Kleine Kinder

Windpockenhusten: Was zu behandeln? Windpocken bei Kindern: Symptome und Behandlung

Pin
Send
Share
Send
Send


Es gibt kaum jemanden, der nicht weiß, was Windpocken sind. Windpocken sind eine häufige Erkrankung im Kindesalter, bei der juckende Blasen auf der Haut entstehen.

Jeder kennt die typischen Manifestationen dieser Krankheit, aber nicht standardmäßige Symptome und Komplikationen bei Windpocken treten nicht oft auf. Die Frage, ob bei Kindern mit Windpocken Husten (laufende Nase) auftritt, beunruhigt die Eltern oft, wenn ihr Baby krank ist.

Kurz über den Erreger

Windpocken werden durch das Herpes-simplex-Virus Varicella Zoster verursacht. Die häufigste Infektionsmethode ist die Luft. Bei hohen und niedrigen Umgebungstemperaturen, ultravioletter Strahlung und bakteriziden Substanzen stirbt das Virus schnell ab. Die Instabilität der Existenz in der äußeren Umgebung wird jedoch durch eine hohe Ansteckung aufgrund der Volatilität kompensiert. Es besteht kein Zweifel, dass wenn ein Kind am Eingang Windpocken erleidet, die Nachbarn im Alter von 6 Monaten sehr hohe Chancen haben, an dieser Krankheit zu erkranken.

Windpocken werden durch das Herpes-simplex-Virus Varicella Zoster verursacht

Anzeichen einer Krankheit

Standardmanifestationen von Windpocken sind:

  1. Blasen mit klarem Inhalt auf Haut und Schleimhäuten.
  2. Symptome einer viralen Vergiftung: allgemeine Schwäche, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Hyperthermie (+ 37 ... + 39 ° С).

Seltenere Manifestationen bei Windpocken:

  1. Die Adhärenz der Streptokokkeninfektion wird durch die Trübung der Blasen und die Bildung einer eitrigen Erosion nach dem Öffnen der Vesikel festgestellt.
  2. Sterptokokken-Fasziitis
  3. Sekundäre Meningoenzephalitis.
  4. Rhinitis.
  5. Stomatitis
  6. Blutungen verschiedener Lokalisation: Nasen-, Magen-, Lungen-.
  7. Arthritis
  8. Komplikationen der Atemwege:
    • falsche kruppe,
    • bakterielle Pneumonie,
    • Viruspneumonie.

Erhöhte Temperatur ist eine der Manifestationen von Windpocken.

Erkrankungen des Atmungssystems bei Windpocken äußern sich häufig durch Husten.

Beachten Sie! Komplizierte Varizellen sind ein seltenes Phänomen. Jede der Komplikationen ist jedoch in der Regel schwierig und erfordert das Eingreifen eines Spezialisten.

Ursachen von Husten

Manchmal können Eltern bereits in der ersten Krankheitswoche Husten bei Windpocken feststellen. Dieses Symptom ist mit dem Auftreten der folgenden Prozesse verbunden:

  1. Bildung zahlreicher herpetischer Vesikel auf der Schleimhaut des Rachens und der Luftröhre. Wenn dies geschieht, werden die Rezeptoren der Membran der Atemwege gereizt, was das Auftreten von trockenem Husten hervorruft. Außerdem führt eine zelluläre Entzündung zu einer Schleimüberproduktion in den Atemwegen, die der Körper als Hindernis wahrnimmt und versucht, ihn schnell loszuwerden. Die Folge davon wird auch ein Husten sein. Ähnlich und der Mechanismus des Auftretens einer Erkältung bei dieser Krankheit. So Husten und Schnupfen mit Windpocken bei Kindern - Stärkung der Abwehrkräfte. Das Auftreten von Vesikeln auf der inneren Oberfläche des Kehlkopfes ist gefährlich, da sich eine falsche Kruppe entwickelt. Da die Entzündung an der Schleimhaut von Ödemen begleitet wird, verengt sich das Lumen des Atemschlauchs, es gibt Schwierigkeiten beim Keuchen, die Stimme wird grob und heiser. Aktives Atmen mit dem Einsatz aller Muskeln führt nicht zum gewünschten Effekt, der Mangel an Sauerstoff führt zu einer Verschlechterung der Situation, das Kind kann blau werden. Das Verschwinden der Vesikel aus den Atemwegen während des natürlichen Krankheitsverlaufs führt zum Verschwinden des Hustens.
  2. Die Entwicklung einer bakteriellen oder viralen Pneumonie.

Die Entstehung von zahlreichen herpetischen Vesikeln auf der Schleimhaut des Rachens und der Luftröhre kann die Ursache für Husten bei Windpocken sein

Lungenentzündung mit Windpocken

Husten während Windpocken bei einem Kind wird manchmal durch das Auftreten einer Lungenentzündung provoziert. Bei einer durch das Virus Varicella Zoster hervorgerufenen Viruspneumonie kann trockener Husten (nicht ausgeprägt) (Husten) von subfebrilem Fieber begleitet sein. Bei einem komplizierten Verlauf der viralen Lungenentzündung bekommt ein unproduktiver Husten einen anstrengenden bellenden Charakter, Kurzatmigkeit, schwere Hyperthermie.

Bakterielle Pneumonie wird durch die Zugabe einer sekundären bakteriellen Infektion verursacht. Husten ist zunächst auch trocken und wird dann mit eitrigem Auswurf nass gemacht. Fast immer tritt eine bakterielle Pneumonie mit hohem Fieber auf. Der allgemeine Zustand des Kindes leidet auch, vor allem vor dem Hintergrund eines sehr starken Bläschenjuckens.

Beachten Sie! Dr. Komarovsky weist darauf hin, dass Windpocken für Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr besonders gefährlich sind.

Im Alter von sechs Monaten ist die Immunität des Kindes gegenüber der Mutter nicht mehr wirksam und die eigene Immunität ist noch nicht ausreichend ausgebildet.

Bakterielle Pneumonie wird durch die Zugabe einer sekundären bakteriellen Infektion verursacht.

Wie man einen Husten mit Windpocken bei einem Kind behandelt

Die Behandlung von Husten und anderen Symptomen von Windpocken bei Kindern umfasst die folgenden Methoden:

  • Frischluftzugang
  • viel Wasser trinken
  • Antihistaminika
  • fiebersenkend,
  • antibakterielle Mittel.

Ein bekannter ukrainischer Kinderarzt, Dr. Komarovsky, empfiehlt, Ihrem Baby ein Antihistaminikum zu verabreichen, wenn Sie in Windpocken husten. Die Medikamente in dieser Gruppe helfen, die Hauptsymptome der Krankheit (Juckreiz, Angst) und damit Husten zu lindern, da sie die Produktion des Hauptmediators der Entzündung (Histamin) durch die Körperzellen reduzieren. Wenn der Histaminspiegel sinkt, nimmt der Juckreiz in den Blasen ab und die Schleimproduktion in den oberen Atemwegen nimmt ab. Babys ab einem Monat können Fenistil oral verabreicht bekommen. Wenn das Kind 3 Monate alt ist, ist die Aufnahme des Arzneimittels 2-3 mal täglich auf drei Tropfen beschränkt. Gel Finistil kann juckende Elemente des Ausschlags schmieren und den Allgemeinzustand des Kindes verbessern.

Babys ab einem Monat können Fenistil oral verabreicht bekommen

Um den Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion zu verhindern, muss verhindert werden, dass das Kind die Hautblasen kratzt. Um dies zu tun, empfiehlt Dr. Komarovsky, das Kind mit Spielen abzulenken, sowie den Zustand der Nägel zu überwachen (kurz geschnitten, sauber) und nachts Baumwollfäustlinge zu tragen.

Merkmale der Krankheit

Bei übermäßigem Schwitzen wird empfohlen, das Kind nach dem Nasswerden mit kaltem Wasser zu spülen (oder ein Bad zu nehmen) (nicht abwischen!) Mit einem Handtuch. Die Unterwäsche muss bei Bedarf mehrmals täglich gewechselt werden. Die Kleidung sollte nicht sehr warm sein, um kein übermäßiges Schwitzen zu verursachen und Juckreiz auszulösen.

Es ist notwendig, den Raum, in dem sich das kranke Kind befindet, mehrmals täglich regelmäßig zu lüften. Das Leiden an Windpocken in der Infektionsphase sollte nicht erlöschen, um andere Kinder nicht zu infizieren. Daher ist der Zugang von Frischluft eine der Bedingungen, um den Zustand und die schnelle Genesung des Patienten zu lindern, insbesondere bei Husten. Es ist auch eine ausreichende Befeuchtung des Raums erforderlich, mindestens 50-70%.

Viel Wasser trinken.

Als Getränk können Sie einfaches Wasser geben, nicht sehr süßen Kompott aus getrockneten Früchten, nicht konzentrierten Fruchtsaft aus Johannisbeeren, Dogrose.

Um das Larynxödem zu lindern, empfiehlt Dr. Komarovsky, dass die Füße des Kindes in heißes Wasser getaucht werden, vorausgesetzt, dass keine hohen Temperaturen herrschen.

Wenn die Temperatur bei einem Kind über 38 ° C liegt, wird empfohlen, Paracetamol, Nurofen, Ibuprofen in Kerzen oder Tabletten einzunehmen. Die Einnahme von Aspirin ist kontraindiziert. Wenn die Temperatur unter 38 ° C liegt, sollte sie nicht gesenkt werden, da der Körper damit die Krankheit bekämpft, die eigenen Immunkräfte aktiviert. Bei hohen Temperaturen wird Bettruhe empfohlen. Wenn die Eltern wissen, dass sogar Subfebrile (bis zu 37,5 ° C) eine Temperaturerhöhung bei einem Kind Konvulsionen verursachen kann, müssen diese reduziert werden, ohne auf eine starke Zunahme zu warten.

