), die von oben mit einer grauen Membran bedeckt sind. Villi dringt in jeden Lappen ein, durch den die Gefäße laufen. Die innere (Frucht-) Oberfläche grenzt an das Ei an und umgibt die Wassermembran.

    Die Fruchtoberfläche ist mit Blutgefäßen bedeckt, die zur Wurzel der Nabelschnur stoßen, die in der Mitte der Innenfläche der Plazenta befestigt ist. Im Inneren der Gebärmutter befinden sich 3 Muscheln: Mutter (Dezidual), Frucht (Chorion), Innen (Amnion). Im Inneren des Amnion befindet sich das Fruchtwasser, in dem der Embryo schwimmt.

    Der Wassermantel umgibt die Plazenta und die Nabelschnur. Frucht- und Wassermembranen sind voneinander getrennt. Die Nabelschnur verbindet den Embryo mit der Plazenta. Zwei Nabelarterien gehen durch die Nabelschnur hindurch, durch die venöses Blut und eine große Vene Sauerstoff und Nährstoffe zum Fötus transportieren.

    Um die Gefäße befindet sich Keimgewebe (Varton Jelly), das sie vor dem Zerquetschen durch Gewebe schützt. Fruchtwasser füllt die Eizelle und schützt den Embryo vor Verletzungen. Die Nachgeburt ist in der 16. Schwangerschaftswoche vollständig ausgebildet und beginnt in der 36. Woche zu altern. Wenn die Schwangerschaft normal verläuft, beträgt die Masse des Fötus 3,3 bis 3.

    4 kg, die Größe der Nachgeburt 15 bis 25 cm und die Dicke 2 bis 4 cm Die Frage: „Wie viel wiegt die Nachgeburt?“ Interessiert zukünftige und neue Mütter sowie Ärzte. Das normale Körpergewicht beträgt etwa 500 g.

    Kindersitzfunktionen

    Die Schwangerschaft nach der Schwangerschaft ist ein wichtiges Organ, das folgende Funktionen erfüllt:

    • Gasaustausch. Die Plazenta transportiert Sauerstoff aus dem Blut der Mutter in den fötalen Blutkreislauf, und Kohlendioxid wird durch die mütterlichen Erythrozyten transportiert. Bei Stenosen oder Verstopfungen der Blutgefäße leidet das Kind an Sauerstoffmangel, wodurch seine Entwicklung beeinträchtigt wird.

    • Ernährung. Die Plazenta versorgt den Embryo mit Nahrung, die Metaboliten werden zurücktransportiert, so dass sich die Ausscheidungsfunktion manifestiert.

    • Endokrin. Die Plazenta produziert Hormone und biologisch aktive Substanzen, die für die schwangere Frau und den Fötus notwendig sind (humanes Choriongonadotropin, plazentares Laktogen, Estriol, Progesteron). Die Konzentration dieser Substanzen kann zur Beurteilung des Zustands der Plazenta und zur Identifizierung von Pathologien bei der Entwicklung des Embryos verwendet werden.

    • schützend. Die Plazenta schützt den Fötus vor den Antikörpern der Mutter und verhindert auch das Eindringen der Embryonenantigene in das Blut der Mutter. Der Körper verhindert somit den immunologischen Konflikt zwischen den beiden Organismen. Die Plazenta kann den Fötus jedoch nicht vor Drogen, Alkohol, Nikotin und Viren schützen.

    Wenn die Entwicklung der Nachgeburt beeinträchtigt ist, treten Komplikationen auf, die für Mutter und Kind gefährlich sind.

    Geburt eines Kinderplatzes

    Der Satz: „Er ist nach der Geburt gegangen“, verblüfft viele Frauen der Primiparas. Schließlich ist auch das Stadium 3 der Geburt, wenn die Plazenta geboren wird, sehr wichtig. So wird die Gebärmutter gereinigt. Ärzte überwachen eine Frau, beurteilen ihren Zustand, überwachen ihren Herzschlag und versuchen herauszufinden, wie viel Blut sie verloren hat. Um den Grad des Blutverlusts unter einer Frau festzustellen, legen Sie ein Metall-Sudok bei.

