Die Gesundheit von Männern

Wie wird eine zervikale Biopsie durchgeführt und was zeigt sie nach der Entlassung?

Pin
Send
Share
Send
Send


Eine zervikale Biopsie ist eine Probe, die von der Oberfläche des Gebärmutterhalses zur Untersuchung entnommen wurde und deren Zweck darin besteht, bösartige Zellen nachzuweisen. Dieses Verfahren wird nicht nur in Fällen durchgeführt, in denen der Gynäkologe Krebs vermutet, sondern auch, wenn die Frau das Verfahren zur Entfernung eines Polypen oder einer Ektopie (Erosion) durchmachen muss.

Die Biopsie ist die zuverlässigste Methode, um das Vorhandensein eines Krebses festzustellen. In punkto Genauigkeit übertrifft es sogar die Zytologie (Zellsammlung durch Abkratzen aus dem betroffenen oder verdächtigen Schleimhautbereich).

Ohne Biopsie ist es absolut unmöglich zu beurteilen, ob ein Tumor bösartig ist, weshalb das Verfahren den medizinischen Manipulationen vorgeht, die der Gynäkologe in der Zukunft durchführen wird.

Hinweise für das Verfahren

  • Zervikale Erosion - Wenn der Arzt während einer routinemäßigen gynäkologischen Untersuchung eine Ektopie diagnostiziert, bedeutet dies nicht, dass er sofort eine Biopsie durchführen wird. Der Frau wird empfohlen, das betroffene Gewebe zu entfernen, und bevor es entfernt wird, wird es aus einem kleinen Teil entnommen.
  • Dysplasie - ist eine Folge der vernachlässigten Erosion und gilt als präkanzeröser Zustand. Eine Gewebeuntersuchung wird durchgeführt, um das Ausmaß der Erkrankung zu bestimmen.
  • Das Vorhandensein von Genitalwarzen und -polypen am Gebärmutterhals - entscheidet der Arzt, sie zu entfernen, wird vor dem Eingriff immer eine Biopsie durchgeführt.
  • Jegliche sichtbaren Veränderungen im Epithel - dies kann die anomale Struktur des Gefäßnetzwerks, eine Schädigung des Gewebes sowie Schleimhautbereiche sein, die eine negative Reaktion zeigen, wenn sie mit Lugol-Lösung angefärbt werden.
  • Leukoplakie - Bei der Untersuchung sind das Wachstum und die Verdickung der Gewebe am Gebärmutterhals sichtbar. Eine Biopsie ist notwendig, um festzustellen, ob diese Veränderungen ein Hinweis auf einen malignen Tumor sind.

Haben Sie keine Angst, wenn der Gynäkologe während der Erosion (vor dem Entfernen) eine Gebärmutterhalskrebs-Biopsie vorschreibt - dies ist ein Standardverfahren, das gewährleistet, dass der Arzt sicher ist, dass keine Krebszellen vorhanden sind und die Behandlung kein weiteres Wachstum hervorruft.

Gewebeproben für die histologische Untersuchung können auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  • Zielbiopsie - wird am häufigsten durchgeführt. Der Frauenarzt verwendet eine spezielle Biopsienadel.
  • Konchotomnaya - Gewebeproben werden mit einem Werkzeug durchgeführt, das einem Drahtschneider ähnelt. Es wird normalerweise in Fällen verwendet, in denen nicht ein flaches Epithel, sondern ein Kondylom oder Polyp abgeknipst werden muss.
  • Loop - für seine Verwendung wird Elektrokauter verwendet. Es hat die geringsten Schmerzen bei allen vorgestellten Verfahren.
  • Zervikale Konisation - wird verwendet, wenn Dysplasie oder andere maligne Veränderungen im Epithel des äußeren Pharynx nachgewiesen wurden.

Neben diesen Methoden kann die Biopsie auch mit Laser- und Radiowellen durchgeführt werden. Das Prinzip dieser Techniken ähnelt jedoch einer Loopback-Biopsie.

Vorbereitung und Stadien der Biopsie

Konisation des Gebärmutterhalses

Das Gewebe wird relativ schnell von einer oder mehreren Stellen des Gebärmutterhalses zur Forschung genommen. Vor einer Biopsie des Gebärmutterhalses ist eine hygienische Dusche erforderlich, um Gewichte zu heben - dies kann zu einem erhöhten Blutverlust während der Gewebeentnahme führen.

  1. Zunächst untersucht der Arzt den Patienten mit einem gynäkologischen Spiegel. Dies ist notwendig für eine vorläufige Bewertung des Ausmaßes der minimalinvasiven Intervention.
  2. Der Gebärmutterhals wird mit Lugols Lösung, Jod oder Essigsäurelösung angefärbt. Der Frauenarzt untersucht die Reaktion der Gewebe: Die verdächtigen Bereiche bleiben weiß und färben nicht. Von dort wird ein Stück Gewebe für die Forschung mitgenommen.
  3. Eine Biopsienadel wird in die Vagina eingeführt und der Arzt zieht dann ein Stück Schleim aus dem äußeren Muttermund. Viele Frauen sind daran interessiert, eine zervikale Biopsie zu verletzen? Der Zaun ist natürlich empfindlich, aber nicht kritisch. In den meisten Fällen spürt der Patient nur eine Prise (oder mehrere Anpassungen), die 1 bis 2 Sekunden dauert. Innerhalb von wenigen Minuten nach einer Biopsie können nagende Schmerzen auftreten.
  4. Der Gebärmutterhals und die Vagina werden mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Nach 2 - 3 Minuten kann eine Frau den gynäkologischen Stuhl verlassen und nach Hause gehen.

Wenn Sie sich im Voraus mit der Durchführung einer Biopsie vertraut machen, hilft dies, unnötige Ängste vor dem Eingriff zu vermeiden, aufgrund derer sich Frauen manchmal nicht mit der Behandlung von Polypen oder Ektopien trauen.

Zustand des Gebärmutterhalses nach dem Eingriff

Da die Operation minimal ist, gibt es fast keine größeren Blutungen. In den ersten Stunden nach dem Eingriff schwillt der Hals leicht an, rötet sich. In den folgenden Tagen heilt die Wunde.

Flecken nach einer Biopsie des Gebärmutterhalses werden in den meisten Fällen nicht beobachtet. Nur manchmal, nach 2 bis 3 Stunden nach dem Eingriff, werden einige braune Blutstropfen im täglichen Futter der Frau gefunden.

Während der Woche wird empfohlen, keine Gewichte zu heben - dies kann zu einer langsamen Abheilung der Wundränder führen.

Biopsie-Ergebnisse

Ein entnommenes Stück Gewebe wird zur mikroskopischen Untersuchung geschickt. Das Ergebnis ist normalerweise nicht früher als in 2 bis 2,5 Wochen fertig. Auf der Grundlage der erhaltenen Daten bestimmt der Arzt das Behandlungsschema der im Patienten gefundenen Krankheit. Die Ergebnisse der Uterusbiopsie können wie folgt sein:

  • Das Fehlen pathologischer Prozesse bedeutet, dass die Schleimhäute des äußeren Pharynx gesund sind, keine zusätzliche Behandlung erfordern und die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung nicht beeinträchtigen.
  • Gutartige Veränderungen - Endometriose, Endocervicitis, erodiertes Ektropium, gutartige Polypen oder Zysten. Durch dieses Analyseergebnis kann die Patientin ohne Risiko für ihr Leben behandelt werden.
  • Der Vorläufer wird am häufigsten als zervikale Dysplasie bezeichnet, die durch vernachlässigte Erosion auftritt. Dieses Ergebnis der Analyse signalisiert dem Frauenarzt, dass die Frau eine dringende Konisation des äußeren Pharynx benötigt, damit der Tumor nicht den gesamten Zervikalkanal trifft.
  • Maligne Veränderungen - eine mikroskopische Untersuchung zeigt Krebszellen in den Epithelschichten. Dieses Ergebnis bedeutet, dass der Arzt eine gründlichere Untersuchung durchführen, das Krebsstadium feststellen und das Behandlungsschema bestimmen muss.

Die Entschlüsselung einer Biopsie des Gebärmutterhalses sollte nicht unabhängig erfolgen. Es ist besser, die Analyse dem Arzt zu zeigen und auf die genaue Interpretation zu vertrauen. Monatlich nach diesem Eingriff kommt es in der Regel ohne Verzögerung, da die Gewebeentnahme das Hormonhaushalt der Frau nicht verletzt.

Indikationen für die Zervixbiopsie

Bei Verdacht auf pathologische Prozesse im Becken verschreiben diagnostische Verfahren. Zunächst ausgeführt Sichtprüfung Genitalien Nehmen Sie einen Abstrich auf die Flora. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist vorgeschrieben Ultraschallüberwachung und Kolposkopie. Diese Verfahren helfen, die pathologische Stelle zu finden, ihre Struktur kann jedoch nur durch eine Biopsie bestimmt werden. Normalerweise wird es in den folgenden Fällen durchgeführt:

  • zervikale Erosion,
  • Kondylombildung
  • Hyperkeratose,
  • Polypen
  • pathologische Veränderungen in der Struktur des unteren Organsegments.

Eine fortgeschrittene Kolposkopie wird vor der Biopsie durchgeführt. Es ist eine Behandlung des Gebärmutterhalses mit verschiedenen Reagenzien. Abhängig von der Reaktion der pathologischen Zellen wird entschieden, eine Biopsie durchzuführen. Direkte Hinweise für die Umsetzung sind folgende Parameter:

  • Nachweis von jodnegativen oder acetonweißen Punkten bei der Durchführung der erweiterten Kolposkopie,
  • das Vorhandensein von keratinisiertem Epithel am Hals,
  • Erkennung von Feigwarzen oder Polypen während der Untersuchung,
  • das Vorhandensein atypischer Zellen als Ergebnis einer zytologischen Untersuchung.

Gegenanzeigen

Eine Biopsie ist ein chirurgischer Eingriff, daher müssen Sie sich vor der Implementierung mit den Einschränkungen vertraut machen. Mit pathologische Prozesse im Becken das Verfahren ist verboten. Zunächst wird der Fokus der Entzündung beseitigt. Es wird auch nicht empfohlen, eine Biopsie durchzuführen. während der Menstruation, in Verletzung der Blutgerinnung und in Tragzeit eines Kindes.

