Gynäkologie

Psychosomatik von Myomen

Pin
Send
Share
Send
Send


Uterusmyom - Dies ist eine gutartige Tumorbildung in der Muskelwand der Gebärmutter. Eine der häufigsten Manifestationen sind Schmerzen und Blutungen. Der Tumor wird aus überwachsenen Fasern der Muskelwand der Gebärmutter gebildet. Es kann einzeln sein und in Clustern wachsen. Häufig entwickelt sich vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts: ein erhöhter Spiegel weiblicher Sexualhormone (Östrogen). Bei Uterusmyomen gibt es eine Reihe charakteristischer Merkmale:

Sie kann sich lange Zeit nicht manifestieren und als Ergebnis der Umfrage zufällig entdeckt werden.
Seine Größe und sein Gewicht können von klein (die Größe einer Bohne) bis hin zu einer riesigen Größe variieren, die einer Schwangerschaft im Alter von 6-7 Monaten ähnelt und mehr als 3 kg wiegt.
Mögliches schnelles Wachstum oder ein langer Zeitraum ohne Größenanpassung.
In einigen Fällen kann es an Größe abnehmen oder sogar ganz verschwinden.
Es ist der häufigste Tumor bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren.

Durch die Lokalisierung in Bezug auf die Uterusachse werden Myome unterteilt in:

Unteroffizier: befindet sich im Körper der Gebärmutter. Die häufigste Art von Myomen. Dort werden ca. 90% der Fälle beobachtet.
Perineal: entwickelt sich zwischen der Scheide und der Gebärmutter. Eines seiner Symptome sind Schmerzen und Unregelmäßigkeiten beim Wasserlassen. Es macht etwa 7-8% aus
Zervikal: erscheint in der Vagina, verursacht infektiöse Komplikationen. Es ist weniger üblich - nur 2-3% aller Fälle.

Symptome von Uterusmyomen:

Abnormale Vergrößerung des Bauches
Verstopfung und Fettleibigkeit
Anhaltendes häufiges Wasserlassen
Ungewöhnliche Blutungen können mit der Freisetzung von Blutgerinnseln einhergehen.
Schmerzen während der Intimität
Schmerzen im Rücken oder in den Beinen
Schmerzen im Beckenbereich
Schwerer, zu langer Menstruationszyklus
Schweregefühl und Druck im Beckenbereich
Unfruchtbarkeit
Fehlgeburt der Schwangerschaft

Warum hängt das Uterusmyom mit psychosomatischen Erkrankungen zusammen?

Die Ursachen für die Entwicklung, Entwicklung und Regression von Uterusmyomen sind nicht vollständig verstanden, und es gibt keine einheitliche Theorie, die alle diese Prozesse erklärt.
Sie können jedoch über die identifizierten Risikofaktoren sprechen, die den Beginn und das Wachstum eines Tumors auslösen können. Dazu gehören:

Vererbung
Entzündung der Anhängsel
Abtreibungen und Fehlgeburten
Späte erste Schwangerschaft (nach 30 Jahren)
Schwere Arbeit mit nachfolgenden Komplikationen
Hoher Blutdruck
Diabetes mellitus
Fettleibigkeit
Psychologische Verletzungen, vor allem im Zusammenhang mit sexuellen Störungen
Mangel an normalem Sexualleben
Mangel an Harmonie im Familienleben oder Mangel an Familie
Längerer Stress


Moderne Studien belegen, dass ein Zusammenhang zwischen bestimmten psychischen Problemen und der Entwicklung von Uterusmyomen besteht, was es möglich macht, diese Krankheit psychosomatisch zuzuordnen - solche Krankheiten, deren Auslösemechanismus psychologische Faktoren sind. Diese Tatsache muss bei der Behandlung von Myomen berücksichtigt und den Patienten vermittelt werden, weil Mit einer gut organisierten psychologischen Betreuung können Sie die Krankheit zurückführen oder sich ohne chirurgischen Eingriff und mit einem Minimum an Medikamenten und Verfahren vollständig erholen.

Was sind die psychologischen Merkmale, Charakterzüge und Handlungen, die "Myomohazynym" sind? Zuallererst diejenigen, die ein "Versagen" in der Arbeit von Programmen verursachen, bei der Umsetzung des Weiblichen:

Eine Abtreibungsentscheidung treffen oder eine ungewollte Schwangerschaft tragen
Das Verbot, die sexuelle Seite von Beziehungen zu genießen
Längere Anhäufung von Beleidigungen und Aggressionen gegenüber Männern
Aktivität verlagerte sich in die Karriere
Angst, eine schlechte Frau und / oder Mutter zu sein
Angst, das Schicksal seiner Mutter und ihre Fehler zu wiederholen
Mangel an Liebe zu sich selbst und Ihrer Frau


Diese psychologischen Faktoren können ein destruktives Programm im weiblichen Körper auslösen: Wenn Sie Ihre Mission aufgeben, geben Sie Ihren sexuellen Status und Ihre Rolle auf, und der Körper reagiert darauf und zeigt eine Aggression auf das Genitalorgan.
Eine der größten Schwierigkeiten ist, dass wir uns oft unserer Ängste oder Einstellungen nicht bewusst sind und die wahren Beweggründe unseres Verhaltens sehr tief und zuverlässig verborgen werden können, insbesondere vor uns selbst. Sie führen wie die "grauen Kardinäle" unser Leben und kontrollieren unsere Gesundheit, und wir können nichts dagegen tun. Wenn wir in uns nicht kontrollierbar sind, kann es uns gut kontrollieren, was bei psychosomatischen Erkrankungen und auch bei Gebärmuttermyomen der Fall ist.
Deshalb ist die Psychotherapie ein wichtiger Teil der Behandlung von Myomen. Die Möglichkeit, zu lernen, wie man sein Leben wirklich verwaltet und sich wie eine Frau fühlt, ist für die Genesung sehr wichtig.

Uterusmyom Dies ist ein benignes Neoplasma im Muskelgewebe der Gebärmutter, das häufig vor dem Hintergrund von Anovulation, Polypen und Endometriumhyperplasie auftritt. Es hat andere Namen - Fibromyom oder Leiomyom.

Die Größe der Myome ist unterschiedlich - von sehr klein mit Erbsen bis groß von der Größe einer großen Kartoffel. Es gibt Fälle, in denen der Uterus aufgrund von myomatösen Knoten die Größe einer Vollschwangerschaft erreicht und bis zu 3 kg wiegt. und mehr Myoma entwickelt sich auf unterschiedliche Art und Weise - vielleicht in Form eines großen Tumors und vielleicht in Form einer Reihe kleiner Tumoren.

Diese Krankheit tritt sehr häufig auf - jede vierte Frau nach dem 30. Lebensjahr und jede dritte Frau im Alter der prämenopausalen Periode hat Probleme mit dieser Pathologie.

PSYCHOSOMATISCHE URSACHEN

Die Gründe für die Entwicklung von Uterusmyomen sind in erster Linie die stimulierende Wirkung des hormonellen Hintergrunds auf den Muskelbereich der Uteruswand. Auch ein gewisser Wert für das Aussehen und die Entwicklung von Myomen hat Störungen im Hypothalamussystem. In vielen Fällen ist die Ursache für Myome ein erhöhter Östrogenspiegel. Auch erbliche Faktoren, Entzündungen der Gliedmaßen, Komplikationen bei der Geburt, verschobene Abtreibungen können ebenfalls provozierende Faktoren sein. Myome treten häufig auf dem Hintergrund von Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettleibigkeit sowie in Abwesenheit eines harmonischen intimen Lebens auf. Die Behandlung von Myomen ist meistens operativ, mit dem schnellen Wachstum des Tumors werden oft radikale Operationen durchgeführt, bei denen die Gebärmutter entfernt wird, wodurch die Frau ihrer reproduktiven Funktion beraubt wird.