    Es ist wichtig, die Blase ständig zu leeren, damit die Trennung der Plazenta nicht verzögert wird. Ungefähr 2 Stunden später und ein Blutverlust von nicht mehr als 220 ml verlässt die Nachgeburt. Bei Blutungen und verzögerter Nachgeburt erfolgt die äußere Ausweisung des Organs.

    Es ist sehr wichtig, die Nachgeburt nach der Geburt vollständig zu entfernen, da bereits ein kleines Stück gefährliche Komplikationen verursachen kann: schwere Gebärmutterblutungen oder eitrige Infektionen.

    Zeichen der Trennung der Plazenta

    Das Trennen eines Kindersitzes mit dem Nabelschnurseil und den Fötusmembranen wird als Geburt der Nachgeburt bezeichnet. Es gibt mehrere charakteristische Anzeichen für eine Trennung der Nachgeburt: • Schrödersymptom - Zustand, Form und Höhe des Uterus ändern sich. Beim Trennen der Plazenta wird der Uterus flacher und sein Boden steigt zum Nabel auf.

    Der Uterus weicht nach rechts ab. • Alfred Sign - das freie Ende der Nabelschnur ist verlängert. Nachdem das Baby geboren ist, wird die Nabelschnur gekreuzt und das zweite Ende geht in die Vagina über. Der Arzt legt einen Clip an sein Ende. Wenn die Nachgeburt der Frau bei der Geburt auf den unteren Teil der Gebärmutter fällt, wird auch die Nabelschnur verlängert.

    • Zeichen von Mikulich - der Drang zu Versuchen. Dieses Symptom tritt nicht bei allen schwangeren Frauen auf. • Klein-Symptom - Nach Versuchen wird die aus der Vagina herausragende Nabelschnur verlängert. Wenn nach Ende der Versuche die Länge der Nabelschnur nicht abnimmt, wird die Plazenta vom Uterus getrennt.

    • Zeichen von Klyuster-Chukalov - Wenn Sie auf den suprapubischen Bereich drücken, wird die Nabelschnur verlängert. Nach dem Ende der körperlichen Belastung bleibt die Nabelschnur unbeweglich.
    Wenn sich die Frau in der Wehenphase im 3. Stadium der Geburt normal fühlt, die Plazenta sich nicht getrennt hat und es keine Blutungen gibt, wird die Wartezeit auf 2 Stunden verlängert.

    Wenn sich nach dieser Zeit der Zustand der Frau bei der Geburt nicht verändert oder sogar verschlechtert hat, führen Sie die Entfernung der Nachgeburt manuell durch.

    Nachgeburt

    Die Frage, was mit der Geburt nach der Geburt gemacht wird, interessiert viele Frauen. Zunächst wird die Plazenta der Histologie gewidmet, um ihre Integrität zu gewährleisten. Wie bereits erwähnt, kann schon ein kleiner Teil davon, der im Inneren verblieben ist, Entzündungen hervorrufen. Die Orgel wird mit der mütterlichen Oberfläche nach oben auf das Tablett ausgebreitet und inspiziert die Läppchen.

    Besonders ist es notwendig, auf Kanten zu achten, der Platz der Kinder sollte glatt sein, ohne Gefäße zu baumeln. Dann wird diese auf der Fruchtoberfläche auf den Kopf gestellt und die Schale sorgfältig untersucht. Der Arzt muss jeden Riss glätten und die behaarte Membran sorgfältig auf Schäden an den Blutgefäßen untersuchen.

    Die histologische Untersuchung der Nachgeburt ermöglicht es Ihnen, das klinische Bild wiederherzustellen und dessen Präsentation aufzudecken. Wenn sich bei der Untersuchung der Nachgeburt herausstellt, dass das Organ nicht vollständig ausgetreten ist, wird der Uterus gereinigt. Dieses Verfahren wird manuell oder mit einer Kürette (Speziallöffel) durchgeführt.

    Durch die Untersuchung der Nachgeburt nach der Geburt können sogar fetale Membranen nachgewiesen werden, die in der Gebärmutterhöhle verbleiben. In diesem Fall keine Reinigung durchführen, die Schalen gehen mit Lochien aus (postpartales Ablassen). Nach der Inspektion wird die Plazenta gewogen, die Daten werden in der Karte aufgezeichnet und die Frau gibt eine Schlussfolgerung zum Studium der Plazenta.