Biopsietechnik

Die Prozedur wird zu Beginn des Zyklus durchgeführt, und zwar in der Periode von 5 bis 7 tage. Das Prinzip der Implementierung basiert auf der Beteiligung des Gewebes für die Forschung. Die Komplexität der Biopsie hängt davon ab, wie groß die Läsion ist. Die Art der Durchführung wird auf der Grundlage des Krankheitsbildes ausgewählt. Der Gesundheitszustand des Patienten wird berücksichtigt, die möglichen Risiken werden abgewogen. Einige Arten von Verfahren haben nicht nur diagnostische, sondern auch therapeutische Funktionen. Folgende Methoden werden unterschieden:

  • Punktion
  • endocervical,
  • Elektrochirurgie,
  • messer
  • Trepanobiopsie.

Punktion

Diese Methode wird als die einfachste betrachtet. Sie findet im Rahmen einer Routineuntersuchung im Frauenarztamt statt. Das Verfahren impliziert nicht die Verwendung von Vollnarkose. Es dauert weniger als eine Minute. Doktor kneift aus verdächtiges Stück Stoff. An diesem Punkt kann ein leichtes Unbehagen auftreten.

Endocervical

Im Gegensatz zu anderen diagnostischen Methoden wird bei der endozervikalen Biopsie nicht Gebärmutterhalskrebs untersucht, sondern Schleim, Futterhohlraum. Sie wird von gekratzt medizinisches Instrument - Küretten. Verwenden Sie in diesem Fall eine Lokalanästhesie. Unangenehme Empfindungen treten nur zum Zeitpunkt der Injektion der Narkoselinjektion auf.

Elektrochirurgie

Diese Technik ist in unterteilt Laser und Funkwelle Biopsie. Zu den Vorteilen zählen geringe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Die Rehabilitationsphase dauert 2-3 Tage. Zu diesem Zeitpunkt kann es bei der Frau zu leichten Blutungen kommen.

Ausgedehnt oder Messer Eine Biopsie wird mit einem medizinischen Skalpell durchgeführt. Im Gegensatz zu anderen Techniken impliziert dies Zaun nicht nur pathologische, sondern auch gesunde Zellen. So können Sie potenzielle Läsionen identifizieren. Sie wird nicht nur zur Diagnose, sondern auch zur Behandlung bestehender Tumore durchgeführt. Während der Operation in Vollnarkose. Erweiterte Biopsie passiert kreisförmig und keilförmig.

Trepanobiopsie

Eine Besonderheit der Technik ist Material aus mehreren Bereichen gleichzeitig entnehmen, wodurch Sie ein allgemeines Bild der Krankheit erhalten. Es wird mit mehreren Pathologien geübt. Die Prozedur wird mit durchgeführt Spezialwerkzeug - Trepan. Es hat die Form einer langen Röhre, die innen hohl und am Ende spitz ist. Mit der Trepanobiopsie können nicht nur abnormale Zellen entdeckt, sondern auch deren Natur bestimmt werden.

Arten von Verfahren

Die Biopsie ist je nach verwendetem Instrument in verschiedene Typen unterteilt. Die Intensität des Schmerzes ist in jedem Fall unterschiedlich. Es gibt folgende Arten von Verfahren:

  • Sichtung
  • Funkwelle,
  • keilförmig
  • kreisförmig
  • Bestrebung
  • Laser,
  • conchotomic,
  • Trepanobiopsie.

Sichtung

Im Rahmen der kolposkopischen Untersuchung wird eine gezielte Biopsie des Gebärmutterhalses durchgeführt. Eine vernachlässigbare Menge an abnormalem Gewebe wird entnommen. mit einer speziellen Nadel. Der Zaun wird auf dem gynäkologischen Stuhl ausgeführt. Es dauert nur wenige Sekunden. Während dieser Zeit spürt die Frau nur eine kleine Spritze im Bereich des Gebärmutterhalses. Das Verfahren wird mit einer kleinen Wachstumsfläche pathologischer Zellen durchgeführt.

Radiowelle

Die Radiowellenbiopsie wird als eine Variante der elektrochirurgischen Methode angesehen. Die Prozedur wird mit durchgeführt Gerät "Surgitron". Eine solche Behandlung wird für ein geringes Gewebetrauma geschätzt. Er wird häufig Frauen verschrieben, die nicht geboren haben. Zu den Vorteilen des Verfahrens gehört eine schnelle Rehabilitation.

Sphenoid

Eine solche Operation wird unter Verwendung von Spinalanästhesie oder Vollnarkose durchgeführt. Die Funktionen des Verfahrens umfassen verdächtiges Gewebe mit einem Skalpell schneiden. Die Rehabilitationsphase dauert lange. Sie wird begleitet von schmerzhaften Empfindungen im Unterleib und reichlich Blutausfluss.

Die zirkuläre Variante des Verfahrens ist unterschiedlich. einen weiten Halsbereich ausschneiden. Als Werkzeug Verwenden Sie ein Skalpell oder ein Radiokopf. Die Erholungsphase ist lang und schmerzhaft. Es kann zu längeren Blutungen kommen.

Aspiration

Zum Ansaugen von Biopsiematerial Pipel verwenden. Es ist eine Röhre, die mit Hilfe eines Luftstroms die notwendigen Gewebe ansaugt. Diese Art der Diagnose wird als die harmloseste angesehen. Seine Vorteile sind hohe Ausführungsgeschwindigkeit, Schmerzfreiheit und keine Notwendigkeit, Einschnitte vorzunehmen.

Für die Gewebeentnahme Verwenden Sie ein Lasermesser. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt, dauert jedoch nicht viel Zeit. Das Risiko von Komplikationen ist minimal. Narben am Hals bleiben nicht zurück. Die Erholung des Körpers dauert nicht länger als vier Tage.

Welche Arten von Anästhesie werden verwendet?

Die Intensität der Beschwerden hängt von der Höhe der Schmerzschwelle, der gewählten Methode und dem Volumen des abgedeckten Bereichs ab. Wenn Sie vorhaben, ein kleines Stück Gewebe einzuzäunen, ist eine lokale Betäubung ausreichend. Bei ausgedehnten Läsionen des Gebärmutterhalses wird eine Vollnarkose durchgeführt. In einigen Fällen wird keine Anästhesie verwendet.

Wie forsche ich?

Das diagnostische Verfahren wird in einem sterilen Raum mit speziellen medizinischen Instrumenten durchgeführt. Je nach Komplexität der Technik wird die Biopsie ambulant oder in einem Krankenhaus durchgeführt. Pre-Patient mit der Technik der Studie vertraut. Vor dem Eingriff müssen Tests bestehen, ausgenommen Kontraindikationen.

Ambulant

Bei einer Biopsie in der vorgeburtlichen Klinik weiblicher Gebärmutterhals nicht betäuben. Das Verfahren wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Das Mädchen sitzt im gynäkologischen Stuhl.
  2. Mit Hilfe eines Dilatators und eines Spezialspiegels beurteilt der Arzt den Zustand des Halses.
  3. Die Scheidenhöhle wird mit einem Antiseptikum bewässert. Verwenden Sie gegebenenfalls eine Lokalanästhesie.
  4. Ein medizinisches Instrument trennt Gewebe ab.

Dies kann zu Beschwerden führen. Unmittelbar nach dem Eingriff geht der Patient nach Hause. Das nächste Mal muss sie zu einem vom Arzt festgelegten Termin zu einer Untersuchung kommen. Bei Bedarf wird die Biopsie wiederholt.

In einem Krankenhaus

Das Krankenhaus wird für den Fall platziert, dass sich die Frau nach Abschluss der Biopsie Zeit zur Genesung braucht. Nach intravenöse Anästhesie oder Spinalanästhesie Es gibt keine Möglichkeit, sofort nach Hause zu gehen. Die Frau ist bis zu zwei Tage im Krankenhaus. Dieses Mal steht sie unter der Aufsicht von medizinischem Personal. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus muss der Patient zum vereinbarten Zeitpunkt den Frauenarzt aufsuchen.

Wie bereite ich mich auf eine zervikale Biopsie vor?

Bevor Sie eine diagnostische Studie durchführen Tests sind gemacht für HIV, Syphilis, Gonorrhoe, Hepatitis, Mykoplasmose, Trichomoniasis usw. Und auch Blutgerinnungsfähigkeit wird geschätzt und erkundet Vaginalabstrich für das Vorhandensein von Entzündungen. Um das Verfahren erfolgreich abzuschließen, werden die folgenden Regeln berücksichtigt:

  1. Drei Tage vor einem Besuch beim Frauenarzt können Sie nicht duschen, Tampons und Vaginalzäpfchen verwenden.
  2. Bei der Auswahl der Anästhesie wird ein allergischer Reaktionstest durchgeführt.
  3. Sexueller Kontakt sollte drei Tage vor der Biopsie ausgeschlossen werden.
  4. Bei Vollnarkose zur Anästhesie wird das Essen 12 Stunden vor der Operation gestoppt.
  5. Auf den Rat eines Arztes werden Beruhigungsmittel genommen.
  6. Es ist obligatorisch, Dokumente zu unterzeichnen, die die Zustimmung des Patienten zum Eingriff des Chirurgen bestätigen.

Wurde bei der Vorbereitung der Biopsie ein entzündlicher Prozess oder eine Infektion entdeckt, wird die Diagnose um eine bestimmte Zeit verschoben. Das Verfahren wird nach der Behandlung und erneuten Prüfung durchgeführt. Informieren Sie den Arzt unbedingt über die folgenden Fakten:

  • vergangene chirurgische Erfahrung
  • allergisch gegen Drogen oder Lebensmittel,
  • hoher oder niedriger Blutdruck
  • Blutungsneigung,
  • Übertragung von Thromboembolien oder tiefen Venenthrombosen.

Die Ergebnisse der Histologie der Biopsie

An der Entschlüsselung der Studie war ein Arzt beteiligt. Unabhängig interpretieren Sie die erhaltenen Informationen bedeutungslos. Die Anzahl der Coylocyten, die abnormale Zellen sind, wird normalerweise angegeben. Eine Veränderung der Struktur der Epitheltiefschichten kann ebenfalls nachgewiesen werden. In der Medizin wird es Dysplasie genannt. Es kann sich in Krebszellen verwandeln.