Die wichtigsten sind jedoch die psychosomatischen Gründe, die das Auftreten eines Tumors der Gebärmutter verursachen. Ein Kind bei der Geburt ist abhängig vom Geschlecht eindeutig programmiert, d.h. Jungen bekommen ein männliches "Programm" und Mädchen ein Weibchen. Der natürliche Zweck einer Frau ist die Mutterschaft, die sich um die Familie und das Zuhause kümmert. Ein Versagen dieses Programms führt zu hormonellen Störungen und folglich zur Entwicklung hormonabhängiger Tumore. Zum Beispiel ist Abtreibung ein „Misserfolg“ des Fortpflanzungsprogramms. Das Streben nach Karriereentwicklung ist ein "Misserfolg" des Programms zur Schaffung und Aufrechterhaltung des Heimherdes. Im Gegenteil, das vollständige Eintauchen in die Erziehung der Kinder und die Unterstützung des Ehemannes, die vollständige Rückkehr zu allen seinen Angehörigen und die gleichgültige Einstellung zu sich selbst ist ein „Versagen“ des Programms zur Harmonisierung des umgebenden Raumes, eingebettet in eine Frau von Geburt an.

Frauen sollten auch in der Lage sein, zu vergeben, denn die unausgesprochenen akkumulierten Beschwerden "steigen von jemandem seitwärts aus, jemand ... Krebs", wie Ärzte sagen, und dies sind im besten Fall gutartige Erkrankungen wie das Uterusmyom.

Kurz gesagt, Tumore entstehen, wo es kein Gleichgewicht gibt. Karriere kann man doch machen, wenn der Hauptteil des Frauenprogramms umgesetzt wird. Und wenn es keine Zeit zum Warten gibt, müssen Sie lediglich lernen, Prioritäten zu setzen. Eine Frau an erster Stelle sollte immer eine Familie haben.

Die Entwicklung von Tumoren kann auch mit einer langfristigen "Gestation" der Straftat und der Unwilligkeit, dem Täter zu vergeben, verbunden sein, wobei ständig auf Gedanken, Erinnerungen und Argumente über Verrat, Beleidigung, Behauptungen an Männer, nicht auf einmal, oder auf jemanden insbesondere zurückgegriffen wird. Ex-Ehemann Der Grund für die Entwicklung dieser Krankheit können auch Erfahrungen nach dem Verlust eines Kindes sein, die auf Abtreibung, Fehlgeburt, Ablehnung usw. zurückzuführen sind. Sogar eine Frau selbst ist sich solcher Emotionen möglicherweise nicht bewusst. Sie werden zum Hintergrund des Alltags, unbewusst und chronisch. Die ständige Erfahrung des Verlusts eines Kindes wird zu einem gewohnheitsmäßigen Zustand, so dass eine Frau diese Tatsache möglicherweise nicht sofort erkennt.

Es ist kein Geheimnis, dass sich Myome häufig während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren auflösen. Oder es passiert im Gegenteil, wenn die Größe der Myome in dieser Zeitspanne zunehmen kann. Es wurden Fälle beobachtet, in denen eine schwangere Frau Myome hatte, die die Größe des Kindes erreichten oder sogar übertrafen. Dies liegt natürlich daran, dass eine hormonelle Anpassung erfolgt. Und gleichzeitig die Überarbeitung von Einstellungen, Lebensprinzipien, Stereotypen.

Deshalb ist es beim Auftreten von Uterusmyomen notwendig, die Ansichten des Lebens radikal zu überdenken, sich selbst zu vergeben, "Straftäter" zu vergeben und zu verstehen. Glauben Sie mir, dann wird die Behandlung viel erfolgreicher und das Wiederauftreten der Krankheit wird vermieden.

Hier ist ein weiterer Blick, sehr interessant, einfach und nützlich über alles, irgendwo in den 50 Minuten gibt es Myome.

Ursachen von Uterusmyomen, Psychosomatik

Nach Ansicht einiger Experten der traditionellen Medizin können solche Faktoren eine viel größere Wirkung haben als physiologische. Die Vertreter des fairen Geschlechts stützen ihren emotionalen Zustand während der Empfängnis, in dem Moment, in dem der Sex bestimmt wird.

Der Hauptzweck einer Frau gilt als Fortpflanzung, aber wenn sie aus irgendeinem Grund kein Kind zur Welt bringen kann, kann eine Frau Probleme mit dem Nervensystem haben, was wiederum Störungen des hormonellen Hintergrunds verursachen kann, was einen wesentlichen Einfluss auf das Auftreten von Krankheiten in der Gynäkologie hat .

Der Forschung zufolge sind etwa 80% der menschlichen Erkrankungen auf psychische Probleme zurückzuführen, die mit psychischen Störungen des Patienten sowie mit psychischen Problemen verbunden sind.

Faktoren für die Entwicklung von Neoplasmen

Nachfolgend sind die Faktoren, aus denen sich ein solcher Staat zusammensetzt, sowie Tipps, wie er von führenden theoretischen Psychologen ausgeschlossen werden kann:

Psychosomatik von Uterusmyomen von Louise Hay

Laut Louise Hay ist der Faktor, der eine solche Krankheit wie einen Gebärmutter-Tumor hervorruft, negative Gedanken an die Kranken und Zweifel an ihrer Stärke und an sich selbst, weil:

  • der Mutterleib gilt als Symbol für den Tempel der Kreativität,
  • Mit der Veränderung der emotionalen und vitalen Stimmung kann sich der Verlauf der Krankheit dramatisch ändern.
  • Es ist wichtig, dich selbst, deine Seele und deinen Körper zu lieben, die Liebe zum Leben selbst zu zeigen, dein Selbstwertgefühl zu stärken und dich zu ermutigen.

Es ist nicht nur notwendig, zuzuhören, sondern sich auch positive Bestätigungen auszusprechen, die sich an das weibliche Unterbewusstsein richten.

Was ist Psychosomatik?

Die Psychosomatik ist eine Wissenschaft, die das Auftreten somatischer Erkrankungen unter dem Einfluss psychogener Faktoren untersucht. Faktoren können dienen:

  1. Innerpersönlicher Konflikt - tritt zwischen der bewussten und der unbewussten Komponente der Persönlichkeit auf. Die Anhäufung von Negativität im Unbewussten als Folge des Kampfes zwischen "Ich will" und "Ich kann" führt zum Auftreten von somatischen Störungen.
  2. Traumatische Erfahrungen der Vergangenheit. Schmerzhafte Erinnerungen, die schwer zu beseitigen sind, äußern sich in der Pathologie eines Organs.
  3. Suggestion - Wörter von angesehenen Menschen, die für einen Patienten von großer Bedeutung sind, oder ein Satz über einen unwichtigen Gesundheitszustand, der versehentlich von jemandem abgeworfen wurde, kann auf einer unbewussten Ebene abgelegt werden und sich als somatische Pathologie manifestieren.
  4. Identifikation - Eine Person identifiziert sich mit einer anderen, die dieselbe Diagnose hat. Wenn ein anderer an dieser Krankheit starb, steigt die Angst, seinen Weg zu wiederholen, und der Patient ist ständig unter Stress.
  5. Selbstbestrafung - Eine Person bestraft sich unbewusst, weil sie sich schuldig fühlt, was sich in somatischen Symptomen äußert.