    Nach den obigen Verfahren wird die Sequenz entsorgt. Dann beurteilt der Arzt den Blutverlust, untersucht den Geburtskanal der Frau, wäscht sie mit einer antiseptischen Lösung und vernäht die Pausen. Dann wird die Frau, die sich in Wehen befindet, auf die Puerperal Station geschickt, wo ihr Zustand noch 3 Stunden überwacht wird.

    Dies ist auf das erhöhte Blutungsrisiko nach der Geburt aufgrund einer Abnahme des Uterustons zurückzuführen. Die Vorbeugung der Inhaftierung der Nachgeburt ist die rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten und die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils während der Planung einer Schwangerschaft und während der Schwangerschaft.

    Zusätzlich sollte die werdende Mutter mindestens 10 Stunden Schlaf geben, übermäßige körperliche Anstrengung vermeiden, Stress vermeiden, mindestens 4 Stunden an der frischen Luft gehen und richtig essen. Es ist wichtig, überfüllte Stellen zu vermeiden und Multivitaminkomplexe zu verwenden.

    Somit ist die Nachgeburt ein vorübergehendes, aber sehr wichtiges Organ, das den Körper der Mutter und des Fötus bindet und eine Atmungs-, Ernährungs- und Schutzfunktion ausübt. Die rechtzeitige und ordnungsgemäße Trennung der Plazenta gewährleistet den erfolgreichen Abschluss der Arbeit und das Fehlen zukünftiger Gesundheitsprobleme.

    Vereinbaren Sie einen Termin für einen Arzt in Ihrer Stadt

    Kliniken Ihrer Stadt

    Neuester Materialbereich:

    In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine moderne Technologie der künstlichen Befruchtung, mit der viele Paare die Chance haben, ein Kind zu bekommen. Mehr vor 10 - 15 Jahren, Leute ...

    Wie viel kostet ein Kaiserschnitt

    Nun hat das Land viele Kliniken eröffnet, die solche Dienste anbieten können.

    Vorbereitung für den Kaiserschnitt

    Damit ein Kaiserschnitt erfolgreich sein kann, muss er darauf vorbereitet sein. Dieser Artikel wird über die Vorbereitung auf den Kaiserschnitt sprechen.

    Wie sieht es aus, wie viel wiegt es und wohin geht die Nachgeburt nach der Geburt?

    Der Weg der Geburt eines Kindes in die Welt ist ziemlich lang und mühsam. Nach Kontraktionen, Versuchen und Austritt des Kindes durchläuft das Mädchen auch eine Plazenta-Trennung. Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass alles den Regeln entspricht und schnell. Wenn auch das kleinste Teilchen des Babys im Uterus verbleibt, können weitere Entzündungen und eine Verschlechterung des Wohlbefindens nicht vermieden werden.

    Um zu verstehen, wie die Nachgeburt aussieht, ist es notwendig, ihre Struktur zu verstehen und die Funktionen zu beachten, die ihr zugeordnet sind. Dieses temporäre Organ ist für das Baby und die Mutter während der Schwangerschaft sehr wichtig, und sein korrekter Output hat einen großen Einfluss auf das zukünftige Wohlbefinden der jungen Mutter.

    Nachgeburt wird als temporäres Organ bezeichnet, das der Embryo für die gesamte Schwangerschaftsdauer benötigt.

    Es spielt eine besondere Rolle für die Atmung, Ernährung und Entwicklung des Babys und schützt den Fötus vor schädlichen äußeren Einflüssen.

    Optisch ist die Babyschale wie eine Tasche, an der eine Membran befestigt ist. Diese Membran hat eine wichtige Funktion, da sie die Verbindung zwischen dem Kreislaufsystem des Babys und der Mutter ist.

    Das System besteht aus einer Membran, Plazenta und Nabelschnur. Sie sollten wissen, dass alles im vierten Monat gebildet wird und ab der 36. Woche altert. Wir können darüber sprechen, wie viel dieser Körper je nach Situation wiegt. Im normalen Verlauf der Schwangerschaft und ohne Komplikationen beträgt das Gewicht 500 g, die Größe 15 bis 20 cm.