Wenn die Temperatur bei einem Kind über 38 ° C liegt, wird empfohlen, Antipyretika einzunehmen

Lungenentzündung Behandlung

Ein Husten, der bei Kindern während oder nach Windpocken auftritt und von Fieber begleitet wird, kann auf den Eintritt einer Lungenentzündung hindeuten. Wenn die Komplikation viral ist, kann der Arzt in Pillen oder Zäpfchen Antivirusmittel verschreiben. Wenn die Lungenentzündung eher bakterieller Natur ist, werden Antibiotika in 5-7 Tagen oral oder durch Injektion verordnet. Die Antwort auf die Frage, wie man Husten bei einer Lungenentzündung nach Windpocken bei Kindern behandelt, hängt daher von der Art der aufgetretenen Lungenentzündung ab. Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme von Antibiotika von der Verwendung von Mitteln begleitet werden muss, die die Darmflora wiederherstellen. Die Ernährung von Kindern sollte ausgewogen und leicht verdaulich sein. Es ist besser, diese Gerichte zu kochen, die das Baby liebt, und es nicht zu füttern, wenn keine Lust besteht. Der Körper gibt Energie für die Genesung aus und schwere Nahrung nützt dem Patienten nicht.

Beachten Sie! Das Rauchen von Eltern kann das Auftreten von Husten bei einem Kind auslösen. Optimal ist die Weigerung von Müttern und Vätern, Tabak während und nach der Krankheit zu konsumieren.

Wenn der Verlauf der Windpocken bei Säuglingen durch Husten oder ein anderes ungewöhnliches Symptom erschwert wird, müssen Sie den Arzt anrufen, um über das Problem des Krankenhausaufenthalts zu entscheiden. Dies hilft, kritische Situationen im Zustand des Patienten zu vermeiden und die Genesung zu beschleunigen. Normalerweise dauert ein Krankenhausaufenthalt nicht länger als eine Woche.

Härten - eine der vorbeugenden Maßnahmen

Präventive Maßnahmen, die auf den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise basieren, werden dazu beitragen, Windpocken ohne unerwünschte Folgen zu bewegen:

  • Spaziergänge an der frischen Luft 2-3 Mal am Tag,
  • gute Ernährung, reich an Mikroelementen und Vitaminen
  • ausreichende körperliche Aktivität des Babys während des Tages,
  • Härten (kühle Dusche, Schwimmen).

Die Befolgung aller Empfehlungen des Arztes erleichtert den Krankheitsverlauf, beruhigt den Husten und beschleunigt die Genesung.

Die wichtigsten möglichen Ursachen

Windpockenhusten ist ein Symptom, das in den meisten Fällen durch folgende Ursachen verursacht wird:

  1. Das Auftreten von Hautausschlägen im Hals oder auf der Schleimhaut anderer Atemwege. Zunächst geht es um die Luftröhre und den Rachen. Blasen können hier Ansammlungen von übermäßig viel Schleim hervorrufen, die die Nervenrezeptoren irritieren und dadurch Husten auslösen. Für diese Symptome ist keine spezifische Therapie erforderlich, da sie unmittelbar nach dem Verschwinden aller Hautausschläge bei einer kranken Person von selbst verschwindet.
  2. Der Eintritt einer Sekundärinfektion. Da Windpocken den gesamten Organismus deutlich schwächen, nehmen seine Schutzfunktionen ebenfalls etwas ab. Aufgrund der Tatsache, dass die Immunität seine Fähigkeiten verliert, werden oft einfache Erreger, mit denen er zuvor ziemlich erfolgreich gekämpft hatte, nicht gemeistert. Daher leiden die Patienten am 5-10. Tag nach Beginn der Windpockeninfektion häufig an Husten, da andere Erreger in Form einer bakteriellen Infektion in die Atemwege gelangt sind. In solchen Situationen ist es notwendig, die Diagnose des Patienten zu bestimmen und die geeignete Therapie vorzuschreiben.
  3. Das Auftreten einer Lungenentzündung. Diese Komplikation der Windpocken gilt als eine der gefährlichsten. Husten tritt in diesem Fall am 1-3. Tag nach der Infektion auf. Die Krankheit kann eine unterschiedliche Ursache haben - sowohl viral als auch bakteriell. Davon hängt direkt die Art des Hustens ab. Am häufigsten bellt es und ist trocken. Nach einiger Zeit geht es in eine feuchte Form über, wobei ziemlich viel Schleim ausgeschieden wird.

Da Windpocken-Lungenentzündung eine der gefährlichsten Komplikationen für das Leben eines Menschen ist, muss dies eingehender und sorgfältiger betrachtet werden.

Das Risiko einer Lungenentzündung bei Windpocken

Die Entwicklung einer Lungenentzündung bei Windpocken ist darauf zurückzuführen, dass das Zoster-Virus die Atemwege des Menschen durchdringt. Es passiert fast nie in der Kindheit. Meistens betrifft dieses Problem Erwachsene.

Zu den Risikogruppen, die immer noch eine Lungenentzündung bei Windpocken entwickeln können, zählen zu den Experten:

  • Erwachsene,
  • jugendliche Patienten
  • regelmäßige Raucher (einschließlich Passiv),
  • Patienten mit obstruktiver chronischer Lungenerkrankung,
  • schwangere Frauen
  • Patienten mit einer bestimmten Art von menschlicher Immunschwäche.

Alle Personen, bei denen das Risiko einer Lungenentzündung bei Windpocken besteht, sollten beim Auftreten der ersten Symptome so vorsichtig wie möglich sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Zusatz einer zusätzlichen Krankheit zu einer erheblichen Verschlechterung des Gesundheitszustands führen kann, wenn bestimmte nachteilige Wirkungen auftreten.

Die Hauptsymptome der Windpockenpneumonie

1-3 Tage nachdem sich das Krankheitsbild der Varizellen vollständig manifestiert hat, treten bei Risikopatienten meistens die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung auf. Ihre Symptome hängen von dem Zustand ab, in dem sich das Immunsystem des Kranken zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet. In dieser Hinsicht gibt es zwei mögliche Optionen für die Entwicklung von Husten in Windpocken:

  1. Leichter und mäßiger Verlauf der Erkrankung, begleitet von starkem Husten, Atemnot und Atemnot selbst bei geringer körperlicher Aktivität. Nach der Untersuchung des Patienten kann der Arzt angeben, dass er eine große Anzahl von trockenen Rasseln in der Lunge hat. Wenn danach eine verlässliche und wirksame Therapie verordnet wird, erfolgt die Wiederherstellung nach 2-4 Wochen der Umsetzung aller Empfehlungen des Spezialisten.
  2. Schwerer Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund eines schweren Atemstillstands, einer Zyanose des Nasolabialdreiecks und schwerer Atemnot. Der Patient hat normalerweise Auswurf, der blutige Einschlüsse in seiner Zusammensetzung hat. Darüber hinaus kommt es häufig zu Lungenödemen.

Husten vor Windpocken ist oft ein Zeichen einer Lungenentzündung. Wenn der Patient bei einer schweren Variante der Pneumonie innerhalb von 48 Stunden nicht ausreichend medizinisch versorgt wird, steigt das Todesrisiko auf fast 100%.

Für wen ist eine Lungenentzündung besonders gefährlich?

Die Hauptgefahr ist ein Lungenödem. Eine signifikante Mortalität gilt in erster Linie für Patienten mit schweren Immundefekten sowie für schwangere Frauen. Diese beiden Patientengruppen sterben meistens infolge einer Varicella-Pneumonie, wenn sie sich vorzeitig von Fachärzten medizinischer Einrichtungen suchen lassen.

Diagnose der Krankheit

Bei Husten mit Windpocken sollte der Patient erneut mit seinem Arzt konsultiert werden. Letztere sollten die Möglichkeit der Entwicklung einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund der Untersuchung des Patienten und der Erfassung der entsprechenden Anamnese annehmen. Zu den Diagnosekriterien, die dies ermöglichen, gehören zu den Experten in erster Linie die folgenden:

  • das Auftreten eines charakteristischen Symptomkomplexes verschiedener Zeichen,
  • Manifestation des Entzündungsprozesses in der Lunge während der ersten 3 Tage nach Beginn des vollständigen klinischen Bildes von Windpocken.

Viele sind besorgt über die Frage, ob die Windpocken mit Husten beginnen können? Aufgrund einer geringen Immunität kann Husten auftreten, dies ist jedoch nicht immer ein Zeichen dafür, dass Windpocken beginnen.

Meinung des Doktors

Um den Bereich der Entwicklung einer Lungenentzündung und ausgedehnter Läsionen des Lungensystems genau zu bestimmen, wird häufig eine geeignete Röntgenuntersuchung bestellt. In der Zukunft sieht der Arzt möglicherweise alle Infektionsherde. Sie werden wie kleine weiße, leicht verschwommene Flecken aussehen, die sich in zwei Lungen befinden. Ihr vollständiges Verschwinden bei der korrekten und rechtzeitig gestarteten Therapie tritt in der 2-4. Kurswoche auf. Trotzdem bleiben in einigen Fällen bestimmte Auswirkungen der Krankheit erhalten. Zunächst handelt es sich um Verkalkungen - Verkalkungsherde an den Stellen, an denen die Gewebeentzündung am stärksten auftrat.

Krankheitsbehandlung

Die Husten-Therapie für Windpocken bei Erwachsenen sollte auf komplexe Weise durchgeführt werden. Diese beiden Krankheiten sollten gleichzeitig behandelt werden. Wenn das Problem darin besteht, dass eine Person einen Ausschlag in den Atemwegen hat, wird Folgendes empfohlen:

  1. Therapeutische Diät. Von der Diät raten Experten, solche Produkte zu entfernen, die die Nervenrezeptoren im Hals zusätzlich reizen können. Dies gilt für gebratene und würzige Speisen sowie frisches Gemüse und Obst. Es ist am besten, Essen in einer geriebenen und warmen Form vor dem Hintergrund eines alkalischen Getränks zu sich zu nehmen.
  2. Dampfinhalation hilft, einen starken Husten mit Windpocken zu beseitigen. Für sie wird empfohlen, verschiedene Heilkräuter zu verwenden. Es kann Minze oder Kamille sein. Die Verwendung von ätherischen Ölen und Eukalyptus ist ebenfalls erlaubt. Diese Behandlung trägt zur Verdünnung und zur leichteren Ansammlung von Auswurf im Hals bei Auftreten von Hautausschlägen bei.