Psychosomatische Ursachen von Uterusmyomen

Bei dem Auftreten von Uterusmyomen spielen hormonelle Störungen aus psychologischen Gründen eine Rolle:

  • Unfruchtbarkeit - eine Frau kann keine Kinder haben, fühlt sich minderwertig, sie glaubt, dass ihr Ehemann und andere angefangen haben, uns anders zu behandeln, sie hört auf, sich um sich selbst zu kümmern, immer öfter besuchen depressive Gedanken sie,
  • sich schuldig fühlen, dass eine böse Mutter, Frau, Tochter - eine Frau sich schämt, sich gegenüber Kindern, Angehörigen schuldig fühlt, sie denkt, dass sie zu kalt für sie ist, sich nicht genug kümmert,
  • bei der Arbeit überfordert sein - ständiger Stress, Ärger über sich selbst, der keine Zeit hat, der Familie keine gebührende Aufmerksamkeit schenken kann, aufgrund der Familie nicht mit voller Kraft arbeiten kann,
  • Unfähigkeit, sein Potenzial zu erkennen - es scheint einer Frau, dass sie aufgrund von Umständen (Zeitmangel, Arbeit nicht dort, nicht unter diesen Bedingungen lebt) nicht alles zeigen kann, was sie tun kann, sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause.
  • Enttäuschung im Familienleben - eine Beziehung zu einem Ehemann, die auf gegenseitigem Verständnis und Liebe basiert, hat nicht funktioniert, und als Folge davon gab es Ärger und Ärger gegen sich selbst und seinen Ehepartner.
  • sexuelle Unzufriedenheit
  • Abtreibung und Schuld vor einem ungeborenen Kind,
  • Beschwerden über erwachsene Kinder - entsprachen nicht den Erwartungen, sind nicht vorsichtig,
  • Ängste - vor jeder Veränderung im Leben,
  • ständiger Stress
  • der Wunsch aller und alles zu kontrollieren - wenn sich Ereignisse entwickeln, die sich nicht in der von der Frau geplanten Weise entwickeln - schwere Enttäuschung, Stress.

Wer ist betroffen?

Die wichtigsten Gefühle, die zur Pathologie der Gebärmutter führen, sind Verletzungen, Ärger, Wut und Enttäuschung. Langfristig negative Emotionen rufen eine Fehlfunktion des Hypothalamus-Hypophysen-Systems hervor, die sich durch hormonelle Ungleichgewichte, Stoffwechselstörungen, Funktionsstörungen der inneren Organe, in diesem Fall - Uterusmyom, äußert.

Es sei darauf hingewiesen, dass negative Gefühle psychosomatische Veränderungen hervorrufen, die nicht jede Frau hat. Prädisponierende Faktoren tragen zur Pathologie bei:

    Eine bestimmte Art von Persönlichkeit - a) besorgniserregend - eine Frau leidet an einem Minderwertigkeitskomplex, es ist sehr wichtig für sie, anerkannt zu werden, von anderen hoch geschätzt zu werden, sie ist sehr empfindlich für die geringste Kritik, ist ängstlich und ängstlich in gewöhnlichen Alltagssituationen, versucht Abweichungen von der üblichen Lebensweise zu vermeiden, ) süchtig - ein Gefühl der Hilflosigkeit, völlige Unterwerfung unter anderen, bedingungslose Akzeptanz ihrer Ansichten und Handlungen, eine Frau hat Angst, wenn Sie die Initiative ergreifen müssen, Angst vor Einsamkeit,

c) anankastny - die Gewohnheit, in einem gegebenen Rhythmus zu leben, sich auf die Details zu konzentrieren, Skrupellosigkeit, Mangel an Selbstvertrauen.

  • Melancholisches Temperament - eine Frau ist leicht verletzlich, verletzlich, beeinflussbar und kann ihre Gefühle nicht kontrollieren.
  • Verhaltensstil - a) Perfektionismus - Streben nach dem Ideal in allem, Stress, wenn es aus irgendeinem Grund nicht erreicht wird, b) Erziehen von Kindern in Form von Hyperpflege - das Leben der Mutter ist vollständig auf das Kind ausgerichtet, und dies erfordert auch alle Familienmitglieder. ) Übermäßige Vormundschaft der Frau selbst in der Kindheit führt zu Kälte gegenüber Kindern, verursacht durch Selbstsucht, oder der Wunsch, die Fehler der Eltern nicht zu wiederholen und ihre Kinder anders aufzuziehen,

    d) Die verstärkte Kontrolle über die Eltern einer Frau verursacht ihre Unsicherheit bei der Erziehung ihrer eigenen Kinder, die Angst, eine zahlungsunfähige Mutter zu sein, eine inkompetente Angestellte, verringert das Selbstwertgefühl dramatisch.

    Wie Sie sich selbst helfen können: die Meinung von Spezialisten für Psychosomatik

    Vertreter der Schule der Psychosomatik betrachten das Problem der Uterusmyome aus verschiedenen Perspektiven.

    Er ist einer der Gründer der Selbsthilfebewegung. Nach Ansicht des amerikanischen Psychologen treten Myome auf, wenn Unzufriedenheit mit sich selbst und ihrem Leben, geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Vertrauen in ihre Fähigkeiten auftreten.

    Gebärmutter - der Tempel der Kreativität. Der Tempel ist mit einem Schrein verbunden: Die Gebärmutter sowie der gesamte Körper müssen mit aller Liebe, Sorgfalt und Heiligkeit behandelt werden.

    • Liebe dich selbst, deinen Körper, Gedanken und Handlungen,
    • Erlaube dir, dich zu entspannen, dich öfter zu verwöhnen, deine Lieblingssachen zu tun,
    • Steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl, glauben Sie an Ihre Fähigkeiten.

    Der französische Psychologe assoziiert die Gebärmutter mit Unterbringung, Fokus und Unterkunft (die Gebärmutter ist das erste Waisenhaus).

    1. Pathologie tritt bei Frauen auf, die (nach ihrer eigenen Meinung oder der Meinung anderer) nicht wissen, wie sie zu Hause Komfort schaffen, Familiennest.
    2. Myome sind anfällig für Mütter, die mit ihrer Haltung gegenüber dem Kind unzufrieden sind, und die sich darüber ärgern, dass ihnen zu kalt ist.
    3. Kranke Frauen treffen voreilige Entscheidungen.
    4. Unfruchtbarkeit als Ursache eines Tumors wird durch die Angst vor einem Baby verursacht. Angst schafft einen körperlichen Block, und eine Frau kann nicht gebären.
    5. Angst kann nicht nur mit der Geburt eines Babys in Verbindung gebracht werden, sondern im Allgemeinen auch mit Veränderungen im Leben, mit etwas Neuem - neuen Arbeiten, neuem Status, neuem Wohnraum.

    Was soll eine Frau tun:

    • Akzeptiere deine Angst, was auch immer es sein mag
    • entscheide dich zu gehorchen oder ihn zu bekämpfen,
    • die volle Verantwortung für alle Entscheidungen wahrnehmen, aber keine Angst davor haben,
    • berücksichtigen Sie nicht Ihre Handlungen, erlauben Sie sich, das zu tun, was Sie für richtig halten,
    • Bevor Sie eine Entscheidung treffen, müssen Sie alles abwägen und darüber nachdenken.

    Luule Viilma

    Эстонская целительница видит причину опухолей матки в сверхэмоциональности.

    1. Маточное кровотечение как симптом миомы - Das Ergebnis von Wut auf jeden, der eine Frau daran hindert, eine vorbildliche Mutter zu werden.
    2. Negative Gefühle für Angehörige verursachen einer Frau Scham und Schuldgefühle.
    3. Langfristige Beschwerden dienen als chronischer Stressfaktor.

    Zur Entsorgung ist es notwendig:

    • aufhören, sich für dein Verhalten und deine negativen Gefühle gegenüber anderen zu schämen,
    • vergib dir Beleidigungen, Ärger, Hass,
    • wende die Seite der Vergangenheit an, entferne sie, lebe in der Gegenwart.

    Das Auftreten von Uterusmyomen durch psychosomatische Ursachen kann verhindert werden, indem eine Psychotherapie durchgeführt wird, die auf Folgendes abzielt:

    • Sich als Einzelperson annehmen
    • negative Emotionen überarbeiten
    • Korrektur ihres Verhaltens - Training in den Methoden der Angstreduzierung, Steigerung des Selbstwertgefühls, konfliktfreie Kommunikation mit anderen,
    • Entwicklung der Empathie.