    Hauptzweck

    Dieser temporäre Körper erfüllt äußerst wichtige Funktionen für den weiblichen Körper und ist es wert, daran erinnert zu werden. Es nimmt am Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid teil und entfernt auch Stoffwechselprodukte, liefert Nährstoffe und schützt den sich entwickelnden Fötus 9 Monate lang vor Schäden.

    Zu den Hauptfunktionen:

    • schützend - es gibt einen zuverlässigen Schutz des Kindes vor mütterlichen Antikörpern sowie Schutz des mütterlichen Blutes vor dem Eindringen der Antigene des Kindes,
    • nahrhaft - eine Babyschale versorgt das Baby mit der richtigen Ernährung,
    • Austausch - Sauerstoff aus dem mütterlichen Blut kann in das Blut des Babys gelangen,
    • Ausscheidung - am Transport von Metaboliten beteiligt,
    • Endokrin - produziert biologisch aktive Substanzen und Hormone, die für Mutter und Kind notwendig sind.

    Lesen Sie auch: Warum sollten Sie Dichtungen nach der Lieferung wählen und was ist besser?

    Abfahrt

    Die Geburt der Nachgeburt nach der Geburt ist für jede Frau eine sehr wichtige und bedeutende Frage. Es ist die dritte Phase während der Geburt des Kindes. Wenn die Nachgeburt nach dem Fötus geht, muss der Zustand des Patienten überwacht werden. Die Ärzte beurteilen in diesem Moment das Ausmaß des Blutverlusts, achten auf den Puls und den Druck der Mutter und überwachen auch den Allgemeinzustand.

    Через два часа процесс полностью завершен, но женщина после рождения последа ещё некоторое время может ощущать кровопотери — объемом 220 мл (все что больше нормы свидетельствует о нарушении).

    Очень уместно следить за тем, чтобы не открылось кровотечение и не задерживалась плацента. Если этап выхода замедлился, без посторонней помощи не обойтись.

    Ärzte müssen sich oft selbst extrahieren.

    Wenn nicht rauskommen

    Warum die Plazenta nicht herauskommt, ist schwer zu sagen. An diesem Punkt sollten medizinische Fachleute vorsichtig und prompt sein. Eine solche Komplikation kann zu einem irreversiblen Ergebnis führen und sogar die Wahrscheinlichkeit des Todes einer jungen Mutter erhöhen.

    Exil kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden:

    • leichte schmerzfreie Massage in Kombination mit Muskelverspannungen und -schieben (Abuladze-Methode),
    • ohne Anspannung des Mädchens, beeindruckender Druck und innere Bewegung nach unten (Henter-Methode),
    • Der effektivste Weg: leichte Massage, Auspressen, Herausdrücken (die Methode von Krede-Lazarevich).

    Solche Methoden können nicht nur zur vollständigen Vertreibung angewendet werden, sondern auch, um den Prozess zu erleichtern, wenn die Mutter alleine schwer zu bewältigen ist und Hilfe von außen benötigt. Es gibt auch Fälle, in denen Anästhesie und Operation erforderlich sind.

    Zeichen der Ausfahrt

    Es gibt eine Reihe von Signalen, anhand derer mit Sicherheit festgestellt werden kann, dass der Trennungsprozess begonnen hat. Ein erfahrener Arzt sollte regelmäßig eine persönliche Untersuchung durchführen und den Zustand des Patienten sorgfältig überwachen, um ihn zu beobachten. Über die Entlassung des Kindersitzes kann gesagt werden, wenn:

    1. Änderungen treten in Höhe, Form und Gebärmutterstruktur auf. Es wird flach, weicht nach rechts ab und steigt zum Nabel auf - ein Zeichen von Schröder.
    2. Das Ende der Nabelschnur, das aus der Scheide kommt, wird länger und die Nabelschnur selbst verlängert sich - ein Zeichen von Alfred.
    3. Eine Frau verspürt den Drang nach Versuchen. Aber das passiert nicht allen Müttern - ein Zeichen von Mikulich.
    4. Die Dehnung der Nabelschnur nach solchen Versuchen deutet auf eine erfolgreiche Trennung von der Gebärmutter hin - ein Zeichen von Klein.
    5. Ein Finger auf die suprapubische Stelle führt zu einer Verlängerung der Nabelschnur - ein Zeichen von Kluster-Chukalov.