Die Symptome und die Behandlung von Windpocken bei Kindern interessieren viele, aber nicht jeder weiß, dass dieser Prozess rein individuell ist. Die Behandlung wird nur vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der physiologischen Merkmale des Babys vorgeschrieben. Паровые ингаляции ни в коем случае не стоит проводить при наличии у больного повышенной температуры тела. К тому же они противопоказаны при наличии тяжелых сердечно-сосудистых заболеваний в анамнезе у пациента.Von ihren Experten wird auch nicht geraten, wenn Blut- oder Eiterflecken im Schleim wahrnehmbar sind.

Windpocken-Therapie

Viele wissen nicht, ob bei Windpocken Husten vorliegt. Ärzte sind der Meinung, dass ein solches Symptom häufig in Windpocken vorkommt. Dies kann auf eine schwere Krankheit hinweisen. Die Behandlung einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund der Windpocken sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus ist, haben antibakterielle Arzneimittel in solchen Situationen keine Wirkung. Den Patienten wird die Verwendung einer etiotropen Therapie empfohlen, die auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten und Immunglobulinen beruht. Diese Methoden helfen, den trockenen Husten zu beseitigen. Windpocken können schwerwiegende Komplikationen verursachen. Wenn Sie Symptome einer akuten Atemwegsinfektion haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Was ist mit einer bakteriellen Infektion zu tun?

Im Falle einer bakteriellen Infektion wird dem Patienten eine Antibiotika-Therapie angezeigt. Die Entlastung des Patienten in solchen Situationen erfolgt innerhalb einer Woche.

Unabhängig davon, welche Art von Husten bei einem Patienten vor dem Hintergrund von Windpocken aufgetreten ist, sollte er sich an folgende Empfehlungen halten:

  1. Bettruhe
  2. Viel Wasser trinken.
  3. Ablehnung von sauren und übermäßig heißen Getränken.
  4. Aufenthalt in einem Raum, in dem die Temperatur 20 Grad nicht überschreitet.

Husten mit Windpocken ist oft ein Zeichen einer Lungenentzündung. Deshalb ist es bei den ersten Anzeichen notwendig, unverzüglich eine ärztliche Einrichtung hinzuzuziehen, um sich einer geeigneten Untersuchung zu unterziehen und die Ursache der Erkrankung festzustellen.

Schlussfolgerung des Doktors

Viele Mütter interessieren sich für die Behandlung eines Hustens mit Windpocken bei einem Kind. Sie sollten wissen, dass die Selbstbehandlung zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Nur ein Arzt sollte die Behandlung verschreiben. Der Körper der Kinder ist zu verletzlich, so dass die Behandlung zu Hause das Baby stark schädigen kann.

Traditionelle Behandlungsmethoden: für oder gegen

Kräuter und Infusionen sind keine harmlosen Mittel, die sich immer positiv auf die allgemeine Gesundheit eines Menschen auswirken. In der Zusammensetzung vieler Kräuter befinden sich Hormone. Bei unsachgemäßer Anwendung verursachen Volksheilmittel oft tödliche Komplikationen. Symptome und Behandlung von Windpocken bei Kindern ist ein Thema, das viele Eltern beunruhigt. Sie sollten wissen, dass die Manifestation der Symptome von den individuellen Merkmalen des Organismus abhängt. Der Behandlungsprozess sollte nur von einem Arzt überwacht werden.

Symptome und Ursachen von Windpockenhusten

Bei einem milden Verlauf der Krankheit werden die Symptome von Windpocken bei Kindern und Erwachsenen nur ein Hautausschlag und ein leichter Juckreiz sein, die fast nicht unangenehm sind. Mit dem Versuch des Körpers, das Herpesvirus zu beseitigen, kann ein trockener Husten auftreten. Es kann auch auf das Vorhandensein von Windpocken im Mund, auf der Schleimhaut des Rachens und der Luftröhre zurückzuführen sein, was Rachenreizungen und Husten verursacht.

Bei einem geschwächten Immunsystem dringt die Infektion in die Lunge ein und provoziert eine schwerere Form der Erkrankung - Windpocken, begleitet von Husten.

Eine weitere Pathologie kann durch den Zusatz einer bakteriellen Infektion kompliziert werden.

Manifestationen eines komplizierten Verlaufs der Krankheit:

  • Atemnot und Atemnot,
  • trockener, starker Husten, der beim Anhängen einer bakteriellen Infektion nass wird
  • mögliches Lungenödem,
  • eitriger Auswurf mit Blut.

Die Ursache dieser Symptome ist die bakterielle Natur der Krankheit, die aus einer Abnahme der Schutzeigenschaften des Organismus und der Schädigung der Atmungssystemzellen durch pathogene Mikroorganismen resultiert.

Prävention

Die meisten Kinder tolerieren Windpocken mild und ohne Komplikationen. Ärzte empfehlen, dass alle Kinder unter 10 Jahren gegen eine Virusinfektion geimpft werden, die Windpocken verursacht.

Es ist wichtig, immungeschwächte Kinder zu immunisieren, wie Sie haben diese Krankheit kann schwere Formen von Komplikationen hervorrufen. Impfungen werden von 5 Jahren an Kleinkinder und dann in der Adoleszenz ab 11 Jahren ausgetragen. In der Zukunft hilft die Impfung dabei, Windpocken oder Gürtelrose in milderer Form zu bewegen.

Um der Krankheit vorzubeugen, sollte man Temperierungsverfahren (Schwimmbad, Sommerschwimmen) durchführen, mehr im Freien laufen und Nahrungsmittel mit allen notwendigen Vitaminen essen. Dies wird dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken, Infektionskrankheiten zu bewältigen und Komplikationen zu vermeiden.

Um die Entwicklung von Windpocken zu verhindern, sollte mehr an die frische Luft gehen.

Komplikationen

Wenn Sie Windpocken haben, ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, die unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wird. Die Ursache für Komplikationen ist häufig das Fehlen einer rechtzeitigen Diagnose der Krankheit und einer unsachgemäßen Behandlung, wodurch das Eindringen einer Infektion in die inneren Organe hervorgerufen wird.

Der aus einer Virusinfektion resultierende Windpockenhusten ist ein Symptom einer Lungenerkrankung - der Windpocken-Lungenentzündung.

Wind Lungenentzündung

Die Entwicklung einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund der Windpocken tritt auf, wenn das Virus in die Bronchien und das Lungengewebe eindringt. Kinder sind weniger anfällig für diese Krankheit und bei Erwachsenen beträgt die Inzidenz 16% der Gesamtzahl der Fälle von Windpocken mit einer hohen Sterblichkeitsrate.

Das Risiko, krank zu werden, besteht meistens bei Rauchern, Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Lungenkrankheiten, Frauen im 2. und 3. Schwangerschaftstrimenon.

Alles beginnt mit Windpocken

Etwa 2 Wochen nach dem Kontakt mit einer kranken Person können die ersten Symptome einer Vergiftung auftreten:

  • Fiebertemperatur höher als 38ºС
  • Unwohlsein, Müdigkeit,
  • verminderter Appetit
  • Halsschmerzen,
  • Kopfschmerzen.

Die sogenannte Prodromalperiode bei Kindern, insbesondere bei Kleinkindern, kann völlig fehlen. Im Gegenteil, Erwachsene entwickeln ein klares klinisches Bild der viralen Intoxikation, die während der gesamten Dauer der Erkrankung bestehen bleiben kann.

Nach ein oder zwei Tagen treten Hautausschläge ein. Zunächst erscheinen glatte Rötungen mit einer Größe von bis zu 4 mm, häufiger am Oberkörper. Nach einigen Stunden verwandeln sie sich in rote Papeln oder Knötchen. Nach einigen weiteren Stunden bilden sich an ihrer Stelle Bläschen - Blasen mit transparentem Inhalt. Nach dem Öffnen der Bläschen verbleiben Wunden, die mit braunen Krusten bedeckt sind. Nach zwei oder drei Wochen verschwinden die Krusten spurlos.

Merkmale von Windpockenausschlag:

  1. Polymorphismus - infolge einer Schwellung, die bis zu einer Woche andauert, können Sie alle Stadien der Ausschlagentwicklung in einem begrenzten Teil des Körpers sehen.
  2. Juckreiz ist manchmal mild, aber häufiger unerträglich.
  3. Kombination von Hauterscheinungen mit Hautausschlägen auf den Schleimhäuten.

Warum leiden die Lungen?

Lungenkomplikationen, die durch Windpockenvirus verursacht werden, werden manchmal als Windpockenpneumonie bezeichnet. Die Entwicklung beginnt mit dem Eintritt des Virus in den Bronchialbaum und in die Lunge. Es kommt selten bei Kindern vor. Die Häufigkeit des Auftretens bei Erwachsenen beträgt 16% bei hohen Mortalitätsraten.

Risikogruppen umfassen:

  1. Jugendliche und Erwachsene
  2. schwangere Frauen, insbesondere im zweiten und dritten Trimester,
  3. Raucher
  4. Erwachsene mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung,
  5. Kinder und Erwachsene mit geschwächtem Immunsystem.

Symptome einer Varicella-Pneumonie

Nach dem Beginn des erweiterten klinischen Bildes der Windpocken nach ein oder zwei Tagen können Symptome einer spezifischen Entzündung des Lungengewebes auftreten. Es ist durch eine erhöhte Vergiftung und einen starken Husten gekennzeichnet. Der Schweregrad der Manifestationen hängt von der Immunität des Patienten ab.