    Am Ende musst du nur dich selbst lieben und nicht denken, was andere sagen werden.

    LESEN SIE DAS THEMA: "" Sie können "und" kann nicht "mit Uterusmyom"

    Wer hat Uterusmyome: psychosomatische Aspekte Link zum Hauptartikel

    Psychosomatik von Uterusmyomen und ihre Behandlung durch Louise Hay, Liz Burbo

    Gute Tageszeit! Ich heiße Khalisat Suleymanova - ich bin Phytotherapeutin. Im Alter von 28 Jahren heilte ich mich mit Kräutern gegen Gebärmutterkrebs (mehr über meine Erfahrungen mit der Genesung und warum ich hier Phytotherapeutin geworden bin: Meine Geschichte).

    Bevor Sie gemäß den im Internet beschriebenen nationalen Methoden behandelt werden können, konsultieren Sie bitte einen Spezialisten und Ihren Arzt! Dadurch sparen Sie Zeit und Geld, denn die Krankheiten sind unterschiedlich, die Kräuter und die Behandlungsmethoden sind unterschiedlich, und es gibt immer noch Komorbiditäten, Kontraindikationen, Komplikationen und so weiter.

    Bis jetzt gibt es nichts hinzuzufügen, aber wenn Sie Hilfe bei der Auswahl der Kräuter und Behandlungsmethoden benötigen, können Sie mich hier über Kontakte finden:

    Seite: Khalisat Suleymanova

    Das telefon: 8 918 843 47 72

    Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass eine Vielzahl von Krankheiten vor dem Hintergrund von Depressionen, Überspannungen und dem ständigen Vorhandensein von Stress im Leben einer Person gleichermaßen auftreten und sich entwickeln. Die richtige Denkweise und eine positive Einstellung beschleunigen den Prozess der Krankheitsbewältigung und bringen dem Patienten nur Vorteile. Frauenkrankheiten sind auch keine Ausnahme.

    In dem Moment, in dem Krebszellen entdeckt werden, spielt die Psychomatik von Uterusmyomen eine bedeutende Rolle. Es sind psychologische Gründe, die sich positiv auf das Entstehen und die weitere Entwicklung der Krankheit auswirken können.

    In dem folgenden Artikel können Sie mehr darüber erfahren, was Uterusmyome in der Psychosomatik ausmachen, welche Faktoren davon abhängen und wie sie behandelt werden.

    Psychologische Ursachen von Endometriose und verwandten Pathologien

    Der Zustand des menschlichen Körpers hängt direkt von seinem psycho-emotionalen Gleichgewicht ab.

    Alles, was in der Außenwelt geschieht, hinterlässt einen Eindruck in der Psyche und kann, wenn eine Person auf bestimmte Ereignisse scharf reagiert, das Auftreten somatischer Pathologien hervorrufen.

    Der weibliche Teil der Bevölkerung ist eher maskulin und hat ähnliche Probleme, da es für Frauen schwieriger ist, mit Emotionen fertig zu werden, sie nimmt sich alles zu Herzen und geht in sich hinein.

    Häufiger sind Angriffe psychosomatischer Faktoren für Menschen zugänglich, die Gefühle in sich behalten, ohne sie herauszulassen.

    Versteckte Frauen, die keine Emotionen zeigen können, sind einem hohen Risiko ausgesetzt, an Erkrankungen des sexuellen Bereichs (Endometriose, Zysten, Polypen) oder anderen Organen und Systemen zu erkranken.

    Häufig reagiert das Fortpflanzungssystem negativ auf emotionale Erschütterungen.

    Die Psychosomatik der Endometriose, der Polyzyste oder der Myome besteht in einer negativen Einstellung gegenüber der Schwangerschaft und der Unwilligkeit zur Geburt, aufgrund derer der Körper auf physiologischer Ebene die Möglichkeit der Implantation des Eies in die Uteruswand blockiert oder die Produktion von Zellen aus den Follikeln insgesamt unterbindet.

    Um psychosomatische Pathologien zu heilen, ist es notwendig, die Ursache des Ungleichgewichts zu finden und zu beseitigen und anschließend eine medizinische Behandlung durchzuführen.

    Wenn Sie das psychoemotionale Problem nicht loswerden, wird die Krankheit schwer zu behandeln sein und ständig wieder aufflammen.

    Endometriose

    Die Ursache jeder Krankheit auf die eine oder andere Weise ist ein psychologischer Faktor, der kurzzeitig ausbrechen oder lange Zeit wirken kann.

    Ein gesundes Kind herauszunehmen und zur Welt zu bringen, liegt in der Verantwortung jedes Mädchens, auf das sich der Körper in jungen Jahren in der Pubertät vorbereitet.

    Menarche spricht vom Beginn dieses Prozesses - der allerersten Menstruation, nach der das Mädchen schwanger werden kann.

    Frauen stehen häufig vor dem Problem der Unfruchtbarkeit, die durch psychosomatische Endometriose verursacht wird.

    Ein endometriales hyperplastisches Wachstum entsteht aufgrund der psychologischen Unfähigkeit des Mädchens, Mutter zu werden, Angst vor der bevorstehenden Geburt oder einer negativen Einstellung zur Schwangerschaft.

    Die Psychosomatik der Endometriose kann in folgenden emotionalen Manifestationen bestehen:

    • Wehrlosigkeit - das Mädchen fühlt sich unsicher, die ganze Zeit auf eine Art von Aggression wartet, auch von dem Mann,
    • Enttäuschung - alles verdirbt die Stimmung, Gedanken über die Zukunft enttäuscht und verärgert
    • Selbstflagellation - schlechte Haltung ist eine der Hauptursachen für Endometriose, Endometritis und andere Krankheiten. Ein Mädchen, das sich selbst nicht bewusst ist und sich ständig auf die Meinung von Fremden stützt, rügt sich mit Vorwürfen, haßt seinen Körper und ihr Ich. All dies führt zu negativen Folgen in Form von Pathologien der Genitalorgane (psychosomatische Entzündung der Anhängsel, Uterusblutungen).

    Die Gesundheit von Frauen hängt weitgehend davon ab, wie ein Mädchen sich selbst, ihren Körper und sogar ihr Sexualleben behandelt.

    Alte Beschwerden, Feindseligkeit gegenüber dem eigenen Körper, negative Überzeugungen führen zu verschiedenen Pathologien. Deshalb ist es wichtig, sich selbst zu lieben und positive mentale Grundlagen zu schaffen.

    Die Psychosomatik der Myome hat ihren Ursprung in der Mission einer Frau - der Fortführung ihres Geschlechts oder vielmehr der unzureichenden Wahrnehmung weiblicher Schulden durch die Mehrheit der Menschen.

    Wenn ein Mädchen im Alter von 20 bis 25 Jahren kein Kind erworben hat, beginnt die Gesellschaft, es als minderwertig zu betrachten, und nach 30 Jahren beschuldigt sie offen die Abwesenheit von Kindern.

    Infolgedessen wird eine Frau von einer Vielzahl psychologischer Probleme angegriffen: Angriffe durch andere, Missverständnis durch Angehörige und negative Einstellung zu sich selbst. All dies führt zur Bildung von psychosomatischen Uterusmyomen.

    Eine ähnliche Situation entsteht, wenn ein Mädchen bei Männern eine große Menge negativer, negativer Energie und Frustration ansammelt.

    Das Versagen, mit dem anderen Geschlecht zu kommunizieren, geheime Ressentiments, Selbstzweifel in der Rolle von Frau oder Mutter führen zum Auftreten eines myomatösen Knotens.

    Die Psychosomatik von Uterusmyomen im Alter ist auf das Ressentiment ihrer eigenen Kinder reduziert. In manchen Fällen nimmt die mütterliche Liebe eine hässliche Form an, zum Beispiel Frauen, die einen starken Charakter haben.