    Es versteht sich, dass dies natürlich ist, wenn es keinen Gewebetrennungsprozess gibt.

    Wenn Mami sich über nichts beschwert und sich gut fühlt, keine Blutungen und andere Anzeichen von Verstößen hat, besteht kein Grund zur Panik. Wenn Sie dies verstehen, können Ärzte einige Stunden (nicht mehr als zwei) einplanen, während sie warten, bis der Prozess beginnt.

    Wenn ein solcher Schritt keine Veränderungen gebracht hat oder sich der Zustand des Patienten erheblich verschlechtert hat, kann dies ohne den Eingriff von medizinischem Personal nicht erfolgen. Ärzte führen Operationen unter Vollnarkose durch oder schaben die Kavität manuell von sich aus.

    Lesen Sie auch Wie berechnet man das voraussichtliche Datum und die Uhrzeit der Lieferung per Ultraschall

    Zu wissen, was mit der Geburt nach der Geburt zu tun ist und wo sie getragen wird, ist äußerst nützlich. Das erste, was Ärzte tun, ist eine Probe für die histologische Untersuchung. Dies geschieht, um die Unversehrtheit der Plazenta zu überprüfen.

    Wenn auch nur ein kleiner Partikel im Inneren verbleibt, besteht die Gefahr einer Komplikation in Form eines entzündlichen Prozesses und gefährlicher Gebärmutterblutungen. Ärzte prüfen das Aussehen der Probe: Struktur, Größe, Unversehrtheit und Allgemeinzustand der Gefäße.

    Die Schale wird von allen Seiten sehr sorgfältig geprüft, es dürfen keine gerissenen Kanten und Gefäßschäden auftreten.

    Es gibt Fälle, in denen während der Inspektion klar ist, dass der Körper nicht vollständig freigegeben wurde. Ein solcher Vorfall erfordert ärztliche Hilfe, in der Regel reinigen Ärzte die Gebärmutter. Diese Manipulation ist manuell oder unter Verwendung einer speziellen Löffelkürette zulässig.

    Wenn die Membranen in der Gebärmutter verbleiben, ist keine Reinigung erforderlich.

    Die Membranen werden mit Lochien (spezieller Abfluss aus dem Blut, Bruchstücken der Hülle und Partikeln des Kindes) austreten.

    Was tun dann mit der Geburt nach der Geburt? Pflichtfeld ist das Wiegen der Probe und die Markierung der durchgeführten Untersuchungen in der Krankenakte des Patienten. Als nächstes wird die Plazenta entsorgt.

    Nach der Untersuchung des Platzes der Kinder beginnt der Arzt, den Patienten selbst zu untersuchen. In dieser Phase ist es sehr wichtig, das während der gesamten Zeit verlorene Blutvolumen abzuschätzen, die Wundoberfläche mit einer Desinfektionslösung zu waschen und alle Einschnitte und Brüche sorgfältig zu vernähen.

    Außerdem geht die junge Mutter auf die Station, wo ihre Gesundheit ständig von erfahrenen Spezialisten überwacht wird.

    Es wird 3 Stunden lang besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Dieses erste Mal birgt das Risiko von Komplikationen in Form von Uterusblutungen aufgrund einer Abnahme des Uterustonus.

    Prävention von Komplikationen

    Sie können auf sich selbst aufpassen und das Erscheinungsbild eines Kindersitzes auch während der Schwangerschaft vereinfachen. Ihr Gesundheitszustand in dieser Phase zu beobachten, ist für jedes Mädchen äußerst wichtig und notwendig.

    Lesen Sie auch Stillen in den ersten Tagen nach der Geburt - Was tun?