Windpneumonie kann in mehreren Szenarien auftreten:

  1. Starker torpider Strom:
    • schweres Atemversagen
    • schwere Atemnot,
    • Zyanose
    • Hämoptyse,
    • Lungenödem
    • In den ersten 48 Stunden kann es zum Tod kommen, insbesondere bei schwangeren Frauen und Patienten mit geschwächtem Immunsystem.
  1. Mittlerer und leichter Fluss:
    • moderate Manifestationen von Atemstillstand in der ersten Krankheitswoche,
    • Bronchitis und Bronchiolitis,
    • in der zweiten Woche gibt es eine Abnahme der klinischen Symptome, Husten lässt nach, Atemnot nimmt ab, der Zustand des Patienten beginnt sich zu verbessern,
    • Die vollständige Erholung erfolgt in einigen Wochen oder Monaten.

Diagnose und Behandlung von Komplikationen

Wind Lungenentzündung wird hauptsächlich in der Sammlung von Geschichte und Inspektion etabliert. Das Auftreten von charakteristischen Symptomen und die Manifestation einer Lungenentzündung einen Tag nach dem Auftreten eines Hautausschlags sind die Hauptkriterien für die Diagnose.

Eine Röntgenuntersuchung wird durchgeführt, um das Ausmaß der Läsion zu klären. Typische radiologische Anzeichen sind mehrere kleine, unscharfe Läsionen in beiden Lungen. Bei einem günstigen Ergebnis in zwei Wochen findet eine vollständige Rückbildung der identifizierten Veränderungen oder Verkalkung der Herde statt. Kleine Calcinate bleiben während des gesamten Lebens Schweiß.

Windpocken werden in der Regel zu Hause behandelt, insbesondere bei Kindern. Ein integrierter Ansatz umfasst Folgendes:

  • Antihistamin-Therapie zur Verringerung des Juckreizes
  • fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente,
  • belebende Behandlung - reichliches Trinken, Bettruhe, Vitamintherapie.

Bei solchen Komplikationen wie der Windpocken-Lungenentzündung sollte die Behandlung in einem Krankenhaus erfolgen. Angesichts der Spezifität des Erregers bringen antibakterielle Wirkstoffe keine Erleichterung. Die etiotropische Therapie basiert auf der Einführung von Antivirusmitteln und Immunglobulinen.

Es kommt vor, dass eine Lungenentzündung 10-14 Tage mit Fieber und Husten beginnt. Diese entzündlichen Veränderungen sind jedoch keine spezifischen Komplikationen der Windpocken, sondern ein Hinweis auf den Eintritt der sekundären Bakterienflora.

Die Diagnose erfolgt nach einer Röntgen- und mikrobiologischen Analyse der Lungenentladung. Die Behandlung besteht aus der Verschreibung von Antibiotika, entzündungshemmenden, mukolytischen und schleimlösenden Medikamenten. Diese Art von Lungenentzündung wird nicht als Windpocken-Lungenentzündung bezeichnet.

Behandlung der Windpocken-Pneumonie bei Erwachsenen

  1. Wenn der Krankheitsverlauf von einem starken Husten begleitet wird und Blut im Auswurfmittel Auswurf vorhanden ist, werden hämostatische Medikamente verschrieben, zum Beispiel:
  • "Aminocapronsäure".
  • Tranexam.
  1. Zur Linderung des Fiebers bei Varicella-Pneumonie wird eine Infusionstherapie verordnet, die auch dazu beiträgt, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Kontraindikationen für die Anwendung dieser Methode ist vazidilatatsiya und das Vorhandensein von blutenden inneren Organen. In diesem Fall ist es strengstens verboten, das Blutvolumen im Körper zu erhöhen.
  2. Wenn eine Pneumonie nach Windpocken beobachtet wird, werden nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente als fiebersenkende Medikamente eingesetzt: „Ksefokam“, „Olfen“, „Ibuprofen“.
  3. Um Schmerzen zu beseitigen, verschrieben Beschwerden "Analgin", "Papaverin", "Dimedrol".
  4. Verwenden Sie zur Desensibilisierung Medikamente wie "Suprastin", "Tavegil" 2 ml, die intravenös verabreicht werden.
  5. Um das ursprüngliche Virus wirksam zu bekämpfen, wird eine ätiologische Therapie verschrieben. Ernennen Sie dazu eine Infusion von "Gerpevir" in einer Menge von 5 ml pro 1 kg Körpergewicht, die dreimal täglich verabreicht wird. Wenn Lungenentzündung bei Windpocken Symptome in Form von Immunschwäche auslöst, müssen Sie "Gerpevir" eingeben, um 10 ml pro 1 kg Patientengewicht einzugeben.
  6. Antibiotika zur Behandlung werden verwendet, wenn eine bakterielle Pneumonie diagnostiziert wird. Drogen in dieser Gruppe nur von einem Arzt aufgrund vieler Faktoren ernannt.

Erste Hilfe

Zu Hause ist die Behandlung einer Lungenentzündung nach Windpocken nicht möglich, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie dringend einen Arzt aufsuchen müssen. Sorgen Sie für frische Luft, öffnen Sie die Fenster, lüften Sie den Raum.

Bei der Aufnahme des Patienten in das Krankenhaus besteht das Erste darin, die Symptome zu stoppen, die Leistungsfähigkeit der Atmungsorgane sicherzustellen und das Versagen der Atemwege zu beseitigen.

Ärzte berichten über Sättigung und Atembewegungen, wenn der Index weniger als 95% beträgt. Schließen Sie eine Sauerstoffmaske an, um die Atmung zu erleichtern.

Wenn der Sättigungsindex weniger als 85% beträgt, muss der Patient durch Anschließen eines speziellen Geräts in die künstliche Beatmung überführt werden.

Wie manifestiert sich Windpocken?

Vom Zeitpunkt der Infektion mit dem Virus bis zu den ersten Anzeichen der Krankheit vergehen durchschnittlich 11 bis 21 Tage (Inkubationszeit). Während dieser späten Periode dringt der Erreger der Varizellen aus dem Atmungsepithel in die Lymphe, dann in das Blut ein und wird bei der Multiplikation auf alle Organe verteilt. Der Patient kann Schwäche und Müdigkeit, Schlafstörungen verspüren. Während der Inkubationszeit von Windpocken am Tag vor Ausbruch des Ausschlags wird der Patient für andere ansteckend. Die Gesundheit verschlechtert sich, die Temperatur steigt.

Wie sieht Windpocken aus? Das Varicella-Zoster-Virus befällt hauptsächlich die Epithelzellen der Oberflächenschicht der Haut. Als Folge ihres Todes und der Entwicklung von Ödemen des umgebenden Gewebes kommt es zu einem für Windpocken spezifischen Ausschlag an Haut und Schleimhäuten. Es hat mehrere Entwicklungsstadien und kann auf jeder von ihnen bleiben, wobei der Verlauf der Krankheit nach Schweregrad bestimmt wird. Stadien der Hautausschlagstransformation: Macula - Papule - Vesikel - Kruste - Heilung, Narbe oder Pustel. An den Schleimhäuten (an der Bindehaut des Auges, im Hals, im Mund) befindet sich: Makula - Papulie - Vesikel - Erosion - Heilung.

Es gibt folgende Arten von Windpocken (einige können Komplikationen verursachen):

  1. Typische Lichtform. Charakteristischer befriedigender Zustand ohne Vergiftungssymptome, niedrige Temperatur, geringer Hautausschlag mit starkem Polymorphismus, Gießen nicht mehr als 3 Tage, ohne Enanthem.
  2. Typische moderate Form Windpocken - mäßige Vergiftung, die Körpertemperatur steigt bei wiederholten Hautausschlägen auf bis zu 39 Grad und hält bis zu 5 Tage an. Der Ausschlag ist reichlich, es gibt Enanthemen. Die Diagnose der Erkrankung anhand der Morphologie des Hautausschlags ist problemlos möglich.
  3. Typische schwere Form geht von hohen (bis zu 40 Grad) Temperatur, starke Vergiftung aus. Ein üppiger Hautausschlag im Gesicht, am Rumpf, an den Schleimhäuten, den Genitalien, am Kopf. Symptome einer Schädigung des Gehirns und des Nervensystems. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen durch die inneren Organe und die pyogene Infektion ist hoch.
  4. Atypisch rudimentär (versteckte Form). Sie wird oft vermisst, wenn man bedenkt, dass das Kind gesund ist. Diese Form wird beobachtet, wenn ein Baby, das jünger als drei Monate ist, mütterliche Antikörper im Blut hat, erkrankt ist oder wenn Immunglobulin zur Vorbeugung verwendet wurde. Diese Form der Krankheit ist aus epidemischer Sicht gefährlich, da sie ihre Infektiosität behält.
  5. Atypisch gangränöse Form. Wenn virale Windpocken durch die mikrobielle Flora kompliziert sind, ist auf Grund der reduzierten Immunität eine eitrige Fusion und Nekrose von Gewebe mit schwerer Vergiftung und einem sehr ernsten Allgemeinzustand möglich. Daher ist es wichtig, das Hautausschlag gründlich zu behandeln, die Behandlung mit grüner Farbe und andere Antiseptika (z. B. Calamin). Antivirale oder Zinksalbe kann verwendet werden.
  6. Atypisch hämorrhagische Form Es ist sehr schwer zu behandeln und hat eine schlechte Prognose.
  7. Generalisierte Form Windpocken treten mit der Beteiligung innerer Organe und der Entwicklung von multiplem Organversagen auf. Es kann von geschwächten Neugeborenen und Erwachsenen, die eine Immunsuppressiva oder eine Chemotherapie erhalten, betroffen sein.