Das Vorhandensein von Akanthose oder Leukoplakie weist auf eine pathologische Degeneration des Gebärmutterhalses hin. Abhängig von den erzielten Ergebnissen wird die Entscheidung über weitere Maßnahmen getroffen. Bei hohem Risiko für die Entwicklung der Onkologie wird eine Operation durchgeführt, um die betroffenen Gewebe zu entfernen.

Wird im Testmaterial eine zervikale Intraneoplasie festgestellt, ist eine erweiterte Diagnose erforderlich. Wenn bei Erosion die Ergebnisse der Biopsie und Kolposkopie im Normbereich liegen, ist die Wahrscheinlichkeit, Krebszellen zu entwickeln, gering. Geben Sie zusätzlich die regelmäßige Durchführung des PAP-Tests vor.Für ein verdächtiges Ergebnis werden Biopsien wiederholt, wobei jedoch ein größerer Teil des Gewebes entfernt wird.

Mögliche Komplikationen

Vorbehaltlich der Empfehlungen des Arztes während der Erholungsphase ist die Wahrscheinlichkeit negativer Folgen gering. Wenn Sie die Hygienestandards nicht einhalten, kann eine Infektion in der Wunde hervorgerufen werden. Als Ergebnis davon Anzeichen einer Entzündung. Erhöhte körperliche Aktivität während der Genesung ist schwierig starke blutungen. In folgenden Fällen ist es dringend erforderlich, einen Frauenarzt zu konsultieren:

  • eitriger Ausfluss mit unangenehmem Geruch,
  • hohe Körpertemperatur
  • akute Bauchschmerzen,
  • Blutungsdauer überschreitet eine Woche.

Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen erhöht das Auftreten chronischer Erkrankungen der Leber und der Nieren. Ältere Frauen sind gefährdet. Bei Autoimmunkrankheiten, Gerinnungsstörungen und Adipositas ist die Wahrscheinlichkeit unangenehmer Konsequenzen höher. Wenn die Regeln für die Auswahl von Anästhetika nicht beachtet werden allergische Reaktion. Es äußert sich in Form von Urtikaria und juckenden Empfindungen.

Wenn die Messermethode Material auf dem Gebärmutterhals nimmt Es kann Narben geben. Sie vertreten Gefahr für das Tragen eines Kindes in der Zukunft. Daher werden für Frauen, die nicht geboren wurden, schonendere Diagnosemethoden ausgewählt. Dazu gehören Radiowellen-, Konchotom-, Laser- und Punktionsbiopsietypen.

Welche Krankheiten können erkannt werden?

Die histologische Untersuchung gibt Aufschluss über den Aufbau der Zellen des Gebärmutterhalses. Mit ihrer Hilfe werden Hintergrund-, Krebs- und Krebserkrankungen diagnostiziert. Der Hintergrund des Flusses hat folgende Krankheiten:

  • zervizitis,
  • Papillome
  • Brüche und Fisteln
  • Erosion
  • Polypen
  • Endometriose.

Solche Krankheiten werden nicht zu Krebs, sondern unter dem Einfluss bestimmter Faktoren als Grundlage. Zu den präkanzerösen Erkrankungen gehören Dysplasie, Adenomatose und Leukoplakie. Die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung in einen malignen Tumor beträgt 50%. Das Verfahren diagnostiziert auch das frühe und späte Stadium von Krebs.

Entlastung nach zervikaler Biopsie

Während des Eingriffs wird daher ein Teil des Epithels beschädigt Flecken können auftreten. Normalerweise dauern sie nicht länger als drei Tage. Reichlich und anhaltend deuten jedoch auf die Entwicklung von Komplikationen hin. Und auch Es sollte keine Gerinnsel geben, unangenehmer Geruch und eitriger Ausfluss. Die Farbe hängt vom verwendeten Antiseptikum ab. Bei der Behandlung mit Jod oder Brillantgrün ändert sich das Vaginalsekret. Nach 2-3 Tagen ist alles normal. Die folgenden Perioden haben die übliche Häufigkeit und Intensität.

Was ist nach dem Eingriff nicht zu tun?

Während der Genesung werden der Frau bestimmte Einschränkungen hinsichtlich ihres Lebensstils auferlegt. Die Verletzung von Empfehlungen verlangsamt den Heilungsprozess und erhöht das Risiko von Komplikationen. Nach einer Biopsie ist nicht möglich:

  • Sex üben
  • schwere Gegenstände heben (über 3 kg),
  • Pools, öffentliche Stauseen, Saunen und Bäder zu besuchen,
  • verwenden Sie Tampons und Arzneimittel, die zur vaginalen Verabreichung bestimmt sind (Zäpfchen, Salben, Spülmittel usw.).
  • Sport treiben.

Das Sexualleben sollte für mindestens eine Woche ausgeschlossen werden. Bei Komplikationen verlängert sich der Abstinenzzeitraum auf 21 Tage. Die Möglichkeit, Sport zu treiben, wird individuell festgelegt. Unter einem besonderen Verbot finden Übungen in der Presse statt.

So beschleunigen Sie die zervikale Heilung

Medikamente für den internen und lokalen Gebrauch helfen, den Wiederherstellungsprozess näher zu bringen. Zur Vorbeugung von Entzündungen werden antimikrobielle Mittel verschrieben: Ornidazol oder Metronidazol. Zur Stärkung der lokalen Immunität werden verwendet Zäpfchen Genferon. Um das Auftreten der Narbe zu vermeiden, vorschreiben Depantenol Vaginalzäpfchen. Ihre Verwendung beginnt 10 Tage nach dem Eingriff, während der Regenerationsprozesse von Geweben. Zur Schmerzlinderung verschrieben Shpy oder Paracetamol. Bei Infektionsrisiko vorbeugend verwenden Kerzen Terzhinan.

Eine positive Auswirkung auf den Wiederherstellungsprozess wirkt sich positiv aus Vitaminkomplexe. Hygieneverfahren sollten ohne den Einsatz aggressiver Reinigungsmittel durchgeführt werden. Es ist zulässig, Schaumstoffe und Gele mit neutralem pH-Wert und ohne Duftstoffe zu verwenden. Es wird empfohlen, Baumwollunterwäsche zu tragen und Hygienepads zu verwenden.

Fazit

Die Biopsie spielt eine wichtige Rolle bei der Diagnose. Es hilft bei der Diagnose von Krebs und Vorstufen und bietet die Möglichkeit, Komplikationen zu vermeiden. Die Vorteile des Verfahrens sind viel größer als die Nachteile. Unangenehme Empfindungen sind vorübergehend. Die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ermöglicht eine schnelle und problemlose Genesung. Bei einem positiven Trend kann die Schwangerschaft je nach individuellen Parametern in 1-2 Monaten geplant werden.

Biopsiemethoden

Die Methoden des Verfahrens werden auf der Grundlage der beabsichtigten Diagnose sowie des Vorhandenseins von Kontraindikationen ausgewählt. Einige Arten der Biopsie werden nicht nur für diagnostische Zwecke, sondern auch für medizinische Zwecke verwendet.

Abhängig von der verwendeten Technik wird eine Lokalanästhesie durchgeführt (vor Beginn des Verfahrens wird ein Narkosemittel in den Gebärmutterhals injiziert), eine Epiduralanästhesie oder eine Spinalanästhesie (Anästhesie durch Anästhetikum in die Wirbelsäule). In einigen Fällen wird eine Vollnarkose angewendet. Die Biopsie dauert einige Sekunden bis 30 Minuten. Es hängt von seinem Zweck und der gewählten Methode ab.

Je nach Zweck des Prozesses, der Menge und Art des auszuwählenden Materials werden folgende Verfahrensarten unterschieden:

  1. Punktion (einfache) Biopsie. Von der Testoberfläche wird nur eine sehr kleine Gewebeprobe entnommen. In der Regel wird das Verfahren ohne Anästhesie in einer Poliklinik durchgeführt.
  2. Endozervikale zervikale Biopsie. Die Studie entnimmt dem Zervixkanal Schleim, der mit einer speziellen chirurgischen Löffel - Kürette abgekratzt wird.
  3. Elektrochirurgische Biopsie (Schleife oder Funkwelle). Mit einer elektrischen Schleife oder einem Funkmesser wird ein Stück Material extrahiert.
  4. Keilbiopsie (Konisation). Der Keil des betroffenen Gewebes wird mit einem Skalpell oder Laser geschnitten. Das Verfahren wird verwendet, wenn es erforderlich ist, eine ausreichend große Materialmenge aus einem großen Bereich zu extrahieren.
  5. Trepanobiopsie - Die Probe wird sofort an mehreren Stellen entnommen, wodurch die Gesamtfläche der Läsion geschätzt werden kann.

Klassifizierung von Biopsietypen nach Stichprobenverfahren

Eine zervikale Biopsie wird am 7–13 Tag des Zyklus durchgeführt, damit die Wunde vor dem Beginn der nächsten Regelblutung verzögert werden kann. Die Probenahme kann mit einer speziellen Nadel, Zange oder anderen Geräten und Geräten erfolgen. Die Methoden des Verfahrens unterscheiden sich im Schmerzgrad und der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Aspirationsbiopsie (Pipelebiopsie). Die Probenahme erfolgt mit einem Rohr - einem weichen Schlauch, der in die Vagina eingeführt wird. Die Zellen des erkrankten Gewebes werden hineingesaugt und dann unter einem Mikroskop untersucht. Diese Methode ist die schonendste.

Gezielte zervikale Biopsie. Es wird direkt während der kolposkopischen Untersuchung durchgeführt. Eine dünne Säule des betroffenen Gewebes mit mehreren Zellschichten wird zur Analyse genommen. Verwenden Sie dazu eine spezielle Nadel. Die Methode ist fast schmerzlos. Der Vorgang dauert einige Sekunden. In diesem Fall spürt die Frau nur eine schwache Injektion. Komplikationen treten in der Regel nicht auf. Die Manipulation erfolgt im üblichen gynäkologischen Büro.