    Präventionsmaßnahmen sind:

    1. Es ist notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen.
    2. Es ist wichtig, Ihre Ernährung zu überwachen, wenn nötig, um Süßes, Frittiertes, Fett, Würziges, Geräuchertes und Gesalzen zu begrenzen.
    3. Wenn Sie Angst vor chronischen Krankheiten haben, müssen Sie sie heilen und die Indikatoren wieder normalisieren.
    4. Es wird empfohlen, die richtige Zeit für Ruhe und Schlaf einzuplanen. Nachts müssen Sie mindestens 8-9 Stunden schlafen.
    5. Es ist verboten, den Körper mit intensiver körperlicher Anstrengung zu überlasten.
    6. Es ist wichtig, Menschenmassen und Orte zu vermeiden.
    7. Es wird empfohlen, sich weniger Sorgen zu machen, um den geringsten Stress zu vermeiden.
    8. Jede Diät, Fasten und strenge Diätbeschränkungen sind kontraindiziert.
    9. Es wird empfohlen, einen Komplex aus Vitaminen, Fischöl und eisenhaltigen Präparaten zu verwenden.

    Solche Maßnahmen verbessern das allgemeine Wohlbefinden von Frauen erheblich und verringern die Wahrscheinlichkeit möglicher Risiken in der Zukunft.

    Was passiert mit der Plazenta nach der Geburt?

    Eine auf der Couch leibende Mutter bleibt selten in einer fröhlichen Stimmung und mit vollständig gesammelten Gedanken, die das Geschehen kontrollieren. Die Streitkräfte gingen zu Kämpfen und Versuchen, und die Aufmerksamkeit wurde auf das Kind gerichtet. Denken Sie daran, sich an die Ereignisse auf der Station nach der Vertreibung des Fötus zu erinnern.

    Laut Statistik kann nicht jede Frau antworten, wie die Nachgeburt aussah, und nur diejenigen, die wissen, wo sich die Plazenta nach der Geburt befindet.

    Wenn kein Vertrag über die Erhaltung und den Transfer von Biomaterialien in eine Kryobank geschlossen wurde, müssen diese vom medizinischen Personal gemäß den gesetzlichen Bestimmungen entsorgt werden.

    Der Wert der Plazenta in der Antike

    Traditionell wurde die Erhaltung der Plazenta nach der Geburt als natürlich und zwingend angesehen. Das Haus des ersten Mannes, den Wächter der Gesundheit, den Ort, an dem die Seele wohnt, wegzuwerfen, wurde mit Blasphemie gleichgesetzt.

    Die Plazenta während der Geburt sorgt für fötale Atmung und dient als einzige Sauerstoffquelle. Um es nach der Geburt eines Kindes in die Welt zu vernachlässigen - garantierte Gesundheitsprobleme bis zu einem schnellen Tod.

    Slawische Völker begruben die Plazenta als Teil des Fötus, der sie mit der geistigen Welt verband. Dafür wurde die Plazenta ordentlich in Tuch gehüllt und in einem Loch unter einem weit entfernten Baum im Hof ​​oder Garten begraben. Getreide wurde oft in ein improvisiertes Grab gelegt, Wasser wurde eingegossen.

    Warum die Plazenta nach der Geburt begraben? Der Platz der Ahnenkinder galt als Zwilling des Fötus, der zweite seines Körpers. Mit der Geburt starb es, und das Kind selbst wurde lebendig. Es war wichtig, das Letzte zu begraben, nachdem es vorläufige Riten durchgeführt hatte.

    Wenn die Familie in Zukunft mehr Kinder haben wollte, wurde die Plazenta während der Geburt mit der Nabelschnur nach oben begraben. Es versprach auch ein gesünderes Neugeborenes. Wenn das Paar nicht vorhatte, in der Zukunft zu gebären, dann würde die Mutter die Nachgeburt für 40 Tage aus dem Boden nehmen und mit der Nabelschnur umdrehen.

    Auf dem Territorium exotischer Länder - Indonesien, Mexiko, Afrika - wurde ein Ort, an dem ein Baby 9 Monate lang gepflegt wurde, häufig gegessen. In den wilden Stämmen gibt es noch Tradition. In Analogie zu Tieren hilft ein solcher Ritus der Mutter, sich schneller zu erholen.

    Wird die Plazenta nach der Geburt des Babys gegessen? Ja Es wird verwendet, um Gerichte, Cocktails, Kapseln zuzubereiten oder einfach ein kleines Stück zu kauen. Das Essen der Plazenta nach der Geburt gewinnt an Popularität. Es wird angenommen, dass sie für eine Frau von Nutzen ist.