Wie man Windpocken und ihre Komplikationen verhindert

Windpocken sind im Durchschnitt etwa zwei Wochen lang ansteckend. Die ansteckende Periode dauert vom Beginn des Prodroms (ein oder zwei Tage vor dem Auftreten der ersten Elemente des Ausschlags) und bis die Krusten abfallen. Der Träger der Krankheit ist nur eine Person, daher sollte der Patient während der gesamten Krankheitsphase keinen Kontakt zu gesunden Kindern haben und nicht in Kindergärten und Schulen gehen. Da das Virus ein zweites Mal Herpes Zoster verursacht, ist es notwendig, den Kontakt dieser Patienten mit gesunden Kindern auszuschließen. Die Dauer der Infektionsperiode gleichzeitig - bis zum Verschwinden des Hautausschlags.

Um bakteriellen Komplikationen vorzubeugen, ist es notwendig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, regelmäßig zu waschen, in Kräuterabkühlungen und einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat zu baden. Der Arzt verschrieb uns Zeit, um antivirale oder antibakterielle Medikamente einzunehmen.

Der wirksamste Weg, Windpocken zu verhindern, ist eine spezifische Impfung, insbesondere eine Impfung von Kindern unter einem Jahr.

Windpocken-Symptome

Bei Erwachsenen, die älter als 17 Jahre sind, sind Windpocken nicht mehr als 10% aller Fälle von Morbidität. Da der Erreger weit verbreitet ist, werden sie meist schon im Vorschulalter infiziert. Nach der Krankheit bleibt eine lebenslange Immunität bestehen, daher manifestiert sich Windpocken bei einem Erwachsenen nur beim ersten Kontakt mit dem Varicella-Zoster-Virus. Der menschliche Körper hat keinen verlässlichen Schutz gegen den Erreger entwickelt und lebt daher nach dem Leiden an Windpocken in einer inaktiven Form in den Nervenganglien. Es gibt Informationen, dass während der Hormontherapie, der Chemotherapie von onkologischen Erkrankungen, nach Organtransplantationen vor dem Hintergrund einer ausgeprägten Unterdrückung des Immunsystems eine erneute Infektion mit Windpocken möglich ist. In weniger schweren Fällen (Stress, Verschlimmerung chronischer Erkrankungen) manifestiert sich die Aktivierung des Virus in Form von Herpes Zoster.

Behandlung und Vorbeugung von Windpocken bei Erwachsenen

Windpocken bei Erwachsenen umfassen eine fiebersenkende Behandlung, Antihistaminika, Hautausschläge - durch äußere Mittel. С первых дней заболевания требуется активная профилактика тяжелых осложнений. Поэтому лечить ветрянку у взрослых нужно с обязательным применением противовирусных препаратов.Sie werden nicht nur in Form von Salben, sondern auch als Tabletten und Lösungen zur parenteralen Verabreichung verwendet. Die Behandlung von Windpocken bei Erwachsenen beinhaltet die Verwendung von Immunglobulinen, um die Aktivität des Virus zu reduzieren. Benötigt häufig den Anschluss einer Antibiotika-Therapie.

Die Verhütung von Windpocken bei erwachsenen Frauen und Männern beinhaltet den Ausschluss des Kontakts mit der Erkrankten. Da die Krankheit in der Regel schwerwiegend ist und häufig zu Behinderungen führt, ist es wünschenswert, dass die prophylaktische Impfung gegen Windpocken nicht bei Erwachsenen durchgeführt wird. Notfallprävention von Varizellen erfolgt durch Verabreichung von Immunglobulin oder Impfungen spätestens drei Tage nach Kontakt.

Symptome aller Krankheiten finden Sie auf unserer Website im Abschnitt Symptome.

Ursachen für Windpocken

Die einzige Quelle für Windpocken ist eine kranke Person. Der Patient ist vom Beginn der Windpocken an gefährlich und für 3-4 Tage nach dem Auftreten der letzten Blasen. Sie können sich auch von einem Patienten mit Gürtelrose infizieren, weil Diese Krankheit wird durch das gleiche Virus verursacht.

Windpocken werden durch Tröpfchen aus der Luft übertragen (d. H. Wenn sie mit Luft eingeatmet werden) und breiten sich über längere Strecken aus. Das Virus verbreitet sich leicht mit dem Luftstrom durch das Belüftungssystem, Treppen von Boden zu Boden. Es kann auch von der Mutter zum Fötus übertragen werden.

Typische Komplikationen bei Windpocken

Windpocken verursachen Komplikationen, die in direktem Zusammenhang mit der Wirkung des Virus und der Reaktion des Körpers des Patienten stehen. Es ist auch möglich, eine sekundäre Bakterienflora unter Entwicklung einer eitrigen Entzündung anzulagern.

Folgen von Varizellen infolge der Exposition mit dem Virus:

  1. Ein häufiger Hautausschlag an den Schleimhäuten der Atemwege kann zur Entstehung von Varicella tracheitis oder Laryngitis führen. Gleichzeitig hat der Patient einen trockenen rauhen Husten, Schmerzen entlang der Luftröhre und Atemnot.
  2. Mehrere Varicella-Wunden im Mund vermitteln ein Bild einer akuten Stomatitis. Schmerzhaftes Schlucken und Kauen aufgrund von Erosionen im Gaumen, Mundschleimhaut und Zahnfleisch.
  3. Der Vesikelausschlag auf den Genitalien führt bei Männern zur Entwicklung einer schmerzhaften Entzündung der Vorhaut und der Eichel. Bei Frauen sind die Schleimhaut der Genitallippen und die Vulvitis betroffen.
  4. Die häufigsten Auswirkungen von Windpocken sind auf der Haut. Obwohl das Virus nur die oberflächlichsten Schichten der Epidermis infiziert, oft aufgrund von starkem Juckreiz, stören Patienten, insbesondere Kinder, Trocknungskrusten und verkratzen die resultierende Erosion. Dadurch wird die Keimschicht gestört. Dies führt dazu, dass sich bei vollständiger Heilung nach Windpocken Narben bilden. In den meisten Fällen sind sie sehr sanft, allmählich geglättet und verschwinden spurlos innerhalb weniger Monate. In den Falten der Haut und an Stellen, an denen die Haut stark an der Kleidung reibt, sind die tiefen Schichten der Epidermis normalerweise beschädigt. In diesem Fall bleiben die Narben von Windpocken lebenslang bestehen. Ihr charakteristisches Merkmal ist das Fehlen von Melaninpigmenten, bei dem sich trotz ihrer geringen Größe die weißen Spuren vor dem Hintergrund gebräunter Haut bemerkbar machen. Das Entfernen von Spuren von Windpocken hilft bei der Laserkorrektur in einer Kosmetikklinik.
  5. Als Folge einer Virusschädigung der Nervenzellen und der Meningen werden Varicella-Enzephalitis, Meningitis, Schädigungen des Kleinhirns und der Hirnnerven beobachtet. Der Patient hat Kopfschmerzen, zentrale Übelkeit und Erbrechen, Krämpfe und Bewusstlosigkeit, Koordinationsstörungen und Gleichgewicht. Mit der Niederlage peripherer Motoneuronen tritt schlaffe Lähmung auf, das Gesicht kann äußerlich asymmetrisch werden. Neurologische Wirkungen nach Windpocken verlaufen meist günstig. Innerhalb weniger Wochen findet eine vollständige Rückbildung der Symptome und Erholung statt.

Andere Komplikationen bei Windpocken

  1. Windpocken verursachen Komplikationen, die mit einer bakteriellen Entzündung eines blasenartigen Ausschlags verbunden sind. Dies sind eitrige Konjunktivitis und Keratitis, Stomatitis, Balanoposthitis, Vulvitis, Pyodermie. Meistens bleiben anstelle von Pusteln lange aufhellende Pigmentflecken. Bei langwierigen, nicht heilenden Wunden, die durch einen Abszess oder eine Entzündung des Unterhautgewebes kompliziert sind, sind die wahrscheinlichsten Folgen schwere Narben nach Windpocken. Der Grund für die Entwicklung dieser Komplikationen ist meist ein Verstoß gegen die Hygienevorschriften für Hautpflege oder Immunschwäche.
  2. Mit der Ausbreitung des Windpockenvirus oder der Bakterienflora mit dem Blutfluss im ganzen Körper sind solche Komplikationen nach Windpocken wie seröse oder eitrige Arthritis und Bursitis, Myokarditis, Hepatitis, Nephritis möglich. Sehr häufig kommt es zu einem schmerzhaften Anstieg der regionalen Lymphknoten.
  3. Eine komplizierte gangränöse Entzündung der Windpocken der Haut kann Konsequenzen in Form einer oberflächlichen und tiefen Venenthrombophlebitis haben.

Windpocken-Kriterien

Diagnosekriterien für Windpocken sind die folgenden Symptome:

  1. Der Beginn des Ausschlags an 11 - 21 Tagen nach Kontakt mit dem Patienten.
  2. Wellenartig während der Periode des Ausschlags.
  3. Falscher Polymorphismus des Windpockenausschlags (gleichzeitiges Vorhandensein aller Stadien der Entwicklung des Ausschlagselements von der Makula bis zur Kruste auf der Haut des Patienten).
  4. Spezifische Merkmale von Läsionen. Dies sind weiche Einkammer-Blasen in der Oberflächenschicht der Epidermis, oft ohne entzündliche Basis, die ihre Entwicklung mit einer juckenden Kruste vollenden. Immunfluoreszenzanalyse für Windpockenabstriche, Abdruck seröser Blaseninhalte oder deren Mikroskopie (konventionell und elektronisch) identifiziert den Erreger.
  5. Die Gegenwart von Enanthemen.
  6. In zweifelhaften Fällen wird eine Analyse der Antikörper gegen Windpocken durchgeführt - serologischer Bluttest (Reaktion der Komplementbindung) über die Zeit, zweimal im Abstand von mehr als 2 Wochen. Ein Anstieg des Antikörpertiters gegen das Varicella-Zoster-Virus um das Vierfache oder mehr ist unbestreitbar.
  7. Bei der Diagnose von Windpocken deuten periphere Blutuntersuchungen nur auf eine Virusinfektion im Körper des Patienten hin.
  8. Die informativste moderne Forschungsmethode ist die Elektronenmikroskopie des Varicella-Zoster-Virus in der Gewebekultur, die mit einer lebenslangen oder post-mortem-Biopsie eines erkrankten Organs eines Kranken aufgenommen wurde.