Conchotomie-Biopsie. Ein Gerät, das einer Schere mit scharfen Enden (Conchot) ähnelt, wird verwendet, um eine Gewebeprobe zu entnehmen. Es wird eine Lokalanästhesie durchgeführt. Der Gebärmutterhals ist etwas mehr verletzt als bei einer Aspirationsbiopsie, der Patient muss jedoch nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Nach der Manipulation können sich mehrere Tage lang Blutspuren im Abfluss befinden.

Radiowellenbiopsie. Ein kleines Stück Stoff wird mit einem speziellen "Funkmesser" geschnitten, für das der Surgitron-Apparat verwendet wird. Das Verfahren ist einfach und wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Vorteil der Methode ist das völlige Fehlen einer Narbe am Ort der Gewebeentnahme, so dass eine Biopsie des Gebärmutterhalses auf diese Weise durchgeführt werden kann, wenn Frauen untersucht werden, die planen, Kinder zur Welt zu bringen. 2-3 Tage nach dem Eingriff sind am Hals keine Spuren zu sehen. Wenn die Wunde heilt, kann es bei Frauen zu geringen Flecken kommen.

Laser-Biopsie. Ein Laserstrahl wird als Messer verwendet. Der Eingriff wird im Krankenhaus in kurzer Vollnarkose durchgeführt. Kleine Blutungen treten innerhalb von 2-4 Tagen nach der Biopsie auf.

Schleifenbiopsie (Elektroexzision). Es wird ein elektrisches Messer verwendet, bei dem es sich um eine dünne Drahtschleife handelt, durch die elektrischer Strom fließt. Auf diese Weise können Sie nicht nur einen ziemlich dicken Abschnitt aus dem betroffenen Gewebe entfernen, sondern auch einen kleinen beschädigten Bereich entfernen. Dieses Verfahren ist weniger schmerzhaft als eine Skalpelloperation. Lokalanästhesie wird verwendet. Innerhalb weniger Tage erscheint ein blutiger Ausfluss. Der Nachteil ist, dass sich nach vollständiger Heilung eine kleine Narbe bildet. Daher wird diese Methode der Biopsie des Gebärmutterhalses bei der Untersuchung von Mädchen und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, nicht verwendet, da das Vorhandensein von Narben am Gebärmutterhals die Geburt erschwert.

Erweiterte (Messer-) Biopsie. Mit einem Skalpell wird eine Probe aus dem betroffenen Bereich herausgeschnitten. Im Gegensatz zur gezielten Biopsie wird nicht nur krankes Gewebe für die Forschung ausgewählt, sondern auch eine gesunde Umgebung, in der sich atypische Zellen befinden können. Die Methode wird sowohl zur Forschung als auch zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs eingesetzt.

Es gibt folgende Arten der erweiterten Biopsie:

  • keilförmig - ein dreieckiges Muster wird geschnitten,
  • kreisförmig (Zirkulation) - ein weites Gebiet wird um das pathologische Gebiet herum geschnitten. Verwenden Sie dazu ein Skalpell oder ein Radiokopf.

Eine Messerbiopsie des Gebärmutterhalses wird im Krankenhaus unter Vollnarkose durchgeführt. Manchmal wird Epidural- und Spinalanästhesie verwendet. Eine vollständige Wundheilung erfolgt in 2-4 Wochen. Eine Frau kann nach der Operation noch einige Tage lang Schmerzen haben.

Vorbereitung für den Eingriff

Zur Vorbereitung des Biopsieverfahrens sind nach Ultraschalluntersuchung und kolposkopischer Untersuchung Laborbluttests auf HIV, Syphilis und Hepatitis erforderlich. Unter Verwendung immunologischer Methoden (ELISA, PCR) wird durch das Vorhandensein von Trichomoniasis, Mycoplasmose, Gonorrhoe und anderen versteckten Infektionen im Körper bestimmt, die häufig die Ursache für Erkrankungen des Gebärmutterhalses sind.

Bakteriologische und zytologische Analysen eines Abstrichs aus Vagina und Gebärmutterhals werden durchgeführt, um entzündliche Prozesse und Abnormalitäten in der Struktur der Zellen der betroffenen Gewebe festzustellen. Die Gerinnungsfähigkeit des Blutes wird überprüft.

Der Arzt warnt den Patienten, dass es 2 Tage vor der zervikalen Biopsie erforderlich ist, auf die Verwendung von Hygienetampons, Duschen und das Einführen von Medikamenten in die Vagina zu verzichten. Verzichten Sie auf Geschlechtsverkehr.

Wenn der Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt wird, müssen Sie 8 Stunden vor dem Eingriff aufhören zu essen.

Warnung: Achten Sie vor der Durchführung des Verfahrens darauf, den Arzt vor einer Allergie gegen Medikamente oder Materialien zu warnen.

Ergebnisse entschlüsseln

Die nach der Biopsie erzielten Ergebnisse enthalten Informationen über das Vorhandensein von sogenannten Koilozyten (atypische Zellen, die bei einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus auftreten).

Darüber hinaus zeigt die Biopsie das Vorhandensein von Dysplasie, dh Veränderungen in der Struktur der tiefen Schichten des Epithels des Gebärmutterhalses. Aus Dysplasie kann Krebs werden.

Das Vorhandensein von Leukoplakie, Akanthose und anderen Vorgängen, die mit der Degeneration des Zervixepithels verbunden sind, wird der Tod seiner Zellen bestimmt. Darüber hinaus treten diese Krankheiten in gutartiger, präkanzeröser und maligner Form auf. Aufgrund der Ergebnisse der Biopsie entscheidet der Arzt über die Behandlungsmethode oder die Notwendigkeit, die betroffenen Gewebe zu entfernen.

Hinweise zur Terminvereinbarung

Die Diagnostik beginnt mit einer Untersuchung mit einem Kolposkop - einem gynäkologischen Gerät, das die Untersuchungsgebiete um das 40-fache vergrößern kann. Neben der Untersuchung der Oberfläche des Gebärmutterhalses können während der Kolposkopie Proben zum Nachweis von Strukturen mit pathologischen Anzeichen entnommen werden. Um die pathologischen Strukturen zu untersuchen, wird eine Biopsie durchgeführt, die vorgeschrieben wird, wenn Veränderungen festgestellt werden. Zu den häufigsten Gynäkologen gehören:

  • Acetowhitepithel, bestimmt durch Veränderung der Farbe von mit Essigsäure behandelten Geweben in hellere Schattierungen; das Vorhandensein einer solchen Abweichung kann auf Dysplasie, das Vorhandensein von humanem Papillomavirus, Leukoplakie hinweisen.
  • Gefäße, die bei Wechselwirkung mit Essigsäure, kleinen Venen und Arterien, atypisch gewundener Kapillarstruktur und roten Flecken auf Schleimoberflächen durch die Ausdehnung der Lokalisation des Gefäßnetzes nicht reagieren,
  • Entzündung und Anzeichen von Erosion im Gewebe des Gebärmutterhalses
  • Atrophie und degenerative Veränderungen im Untersuchungsgebiet,
  • Bereiche, die nicht mit einer Lösung von Alkoholjod gefärbt sind, kann das Vorhandensein eines solchen Symptoms ein Zeichen von Atrophie, Leukoplakie, Dysplasie sein.
  • das Wachstum des Endometriums außerhalb der Gebärmutter,
  • Nachweis von tiefen Schäden an Epithelzellen, was auf den onkologischen Prozess oder die Dysplasie des Ortes hindeutet.

Ein weiteres Indiz für die Ernennung einer Biopsie ist die Diagnose solcher Zustände, die pathologische Veränderungen hervorrufen, die während der Untersuchung oder des Abstrichs festgestellt wurden, z.

  1. Dysplasie (eine Präkanzerose), bei der die Analyse von Epithelzellen atypische Elemente zeigt, die dazu neigen, zu Krebstumoren zu entarten.
  2. Leukoplakie, dargestellt in Form eines Fleckes weißer Farbe mit klaren Konturen. Die Pathologie wird durch die beschleunigte Bildung der Hornhaut bestimmt, wodurch die Dicke und die Vergröberung der flachen Epithelgewebe des Organs zunehmen.
  3. Lokales Wachstum der Schleimhaut des Zervixkanals und des Gebärmutterhalses, was auf das Vorhandensein gutartiger Läsionen - Polypen - hinweist.
  4. Kondylome, die zur Gruppe der sexuell übertragbaren Krankheiten gehören, sind kegelförmige, auf den Schleimhäuten der Gebärmutter gelegene Auswüchse.
  5. Ektopie, degenerative Veränderungen der Schleimhautoberfläche des vaginalen Teils der Gebärmutter. Eine Biopsie ist notwendig, wenn auf der Oberfläche der Schleimhäute Flecken gefunden werden.
  6. Identifiziert durch die Ergebnisse von zytologischen Abstrichen einzelner Formationen mit beeinträchtigter Struktur des Zytoplasmas oder Zellkerns.

Nach dem Termin der Diagnose untersucht der behandelnde Arzt den Zustand des Patienten, schließt mögliche Kontraindikationen für das Verfahren aus und bestimmt die Art der Intervention. Bei den Bedingungen, die eine Biopsie ausschließen, unterscheiden Gynäkologen:

  1. Schlechte Gesundheit und schlechte Gesundheit der Frau.
  2. Das Vorhandensein von Abweichungen von der Norm der Blutgerinnung.
  3. Das Vorhandensein von entzündlichen oder akuten infektiösen Prozessen im Gebärmutterhals oder der Gebärmutter.
  4. Menstruation
  5. Erstes oder drittes Trimester der Schwangerschaft.