    Warum gibt es nach der Geburt eine Plazenta:

    1. enthaltene Hormone im Nachgeburtsgewebe verbessern die Uteruskontraktion,
    2. Substanzen in der Zusammensetzung verhindern postpartale Depression, lindern Müdigkeit,
    3. Blut in der Pädiatrie stellt den Hämoglobinspiegel wieder her
    4. Vitamine und Enzyme tragen zur Produktion von Muttermilch bei,
    5. Im Allgemeinen wird angenommen, dass sie einer Frau hilft, eine starke Beziehung zu dem Kind aufzubauen.

    Es gibt Gegner dieser Theorie. Ihre Argumente basieren auf der Tatsache, dass die Nachgeburt tatsächlich Teil des Fötus ist. Es wird buchstäblich aus den gleichen zwei Zellen gebildet, aus denen sich das Kind im Mutterleib entwickelt. Die Tradition, die Plazenta zu essen, entspricht dem Kannibalismus.

    Verfahren in der Entbindungsklinik

    Viele Frauen haben von Nabelschnurblut, Stammzellen und ihren Quellen gehört. Und fast alles über Horrorgeschichten, dass der illegale Verkauf der Plazenta in Geburtskliniken im postsowjetischen Raum ohne das Wissen der Mütter selbst gedeiht.

    Nach der Geburt ist die Plazenta mit Blut gefüllt und reichert den Fötus mit Nährstoffen und Sauerstoff an. Wenn die Nabelschnur frühzeitig durchtrennt wird, hat nicht das gesamte Blut Zeit, in den Körper des Kindes zu gelangen und verbleibt entsprechend in der Nachgeburt. Es wird vermutet, dass der Arzt die Plazenta zum Verkauf „vorbereitet“, indem er das Neugeborene so schnell vom Bett trennt.

    In einem Zustand der Euphorie bringt die Mutter ein Dokument über die freiwillige Übergabe des letzten. Die hohen Kosten der Plazenta auf dem Schwarzmarkt, die Nachfrage danach, die Formen und das Angebot. Es kommt so vor, dass das Material ohne Zustimmung der Frau von Ärzten nach eigenem Ermessen verwendet wird. Zwar gibt es in diesem Fall klare Handlungsregeln des medizinischen Personals.

    Wo platzieren Ärzte eine Plazenta nach der Geburt in einer Entbindungsklinik? Laut behördlichen Dokumenten entspricht es dem organischen medizinischen Abfall (amputierte Gliedmaßen, exzidierte Tumore). Es wurden Empfehlungen entwickelt, in denen angegeben wird, wie solche Materialien ausgewählt, untersucht, gelagert und entsorgt werden sollen.

    Was wird mit der Plazenta nach der Geburt gemacht?

    • Die Ärzte untersuchen die Plazenta auf sichtbare Läsionen und die Beurteilung des Allgemeinzustands.
    • das Material wird in einen speziellen, gekennzeichneten Behälter mit Daten über die Frau in Arbeit gebracht und aus der Kammer weggetragen,
    • In dieser Form werden Gewebe zur histologischen Untersuchung geschickt - in der Regel nur nach Indikation.
    • Befindet sich das Labor nicht in der Entbindungsklinik, wird der Behälter bis zum Transport im Kühlschrank aufbewahrt.
    • Nach den Analysen werden die untersuchten Materialien entsorgt - sie werden auf Friedhöfen in speziell dafür vorgesehenen Bereichen verbrannt oder begraben.

    Die Plazenta wird hauptsächlich für die Kosmetologie, Medizin und Pharmakologie verwendet. Um zu prüfen, ob alles nach Maßstäben geschieht, ist eine Frau nicht immer in der Lage. Es gibt jedoch keine offiziellen Bestätigungen oder Vergehen von Ärzten, die bösgläubig sind.

    Kann die Plazenta nach der Lieferung abgeholt werden? Ja Die Mutter hat die Möglichkeit, ihr Zuhause für den persönlichen Gebrauch oder zur Kryokonservierung zu tragen.

    Sie hat das Recht, den Ärzten mitzuteilen, dass sie beabsichtigt, ein Babybett selbst zu benutzen. Die Nachgeburt kommt nach der Geburt aus dem Mutterleib heraus bzw. gehört der Frau.