Die Differenzialdiagnose von Varizellen wird bei bakteriellen Hautläsionen (Streptodermie), allergischem Hautausschlag, Pocken, einer komplizierten Form der Herpesinfektion und anderen morphologischen Infektionen vom Virustyp durchgeführt.

Windpockenbehandlung

Das beste Mittel gegen Windpocken ist ein Impfstoff gegen Windpocken. Der Okavaks-Impfstoff wurde bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts von japanischen Wissenschaftlern entwickelt. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurde bestätigt. Der Impfstoff gegen Windpocken kann in den ersten drei Tagen nach Kontakt mit den kranken Windpocken oder Herpes Zoster auch zur Notfallimpfung verwendet werden. Die Impfung ist insbesondere für Kinder mit Immundefekten, schweren chronischen Erkrankungen und Jugendlichen angezeigt.

Das Präparat zur Impfung gegen Windpocken hat einen niedrigen Preis, gleichzeitig bildet eine einzelne Immunisierung eine vollständige und dauerhafte Immunität. In einigen Regionen ist die Impfung gegen Varizellen im Immunisierungsprogramm enthalten. In diesem Fall kann jeder kostenlos impfen.

Prinzipien der Windpockenbehandlung

Bei Auftreten von Symptomen umfasst die Behandlung von Windpocken folgende Grundprinzipien:

  1. Einschränkung aller Arten von Lasten. Für die Zeit der Temperaturanstiege oder bei neurologischen Manifestationen - Bettruhe.
  2. Reichliches Getränk von Obst- und Beerenfruchtgetränken.
  3. Diät basiert auf Milchprodukten, Obst und Gemüse. Kohlenhydratrestriktion mit normalem Proteingehalt.
  4. Die strikte Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene, insbesondere zur Kontrolle der Sauberkeit der äußeren Genitalorgane und der natürlichen Hautfalten. Tägliche Dusche oder schnelles Bad. Reiben Sie die Haut nicht mit einem Handtuch und Waschlappen ab, reiben Sie die gebildeten Krusten nicht ab.
  5. Antipyretika kühlen die Temperatur über 38 Grad. Paracetamol in Suppositorien, Suspensionen oder Tabletten ist eine geeignete Zubereitung. Einem Arzt kann Ibuprofen verschrieben werden. Windpocken erfordern die Behandlung von Aspirin, insbesondere bei kleinen Kindern. Es kann sehr schwere Schäden an der Leber verursachen, sogar zum Tod.
  6. Antihistaminika (Suprastin, Tavegil, Diazolin, Fenkrol), wie von einem Arzt verordnet. Sie beschleunigen das Trocknen von Krusten und lindern den Juckreiz von Windpocken.
  7. Externe Heilmittel zur Behandlung von Hautausschlägen (Salbe, Gel, Paste, Alkohol und Wasserlösungen) werden täglich nach dem Baden angewendet. Sie lindern den Juckreiz, beschleunigen das Austrocknen und Abfallen von Krusten und heilen bakterielle Komplikationen. Stellen Sie sicher, dass Sie den Mund spülen und mit antiseptischen Lösungen der palpebralen Spalte mit Enantemen im Hals oder auf der Konjunktiva spülen.
  8. Antivirale Medikamente ("Acyclovir", "Panciclovir", "Virolex", Adenin-Arabosid) in Form von Salben, Tabletten zur oralen Verabreichung oder Injektion. "Acyclovir" in Windpocken stoppt die Vermehrung des Virus, verringert die Intensität des Ausschlags. Dieses Huhnpockenarzneimittel besitzt eine immunstimulierende Wirkung und beugt der Verallgemeinerung der Infektion und schweren Komplikationen vor.
  9. Die Behandlung von Windpocken mit Hilfe einer antibakteriellen Therapie oral, parenteral oder äußerlich in Form von Salben oder Pulver ist nur mit nachgewiesener Anhaftung bakterieller Komplikationen gerechtfertigt.
  10. Bei schweren Krankheitsfällen nur im Infektionskrankenhaus zu behandeln. Bei Komplikationen der Windpocken werden hier Behandlungsmethoden eingesetzt, um lebensbedrohliche Zustände und Resteffekte zu verhindern.
  11. Da die Anfälligkeit für das Varicella-Zoster-Virus, die nicht wehtut, nahezu 100% beträgt, ist es unerlässlich, dass ein Patient, der identifiziert wird, während der gesamten Infektionsperiode schnell von den Gesunden isoliert wird. In organisierten Kindergruppen wird der Ausbruch von Windpocken unter Quarantäne gestellt.

Grundsätze der Windpockenprävention

Zur nichtspezifischen Prävention von Varizellen gehören folgende Aktivitäten:

  1. Isolation eines kranken Kindes von gesunden Kindern und Verbot des Besuchs eines organisierten Teams bis zur vollständigen Genesung.
  2. Durchführung präventiver Quarantänemaßnahmen und Überwachung des Kontakts im Zeitraum von 11 bis 21 Tagen nach dem Kontakt mit dem Patienten. Eine sanitäre Behandlung der Räumlichkeiten, um sich nicht anzustecken, ist nicht erforderlich. Genügend regelmäßige Lüftung und Nassreinigung.
  3. Antivirale Medikamente wie Aciclovir zur Vorbeugung von Windpocken werden nicht angewendet, die Einnahme kann jedoch die Aktivität des Hautausschlags reduzieren und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.
  4. In geschlossenen Kindergruppen wird Kindern bis zu einem Jahr, die am ersten Tag des Kontakts mit Windpocken geschwächt sind, ein spezifisches Immunglobulin injiziert, wodurch es möglich wird, nicht krank zu werden oder eine Krankheit in leichter oder abortiver Form zu erleiden.

Im letzten Jahrzehnt ist eine spezifische Immunprävention von Windpocken verfügbar geworden.

Impfung gegen Windpocken

Die Impfung gegen Windpocken begann nach der Entwicklung des Oka-Impfstamms in Japan im Jahr 1974 und der Herstellung des ersten Okavaks-Impfstoffs auf dessen Grundlage. In der Zukunft haben die Pharmakonzerne GlaxoSmithKline und Merck & Co die Impfstoffe "Varilriks" bzw. "Varivaks" produziert. In den Vereinigten Staaten wurde die Varizellenimpfung seit 1995 in den nationalen Kalender für die obligatorische Impfung aufgenommen. In den meisten anderen Ländern erfolgt die Impfung nach epidemischen Angaben für Personen, bei denen ein Risiko der Entwicklung von Komplikationen der Krankheit besteht, sowie im Rahmen regionaler Impfprogramme.

Der Impfstoff gegen Windpocken ist imstande, eine sehr dauerhafte und dauerhafte Immunität im Körper zu bilden. Es eignet sich für Notfall- und Routineimpfungen. In den ersten 72 Stunden nach Kontakt mit dem Patienten hergestellt, bietet der Impfstoff einen nahezu 100% igen Schutz vor Infektionen. Eine Impfung gegen Windpocken wird ab einem Alter von 12 Monaten mit dem Okavaks-Impfstoff einmal oder mit dem Varilrix-Impfstoff zweimal mit einem Intervall zwischen den Injektionen von 1,5 bis 3 Monaten durchgeführt. Es wurden keine schwerwiegenden Komplikationen durch die Impfung berichtet. Daher kann der Varicella-Impfstoff bei Menschen mit Immundefekten oder schweren chronischen Erkrankungen angewendet werden.

In einem Bereich unserer Website finden Sie Informationen zur Impfung gegen Tollwut, Parkinson, Gallensteinerkrankung.

Windpocken bei Kindern

Windpocken treten in 90% der Fälle genau in der Kindheit auf. Am häufigsten fallen Kinder zwischen 4 und 9 Jahren. In dieser Zeit wird der günstigste Verlauf der Erkrankung mit der geringsten Anzahl von Komplikationen festgestellt. Windpocken sind im Alter zwischen 6 Monaten und 4 Jahren und über 10 Jahren viel seltener, beginnen jedoch und entwickeln sich härter. Babys bis zu 6 Monaten sind durch mütterliche Antikörper geschützt. Daher sind Windpocken bei Säuglingen selten und sie erkranken häufiger in milder Form.

Merkmale der Windpocken bei Kindern

Das Kind ist in der Zeit, die zwei Tage vor dem Hautausschlag beginnt und bis die Krusten abfallen, für andere ansteckend. Daher beginnt die Quarantäne im Kindergarten mit dem ersten Krankheitsfall und dauert 21 Tage ab dem Zeitpunkt, an dem das letzte kranke Kind identifiziert wurde. Darüber hinaus sind nicht nur pädiatrische Windpocken für nicht kranke Kinder epidemisch gefährlich. Das Varicella-Zoster-Virus kann lange Zeit inaktiv bleiben und bei einem geschwächten Immunsystem bei Erwachsenen Herpes-Zoster verursachen. Bei Kontakt mit solchen Patienten nach der Inkubationszeit treten auch Anzeichen von Windpocken bei Kindern auf, die dies noch nicht hatten.