    Wenn Kinder außer Kontrolle geraten, birgt eine Frau einen Groll, weil sie nicht alle Aspekte ihres neuen Lebens akzeptieren kann. Negative Emotionen sammeln sich in der Gebärmutter und verursachen die Entwicklung von Myomen.

    Es ist wichtig! Töchter mächtiger Eltern haben ein erhöhtes Risiko, an Erkrankungen des Fortpflanzungssystems zu erkranken, da ihr Selbstwertgefühl gering ist und sich die Beziehungen zu Männern nicht addieren.

    Eierstockzyste

    Die Psychosomatik der Ovarialzysten ist ein innerer Konflikt des Weiblichen und der Wunsch, eine gleichberechtigte Position mit den Männern in der Gesellschaft einzunehmen und deren Mission zu vernachlässigen.

    In Stresssituationen im weiblichen Körper oder besser gesagt in den Nebennieren beginnen die männlichen Geschlechtshormone - Androgene - zu produzieren.

    Wenn sich die Eierstöcke den Nebennieren anschließen, kommt es zu einem Überschuss an männlichen Hormonen, was zu einer Funktionsstörung der Gebärmutter führt.

    Anatomisch gesehen ist eine Zyste des linken oder rechten Eierstocks ein kleiner Sack, in dem sich Flüssigkeit ansammelt.

    Auf der Seite der Psychosomatik ist die Zystenbildung ein Sack voller Probleme, und Flüssigkeit ist die Ansammlung aller negativen Emotionen (Unzufriedenheit, Stress, Stress).

    Die psychologischen Gründe für die Entwicklung der Pathologie sind die individuellen Merkmale der weiblichen Psyche und des emotionalen Zustands. Viel hängt vom Alter ab, von den Beziehungen zu Angehörigen (besonders zu Männern) und zur Selbstverwirklichung.

    Im Anschluss an die Psychosomatik tritt der polyzystische Eierstock als Reaktion auf die unbewusste kategorische Ablehnung der Schwangerschaft einer Frau auf. Die Abneigung gegen ein Kind verbietet, dass Follikel Eier abgeben, was die Befruchtung verhindert.

    Der überreife Follikel verwandelt sich in eine Zyste, und mit jedem neuen Menstruationszyklus steigt die Anzahl, was zu einer vollständigen Resorption des Eierstocks durch die Neoplasmen führt.

    Es ist unmöglich, eine Ovarialzyste allein mit Hilfe der Psychosomatik zu heilen, da Sie unbedingt Medikamente oder eine Operation benötigen.

    Durch die Stabilisierung des psycho-emotionalen Zustands einer Frau ist es jedoch möglich, das Wachstum einer bestehenden Ausbildung zu verhindern und das Auftreten neuer Zysten nicht zuzulassen.

    Blutungen der Gebärmutter

    Uterusblutungen, die zwischen den Menstruationen auftreten, sowie schwere Menstruationen gelten als Zeichen für einen Mangel an positiven Emotionen im Leben. Blutungen sind eine Metapher für den Abgang der Freude.

    Um die Menge an Ausfluss während der Abgabe des Endometriums zu reduzieren, müssen Sie mehr Gutes in Ihr Leben bringen. Machen Sie sich jeden Morgen vor dem Spiegel ein Kompliment, wachen Sie auf und schlafen Sie mit einem Lächeln auf Ihrem Gesicht ein.

    Es ist wichtig, dass Frauen die Freude daran fühlen, eine Frau zu sein, sich selbst zu akzeptieren und sich schön und geliebt zu fühlen.

    Polypen in der Gebärmutter

    Polypen im Uterus treten aus der Schleimhaut des Organs auf, zum Beispiel, wenn nach der Menstruation oder unsachgemäßen Kürettage eine Gebärmutterschleimhautregion in der Gebärmutterhöhle verbleibt, wird sie bald zu einem Polypen.

    Typischerweise wird die Pathologie bei Frauen diagnostiziert, die älter als 40 Jahre sind, aber es tritt immer häufiger bei jüngeren Frauen auf.

    Psychosomatik legt nahe, dass Polypen aus Selbstmitleid gebildet werden, das nicht mit Tränen weggespült wurde.

    Wenn ein Mädchen ständig Mitleid mit sich selbst hat, glaubt sie, dass sie unglücklich ist, dass sie am meisten Pech hat, wenn sie andere für ihr Versagen verantwortlich macht, Polypen erscheinen in ihrer Gebärmutter.

    Um die Krankheit loszuwerden, müssen Sie alle Beleidigungen loslassen, Selbstmitleid ausrufen und die Kontrolle über Ihr eigenes Leben übernehmen.

    Die psychologischen Ursachen der Endometriose können in der Kindheit gelegt werden und sich bereits im Erwachsenenalter entwickeln.

    Sie sind mit sexueller Identifikation, Beziehungen zu Eltern, Kommunikation mit anderen, Bereitschaft zur Schwangerschaft und allgemeinem psychoemotionalem Zustand verbunden. Psychologische Ursachen der Endometriose:

    • Verleugnung ihrer Weiblichkeit,
    • mangelnde Aufmerksamkeit der Mutter in der Kindheit
    • Mangel an Vaterbildung
    • strenge Kontrolle durch Eltern oder Ehemann
    • eine stark negative Haltung gegenüber der Schwangerschaft.

    Es ist wichtig! Der psychoemotionale Zustand von Frauen wirkt sich stark auf das Funktionieren des Fortpflanzungssystems aus. Daher müssen Sie auf sich selbst aufpassen und Stresssituationen vermeiden.

    Die Krankheitszeichen der Geschlechtsorgane hängen von der Lokalisierung des pathologischen Prozesses sowie vom Grad seiner Entwicklung ab.

    Bei allen Krankheiten, die einen charakteristischen Verstoß gegen den psycho-emotionalen Zustand sowie Probleme mit der Empfängnis und dem Tragen eines Kindes darstellen.

    Die endometriale Hyperplasie äußert sich durch starke Schmerzen während der Menstruation, Menstruationsstörungen sowie durch Metragien (Freisetzung von Blut während der Zwischenblutung).

    Darüber hinaus klagen die Patienten häufig über Schmerzen beim Sex oder beim Toilettengang, eine Zunahme des Menstruationsflusses und schmerzende Schmerzen im Becken.

    Polyzystischer Eierstock ist durch ein hypomenstruelles Syndrom gekennzeichnet, dh Menstruationsblutungen kommen selten vor, manchmal kommt es zu Amenorrhoe - das völlige Fehlen der Menstruation.

    Patienten erleben Depressionen, chronische Schmerzen im Unterbauch, Endometriumhyperplasie.

    Bei Myomen ist das Leitsymptom schwere Perioden und Schweregefühl im Uterus. Bei der Geburt eines Myomknotens treten krampfartige Schmerzen auf, und nach einiger Zeit kann ein Neoplasma aus der Vagina auftreten.

    Um somatische Krankheiten zu beseitigen, reicht es nicht aus, Medikamente zu nehmen oder eine Operation durchzuführen, ein wichtiger Faktor ist die Stabilisierung des psycho-emotionalen Zustands der Frau.

    Laut der Psychologin Liz Burbo kann sich die Endometriose durch verschiedene Arten von Blockaden entwickeln - körperliche, geistige und emotionale.

    Vor der Behandlung ist es wichtig, negative Einstellungen korrekt zu diagnostizieren und zu entfernen. Andernfalls können sie die Genesung beeinträchtigen.

    Im Falle einer physischen Blockade versucht der Körper, eine Kopie der Gebärmutter zu erstellen, indem er seinen schleimigen Ball auf andere Organe ausbreitet. Diese Art von Entwicklung entwickelt sich als Reaktion auf bestehende emotionale Störungen - Ängste, Enttäuschungen.