    Warum nach der Geburt die Plazenta nehmen? Viele Menschen möchten die alte Tradition, einen Kinderplatz zu begraben, wiederholen. Andere wollen ihn zu einem Talisman machen, ein Memo machen, einkapseln, essen.

    Unabhängige Nutzung der Plazenta

    Trotz der Tatsache, dass die Plazenta Eigentum einer Frau ist, geben Ärzte ihr Material möglicherweise nicht für persönliche Zwecke. Dies tritt bei pathologischen Geburten, Infektionen, auf, wenn eine detaillierte histologische Untersuchung erforderlich ist. Die Ablehnung kann in einer Situation erlangt werden, wenn dies in regulatorischen Dokumenten für ein bestimmtes Krankenhaus vorgesehen ist.

    Wie kann ich die Plazenta nach der Geburt aufnehmen? Wenn ein Kind in den Mauern einer medizinischen Einrichtung geboren wird, müssen Sie zuerst das Personal benachrichtigen. Je später, desto schwieriger.

    Es ist am einfachsten, die Nachgeburt nach der Geburt zu verlassen. In diesem Fall muss niemand etwas beweisen. Insgesamt beträgt das Gewicht der Plazenta und des Fruchtwassers während der Geburt 1,5 bis 2 kg. Nachdem das gesamte Blut dem Kind verabreicht wurde, wird das Bett 400-600 g nicht überschreiten.

    So speichern Sie die Plazenta nach der Lieferung:

    1. Kryokonservierung der Nachgeburt selbst unterziehen und Nabelschnurblut sammeln,
    2. therapeutischen Extrakt erhalten (die meisten Kryobanken bieten einen Service an),
    3. für die spätere Einnahme kapseln - unabhängig oder mit Hilfe spezieller Unternehmen,
    4. trocknen Sie und machen Sie dann ein Andenken - Fotorahmen, Schmuck, Amulette, Aufdruck und mehr.

    In den meisten Fällen greifen die Familien nach der Geburt zu einem Einfrieren der Plazenta und zu Rückständen von Nabelschnurblut. Der Service wird bezahlt, eine langfristige Lagerung von Material in flüssigem Stickstoff ist nicht billig. Bei Abschluss einer Vereinbarung mit einer Kryobank sind die Ärzte verpflichtet, Nabelschnurblut sofort im Entbindungsraum abzuholen und die Nachgeburt für den Weitertransport zum Lagerort zu verpacken.

    Warum die Plazenta nach der Geburt einfrieren? Das gesammelte Nabelschnurblut und das Organ selbst ist eine wertvolle Quelle für Stammzellen. Bei Bedarf können sie von Familienmitgliedern zur Behandlung verschiedener Krankheiten verwendet werden.

    Die Technologie ermöglicht es Ihnen, die Aktivität der Zellen der Nachgeburt und des Nabelschnurbluts für Jahre aufrecht zu erhalten. Sie werden bei Leukämie, Onkologie, Erkrankungen des Immunsystems, Leber, Diabetes usw. eingesetzt.

    Kann man die Plazenta nach der Lieferung verkaufen? Logisch ja. Das kryokonservierte Material befindet sich gemäß den Vertragsbedingungen im Eigentum einer Frau oder beider Elternteile. Der Vater und die Mutter haben das Recht, das Gewebe nach eigenem Ermessen zu entsorgen, einschließlich für wissenschaftliche oder andere Zwecke.

    Der Verkauf frischer Nachgeburten zur Gewinnung von Stammzellen ist wenige Minuten nach der Geburt relevant. Die Wahrscheinlichkeit, dass es einen Käufer für zerfallendes oder getrocknetes Fremdgewebe gibt, ist gering.

    Wie viel kostet die Plazenta nach der Lieferung? Es gibt keinen Einzelpreis. Das gefrorene Material kann die Bank selbst kaufen, die es lagert. In manchen Fällen wird direkt an Hersteller von Arzneimitteln oder Kosmetika verkauft.

    Vor kurzem gab es eine Tendenz, die Plazenta nach der Geburt zu retten. Ein einzigartiger Körper wird nicht als unnötiger Abfall wahrgenommen. Dies ist ein Stück Kind, die Quelle seiner Gesundheit und eine Erinnerung an vergangene Ereignisse.

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send