Für milde und mittelschwere Windpocken bei Kindern wird eine Heimbehandlung angeboten. Sobald die ersten Symptome auftreten, wird das Kind reichlich bewässert und in eine Milch-Gemüse-Diät überführt. Der Ausschlag jeden Tag nach dem hygienischen Bad ohne Waschlappen muss sorgfältig mit Anilin-Farbstoffen und Tannin-Lösung, die desinfizierende und trocknende Eigenschaften aufweisen, geschmiert werden. Aus antipyretischen Gründen ist die Behandlung von Windpocken bei Kindern mit Aspirin verboten, da dies bei Kindern mit einer Virusinfektion zu einem lebensbedrohlichen Ray-Syndrom führen kann. Bei hohen Temperaturen wird empfohlen, Paracetamol und Ibuprofen zu verwenden. Bei der Diagnose von Windpocken bei Kindern wird eine Antibiotika-Behandlung nur bei Zusatz von mikrobiellen Komplikationen verordnet. Antivirale Medikamente wie Acyclovir reduzieren die Schwere der klinischen Symptome der Krankheit und werden verwendet, um lebensbedrohliche Komplikationen bei geschwächten Kindern zu verhindern.

Teenager Windpocken

Windpocken treten bei Jugendlichen in weniger als 10% aller Fälle auf. Dies liegt an der hohen Anfälligkeit für den Erreger des menschlichen Körpers, seiner breiten Verbreitung sowie den engen Kontakten in großen Gruppen von Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren, die zur schnellen Ausbreitung der Krankheit beitragen. Daher werden Windpocken bei Jugendlichen im Alter von 14 Jahren nur selten erfasst.

Merkmale der Windpocken bei Jugendlichen

Ein gesunder Teenager kann sich von einem Windpockenpatienten oder Herpes Zoster infizieren. Die Inkubationszeit über 16 Jahre dauert 14 bis 17 Tage, maximal 22 Tage. Im Körper eines Kindes ab 15 Jahren kommt es zu gewalttätigen Prozessen der hormonellen und körperlichen Umstrukturierung. Sie bestimmen die Verwundbarkeit und Sensibilität. Häufige Ausfälle in der Immunabwehr bestimmen die Anfälligkeit von Jugendlichen für alle Infektionen und ihre schwache Resistenz. Daher wird empfohlen, dass Kinder, die nicht 14 Jahre alt oder älter als 14 Jahre sind, geimpft werden.

Es gibt bestimmte Anzeichen von Windpocken bei Jugendlichen:

Wenn ein Teenager aufgrund von starkem Juckreiz und einem hohen Risiko eitriger Komplikationen an Windpocken erkrankt ist, sollte der sorgfältigen Behandlung von Hautausschlägen und Schleimhäuten mit antiseptischen Lösungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

  1. Ausgeprägte Symptome der Prodromalperiode. Ungefähr 30 Stunden vor Ausbruch des Ausschlags kommt es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, starken Kopf- und Muskelschmerzen, allgemeiner Schwäche und einem starken Intoxikationssyndrom. Enzephalische Manifestationen in Form von krampfartigen Zuckungen, Photophobie sind möglich.
  2. Reichlich juckendeHautausschlagauf der Haut und den Schleimhäuten. In der Periode des Ausschlags erscheinen frische Elemente durch wiederholte „Stöße“, so dass nach 5–7 Tagen fast die gesamte Haut mit Elementen mit unterschiedlichem Reifegrad bedeckt ist.
  3. Wellen gehen mit einer erheblichen Verschlechterung des Allgemeinzustandes einher.
  4. Tendenz zur pustulösen Wiedergeburt. Bei Kindern zwischen 14 und 16 Jahren treten häufig Komplikationen wie Pyodermie, Abszesse, Phlegmone und Fasziitis auf. Nach dem Abfallen der Krusten ist die Wahrscheinlichkeit von Pigmentflecken und Narbenbildung wahrscheinlicher.
  5. Die Krankheit ist selten leicht. Je älter ein Teenager ist, desto häufiger werden mittelschwere und schwere Formen der Krankheit erfasst.
  6. Hohe Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Komplikationen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Virus und der Mikroben im Körper. Myokarditis, Pneumonie, Arthritis, Nephritis, Schleimbeutelentzündung, Arthritis, Hepatitis, Enteritis, Keratitis, Sepsis können auftreten. Gangränöse und hämorrhagische Formen der Krankheit werden aufgezeichnet.

Erwachsene Windpocken

Windpocken bei Erwachsenen über 17 sind nicht mehr als 10% aller Fälle. Da der Erreger weit verbreitet ist, infizieren sie sich meist schon im Vorschulalter. Nach der Krankheit bleibt eine lebenslange Immunität bestehen, daher manifestiert sich Windpocken bei einem Erwachsenen nur beim ersten Kontakt mit dem Varicella-Zoster-Virus. Организм людей не выработал надежной защиты от возбудителя, в связи с чем он после перенесенной ветряной оспы продолжает в жить в неактивной форме в нервных ганглиях.Es gibt Informationen, dass während der Hormontherapie, der Chemotherapie onkologischer Erkrankungen nach Organtransplantationen vor dem Hintergrund der ausgeprägten Unterdrückung des Immunsystems, die Möglichkeit besteht, erneut mit Windpocken krank zu werden. In weniger schweren Fällen (Stress, Verschlimmerung chronischer Erkrankungen) manifestiert sich die Aktivierung des Virus in Form von Herpes Zoster.

Windpocken während der Schwangerschaft

Da Menschen sehr anfällig für Windpockenerreger sind, wird die Krankheit in 90% der Fälle im Kindesalter toleriert. Daher sind nur etwa 5% der schwangeren Frauen dem Risiko ausgesetzt, sich zu erholen und sich von dieser Infektion zu erholen. Aufgrund der physiologischen Abnahme der Immunität besteht jedoch in jedem Stadium der Schwangerschaft mit der Entwicklung von Herpes Zoster das Risiko einer Virusaktivierung. Laut Weltstatistiken werden Windpocken während der Schwangerschaft in etwa 5 Fällen pro tausend Geburten beobachtet. Die Häufigkeit von Herpes zoster beträgt jeweils etwa 2 Fälle.

Merkmale der Windpocken während der Schwangerschaft

Windpocken während der Schwangerschaft treten auf, wenn eine Frau, die nicht an Varicella Zoster litt, von einem Patienten mit Windpocken oder Herpes Zoster infiziert wurde. Der Erreger dringt durch Lufttröpfchen oder durch Kontakt in den Körper ein, wird durch das Epithel der Atemwegsschleimhaut eingeführt und wird sich mit Blut im ganzen Körper ausbreiten. Die Dauer der Inkubationszeit beträgt 14 bis 17 Tage, seltener - bis zu 21 Tage.

Während des Tragens des Kindes werden die Schutzfaktoren immer gehemmt, um die immunologisch fremde Mutter der Fötusmutter zu erhalten. Deshalb:

  1. Windpocken treten bei schwangeren Frauen normalerweise in mäßiger und schwerer Form auf.
  2. Die Symptome der Krankheit sind ausgeprägter: hohes Fieber, schwere Vergiftung und Kopfschmerzen, ein sehr häufiger Hautausschlag.
  3. Atypische Formen der Krankheit (hämorrhagisch, gangränös, viszeral) sind viel häufiger.
  4. In etwa 30% der Fälle sind Windpocken bei schwangeren Frauen durch Herpes-Pneumonie kompliziert. Je länger die Trächtigkeitsdauer ist, desto höher ist auch das Risiko eines schweren Atemstillstands. Wenn in einer Bevölkerung die Sterblichkeitsrate dieser Krankheit höchstens 20% beträgt, kann sie während der Schwangerschaft ohne intensive Behandlung 45% erreichen.
  5. Frauen leiden während der Schwangerschaft häufiger an neurologischen Komplikationen, Anzeichen dafür sind Enzephalitis und vorübergehende zerebelläre Ataxie.

Windpocken und Schwangerschaft sind eine viel ungünstigere Kombination als Herpes Zoster. Im Körper einer Frau in der zweiten Ausführungsform gibt es immer schützende Antikörper, die die Mutter und den Fötus vor Komplikationen schützen.

Die Schwangerschaft nach Windpocken verläuft günstig. Nach der Genesung findet die Empfängnis und Schwangerschaft des Fötus vor dem Hintergrund eines guten Niveaus an Immunschutzfaktoren statt.

Die Wirkung von Windpocken auf den Fötus

Die negative Wirkung der Windpocken auf die Schwangerschaft wird durch eine Zunahme der Anzahl spontaner Unterbrechungen im ersten Trimester, eine Zunahme schwerer Missbildungen und Fälle von fötalem Tod bestätigt. Wenn die Windpocken in späteren Stadien auftreten, steigt die Häufigkeit der Frühgeburt. Außerdem hat das Kind das Risiko, angeborene Windpocken zu entwickeln.

Windpocken in der frühen Schwangerschaft erhöhen das Risiko für die Entwicklung von Defekten des Nervensystems und des Knochensystems im Fetus (Hypoplasie der Gliedmaßen, Finger und Rippen, Atrophie der Großhirnrinde und der Augäpfel, Netzhautanomalien). Kinder werden mit rauen Narben auf der Haut und Zysten im Gehirn geboren. In der zweiten Hälfte beeinflusst Windpocken die Schwangerschaft bereits weniger stark. Je nach Infektionszeitpunkt vor der Geburt werden Kinder entweder mit den Symptomen angeborener Varizellen geboren, die als generalisierte Infektion mit hohem Todesrisiko auftreten, oder erkranken kurz nach der Geburt an neonatalen Pocken.

Hauptsymptome von Varizellen

Die Pathologie, die mit Infektionskrankheiten im Kindesalter zusammenhängt, weist eine Reihe von bestimmten Anzeichen auf, die nur für sie typisch sind, und eine bestimmte Abfolge von Stadien.

Am Ende der Inkubationszeit (der Zeit der Entstehung einer Masse von Krankheitserregern, die zum Ausbruch der Krankheit führen können) beginnt die Prodromphase - die erste Reaktion des infizierten Organismus auf den Beginn einer Virusinvasion.

Aber erst mit dem Beginn seiner Massenwanderung durch das Blut mit Lokalisierung in der oberen Schicht der Schleimhäute und der Haut (ihrer Epidermis) manifestiert sich die Krankheit in ihrer ganzen Kraft.