    Entsteht aus Panik Angst vor der bevorstehenden Geburt.

    Sie entwickelt sich oft nach schwierigen Geburten, Fehlgeburten und nicht unbedingt von der Frau selbst, sondern beispielsweise von ihrem engen Freund.

    Üblicherweise treffen erfolgreiche Frauen, die unbewusst Angst haben, ihr Gleichgewicht durch die Geburt eines Kindes zu stören, auf diese Art von Blockade.

    Laut Louise Hay tritt Endometriose auf, wenn sich das Mädchen ungeschützt fühlt und ständig auf irgendeine Gefahr achtet. Oft wird dieser Zustand durch eine Beleidigung der Umwelt, Enttäuschung über sich selbst und Vorwürfe ergänzt.

    Zur Wiederherstellung müssen Sie sich nach der korrekten Installation fragen. Louise Hay empfiehlt Frauen, sich regelmäßig zu wiederholen, dass sie schön, geliebt und erfolgreich sind.

    Psychologische Ursachen von Uterusmyomen

    Patienten, bei denen ein Tumor in der Gebärmutter diagnostiziert wurde, möchten wissen, welche Ursachen das Auftreten von Myomen hervorrufen. Wissenschaftler haben seit langem offiziell bestätigt, dass Stress und starke psychologische Erfahrungen die Entwicklung von Krankheiten auslösen können.

    Krankheiten des weiblichen Fortpflanzungssystems sind keine Ausnahme und können sich auch aufgrund ungünstiger Emotionen entwickeln. Die Psychosomatik meines Uterus spiegelt die Abhängigkeit des Körpers von den Gedanken deutlich wider.

    Ursachen, Symptome, ihre Behandlung und weitere Vorhersagen sollten als ein einziges klinisches Bild betrachtet werden.

    Allgemeine Informationen zur Pathologie

    Uterusmyome sind eine Pathologie, bei der sich an den Wänden oder in den Geweben eines Organs ein gutartiges Neoplasma entwickelt. Tumorknoten können ein einzelnes Zeichen haben und als Brennpunkte wachsen.

    Eines der Merkmale von Myomen ist die Unvorhersehbarkeit. Der Tumor kann abrupt wachsen oder verschwindet ohne hormonelle und medikamentöse Stimulation. Im Anfangsstadium der Entwicklung weist das Neoplasma keine symptomatischen Manifestationen auf, weshalb Frauen das Problem oft nicht kennen.

    Ein Risiko besteht für Frauen zwischen 35 und 50 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich das Fortpflanzungssystem infolge der Annäherung der Wechseljahre und der Wechseljahre wieder aufzubauen.

    Ursachen und provozierende Faktoren

    Experten sagen, dass die Ursache des Tumors eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds ist (erhöhte Produktion von Progesteron und Östrogen). Es wurden jedoch keine spezifischen pathologischen Katalysatoren identifiziert.

    Die Neigung zur Bildung von Myomen kann genetisch verankert werden. Am häufigsten wird der Tumor bei Patienten entdeckt, die bei nahen Angehörigen zuvor Frauen hatten.

    Andere Ursachen der Krankheit und Faktoren, die zu Komplikationen führen:

    • verschobene Abtreibungen
    • Schädigung der Gebärmutter während gynäkologischer Eingriffe,
    • vorzeitige und schwierige Geburt,
    • späte Schwangerschaft (bei der ersten Geburt),
    • unregelmäßiges Sexualleben (dauerhafter Orgasmus),
    • Fettleibigkeit
    • starke emotionale Bedrängnis und Depression.

    Frauenkrankheiten entwickeln sich unter schlechten ökologischen Bedingungen rasch. Strahlungsquellen gibt es in der Biosphäre, sie verursachen jedoch keinen Schaden und werden als „natürliche Bestrahlungselemente“ klassifiziert. Die Gefahr besteht in der Exposition gegenüber radioaktiver Kontamination, deren Fläche aufgrund der Entwicklung der Kernenergie zunimmt.

    Luftschadstoffe:

    • Kohlenstoffverbindungen
    • Schwefelverbindungen
    • Stickstoffverbindungen
    • Schwermetalle
    • radioaktive Partikel
    • giftige Stoffe und Materialien industriellen Ursprungs.

    Gegen die nachteiligen Faktoren helfen Volksheilmittel, die schädliche Verbindungen und Schwermetalle aus dem Körper entfernen.

    Wirkung von Hormonen

    Da hormonelle Störungen zur Entwicklung der Krankheit beitragen, ist es notwendig, die Situation unter Kontrolle zu halten:

    • nehmen Sie keine Hormonpräparate ohne Rezept ein,
    • koordinieren Sie einen Kurs von oralen Kontrazeptiva mit einem Frauenarzt,
    • das Gewicht unter Kontrolle halten (Fettzellen produzieren Hormone),
    • Nehmen Sie keine Mittel zur Änderung des Menstruationszyklus (frühes Einsetzen oder rasches Absetzen der Menstruation).

    Psychologische Behandlung

    Wenn die psychologische Seite der Krankheit nicht geklärt ist, kann es zu Rückfällen oder Komplikationen kommen. Im schlimmsten Fall können andere Krankheiten oder bösartige Tumoren auftreten.

    Spezialisten (Psychologen) verfügen über ein bewährtes System zur Erkennung und Korrektur psychosomatischer Faktoren. Die Behandlung zielt vor allem darauf ab, die Ursachen der Erkrankung zu analysieren und zu akzeptieren. Der nächste Schritt ist "Vergebung" und die Ablehnung zerstörerischer Installationen.

    Восстановление эмоционального здоровья – это борьба с причиной. А медикаментозное лечение – это борьба с последствиями дисбаланса в организме. Поэтому от традиционной медицинской помощи отказываться также нельзя.

    Prävention

    Um gesundheitliche Probleme zu vermeiden, müssen Sie Ihre Psyche und Ihren emotionalen Zustand unter normalen Bedingungen aufrechterhalten, Stress vermeiden und nicht übermäßig arbeiten.

    Außerdem muss sich jede Frau davon überzeugen, dass sie schön, begehrenswert, erfolgreich ist und eine glänzende Zukunft und Gegenwart hat.

    Psychologische Ursachen von Uterusmyomen

    Patienten, bei denen ein Tumor in der Gebärmutter diagnostiziert wurde, möchten wissen, welche Ursachen das Auftreten von Myomen hervorrufen. Wissenschaftler haben seit langem offiziell bestätigt, dass Stress und starke psychologische Erfahrungen die Entwicklung von Krankheiten auslösen können.

    Krankheiten des weiblichen Fortpflanzungssystems sind keine Ausnahme und können sich auch aufgrund ungünstiger Emotionen entwickeln. Die Psychosomatik meines Uterus spiegelt die Abhängigkeit des Körpers von den Gedanken deutlich wider.

    Ursachen, Symptome, ihre Behandlung und weitere Vorhersagen sollten als ein einziges klinisches Bild betrachtet werden.

    Allgemeine Informationen zur Pathologie

    Uterusmyome sind eine Pathologie, bei der sich an den Wänden oder in den Geweben eines Organs ein gutartiges Neoplasma entwickelt. Tumorknoten können ein einzelnes Zeichen haben und als Brennpunkte wachsen.

    Eines der Merkmale von Myomen ist die Unvorhersehbarkeit. Der Tumor kann abrupt wachsen oder verschwindet ohne hormonelle und medikamentöse Stimulation. Im Anfangsstadium der Entwicklung weist das Neoplasma keine symptomatischen Manifestationen auf, weshalb Frauen das Problem oft nicht kennen.

    Ein Risiko besteht für Frauen zwischen 35 und 50 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich das Fortpflanzungssystem infolge der Annäherung der Wechseljahre und der Wechseljahre wieder aufzubauen.