Biopsietypen

Die Wahl der Art des chirurgischen Eingriffs hängt von der Art des mutmaßlichen Verstoßes, seiner Schwere und dem allgemeinen Gesundheitszustand der Frau ab. Je nach den Empfehlungen des Frauenarztes kann eine der Arten der Biopsie durchgeführt werden:

  1. Die Punktion, Punkt- oder Zielart des Eingriffs wird durchgeführt, indem Gewebe mit einer speziellen Hohlnadel genommen werden, und wird an Bereichen durchgeführt, die veränderte Strukturen enthalten. Eine Anästhesie ist nicht vorgesehen, da die Beschwerden (leichtes Kribbeln oder Druck) für einige Sekunden auftreten.
  2. Schleifen- oder elektrochirurgische Biopsie, bei der das Material von der Stelle mit beschädigtem Gewebe entnommen wird, indem es nach örtlicher Betäubung abgeschält wird. Zur Entnahme von Proben wird ein Werkzeug verwendet, das eine Schleifenform hat und elektrischen Strom durchlässt. Letzteres bildet nach Ansicht einiger Ärzte eine Verbrennung in der Aufprallzone, was die Zuverlässigkeit der erzielten Ergebnisse beeinträchtigt. Die Heilung nach einem solchen Eingriff dauert länger und innerhalb weniger Wochen kann es zu einem blutigen Ausfluss aus der Vagina kommen.
  3. Die zervikale Konisation, Keil- oder Messeroperation wird durch Schneiden eines kleinen dreieckigen Gewebes aus einem erkrankten Organ mit einem Skalpell durchgeführt. Vor dem Eingriff wird eine epidurale Spinalanästhesie durchgeführt oder eine Vollnarkose durchgeführt. Halsschnitte werden so durchgeführt, dass die gewonnene Probe alle pathologischen Bereiche des Organs enthält.
  4. Eine zirkuläre Biopsie wird mit einem Radiowellenmesser oder Skalpell unter Narkose durchgeführt. Die zirkuläre Version des Verfahrens ist dadurch gekennzeichnet, dass ein großer Teil des Organs dem Zaun unterworfen ist, wobei eine Gewebeprobe der Zervixschleimhaut obligatorisch eingefangen werden muss.
  5. Die Konchotomnaya-Biopsie wird nach örtlicher Betäubung durchgeführt und ähnelt einer Punktionsvariante, verwendet jedoch ein spezielles Werkzeug, ähnlich einer Schere, mit einem Conchot.
  6. Endozervikale Kürettage - Abkratzen des Gebärmutterhalskanals nach intravenöser Anästhesie.
  7. Laser - Tissue mit einem Lasermesser unter Vollnarkose. Diese Technik hat eine geringe Verletzung der Integrität des Gewebes und eine kürzere Rehabilitationszeit, während die Zeit, während der Blut aus der Vagina fließt, auf mehrere Tage reduziert wird.
  8. Das Radiowellenverfahren wird unter Verwendung des Surgitron-Geräts durchgeführt, das mit einem Radiowellenmesser ausgestattet ist. Wie bei der vorherigen Methode verursacht ein solcher Eingriff keine Komplikationen, die mit der Operation verbundenen Resteffekte verschwinden innerhalb weniger Tage.

Wie wird die Studie durchgeführt?

Je nach Art der Biopsie wird das Verfahren in einem Krankenhaus unter Vollnarkose oder unter lokaler Betäubung in der Geburtsklinik durchgeführt. Nach einer Untersuchung zur Verringerung der Empfindlichkeit injiziert der Frauenarzt Lidocain in das Zervixgewebe oder spült es mit einem Spray mit dieser Substanz.

Danach wird der Dilatator in die Vagina eingeführt, der Hals wird ergriffen und in den Eingangsbereich abgesenkt. Das Organ wird mit Jod oder Essigsäure behandelt, um Bereiche mit veränderten Zellen zu entdecken. Pathologische Gewebe werden entfernt.

Empfehlungen in der Erholungsphase

Empfehlungen, die während der Rehabilitation befolgt werden sollten:

  1. Wenn Schmerzen auftreten, legen Sie eine warme Kompresse auf die Lendengegend, wickeln Sie sich mit einem Wollschal ein oder nehmen Sie eine Betäubung.
  2. Um die Wundheilung zu beschleunigen und Narbenbildung zu verhindern, können Suppositorien wie Depantol verabreicht werden.
  3. Es ist unmöglich, eine Woche nach der Exzisionsbiopsie und einen Monat nach der Konfektionierung Tampons zu verwenden oder Duschen zu verwenden und Lasten mit einem Gewicht von mehr als 3 kg zu heben.
  4. Baden, Sauna und Schwimmbad für 15-30 Tage nach dem Eingriff ausschließen.
  5. Schließen Sie den Sex für 6-8 Wochen nach der Konisation, für einen Monat nach einer Exzisionsbiopsie und für eine Woche nach einer Punktionsbiopsie aus.

Während der Heilung sollten Sie saugfähige Pads verwenden, die äußeren Genitalien täglich waschen und Unterwäsche aus Baumwollstoffen tragen.

Biopsie des Gebärmutterhalses Wie wird es gemacht?

Wenn Hinweise für die Durchführung einer Biopsie vorliegen, wird dies vom Arzt in der für den Patienten günstigsten Zeit verschrieben. Das Datum hängt vom Zeitpunkt des Menstruationszyklus ab. Wenn keine Anästhesie erforderlich ist, wird in der Gynäkologin eine Gewebeentnahme durchgeführt.

Eine Zervixbiopsie wird unter Vollnarkose durchgeführt. Wenn es erforderlich ist, wird das Verfahren für zwei Tage im Krankenhaus durchgeführt. Der Arzt wird dem Patienten mitteilen, wie die Biopsie durchgeführt wird. Es werden detaillierte Empfehlungen für die ordnungsgemäße Vorbereitung des Verfahrens gegeben. Dann müssen Sie zu Ihrem Arzttermin zurückkehren, wenn es nach einer Biopsie etwa eine Woche dauert.

Laser-Biopsie: Merkmale der Technik

Eine Laser-Zervixbiopsie ist ein ziemlich genaues und zuverlässiges Verfahren. Aber für eine kurze Narkose. Eine solche Analyse darf ausschließlich unter stationären Bedingungen durchgeführt werden.

Mit einem Laser wird ein bestimmter Bereich des Gebärmutterhalses entfernt. Experten erkennen diese Operation als weniger traumatisch an. Der Heilungsprozess dauert ziemlich lange. Die Patienten sollten sich bewusst sein, dass bei einer Biopsie des Gebärmutterhalses mit einem Laser ziemlich unangenehme Resteffekte beobachtet werden. Es gibt eine Auswahl von rotbraunen, hellrosa Tönen. Solche Auswirkungen können mehrere Tage beobachtet werden, aber es ist nichts für die Gesundheit gefährlich.

Schleifenzaun

Bei der Biopsie der Schleifenart wird elektrischer Strom verwendet. Eine spezielle Schleife wird auf einen bestimmten Bereich der Zervix angewendet. Dann beginnt der elektrische Strom in der Schleife. Es provoziert eine Zellnekrose. Diese Technik wird nicht nur im Rahmen des Biopsieverfahrens angewendet. Es ist bei der komplexen Behandlung von Erkrankungen des Gebärmutterhalses erforderlich. Die sogenannte Moxibustion wird noch häufig verwendet. Experten weisen darauf hin, dass die Technik nicht ganz modern ist und manchmal Komplikationen hervorruft. Leider verbleiben nach einer Loopback-Biopsie des Gebärmutterhalses Narben auf dem Gewebe.

Kreisbiopsie

Auch bekannte zirkuläre Biopsietechnik. Es unterscheidet sich von allen Methoden der Gewebeentnahme, die wir zuvor betrachtet haben. Bei der zirkulären Biopsie wird auch die Gewebeentnahme am Ort des Zervikalkanals durchgeführt. Dies ist eine ausgedehnte Biopsie. In der Regel verwenden Experten für die Entfernung von Gewebe Radonozh, Skalpell. Eine Vollnarkose muss gegeben werden, das Verfahren ist nur unter stationären Bedingungen zulässig. Während einiger Tage der Erholungsphase findet normalerweise eine Entlassung statt, und der Patient macht sich Sorgen über Schmerzen.

Nach dem Eingriff

Experten weisen darauf hin, dass Sie sich nach einer Biopsie korrekt verhalten müssen, damit keine Komplikationen auftreten. Hier sind einige wichtige Empfehlungen, die Sie unbedingt beachten sollten.

  1. Das Duschen ist verboten.
  2. Sie können keine Gewichte heben.
  3. Es ist verboten zu baden, ins Bad zu gehen.
  4. Die Verwendung von Vaginaltampons ist ebenfalls verboten.
  5. Intimität ist verboten.

Alle diese Vorsichtsmaßnahmen müssen mindestens zwei Wochen lang getroffen werden. Darüber hinaus hängt alles von den spezifischen Empfehlungen des behandelnden Arztes und dem Zustand des Patienten ab.

Zweck des Verfahrens

Wozu dient eine Biopsie?

Normalerweise wird es verschrieben, nachdem bei einer externen Untersuchung oder einem Abstrich eine Pathologie im zervikalen Bereich gefunden wurde. Dies tritt normalerweise auf, wenn es Anzeichen für präkanzeröse Veränderungen oder Krebs gibt, sowie beim Nachweis des humanen Papillomavirus, das einen malignen Tumor des Organs verursachen kann. Die Biopsie wird auch zur Diagnose von Genitalwarzen und -polypen vorgeschrieben.

Was offenbart diese Studie?

Es gibt vollständige Informationen über die Struktur der Zervixzellen und ermöglicht die Bestimmung der morphologischen (strukturellen) Anzeichen einer Erkrankung. Die histologische Schlussfolgerung nach der mikroskopischen Diagnose gibt dem Arzt die Möglichkeit, eine Diagnose zu stellen, die Prognose der Erkrankung zu bestimmen und den richtigen Behandlungsplan für den Patienten zu erstellen.

Eine zervikale Biopsie wird verwendet, um die beabsichtigte Diagnose zu bestätigen. Dies ist ein sehr wichtiger Teil der Diagnose einer Gebärmutterhalskrebserkrankung, ohne die es unmöglich ist, einer Frau effektiv zu helfen. Der Hauptzweck des Verfahrens ist die Diagnose präkanzeröser Zustände und bösartiger Tumore des Gebärmutterhalses.

Wann wird eine Biopsie durchgeführt?

Die erste Diagnosestufe ist die Untersuchung der Zervikaloberfläche mit einem gynäkologischen Gerät - einem Kolposkop. Bei der Kolposkopie untersucht der Arzt nicht nur die Oberfläche, sondern führt auch einige diagnostische Tests durch, die helfen, pathologische Herde zu erkennen.