Die Ausschlagsphase beginnt mit einem charakteristischen „Spritzen“ - dem Hinzufügen neuer Sypnyh-Elemente zu den vorhandenen. Der Prozess ist in der Natur wellig und beruht auf der Erzeugung neuer Krankheitserreger und deren anschließender Einführung in die Haut und die Schleimhäute.

Ein typisches Symptom der Krankheit ist der Polymorphismus loser Elemente bei gleichzeitiger Existenz:

  • Hauptherde der Hyperämie,
  • Flecken
  • Papeln (erhöhte Stellen ohne Hohlraum im Inneren),
  • Vesikel (Papeln, die in den Zustand von Mikrobläschen übergegangen sind),
  • auch ein Vesikel, aber mit zentralem Nabelabsaugung,
  • die Vesikel trocknen aus;
  • vollständig zu einem Zustand von Krusten (Krusten) Strukturen Ausschlag getrocknet.

Die Krankheit endet mit einem sichtbaren Ende der entzündlichen Veränderungen der Haut der Haut und der Schleimhäute mit der Bildung einer nicht sterilen Immunität. Die überlebenden Varicella-Viren sind in den Strukturen des Nervensystems lokalisiert und können einen wiederholten Krankheitsfall verursachen, jedoch keine Gürtelrose, sondern eine Gürtelrose.

Spezifische und unspezifische Symptome

Neben einem Hautausschlag (Exanthem) manifestiert sich die Erkrankung als weiteres Symptom für Windpocken - Enantheme (Läsionen an den Schleimhäuten). Enanthema-Elemente machen die gleiche Entwicklung wie Hautausschlag.

Die Erreger, die in der Oberflächenschicht der Schleimhaut lokalisiert sind und die Gewebechemie verändern, führen zu einer Erhebung über der Höhe der Abdeckung, wobei sich an der Oberseite eine mit Flüssigkeit gefüllte Mikrokavität (Serum oder Knötchen mit einer Masse von Viren in ihrem Volumen) bildet.

Aufgrund des obsessiven Juckreizes in der Enanthuszone besteht ein unbewusster, starker Drang, die durch die Krankheit geschädigte Stelle zu zerkratzen, was zu deren Schädigung führt (oder die Öffnung der Blasen tritt spontan auf).

Die Heilung der Geschwüre, die sich beim Öffnen der Bläschen in der Mundhöhle gebildet haben, erfolgt ohne Narbenbildung, wobei die Lokalisation auf der Hornhaut der Trübungsbereich bleibt - der Dorn.

Wenn Exo- und Enantheme Symptome für Windpocken sind, dann ist Husten ein nicht spezifisches Symptom dafür.

Warum treten Husten und Schnupfen auf?

Es gibt mehrere Gründe für das Auftreten.

Der Hustenreflex entsteht durch Reizung der Atemwege durch:

  • ihre Austrocknung aufgrund von allgemeiner Austrocknung,
  • Aktivierung der eigenen mikrobiellen Flora (Mundhöhle, Mund und Nasopharynx),
  • direkte toxische Wirkungen von Virusgiften auf das Epithel unter Beteiligung von Rezeptoren, die für den Hustenreflex verantwortlich sind.

Durch die Entwicklung der Krankheit kommt es zu einer starken Dehydratation des Körpers mit der Umverteilung von Flüssigkeit zu Gunsten lebenswichtiger Organe (Herz und Gehirn). Die Atemwege gehören nicht zu solchen, daher verschlechtert sich die Durchblutung. Das Trocknen des Epithels und der Luftdurchtritt durch die Atemwege sind heißer und trockener als üblich, da die Körpertemperatur ansteigt.

Änderungen in den Eigenschaften der Schleimhäute (ihre Lockerung) führen zu einer Erhöhung der Aktivität der Mikroben, die den Oropharynx bewohnen, und die verstärkte Reizung kommt in das ödematöse Stadium, was zu einer verstärkten Husten- und Rhinitis führt.

Der Hauptreizstoff der Hustenrezeptoren ist der Auswurf, der während des Entzündungsprozesses im oberen Atemtrakt gebildet wird, und die Zunahme des Ödems verschlimmert die Störung des Gasaustauschs weiter, was zu noch stärkeren Stoffwechsel- und Energieproblemen im Körper und zu noch mehr Dehydrierung und Vergiftung führt.

Was sind gefährliche Komplikationen und warum muss dringend ein Arzt konsultiert werden?

Husten ist ein Versuch, Auswurf und Entzündungserreger in ihnen loszuwerden, die sich jetzt nicht nur auf den Oberflächen der Schleimhäute vermehren, sondern auch in die tieferen Schichten eindringen.

In dieser Phase des Prozesses erhöht es jedoch nur die Reizung der Schleimhäute und führt zu einer Zunahme ihres Ödems. Die Wachstumsrate des letzteren kann so schnell sein, dass es zu einer Verstopfung (Verstopfung) des Atmungssystems führt, die vom Erstickungstod betroffen ist.

Die Infektion, die Läsionen der Atmungsorgane verursacht, besteht meistens aus einer gemischten Zusammensetzung, es handelt sich um eine gemischte Infektion von Viren und Mikroben. Darüber hinaus tragen die Mikroorganismen jeder Spezies zur Zerstörung des Körpers bei, wodurch die Störungen des Chemismus in allen Geweben - vom Gehirn bis zur Haut - weiter verstärkt werden.

Erste Symptome und Hustenentwicklung

Die ersten Anzeichen eines Prozesses, der in den Atmungsorganen begonnen hat, sind die Empfindung der Erscheinung eines Fremdkörpers (Staub, Haare), den man loswerden möchte. Meistens ist es jedoch ein Gefühl der Trockenheit, was zu Halsschmerzen führt. Der Körper versucht, ihn durch den Hustenreflex loszuwerden.

Aber der Beginn des Hustens verursacht noch akutere Irritationen, und der Prozess erhält einen kreisförmigen Charakter: Je stärker der Husten, desto stärker der Drang dazu.

Begleitsymptome sind eine zunehmende Hyperämie und eine zunehmende Schwellung der sichtbaren Schleimhäute sowie eine Erhöhung ihrer Empfindlichkeit gegenüber dem Grad des Auftretens des Würgereflexes, entweder während der Rachenuntersuchung oder infolge des Hustens selbst.

Die Zunahme des Schleimhautödems führt zu einer Zunahme der Erstickungssymptome und Anzeichen einer Hypoxie des Gehirns:

  • Kurzatmigkeit
  • Schwellung der Halsvenen,
  • die karminrote oder bläuliche Farbe der Gesichts- und Halshaut,
  • Geräusche im Kopf,
  • schwindel,
  • Herzschlag

Windpocken-Lungenentzündung

Windpocken können nicht nur zu Störungen des Pharynx, der Trachea und der Bronchien führen, sondern auch zu Veränderungen im Bereich des Lungengewebes - Lungenentzündung.

Sie wird nicht so sehr durch die direkte Wirkung der Erreger selbst verursacht, als durch den Einfluss ihrer Toxine, was zum Abbau der Mikrozirkulation in den Lungenbläschen führt. Auch das Einbringen von Bakterien und Viren in die Alveolen bei Zwangsatmung ist unvermeidlich.

Während des Lungenprozesses, verursacht durch virale oder mikrobielle Toxine, wird nicht nur der Gasaustausch gestört.

Die Lähmung der Kapillaren (Erhöhung der Permeabilität ihrer Wände) führt zum Schwitzen der flüssigen Blutfraktion in das Lumen der Alveolen - das "Fluten" der Lunge tritt auf, bedingt durch Veränderungen der biochemischen Prozesse im ganzen Körper mit einem Zusammenbruch der Funktionen ihrer Organe und Systeme.

Dies bedeutet sowohl die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls im Gehirn, einen Herzinfarkt als auch den Beginn chronischer langsamer Prozesse, die an sich nicht zum Tod führen, von denen sich der Körper jedoch nie erholen wird.

Video von Dr. Malysheva über die Gefahren von Komplikationen:

Pathologische Behandlung

Die Beseitigung des Hustens als Symptom macht keinen Sinn - es ist notwendig, die Ursache zu beseitigen. Daher die Verwendung verschiedener Behandlungsmethoden.

Um den Dehydratisierungs- und Intoxikationsgrad zu reduzieren, ist eine intravenöse Infusion von Salzlösung und niedermolekularen Lösungen sowie eine mikrobielle Aggression erforderlich - die Verwendung antimikrobieller Spektrumsubstanzen (Antibiotika, Sulfonamide und Arzneimittel anderer Kategorien).

Im Falle einer starken Zunahme der Behinderung der Atmungsorgane mit der Verschlechterung des Herz-Kreislaufsystems sind resuszierende Maßnahmen erforderlich.

Bei relativ leichtem Fluss der Windpocken kann der Husten jedoch von selbst passieren. Dies bedeutet nicht, dass Sie passiv auf die Selbstheilung warten müssen. Wenn Sie die ersten Anzeichen eines Halses, der oberen Atemwege, in Form eines Hustens bemerken, sollten Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Vorbeugende Maßnahmen

Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von Husten bei Windpocken (und damit des komplizierten Verlaufs) sind der Beginn einer Stärkung der Immunität weit vor dem Ausbruch der Krankheit.

Eine ausreichend starke Immunität ist eine Garantie dafür, dass Windpocken, die so schnell wie möglich und ohne Komplikationen vergangen sind, zu einer gesunden Genesung führen.

Spezifische Maßnahmen zur Verbesserung der Schutzeigenschaften des Körpers bestehen darin, an der frischen Luft zu bleiben, nachdenklich Tag und Nacht mit ausreichender Ruhezeit, ausgewogener Ernährung, in einem günstigen psychologischen Umfeld zu bleiben und einen möglichen Beitrag zu seinem Aufbau zu leisten.

Video ansehen: Windpocken Symptome, Inkubationszeit und mehr (August 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send