    Ursachen und provozierende Faktoren

    Experten sagen, dass die Ursache des Tumors eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds ist (erhöhte Produktion von Progesteron und Östrogen). Es wurden jedoch keine spezifischen pathologischen Katalysatoren identifiziert.

    Die Neigung zur Bildung von Myomen kann genetisch verankert werden. Am häufigsten wird der Tumor bei Patienten entdeckt, die bei nahen Angehörigen zuvor Frauen hatten.

    Andere Ursachen der Krankheit und Faktoren, die zu Komplikationen führen:

    • verschobene Abtreibungen
    • Schädigung der Gebärmutter während gynäkologischer Eingriffe,
    • vorzeitige und schwierige Geburt,
    • späte Schwangerschaft (bei der ersten Geburt),
    • unregelmäßiges Sexualleben (dauerhafter Orgasmus),
    • Fettleibigkeit
    • starke emotionale Bedrängnis und Depression.

    Frauenkrankheiten entwickeln sich unter schlechten ökologischen Bedingungen rasch. Strahlungsquellen gibt es in der Biosphäre, sie verursachen jedoch keinen Schaden und werden als „natürliche Bestrahlungselemente“ klassifiziert. Die Gefahr besteht in der Exposition gegenüber radioaktiver Kontamination, deren Fläche aufgrund der Entwicklung der Kernenergie zunimmt.

    Luftschadstoffe:

    • Kohlenstoffverbindungen
    • Schwefelverbindungen
    • Stickstoffverbindungen
    • Schwermetalle
    • radioaktive Partikel
    • giftige Stoffe und Materialien industriellen Ursprungs.

    Gegen die nachteiligen Faktoren helfen Volksheilmittel, die schädliche Verbindungen und Schwermetalle aus dem Körper entfernen.

    Wirkung von Hormonen

    Da das hormonelle Ungleichgewicht zur Entwicklung der Krankheit beiträgt, ist es notwendig, die Situation unter Kontrolle zu halten:

    • nehmen Sie keine Hormonpräparate ohne Rezept ein,
    • koordinieren Sie einen Kurs von oralen Kontrazeptiva mit einem Frauenarzt,
    • das Gewicht unter Kontrolle halten (Fettzellen produzieren Hormone),
    • Nehmen Sie keine Mittel zur Änderung des Menstruationszyklus (frühes Einsetzen oder rasches Absetzen der Menstruation).

    Operationen und Verletzungen

    Wenn das Endometrium oder die tieferen Schichten des Uterus infolge einer Operation beschädigt wurden, können sich die betroffenen Zellen entzünden und die Bildung eines Tumors weiter provozieren. Dies gilt auch für mechanische Verletzungen, die bei gynäkologischen Eingriffen oder bei Schwangerschaftsabbrüchen aufgetreten sind.

    Psychologische Gründe

    Wenn wir über die Psychosomatik der Krankheit sprechen, ist es notwendig, das Thema des menschlichen Zwecks zu erkennen. Die Hauptlinie des Lebens einer Frau ist die Gründung einer Familie und die Geburt eines Kindes. Von diesem Programm aus geht der Körper in einen Zustand des Ungleichgewichts einschließlich hormoneller Störungen.

    Es gibt auch Situationen, in denen eine Frau Erfahrungen macht, die sich spezifisch in Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane äußern, da sie mit der intimen Sphäre des Lebens verbunden sind:

    • Straftaten an anderen und insbesondere am männlichen Geschlecht,
    • eine schwierige Entscheidung, eine Schwangerschaft zu beenden (Abtreibung sowohl aus persönlichen Gründen als auch aufgrund sozialer Einstellungen kann zu schweren Depressionen führen)
    • Mangel an regelmäßigem Sexualleben, sexuelle Unzufriedenheit,
    • Überzeugung der Unmoral von sexuellen Beziehungen (Einstellungen aus der Kindheit),
    • erhöhte Angst und häufige Ängste (Bewusstsein der eigenen Schwäche).

    Alle diese psychosomatischen Ursachen können Myome verursachen und deren Entwicklung stimulieren. Ohne einen kompetenten integrierten Ansatz (psychologische und medizinische Hilfe) ist es schwierig, die Pathologie zu beeinflussen.

    Psychologische Behandlung

    Wenn die psychologische Seite der Krankheit nicht geklärt ist, kann es zu Rückfällen oder Komplikationen kommen. Im schlimmsten Fall können andere Krankheiten oder bösartige Tumoren auftreten.

    Spezialisten (Psychologen) verfügen über ein bewährtes System zur Erkennung und Korrektur psychosomatischer Faktoren. Die Behandlung zielt vor allem darauf ab, die Ursachen der Erkrankung zu analysieren und zu akzeptieren. Der nächste Schritt ist "Vergebung" und die Ablehnung zerstörerischer Installationen.

    Die Wiederherstellung der emotionalen Gesundheit ist ein Kampf mit der Ursache. Und die medikamentöse Behandlung ist ein Kampf gegen die Auswirkungen eines Ungleichgewichts im Körper. Daher ist es auch unmöglich, die traditionelle medizinische Versorgung abzulehnen.

    Prävention

    Um das Auftreten von Myomen zu verhindern, muss man sich auf psychosomatische Ursachen konzentrieren und alle Beleidigungen, falschen Einstellungen und Depressionen durcharbeiten, bevor sie nach einem "Ausweg" in Form von Tumoren suchen.

    Traditionelle Prävention von Krankheiten des weiblichen Fortpflanzungssystems besteht darin, schlechte Gewohnheiten, die Einhaltung der üblichen Hygienevorschriften und regelmäßige Besuche beim Frauenarzt aufzugeben, um den aktuellen Gesundheitszustand zu überwachen.

    Und natürlich versuchen Sie, den richtigen Lebensstil aufrechtzuerhalten, mehr zu bewegen, Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an GVO aus der Ernährung zu entfernen.

    Wie ist die psychosomatische Entwicklung von Myomen?

    Der natürliche Wunsch von Frauen, bei denen Uterusmyome diagnostiziert werden, besteht darin, die Ursachen des Auftretens dieser Pathologie und präventive Maßnahmen zur Vorbeugung der Erkrankung zu ermitteln.

    Wissenschaftler haben seit langem die Hauptursachen für die Entwicklung gutartiger Tumore, das Vorhandensein einer engen Beziehung zwischen Psychosomatik und Uterusmyomen identifiziert.

    Wie manifestieren sich Uterusmyome?

    Myom ist eine Gebärmutterformation, die sich aus Bindegewebe oder Muskelgewebe bilden kann. Abhängig von der Art seiner Struktur gibt es:

    • Fibrom - der Tumor wird aus Bindegewebsfasern gebildet,
    • Fibromyom - das Bindegewebe ist mit der Muskelschicht verflochten
    • Leiomyome werden aus glatten Muskeln gebildet.

    Bildung gehört nicht zur Kategorie bösartiger Tumore, und die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung von Myomen in Krebs ist gering.

    Die Hauptgefahr für pathologische Veränderungen besteht in der großen Gefahr der Unfruchtbarkeit, der Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter.

    Myome werden als gefährliche Krankheit betrachtet, da sich ein Tumor im weiblichen Körper lange Zeit leicht entwickeln kann und keine Angstzustände hervorruft. In den meisten Fällen wird die Pathologie während des Ultraschalls erkannt.

    Über die Gefahren der Krankheit >>

    Die ersten Anzeichen für negative Veränderungen im Körper sind:

    • ausgeprägter Bauchschmerz mit lumbaler Reaktion,
    • Beschwerden beim sexuellen Kontakt,
    • Menstruationsfluss, der von der Norm abweicht;
    • Spotting in der Mitte des Zyklus,
    • Störung der Harnwege und des Verdauungssystems aufgrund des Tumors.

    Das Auftreten und die Entwicklung von Myomen ist in den meisten Fällen darauf zurückzuführen, dass Frauen nicht schwanger werden können. Prävention der Pathologie ist die regelmäßige Durchführung von Untersuchungen und Ultraschall.