Die Indikationen für die Studie werden nach Erhalt der Ergebnisse formuliert. Solche abnormen Anzeichen werden gefunden:

  • Bereiche des weißen Epithels, die nach der Behandlung mit Essigsäure (Lösung) auftreten und ein genaues Anzeichen einer Dysplasie sind,
  • Bereiche, die nach der Behandlung mit Jodlösung aus dem Schiller-Test nicht angefärbt sind, werden sie üblicherweise durch Keratinisierungszellen dargestellt, unter denen sich die veränderten Gewebe verstecken können, wobei ein solches Muster insbesondere bei zervikaler Leukoplakie beobachtet wird.
  • Interpunktion oder rote Punkte auf der Schleimoberfläche, hervorgerufen durch das Wachstum von Blutgefäßen,
  • Mosaik, das Abschnitte von verzweigten Papillen des Stromas (submucosal) darstellt, die durch kleine Gefäße getrennt sind,
  • atypische Transformationszone, die mehrere der oben genannten Zeichen kombiniert,
  • raue oder unebene Oberfläche, die ein Zeichen von Krebs sein kann,
  • Kondylome
  • Entzündung
  • Atrophie
  • wahre Erosion,
  • Polyp
  • Endometriose.

Bei allen aufgeführten Zuständen und Erkrankungen ist eine histologische Untersuchung der veränderten Gewebe erforderlich.

Darüber hinaus wird eine Biopsie mit einer Kombination kolposkopischer Anzeichen einer Infektion mit humanem Papillomavirus in Kombination mit dem Nachweis dieses hoch onkogenen Virus durchgeführt:

  • Leukoplakie,
  • Mosaik und Interpunktion.

Solche Veränderungen können ein frühes Zeichen für Gebärmutterhalskrebs sein.

Die Studie zeigt auch, ob bei einem Patienten Pap-Abstriche der Klasse 3-5 gefunden werden:

  • Einzelzellen mit eingeschränkter Struktur des Zellkerns oder des Zytoplasmas (Coilozyten),
  • Einzelzellen mit deutlichen Anzeichen von Malignität,
  • Krebszellen in großen Mengen.

Bei der Entschlüsselung eines Pap-Abstrichs, bei dem eine Biopsie erforderlich ist, können folgende Bezeichnungen auftreten:

  • ASC-US - modifizierte Epithelzellen, die aus unbekannten Gründen aufgetaucht sind,
  • ASC-H - veränderte Zellen, die auf einen Präkanzer oder Tumor hinweisen
  • AGC - modifizierte Zellen des zylindrischen Epithels, die für den Zervikalkanal charakteristisch sind,
  • HSIL ist ein präkanzeröses Epithel,
  • AIS ist ein Vorläufer des Gebärmutterhalskanals.

Es ist notwendig, den Arzt ausführlich zu fragen, was die festgestellten Veränderungen bedeuten. Dies hilft der Frau, die richtige Entscheidung über die weitere Behandlung zu treffen.

Die Studie ist bei entzündlichen Erkrankungen des Genitales und anderer Organe, insbesondere bei Kolpitis oder akuter Atemwegsinfektion, kontraindiziert. Es wird nicht bei Blutkrankheiten durchgeführt, die mit schweren Blutungsstörungen (Thrombozytopenie, Hämophilie) einhergehen.

Der Hauptgrund für die Verzögerung der Biopsie sind Infektionskrankheiten der Genitalorgane. Bei Bedarf kann die Vollnarkose Einschränkungen bei Arzneimittelallergien, schweren Herzkrankheiten, Epilepsie und Diabetes sein.

Varianten der Manipulation

Arten der zervikalen Biopsie:

  1. Excisional (Punktion). Ein kleines Stück Gewebe wird mit einem speziellen Werkzeug - der Biopsiezange - entnommen. Um den Ort der Analyse zu bestimmen, kann der Arzt den Hals mit Essigsäure oder Jod vorbehandeln.
  2. Sphinoid oder Konisation umfasst das Entfernen eines kegelförmigen Abschnitts des Halses mit einem Skalpell, einem Laserstrahl oder anderen physikalischen Faktoren. Für dieses Verfahren wird eine Vollnarkose verwendet.
  3. Kratzen des Gebärmutterhalskanals - Entfernen von Zellen aus dem Gebärmutterhalskanal mit einer Kürette.

Die Wahl der Interventionsmethode hängt von der beabsichtigten Erkrankung, dem Schweregrad und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Die Reihenfolge der Manipulation

Wie wird eine zervikale Biopsie durchgeführt?

Je nach zu entfernendem Gewebevolumen kann es in der vorgeburtlichen Klinik unter örtlicher Betäubung oder im Krankenhaus unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Das Verfahren beginnt als normale Untersuchung durch einen Frauenarzt. Für die Anästhesie wird die Spülung des Halses mit Lidocain-Spray oder die Einführung dieses Arzneimittels direkt in das Gewebe eines Organs eingesetzt. Wenn eine zervikale Zirkulationsbiopsie durchgeführt wird, ist eine Spinalanästhesie, Epiduralanästhesie oder intravenöse Anästhesie erforderlich, die nur stationär eingesetzt wird.

Ein Dilatator wird in die Vagina eingeführt, der Gebärmutterhals wird mit einer Pinzette ergriffen und näher an die Vaginalöffnung herabgelassen und mit Essigsäure oder Jod behandelt, um verdächtige Bereiche zu erkennen. Wenn die Manipulation ohne Anästhesie durchgeführt wird, kann der Patient zu diesem Zeitpunkt ein leichtes Brennen verspüren. Der Arzt entfernt anomales Gewebe mit einer Biopsiezange, einem Skalpell oder einem anderen Werkzeug.

Tut eine zervikale Biopsie weh?

Bei entsprechender Betäubung fühlt sich die Frau nicht unwohl. Es gibt nur wenige Schmerzrezeptoren im Nacken, daher können Manipulationen daran Unbehagen verursachen, sie verursachen jedoch keine Schmerzen. Bei intravenöser, spinaler oder epiduraler Anästhesie ist die Untersuchung völlig schmerzlos.

Wie mache ich eine Biopsie je nach Interventionsmethode?

Ein Gewebe aus dem pathologischen Bereich, das während der Kolposkopie gefunden wurde. Wenn es mehrere solcher Brennpunkte gibt und sie nicht einheitlich aussehen, nehmen Sie mehrere Proben. Der Arzt schneidet mit einem Skalpell einen keilförmigen Bereich am Rand eines gesunden und veränderten Teils des Halses. Es muss groß genug sein: 5 mm breit und bis zu 5 mm tief, um das darunterliegende Gewebe einzufangen. Dies ist notwendig, um den Durchdringungsgrad veränderter Zellen unter dem Epithel zu bestimmen.

Das Gerät Surgitron für eine Radiowellenbiopsie, sogenannte. "Radiohead"

Bei Verwendung eines speziellen Instrumenten-Conchotoms, das einer Zange ähnelt, kann die Gewebestruktur beschädigt werden, was die Diagnose erschwert. Diathermie oder Schleifenbiopsie des Gebärmutterhalses kann von einer Verkohlung der Ränder der Probe begleitet sein, was ebenfalls die Qualität verringert. Daher ist es besser, ein Skalpell zu verwenden. Die optimale Variante des Verfahrens ist jedoch die Hilfe von Radiowellen, dh einer Biopsie des Gebärmutterhalses Surgitron. Hierbei handelt es sich um einen chirurgischen Apparat "Radiokopf", mit dessen Hilfe ein Biopsiematerial schnell, blutlos und genau entnommen wird.

Nach dem Eingriff werden im Halsbereich separate Catgut-Nähte auf die Wunde aufgebracht, die sich anschließend auflösen. Wenn eine Messerbiopsie durchgeführt wurde, wird ein mit Fibrin oder Aminocapronsäure benetzter hämostatischer Schwamm oder Tampon in die Vagina eingeführt. Dies ist notwendig, um die Blutung zu stoppen. Bei der Diathermokoagulation oder Radiowellenbiopsie sind diese Manipulationen nicht erforderlich, da die Hitze die beschädigten Gefäße "versiegelt" und das Blut sofort stoppt.

Die Biopsie des Gebärmutterhalses sollte immer mit einer Untersuchung des Gebärmutterhalskanals einhergehen, um seine präkanzerösen Veränderungen auszuschließen.

Die erhaltene Gewebeprobe wird in einer Lösung von Formaldehyd fixiert und zur Untersuchung unter einem Mikroskop an das Labor geschickt.

Die Konisation oder die zirkuläre Biopsie wird von der Entfernung von mehr Gewebe begleitet. Die kreisförmige Exzision des Halses erfolgt in Form eines Kegels, wobei die Basis zur Vagina gerichtet ist und die Spitze in den Zervixkanal eintritt. Sie müssen mindestens ein Drittel des Kanals aufnehmen. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Skalpell, die Spitze von Rogowenko, ein Radionoid oder eine Ultraschall-Zervixbiopsie durchgeführt.

Zirkuläre zervikale Biopsie

Die Kreisbiopsie ist nicht nur eine diagnostische, sondern auch eine therapeutische Manipulation. Die Entfernung der Gewebe sollte so erfolgen, dass sich alle veränderten Zellen und ein Teil des gesunden Gebärmutterhalses in der Biopsie befinden.

Diese Studie wird in solchen Fällen durchgeführt:

  • Läsion des Gebärmutterhalskanals, die sich vom Gebärmutterhals aus erstreckt,
  • Precancer des Kanals nach diagnostischer Kürettage,
  • Verdacht auf Keimung des Tumors im darunterliegenden Gewebe während der Kolposkopie, was bei normaler Biopsie nicht bestätigt wurde.

Hinweise zur Durchführung des Eingriffs im Krankenhaus:

  • conisation
  • Laser-Biopsie
  • die Notwendigkeit einer intravenösen Anästhesie.

Erholungsphase

Eine Exzisionsbiopsie des Gebärmutterhalses wird ambulant durchgeführt, danach kann der Patient nach Hause gehen. Am nächsten Tag kann sie zur Arbeit gehen oder wird für 1-2 Tage krankgeschrieben.

Nach der Einweihung steht die Frau 1-2 Tage unter ärztlicher Aufsicht. Sie wird bis zu 10 Tage krankgeschrieben.