    Die Hauptursachen für Myome und Psychosomatik

    Frauen über 35 fallen in die Risikokategorie, in diesem Alter wird häufig eine solche Pathologie diagnostiziert. Als Hauptfaktoren für das Auftreten der Krankheit gelten:

    • hormonelle störung,
    • genetische Veranlagung
    • chirurgische Eingriffe, Fehlgeburten,
    • lange Abwesenheit von Empfängnis
    • Übergewicht.

    In den letzten Jahren sprechen Ärzte zunehmend von Psychosomatik als Hauptursache von Myomen. Das Vorhandensein von konstantem Stress und eine Verletzung des psychischen Zustands einer Frau werden als häufige Ursachen für das Auftreten eines Tumors angesehen.

    Psychosomatik: Was kann einen Tumor verursachen?

    Experten sagen, dass das Auftreten von Krankheiten oft die Reaktion einer Person auf den psychischen Zustand einer Person ist und eine Folge der Psychosomatik ist.

    Anfangs war es das Ziel der Frau, das Rennen fortzusetzen und die Harmonie zu wahren.

    Wenn die Art des Programms durch den hormonellen Hintergrund verletzt wird, entwickeln sich im Körper verschiedene Pathologien, darunter das Auftreten von Myomen.

    Psychosomatik und Uterusmyome sind eng miteinander verbunden. Die Hauptursachen für die Tumorentwicklung in Bezug auf die Psychosomatik sind:

    • häufige Belastungen, Konflikte,
    • die Anwesenheit vieler Missstände gegen andere und geliebte Menschen,
    • Abtreibungsentscheidung
    • intime und persönliche Probleme
    • ständige angst, angst.

    Die Behandlung von Myomen und die Wirksamkeit der Therapie hängen weitgehend von der Ermittlung der Ursachen des psychischen Zustands der Frau ab. Die Behandlung von Uterusmyomen ist möglich, wenn die Ursache der Psychosomatik identifiziert wird. Die Entwicklung der Pathologie ist ein Signal und weist auf Handlungsbedarf hin, ansonsten ist selbst eine medikamentöse Behandlung nicht wirksam.

    Myomabehandlung: Grundtechniken

    Nach der Theorie ist die Behandlung von Myomen nur durch die Bildung "richtiger" Gedanken möglich. Die meisten Menschen sind es gewohnt, mit negativen Emotionen zu leben, ohne zu wissen, dass negative Energie dem Körper schadet. Für die Behandlung von Myomen ist es wichtig, einen positiven Fokus der Gedanken zu schaffen und die Ursachen der Verletzung von psychischen Beschwerden zu beseitigen.

    Gemäß der Philosophie von Louise Hay sind die negativen Gedanken der Frau und das Vorhandensein von Selbstzweifel ein provokativer Faktor bei der Entwicklung von Uterusmyomen.

    In diesem Fall beziehen sich die wichtigsten Empfehlungen auf die Entwicklung der Fähigkeiten der Selbstliebe, die nicht nur den Körper, sondern auch die Seele betreffen. Es ist notwendig, das Selbstwertgefühl zu steigern und mich ständig für die erreichten Ziele zu loben.

    Ein wirksames Instrument dafür ist das ständige Aussprechen von positiven Affirmationen und Einstellungen.

    Eine gute Wirkung bewirkt eine radikale Änderung der Art der Aktivität und des Reisens, die oft zu einer Quelle positiver Emotionen und einer vitalen Einstellung wird.

    Die Gründe für das Auftreten von Uterusmyomen nach der Philosophie von Luule Viilma hängen damit zusammen, dass der Tumor als Reaktion auf die Einstellung der Frau in der Form „sie mögen mich nicht“ erscheint.

    Eine solche Meinung kann an die Mutter gerichtet oder mit Problemen ihrer eigenen Mutterschaft verbunden sein.

    Das häufigste Auftreten von Pathologie ist mit der Manifestation negativer Gedanken über Kinder oder mit Ärger über die Empfängnis verbunden.

    Liz Burbo erklärt den Anschein von Bildung, weil eine Frau nicht schwanger werden kann und Angst vorhanden ist, keine Mutter zu werden. In diesem Fall ist es notwendig, solche besessenen Gedanken loszuwerden, und wenn es unmöglich ist, sich vorzustellen, zu anderen Lebenszielen zu wechseln.

    Hauptempfehlungen

    Oft erkennt eine Frau nicht, dass der destruktive Prozess im Körper durch psychosomatische Faktoren ausgelöst wird. Das Verstehen von Verständnis hilft oft, sich an einen Psychotherapeuten zu wenden, um zu den wahren Problemen des Unterbewusstseins zu gelangen. Die einzige Möglichkeit zu heilen ist, die Verbindung mit Negativität und Stress zu lösen.

    Oft hat eine Frau eine Beschwerde, die mit Männern, Eltern, Kindern oder anderen Menschen in Verbindung gebracht werden kann. In einem erheblichen Teil der Fälle kann es sich aufgrund vergangener oder aktueller Ereignisse selbst verdrängen. Alle diese Ursachen verursachen die Entwicklung von Uterusmyomen, und die Behandlung besteht in der Vergebung von sich selbst oder anderen.

    Es ist notwendig, die Ereignisse in Ihrem Leben zu analysieren und Ihre Emotionen zu kontrollieren. Eine positive Einstellung hilft dabei, die folgenden Empfehlungen zu verwenden:

    • glaube an den Beginn der Heilung
    • in der Lage sein zu vergeben, die Zufriedenheit aller begangenen Handlungen zu spüren,
    • in der Gegenwart leben, nicht zu den Erfahrungen vergangener Ereignisse zurückkehren,
    • Tadeln Sie sich niemals so weit wie möglich, um Handlungen zu fördern
    • zu erkennen, dass die Menschen, denen man im Laufe des Lebens begegnet, ihre eigene Reflexion sind,
    • zu glauben, dass jeder der Liebe wert ist,
    • auf die Menschen eingehen
    • stimmen Sie sich positiv ab, akzeptieren Sie Ihre eigene Einzigartigkeit.
    • über den Meinungen anderer und ihrer Vorurteile stehen.

    Es ist notwendig, Ihren Körper zu unterstützen und die Stressresistenz zu erhöhen. Dies kann bei der Verwendung spezieller Medikamente oder Rezepten der traditionellen Medizin helfen.

    Eine gute Wirkung wird beobachtet, wenn am Ende des Arbeitstages warme Salzbäder verwendet werden, die helfen, das Negative zu entfernen und die psychische Stimmung zu normalisieren.

    Es wird empfohlen, regelmäßig das folgende Rezept für Kräutertees zu verwenden:

    Über die Ernährung bei Myomen >>

    Eine Mischung aus natürlichen Zutaten wird zu gleichen Teilen gemischt und in ein Glas kochendes Wasser gegossen. Mittel bestehen für 6 Stunden und gefiltert. Um die psychische Stimmung zu normalisieren, wird Tee mit 0,5 M getrunken. l dreimal täglich nach den Mahlzeiten.

    Experten sagen, um den Einfluss von Ärger und negativen Gedanken auf die Gesundheit einer Frau zu beseitigen, ist es notwendig, negative Energie durch Sie zu leiten und das Prinzip anzuwenden - die Emotion zu fühlen, nicht zu verzögern und sie sofort freizusetzen.

    In den letzten Jahren gilt die Psychosomatik als Hauptursache für Uterusmyome. Eine Behandlung der Pathologie ist nur möglich, wenn eine Frau sich und andere beleidigt, was oft nur unter Beteiligung eines Psychotherapeuten möglich ist.

    Video ansehen: Meditation: Selbstheilungskräfte aktivieren ACHTUNG! Starke Hypnose 432Hz (Juni 2021).

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send