In den ersten Tagen können leichte Schmerzen im Unterbauch und leichte Blutausfluss besorgniserregend sein. Manchmal haben sie eine grünliche Färbung aufgrund der Behandlung des Halses mit Jodlösung. Diese Zeichen bestehen nicht länger als eine Woche. Wenn die Schmerzen nach einer Biopsie Unbehagen verursachen, können Sie gewöhnliche Schmerzmittel verwenden. Sie können eine warme Kompresse auf den unteren Rücken legen oder sich in einen Wollschal wickeln.

Zur Vorbeugung von Infektionskomplikationen kann der Arzt einige Medikamente verschreiben, z. B. Terzhinan-Vaginaltabletten. Sie müssen für 6 Tage nachts eintreten.

Andere Medikamente, die ein Arzt in den ersten Tagen nach einer Biopsie verschreiben kann:

  • antimikrobielle Arzneimittel Metronidazol oder Ornidazol in Form von Tabletten,
  • Rektalsuppositorien Genferon zur Stimulierung der lokalen Immunität,
  • Vaginalzäpfchen Betadine.

Zäpfchen, die die Heilung beschleunigen und die Narbenbildung verhindern, können zum Beispiel Depantol verabreicht werden.

Frauen wird empfohlen, Baumwollunterwäsche zu tragen und saugfähige Pads zu verwenden. Es ist notwendig, jeden Tag mit Seife ohne Duftstoffe zu waschen und den Schrittbereich gut zu trocknen. Sie können erst nach einem Tag ein Auto fahren.

Was nach einer Biopsie nicht möglich ist: Nehmen Sie Gegenstände mit einem Gewicht von mehr als 3 kg auf, verwenden Sie vaginale Tampons oder Duschen für eine Woche mit einer Exzisionsbiopsie oder einen Monat nach der Konisation. Sex ist innerhalb von 4 Wochen nach dem normalen Eingriff und 6-8 Wochen nach der Konisation nicht erlaubt. Laut ausländischen Empfehlungen dauert die Einschränkung der sexuellen Aktivität nach einer Punktionsbiopsie nur eine Woche. Innerhalb von 2-4 Wochen müssen Sie nicht baden, in die Sauna gehen, den Pool besuchen.

Die Wundheilung erfolgt in 4-6 Wochen, abhängig von der entfernten Gewebemenge. Nach dieser Zeit besucht eine Frau einen Frauenarzt, der mit Hilfe von Spiegeln eine zervikale Untersuchung durchführt.

Monatlich nach der Biopsie erfolgt die übliche Zeit, da das Verfahren den hormonellen Status und den Zustand des Endometriums nicht beeinflusst. Es kann zu einer geringfügigen Verschiebung des Zyklus kommen, der mit der emotionalen Reaktion des Patienten oder mit den Merkmalen der Erholungsphase zusammenhängt.

Biopsie und Schwangerschaft

Die Entfernung eines Gewebestücks vom Hals verursacht ferner die Bildung einer kleinen Narbe, die aus Bindegewebe besteht. Es ist unelastisch und dehnt sich während der Geburt nicht aus. Поэтому при рождении ребенка увеличивается риск разрыва шейки.

Большие рубцы могут деформировать шейку, в результате чего стенки цервикального канала неплотно смыкаются. Это может привести к угрозе прерывания беременности и другим осложнениям.

Daher sollte die Biopsie des Gebärmutterhalses so genau wie möglich durchgeführt werden. Bei solchen Frauen sollte die Elektroentfernung oder Diathermokoagulation (Entfernung des Gewebes mit einer elektrisch beheizten Schleife) nicht verwendet werden, da ein solches Verfahren eine geringe Verbrennung der umgebenden Mukosa verursacht. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Narbe. Die beste Option für Frauen, die zukünftige Schwangerschaften planen, ist die Radiowellenbiopsie.

Die Schwangerschaft nach einer Biopsie verläuft normal, wenn der Eingriff mit Hilfe eines Lasers, Ultraschallmessers oder Radiomessers durchgeführt wurde. In anderen Fällen kann die resultierende Narbe zu einem Nackenversagen führen.

Eine zervikale Biopsie während der Schwangerschaft wird nur in Ausnahmefällen verschrieben, beispielsweise zur Diagnose von Krebs, bei dem ein Kind nicht getragen werden kann. Normalerweise wird es nicht im ersten Trimester durchgeführt, da es das Risiko einer Fehlgeburt erhöht. Im II-Trimester ist dieses Verfahren sicherer. Im III-Trimester wird normalerweise auch keine Biopsie durchgeführt, um keine Frühgeburt zu provozieren.

Die Konisation erfolgt nur mit begründetem Krebsverdacht. Das Abkratzen des Zervixkanals während der Schwangerschaft wird nicht verwendet.

Wann kannst du schwanger werden?

Das Sexualleben ist nach vollständiger Abheilung des Gebärmutterhalses erlaubt, dh 4-8 Wochen nach der Manipulation, je nach Typ. Der Erholungsgrad wird vom Arzt bei der erneuten Untersuchung festgelegt. Wenn die Wunde ohne Komplikationen geheilt ist, können Sie ein Sexualleben haben und schwanger werden.

Wann können Sie während der Schwangerschaft eine Zervixbiopsie durchführen?

Wenn pathologische Veränderungen im Zervixgewebe während der Schwangerschaft festgestellt werden, wird die Entscheidung, ob eine Biopsie durchgeführt werden soll, immer individuell getroffen.

In den frühen (bis zu 12 Wochen) oder späten Zeiträumen kann dieses Verfahren unsicher sein und Fehlgeburten oder vorzeitige Lieferung verursachen. Deshalb empfehlen Frauenärzte in der Regel, im 2. Trimenon der Schwangerschaft Gewebe zu nehmen, wenn das Risiko derartiger Komplikationen am geringsten ist.

Wenn andere Studien zeigen, dass die identifizierten pathologischen Läsionen im Gewebe des Gebärmutterhalses keine sofortige Diagnose erfordern, kann eine Biopsie in der postpartalen Periode durchgeführt werden. In solchen Fällen wird die Studie 6 Wochen nach Lieferung durchgeführt.

Arten der zervikalen Biopsie

Zervikale Gewebeproben können auf verschiedene Weise entnommen werden. Die Wahl der einen oder anderen Methode hängt von einer vorläufigen Diagnose und einer Reihe anderer Parameter ab. Einige der Biopsiemethoden sind nicht nur diagnostische, sondern auch medizinische Verfahren.

Es gibt solche Arten der Zervixbiopsie:

  1. Anvisieren (oder Punktion). Diese Technik ist am häufigsten und wird während der Kolposkopie durchgeführt. Zur Analyse werden die verdächtigsten Gewebebereiche entnommen. Um diese zu erhalten, wird eine spezielle Biopsienadel verwendet, die eine Gewebesäule aufnehmen kann. Dieses Verfahren kann ambulant durchgeführt werden und erfordert keine Wirbelsäulen-, Epiduralanästhesie oder Vollnarkose. Während des Eingriffs verspürt der Patient nur ein leichtes Kribbeln oder Druck, der in 5-10 Sekunden vergeht.
  2. Konhotomnaya. Diese Art der Biopsie ist fast die gleiche wie die Punktionsbiopsie, wird aber für ihre Durchführung von Conchot (einem Instrument, das im Aussehen einer Schere ähnelt) verwendet. Das Verfahren kann ambulant durchgeführt werden und für die Anästhesie wird eine Lokalanästhesie verwendet. Nachdem Sie das Material zur Analyse genommen haben, kann es sein, dass die Frau für eine Weile Flecken hat.
  3. Schleife (oder Elektrochirurgie, Elektrospaltung). Während dieses Vorgangs werden die veränderten Gewebebereiche des Gebärmutterhalses mit einem der Schlaufe ähnlichen Werkzeug abgezogen. Es wird ein elektrischer Strom durchflossen, der die Trennung der notwendigen Gewebe gewährleistet. Der Eingriff kann ambulant nach einer Lokalanästhesie durchgeführt werden. Es wird angenommen, dass diese Art von Biopsie die Ergebnisse der Analyse verzerren kann, da sich in den gesammelten Geweben "verkohlte" Partikel befinden. Nachdem auf diese Weise eine Probe des Materials entnommen wurde, dauert die Heilung länger und der Patient kann mehrere Wochen lang blutigen Ausfluss aus der Vagina erfahren. Außerdem empfehlen einige Experten nicht, dieses Verfahren für Frauen, die zukünftige Schwangerschaften planen, durchzuführen, da nach der Sammlung des Narbengewebes zikatrische Veränderungen auftreten können, die die normale Empfängnis oder das Fötuslager beeinträchtigen.
  4. Keil (oder Messer, verlängert, kaltes Messer, Cervix conisation). Dieses Verfahren wird mit einem herkömmlichen chirurgischen Skalpell durchgeführt. Ein kleines Stück des dreieckigen Gebärmutterhalses wird als Gewebeprobe genommen. Inzisionen werden gemacht, damit die verdächtigsten Schichten dieses Teils der Gebärmutter zur Analyse genommen werden. Diese Probenahmemethode kann nicht nur diagnostisch, sondern auch therapeutisch sein. Sie wird immer in einem Krankenhaus durchgeführt, da hierfür eine ausreichende Anästhesie (Vollnarkose, Wirbelsäulen- oder Epiduralanästhesie) erforderlich ist. Nach dem Eingriff kann die Frau am selben oder am nächsten Tag entlassen werden. In den nächsten Wochen kann sie leichte Schmerzen im Unterleib verspüren und Blutausscheidungen in unterschiedlichem Ausmaß aus der Vagina beobachten.
  5. Rundschreiben (oder Rundschreiben). Diese Methode ist eine Art zervikale Konisation und wird mit einem Skalpell oder einem Radiowellenmesser durchgeführt. Während des Eingriffs wird eine große Gewebefläche mit der obligatorischen Erfassung eines Teils des Gebärmutterhalskanals gesammelt. Ein solches Verfahren kann für diagnostische oder therapeutische Zwecke verschrieben werden. Es wird unter Vollnarkose, Wirbelsäulenanästhesie oder Epiduralanästhesie im Krankenhaus durchgeführt. Wie nach der Halskonisation kann eine Frau mehrere Wochen nach dem Eingriff Schmerzen im Unterbauch spüren und blutige Ausscheidungen aus der Vagina in unterschiedlichem Ausmaß beobachten.
  6. Radiowelle. Diese Technik wird unter Verwendung einer Funkwellenmesservorrichtung "Surgitron" durchgeführt und hinterlässt keinen wesentlichen Schaden am Gebärmutterhals. Nachdem das Gewebe der Frau entnommen wurde, können kleine Blutungen auftreten, die jedoch nach 2-3 Tagen aufhören. Dieses Verfahren führt selten zu Komplikationen und Narbenbildung am Organ. Häufig wird die Durchführung einer solchen Biopsie für Frauen empfohlen, die noch eine Schwangerschaft planen.
  7. Laser. Die Gewebesammlung zur Analyse wird mit einem Lasermesser in einem Krankenhaus durchgeführt, da für eine solche Intervention eine Vollnarkose erforderlich ist. Diese Technik verursacht selten Komplikationen, ist wenig wirksam und erfordert keine langfristige Rehabilitation (Blutungen stoppen in den ersten Tagen nach dem Eingriff).
  8. Endozervikale Kürettage. Diese Biopsietechnik unterscheidet sich etwas von den vorherigen, da sie den Zervixkanal abkratzt. Dank dieser Manipulation ist es möglich, Gewebe direkt aus dem Gebärmutterhalskanal zu gewinnen, um atypische Zellen zu identifizieren. Das Verfahren kann nach intravenöser Anästhesie durchgeführt werden.

An welchem ​​Tag des Menstruationszyklus wird eine Biopsie durchgeführt

Die günstigsten Tage für die Gewebesammlung sind die ersten Tage des Menstruationszyklus - 5-7 Tage ab dem ersten Tag der Menstruation, unmittelbar nach ihrem Abschluss. Experten empfehlen, an diesen Tagen genau eine Biopsie durchzuführen, damit der Gewebeschaden, der sich nach dem Eingriff bildet, vollständig heilen kann, bevor die nächste monatliche Blutung beginnt.

Welche Tests müssen vor einer Biopsie durchgeführt werden?

Die Gewebesammlung im Zervixbereich ist ein invasives Verfahren, und nachdem es durchgeführt wurde, verbleiben Schäden an der Oberfläche des Organs, die zu einem Zugangstor für eine Infektion oder zu einer Blutungsquelle werden können. Um solche Komplikationen der Biopsie auszuschließen, werden einer Frau verschiedene diagnostische Studien zugewiesen:

  • klinischer Bluttest
  • Koagulogramm
  • Tests zum Nachweis von Infektionen: Abstrich auf der Mikroflora, Analyse der latenten Infektion, Blutuntersuchungen auf Hepatitis, Syphilis und HIV,
  • Zytologie-Abstrich.

Wie bereite ich mich auf die Biopsie vor?

Um die zuverlässigsten Ergebnisse der Studie zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden, sollte eine Frau bei der Vorbereitung einer Biopsie eine Reihe von Regeln beachten:

  1. 2 Tage vor dem Eingriff den Sex aufgeben.
  2. Unterbrechen Sie das Spritzen 2-3 Tage vor Beginn der Studie, verwenden Sie keine Tampons und injizieren Sie keine Drogen in die Vagina.
  3. Wenn eine Lokalanästhesie erforderlich ist, führen Sie einen Test durch, um eine mögliche allergische Reaktion auf das verwendete Anästhetikum zu identifizieren.
  4. Wenn es notwendig ist, eine Vollnarkose durchzuführen, konsultieren Sie einen Anästhesisten und befolgen Sie gegebenenfalls seine Empfehlungen (zusätzliche Untersuchungen, Beruhigungsmittel vor dem Eingriff usw.).
  5. Duschen Sie vor dem Eingriff hygienisch.
  6. Wenn Sie eine Vollnarkose durchführen möchten, sollten die letzte Mahlzeit und die Flüssigkeit 8-12 Stunden vor dem Eingriff aufbewahrt werden.
  7. Unterzeichnen Sie Dokumente zur Einwilligung in die Durchführung der Biopsie.

Welche Arten von Anästhesie werden zur Durchführung des Verfahrens verwendet?

Die Intensität der Schmerzen während einer Gebärmutterhalskrebs-Biopsie hängt von folgenden Parametern ab:

  • Methode zur Durchführung des Gewebesammelverfahrens
  • die Schmerzempfindlichkeit des Patienten,
  • Umfang der invasiven Intervention.

Wenn es nur einen kleinen Fokus für die Gewebeentnahme gibt, kann keine Anästhesie durchgeführt werden, da sich am Gebärmutterhals keine Schmerzrezeptoren befinden. Wenn ein größerer invasiver Eingriff geplant ist oder der Patient sehr schmerzempfindlich ist, erlebt oder nervös ist, können Lokalanästhetika zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Solche Medikamente werden als Spray auf den Gebärmutterhals aufgetragen oder durch Injektion in sein Gewebe injiziert. Außerdem wird der Frau empfohlen, sich während der Gewebeeinnahme zu entspannen. Dieser Zustand verringert die Wahrscheinlichkeit eines Krampfes im Uterus und macht den Schmerz weniger tastbar.

Bei einigen Arten der Biopsie kann eine Vollnarkose, Epiduralanästhesie oder Spinalanästhesie empfohlen werden. In solchen Fällen sollte die Frau einen Anästhesisten konsultieren. Falls erforderlich, kann dieser Spezialist zusätzliche diagnostische Studien (EKG, Tests usw.) vorschreiben, die es ihm ermöglichen, den allgemeinen Gesundheitszustand zu beurteilen und die am besten geeigneten Medikamente für eine sichere Schmerzlinderung auszuwählen.

Gebärmutterhalskrebs-Biopsie auf ambulanter Basis

Wenn das Verfahren in der Klinik durchgeführt wird, werden keine Wirbelsäulen-, Epidural- oder Vollnarkosen eingesetzt.

Eine Biopsie wird wie folgt durchgeführt:

  1. Der Patient liegt wie bei einer Routineuntersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl.
  2. Ein Spiegel wird in die Vagina eingeführt und ein helles Licht wird auf den Gebärmutterhals gerichtet.
  3. Falls erforderlich, wird eine Lokalanästhesie durchgeführt (Spülung des Gebärmutterhalses mit einer Lösung eines Lokalanästhetikums oder dessen Injektion als Injektion).
  4. Eine Probe verdächtigen Gewebes wird entnommen und das resultierende Material zur histologischen Analyse in ein Labor geschickt.
  5. Nach Abschluss des Eingriffs kann der Patient nach Hause gehen.

Die Dauer dieses Verfahrens beträgt höchstens eine halbe Stunde. Nach seiner Fertigstellung bestimmt der Spezialist einen Termin für die nächste Untersuchung, gibt dem Patienten Empfehlungen zu bestimmten Einschränkungen und leitet die Symptome ein, falls er einen Arzt aufsuchen sollte.

Biopsie des Gebärmutterhalses im Krankenhaus

Wenn einer Frau eine Art Biopsie verschrieben wird, die nach einer spinalen, epiduralen oder intravenösen Anästhesie durchgeführt werden sollte, muss sie für 1-2 Tage in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Verfahren wird im Operationssaal auf einem gynäkologischen Stuhl durchgeführt.

Nach einer Spinal- oder Epiduralanästhesie ist die Frau bei Bewusstsein, spürt jedoch nicht die untere Körperhälfte, und nach einer Vollnarkose schläft sie ein. Die Dauer eines solchen Eingriffs kann je nach klinischem Fall zwischen 40 Minuten und 1,5 Stunden liegen.

Nach Abschluss der Biopsie muss der Patient mehrere Stunden oder bis zum nächsten Morgen unter ärztlicher Aufsicht bleiben. Danach wird sie ohne Komplikationen entlassen und muss eine Reihe von medizinischen Empfehlungen befolgen. Bei der Entlassung gibt der Arzt das Datum der nächsten Untersuchung vor.

Wann sollte ich sofort einen Arzt aufsuchen?

In einigen Fällen kann eine Frau nach einer Biopsie zu bluten beginnen oder eine infektiöse Komplikation entwickeln. Der Grund für den sofortigen Arztbesuch sollte das Auftreten folgender Symptome sein:

  • starke Blutungen (Blutrot oder Dunkelheit mit Blutgerinnseln),
  • Entlastung ist in der Fülle ähnlich der Menstruation, dauert mehr als 7 Tage,
  • geringe, aber längere Blutung für mehr als 2-3 Wochen,
  • das Auftreten einer gelblichen Entladung mit einem unangenehmen Geruch,
  • Temperaturanstieg über 37,5 ° C,
  • starke Schmerzen im Unterbauch oder in der Vagina.

Welche Krankheiten zeigt die Studie?

Die Formulierung der erhaltenen Zervixbiopsieanalysen ähnelt in vieler Hinsicht dem Pap-Test, die Ergebnisse einer solchen Studie sind jedoch zuverlässiger (um etwa 98%). Nur der behandelnde Arzt kann die Labordaten korrekt entschlüsseln.

Nach einer zervikalen Biopsie und Analyse des gewonnenen Gewebes kann ein Spezialist die folgenden Krankheiten identifizieren:

Nach der Diagnose verschreibt der Arzt eine Behandlung für die Krankheit. In den meisten Fällen sprechen alle auftretenden pathologischen Veränderungen des Gebärmutterhalses gut auf die Therapie an. Die einzige Ausnahme ist das fortgeschrittene Stadium von Gebärmutterhalskrebs.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Ein Frauenarzt oder Onkologe kann eine zervikale Biopsie anordnen. Der Grund für ein solches diagnostisches Verfahren kann verschiedene Fälle sein: Verdacht auf Krebs, Leukoplakie, Polypen, Erosion, Warzen, negative oder zweifelhafte Pap-Testergebnisse oder Kolposkopie.

Eine zervikale Biopsie ist ein invasiver Test, aber der diagnostische Wert rechtfertigt eine solche Prozedur völlig. Je nach klinischem Fall können Frauen verschiedene Arten dieser Untersuchungsmethode empfohlen werden. Einige von ihnen können ohne Anästhesie durchgeführt werden, während andere eine örtliche, spinale, epidurale oder allgemeine Anästhesie erfordern.

Experten der Moskauer Ärzteklinik sprechen über Biopsie der Gebärmutterhalskrebs:

Pin
Send
Share
Send
Send